Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#241 von Dörte Donker , 13.12.2022 10:14

https://www.youtube.com/watch?v=qfB6ZFUgIEk ansehen!!!!

Zitat
Pressekonferenz zu Impffolgen! - Martin Sichert - AfD-Fraktion im Bundestag!

Seit Beginn der Corona-Impfung zeigen sich in der Bevölkerung teils drastische Veränderungen bei Krankheitsbildern und Sterbefällen. Das geht aus Daten der Kassenärztlichen Vereinigung hervor, die Martin Sichert zusammen mit dem Datenexperten Tom Lausen exklusiv auswerten konnte und die auf der Pressekonferenz präsentiert werden.

Patientendaten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zu Nebenwirkungen der Corona-Impfungen liefern erschreckende Erkenntnisse: Mit Beginn der Corona-Massenimpfungen stieg die Zahl derjenigen, die „plötzlich und unerwartet“ gestorben sind, sprunghaft im Vergleich zu den Vorjahren auf das mehr als Vierfache an. In jedem Quartal, beginnend mit dem ersten Quartal 2021, wurden von Kassenärzten mehr plötzliche und unerwartete Todesfälle festgestellt, als in jedem Gesamtjahr von 2016 bis 2020.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 976
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 13.12.2022 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#242 von Dörte Donker , 16.12.2022 19:22

https://www.youtube.com/watch?v=nqtEBULPLAY

Sprunghafter Anstieg 2021 von „plötzlichen Toten“ – Analyse der KBV-Daten und der Kritiken

Actuarium

Führten die Impfungen zu sprunghaftem Anstieg von Diagnosen unklarer Todesfälle? Wir analysieren die KBV-Daten im Detail und bewerten die vielen Kritiken.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 976
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#243 von Werner Arndt , 17.12.2022 12:07

Zitat
12.12.2022

Todesfälle nach Covid-Impfung – "Es gibt wichtige offene Fragen"

Der Heidelberger Pathologe Peter Schirmacher forscht zu unentdeckten Impfschäden. In einer einzigartigen Studie hat er eine kleine Gruppe von Menschen untersucht, die direkt nach der Impfung gestorben sind. Er fordert eine offene Debatte über das Wohl und Wehe der Impfungen.


WELT: Herr Schirmacher, Sie hatten schon im vergangenen Jahr auf schwer verlaufende Herzmuskelentzündungen als mögliche Folge der Impfungen hingewiesen.

Peter Schirmacher: Das stimmt, und mittlerweile wurden auch in über 50 geprüften klinischen Fachpublikationen insgesamt dreistellige Fallzahlen von schweren Myokarditisverläufen einschließlich Todesfällen berichtet sowie die Impf-induzierte Herzmuskelentzündung. Auch die Möglichkeit, dass man an ihr versterben kann, ist gesicherter Fakt.

...

https://www.welt.de/politik/deutschland/...ene-Fragen.html



Zitat
12. Dezember 2022

Todesfälle nach Covid-Impfung – "Es gibt wichtige offene Fragen"

So ist ein Artikel auf welt.de am 12.12.22 (Bezahlschranke) überschrieben, in dem zu lesen ist:

»Peter Schirmacher gehört zu den renommiertesten Pathologen Deutschlands. Seit Beginn der Covid-19-Impfkampagne beschäftigt sich der 61-Jährige intensiv mit der Frage, inwiefern die Impfungen negative, nicht entdeckte Konsequenzen haben können. In diesem Zusammenhang forderte er immer wieder, mehr Obduktionen durchzuführen.

Schirmacher ist seit 18 Jahren Geschäftsführender Direktor des Pathologischen Instituts des Uniklikums Heidelberg, bis 2019 war er Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP). Er ist Leopoldina-Mitglied und sitzt im Vorstand von verschiedenen europäischen Fachorganisationen…

WELT: Sie haben Ende November im Magazin „Clinical Research in Cardiology“ eine Studie zu möglichen Folgen der Covid-Schutzimpfungen veröffentlicht, die intensiv diskutiert wird. Was sind die wichtigsten Erkenntnisse?

Peter Schirmacher: Unser Augenmerk lag auf der Untersuchung der Morphologie und Immunologie der Sars-CoV-2-Vakzine-induzierten Herzmuskelentzündung. Unsere Studie zeigt, dass es tödlich verlaufene Herzmuskelentzündungen als Folge der mRNA-Vakzinierung gegen Sars-CoV‑2 geben kann und dass sie ein typisches, einheitliches Bild zeigen. Das sind wichtige Ergebnisse für das Erkennen und die sichere Diagnose dieser nicht vorhersehbaren Komplikation – auch beim Lebenden…

WELT: In wie viel Prozent der Fälle ist bei Menschen, die kurz nach ihrer Covid-Schutzimpfung gestorben sind, die Impfung Ihrer Einschätzung nach ursächlich für den Tod?

Schirmacher: Ich möchte ausdrücklich festhalten, dass wir ein ganz besonderes Kollektiv untersucht haben: Menschen, die in den ersten 14 Tagen nach der Impfung aus scheinbarer Gesundheit heraus unerwartet verstorben sind, das heißt, tot aufgefunden wurden. Dabei konnten wir bei 30 Prozent einen Zusammenhang zwischen Impfung und Versterben zeigen; bei 70 Prozent konnten wir keinen Zusammenhang, sondern andere Ursachen belegen. Ich möchte aber ausdrücklich betonen, dass unsere Untersuchung aufgrund der Besonderheiten des Kollektivs und der Einschlusskriterien keine Hochrechnung auf die Gesamtheit der Geimpften erlaubt und wir eine solche Projektion nie gemacht haben. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass die Impfnebenwirkungen auf Baden-Württemberg beschränkt sind…


...

https://www.corodok.de/todesfaelle-covid-impfung/#more-47049



Zitat
13.12.2022

Kubicki fordert Obduktionen von kurz nach Covid-Impfung Verstorbener

Im Gespräch mit WELT forderte der Heidelberger Pathologe Peter Schirmacher mehr politisches Engagement im Blick auf die Erforschung von Impfnebenwirkungen. Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) macht sich nun für deutlich mehr Obduktionen stark. Auch die Union will mehr Engagement.


Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) fordert eine intensivere Beschäftigung mit möglichen Schäden durch die Covid-Impfungen. „Ich halte es für unabdingbar, dass jeder unerklärliche Todesfall, der innerhalb von 14 Tagen nach einer Impfung auftritt, automatisch als Verdachtsfall beim Paul-Ehrlich-Institut registriert wird. Dies ist offensichtlich noch nicht der Fall“, sagte er WELT.

Dabei bezog sich Kubicki auf eine jüngst veröffentlichte Studie von Peter Schirmacher, Chefpathologe des Heidelberger Uniklikums. Schirmacher und sein Team hatten herausgefunden, dass bei 30 Prozent der von ihnen untersuchten, kurz nach der Impfung verstorbenen Menschen eben jene Impfung die Todesursache gewesen sei.

„Wir sprechen über eine relevante Zahl, die es notwendig macht, sich diesem Problem systematisch zu nähern“, sagte Kubicki nun WELT. Die Gesundheitsbehörden sollten „regelhaft“ Obduktionen bei allen Menschen vornehmen, die innerhalb von zwei Wochen nach der Impfung ums Leben gekommen sind, so der FDP-Politiker: „Das ergibt auch deshalb Sinn, weil die bedingte Zulassung dieser Impfstoffe unter einem enormen zeitlichen Druck stattgefunden hat.“

...

https://www.welt.de/politik/deutschland/...-V17.0.B_bestof

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.413
Registriert am: 03.06.2017


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#244 von Dörte Donker , 07.01.2023 12:46

Zitat
Der Ärztliche Berufsverband Hippokratischer Eid (ÄBVHE) geht von über 100.000 Todesfällen durch die Impfungen und von über 2 Millionen schweren Nebenwirkungen in Deutschland aus.

Auf die Zahl von über 100.000 zusätzlichen und oft unerwarteten Todesfällen durch die Impfungen kommt der ÄBVHE auf Grund
der ständig steigenden Übersterblichkeit, die sonst keine Erklärung habe
die zudem sprunghaft mit den Boosterungen und 4. Impfungen jeweils weiter gestiegen ist, welches die Kausalität beweise. Für diese sprunghaften Anstiege der Sterblichkeit gibt es sonst keinerlei plausible Erklärungen.
Die um 11 fach gestiegene Anzahl der plötzlichen und unerwarteten Todesfälle ( Analyse der KBV Daten durch Tom Lausen 12.12. 22)
Der extremen Häufung plötzlicher Todesfälle oder vorher extrem seltener Gehirnblutungen bei vorher Gesunden kurz nach den Impfungen, die in manchen Arztpraxen sogar mit Faktor 1:100 aufgetreten seien (glaubhafte Arzt-Berichte).
Beweisend für die Kausalität d.h. die Ursächlichkeit seien auch die in allen Altersgruppen deutlich verschiedenen Anstiege der Übersterblichkeit, die jedoch – jeweils zeitverschoben - klar korrelieren mit dem jeweiligen Beginn der Boosterungen oder 4. Impfungen in diesen Altersgruppen, sowie die Häufungen der auf Immundefekte, Gefäßverschlüsse oder Blutungen zurückzuführenden Erkrankungen, u.a. auch von schnell wachsenden Krebserkrankungen, besonders bei den Geimpften.

Das kann weder auf "Klimawandel", "Lockdown" noch auf "Unterbelegung der Krankenhäuser" (die in 2020 genauso gering war wie in 2021) noch auf Covid-19 Infektionen zurückgeführt werden, die in 2021 nur kleineren Teil der bereits 2021 auffallenden extremen Übersterblichkeit erklären konnten und immer weniger erklären können.

Auf über 2 Millionen schwere Nebenwirkungen kommt der ÄBVHE auf Grund der

....

weiterlesen:

https://www.aerzte-hippokratischer-eid.d.../2023-01-02/15/


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 976
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#245 von Dörte Donker , 18.01.2023 13:49

https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/vertu...r-impf-kampagne

Ich empfehle sich Zeit zu nehmen und sich das anzusehen, denn da sind wirklich wichtige Zusammenhänge erklärt.

Zitat
Vertuschung, Lüge, Gesetzesbruch: Tom Lausen zeigt Beweise zur Impf-Kampagne
17.1.2023
Jetzt teilen!
Explosiv! Der Analyst Tom Lausen zeigt geballte Beweise: Das gesamte System wusste von der Gefährlichkeit der Covid-Impfstoffe! Sie versprachen den Menschen die Impfkampagne genau zu überwachen, Nebenwirkungen zu prüfen. Doch das ist nie geschehen, obwohl es das Gesetz verlangt! In dieser „Corona Lage AUF1“ gehen Tom Lausen und Stefan Magnet zurück an den Anfang der Impfkampagne. Und der Analyst und Bestsellerautor Lausen zeigt, dass sich anhand von Dokumenten beweisen lässt, dass das gesamte System um die Gefährlichkeit der „neuartigen Impfplattformen“ wusste. Sie wollten die Menschen in Sicherheit wiegen: Sie haben ihnen versprochen, die Impfnebenwirkungen genau zu beobachten, da dies „extrem wichtig“ sei. Doch sie taten es nicht und tun es bis heute nicht!

Vor dem Covid19-Impfbeginn im Dezember 2020 sagte Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts zur Beobachtung von Impfschäden wörtlich:

„Es ist extrem wichtig herauszufinden, ob der Grund (für die Nebenwirkung oder den Tod) die Impfung war oder eine andere zugrunde liegende Krankheit.“ Und als die ersten Menschen nach der Impfung verstarben? Da sagte Ende Jänner 2021 Klaus Cichutek, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, zu diesen Todesfällen wörtlich:

„Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sie von der Impfung verursacht wurden.“

Tom Lausen im AUF1-Interview: „Niemand kann ernsthaft diese Impfstoffe mehr nehmen!“
....


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 976
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 18.01.2023 | Top

   

BDS ist und bleibt unbeugsam
Für wen kämpft der Westen eigentlich in der Ukraine? - ne ponimayu

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz