Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#46 von Tobias Martin Schneider , 09.12.2020 20:26


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 460
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 09.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#47 von Tobias Martin Schneider , 10.12.2020 03:53

Ergänzung zu Beitrag 46:
💡💡💡
Voraussetzungen für die Phase 1 Studie der Impfstoffentwicklung: ,,Witzig" ist, dass die Testpersonen absolut topfit sein müssen. Folge ist, dass dadurch auch weniger unerwünschte Nebenwirkungen entstehen.
Phase 1 dient eigentlich zur Bestimmung der Nebenwirkungen aber hier wird so selektiert, dass es nach Wunsch keine geben soll.💡💡💡sehr wahrscheinlich also waren die verstorbenen Testpersonen vor den Impftests topfit


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 460
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 10.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#48 von Dörte Donker , 10.12.2020 10:15

Zitat
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA stuft den Impfstoff BNT162b2 von Biontech/Pfizer als effektiv und sicher ein. Die Schutzwirkung setzt nach den Angaben in dem „Briefing Document“, das die FDA im Vorfeld einer Beratertagung veröffentlicht hat, häufig schon nach der 1. Dosis ein. Die Vakzine erzielte auch bei älteren Menschen und Personen mit Risikofaktoren eine robuste Schutzwirkung.

Die Impfung dürfte vor allem für jüngere Personen nicht immer schmerzfrei sein. Ernsthafte Sicherheits­probleme sind bisher offenbar nicht aufgetreten, auch wenn 4 Personen nach der Impfung eine Fazialisparese erlitten haben.


https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1...erheitsbedenken
Gesichtslähmung ist also keine schwere Nebenwirkung. Ich weiß nicht, ob jemand Lust hat sabbernd durch die Gegend zu laufen, von der Entstellung mal ganz abgesehen. Außerdem ist das ein Indiz, dass der Impfstoff der Impfstoff neurologische Schäden auslöst.

Zitat
Coronavirus-Impfstoff aktuell: Ist eine Covid-19-Impfung für Allergiker gefährlich?
In Großbritannien, wo die ersten Corona-Impfungen bereits durchgeführt werden, sorgen aktuell die ersten Schlagzeilen für unschöne Impfstoff-Panik. Wie nicht anders zu erwarten, dauerte es gerade einmal einen Tag, bis die ersten Meldungen über mögliche Nebenwirkungen des Covid-19-Impfstoffs die Runde machten. Wie aktuell unter anderem der britische "Mirror" berichtet, warnt die britische Aufsichtsbehörde Menschen, die an einer "signifikanten" Allergie leiden, den von Pfizer/BioNTech entwickelten Corona-Impfstoff nicht zu verwenden.


Corona-Impfung löst allergische Reaktion bei zwei Geimpften aus
Zuvor war bekannt geworden, dass zwei NHS-Mitarbeiter nach ihrer Corona-Impfung eine allergische Reaktion auf den Impfstoff gezeigt hatten. Beide erholen sich, heißt es. Welche Art der allergischen Reaktion der Corona-Impfstoff bei den Geimpften ausgelöst hatte, wurde währenddessen nicht bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass es sich dabei lediglich um harmlose mögliche Begleiterscheinungen einer Corona-Impfung gehandelt habe. Die Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA) hat den NHS-Trusts dennoch vorsorglich geraten, dass jeder, der in der Vergangenheit "signifikante" allergische Reaktionen auf Arzneimittel, Lebensmittel oder Impfstoffe hatte, den Impfstoff vorerst nicht erhalten sollte.



Ersten sollen RNA Impfstoffe ja angeblich keine allergische Reaktion auslösen, 2. ist eine allergische Reaktion keine Bagatelle, sondern kann gerade bei gespritzten Substanzen tödlich enden. Dann kann man uns nicht mal sagen, was die angebliche Allergie auslöst.
Sowas gehört schon zur Nebenwirkungsgruppe :Entgleisung des Immunsystems und keiner weiß, ob es nicht ein sogenannter Zytokinsturm war.
Das Wort "signifiant" sagt in dem Satz oben gar nichts, ohne dass ich das jetzt erklären muss, zeigt das, wie man Nebenwirkungen versucht zu vertuschen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 687
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 10.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#49 von Tobias Martin Schneider , 10.12.2020 13:01

Passt wunderbar zu 🔥🔥🔥Beitrag 48 (vorheriger Beitrag von Frau Donker) in diesem Threat 🔥🔥🔥(Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema):

🔥🔥🔥Ärzte und Apotheker sollen (laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt)
gegenüber Patienten keine Bedenken zu Corona-Impfstoffen äussern, da dies einen Rieseneinfluss auf die Impfbereitschaft habe🔥🔥🔥
Siehe:
Freiwillige starben nach dem Testen des Impfstoffs
Beitrag 4


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 460
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 10.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#50 von Tobias Martin Schneider , 11.12.2020 13:14

Weitere Beispiele für ganze Reihen an Pleiten beim Testen der Impfstoffe:

Uni Rostock: Corona-Impfstoff-Tests vorerst gestoppt
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenbu...pfstoff232.html

Corona-Impfstoff: Brasilien setzt Impfstoffstudie nach „ernstem Vorfall“ aus
https://www.rnd.de/gesundheit/corona-imp...7K4P4TTWJQ.html

Nebenwirkungen - Covid 19-Impfstudie gestoppt
https://www.dw.com/de/nebenwirkungen-cov...oppt/a-54860821

Siehe auch Beitrag 46 bis 49


In diesem Zusammenhang ist auch folgender Beitrag interessant:
Freiwillige starben nach dem Testen des Impfstoffs
Beitrag 4


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 460
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 11.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#51 von Dörte Donker , 15.12.2020 10:51

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/i...ig-sein-122410/

Zitat
....Die erste Injektion verursachte außer leichten Schmerzen im Arm keine Beschwerden. Ganz anders die zweite: »Ich bekam schnell Schmerzen an der Injektionsstelle, viel stärker als beim ersten Mal. Am Abend dieses Tages war mir schwindelig, ich fror, mir war übel und ich hatte sehr starke Kopfschmerzen«, schreibt Choi. Sie ging früh zu Bett und schlief schnell ein, erwachte aber gegen Mitternacht, weil sie sich deutlich schlechter fühlte. Ihren Arm konnte sie kaum noch heben, so stark waren die Schmerzen an der Injektionsstelle, und sie hatte erhöhte Temperatur (37,4 °C).

Nach unruhigem Schlaf erwachte sie am frühen Morgen erneut und hatte hohes Fieber (40,5 °C). »Das war das höchste Fieber, an das ich mich jemals erinnern kann, und es machte mir Angst«, berichtet Choi. Nachdem sie eine Tablette Paracetamol eingenommen hatte, ging die Temperatur im Lauf des Tages zurück und am nächsten Morgen waren alle Symptome verschwunden bis auf eine schmerzende, geschwollene Stelle am Injektionsort.

Ihre starke Reaktion mache sie sehr sicher, dass sie tatsächlich das Verum erhalten habe, obwohl sie das natürlich aufgrund der Verblindung der Studie nicht wissen könne, so Choi. Sie habe über ihre Erfahrungen berichten wollen, da sie befürchte, dass die heftigen Nebenwirkungen die Akzeptanz der Impfung gefährden könnten. Trotz der intensiven Aufklärung durch das Studienpersonal habe sie selbst die Information, dass sie Impfreaktionen erwarten müsse, »auf einer persönlichen Ebene« nicht erreicht. Zwischenzeitlich habe sie befürchtet, an Covid-19 erkrankt zu sein.
Studiendaten zufolge berichteten 75 Prozent der Probanden nach der Impfung mit BNT162b2 von Erschöpfung, 67 Prozent von Kopfschmerzen, 25 Prozent von Muskelschmerzen, 17 Prozent von Fieber und 17 Prozent von Gelenkschmerzen. Auch wenn es wohl eher selten vorkomme, dass ein Impfling alle diese Symptome auf einmal entwickele, sei es enorm wichtig, dass Ärzte den Impfkandidaten vorab wirklich klarmachten, dass auch heftige Reaktionen möglich seien – und dass diese dann ein Zeichen für eine erwünschte Immunreaktion seien.
...Auch in diesem Text betonen Experten, dass Impflinge auf die Reaktionen vorbereitet werden müssten, weil anderenfalls die Akzeptanz verloren gehe. Auch wenn die Akutreaktionen teilweise sehr heftig seien, deute momentan nichts darauf hin, dass es negative Langzeitfolgen geben könnte.



Solche Impfreaktionen gelten ja als "normal", nur frage ich mich, wie ein alter Mensch oder Vorerkrankter damit klarkommen soll. Für diese sind solche Reaktionen schlichtweg potentiell tödlich.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 687
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 15.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#52 von Tobias Martin Schneider , 15.12.2020 13:44

📹📺💉Es gibt ein Video, in dem eine Frau Names
Norah O'Donnell diesen ekelerregenden Schwerstverbrecher Bill Gates bei CBS news interviewt.
Nachdem sie die, im Vergleich zu anderen bisher aufgetretenen Nebenwirkungen eher ,,harmloseren" Nebenwirkungen als Beispiele aufzählt, fragt sie Bill Gates ob diese Impfungen denn überhaupt sicher seien. Darauf reagiert Bill Gates höchstnervös & total unvorbereitet. Einfach nach den Suchbegriffen ,, Norah O'Donnell" in Kombination mit ,,Bill Gates" googeln oder nach ,,Bill Gates tries justify side effects fast tracked vaccine" oder nach
,,Bill Gates caught off guard when questioned about vaccines" Dann behauptet Gates noch, dass die Impfungen ANGEBLICH nur ,,super-schmerzvoll" seien (nach langem Stottern & Stammeln & nervös auf dem Stuhl Hochgerutsche & dem Brille und Nase Angefingere)💉📹📺


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 460
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 15.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#53 von Werner Arndt , 15.12.2020 15:12

Zitat
NEJM beschreibt schwere Nebenwirkungen von Nano-Genvakzin von Biontech/Pfizer

Veröffentlicht am 15. Dezember 2020

Die ersten offiziellen Angaben zum Coronaimpfstoff lassen aufhorchen - zwei Geimpfte verstarben.

Der von Pfizer und BioNTech hergestellte Coronaimpfstoff BNT162b2 hat in den bislang durchgeführten klinischen Studien schwere Nebenwirkungen ausgelöst. Diese «unerwünschten Ereignisse» seien bei 0,3 Prozent der Geimpften aufgetreten, berichtet die Pharmazeutische Zeitung unter Berufung auf das Fachblatt New England Journal of Medicine (NEJM).

So seien unter den BNT162b2-Empfängern «vier schwerwiegende unerwünschte Ereignisse» aufgetreten. Dabei handelte es sich laut Pharmazeutischer Zeitung um eine Schulterverletzung im Zusammenhang mit der Verabreichung des Impfstoffs, einer Lymphadenopathie, ebenso wie eine paroxysmale ventrikuläre Arrhythmie und eine Parästhesie im rechten Bein).

Den Daten zufolge starben zwei BNT162b2-Geimpfte während der Studie, einer an Artherosklerose, ein anderer an Herzstillstand. In der Placebo-Gruppe verstarben laut Pharmazeutischer Zeitung zwei Probanden aus unbekannter Ursache, «einer an einem hämorrhagischen Schlaganfall und einer an einem Myokardinfarkt».

Die Prüfärzte hätten «keine Todesfälle... als mit dem Impfstoff oder Placebo in Verbindung stehend angesehen», so die Pharmazeutische Zeitung. Auch seien keine Covid-19-assoziierten Todesfälle beobachtet worden.

Die Sicherheitsüberwachung der Geimpften werde «für zwei Jahre nach Verabreichung der zweiten Impfstoffdosis fortgesetzt».

https://corona-transition.org/nejm-besch...biontech-pfizer

Quelle:

Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine - 10. Dezember 2020

Mit diesen Nebenwirkungen ist zu rechnen - 11. Dezember 2020

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 771
Registriert am: 03.06.2017


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#54 von Werner Arndt , 17.12.2020 20:50

Zitat
Der Impfstoff ist "zu 90 Prozent wirksam"

Unstatistik vom 02.12.2020

Die Unstatistik des Monats November befasst sich mit Aussagen zur Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen. Die gute Nachricht des Monats dazu kam von BioNTech und Pfizer mit dem vorläufigen Ergebnis, dass ihr Impfstoff gegen Covid-19 „zu 90 Prozent wirksam“ sei. Inzwischen haben BioNTech und andere Hersteller berichtet, dass Impfstoffe gar zu 95 Prozent wirksam seien. Das sind alles erfreuliche Ergebnisse. Aber was bedeutet „zu 90 Prozent wirksam“?

In verschiedenen Medien, darunter Bayerischer Rundfunk und „Berliner Zeitung“, wurde erklärt „Das heißt, 9 von 10 Menschen können durch die Impfung vor einer Infektion geschützt werden.“ Demnach wäre der Impfstoff bei 90 Prozent aller Menschen, die sich impfen lassen, wirksam. Das würde bedeuten, wenn man alle 83 Millionen Deutschen impft, dann sind davon 90 Prozent geschützt; nur die restlichen 8,3 Millionen können sich anstecken. Das wären aber immer noch weit mehr Infizierte als es bisher der Fall ist. Also kann das nicht gemeint sein.

Die 90 Prozent beziehen sich nicht auf die Gruppe der Geimpften, sondern auf jene der Infizierten. BioNTech berichtete, dass insgesamt etwa 43.000 Menschen an der Studie teilnahmen, etwa die Hälfte davon wurde geimpft und die andere erhielt ein Placebo. Sieben Tage nach der zweiten Dosis gab es insgesamt 94 bestätigte Covid-19 Fälle. Im Studienprotokoll von Pfizer findet man die Definition der Wirksamkeit: Hierzu wird der Anteil der Covid-19-Fälle in der Impfgruppe dividiert durch den Anteil der Covid-19-Fälle in der Kontrollgruppe. Dieser Wert wird von 1 abgezogen und mit hundert multipliziert, so dass man es bequem in Prozenten ausdrücken kann. Daraus folgt, es muss in der Impfgruppe 8 Fälle und in der Placebogruppe etwa 86 Fälle gegeben haben, was einer Reduktion von rund 90 Prozent entspricht (bei den 95 Prozent waren es dann 8 versus 162 Fälle).

Angabe bezieht sich auf Anteil an Infizierten, nicht auf Anteil an Geimpften

Die „zu 90 Prozent wirksam“ bezieht sich also nicht auf 9 von 10 Menschen, die zur Impfung gehen, und auch nicht auf alle Teilnehmer der Studie oder alle Menschen, die sich in Deutschland impfen lassen. Sie ist eine relative Risikoreduktion, die sich auf die Zahl der Infizierten bezieht, aber keine absolute Reduktion, die sich auf alle Geimpften bezieht.

Der Unterschied zwischen relativer und absoluter Risikoreduktion ist für viele Menschen schwer zu verstehen. Er wird vielleicht am Beispiel der Grippeschutzimpfung für Menschen zwischen 16 und 65 Jahren nochmals klarer. In einer Saison mit geringer Verbreitung des Grippevirus liegt die Wirksamkeit der Grippeschutzimpfung etwa bei 50 Prozent. Diese Zahl bedeutet aber nicht, dass 5 von 10 Geimpften vor der Grippe geschützt sind. Sie bedeutet, dass von je 100 Personen ohne Impfung zwei eine bestätigte Influenzainfektion bekamen, und von je 100 Personen mit Impfung nur eine (s. dazu auch die Informationen des Harding-Zentrum für Risikokompetenz).

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass sich die von BioNTech und Pfizer berichteten „zu 90 Prozent wirksam“ auf die Reduktion von Infektionen, nicht von schweren Erkrankungen oder gar Todesfällen bezieht. Wir können nur hoffen, dass diese Reduktion in gleichem Maße auf schwere Erkrankungen durchschlägt, aber das wird in den derzeitigen Studien nicht untersucht.

https://www.rwi-essen.de/unstatistik/109/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 771
Registriert am: 03.06.2017


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#55 von Werner Arndt , 17.12.2020 21:26

Zitat
16.12.2020

Toxikologe Hockertz: Zulassung des Corona-Impfstoffs ist "vorsätzliche grobe Körperverletzung"

Einer der renommiertesten Kritiker der schnellen Corona-Impfstoffentwicklung ist der Toxikologe Prof. Stefan Hockertz. Er war Direktor und Professor des Institutes für Experimentelle und Klinische Toxikologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf. Im Interview nennt er die schnelle Impfstoffzulassung "vorsätzliche grobe Körperverletzung".

...

- Ihnen geht also die Entwicklung und Zulassung der Corona-Impfstoffe zu schnell?

Ich habe Evidenz dafür, dass insbesondere im Bereich der Vorklinik viele Studien nicht gemacht wurden, die eine Effizienz und die Sicherheit und damit die Qualität dieses Impfstoffs anbetreffen. Und ich habe auch Hinweise von Seiten der beteiligten Unternehmen, dass nur ungenügend toxikologische Daten vorliegen. Ich bin ja von Haus aus Toxikologe, kann das also bewerten und bin mir sicher, dass hier nicht genügend gemacht wurde, um den Menschen wirklich ein sicheres Arzneimittel zu überreichen.

- Lange gab es nur Pressemitteilungen zu den neuen Impfstoffen. Nun haben doch die ersten Anbieter wissenschaftliche Details publiziert. Haben Sie sich schon einen Eindruck verschaffen können von den Daten von Biontech, Moderna oder AstraZenica?

Selbstverständlich. Wir müssen auch die Impfstoffe unterscheiden. Biontech, Moderna oder Curevac arbeiten mit Messenger-RNA. AstraZeneca arbeitet mit einem Adenovirus, den ich für noch problematischer halte, weil das ein DNA-Virus ist.

Ich habe mir natürlich die Unterlagen angeschaut. Ich möchte mich mal auf den Impfstoff von Biontech kaprizieren, weil der ja auch die Zulassung erhalten hat in UK und wahrscheinlich auch der erste sein wird, der in der EU zugelassen wird. Das steht ja im Grunde schon fest.

Dieser Impfstoff von Biontech zeigt jetzt schon bei vielen Probanden, das sind ja gesunde Menschen, Nebenwirkungen, die als solche so eigentlich nicht auftreten dürfen und auftreten können. Ich habe hier zum Beispiel eine Nebenwirkungsmeldung für eine Gesichtslähmung, das sogenannte Bell’s-Palsy-Syndrom, und dieses tritt insgesamt schon bei sechs Menschen auf und zwar in der Gruppe der Geimpften. Das ist eine partielle Gesichtslähmung, die länger anhält und von der in diesem Falle noch nicht bekannt ist, ob das wieder komplett ausheilt.

- Also in diesem Falle würden Sie sagen, die Nebenwirkungen sind zu stark, das ist das Risiko nicht wert?

Die Gefahr von Nebenwirkungen ist mir zu stark. Wir sehen jetzt einige Nebenwirkungen und die sind schon sehr augenfällig. Wir haben ja auch beim AstraZeneca-Impfstoff die transverse Myelitis gesehen, die nicht mehr heilbar ist. Wir hatten ja schon vor vielen Jahren bei der Schweinegrippe, auch bei einem ungenügend entwickelten Impfstoff, viele Menschen, die an Narkolepsie litten als Nebenwirkung. Und ich frage mich, warum wir dieses Risiko jetzt wieder eingehen müssen.

- Die Impfstoff-Entwicklung bei anderen Coronaviren, bei Mers und Sars wurde eingestellt, nachdem Tiere bei Versuchen gestorben sind. Warum ist man bei diesem neuartigen Coronavirus, obwohl es ja gefährlicher zu sein scheint, erfolgreicher?

Das ist man ja nicht wirklich. Man hat schon im Jahr 2004 - das war eine Publikation einer kanadischen Arbeitsgruppe um Weingartl et al., - intensiv vor einem solchen Sars-Cov-Impfstoff gewarnt, weil er offenbar in der Lage ist, nicht nur die Menschen eventuell vor einer schweren Erkrankung zu schützen, sondern diese Erkrankung sogar schwerer machen kann. Es wurde schon damals davor gewarnt, Spike-Proteine zu benutzen, um entsprechende Vakzinierungen vorzunehmen, weil dort die Nebenwirkungen zu Leberschäden führen können und auch, weil bindende Antikörper entstehen können, die diese Erkrankung eher verstärken. Dieser Schuss könnte also gehörig nach hinten losgehen. Klärende Untersuchungen dazu sind nach meinem Dafürhalten bei Biontech nicht gemacht worden.

- Würden Sie also eher Totimpfstoffe, Lebendimpfstoffe oder Vektorimpfstoffen gegenüber DNA-oder mRNA-Impfstoffen für die Anti-Covid-Impfung favorisieren?

Vor Vektorimpfstoffen, wie ihn AstraZenica gegen Corona entwickelt, wird seit Jahren gewarnt, weil die ja tatsächlich in der Lage sind, über einen ganz einfachen Mechanismus unser Genom zu verändern.

...

https://snanews.de/20201216/toxikologe-c...off-187459.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 771
Registriert am: 03.06.2017


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#56 von Werner Arndt , 20.12.2020 11:59

Zitat
19. Dezember 2020

"HABE NOCH NIE SO VIELE UNERWÜNSCHTE NEBENWIRKUNGEN GESEHEN!"

Französischer Experte warnt eindringlich vor Corona-Impfung von Pfizer!

Einer der führenden Covid-19-Experten Frankreichs, Professor Eric Caumes, zeigt sich schockiert von den massiven Nebenwirkungen des mRNA-Corona-Impfstoffes von Pfizer und äußert große Bedenken: Er sieht den Impfstoff nicht als sicher an!


Noch nie habe er eine so hohe Häufigkeit von unerwünschten Nebenwirkungen bei einem Impfstoff gesehen, sagte er nach der Durchsicht des Berichts der American Food and Drug Administration (FDA) über den Pfizer-Impfstoff gegenüber Le Parisien. Besonders junge Menschen seien betroffen, gerade nach der zweiten Dosis.

15,8% der Geimpften im Alter von 18 bis 55 Jahren hatten demnach beispielsweise nach der zweiten Injektion Fieber, 45% benötigten Medikamente, um Fieber und Schmerzen zu behandeln. 55% hatten Kopfschmerzen und 62% waren müde. „Nein, wirklich, das ist viel zu viel“, sagte er, „vielleicht gibt es ein Problem…“


Caumes rät von der Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff ab

Angesprochen auf die schockierenden Berichte über Impfreaktionen in England, gab er zu bedenken, dass diese schweren Nebenwirkungen im FDA-Bericht nicht einmal auftauchten: Dies sei ein weiteres Signal, dass die Anwendung des Impfstoffs nicht übereilt werden sollte!

Er sieht den Pfizer-Impfstoff als nicht sicher und rät gerade jungen Menschen davon ab, sich damit impfen zu lassen.
Von den Herstellern fordert er Belege für die Zuverlässigkeit derartiger mRNA-Impfungen. Den Pressemitteilungen der Impfindustrie würde er nämlich niemals blindes Vertrauen schenken – die wissenschaftliche Datenlage zu mRNA-Impfstoffen sei viel zu schlecht.


Caumes ist eigentlich ein großer Impf-Befürworter

Die Kritik lässt aufhorchen: Caumes ist der Leiter der Abteilung für Infektions- und Tropenkrankheiten eines großes Pariser Krankenhauses und obendrein Universitätsprofessor. Frankreich hat bereits Impfdosen für zweifache Injektionen für 100 Millionen Menschen gekauft - obwohl das Land lediglich 68 Millionen Einwohner hat. Die französische Regierung zeigte sich über derartig kritische Äußerungen entsprechend alles andere als erfreut: Tatsächlich reagierte der französische Gesundheitsminister Olivier Véran prompt mit den Worten, Caumes würde „manchmal Unsinn reden“.

Eric Caumes blieb jedoch bei seinen Warnungen. Im Interview gegenüber Le Parisien sagte er, dass er generell ein großer Verteidiger von Impfungen sei. Doch er fühle sich der Wahrheit verpflichtet: Nicht nur, dass andernfalls das Vertrauen der Menschen in die Ärzte verspielt werden würde – ein folgenschwerer Fehler mit dem Covid-19-Impfstoff könnte auch Impfungen generell in Misskredit ziehen.

https://www.wochenblick.at/franzoesische...ung-von-pfizer/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 771
Registriert am: 03.06.2017


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#57 von Werner Arndt , 22.12.2020 15:54

Mit BNT162b2 impfen?
(Dr. Jochen Ziegler)
https://www.achgut.com/artikel/mit_bnt162b2_impfen


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 771
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 22.12.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#58 von Werner Arndt , 22.12.2020 18:05

CDC-Statistik vom 18.12.2020*:

Zitat
V-safe Active Surveillance for COVID-19 Vaccines

- 112.807 Registrants with recorded 1st dose

- 3.150 Health Impact Events** [konnten keine normalen Tagesaktivitäten mehr ausführen, waren arbeitsunfähig, benötigten ärztliche oder pflegerische Hilfe]


* Dec 18, 5:30 pm EST
** unable to perform normal daily activities, unable to work, required care from doctor or health care professional

https://t.co/xKaxxMBdjC?amp=1

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 771
Registriert am: 03.06.2017


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#59 von Werner Arndt , 23.12.2020 22:53

Zitat
Rund drei Prozent der Geimpften zeigen bereits kurz nach der ersten Dosis unerwünschte Nebenwirkungen

Veröffentlicht am 23. Dezember 2020

US-Behörde für Krankheitskontrolle und -prävention informiert über Nebenwirkungen der mRNA-Impfungen.

Nach den ersten rund 112’000 COVID-19-Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff von Pfizer haben die US-amerikanischen CDC (Centers for Disease Control and Prevention) am 18. Dezember einen ersten Bericht publiziert, der unter anderem über die Problematik der anaphylaktischen Reaktionen und die bisher beobachteten Nebenwirkungen Aufschluss gibt.

Innerhalb der ersten fünf Tage konnten bei insgesamt 3’150 geimpften Personen eine oder mehrere der folgenden Beschwerden (Health Impact Events) festgestellt werden:

- unfähig normale tägliche Aktivitäten auszuführen
- unfähig zu arbeiten
- Behandlung durch einen Arzt oder Pflegepersonal notwendig

https://corona-transition.org/rund-3-pro...er-ersten-dosis

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 771
Registriert am: 03.06.2017


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#60 von Tobias Martin Schneider , 29.12.2020 07:08

Nochmals kurz zusammengefasst, weshalb man sich NICHT IMPFEN LASSEN sollte

🔥🔥🔥💉💉💉🔥🔥🔥💉💉💉🔥🔥🔥


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 460
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 29.12.2020 | Top

   

Zwischen Irrlicht und Feuer
Sammelthreat: korrupte Forschung, Wissenschaft, Medien & Politik

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz