Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#91 von Dörte Donker , 22.02.2021 09:02

Hier ein wissenschaftlicher Artikel über mögliche molekulare Mimikry bei der Covid 19 oder Coronaimpfung, die zur Autoimmunerkrankungen führen könnten:
Grundsätlich können die Bestandteile der Impfseren, auch ihre Zusatzstoffe so sehr Ähnlichkeit mit körpereigenen Stoffen besitzen, dass der Körper gegen diese Antikörper bildet und beginnt, sich selbst anzugreifen. Insbesondere bei Squalenen und Vitamin E Derivaten ist das einfach nachvollziehbar. Das Golfkriegssyndrom hat es ja bewiesen. Aber auch die HPV Impfung steht in Verdacht, viele Autoimmunresaktionen zu begünstigen.

Zitat

Wir wollten herausfinden, ob eine Immunreaktivität zwischen Anti-SARS-CoV-2-Protein-Antikörpern und menschlichen Gewebeantigenen auftritt und ob molekulare Mimikry zwischen COVID-19-Virusproteinen und menschlichen Geweben die Ursache sein könnte. Wir haben sowohl humane monoklonale Anti-SARS-Cov-2-Antikörper (Spike-Protein, Nukleoprotein) als auch polyklonale Anti-SARS-Cov-2-Antikörper (Hüllprotein, Membranprotein) auf 55 verschiedene Gewebeantigene angewendet. Wir fanden heraus, dass SARS-CoV-2-Antikörper Reaktionen mit 28 von 55 Gewebeantigenen hatten, die eine Vielzahl von Gewebegruppen darstellten, die Barriereproteine, Magen-Darm-, Schilddrüsen- und Nervengewebe und mehr umfassten. Wir haben auch selektive Epitop-Mapping mit BLAST und zeigte Ähnlichkeiten und Homologie zwischen Spike, Nukleoprotein, und viele andere SARS-CoV-2 Proteine mit den menschlichen Gewebe Antigene Mitochondrien M2, F-Actin und TPO. Diese umfangreiche Immun-Kreuzreaktivität zwischen SARS-CoV-2-Antikörpern und verschiedenen Antigengruppen kann eine Rolle im Multisystem-Krankheitsprozess von COVID-19 spielen, die Schwere der Krankheit beeinflussen, den Beginn der Autoimmunität in anfälligen Untergruppen beschleunigen und möglicherweise die Autoimmunität bei Probanden mit bereits bestehenden Autoimmunerkrankungen verschärfen. Erst vor kurzem wurden humane monoklonale Antikörper für die Anwendung bei Patienten mit COVID-19 zugelassen. Die in dieser Studie verwendeten humanen monoklonalen Antikörper sind fast identisch mit diesen zugelassenen Antikörpern. So können unsere Ergebnisse das potenzielle Risiko für Autoimmunität und Multisystemstörungen mit COVID-19 ermitteln, die durch Kreuzreaktivität zwischen unseren eigenen menschlichen Geweben und diesem gefürchteten Virus entstehen können, und so sicherstellen, dass die dringend benötigten Impfstoffe und Behandlungen, die für sie entwickelt werden, wirklich sicher gegen diese Krankheit verwendet werden können.



Reaction of Human Monoclonal Antibodies to SARS-CoV-2 Proteins With Tissue Antigens: Implications for Autoimmune Diseases - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33584709/

Weiter über andere Impfungen und Autoimmunerkrankungen

Zitat
Molekulare Mimikry bezieht sich auf eine signifikante Ähnlichkeit zwischen bestimmten pathogenen Elementen, die im Impfstoff enthalten sind, und bestimmten menschlichen Proteinen. Diese Ähnlichkeit kann zu einer Immun-Kreuzreaktivität führen, wobei die Reaktion des Immunsystems auf die pathogenen Antigene die ähnlichen menschlichen Proteine schädigen kann, was im Wesentlichen Autoimmunerkrankungen verursacht. In diesem Review befassen wir uns mit dem Konzept der molekularen Mimikry und ihrer Anwendung bei der Erklärung von Autoimmunphänomenen nach der Impfung. Wir überprüfen weiter die wichtigsten Beispiele für die Impfstoffe gegen Influenza, Hepatitis B und humanes Papillomavirus, die alle im Verdacht stehen, Eine Autoimmunität über molekulare Mimikry zu induzieren. Schließlich verweisen wir auf mögliche Auswirkungen auf die mögliche künftige Entwicklung besserer und sichererer Impfstoffe.

….
Nach der H1N1-Pandemie 2009 tauchten Berichte über eine Zunahme der Narkolepsie-Diagnosen auf. Zwei recht unterschiedliche Populationen zeigten diesen Anstieg der Narkolepsie-Inzidenz: die erste war die Bevölkerung von Peking, die 2010 einen dreifachen Anstieg der Narkolepsie-Diagnose aufwies.29 die bis 2011 wieder auf die präparanischen Raten zurückkamen.30 Die zweite Population wurde in verschiedenen Studien an Kindern und Jugendlichen aufgedeckt, die mit dem europäischen AS03-adjuvanten A(H1N1)-Pandemieimpfstoff geimpft wurden, was eine signifikant erhöhte Inzidenz von Narkolepsie bei Denpatienten berichtet, die den Impfstoff erhalten.31,32,33,34,35,36,37
Bemerkenswerterweise war der einzige Impfstoff, der eine signifikante Zunahme der Narkolepsie-Inzidenz induzierte, der Europäische Pandemrix – ein Impfstoff, der inaktivierte Splitvirionpartikel enthielt, und das AS03-Adjuvans – bestehend aus DL-α-Tocopherol, Squalen und Polysorbat
80.23
….
Tatsächlich haben HBV-Impfstoffe in der wissenschaftlichen Gemeinschaft heftige Debatten über ihre mögliche Rolle bei der Entwicklung der Autoimmunität ausgelöst. Besonders hervorzuheben ist die Beziehung zwischen HBV-Impfstoffen und verschiedenen neurologischen Symptomen, insbesondere Symptomen, die einen möglichen Angriff auf Myelin darstellen, wie akute dissezierende Enzephalomyelitis, bestimmte Varianten von GBS, transversale Myelitis und Multiple Sklerose (MS).
… Diesen drei Berichten folgten viele weitere,59,60,61,62 darunter fünf Fälle, die in einer umfassenden Überprüfung der schwerwiegenden Nebenwirkungen von HBV-Impfstoffen61 und zwei weitere Fälle berichtet, in denen periphere Nervenbiopsien axonalen Abbau zeigten, was auf eine Autoimmunreaktion gegen axonale Komponenten hindeutet.62
Ungeachtet der laufenden Debatte über die groß angelegten Autoimmunfolgen von HBV-Impfstoffen rief die große Zahl von Fallberichten die Erforschung möglicher Mechanismen für die durch Impfstoffe induzierte Autoimmunität hervor. Eine grundlegende Studie in diesem Zusammenhang untersuchte Ähnlichkeiten zwischen dem kleinen HBV-Oberflächenantigen (SHBsAg) in Impfstoffen, dem MS-Autoantigen-Myelin-Basisprotein (MBP) und dem Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG), das als Ziel scheibe der immunologischen Kreuzreaktivität dienen könnte.73
Systemischer Lupus erythematodes
Der Zusammenhang zwischen systemischer Lupus erythematodes (SLE) und HPV-Infektion wurde in mehreren Studien weithin nachgewiesen.91,92
Dieser Zusammenhang führte zu der Vermutung, dass die Beziehung ursache und wirksam sein könnte.
Der erste Bericht über die Entwicklung von POTS nach der HPV-Impfung wurde 2010 veröffentlicht.107 Es folgten Dutzende ähnlicher Fallberichte über POTS nach der HPV-Impfung, alle innerhalb von 2 Monaten nach Erhalt des Impfstoffs.108,109,110,111,112,113,114 Darunter befanden sich zwei Fallserien, in denen insgesamt 88 Frauen zusammenkamen, die alle nicht mehr als 2 Monate nach der Impfung erschienen und über orthostatische Unverträglichkeit klagten, mit zusätzlichen Beschwerden wie Übelkeit, Herzklopfen, Müdigkeit und neuropathische Schmerzen. Von den beiden Reihen waren insgesamt 49 (55%) die Diagnostischen Kriterien für POTS erfüllt.110,112 Diese Berichte lieferten Anlass für eine gründlichere, groß angelegte Untersuchung des möglichen Zusammenhangs zwischen HPV-Impfstoffen und POTS. Wie bereits erwähnt, ist die Forschung über mögliche nachteilige Auswirkungen der HPV-Impfstoffe jedoch widersprüchlich und umstritten.

MS und andere demyelinisierende Neuropathien
...Der erste Bericht über neurologische Nebenwirkungen nach HBV-Impfstoffen wurde in einer Postmarketing-Überwachung erstellt, die vom Center for Disease Control (CDC) und dem Hersteller herausgegeben wurde.51 ...
Diesen drei Berichten folgten viele weitere,59,60,61,62 darunter fünf Fälle, die in einer umfassenden Überprüfung der schwerwiegenden Nebenwirkungen von HBV-Impfstoffen61 und zwei weitere Fälle berichtet, in denen periphere Nervenbiopsien axonalen Abbau zeigten, was auf eine Autoimmunreaktion gegen axonale Komponenten hindeutet.62
...Tatsächlich wurde eine signifikante Anzahl solcher Studien durchgeführt, doch die Debatte bleibt bestehen – während mehrere groß angelegte Studien keinen signifikanten Zusammenhang zwischen HBV-Impfstoffen und demyelinisierenden Erkrankungen des Zentralnervensystems fanden.63,64,65,66,67,68 andere weisen ein deutlich erhöhtes Risiko auf, wobei das Quotenverhältnis zwischen 3 und 5 für die Entwicklung von Multipler Sklerose nach HBV-Impfstoffen im Vergleich zu anderen Impfstoffen liegt.69,70 Zwei hartnäckige Artikel von Girard60, 71 eine zum Nachdenken anregende Erklärung für diese widersprüchlichen Feststellungen. Der Verfasser wies auf erhebliche Mängel hin, die in Bezug auf einige der entscheidenden, die keinen Zusammenhang zwischen Impfstoff und unerwünschten Ereignissen,72 und entzieht sich einer erheblichen Veröffentlichungsvoreingenommenheit zugunsten von Studien, die die Sicherheit von Impfstoffen unterstützen.60,71

...Eine grundlegende Studie in diesem Zusammenhang untersuchte Ähnlichkeiten zwischen dem kleinen HBV-Oberflächenantigen (SHBsAg) in Impfstoffen, dem MS-Autoantigen-Myelin-Basisprotein (MBP) und dem Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG), das als Ziel scheibe der immunologischen Kreuzreaktivität dienen könnte.73 Die Autoren berichteten von fünf Peptiden, die von der SHBsAg und MBP/MOG gemeinsam genutzt werden. Sie testeten diese Peptide an Serumproben von 58 Erwachsenen vor und nach Erhalt des HBV-Impfstoffs, um die mögliche Entwicklung von kreuzreaktiven Antikörpern zu untersuchen, und verglichen diese Proben mit 87 Proben von Anti-SHBsAg-Antikörper-negativen Patienten als Kontrollen. SHBsAg/MOG Doppelreaktivität wurde bei mindestens einer Gelegenheit bei 60% der geimpften Probanden berichtet, verglichen mit keiner vor der Impfung und 2% der Kontrollen(P-Wertwar 0,001 für beide). Diese erste Feststellung kann einen allgemeinen Beweis für die Theorie der molekularen Mimikry liefern, die zu Autoimmunität unter HBV-geimpften Probanden führt.

Weitere vorläufige Beweise wurden in einem einfachen Experiment zur Untersuchung von Seren von einem jungen Mädchen, das transversale Myelitis 2 Monate nach einer HBV-Impfstoff-Booster-Injektion entwickelt.

...Schließlich bietet eine umfassende Überprüfung der Beweise für signifikante molekulare Mimikry zwischen HBV-Polymerase und MBP einen zusätzlichen möglichen Schuldigen, der in verschiedenen HBV-Impfstoffen enthalten ist, die für die Induktion der Immun-Kreuzreaktion bei anfälligen Personen verantwortlich sein können.75

...
Posturales orthostatisches Tachykardie-Syndrom
Der erste Bericht über die Entwicklung von POTS nach der HPV-Impfung wurde 2010 veröffentlicht.107 Es folgten Dutzende ähnlicher Fallberichte über POTS nach der HPV-Impfung, alle innerhalb von 2 Monaten nach Erhalt des Impfstoffs.108,109,110,111,112,113,114 Darunter befanden sich zwei Fallserien, in denen insgesamt 88 Frauen zusammenkamen, die alle nicht mehr als 2 Monate nach der Impfung erschienen und über orthostatische Unverträglichkeit klagten, mit zusätzlichen Beschwerden wie Übelkeit, Herzklopfen, Müdigkeit und neuropathische Schmerzen. Von den beiden Reihen waren insgesamt 49 (55%) die Diagnostischen Kriterien für POTS erfüllt.110,112 Diese Berichte lieferten Anlass für eine gründlichere, groß angelegte Untersuchung des möglichen Zusammenhangs zwischen HPV-Impfstoffen und POTS. Wie bereits erwähnt, ist die Forschung über mögliche nachteilige Auswirkungen der HPV-Impfstoffe jedoch widersprüchlich und umstritten.....

In dieser Überprüfung haben wir uns mit den wichtigsten Beispielen für immungenerierte molekulare Mimikry und Autoimmunität befasst (in Tabelle 1). Die meisten der vorgestellten Beispiele sind Gegenstand einer erheblichen Debatte in der medizinischen Gemeinschaft, und leider fehlen in den meisten Fällen hochwertige wissenschaftliche Daten zu diesen unerwünschten Ereignissen. Verdächtige Assoziationen werden häufig auf der Grundlage anhäufender Fallberichte und groß angelegter Analysen von Datenbanken für unerwünschte Ereignisse (z. B. US-Impfsystem für unerwünschte Ereignisse) abgeleitet. Diese reichen kaum aus, um die Art der vorgeschlagenen Korrelationen mit Sicherheit zu bestimmen; wir sind jedoch der Meinung, dass solche Feststellungen, die von einigen als Bedrohung für die unschätzbare Praxis der Impfung angesehen werden, stattdessen als wichtige rote Fahnen dienen sollten, die auf die Notwendigkeit einer ständigen Untersuchung aufmerksam machen.








Und dann erlauben sich einige, sowas zu sagen:
Die Freiheit der Gegner bedroht die Freiheit aller. Der Bonner Verhaltensökonom Armin Falk sieht darin ein Problem von Kooperation. Impfverweigerern wirft er „unkooperatives, antisoziales und zutiefst eigennütziges Verhalten“ vor. Solch ein Verhalten verdiene dieselbe gesellschaftliche Ächtung wie andere Formen mangelnder Kooperation, seien es Korruption, Lügen oder die Verschmutzung der Umwelt. Klingt hart, leuchtet aber ein. „Impfverweigerung ohne triftigen Grund ist Trittbrettfahren der übelsten Sorte“, sagt Falk.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/h...7208111-p2.html
Wir reden von einer Impfung, von der niemand etwas über Spätfolgen weiß, die nicht einmal geeignet sind, die Infektion aufzuhalten, weil Geimpfte trotzdem ansteckend sein können. Wie kann jemand dann asozial sein, wenn diese Impfung nicht die Gemeinschaft schützt, sondern nur den Geimpften selbst. Auch ein Verhaltensökonom, immerhin Akademiker, müsste das aufgefallen sein. Auch ein Verhaltensökonom kann in den wissenschaftlichen Datenbanken Veröffentlichungen finden, die ich hier zitiere. Auch von unseren "Qualitätsjournalisten" kann ich das verlangen, mal über den Tellerand zu schauen und echte journalitische Arbeit zu machen, denn der FAZ Journalist Rainer Hank möchte mal eben die Impfpflicht einführen:
"Am Ende hilft nur eine Impfpflicht" https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/h...l-17208111.html
Zum jetzigen Zeitpunkt muss man sogar sagen, dass die Corona Impfstoffe so unerforscht sind, dass man mit dem persönlichen Nichtimpfen sogar die Bevölkerung vor den Schäden der Impffolgen schützt, die eines Tages zu enormen chronischen Krankheitswellen führen könnten und zu starken Belastungen des Gesundheitssystem und des öffentlichen Lebens.
Ich habe selbst eine Autoimmunerkrankung und in den Schüben ist das Leben einfach lahm gelegt; von den Qualen mal abgesehen, das wünsche ich niemanden. Das weiß jeder, der sowas hat. Familie, Arbeit, soziale Kontakte, alles leidet darunter und zwar extrem.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 22.02.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#92 von Tobias Martin Schneider , 23.02.2021 19:35

❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗⚠🔥⚠🔥⚠🔥🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥

Kanal: "Corona-Impfung-Meldungen" Sammlung & Auflistung von Meldungen über Auswirkungen & Schäden im Zusammenhang mit der C-Impfung
❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗⚠🔥⚠🔥⚠🔥🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 722
Registriert am: 06.03.2019


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#93 von Dörte Donker , 06.03.2021 10:15

Über die Todesrate in Israel während der Massenimpfungen:

Vaccination inIsrael: Challenging mortality figures? - Israel National News https://www.israelnationalnews.com/News/...spx/297051 ;

Geimpftein Israel haben eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte - (...) - CoronaTransition (corona-transition.org)
https://corona-transition.org/spip.php?recherche=israel

Theuncovering of the vaccination data in Israel reveals a frightening picture-הודעותשל נקים (nakim.org)
http://www.nakim.org/israel-forums/viewt...htening_picture


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 07.03.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#94 von Dörte Donker , 07.03.2021 10:45

Zitat
Der PEI-Bericht umfasst die Meldungen bis 26. Februar, also etwa zwei Monate seit Beginn der Impfungen in Deutschland. Seither wurden laut PEI knapp 12 000 "Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung" gemeldet - bei einem Stand von 5,9 Millionen Impfungen (5,4 Millionen mit Biontech/Pfizer, rund 168 000 mit Moderna und knapp 364 000 mit Astrazeneca).

8368 Verdachtsfälle wurden zu Biontech/Pfizer gemeldet, 484 zu Moderna und 2765 zu Astrazeneca. In rund 300 weiteren Fällen wurde der Impfstoff nicht angegeben. "Die Melderate betrug für die drei Impfstoffe zusammen 2,0 pro 1000 Impfdosen", berichtete das PEI. Insgesamt wurden, bezogen auf alle drei Impfstoffe, 16,8 Prozent der Meldungen als schwerwiegend und 83,2 Prozent als nicht schwerwiegend klassifiziert.



https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...d32567eeb5.html


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#95 von Dörte Donker , 12.03.2021 09:33

Zitat
Als Journalist mit 40 Jahren Berufserfahrung ist man sich einiges gewohnt. Aber als ich die etwas komplizierte Datenbank über Nebenwirkungen von Impfungen der US-Seuchenschutzbehörde nach Todesfällen im Zusammenhang mit einer Impfung durchforstete, erfasste mich ein Schauder.

In den Jahren 2000 bis 2020 wurden dem Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) jeweils zwischen 44 und 184 Todesfälle nach Impfung gemeldet, im Durchschnitt 117 pro Jahr.

Für Januar und Februar dieses Jahres wurden 992 Todesfälle gemeldet.
Extrapoliert man diese Zahl auf den Wert, der bei gleichbleibender Todeshäufigkeit bis Jahresende zu erwarten ist, erhält man die kaum fassbare Zahl von 5952 Todesfällen «nach» Impfung, das 51-Fache des bisherigen Wertes. (Hier das Protokoll der Datenbankabfrage vom 8. März, die gewählten Suchbegriffe und die Parameter der Auswertung)



weiterlesen:
https://corona-transition.org/die-todesf...esbeginn-um-das


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#96 von Dörte Donker , 17.03.2021 14:47

Ich gebe hier nur ein paar wissenschaftliche Veröffentlichungen bekannt, die beweisen, dass unter anderen die Gefahr schwerer Thrombosen und Embolien als Nebenwirkung von Adenivirusvektoren bekannt war.
Der Astrazeneca Impfstoff ist so ein Adenovirusvektorimpfstoff.


Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich dazu sicher noch einen geordneten und für Laien einigermaßen verständlichen Beitrag verfassen, so Gott will.

Zitat
Innate immunity to adenovirus: lessons from mice - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31769012/

Obwohl natürliche Adenovirus-Infektionen beim Menschen selten schwere Pathologie verursachen, löst die intravenöse Injektion hoher Dosen von Adenovirus-basierten Vektoren eine schnelle Aktivierung des angeborenen Immunsystems aus, was zu Zytokin-Sturmsyndrom, disseminierter intravaskulärer Gerinnung, Thrombozytopenie und Hepatotoxizität führt, die einzeln oder in Kombination Morbidität und Mortalität verursachen kann. Viele Informationen darüber, wie adenovirus das angeborene Immunsystem aktiviert, wurden aus Maus-Experimentalsystemen gesammelt. Die intravenöse Verabreichung von Adenovirus an Mäuse ergab mechanistische Einblicke in zelluläre und molekulare Komponenten der angeborenen Immunität, die Adenovirus-Partikel detektieren,

Innate immunity to adenovirus: lessons from mice - Atasheva - 2019 - FEBS Letters - Wiley Online Library
https://febs.onlinelibrary.wiley.com/doi...1873-3468.13696

Laufende Gen- und Krebstherapiestudien mit wiederholten HAdv-Verabreichungsschemata werden Klarheit darüber schaffen, ob die gleichen Phänomene, die zuvor bei Mäusen beobachtet wurden, auch beim Menschen beobachtet werden. Angesichts des Mangels an menschlichen Daten, die in den gleichen experimentellen Umgebungen gewonnen werden, die direkt mit Befunden in Mäusen und anderen tierischen Versuchssystemen verglichen werden können, ist die Berücksichtigung objektiv vorhandener Beschränkungen in jedem System gerechtfertigt.


Adenovirus-Platelet Interaction in Blood Causes Virus Sequestration to the Reticuloendothelial System of the Liver | Journal of Virology (asm.org)
https://jvi.asm.org/content/81/9/4866

Abstrakt
Die intravenöse (i.v.) Lieferung von rekombinanten Adenovirus-Serotyp-5-Vektoren (Ad5) zur Gentherapie wird durch Sicherheits- und Wirksamkeitsprobleme behindert.

….Über 95% der 3H-markierte Ad5 wurde mit isolierten Thrombozyten und gemischten Erythrozyten-/Thrombozytenfraktionen assoziiert (Daten nicht dargestellt). Isolierte Erythrozyten- und Thrombozytenfraktionen wurden in Karnovskys Fixativ für die Transmissionselektronenmikroskopie (TEM) fixiert. TEM zeigte Ad-Partikel, die mit externen Thrombozytenmembranen und Membranen des offenkanalikulären Bandes der Thrombozyten verbunden sind (Abb. 1B), aber keine Erythrozyten (Daten nicht dargestellt).
Obwohl eine frühere In-vitro-Studie nahelegte, dass Ad5 die Thrombozytenaggregation nicht potenziert oder hemmt (10), ist es gut dokumentiert, dass Ad5-basierte Vektoren Thrombozytopenie nach i.v. Lieferung induzieren (7, 37, 47, 50), und eine kürzlich durchgeführte Studie legte nahe, dass die Wechselwirkung zwischen Ad und Thrombozyten in vivo Thrombozytopenie induziert ( 33 ), so dass es nicht verwunderlich war, dass Thrombozytopenie (33) die Präpeitien die vorherrschende Ad-Binden-Blutzelle waren.

Die nachgelagerten Auswirkungen der Thrombozytenaktivierung und der abnormen Einleitung der Gerinnung bei Ad-Injektion sind jedoch gefährlich. Die Aktivierung der Gerinnungskaskade kann eine disseminierte intravaskuläre Gerinnung verursachen, eine unerwünschte Nebenwirkung, die bei der klinischen Ad-Injektion beobachtet wird (37, 39).


Molecular basis of the inflammatory response to adenovirus vectors - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12756413/

Verschiedene Zytokine, Chemokine und Leukozytenadhäsionsmoleküle werden durch das Adenovirus-Partikel in einer Vielzahl von Zelltypen induziert, die eine molekulare Grundlage für die entzündlichen Eigenschaften dieser Vektoren bieten. Ein Verständnis der angeborenen Reaktion auf Adenovirus-Vektoren ist unerlässlich, um die letzte verbleibende Hürde zu überwinden, um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Wirkstoffe zu verbessern.



Molecular basis of the inflammatory response to adenovirus vectors | Gene Therapy (nature.com)
https://www.nature.com/articles/3302036

Die Gentherapie ist ein vielversprechender wissenschaftlicher Fortschritt, der zur Behandlung vieler genetischer und nichtgenetischer Krankheiten führen wird. Der Erfolg der Gentherapie beruht weitgehend auf der Verfügbarkeit von Genabgabevektoren, die therapeutische Genexpression in gewünschten Organen mit regulierter Kinetik und minimalen Nebenwirkungen auf den Wirt verleihen. Um einen effizienten Gentransfer zu erreichen, werden virale Vektoren in der Regel an den Menschen in Titern verabreicht, die viele Protokolle größer sind als die Anzahl der Viralpartikel, die erforderlich sind, um eine Wildtypinfektion zu verursachen. Um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Vektoren für die menschliche Gentherapie zu verbessern, besteht daher die Notwendigkeit, die Wechselwirkung viraler Vektoren mit dem Immunsystem des Wirts im Zusammenhang mit ihrer vorgeschlagenen Anwendung zu verstehen.
…Das Adenovirus Capsid löst eine Reihe von Ereignissen während des Eindringens in die virale Zelle aus, die zu Entzündungen und letztlich antiviraler Immunität führt.


Die angeborene Immunantwort auf intraportally infundierteavirale Vektore wurde bei Rhesusaffen untersucht. Eine Adenovirus-exzessizierende LacZ der ersten Generation (Ad-lacZ) wurde in einer Dosis unterhalb der Dosis verabreicht, die eine schwere Morbidität verursacht. Die Reaktion auf vektor wurde für die anfängliche n24 h nach infusion ausgewertet. Klinische Befunde während dieser Zeit beschränkten sich in erster Linie auf Petechien, im Einklang mit der Entwicklung von Thrombozytopenie und biochemischen Beweisen für disseminierte intravaskuläre Gerinnung. Serumtransaminasen wurden erhöht und eine Lymphopenie entwickelt.
Activation of innate immunity in nonhuman primates following intraportal administration of adenoviral vectors - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11356076/
(z. B. Hepatozyten, Lungenepithelzellen usw.) bei .....( Diese Reaktion verursacht auch Entzündungen an der Stelle der Vektorverabreichung, die mehrere Tage nach dem Gentransfer auftritt, in der Regel selbst begrenzt ist und im Allgemeinen durch Infiltration mononukleistischer Zellen gekennzeichnet ist (

). Die Grundlage für solche dynamischen CTL-Antworten nach in vivo Verabreichung adenoviraler Vektoren wurde ihrer Neigung zugeschrieben, antigenpräsentierende Zellen (APCs) wie Makrophagen und dendritische Zellen zu infizieren (
18
).

Tiere, die mit Ad und UV-Ad infundiert wurden, begannen, Petechien zwischen 12 und 24 h nach Vektorinfusion zu entwickeln,
Die Anzahl der weißen Blutkörperchen stieg bei den Kontrolltieren und nahm bei den Ad- und UV-Ad-behandelten Tieren kontinuierlich ab. Veränderungen des Hämoglobins waren geringfügig und nicht konsistent mit Vektor enzinn. Die Thrombozyten wurden signifikant reduziert und die Erhöhungen bei PT-, PTT- und Fibrin-Split-Produkten bei den Ad- und UV-Ad-behandelten Tieren beobachtet.

Innerhalb dieser peripheren Follikel hatten Zellen mit reichlich Zytoplasma häufig apoptotische Kerne(Abb. 2k). Deutliche gefäßverstopfte und unzählige pyknotische Kernfragmente waren im roten Zellstoff vorhanden(Abb. 2k). Diese Veränderungen waren ähnlich in der Qualität, aber weniger schwerwiegend bei den anderen 24-h ad-behandelten Tieren (Daten nicht gezeigt) und dem 24-h UV-Ad-behandelten Tier (Abb. 2i und 2l).
Foci von neutrophilen Aggregaten in Sinusoiden wurden bei dem UV-Ad-behandelten Tier(Abb. 2f) und einem der ad-behandelten Tiere in Verbindung mit kleinen lokalisierten Bereichen der koagulativen Nekrose beobachtet (Daten nicht gezeigt). Apoptotische Hepatozyten wurden bei den Ad-behandelten Tieren beobachtet (Abb. 2e), aber nicht in den anderen (Abb. 2d und 2f).
Rhesusaffen, die einen E1-gelöschten adenoviralen Vektor in die Portalzirkulation verabreichten, zeigten eine vorhergesagte dosisabhängige, d.h. selbstbegrenzte Hepatitis als primären Beweis für Toxizität in Dosen von 5 × 1011 bis 5 × 1012 Partikel/kg (
42
). Erhöhung der Dosis nur um das Zweifache auf 1013 Partikel/kg führten zu einem unverhältnismäßigen Anstieg des Gentransfers (d. h. die Expression von LacZ stieg von einer Minderheit von Hepatozyten auf im Wesentlichen 100% der Hepatozyten) zusammen mit schwerer und tödlicher Lebernekrose, Koagulopathie und Blutungen

Die klinische Phase-I-Studie bei OTCD wurde von 18 Patienten in sechs Kohorten mit eskalation der 1/2 Log-Dosis zwischen Kohorten durchlaufen, bis 2 Patienten mit der höchsten Dosis eingeschrieben wurden (
26
); die Studie wurde abgebrochen, als der zweite Patient mit der höchsten Dosis tödliche Komplikationen erlitt (
27
). Die Erfahrungen mit den ersten 17 Patienten wurden im Allgemeinen von den präklinischen Modellen vorhergesagt, obwohl es einige Überraschungen gab. Klinische Befunde waren mild und vorübergehend, und vektorinduzierte Hepatitis wurde beobachtet, die selbstbegrenzt, aber nicht dosisabhängig war (
26
). Eine Reihe von Laboranomalien wurden auch beobachtet, einschließlich Hypophosphatämie und Thrombozytopenie (
26
).

Diese Anomalien lösten sich am 3. Tag, als sich das Erwachsenen-Atemnotsyndrom (ARDS) und das Multiorganversagen entwickelten, was charakteristisch für das systemische Entzündungsreaktionssyndrom (SIRS) ist, eine Erkrankung, die sich bei Patienten mit Sepsis oder schweren Traumata entwickelt....

Die postmortale Analyse des Themas OTC.019 war bemerkenswert für die signifikante Verteilung des Vektors auf nichthepatische Gewebe wie Knochenmark, Milz und Lymphknoten. Eine unerklärliche und dramatische Reduktion von Erythroid-Vorstufen wurde in der Knochenmarkbiopsie gefunden. Die Ergebnisse des Fachs OTC.019 legten nahe, dass andere Faktoren als die antigenspezifische Immunität zur Toxizität systemisch verabreichter adenoviraler Vektoren beitragen können.



Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 17.03.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#97 von Dörte Donker , 20.03.2021 11:19

Auch wenn Musikhören bei Muslimen sehr umstritten ist, möchte ich hier doch auf die wunderbare Arbeit christlicher junger Menschen hinweisen, die sich viel, viel Mühe für ihre Botschaft gegeben haben.

https://www.kla.tv/2021-03-18/17809&autoplay=true
♫ Bill Gates is in the light ♫

Zitat
Strophe
R. F. Kennedy jr., der Neffe von JFK,
ist kein Fan von Bill Gates‘ Impf-Wahn in der Welt.
Denn mit großzügigen Gesten und gespieltem Wohlwollen
verdient Gates mit dem Gift das große Geld.

Wenn Microsoft im Monopol die Impf- ID kontrolliert
und diktatorisch die Gesundheit übernimmt,
dann weiß Gates mit Sicherheit, trotz Millionen von Spenden
der Milliarden-Gewinn ganz am Ende stimmt.

So riss er schon die Kontrolle der NTAGI an sich ran,
Indiens Beratungsgruppe für Immunisierung.
Das Ergebnis war irre, man verpflichtete jedem Kind
50 Dosen Polio-Impfstoff der Regierung.

490 000 Kinder bekamen schwere Lähmungen,
NPAFP wird diese Krankheit genannt.
Es war so klar, dass sogar Ärzte den Impfstoff kritisierten,
und so schmissen die Inder Gates aus dem Land.

Seltsamerweise sank ganz plötzlich die Krankenzahl rapide,
dass 2017 sogar die WHO zugab, dass die Polio-Explosion nur vom Impfen kommt.
Epidemien folgten weltweit bis zum Kongo.

2014 finanzierte die Gates-Stiftung Tests
von experimentellen HPV-Impfstoffen.
GSK und Merck hatten sie in Indien getestet.
23 000 Mädchen waren betroffen.

1200 von ihnen litten unter schwerer Störung
und sieben Mädchen waren schließlich tot.
Indiens Regierung warf den Forschern Schwerverbrechen vor,
der Fall ging hoch bis zum obersten Gerichtshof.

2010 finanzierte Bill Gates `nen Versuch
mit dem Malaria-Impfstoff von GSK,
151 Kinder starben, viele hatten Nebenwirkungen,
trotzdem blieb Gates weltweit ein Star.

Refrain
This is for the people, who have a righteous heart.
These people who can separate the truth from the lies.
The new time has come and the monsters have to fall.
Bill Gates is in the light and his power's doomed to die.
(dt. Übersetzung:
Dies ist für die Menschen, die ein rechtschaffenes Herz haben, diese Leute, die die Wahrheit von der Lüge trennen können.
Die neue Zeit ist gekommen und die Monster müssen fallen.
Bill Gates ist am Licht - und seine Macht ist zum Sterben verurteilt.)

Strophe 2
Durch die MenAfriVac Kampagne aus 2002
wurden tausende Kinder zwangsgeimpft.
Bis zu 500 der Kinder erkrankten danach schwer,
sodass die Presse über diesen Wahnsinn schimpft.

Auch Mandelas Wirtschaftswissenschaftler Professor Patrick Bond sagt: „Das war unmoralisch und hemmungslos.“
2010 stellte Gates der WHO noch 10 Milliarden.
Was bezweckt der reiche Mann denn damit bloß?

„Wir müssen dieses Jahrzehnt zum Jahrzehnt der Impfung machen“, sagte Gates und erklärt dann unverblümt,
wie man durch Impfkampagnen einfach ganze Völker reduziert.
Doch blieb er weiterhin beliebt und berühmt.

2014 impfte man dann Millionen von Frauen
unter Zwang gegen Tetanus und dann?
Es kam heraus, dass man all die Frauen damit sterilisierte,
sogar die WHO erkannte dies dann an.

Refrain
This is for the people, who have a righteous heart.
These people who can separate the truth from the lies.
The new time has come and the monsters have to fall.
Bill Gates is in the light and his power's doomed to die.

Strophe
Die Studie Mogensen und andere aus dem Jahr 2017,
zur DTP-Impfung der WHO belegte klar,
dass diese Impfung viel mehr Tote brachte
als die eigentliche Krankheit irgendwo.

Trotz allem hielt die WHO an diesem Giftcocktail fest,
zwingt ihn heute noch Millionen Kindern auf.
Tja, wen wundert es, weiß doch mittlerweile jedes Kind
Bill Gates hat die WHO gekauft.

Weltweit bekannt ist doch heute, dass Gates sie kontrolliert
und spielt nach außen den lieben Philanthrop.
Aber tausende von Quellen auf der ganzen Welt belegen:
Wo er hinkommt, sind viele plötzlich tot.

Es ist sehr leicht zu durchschauen, was er wirklich will:
Bill Gates geht über Leichen und das stur.
Denn das Ziel ist nichts Geringeres, als ein Impfzwang überall
und ne totale Überwachungs-Diktatur.

Refrain
This is for the people, who have a righteous heart.
These people who can separate the truth from the lies.
The new time has come and the monsters have to fall.
Bill Gates is in the light and his power's doomed to die.

This is for the people, who have a righteous heart.
These people who can separate the truth from the lies.
The new time has come and the monsters have to fall.
Bill Gates is in the light and his power's doomed to die.



von -
Quellen/Links:
Robert F. Kennedy jr.: „Bill Gates’ globalistisch-diktatorische Impf-Agenda“, https://www.kla.tv/16194

22.04.2020



Wer Interesse daran hat, mehr über den Impfskandal in Indien zu erfahren, sind hier eine Zusatzquellen

Polio programme: let us declare victory and move on - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22591873/

Polio programme: let us declare victory and move on | Indian Journal of Medical Ethics (ijme.in)
http://ijme.in/articles/polio-programme-...on/?galley=html


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 20.03.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#98 von Dörte Donker , 20.03.2021 11:50

Mitlerweile ist geklärt, dass Astra Zeneca Impfstoff Thrombosen und Embolien auslöst. Das ist auch kein Geheimnis, dazu hätte man nur die wissenschaftlichen Studien über Adenovirusvektoren lesen müssen, die ich hier eingestellt habe. Beitrag 96
Also auch hier haben unsere Wissenschaftler ihren Job nicht gemacht, aber jetzt lassen sie sich als Entdecker von Mechanismen feieren, die in der wissenschaftlichen Forschung schon lange, lange bekannt waren. Ich bin erschrocken, wie tief das akademische Niveau gesunken ist, dass Wissenschaftler nicht mal in der Lage sind, Schlüsselwörter beim NCBI (wissenschaftliche Datenbank) einzugeben.

Zitat
„Es ist ein tolles Ergebnis, dass wir jetzt einen Hinweis haben. Das wir so schnell einen Hinweis haben, ist für mich auch überraschend“, lobt der Hallenser Kekulé die Forschungsergebnisse aus Greifswald und Norwegen.


Nein, das ist kein tolles Ergebnis, Herr Kekule...., das ist peinlich.


https://www.mz-web.de/mitteldeutschland/...mbosen-38201092

Und das Fazit trotz diese schweren Nebenwirkungen: Der Impfstoff wird wieder eingesetzt


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 20.03.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#99 von Dörte Donker , 23.03.2021 13:52

Fakten über den Astra Zeneca Impfstoff:

Mit dem Impfstoff von Astra Zeneca wird uns eine weitere neue Impfstofftechnologie präsentiert: die sogenannten Vektorimpfstoffe
Während wir für die mRNA Impfung nicht pauschal sagen können, dass er unsere Gene verändert und das nur im Falle von Ausnahmebedingungen geschehen könnte ist zu den sogenannten Vektorimpfstoffen anderes zu sagen:
Hier wird die Coronavirus RNA für das Spikeproteins im Labor in DNA übersetzt und in eine unschädlich gemachte Virushülle eines Adenovirus eingefügt, um sie so in den Zellkern zu schleusen und in die menschliche DNA zu integrieren. Auf diese Weise wird unsere DNA dazu gebracht, das Spikeprotein zu produzieren. Anders als bei den mRNA Impfstoffen, die nicht in den Zellkern gelangen, findet hier eine direkte Manipulation unserer DNA im Zellkern statt. Grundsätzlich muss man betonen, dass diese Impfstoffe so bisher nur in Ausnahmen für den Menschen zur Verfügung standen. Auch hier fehlen uns jeglichen Erfahrungen, was diese Impfstoffe, die jetzt massenhaft zum Einsatz kommen, für Auswirkungen haben. Bisher gibt es nur einen Ebola Impfstoff und einen Impfstoff gegen Dengue Fieber, die als Vektorimpfstoffe zur Verfügung stehen. Diese werden selten angewandt. Der Ebola Impfstoff hat als Nebenwirkung, andere Viruserkrankungen, wie zum Beispiel eine Zikavirusinfektion, zu verstärken. Da auch ADE (Antikörper, die die Infektion selbst verstärken) bei diesen Impfstoffen beobachtet wurde, werden sie nur selten eingesetzt. [1]

Alle in der Kla.TV Sendung (https://www.kla.tv/2020-08-17/17038&autoplay=true] genannten Impfstoffnebenwirkungen gelten auch für diesen Vektor-Impfstoff.
In Tierversuchen konnte das dauerhafte Verbleiben der gespritzten DNA im Wirt nachgewiesen werden. Prof. Christian Münz (Immunologe an der Universität Zürich), sagt dazu: „Diese Integration passiert leider nicht ganz so selten, wie man es sich erhoffen würde. In Mäusen wird eines von einer Million injizierten Viren in die Wirts-DNA integriert – und beim Astrazeneca-Impfstoff werden je nach Dosierung 25 bis 50 Milliarden Viren gespritzt.“ [2]
Wenn wir von einer genetischen Manipulation durch Coronaimpfstoffe reden wollen, müssen wir diese Vektorimpfstoffe, wie den von Astra Zeneca, benennen. Auch der Impfstoff aus Russland, Sputnik V, sowie der Impfstoff von Johnson&Johnson sind solche Vektorimpfstoffe. [3]
Entwickelt wurde dieses Verfahren mit Adenovirusvektoren zur gezielten genetischen Manipulation. Es ist damit ein Instrument zur genetischen Veränderung von Organismen. [4]
Das bedeutet, dass sie die DNA verändern sollen, indem sie fremde DNA in die DNA des Wirtes einschleusen. Bei den mRNA Impfstoffen soll das nicht passieren, kann aber bei bestimmten Bedingungen geschehen.

Die meisten von uns lehnen gentechnisch veränderte Lebensmittel instinktiv ab und es gab Ende des letzten Jahrtausends viele öffentliche Diskussionen, ob genetisch veränderte Organismen, und hierbei handelte es sich meist um Pflanzen, überhaupt freigesetzt werden dürften. Es wurde ein Gesetz in Deutschland erlassen, das solche Lebensmittel verbietet und auch den Anbau untersagt. Sogar Nutztiere, aus denen Fleisch, Eier und Milch gewonnen wird, dürfen nicht einmal mit gentechnisch verändertem Futtermittel gefüttert werden. Aber jetzt machen wir das mit dem Menschen und Gesetze, die das Verbieten gibt es nicht; auch die öffentliche Diskussion bleibt aus?!
Das erscheint gerade angesichts dieses Hintergrunds völlig absurd und gefährlich. [5]

Darüber hinaus ist beobachtet worden, dass diese Adenovirusvektoren in Tierversuchen Krebs ausgelöst haben. [6]
Weiter müssen wir bei allen Impfstoffen, die auf das Spikeprotein des Coronavirus abzielen, sogenannte molekulare Mimikry (Moleküle sind sich ähnlich) und Immunkreuzreaktionen mit menschlichen Geweben annehmen, was zu Autoimmunerkrankungen führen könnte. Autoimmunerkrankungen sind chronische, schwer zu behandelbare Erkrankung bei denen der Körper mit Antikörpern den eigenen Körper attackiert.
Man konnte feststellen, dass die Antikörper gegen Sars CoV 2 auch gegen 28 von 55 untersuchten Gewebetypen aus Magen-Darm, Schildrüsen-und Nervengewebe beim Menschen reagieren. Das heißt, dass sich die Antikörper auch gegen diese Gewebe im menschlichen Körper ausrichten könnten, womit wir eine Autoimmunerkrankung entwickeln.
Das Sars CoV 2 Spikeprotein zeigt dazu Ähnlichkeiten mit Bestandteilen der Mitochondien, Muskelzellen und Schildrüsenproteinen. [7]

In Vielen Studien wurde zudem festgestellt, dass Adenovirus Vektoren eine Kaskade von unerwünschten Veränderungen der Blutzusammensetzung bewirken, die entweder zu gefährlichen Blutungen oder Thrombosen und Embolien führen können. Der Einsatz dieses Impfstoffes hat genau diese schweren Nebenwirkungen durch viele Todesfälle gezeigt. [8]

Quellen
[1]Warum Touristen nicht gegen Dengue-Fieber geimpft werden | Gesundheitsstadt Berlin (gesundheitsstadt-berlin.de)
Dengue virus antibodies enhance Zika virus infection - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28090318/

Vaccine-induced enhancement of viral infections - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19022319/

[2] Astrazeneca & Co.: Wie groß ist das Langzeitrisiko bei Vektorimpfstoffen? (berliner-zeitung.de)
https://www.berliner-zeitung.de/gesundhe...offen-li.140647
[3] Chromosomal Integration of Adenoviral Vector DNA In Vivo (nih.gov)
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2937808/
[4] Viraler Vektor – Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Viraler_Ve...ren%20verwendet.

[5] Lebensmittel in Deutschland grundsätzlich gentechnikfrei (bundesregierung.de)
https://www.bundesregierung.de/breg-de/a...esetzt%20wurden.
Adenoviral vectors: a promising tool for gene therapy - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16622281/

Improvements in gene therapy: averting the immune response to adenoviral vectors - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11908997/

Adenovirus-Mediated ABCC6 Gene Therapy for Heritable Ectopic Mineralization Disorders - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30639429/

[6] Clonal origin of adenovirus type 12-induced hamster tumors: nonspecific chromosomal integration sites of viral DNA - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9230215/

[7] Reaction of Human Monoclonal Antibodies to SARS-CoV-2 Proteins With Tissue Antigens: Implications for Autoimmune Diseases - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33584709/

Covid-19-Impfstoffe: Astra-Zeneca und Biontech bei Älteren gleich gut wirk | PZ – Pharmazeutische Zeitung (pharmazeutische-zeitung.de)
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/a...wirksam-124154/

Early effectiveness of COVID-19 vaccination with BNT162b2 mRNA vaccine and ChAdOx1 adenovirus vector vaccine on symptomatic disease, hospitalisations and mortality in older adults in England | medRxiv
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/...3.01.21252652v1
Nebenwirkungen Corona-Impfung: Wie sicher sind Astrazeneca, Biontech, Moderna? (rp-online.de)
https://rp-online.de/panorama/coronaviru...na_aid-56522141

COVID-19 Vaccines: Global Challenges and Prospects Forum Recommendations - International Journal of Infectious Diseases (ijidonline.com)
https://www.ijidonline.com/article/S1201...0179-X/fulltext

[8] Angeborene Immunität gegen Adenovirus: Lehren von Mäusen
Innate immunity to adenovirus: lessons from mice - Atasheva - 2019 - FEBS Letters - Wiley Online Library
https://febs.onlinelibrary.wiley.com/doi...1873-3468.13696

Adenovirus-Thrombolet-Interaktion im Blut verursacht Virus-Sequestrierung auf das Retikuloendothelial System der Leber
Adenovirus-Platelet Interaction in Blood Causes Virus Sequestration to the Reticuloendothelial System of the Liver | Journal of Virology (asm.org)
https://jvi.asm.org/content/81/9/4866

Molekulare Basis der Entzündungsreaktion auf Adenovirus-Vektoren
Molecular basis of the inflammatory response to adenovirus vectors - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12756413/

Aktivierung der angeborenen Immunität bei nichtmenschlichen Primaten nach intraportaler Verabreichung adenoviraler Vektoren
Activation of innate immunity in nonhuman primates following intraportal administration of adenoviral vectors - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11356076/


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 23.03.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#100 von Dörte Donker , 25.03.2021 07:59

doppelter beitrag


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 25.03.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#101 von Dörte Donker , 25.03.2021 08:00

Impfungen und Autoimmunerkrankungen

Eine Verschwörungstheorie?

Mitnichten.
Autoimmunerkrankungen sind chronische Erkrankungen, bei denen Antikörper gegen körpereigene Gewebe und Zellen gebildet werden. Der Körper bekämpft sich sozusagen selbst.
Forscher haben schon lange einen Begriff für die Ursache möglicher Autoimmunerkrankungen durch Impfungen gefunden und den Mechanismus weitestgehend aufgeklärt: Molekulare Mimikry
Wissenschaftler fanden heraus, dass die Sars CoV 2 Antikörper durch molekulare Mimikry (Ähnlichkeit im Aufbau und Struktur) auf menschliche Gewebetypen und Zellen u.a. im Darm, den Nerven und Schilddrüse reagieren. Das heißt, dass diese Antikörper diese Gewebe angreifen können, aber auch einzelnen Zellbestandteile, wie Transportproteinen und Mitochondrien. Auch das Spikeprotein, dass durch die Impfung in unseren Körper künstlich gebildet wird, zeigt Ähnlichkeiten mit vielen menschlichen Gewebetypen.
Bei den Impfungen kommt hinzu, dass die Antigene (in dem Fall das Spikeprotein) nicht über den normalen Weg in den Körper gelangen, wie über die Schleimhäute der oberen Atemwege, wo sich die Antikörper bilden würden- sondern direkt in die Blutbahn gespitzt werden. Sie verteilen sich im ganzen Körper und gelangen so Gewebe, die normalerweise nie mit dem Virus in Berührung kämen. Dort sind sie grundsätzlich in der Lage eine Immunantwort zu provozieren, die Autoimmunerkrankungen auslösen. [1]
Der Zusammenhang zwischen Impfungen und Autoimmunerkrankungen, zu denen Lupus Erythematodes, Psoriasis, Arthritis, Multiple Sklerose, Diabetes Typ 1, Guillain Barre Syndrom und viele mehr gehören, wird durch viele Forschungsarbeiten bestätigt und auch in Bezug auf die Coronaimpfstoff diskutiert. [2]

Auch sind diese Impfungen in der Lage, bereits latente, aber für den Geimpften bisher unerkannte Autoimmunerkrankungen zu verstärken. Ein Beispiel ist der Fall der halbseitigen Lähmung eines Hamburger Rettungssanitäters.[3]
Autoimmunerkrankungen, ausgelöst durch Impf-hilfsstoffe, sogenannte Adjuvanten, haben ebenfalls bereits einen Begriff in der Forschung: ASIA (autoimmun syndrom induced by adjuvants; auf deutsch: durch Hilfsstoffe ausgelöstes Autoimmunsyndrom)-
Eines der bekanntesten Phänomene ist das sogenannte Golfkriegssyndrom:
Golfkriegssyndrom (GWS) ist eine Multisymptom-Erkrankung, die vor allen amerikanische Soldaten, die im Golfkrieg eingesetzt waren und gegen Milzbrand geimpft wurden, entwickelt haben. Zu seinen Symptomen gehören Muskel-und Gelenksentzündungen, chronische Müdigkeit, neuronale kognitive Beeinträchtigungen, Magen-Darm Störungen, Atemwegs-und Hautprobleme, sowie das Vorhandensein von Autoimmunantikörpern. [4]
In Tierversuchen konnte der Zusammenhang zwischen den Impfstoffzusatz Squalen, sogenanntes MF 59 und Autoimmunreaktionen nachgewiesen werden. Auch die nach der Schweinegrippeimpfung aufgetreten Narkolepsie gehört zu den Autoimmunerkrankungen. Auch hier gibt es Hinweise, dass MF 59 und andere Adjuvante eine Rolle spielen. [5]
Das Problem der Autoimmunerkrankungen, die als Spätfolge von der SarsCoV2-impfungen zu erwarten sind, müssen jetzt genau beobachtet werden und dürfen als mögliche Impfschädigung nicht totgeschwiegen oder geleugnet werden. Noch weniger gehören diese Zusammenhänge und Phänomene in die Schublade der Verschwörungstheorien. Man wird aber damit rechnen müssen, dass von offizieller Seite immer behauptet wird, dass kein zeitlicher Zusammenhang zwischen der Coronaimpfung und einer auftretenden Autoimmunerkrankung besteht. Öffentliche Diskussionen sind auch hier wichtig, um den Menschen eine freie und vernünftige Impfentscheidung zu ermöglichen.
Für diese öffentliche Diskussionen werde ich an dieser Stelle wieder umfangreiche Quelleangaben zu wissenschaftlichen Publikationen zu Verfügung gestellt.

Quellen

[1] -Reaktion menschlicher monoklonaler Antikörper auf SARS-CoV-2-Proteine mit Gewebeantigenen: Implikationen für Autoimmunerkrankungen
Frontiers | Reaction of Human Monoclonal Antibodies to SARS-CoV-2 Proteins With Tissue Antigens: Implications for Autoimmune Diseases | Immunology (frontiersin.org)
https://www.frontiersin.org/articles/10....020.617089/full
-Impfstoff- und natürliche Infektions- induzierte Mechanismen, die die Impfsicherheit modulieren könnten
Vaccine- and natural infection-induced mechanisms that could modulate vaccine safety - ScienceDirect
[2] -Impfstoff- und natürliche Infektions-induzierte Mechanismen, die die Impfsicherheit modulieren könnten
Vaccine- and natural infection-induced mechanisms that could modulate vaccine safety - ScienceDirect
https://www.sciencedirect.com/science/ar...4248?via%3Dihub


-Impfstoff-induzierte Autoimmunität: die Rolle der molekularen Mimikry und Immun-Kreuzreaktion
Vaccine-induced autoimmunity: the role of molecular mimicry and immune crossreaction | Cellular & Molecular Immunology (nature.com)
https://www.nature.com/articles/cmi2017151

-Könnte Die Autoimmunität durch Impfung induziert werden?
Could Autoimmunity Be Induced by Vaccination?: International Reviews of Immunology: Vol 29, No 3 (tandfonline.com)
https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.3...rnalCode=iiri20

-Die antigene Sünde: Eine umfassende Rezension
Original antigenic sin: A comprehensive review - ScienceDirect
https://www.sciencedirect.com/science/ar...896841117302226

-Impfstoff- und natürliche Infektions- induzierte Mechanismen, die die Impfsicherheit modulieren könnten
Vaccine- and natural infection-induced mechanisms that could modulate vaccine safety - ScienceDirect
https://www.sciencedirect.com/science/ar...4248?via%3Dihub

-Sind COVID-19-RNA-basierte Impfstoffe dem Risiko immunvermittelter Krankheiten ausgesetzt? Als Antwort auf "potenzielle antigene --Kreuzreaktivität zwischen SARS-CoV-2 und menschlichem Gewebe mit einem möglichen Zusammenhang mit einer Zunahme von Autoimmunerkrankungen"
Do COVID-19 RNA-based vaccines put at risk of immune-mediated diseases? In reply to “potential antigenic cross-reactivity between SARS-CoV-2 and human tissue with a possible link to an increase in autoimmune diseases” (nih.gov)
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7833091/


[3] Nach Impfung mit Astrazeneca: Rettungssanitäter ruft zum Impfen auf – trotz starker Nebenwirkung - Berlin - Tagesspiegel

[4] -Golfkriegssyndrom als Teil des durch Adjuvans induzierten Autoimmunsyndroms (ASIA)
Gulf War syndrome as a part of the autoimmune (autoinflammatory) syndrome induced by adjuvant (ASIA) - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22235052...%20disturbances.

-'ASIA' - Autoimmun-/Entzündungssyndrom durch Hilfsstoffe induziert
https://www.sciencedirect.com/science/ar...0788?via%3Dihub
-Antikörper gegen Squalene in US Navy Persischer Golfkrieg Veteranen mit chronischer Multisymptom-Krankheit
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20206873/

[5] -Autoimmunität durch adjuvante Kohlenwasserstoffölkomponenten des Impfstoffs
Autoimmunity induced by adjuvant hydrocarbon oil components of vaccine - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15194169/

-Induktion von Lupus-Autoantikörpern durch Hilfsstoffe
Induction of lupus autoantibodies by adjuvants - ScienceDirect
https://www.sciencedirect.com/science/ar...0830?via%3Dihub


-Schlafkrankheit und Schweingrippeimpfstoff

Narcolepsy, 2009 A(H1N1) pandemic influenza, and pandemic influenza vaccinations: what is known and unknown about the neurological disorder, the role for autoimmunity, and vaccine adjuvants - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24559657/


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 26.03.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#102 von Tobias Martin Schneider , 31.03.2021 20:08

BITTE UNTERSCHREIBEN & VERBREITEN!
🔥💉🔥💉🔥💉🔥💉🔥💉🔥💉🔥💉🔥Petition: VERHINDERT DEN CORONA-IMPFPASS!!!🔥💉🔥💉🔥💉🔥💉🔥
Petition: VERHINDERT DEN CORONA-IMPFPASS!!!

Die Petition existiert in etlichen Sprachen (Spracheinstellung oben rechts)


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 722
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 01.04.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#103 von Dörte Donker , 02.04.2021 11:47

https://www.welt.de/wissenschaft/plus229...n-erzeugen.html

Zitat
Forscher rätseln, was die Sinusvenenthrombosen nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin ausgelöst hat. Sie glauben, dass das Vektorvirus die schwere Nebenwirkung verursacht. Aber wie sicher sind dann andere Vektorimpfstoffe, die auf die gleiche Technologie setzen?



Aha, Forscher rätseln. Nein. Forscher haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht und die heißt, wissenschaftliche Veröffentlichungen studieren. Denn aus denen geht eindeutig hervor, dass Adenovirusvektoren u.a. eine Kaskade unerwünschter Blutveränderungen auslösen, die zu Blutungen, Embolien und Thrombosen führen. Ich würde das einen handfesten Wissenschaftsskandal nennen und unsere Wissenschaftler geben sich die Blöße, so dass ich ich fragen muss, was für "Wissenschaftler" in Instituten und Universitäten da unterwegs sind.
Hier noch einmal eine kleine Auswahl der Publikationen:

Zitat
Innate immunity to adenovirus: lessons from mice - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31769012/

Obwohl natürliche Adenovirus-Infektionen beim Menschen selten schwere Pathologie verursachen, löst die intravenöse Injektion hoher Dosen von Adenovirus-basierten Vektoren eine schnelle Aktivierung des angeborenen Immunsystems aus, was zu Zytokin-Sturmsyndrom, disseminierter intravaskulärer Gerinnung, Thrombozytopenie und Hepatotoxizität führt, die einzeln oder in Kombination Morbidität und Mortalität verursachen kann. Viele Informationen darüber, wie adenovirus das angeborene Immunsystem aktiviert, wurden aus Maus-Experimentalsystemen gesammelt. Die intravenöse Verabreichung von Adenovirus an Mäuse ergab mechanistische Einblicke in zelluläre und molekulare Komponenten der angeborenen Immunität, die Adenovirus-Partikel detektieren,

Innate immunity to adenovirus: lessons from mice - Atasheva - 2019 - FEBS Letters - Wiley Online Library
https://febs.onlinelibrary.wiley.com/doi...1873-3468.13696

Laufende Gen- und Krebstherapiestudien mit wiederholten HAdv-Verabreichungsschemata werden Klarheit darüber schaffen, ob die gleichen Phänomene, die zuvor bei Mäusen beobachtet wurden, auch beim Menschen beobachtet werden. Angesichts des Mangels an menschlichen Daten, die in den gleichen experimentellen Umgebungen gewonnen werden, die direkt mit Befunden in Mäusen und anderen tierischen Versuchssystemen verglichen werden können, ist die Berücksichtigung objektiv vorhandener Beschränkungen in jedem System gerechtfertigt.


Adenovirus-Platelet Interaction in Blood Causes Virus Sequestration to the Reticuloendothelial System of the Liver | Journal of Virology (asm.org)
https://jvi.asm.org/content/81/9/4866

Abstrakt
Die intravenöse (i.v.) Lieferung von rekombinanten Adenovirus-Serotyp-5-Vektoren (Ad5) zur Gentherapie wird durch Sicherheits- und Wirksamkeitsprobleme behindert.

.Über 95% der 3H-markierte Ad5 wurde mit isolierten Thrombozyten und gemischten Erythrozyten-/Thrombozytenfraktionen assoziiert (Daten nicht dargestellt). Isolierte Erythrozyten- und Thrombozytenfraktionen wurden in Karnovskys Fixativ für die Transmissionselektronenmikroskopie (TEM) fixiert. TEM zeigte Ad-Partikel, die mit externen Thrombozytenmembranen und Membranen des offenkanalikulären Bandes der Thrombozyten verbunden sind (Abb. 1B), aber keine Erythrozyten (Daten nicht dargestellt).
Obwohl eine frühere In-vitro-Studie nahelegte, dass Ad5 die Thrombozytenaggregation nicht potenziert oder hemmt (10), ist es gut dokumentiert, dass Ad5-basierte Vektoren Thrombozytopenie nach i.v. Lieferung induzieren (7, 37, 47, 50), und eine kürzlich durchgeführte Studie legte nahe, dass die Wechselwirkung zwischen Ad und Thrombozyten in vivo Thrombozytopenie induziert ( 33 ), so dass es nicht verwunderlich war, dass Thrombozytopenie (33) die Präpeitien die vorherrschende Ad-Binden-Blutzelle waren.

Die nachgelagerten Auswirkungen der Thrombozytenaktivierung und der abnormen Einleitung der Gerinnung bei Ad-Injektion sind jedoch gefährlich. Die Aktivierung der Gerinnungskaskade kann eine disseminierte intravaskuläre Gerinnung verursachen, eine unerwünschte Nebenwirkung, die bei der klinischen Ad-Injektion beobachtet wird (37, 39).


Molecular basis of the inflammatory response to adenovirus vectors - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12756413/

Verschiedene Zytokine, Chemokine und Leukozytenadhäsionsmoleküle werden durch das Adenovirus-Partikel in einer Vielzahl von Zelltypen induziert, die eine molekulare Grundlage für die entzündlichen Eigenschaften dieser Vektoren bieten. Ein Verständnis der angeborenen Reaktion auf Adenovirus-Vektoren ist unerlässlich, um die letzte verbleibende Hürde zu überwinden, um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Wirkstoffe zu verbessern.



Molecular basis of the inflammatory response to adenovirus vectors | Gene Therapy (nature.com)
https://www.nature.com/articles/3302036

Die Gentherapie ist ein vielversprechender wissenschaftlicher Fortschritt, der zur Behandlung vieler genetischer und nichtgenetischer Krankheiten führen wird. Der Erfolg der Gentherapie beruht weitgehend auf der Verfügbarkeit von Genabgabevektoren, die therapeutische Genexpression in gewünschten Organen mit regulierter Kinetik und minimalen Nebenwirkungen auf den Wirt verleihen. Um einen effizienten Gentransfer zu erreichen, werden virale Vektoren in der Regel an den Menschen in Titern verabreicht, die viele Protokolle größer sind als die Anzahl der Viralpartikel, die erforderlich sind, um eine Wildtypinfektion zu verursachen. Um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Vektoren für die menschliche Gentherapie zu verbessern, besteht daher die Notwendigkeit, die Wechselwirkung viraler Vektoren mit dem Immunsystem des Wirts im Zusammenhang mit ihrer vorgeschlagenen Anwendung zu verstehen.
…Das Adenovirus Capsid löst eine Reihe von Ereignissen während des Eindringens in die virale Zelle aus, die zu Entzündungen und letztlich antiviraler Immunität führt.


Die angeborene Immunantwort auf intraportally infundierteavirale Vektore wurde bei Rhesusaffen untersucht. Eine Adenovirus-exzessizierende LacZ der ersten Generation (Ad-lacZ) wurde in einer Dosis unterhalb der Dosis verabreicht, die eine schwere Morbidität verursacht. Die Reaktion auf vektor wurde für die anfängliche n24 h nach infusion ausgewertet. Klinische Befunde während dieser Zeit beschränkten sich in erster Linie auf Petechien, im Einklang mit der Entwicklung von Thrombozytopenie und biochemischen Beweisen für disseminierte intravaskuläre Gerinnung. Serumtransaminasen wurden erhöht und eine Lymphopenie entwickelt.
Activation of innate immunity in nonhuman primates following intraportal administration of adenoviral vectors - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11356076/
(z. B. Hepatozyten, Lungenepithelzellen usw.) bei .....( Diese Reaktion verursacht auch Entzündungen an der Stelle der Vektorverabreichung, die mehrere Tage nach dem Gentransfer auftritt, in der Regel selbst begrenzt ist und im Allgemeinen durch Infiltration mononukleistischer Zellen gekennzeichnet ist (

). Die Grundlage für solche dynamischen CTL-Antworten nach in vivo Verabreichung adenoviraler Vektoren wurde ihrer Neigung zugeschrieben, antigenpräsentierende Zellen (APCs) wie Makrophagen und dendritische Zellen zu infizieren (
18
).

Tiere, die mit Ad und UV-Ad infundiert wurden, begannen, Petechien zwischen 12 und 24 h nach Vektorinfusion zu entwickeln,
Die Anzahl der weißen Blutkörperchen stieg bei den Kontrolltieren und nahm bei den Ad- und UV-Ad-behandelten Tieren kontinuierlich ab. Veränderungen des Hämoglobins waren geringfügig und nicht konsistent mit Vektor enzinn. Die Thrombozyten wurden signifikant reduziert und die Erhöhungen bei PT-, PTT- und Fibrin-Split-Produkten bei den Ad- und UV-Ad-behandelten Tieren beobachtet.


Innerhalb dieser peripheren Follikel hatten Zellen mit reichlich Zytoplasma häufig apoptotische Kerne(Abb. 2k). Deutliche gefäßverstopfte und unzählige pyknotische Kernfragmente waren im roten Zellstoff vorhanden(Abb. 2k). Diese Veränderungen waren ähnlich in der Qualität, aber weniger schwerwiegend bei den anderen 24-h ad-behandelten Tieren (Daten nicht gezeigt) und dem 24-h UV-Ad-behandelten Tier (Abb. 2i und 2l).
Foci von neutrophilen Aggregaten in Sinusoiden wurden bei dem UV-Ad-behandelten Tier(Abb. 2f) und einem der ad-behandelten Tiere in Verbindung mit kleinen lokalisierten Bereichen der koagulativen Nekrose beobachtet (Daten nicht gezeigt). Apoptotische Hepatozyten wurden bei den Ad-behandelten Tieren beobachtet (Abb. 2e), aber nicht in den anderen (Abb. 2d und 2f).
Rhesusaffen, die einen E1-gelöschten adenoviralen Vektor in die Portalzirkulation verabreichten, zeigten eine vorhergesagte dosisabhängige, d.h. selbstbegrenzte Hepatitis als primären Beweis für Toxizität in Dosen von 5 × 1011 bis 5 × 1012 Partikel/kg (
42
). Erhöhung der Dosis nur um das Zweifache auf 1013 Partikel/kg führten zu einem unverhältnismäßigen Anstieg des Gentransfers (d. h. die Expression von LacZ stieg von einer Minderheit von Hepatozyten auf im Wesentlichen 100% der Hepatozyten) zusammen mit schwerer und tödlicher Lebernekrose, Koagulopathie und Blutungen

Die klinische Phase-I-Studie bei OTCD wurde von 18 Patienten in sechs Kohorten mit eskalation der 1/2 Log-Dosis zwischen Kohorten durchlaufen, bis 2 Patienten mit der höchsten Dosis eingeschrieben wurden (
26
); die Studie wurde abgebrochen, als der zweite Patient mit der höchsten Dosis tödliche Komplikationen erlitt (
27
). Die Erfahrungen mit den ersten 17 Patienten wurden im Allgemeinen von den präklinischen Modellen vorhergesagt, obwohl es einige Überraschungen gab. Klinische Befunde waren mild und vorübergehend, und vektorinduzierte Hepatitis wurde beobachtet, die selbstbegrenzt, aber nicht dosisabhängig war (
26
). Eine Reihe von Laboranomalien wurden auch beobachtet, einschließlich Hypophosphatämie und Thrombozytopenie (
26
).

Diese Anomalien lösten sich am 3. Tag, als sich das Erwachsenen-Atemnotsyndrom (ARDS) und das Multiorganversagen entwickelten, was charakteristisch für das systemische Entzündungsreaktionssyndrom (SIRS) ist, eine Erkrankung, die sich bei Patienten mit Sepsis oder schweren Traumata entwickelt....

Die postmortale Analyse des Themas OTC.019 war bemerkenswert für die signifikante Verteilung des Vektors auf nichthepatische Gewebe wie Knochenmark, Milz und Lymphknoten. Eine unerklärliche und dramatische Reduktion von Erythroid-Vorstufen wurde in der Knochenmarkbiopsie gefunden. Die Ergebnisse des Fachs OTC.019 legten nahe, dass andere Faktoren als die antigenspezifische Immunität zur Toxizität systemisch verabreichter adenoviraler Vektoren beitragen können
.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 02.04.2021 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#104 von Dörte Donker , 09.04.2021 10:58

Was Astra Zeneca mit Eugenik und eugenischen Gesellschaften zu tun hat, kann jeder selbst anhand der folgenden Artikel herausfinden und darf auch jeder selbst beurteilen:

Entwickler von Oxford-AstraZeneca Vaccine Tied to UK Eugenics Movement

https://uncutnews.ch/die-entwickler-des-...genik-zuendeln/

https://unlimitedhangout.com/2020/12/inv...enics-movement/


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015


RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#105 von Dörte Donker , 13.04.2021 11:42

Hier die These der Immunflucht, die zu immer infektiöseren Mutanten führen kann, wenn wir in die Pandemie hineinimpfen.

Was passiert, wenn wir alle geimpft sind?
https://www.youtube.com/watch?v=rHN9K40_aTo

Falsche Anwendung der Massenimpfung könnte zu „Globaler Katastrophe epischen Ausmaßes“ führen

Zitat
Einer der weltweit führenden Virologen und ein starker Befürworter von Impfstoffen schlägt Alarm.
Die Massenimpfungen gegen Corona, würden eine globale Katastrophe epischen Ausmaßes auslösen, sagt der Top-Virologe Geert Vanden Bossche.


https://www.zentralplus.de/2021/03/20/fa...usmases-fuhren/


Ich persönlich kann diese Theorie nicht bestätigen, aber auch nicht verwerfen. Es wäre durchaus möglich, dass sich das Virus so verhält.

https://www.heise.de/tp/features/Covid-1...io-6000054.html


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 818
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 13.04.2021 | Top

   

Frühstück bei Kumayl für zwei Deutsche
Ständiger Gedankenterror

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz