Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#1 von Dörte Donker , 22.04.2020 15:31

Hier möchte einfach ein paar Links und Infos eingeben, die erklären, was für Risiken durch Impfungen entstehen, insbesondere des neuen RNA Impfstoffes gegen Sars CoV 2.

Coronavirus Covid-19 Impfung
Aktuell(13.4.2020) steht noch kein Impfstoff gegen COVID-19 zur Verfügung. Laut WHO befinden sich sind aber mehr als 40 Impfstoffe in der Entwicklung, die auf verschiedenen Komzepten beruhen (z. B. DNA, mRNA, Protein Subunit oder Vektor-Impfstoffe).
Impfstoffe auf Genbasis: Diese Impfstoffe enthalten Genmaterial in Form von DNA oder mRNA. Man versucht mit geeigneten Trägersubstanzen, die DNA und RNA in körpereigene Zellen einzuschleusen, um dann die Körperzellen dazu bewegen, bestimmte Proteine des Virus zu produzieren. Diese Proteine sollen das Abwehrsystem stimulieren und Antikörper produzieren, Bisher sind solche Impfstoffe noch nicht auf dem Markt und daher mit unkalkulierbaren Risiken verbunden.
Folgende Unternehmen entwickeln genbasierte Impfstoffe: Inovio, Moderna, CureVac, BioNTech, Arcturus, LineaRx/Takis, Anges, Translate Bio/Sanofi; Konsortium OpenCorona
Lebendimpfstoffe mit Vektorviren: Hierbei werden andere Viren als Trägerviren verwendet („Modifizierte Vaccinia-Virus Ankara“ (MVA), Adenovirus Serotyp 26 oder Masernviren) Diese Viren werden verändert, indem man an diese SARS-CoV-2-Proteine koppelt, gegen die die dann das Abwehrsystem einen Immunschutz aufbauen soll. Dieses Verfahren wurde bereits bei Ebola Impfstoff verwendet, der jedoch noch nicht zugelasen ist.
Folgende Unternehmen entwickeln Vektorvirenimpfstoffe: Janssen, DZIF und University of Oxford
Todimpfstoffe mit Virusproteinen: Dieses Verfahren wird bei heute bei den meisten Impfstoffen angewandt. Hierbei koppelt man Virusproteine an bestimmte Trägersubstanzen (Aluminium oder andere Wirkungsverstärker) und will damit die Produktion von Antikörpern bewirken
Unternehmen, die Todimpfstoffe mit Sars-CoV2 Proteinen entwickeln: Novavax, Greffex und University of Queensland
Die folgenden Impfstoffe befinden sich gerade in Phase I der klinischen Studien (https://www.nature.com/articles/d41573-020-00073-5)

Impfstoff Eigenschaften Unternehmen Status
mRNA-1273 Mit LNP (Fettnanopartikel) verkaspelte mRNA, die das Protein Spike Protein des Coronavirus codiert. Moderna Phase I (NCT04283461)

Ad5-nCoV Adenovirus Typ 5 Vektor , der so verändert wurde, dass er das Gen des Spike Protein des Corinavirusthat in sich trägt.
CanSino Biologicals Phase I (NCT04313127)

INO-4800 DNA Plasmid, welches das Spike Protein codiert und welches mit Hilfe eines elektrischen Impulses in die Zellen gelangen soll.
Inovio Pharmaceuticals Phase I (NCT04336410)

LV-SMENP-DC Virales Vektorsystem (NHP/TYF) zur Expression viraler Proteine und immunmodulierende Gene zur Modifizierung dendritischer Zellen (DCs) und Aktivierung von T-Zellen. Shenzhen Geno-Immune Medical Institute Phase I (NCT04276896)

Pathogen-specific aAPC Covid-19-Minigene, die auf der Basis multipler viraler Gene hergestellt werden, unter Verwendung eines effizienten lentiviralen Vektorsystems (NHP/TYF) zur Expression viraler Proteine und immunmodulierender Gene zur Modifizierung künstlicher antigenpräsentierender Zellen (aAPC) und zur Aktivierung von T-Zellen anregen soll. Shenzhen Geno-Immune Medical Institute
Phase I (NCT04299724)

Impfstoff mit mRNA, die das Spike Protein des Coronavirus codiert. BionTec, Pfizer Phase I

Bisher haben mindestens zehn Entwickler Pläne zur Entwicklung von adjuvantierten Impfstoffen gegen COVID-19 angegeben, und Impfstoffentwickler wie GlaxoSmithKine, Seqirus und Dynavax haben sich verpflichtet, lizenzierte Adjuvantien (AS03, MF59 bzw. CpG 1018) für die Verwendung mit neuartigen COVID-19-Impfstoffen anderer Hersteller zur Verfügung zu stellen (https://www.nature.com/articles/d41573-020-00073-5)
CpG 1018 ist ein neuartiges Immunisierungsadjuvans, das speziell für die schnelle Produktion von hohen Antikörpertitern in Mäusen entwickelt wurde. Das Adjuvans enthält immunstimulierende CpG-DNA-d.h. kurze Oligodesoxynukleotide, die unmethylierte Cytosin-Guanin-Dinukleotide enthalten(d.h. kurze Genabschnitte). Es ist bei weitem das effizienteste Maus-Adjuvans für alle getesteten Arten von Immunogenen, was seine Schnelligkeit bei der Auslösung von Immunreaktionen und die von ihm produzierten Antikörperschichten betrifft. Sicherheitsuntersuchungen gibt es dazu nicht.
Grundsätzliche Probleme mit Coronavirus Impfstoffen
Coronaviren enthalten offensichtlich eine ganze Reihe von immunogenen Proteinen, die eine enge Verwandtschaft zu Schlüsselproteinen des Immunsystems haben (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7142689/). Die Konfrontation des Immunsystems mit diesen adjuvatierten Proteinen in einem Impfstoff könnte zu einem sogenannten "pathologischen Priming" führen. Dies bedeutet eine massive Reaktion des Immunsystems bei Kontakt mit dem Wildvirus und möglicherweise Auslösung von Autoimmunpathologien.

Bereits frühere Tierversuche mit SARS-Impfstoffkandidaten in den Jahren 2003 führten nach gezielter Infektion mit den entsprechenden Wildviren zu einer TH2-Immunpathologie mit eosinophilen Infiltraten in der Lunge (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22536382 : "Caution in proceeding to application of a SARS-CoV vaccine in humans is indicated"). Weshalb man damals vorweiteren Versuchen mit Menschen warnte. Obwohl man diese Problematik kennt, werden jetzt im Rahmen der klinischen Prüfungen der neuen Coronavirus Impfstoffe, Tierversuche wegen "Zeitmangel" übersprungen und man geht direkt zu Menschenversuchen über.

http://www.impfschaden.info/coronavirus-...19-impfung.html

Zitiert und ins Deutsche übersetzt aus https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22536382 (Biotechnologische Datenbank)

Zitat
HINTERGRUND:
Das schwere akute respiratorische Syndrom (SARS) trat 2002 in China auf und breitete sich in anderen Ländern aus, bevor es unter Kontrolle gebracht wurde. Aufgrund der Sorge um ein Wiederauftreten oder einer absichtlichen Freisetzung des SARS-Coronavirus wurde die Impfstoffentwicklung eingeleitet. Die Bewertungen eines inaktivierten Ganzvirus-Impfstoffs bei Frettchen und nichtmenschlichen Primaten und eines virusähnlichen Partikel-Impfstoffs bei Mäusen induzierten einen Schutz gegen Infektionen, aber herausgeforderte Tiere zeigten eine immunopathologische Lungenerkrankung.
DESIGN:
Vier Kandidatenimpfstoffe für Menschen mit oder ohne Alaun-Adjuvans wurden in einem Mausmodell von SARS, einem VLP-Impfstoff, dem Impfstoff gegen Frettchen und NHP, einem weiteren Ganzvirus-Impfstoff und einem rDNA-produzierten S-Protein bewertet. Balb / c- oder C57BL / 6-Mäuse wurden i.m. am Tag 0 und 28 und für Serumantikörpermessungen getötet oder am Tag 56 mit lebendem Virus belastet. Am Tag 58 wurden herausgeforderte Mäuse getötet und Lungen für Virus und Histopathologie erhalten.
ERGEBNISSE:
Alle Impfstoffe induzierten serumneutralisierende Antikörper mit zunehmenden Dosierungen und / oder Alaun, die die Reaktionen signifikant erhöhten. Eine signifikante Reduktion des SARS-CoV zwei Tage nach der Exposition wurde für alle Impfstoffe und frühere lebende SARS-CoV beobachtet. Alle Mäuse zeigten zwei Tage nach der Exposition histopathologische Veränderungen in der Lunge, einschließlich aller geimpften Tiere (Balb / C und C57BL / 6) oder mit Lebendviren, Influenza-Impfstoffen oder PBS, was darauf hindeutet, dass insgesamt eine Infektion aufgetreten ist. Die bei Tieren, denen einer der SARS-CoV-Impfstoffe verabreicht wurde, beobachtete Histopathologie war einheitlich eine Immunopathologie vom Th2-Typ mit ausgeprägter Infiltration von Eosinophilen, die durch spezielle Eosinophilenfärbungen bestätigt wurde. Den pathologischen Veränderungen, die in allen Kontrollgruppen beobachtet wurden, fehlte die Eosinophil-Prominenz.
SCHLUSSFOLGERUNGEN:
Diese SARS-CoV-Impfstoffe induzierten alle Antikörper und schützten vor einer Infektion mit SARS-CoV. Die Exposition von Mäusen, denen einer der Impfstoffe verabreicht wurde, führte jedoch zum Auftreten einer Immunopathologie vom Th2-Typ, was darauf hindeutet, dass eine Überempfindlichkeit gegen SARS-CoV-Komponenten induziert wurde. Vorsicht bei der Anwendung eines SARS-CoV-Impfstoffs beim Menschen ist geboten.



Zitat
Um die Entwicklung der Impfstoffe zu beschleunigen, haben die Forscher und Unternehmen momentan die sonst übliche Phase der Tierversuche abgekürzt oder führen sie sogar parallel zu den ersten Studien am Menschen durch. Das soll die Entwicklung einer gegen Covid-19 wirksamen Vakzine bis Jahresende ermöglichen, birgt aber erhebliche Risiken.
Eines davon: Es kann nicht rechtzeitig abgeklärt werden, ob die Vakzine im Falle einer Infektion den Krankheitsverlauf nicht sogar verschlimmert. Dann würden geimpfte Personen sogar schwerer an Covid-19 erkranken als nicht geimpfte. Eine solche Verschlimmerung wurde unter anderem 2004 bei Tests eines SARS-Impfstoffs an Frettchen beobachtet.



https://www.scinexx.de/news/medizin/coro...ff-entwicklung/

Weitere Risiken werde ich sicher noch herausfinden


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 22.04.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#2 von Dörte Donker , 23.04.2020 11:48

https://www.youtube.com/watch?v=6bwfKCGmYv0

Video von Christoph Hörstel über Impfungen


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#3 von Dörte Donker , 23.04.2020 11:56

Die Wahrscheinlichkeit einen schweren Schaden durch die Krankheit bekommen, liegt also weit unter der Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden zu erleiden. Die Wahrscheinlichkeit für einen Impfschaden steigt zudem nochmals an, da die Impfung nicht nur einmal , sondern mehrmals verabreicht wird.

Zitat
Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden/schwere Impfreaktion zu erleiden

Es wird immer wieder die Frage gestellt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, eine schwere Impfreaktion/Impfschaden zu erleiden.
Sehen wir uns dazu Beispiele von Beipackzettel an

Encepur Erwachsene
Nebenwirkungen.:
Sehr häufig (≥ 10%): vorübergeh. Schmerzen am Inj.-ort; allg. Unwohlsein; Kopfschmerzen; Übelk.; Myalgien.
Häufig (1-10%): grippeähnl. Sympt..; Arthralgien.
Gelegentl. (0,1-1%): Erbrechen.
Sehr selten (<0,01% u. Einzelf.): Granulom am Inj.-ort ggf. Serombild.; Arthralgien u. Myalgien im Nackenbereich, die das Bild eines Meningismus ergeben. Allerg. Reakt..
In Einzelf. Erkrank. des zentr. od. periph. Nervensystems, einschl. aufsteig. Lähm. bis zur Atemlähm. (z. B. GBS).

Tetanol:
Nebenwirkungen.:
Extrem selten(<0,01% u. Einzelf.): Erkrankungen des zentralen oder peripheren Nervensystems, einschließlich aufsteigender Lähmungen, im zeitl. Zusammenhang mit der Impfung. Thrombozytopenien, allerg. Erkrankungen der Niere, verbunden mit vorübergehender Proteinurie, in zeitl. Nähe zur Impfung wurden beobachtet.

Priorix (Mumps-Masern-Röteln)
Nebenwirkungen:
häufig (1-10%): Nervosität, Hautausschlag,
gelegentl. (0,1-1%): ungewöhnl. Schreien, Fieberkrämpfe, Parotisschwellung, Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigk., Schläfrigk., Schlaflosigk., Virusinfekt., Otitis media, Pharyngitis, Infekt. d. oberen Atemwege, Schnupfen, Bronchitis, Husten, Lymphadenopathie, selten Unwohlsein.
sehr selten(<0,01% u. Einzelf.): Arthralgie, Arthritis, allerg. Reakt. einschl. anaphylakt. Reakt., Kawasaki-Syndr., Meningitis, transverse Myelitis, Guillain-Barré-Syndrom, periph. Neuritis, Enzephalitis. , Thrombozytopenie, Thrombozytopenia purpura, Erythema multiforme.
Einzelf. von mumpsähnl. Erkrank. mit verkürzter Inkubationszeit u. vorübergeh. Hodenschwellung.

Twinrix (Hepatitis A&B)
Nebenwirkungen.:
sehr häufig(≥ 10%): Mattigkeit; häufig: Kopfschmerzen, Unwohlsein, Übelkeit; gelegentl.: Fieber, Erbrechen;
sehr selten(<0,01% u. Einzelf.): grippeähnl. Sympt. (wie Fieber, Schüttelfrost, Kopf-, Gelenk- u. Muskelschmerzen), Synkopen, Hypotonie, Schwindel, Parästhesien, Appetitmangel, Durchfall, Bauchschmerzen, Leberfunktionsstörungen., Krampfanfälle, Thrombozytopenie, thrombozytopen. Purpura, Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria u. Lymphadenopathie.
sehr selten Fälle periph. u./od. zentraler neurolog. Stör. einschl. multipler Sklerose, Optikusneuritis, Myelitis, Bell-Lähmung, Polyneuritis (wie Guillain-Barré-Syndr.), Meningitis, Enzephalitis u. Enzephalopathie, Erythema exsudativum multiforme u. Vaskulitis.


Bei 10000 geimpften Personen bedeutet das:
sehr häufig(≥ 10%):>1000 Personen
Häufig (1-10%): 100-1000 Personen
Gelegentl. (0,1-1%): 10-100 Personen
Selten (0,01-0,1%): 1-10 Personen
sehr selten(<0,01% u. Einzelf.) weniger als 1 Person

Problem underreporting
Sieht man sich obige Beispiele an, so kann man daraus entnehmen, dass die Wahrscheinlichkeit, einen schweren Impfschaden/Impfreaktion zu erleiden, weniger als 0,01% ist. Dabei besteht jedoch ein enormes Problem. Die meisten Nebenwirkungen von Impfungen werden nicht als solche erkannt und finden damit nicht Eingang in die Beipackzettel (Underreporting). Man geht heute davon aus , dass nur max. 5-10% der Fälle überhaupt gemeldet werden. Manche Untersuchungen gehen sogar von noch geringeren Prozentsätzen aus. Die Wahrscheinlichkeit erhöht sich damit natürlich drastisch.

Geht man bei 10 000 Geimpften von einem Underreporting von 90 % (es werden nur 10% der Fälle gemeldet) aus, sieht unsere Rechnung wie folgt aus (berücksichtigt wurden nicht häufige und sehr häufige Nebenwirkungen, da harmlose Nebenwirkungen meist eher im Beipackzettel zu finden sind):
sehr häufig(≥ 10%):>1000 Personen
Häufig (1-10%): 100-1000 Personen
Gelegentl. (0,1-1%): 10-100 Personen x 10 =100-1000 Personen >> häufig (1-10%)
Selten (0,01-0,1%): 1-10 Personen x 10 = 10-100 Personen >>gelegentlich (0,1-1%)
sehr selten(<0,01% u. Einzelf.) weniger als 1 Person x 10 = 10 Personen >> selten (0,01-0,1%)

Geht man bei 10 000 Geimpften von einem Underreporting von 95 % (es werden nur 5% der Fälle gemeldet) aus, sieht unsere Rechnung wie folgt aus (berücksichtigt wurden nicht häufige und sehr häufige Nebenwirkungen):
sehr häufig(≥ 10%):>1000 Personen
Häufig (1-10%): 100-1000 Personen
Gelegentl. (0,1-1%): 10-100 Personen x 20 =200-2000 Personen >> sehr häufig (≥ 10%)
Selten (0,01-0,1%): 1-10 Personen x 20 = 20-200 Personen >>häufig (1-10%)
sehr selten(<0,01% u. Einzelf.) weniger als 1 Person x 20 = 20 Personen >> gelegentlich (0,1-1%)


Schlussfolgerung:
Sehr seltene Nebenwirkungen müssen also in die Kategorie gelegentlich eingestuft werden. D.h. die Wahrscheinlichkeit (bei Underreporting von 95%), eine schwere Nebenwirkung wie Multiple Sklerose, Optikusneuritis, Myelitis, Bell-Lähmung, Polyneuritis (wie Guillain-Barré-Syndr.), Meningitis, Enzephalitis und Enzephalopathie, Erythema exsudativum multiforme oder Vaskulitis nach einer Hepatitis A&B Impfung zu bekommen, liegt bei etwa 0,1-1 Prozent!
Die Daten der Hepatits B Erkrankung sehen wie folgt aus. Weniger als 1 % (0.3-0.8%) der Bevölkerung in Deutschland sind HBs-Antigen-positiv, d. h. 250.000 bis 650.000 sind chronische Virusträger. Übertragen wird Hepatitis B durch sexuelle Kontakte oder parenteral über Blut. Gehäuft ist in Deutschland eine Trägerschaft bei intravenös Drogenabhängigen, Homosexuellen und Personen aus dem arabischen Raum und der Türkei zu finden. Das bedeutet, dass in Deutschland nur einer von 125 (bei 650000 Infizierten) das Virus in sich trägt.
Das Risiko einer Ansteckung durch eine Nadelstichverletzung mit bekannt HBsAg-positivem Patienten liegt bei etwa 10–30 %, das Risiko einer sexuellen Übertragung liegt noch darunter.
Ist man infiziert, kommt es bei 5-10 % der Infizierten zur Entwicklung einer chronischen Hepatitis, bei 1 % kommt es zu einer fulminaten Verlaufsform mit einer Letalität von 0,5-1 %.
Die Wahrscheinlichkeit einen schweren Schaden durch die Krankheit bekommen, liegt also weit unter der Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden zu erleiden. Die Wahrscheinlichkeit für einen Impfschaden steigt zudem nochmals an, da die Impfung nicht nur einmal , sonderns mehrmals verabreicht wird.


http://www.impfschaden.info/impfschäden/wahrscheinlichkeit.html

hier nochmal der Hinweis zu dem Video von Christoph Hörstel
https://www.youtube.com/watch?v=6bwfKCGmYv0

Video von Christoph Hörstel über Impfungen


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 23.04.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#4 von Dörte Donker , 24.04.2020 11:14

Impfstudien

Angst erhören
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7080000/#CR8

Um der anhaltenden berechtigten Kritik an der Impfpraxis entgegenwirken zu können, hat man international Studien in Auftrag gegeben, wie man die Menschen zum Impfen bekommt. Aus einer dieser Studie, die auf Deutsch ist, werde ich zitieren. Sie wurde an der Universität Erfurt gemacht. Sie hat den Namen : Angst essen Impfbereitschaft auf
Die Studie wurde gemacht, nachdem man das Volk nicht dazu bekam, sich gegen Schweinegrippe impfen zu lassen und Millionen Impfdosen entsorgt werden mussten. Schuld wird den Impfkritikern gegeben. Jede Alltagserfahrungssammlung der Bürger und entsprechende Willensbildung bei Menschen, deren Gehirn noch funktioniert, wird also hier schon von Vornherein nicht als Ursache gesehen.
Diese Studie schlägt vor, dass man die Angst vor dem Virus und Bakterium, welcher eine Krankheit auslösen kann, massiv nach oben manipulieren sollte und das mit allen propagandistischen Mitteln.

Zitat
….…. ….Ferner wird häufig diskutiert, ob zur Erhöhung der Impfraten sog. Furchtappelle eingesetzt werden sollten. Furchtappelle sind eine Kommunikationsstrategie, die nicht auf Information und Beratung, sondern eher auf überredendes Überzeugen setzt (sog. Persuasion). Dabei wird gezielt Angst ausgelöst, um ein Schutzverhalten zu erwirken. Eine Metaanalyse zur Wirkung von Furchtappellen zeigt, dass sie am ehesten eine Verhaltensveränderung bewirken, wenn sie starke Angst auslösen und der Bürger gleichzeitig die Überzeugung hat, dass er sich schützen kann – dies wird beispielsweise dadurch erreicht, dass auch Bewältigungsmaßnahmen mit kommuniziert werden (z. B. Informationen darüber gegeben werden, wo man sich impfen lassen kann, was die Impfung kostet etc. [32]).....
Bedeutung der Ergebnisse für die Krisenkommunikation
Im Folgenden werden die Ergebnisse der Studie hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Krisenkommunikation diskutiert. Insbesondere wird erörtert, ob Furchtappelle dazu geeignet sind, die Impfbereitschaft zu erhöhen.
Angst als Instrument in der Krisenkommunikation?
Viele Experten lehnen in Post-hoc-Bewertungen vergangener Krisen die bewusste Erzeugung von Angst z. B. vor der ausbrechenden Krankheit strikt ab oder vernachlässigen ihren potenziellen nützlich-instrumentellen Charakter (z. B. nach den H1N1-, EHEC-, SARS-, H5N1-Ausbrüchen; [27, 28, 29, 30]).


Gezielte Erzeugung von Angst hat also einen potentiell nützlich-instrumentellen Charakter .


Zitat
Ein aktives Monitoring (z. B. über Suchmaschinen wie Google [41] oder Social Media Websites wie Twitter [42], vgl. auch [4]) vorhandener Ängste – ob vor der Krankheit oder vor einer Impfung – birgt die Chance, den Grad an Angst in der Bevölkerung zu tarieren, und sollte fester Bestandteil des Krisenmanagements sein. Kommunikationsstrategien, die aus prinzipiellen (moralischen, ethischen, politischen) Überlegungen nicht auf Furchtappelle setzen möchten, könnten auf die Weise zumindest die Angst vor dem Impfen senken und somit das Impfverhalten positiv beeinflussen.



Ich weiß nicht, ob man auch schon darüber hinaus Suchmaschinen manipuliert, aber dass kritische unliebsame Youtuber zum Beispiel gesperrt werden, ihnen ihr Facebook Account gelöscht wird usw. ist ja schon bekannt. Ich kenne persönlich auch solche Fälle.
Also man beobachtet dann unser Kommunikationsverhalten um dann zielgerichtet Gegenpropaganda zu schalten.
Solche Angstmache beobachten wir täglich.
So behaupte das RKI trotz Rückläufigkeit aller Zahlen, die ich täglich berechne, dass die Reproduktionsrate wieder ansteigen würde.
Angst wird auf alle mögliche Art und Weise geschürt, zuletzt sogar mit der lächerlichen Behauptung, dass Corona das Nervensystem angreife(Indiz sollte sein, dass Infizierte vorübergehend nicht mehr riechen und schmecken könnten, was ja als Symptom zu jedem Schnupfen gehört) , heute mit der Behauptung, Corona greife auch andere Organe an.
Im übrigen können alle Infektionskrankheit das Nervensystem angreifen. Viele Infektionskrankheiten können auch das Guillain-Barré-Syndrom auslösen, wie zum Beispiel eine Magen-Darm Infektion mit Campylobakter. Aber Impfungen können das auch. Ich habe nicht eine Person kennengelernt, die GBS durch eine Infektion bekamen, aber 2 die sie durch eine Impfung bekamen.https://www.netdoktor.de/krankheiten/guillain-barre-syndrom/
In der eigenen Familie gab es u.a. Impfschäden, wie Impfencephalitis. (Gehirnhautentzündung durch Impfung)
https://www.netdoktor.de/krankheiten/guillain-barre-syndrom/

Zitat
Neben dem kognitiven „risk as analysis“ wird in der psychologischen Literatur auch die Existenz eines „risk as feelings“ angenommen – also eines gefühlsmäßig vermittelten Risikos, das sich auf Gefühle und Gefühlslagen wie Bedrohlichkeit, Angst und Besorgnis stützt [12, 13, 14]. Studien haben gezeigt, dass das gefühlsmäßig vermittelte Risiko einen unabhängigen und teilweise sogar stärkeren Einfluss auf Risikoentscheidungen haben kann als ein kognitiv vermitteltes Risiko [14]. Um Verhalten in Risikosituationen zu erklären, sollten daher sowohl das kognitiv vermittelte Risiko als auch das Risikogefühl erfasst werden.


Sowas erreicht man dann sehr schön, wenn man erklärt, wie es ist, ganz langsam zu ersticken, was Ärzte uns dann gerne im Netz erklärt haben.
Sie wären bei vollem Bewusstsein während sie sterben, sie bekämen mit, wie sie langsam ersticken.https://www.welt.de/vermischtes/article2...enhaeusern.html Allein die Aussage wage ich zu bezweifeln, denn wenn der Körper mit Sauerstoff unterversorgt ist, arbeitet das Gehirn nicht mehr richtig. Die Wahrnehmung ist getrübt, eventuelles Fieber und die Schwäche der Infektion macht das Übrige.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bei dieser Gelegenheit möchte ich nocheinmal auf Cystus 052 hinweisen, ein Pflanzenpräparat, dass das Andocken und Eindringen der Viren in die Schleimhäute des Mundes, Rachen und Nase verhindern kann, sowie damit die Ausbreitung in Richtung Lunge.

Zitat
Antiadhäsive Eigenschaften der Pflanzenextrakte Cystus052 und Ladania067 als breit wirksames antivirales Prinzip gegen respiratorische Viren
S Ludwig 1, C Ehrhardt 1, E Haasbach 2, ER Hrincius 1, J Lapuse 3, O Planz 2
1Universität Münster, Institut für Molekulare Virologie, Münster
2Universität Tübingen, Interfakultäres Institut für Zellbiologie, Abteilung Immunologie, Tübingen
3Dr. Pandalis NatUrprodukte GmbH, Glandorf
Kongressbeitrag

Schwere und akute Infektionen des Respirationstrakts gehören mit weltweit jährlich 3,9 Mio. fataler Fälle zu den häufigsten Todesursachen durch Infektionserreger. Insbesondere bei Kindern unter 5 Jahren kommt es jährlich zu 120 Mio. Fällen von Pneumonien mit zumeist viraler Ätiologie mit bis zu 1,4 Mio. Todesfällen. Darüber hinaus beobachtet man immer wieder das Auftreten neuer und hochgefährlicher respiratorischer Erreger, wie z.B. dem SARS-Coronavirus oder den hochpathogenen Influenza-Viren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat aufgrund dieser Bedrohung in einer Initiative „Battle against Respiratory Viruses (BRaVe)“ ein „Call to Action“-Papier verfasst, das den dringenden Bedarf an sicheren und effektiven Therapeutika mit möglichst breitem antiviralen Spektrum hervorhebt. Hier rücken auch Pflanzenprodukte aus der traditionellen Medizin zur Abwehr von respiratorischen Viren mehr und mehr in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen.

Cystus052 ist ein polyphenolreicher Pflanzenextrakt aus einer speziellen Varietät von Cistus incanus L., der graubehaarten Zistrose, für den eine breite antivirale Aktivität gegen verschiedene Subtypen von Influenza-Viren, aber auch gegen andere respiratorische Erreger wie Rhino- oder Adenoviren nachgewiesen werden konnte. Dabei folgt der Wirkmechanismus einem ungewöhnlichen Prinzip: Die Viren werden durch eine Wechselwirkung mit den Extraktbestandteilen an der Bindung an bzw. dem Eindringen in die Wirtszelle gehindert. Gleichzeitig zeigten gesunde Wirtszellen keinerlei Reaktion auf die Extrakte. So führte Cystus052-Behandlung weder zu einem Einfluss auf die Morphologie noch auf die Proliferation, den Metabolismus oder die Überlebensfähigkeit von Zellen.

Das Fehlen einer zellulären Reaktion auf Behandlung mit Cystus052 bei gleichzeitiger starker antiviraler Wirkung veranlasste weitere Untersuchungen zum Wirkmechanismus. Im Ergebnis konnte gezeigt werden, dass Cystus052 weder in der Lage ist, rezeptorvermittelte Signale in der Zelle auszulösen, noch die Aktivierung dieser Prozesse durch natürliche Liganden von Rezeptoren zu hemmen. Zellen scheinen also gewissermaßen inert auf die Wirkung von Cystus052 zu sein. Damit erfüllt Cystus052 nicht die definitionsgemäße Voraussetzung für eine pharmakologische Wirkung, sondern die Hauptwirkung wäre eher im physikalischen Sinne als unspezifisch-antiadhäsiv zu bezeichnen. Dies steht auch mit der breiten antiviralen Wirkung gegen die verschiedensten Viren im Einklang und birgt einen weiteren Vorteil: Dem relativ unspezifischen Angriff können sich die Erreger durch Mutation nicht leicht entziehen, sodass beispielsweise keine resistenten Influenza-Erreger nach Cystus052-Behandlung gefunden werden konnten......


Wenn ich mal ein Kratzen im Hals feststelle oder sogar schon Halsschmerzen, nehme ich sie und am nächsten Tag ist alles weg.
Zu Prophylaxe sind sie auch gut geeignet, sozusagen als innere Atemschutzmaske
Gibt es in jeder Apotheke


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 25.04.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#5 von Dörte Donker , 29.04.2020 16:09

https://www.kla.tv/16194?autoplay=true

wichtiges Video über Bill Gates Impfverbrechen

Hier noch mal ein Beitrag darüber, was Bill Gates 2010 gesagt hat, nämlich dass man mit Impfstoffen die Weltbevölkerung reduzieren kann.

https://holistisches-gesundheitskonzept....-zu-reduzieren/

Inclusive Video und Orignalvortrag von Gates (4:35), da ja das Netz voll davon ist, dass er es angeblich nicht gesagt habe.

Zitat
„Auf der Erde leben heute 6,8 Milliarden Menschen…, diese Zahl wird auf ungefähr 9 Milliarden hochgerechnet. Wenn wir nun bezüglich neuer Impfstoffe, dem Gesundheitswesen, Leistungen für Fortpflanzungsmedizin wirklich gute Arbeit leisten, könnten wir diese um ungefähr 10 bis 15 Prozent verringern.“



Wenn man obigen Beitrag gesehen hat und versteht, was Bill Gates Impfstoffe so anrichten, wird man seine Aussage auch richtig verstehen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 29.04.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#6 von Dörte Donker , 02.05.2020 12:02

Der nächste Wahnsinn ist geplant: der Immunitätspass, der dann sicher auch erweitert wird, auf die Personen, die sich impfen lassen. Ohne einen solchen Pass wird dann kein Reisen, keine Arbeit mehr möglich sein. Und sicher wird man über den Pass hinausgehen müssen und die Menschen markieren; wie geplant mit Chip oder Menschen ohne Immunnachweis tragen dann den Coronastern auf der Jacke.
Damit ist der totale Faschismus in Form einer "Gesundheitsdiktatur" eingeführt. Man braucht doch nun wirklich nicht viel Fantasie, um sich ausmalen zu können, wozu das führt: Ein Immunsystem-Rassismus.

Wir müssen diesen Wahnsinn aufhalten.

https://www.nordkurier.de/politik-und-wi...0139241905.html

Zitat

Labore und Ärzte sollen den Gesundheitsämtern künftig nicht mehr nur Verdachtsfälle einer Infektion, bestätigte Fälle und Todesfälle melden müssen – sondern auch negative Testergebnisse und genesene Fälle. Ziel ist ein besserer Überblick über die Entwicklung der Epidemie. Für den Fall, dass es demnächst gesicherte Erkenntnisse zur Immunität nach einer Corona-Infektion geben sollte, soll eine Bescheinigungsmöglichkeit dafür kommen – ähnlich wie im Impfpass. Zum Paket gehört auch eine Finanzspritze von 50 Millionen Euro für die bundesweit 375 Gesundheitsämter, die Infektionsketten nachverfolgen.
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will demnach die Voraussetzung dafür schaffen, unter bestimmten Umständen eine Immunitätsdokumentation einzuführen. Das käme einem Ausweis für den Immunitätsstatus einer Person nahe. Rein vorsorglich, wie Spahn betonte: „Im Moment haben wir auch in der wissenschaftlichen Diskussion noch keine abschließende Erkenntnis darüber, ob nach einer durchgemachten Sars-CoV-2-Infektion eine entsprechende Immunität da ist”, sagte er.


Immunität nicht 100-prozentig nachweisbar
Dennoch: Sollte es wissenschaftlich sicher belegbar sein, könnte eine Art Immunitätspass es den Betroffenen ermöglichen, leichter ihren Tätigkeiten nachzukommen, hofft Spahn. Zudem könnten Rückschlüsse für den weiteren Umgang mit Schutzmaßnahmen gezogen werden.
Mehr lesen: Darum haben Coronaviren in MV schlechte Karten
Im Gesetzentwurf heißt es daher: „Der Serostatus einer Person in Bezug auf die Immunität gegen eine bestimmte übertragbare Krankheit kann durch eine Ärztin oder einen Arzt dokumentiert werden (Immunitätsdokumentation).” Name der Krankheit, Datum der Feststellung der Immunität und die Kontaktdaten der betroffenen Personen müssten eingetragen werden.
Welche Krankheiten dürfen noch erfasst werden?
Dem Gesetzentwurf nach soll auch das Infektionsschutzgesetz geändert werden. Bislang kann der Impfstatus von Arbeitnehmern demnach für „Krankheiten, die durch eine Schutzimpfung verhütet werden können” verarbeitet werden. Dieser Passus soll auf "übertragbare Krankheiten” geändert werden. Das würde beispielsweise aber auch Krankheiten wie HIV beinhalten.
Mehr lesen: Die sechs Phasen einer Corona-Infektion - Was Betroffene wissen müssen.
Antikörper lassen sich laut dem Robert Koch Institut (RKI) frühestens ein bis zwei Wochen nach der Infektion nachweisen. Sie gelten als Hinweis auf eine durchgemachte Erkrankung und auf Immunität – wobei bisher unklar ist, wie lange die Immunität bei Sars-CoV-2 anhält. Eine Reihe entsprechender Tests sei seit kurzem verfügbar, dabei schwankten die Qualitätsparameter stark, so RKI-Präsident Lothar Wieler. Zudem gibt es neben Sars-CoV-2 weitere Coronaviren, die vom Immunsystem mit ähnlichen Antikörpern bekämpft werden. Daher warnt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davor, eine Immunität vor dem Coronavirus leichtfertig ohne weitere Studien anzunehmen.
Mehr lesen: Kann das Coronavirus Geheilte erneut treffen?

Zudem könnte ein Immunitästspass die Gesellschaft in Deutschland spalten. „Die Guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen, so dürfen Menschen nicht eingeteilt werden. Die Folge wäre, dass manche mehr Grundrechte hätten als andere”, kritisiert die Grünen-Politikerin Kirsten Kappert-Gonther in einem „Spiegel Online”-Bericht.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 02.05.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#7 von Tobias Martin Schneider , 02.05.2020 13:31

Der Anwalt und Impfkritiker Robert F. Kennedy Jr. listet in einem Artikel eine ganze REIHE VON MISSBRÄUCHEN in von Gates unterstützten Projekten auf. Seine Organisation „Children's Health Defense“ WARNT EINDRINGLICH vor einem Gates-Impfstoff im RAHMEN DER CORONAKRISE. Im Hinblick auf andere von Gates finanzierte Projekte ist eine noch umfassendere ZWECKENTFREMDUNG VON IMPFUNGEN durchaus vorstellbar.

Siehe zum Beispiel unter den Kapiteln:
-Impfmissbrauch kein Einzelfall?
-ID 2020 – die digitale Identität
-Reisen nur noch mit "digitalem Immunitätsnachweis"?
-„Wir werden den Impfstoff sieben Milliarden Menschen verabreichen“

Und zwar hier
https://multipolar-magazin.de/artikel/de...-gates-stiftung

MIT DER BITTE UM WEITERLEITUNG & VERBREITUNG, würde sagen, der erste Link ist der wichtigste, mit den von mir erwähnten Kapiteln

Welche Maßnahmen mittlerweile möglich sind, zeigt die gesetzliche Erlaubnis von Zwangstests, Zwangsimpfungen und Zwangsbehandlungen in Dänemark.

(Von Christoph Hörstel & Kla.TV findet man da auch wertvolles ,,Material" zu diesen Themen)

CORONA 39: Bill Gates erklärt der europäischen Wirtschaft den Krieg
http://www.barth-engelbart.de/?p=221066

In Kanada z.B.scheint sich Widerstand gegen Zwangsimpfungen zu regen
https://www.change.org/p/list-of-canadia...1516_en-CA%3Av1


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 276
Registriert am: 06.03.2019


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#8 von Dörte Donker , 02.05.2020 13:33

Überbevölkerung auf eine Milliarde reduzieren.
Dabei sind auch die Player von Black Rock
https://www.zeitenschrift.com/artikel/ue...iarde-ist-genug
Überbevölkerung: Eine Milliarde ist genug!
Nichts ängstigt die geheime Machtelite so sehr wie die wachsende Weltbevölkerung. Sie hat das Ziel, diese auf eine Milliarde herunterzubringen – und zwar mit allen Mitteln: Kriegen, Hungersnöten, Seuchen, Krankheiten und Impfungen, die auch dazu dienen, die Frauen unfruchtbar zu machen.

Weiterlesen bitte hier:
Black Rock: Wer die Welt wirklich regiert

Beitrag 2
Georgia Guidestones: Ein mysteriöses Monument fordert die drastische Reduktion der Weltbevölkerung.
https://www.youtube.com/watch?v=7e1R-v8E34E


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 02.05.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#9 von Tobias Martin Schneider , 02.05.2020 13:34

Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung
https://www.seniora.org/politik-wirtscha...obale-bedrohung


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 276
Registriert am: 06.03.2019


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#10 von Tobias Martin Schneider , 02.05.2020 13:36

Zitat von Doktor Yavuz Özoguz:

das Unternehmen Biontech erhielt die erste Zulassung für klinische Studien in Deutschland [1]. Das Unternehmen hat ,,zufälligerweise" erst im September 2019 eine umfassende Kooperation mit der Melinda und Bill Gates Stiftung unterzeichnet [2].

[1] https://app.handelsblatt.com/unternehmen...9MRVu1dz4dq-ap6
[2] https://de.m.wikipedia.org/wiki/BioNTech

Die neue Weltordnung - Politikersprache ,,neue Normalität" - nimmt eine immer klarere Gestalt an.


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 276
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 02.05.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#11 von Dörte Donker , 03.05.2020 21:45

Zitat
:
Impfpflicht durch die Hintertür?
Bundestag und Bundesrat werden im Schnelldurchlauf neue Regeln beschließen, mit denen Bürger nachweisen müssen, dass sie geimpft oder immun sind. Das ist noch keine direkte Impfpflicht – doch Politiker aller Parteien machen sich bereits für diese stark.Berlin/München/Stuttgart - Die Bundesregierung hat eine weitere Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Der Gesetzesentwurf sieht die Möglichkeit vor, dass Bürger, die ihre Immunität von Krankheiten nicht nachweisen können, in ihren Grundrechten stark beschnitten werden können. Bedingung für die volle Teilhabe an den vom Grundgesetz garantierten Freiheiten soll demnach ein Immunitätsnachweis oder ein ärztliches Attest werden können. ….


https://www.berliner-zeitung.de/politik-...ertuer-li.82643


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#12 von Dörte Donker , 04.05.2020 18:41

Angela Merkel und Bill Gates: Die Konnektion besteht nicht erst seit Corona

Zitat
Impfallianz – Bill Gates und Merkel machen Pharmakonzerne mit Impfstoffen reich – Zehntausende Mädchen als Testpersonen missbraucht
Deutschland war im Rahmen der G7-Präsidentschaft Gastgeber für eine internationale Geberkonferenz für die Impfallianz Gavi. Schirmherrin Dr. Angela Merkel konnte rund 200 Teilnehmer begrüßen, u. a. Bill Gates, die Pharmaunternehmen und die Organisation One, die von Bono mit gegründet wurde. Vertreten wurde diese Organisation von Maria Furtwängler.

War den Teilnehmern der Geberkonferenz bekannt, dass auf Grund umstrittener Impfstoffstudien die Bill & Melinda Gates Foundation in Indien ins Kreuzfeuer der Kritik geraten ist? In Indien wurden nachweislich Tausende Kinder als Testpersonen für Impfstoffe missbraucht. Es kam zu schweren Nebenwirkungen und Todesfällen. Die Bill & Melinda Gates Foundation sowie zwei von ihr finanzierte Organisationen und die WHO werden in Indien vom Obersten Gerichtshof angeklagt.
Doch bei den Milliarden-Umsätzen war die Begeisterung bei der Pharma groß. Sie teilen mit, dass für Impfstoff-Hersteller die Beteiligung an GAVI von großer Bedeutung ist, denn die Allianz sorgt für eine stabile Nachfrage. Im Vorfeld der Geberkonferenz machten Impfstoff-Hersteller, zu denen auch Sanofi Pasteur und Pfizer gehören, Zusagen für geringe Impfstoff-Preise, denn die stehen schon lange wegen Überteuerung in der Kritik.

Milliardengeschäft Impfstoff – Die internationale Impfallianz Gavi
Bill Gates warnt in Berlin die Welt und sagte: „Es ist ein Unglück, dass die Impfrate in den reichen Ländern nicht bei 100 % liegt“! Wir möchten hier auch noch einmal auf die Allianz mit Monsanto hinweisen und dass Gates ein Faible nicht nur fürs Impfen, sondern auch für die Gentechnik hat. Ebenso ist Bono ein Unterstützer von Monsanto, Apple und Coca Cola.
Zu den größten Gebern gehören die Gates-Stiftung, die USA und Deutschland. Auch die Pharmakonzerne gehören zu der GAVI. Ein rentables Geschäft für die Konzerne, denn Gavi garantiert den Pharmafirmen einen riesigen Markt.
Gesundheit ist ein Schwerpunkt der deutschen G7-Präsidentschaft im Jahr 2015. Die Wiederauffüllungskonferenz der globalen Impfallianz Gavi fand am 26. und 27. Januar auf Einladung der Bundesregierung und unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Merkel statt und wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mitveranstaltet.
„Wir wollen hier in Berlin etwas erreichen, das für die nächste Periode von 2016 bis 2020 eine gute Nachricht für 300 Millionen Kinder sein soll. Wir wollen so viele Kinder durch Impfung vor Krankheiten wie Lungenentzündung, Masern, schwerem Durchfall oder Röteln schützen. […] Wir in Deutschland haben uns angesichts der Herausforderung von Ebola dazu entschlossen, unseren Beitrag für die nächste Periode auf 600 Millionen Euro zu erhöhen“. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bei der Gavi-Geberkonferenz am 27.1.2015


Zitat
Bill Gates: „Die Welt muss sich auf einen Krieg gegen eine Pandemie vorbereiten“!
Der US-amerikanische Multimillionär erachtet es als notwendig, Lehren aus dem Kampf gegen das Ebolavirus zu ziehen, indem man sich auf einen Krieg gegen eine mögliche tödliche Krankheit auf globalem Niveau vorbereitet – mit Hilfe neuer Technologien. Gates, der am Dienstag an einer Konferenz der GAVI in Berlin teilnahm, hält es für unvorsichtig, sich nicht auf einen solchen Fall vorzubereiten. „Ein noch gefährlicherer Erreger (als Ebola) könnte auftauchen, eine Grippeart wie SARS oder eine Virenart, die wir noch nicht kennen“, sagte er einer Zeitschrift...Die großen Retter von Menschenleben: „Impfungen sind die Hauptretter von Menschenleben“, so der 59jährige Amerikaner, der sich glücklich schätzt, von Kanzlerin Angela Merkel zu dieser Geberkonferenz in Berlin eingeladen worden zu sein.
….Der Mitbegründer von Microsoft unterstrich auch die Bedeutung der neuen Technologien für die praktische Umsetzung der Impfkampagnen: „Wir verwenden Satellitenaufnahmen, um die Menschen zu lokalisieren, die eine Impfung erhalten sollen; wir benutzen GPS und Mobiltelefone, damit die Impfmannschaften zu den angegebenen Orten finden und wir machen statistische Analysen, um festzustellen, ob es Kinder gibt, die den Impfkampagnen entgangen sind“, erklärt er.



Weiterlesen:
https://netzfrauen.org/2015/01/31/impfal...en-missbraucht/

Hier ein Artikel, wie Pharmaunternehmen alle miteinander zu tun haben und sie sich gegenseitig aufkaufen. Das ist noch mal einer genaueren Analyse würdig.
Ein gefährliches Netzwerk – Das Pharmasyndikat
https://netzfrauen.org/2018/02/22/pharma-2/


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 04.05.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#13 von Dörte Donker , 05.05.2020 08:52

Hier eine Petition gegen Impfzwang:

https://www.openpetition.de/petition/onl...lich-untersagen

Zitat
Wir fordern die Bundesregierung auf daher folgendes zu beschließen:
1) Zwangsimpfungen müssen gesetzlich untersagt werden.
2) Der "Patient" hat ein Recht darauf einen Beipackzettel mit den Inhalten eines Impfstoffes vorab in deutscher Sprache ausgehändigt zu bekommen. Außerdem muss diesem vor der Impfung eine Bedenkzeit gewährt werden. Der Arzt hat die Pflicht zur Aufklärung.
3) Im Zweifelsfall darf dem Patienten, um Transparenz zu schaffen, eine Ampulle mit dem Impfstoff ausgehändigt werden, damit dieser den Impfstoff in einem Labor, auf möglicherweise für den Menschen krankmachende Inhaltsstoffe, selbst von Fachleuten untersuchen lassen kann. Dies muss nicht kostenlos sein.
4) Eine geplante Einführung eines ‚Immunitätsausweises‘ stellt einen weiteren Übergriff auf die Freiheitsrechte der Bürger und die informationelle Selbstbestimmung dar. Damit droht eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, in der die Wahrnehmung zentraler Grundrechte an die vorbehaltlose Preisgabe persönlicher Daten geknüpft wird. Durch den Zwang, für volle gesellschaftliche Teilhabe eine Immunisierung durch Impfung oder überstandene Krankheit nachzuweisen, wird zudem faktisch eine Impfpflicht durch die Hintertüre eingeführt. Dies ist vollständig inakzeptabel und daher abzulehnen.
Begründung
Ein Land - ein Thema: Corona, Corona, Corona. Ein Blick zurück tut manchmal Wunder: Alte Arte-Doku "Profiteure der Angst. Das Geschäft mit der Schweinegrippe" aus dem Jahr 2009, in der sich nicht nur Dr. Wolfgang Wodarg, sondern auch der Institutsleiter der Charité - Universiätsmedizin Berlin Prof. Dr. Christian Drosten äußern!
Wir wollen wissen woraus die Impfstoffe zusammengesetzt sind, da es zum Teil nicht einmal die Ärzte ganz genau wissen und sie uns keine genaue Beschreibung darüber liefern können. Da die Pharmaindustrien keine Angaben über die Inhaltsstoffe machen, sollten wir uns dafür einsetzen, diese Angaben zu erhalten.
Bei einem Tetanusimpfstoff in Kenia aus dem Jahre 2014 wurde seitens der katholischen Kirche vermutet, dass sich hinter einer Kampagne zur Impfung gegen Tetanus ein Programm zur heimlichen Sterilisierung von Frauen verbergen könnte. Um so etwas beweisen zu können, müsste man den Impfstoff jedoch von unabhängigen und anerkannten Gutachtern im Labor untersuchen lassen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#14 von Dörte Donker , 07.05.2020 16:42

Wie ich bereits in Beitrag 4 geschrieben habe, gibt es auch Studien, die gezielt durch Schüren von Angst Menschen dahingehend zu manipulieren, sich Impfen zu lassen. Ich habe dabei folgende Frage aufgeworfen:

Zitat
Ich weiß nicht, ob man auch schon darüber hinaus Suchmaschinen manipuliert, aber dass kritische unliebsame Youtuber zum Beispiel gesperrt werden, ihnen ihr Facebook Account gelöscht wird usw. ist ja schon bekannt. Ich kenne persönlich auch solche Fälle.
Also man beobachtet dann unser Kommunikationsverhalten um dann zielgerichtet Gegenpropaganda zu schalten.
Solche Angstmache beobachten wir täglich.
So behaupte das RKI trotz Rückläufigkeit aller Zahlen, die ich täglich berechne, dass die Reproduktionsrate wieder ansteigen würde.



Die Frage kann man jetzt beantworten.
Ja es wird geschehen.
Auch Herr Drosten ist dafür, dass alle kritischen Youtuber, z.B Impfgegner von Youtube und Googeln gesperrt werden.

https://www.tagesspiegel.de/politik/fake...e/25810040.html

Ich zitiere aus dem Artikel:
Diese Forderungen wurden von ca. 100 Ärzten, die die Forderungen unterschrieben habe, genannt; auch Drosten ist dabei zu fordern. Klar verstehe ich, denn in seiner Haut möchte ich auch nicht stecken.

Zitat
Zwei konkrete Forderungen werden in dem Brief an die Tech-Unternehmen genannt:
Richtigstellungen zu den Gesundheits-Fehlinformationen veröffentlichen: Jede Person, die auf einer Plattform mit Gesundheits-Fehlinformationen in Berührung gekommen sei, sollte demnach gewarnt und benachrichtigt, „eine gut konzipierte und unabhängig überprüfte Korrektur angezeigt“ werden.
„Algorithmen entgiften“: Gefährliche Lügen sowie diejenigen Seiten und Gruppen, die sie verbreiten, sollten demnach in den Benutzer-Feeds herab- und nicht heraufgestuft werden. Schädliche Fehlinformationen sowie Seiten und Kanäle, die „Wiederholungstätern“ gehörten, sollten aus den inhaltsempfehlenden Algorithmen herausgenommen werden.
Zwar loben die Unterzeichner, dass Plattformen wie Facebook bereits dazu übergegangen sind, auf Fakten geprüfte Fehlinformationen zu kennzeichnen (Tagesspiegel Background berichtete). Auch Google-Tochter Youtube hat angekündigt, den Einsatz von Panels zur Überprüfung von Fakten auf die USA auszuweiten. Twitter erklärte Ende April, dass die Entfernung von Inhalten Vorrang habe, wenn sie zu Handlungen aufrufen würden, die möglicherweise Schaden anrichten könnten.
Doch gehe dieses Verfahren den Unterzeichnern des Briefes offenbar nicht weit genug. Denn Millionen von Menschen könnten einen Beitrag sehen, bevor er geprüft und gekennzeichnet werde. Nutzern sollten deshalb auch rückwirkende Richtigstellungen mitgeteilt werden
.



Auch der Begriff Infodemie wurde genannt, es geht dabei um einen Begriff, der für das Verbreiten kritischer Beiträge steht.
Auch zu dem Thema gibt es wissenschaftliche Studien, wie man eine Infodermie verhindern kann.
Das nennt man, ohne dass man dafür Studien und neue Begriffe erfinden muss, ZENSUR.

An der Sprache des Artikels kann auch entnommen werden, dass Menschen, die kritische Beiträge posten, kriminalisieret werden: z.B am Begriff Wiederholungstäter . Tarnen tun sie ihre faschistoiden Forderungen damit, dass es ihnen um die Gesundheit ginge und z.B, irgendein Idiot Desinfektionsmittel getrunken habe, da ein Youtuber sowas verbreitet habe. Gemeint sind aber eben Menschen wie wir, die es mittlerweile in Hülle und Fülle gibt, die kritisch hinterfragen und so manche entlarven.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 07.05.2020 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#15 von Dörte Donker , 10.05.2020 18:25

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/verschwörungstheorien-rufen-innenpolitiker-von-bund-und-ländern-auf-den-plan/ar-BB13Rqyv?ocid=spartandhp

Zitat



Verschwörungstheorien rufen Innenpolitiker von Bund und Ländern auf den Plan


Protest in München: Polizei wollte Eskalation vermeiden


© Tobias SCHWARZ Die zunehmende Verbreitung von Verschwörungstheorien rund um die Corona-Pandemie ruft die Innenpolitiker von Bund und Ländern auf den Plan. Die Innenministerkonferenz soll das Thema beim nächsten Treffen besprechen.
Die zunehmende Verbreitung von Verschwörungstheorien rund um die Corona-Pandemie ruft die Innenpolitiker von Bund und Ländern auf den Plan. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Thüringens Ressortchef Georg Maier (SPD), kündigte an, das Thema beim nächsten IMK-Treffen zu besprechen. Die Deutsche Bischofskonferenz ging auf Distanz zu einem internationalen Aufruf von Bischöfen, in dem Berichten zufolge einer Weltverschwörung das Wort geredet wird.
Maier zeigte sich im "Spiegel" alarmiert. "Die Vorstellung, dass die Pandemie bewusst herbeigeführt wurde, um das Volk zu kontrollieren, und dahinter Bill Gates oder andere vermeintlich finstere Mächte stecken, reicht bis weit in die Mitte der Gesellschaft", sagte er.

Auch die Demonstrationen auf den Straßen bereiten dem IMK-Vorsitzenden Sorgen. "Wenn Menschen Kritik üben, ist das selbstverständlich in Ordnung", sagte Maier dem "Spiegel". "Was uns alarmiert, ist der Versuch von Extremisten, die Proteste zu kapern."
Der CDU-Innenexperte Armin Schuster rief zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit Corona-Protestgruppen wie "Nicht ohne uns" oder "Widerstand 2020" auf. "Diese Gruppen als Spinner abzutun, greift mir zu kurz", sagte er der "Rheinischen Post". "Wir müssen sie mit ihrem Unsinn politisch stellen und als Saboteure unseres weltweit beachteten Infektionsschutzerfolgs entlarven.
….Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte dem "Spiegel": "Das Gefährliche daran ist, dass diese Leute mit ihren kruden Thesen auch Menschen erreichen, die eigentlich fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen - die lassen sich dann für die Verbreitung von Verschwörungstheorien instrumentalisieren"



Ja und jetzt. Brauchen wir jetzt etwa ein Gesetz, dass den Bürgern verbietet, sich zu dem Thema zu äußern, wie §130 ff.
zum Schutze des Infektionsschutzgesetzes?

Zitat
Innenstaatssekretär Markus Kerber sprach im "Spiegel" von einem "weltweiten Informationskampf" in der Corona-Krise. Das Bundesinnenministerium habe zu Beginn der Pandemie erst einen Anstieg von Desinformation und Propaganda aus dem Ausland festgestellt - mittlerweile verbreiteten sich Verschwörungstheorien auch im Inland. "Hier müssen wir dagegenhalten, mit Fakten, Transparenz und einer Verteidigung der Wissenschaft", sagte Kerber.


Achja, mit Fakten und Transparenz? Dann verschweigt doch bitte nicht, dass man in den USA jahrelang solche Viruschimären hergestellt hat und daran gearbeitet hat, dass zoonotische Viren auch den Menschen infizieren können und äußert euch dann nicht mit so lächerlichen Gegenargumenten, wie Drosten, der sagte, dass sich keiner in Labors Fledermäuse halte, um sowas zu machen. Ein Herr Drosten müsste doch nun wirklich wissen, dass man dazu keine Fledermäuse braucht, sondern nur Zellkulturen.

Zitat
Verhandelt werden derzeit auch Gerüchte, etwa die Theorie, das Virus sei durch einen Unfall aus einem Labor in Wuhan in die Welt gekommen.
Diese Fledermaus-Coronaviren, die dem neuen Erreger ähnlich sind, existieren nur in Hufeisennasenfledermäusen - und die hält man nicht einfach mal so im Labor.


https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/c...logen-1.4887512
Drosten weiter:

Zitat
. Und dann geht ein Fledermausvirus auch nicht einfach auf den Menschen über, da gibt es eine Anpassungsbarriere. Für mich klingt das, soweit ich es überhaupt sagen kann, äußerst unplausibel.


Ja und da gab es sogenannte Gain-of-functions researches, (Funktionsgewinnstudien) da hat man diese Barriere bewusst aufgehoben. Das weiß Herr. Dr. Drosten sollte das wissen, wenn nicht, dann sollte er seinen akademischen Titel zurückgeben.

Zitat
Um das Entstehungspotential (dh das Infektionspotential des Menschen) von zirkulierenden Fledermaus-CoVs zu untersuchen, haben wir ein chimäres Virus aufgebaut, das ein neues, zoonotisches CoV-Spike-Protein codiert - aus der RsSHC014-CoV-Sequenz, die aus chinesischen Hufeisenfledermäusen isoliert wurde1 -. im Kontext des an die SARS-CoV-Maus angepassten Rückgrats. Das Hybridvirus ermöglichte es uns, die Fähigkeit des neuen Spike-Proteins zu bewerten, Krankheiten unabhängig von anderen notwendigen adaptiven Mutationen in seinem natürlichen Rückgrat zu verursachen. Mit diesem Ansatz haben wir die durch das SHC014-Spike-Protein vermittelte CoV-Infektion in primären menschlichen Atemwegszellen und in vivo charakterisiert und die Wirksamkeit verfügbarer Immuntherapeutika gegen SHC014-CoV getestet. Zusammen übersetzt die Strategie Metagenomikdaten, um zukünftige neu auftretende Viren vorherzusagen und darauf vorzubereiten.


Nur ein Zitat aus einer solcher Studien von 2015:
https://www.nature.com/articles/nm.3985

Weitere kann ich zitieren, die viel jünger sind und von 2018 sind. usw. Es gibt 24 solcher Veröffentlichungen zur Chimären aus Sars und Mers und noch vielmehr zu den übrigen Gain-of-Function researches zu Sars und Mers.

Bis jetzt hat das RKI noch nicht einmal geschafft, einfach zu erklären, wie die Reproduktionszahlen errechnet werden und welche Werte sie zugrunde legen.

Und wenn wir dann herausbekommen, wen Bill Gates alles finanziert und in welche dreckigen Geschäften er mitwirkt, dann sind das keine Verschwörungstheorien, sondern Fakten, die wir uns erarbeitet haben, weil ihr eben nicht für Transparenz sorgt.
Euch glaubt bald niemand mehr, und klar, dann müssen Gesetze her, die das Denken und Reden verbieten.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 603
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 11.05.2020 | Top

   

Aufruf zum zivilen Ungehorsam gegenüber dem Faschismus - die Kette durchbrechen!
Ist Corona der Weltkrieg der Superreichen gegen den Rest der Welt?

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz