Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Koran

#181 von Werner Arndt , 15.08.2017 15:52

Beitrag #173 zitiert aus Veröffentlichungen zum Thema der Herausforderung des Koran. Dazu finden sich auch auf Lichtwort.de Artikel sowie die Abhandlung "Kompositionelle Phänomene im Koran" mit diesem Inhalt:

Die Symmetrien der fatihah-Sure

Die Komposition der ikhlas-Sure

Die Komposition der ersten Offenbarung (Sure 96:1-5)

Die Komposition der ´alaq-Sure als Ganzes

Die Komposition der kafirun-Sure

Die Komposition der mursalat-Sure

Die Komposition des mujadalah-Abschnitts

Die 309 Jahre der kahf-Sure

Zitat
Kompositionelle Phänomene im Koran

(Im Namen Gottes - Das Lob ist Gottes)

Mit jeder hinzutretenden, den sichtbaren Organisationsgrad eines Textes erhöhenden Eigenschaft verringert sich naturgemäß seine Nachahmlichkeit, so dass, falls irgendwann deutlich die Grenze des menschlich Machbaren überschritten wird, sich die Komposition durch einen Menschen endgültig ausschließen lässt. Dieser Organisationsgrad äußert sich in den kompositionellen Phänomenen des Koran.

Als die Menschheit erstmals mit der koranischen Offenbarung konfrontiert wurde, forderte er sie nicht sofort mit naturwissenschaftlichen Beweisen oder Prophezeiungen heraus, sondern versetzte sie zuerst, zumindest was die arabischsprachigen Völker betraf, als literarisches Mysterium in den Zustand eines fast sprichwörtlichen Schocks. So bewies er seinen übermenschlichen Ursprung allein durch die Unnachahmlichkeit seiner Rhetorik und der ihm innewohnenden sprachlichen Struktur. Dies war für die Einheimischen der Arabischen Halbinsel um so verwirrender, da ihre Epoche den Gipfel arabischer Sprachkunst, vor allem die Poesie betreffend, darstellt und ihre Generation die größten Genies und Experten auf dem Gebiet der hocharabischen Lyrik vorzuweisen hatte. …

http://www.lichtwort.de/realitaeten/komp...e-im-koran.html


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 176
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 16.08.2017 | Top

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#182 von Werner Arndt , 08.02.2018 16:27

Zitat
In Cottbus sind mehr als 1.000 Menschen für ein friedliches Zusammenleben zwischen Deutschen und Flüchtlingen auf die Straße gegangen. Auch die Politik zeigte sich, der Bürgermeister allerdings sagte ab. Zum Gegenprotest kamen etwa drei Mal so viele Menschen. ...

Bei der Abschlusskundgebung auf dem Cottbusser Oberkirchplatz riefen die "Zukunft Heimat"-Aktivisten dann dazu auf, eine Gedenkminute für "Opfer des Multikulti-Wahns" einzulegen. Später sprachen dann auch die Pegida-Aktivisten Lutz Bachmann und Wolfgang Taufkirch vor den "Zukunft Heimat"-Protestlern.

Bachmann warb dabei um Stimmen für die AfD bei allen kommenden Wahlen. ...

(03.02.2018)

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/201...strationen.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 176
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#183 von Werner Arndt , 22.02.2018 14:42

Arthur Wagner, Muslim und AfD-Mitglied, auf der Suche nach einem Konsens:

http://video.spiegel.de/flash/65/79/1829...80x720_720p.mp4

Zitat
Brandenburger AfD-Vorstandsmitglied konvertiert zum Islam

Der Brandenburger AfD-Politiker Arthur Wagner ist zum Islam konvertiert. Die Partei habe damit aber „keine Probleme“, so der Landespartei-Sprecher Daniel Friese.

Potsdam - Der Brandenburger AfD-Politiker Arthur Wagner ist zum Islam konvertiert und hat sein Vorstandsamt niedergelegt. Er habe seinen Rücktritt vom Posten des Beisitzers bereits am 11. Januar aus privaten Gründen erklärt, sagte Landeschef Andreas Kalbitz am Dienstag auf Anfrage. Zu dem Zeitpunkt sei nicht bekannt gewesen, dass Wagner konvertiert sei.

Zuvor hatten der Tagesspiegel und die Märkische Allgemeine in ihren Online-Ausgaben darüber berichtet. ...

dpa

(24.01.2018)

https://www.merkur.de/politik/brandenbur...zr-9553031.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 176
Registriert am: 03.06.2017


Mal wieder ein Holocaust

#184 von Werner Arndt , 29.05.2018 12:52

Zitat

"Immerhin haben wir jetzt so viele Ausländer im Land, dass sich ein Holocaust mal wieder lohnen würde."

(Marcel Grauf)

https://www.kontextwochenzeitung.de/poli...ndtag-5107.html



Zitat

... Wieder mal werden rechtsextreme, menschenverachtende Ausfälle aus dem Dunstkreis der AfD publik - und wieder mal blocken AfD-Größen jedwede Konsequenzen ab.

Diesmal ist es der rechtsextreme parlamentarische AfD-Mitarbeiter Marcel Grauf, dessen Chatprotokolle der vergangenen vier Jahre der Wochenzeitung Kontext vorliegen - und die ein geschlossenes faschistisches Weltbild belegen. Grauf arbeitet für die AfD-Abgeordneten Christina Baum und Heiner Merz im baden-württembergischen Landtag.

https://www.heise.de/tp/features/Eine-ga...ei-4049159.html



Zitat

Schluss mit dem AfD-Gekusche!

Deutschland ist auf einem Abweg. Seit Jahren orientiert sich die Politik an einer Minderheit: den AfD-Anhängern. Die schweigende Mehrheit guckt in die Röhre.

... Die Minderheit ist rechts, sie hat Angst, sie verachtet die Ausländer und sie sucht das Heil der Deutschen in der Vergangenheit. Das bedeutet nicht, dass die Mehrheit links sei und ohne Sorge in die Zukunft blickte.

Aber die Mehrheit der Deutschen hält die Migration für ein Problem unter vielen - und nicht für das wichtigste. Es gibt so viel zu tun in Deutschland: Die Mieten steigen, die Löhne in den unteren Gruppen sind zu niedrig, das Krankenkassensystem ist ungerecht, Krankenversorgung und Pflege sind gefährdet...

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1209906.html


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 176
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#185 von Werner Arndt , 21.06.2018 14:50

;-) Der personifizierte Konsens (vgl. #183):

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 176
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#186 von Werner Arndt , 23.08.2018 13:36

Zitat

Pöbelnder Demonstrant ist LKA-Mitarbeiter

Bei einem hochumstrittenen Einsatz während einer Pegida-Demonstration in Dresden hatte die Polizei ein Team des ZDF festgehalten. Jetzt teilt das sächsische Innenministerium mit: Der Mann, der den Vorfall auslöste, ist ein LKA-Mitarbeiter.

Am Donnerstag vergangener Woche hatte der Teilnehmer einer Pegida-Demonstration in Dresden ein Kamerateam des ZDF beleidigt und einen umstrittenen Polizeieinsatz ausgelöst. Jetzt teilte das sächsische Innenministerium mit: Der pöbelnde Mann ist ein Mitarbeiter des Landeskriminalamts Sachsens (LKA). ...

Er sei bei dem Geschehen nicht im Dienst gewesen, sondern habe als Privatperson an der Versammlung teilgenommen und befinde sich derzeit im Urlaub. ...


http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1224477.html


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 176
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#187 von Brigitte Queck , 02.09.2018 18:57

Lieber Yavuz Özoguz !
Du hast mir wie immer aus dem Herzen gesprochen !
Solidarische Grüße sendet Dir und Deiner Familie Brigitte Queck

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 521
Registriert am: 02.01.2012


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#188 von Werner Arndt , 09.10.2018 17:53

Zitat
... Bei Demonstration von AfD und Pegida sowie der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz wurde immer wieder der Hitlergruß gezeigt.

https://www.sz-online.de/sachsen/hitlerg...rt-4008578.html



Zitat
... Die Wut sorgt dafür, dass auf der Straße eine neue Allianz entsteht: An der Spitze und den Rändern des Zugs, da wo es potenziell am meisten knallt, laufen in großer Zahl junge Männer mit 88-Tätowierung im Stiernacken, Hakenkreuz-Ohrsteckern und „Heimattreu“-T-Shirts – Faschisten, die ihre Gesinnung offen auf der Haut tragen.

http://www.fr.de/politik/demonstrationen...-fest-a-1575125




Alle Anwesenden (vielsagend) in einem Atemzug zu erwähnen, geht eigentlich schon zu weit. PEGIDA, AfD, Wählervereinigte, Bürgerbewegte und Nazis aufgrund inhaltlicher oder personeller Berührungspunkte als Gleichgesinnte zu betrachten, wäre verfehlt. Letztgenannte im Kontext dieses threads zu erreichen, halte ich jedoch für wahrscheinlich und gehe davon aus, dass blindes Anfeinden nichts ändert. Und sollte auch nur eine/r zum Nachdenken angeregt werden, war es die Zeilen wert.

(To whom it may concern)


Zitat

Zitat
"Schaut man sich die Nazis im Osten an, sieht man meist prollige, oft alkoholabhängige, durch Kleidungsstil und Benehmen offen bekennend rassistische Asoziale."

(Interview: Ein ehemaliger Führungskader berichtet über die deutsche Naziszene und ihre Verbindungen zu Staat und Politik)
http://www.al-adala.de/Neu/interview-ein...at-und-politik/



... Über den Ansatz üblicher Wortmeldungen hinaus, aktuell vor allem zur Deutung der Lage nach den Ereignissen in Chemnitz, soll an dieser Stelle auch einmal die Mikroebene Berücksichtigung finden, das Thema sozusagen menschlich betrachtet werden. Denn abgesehen von der Belastung des gesellschaftlichen Klimas und der Sozialsysteme ist es doch ein Jammer, wenn begabte (junge) Menschen sich ihrer Perspektive berauben und derart ins Abseits manövrieren, beruflich wie persönlich. Welche Frau wünscht sich einen alkoholabhängigen, "asozialen" Mann, welches Kind einen solchen Vater? Schade um jeden auch mittelbar Betroffenen!

Bleibt zu hoffen, dass die Chronifizierung einschlägiger Verhaltensauffälligkeiten im Regelfall abgewendet wird. Ein erster Schritt in Richtung Selbsterkenntnis und Resozialisierung könnte darin bestehen, sich der Gnade der späten Geburt bewusst zu werden, denn notorisch entrückt und arbeitsfern* hätte man das Dasein im Dritten Reich wohl eher aus der Lagerperspektive erlebt, bestenfalls beim RAD (dienstverpflichtet) den Spaten geschwungen, statt Deutschlands Ansehen zu untergraben.

Zitat
Nach der großen Aktion "Arbeitsscheu Reich" vom Sommer 1938 kam es zu keinen weiteren reichsweiten Razzien gegen "Asoziale". Doch lieferte die Kriminalpolizei im gewöhnlichen Geschäftsgang weiterhin Männer und zunehmend auch Frauen als "Asoziale" in die Konzentrationslager ein. Während bei Männern das Arbeitsverhalten betreffende Vorwürfe im Mittelpunkt standen, wurde gegenüber Frauen in der Regel Fehlverhalten im Sexualleben ins Feld geführt.

(Die mit dem schwarzen Winkel)
https://www.freitag.de/autoren/der-freit...chwarzen-winkel




Dass Umkehr gelingen kann, zeigt das Beispiel des oben zitierten Interviewpartners. Auf welcher Grundlage man Rassismus überwindet und alles ins Reine bringt, dürfte hier keine Rätsel aufgeben. ...

›››




Zitat

Häftlingsgesellschaft

...

Die Häftlingsgruppen



...

Die Häftlingsgruppe mit dem schwarzen Winkel (1)

... Den Konzentrationslagern kam in diesem Zusammenhang die entscheidende Funktion zu; mit den Konzentrationslagern korrespondierten die Arbeitshäuser bzw. Wanderhöfe sowie die Arbeitserziehungslager. Waren es zunächst vor allem die Arbeitshäuser, in welchen die "Asozialen" zum Zwecke der sozialen Disziplinierung, vor allem der zwangsweisen Eingliederung in den Arbeitsprozess, inhaftiert wurden, so ging man ab 1938 dazu über, unmittelbar in die Konzentrationslager einzuweisen. ...

Arbeitserziehungslager wurden ab 1940 errichtet; sie dienten weniger dazu, Nicht-Arbeitende zwangsweise in den Arbeitsprozess einzubeziehen, sondern solche Arbeiter zu bestrafen, deren Arbeitshaltung und Arbeitsleistung angeblich oder tatsächlich nicht den Erfordernissen der nationalsozialistischen Rüstungswirtschaft und den Erwartungen des Regimes entsprach.

...

https://www.gedenkstaettenpaedagogik-bay...esellschaft.php


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 176
Registriert am: 03.06.2017


   

Herr Özoguz, sind Sie Antisemit?
Können wir wirklich nicht allen helfen? Gedanken auf dem Hundefriedhof

Xobor Forum Software von Xobor