Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#91 von Dörte Donker , 22.02.2021 09:02

Hier ein wissenschaftlicher Artikel über mögliche molekulare Mimikry bei der Covid 19 oder Coronaimpfung, die zur Autoimmunerkrankungen führen könnten:
Grundsätlich können die Bestandteile der Impfseren, auch ihre Zusatzstoffe so sehr Ähnlichkeit mit körpereigenen Stoffen besitzen, dass der Körper gegen diese Antikörper bildet und beginnt, sich selbst anzugreifen. Insbesondere bei Squalenen und Vitamin E Derivaten ist das einfach nachvollziehbar. Das Golfkriegssyndrom hat es ja bewiesen. Aber auch die HPV Impfung steht in Verdacht, viele Autoimmunresaktionen zu begünstigen.

Zitat

Wir wollten herausfinden, ob eine Immunreaktivität zwischen Anti-SARS-CoV-2-Protein-Antikörpern und menschlichen Gewebeantigenen auftritt und ob molekulare Mimikry zwischen COVID-19-Virusproteinen und menschlichen Geweben die Ursache sein könnte. Wir haben sowohl humane monoklonale Anti-SARS-Cov-2-Antikörper (Spike-Protein, Nukleoprotein) als auch polyklonale Anti-SARS-Cov-2-Antikörper (Hüllprotein, Membranprotein) auf 55 verschiedene Gewebeantigene angewendet. Wir fanden heraus, dass SARS-CoV-2-Antikörper Reaktionen mit 28 von 55 Gewebeantigenen hatten, die eine Vielzahl von Gewebegruppen darstellten, die Barriereproteine, Magen-Darm-, Schilddrüsen- und Nervengewebe und mehr umfassten. Wir haben auch selektive Epitop-Mapping mit BLAST und zeigte Ähnlichkeiten und Homologie zwischen Spike, Nukleoprotein, und viele andere SARS-CoV-2 Proteine mit den menschlichen Gewebe Antigene Mitochondrien M2, F-Actin und TPO. Diese umfangreiche Immun-Kreuzreaktivität zwischen SARS-CoV-2-Antikörpern und verschiedenen Antigengruppen kann eine Rolle im Multisystem-Krankheitsprozess von COVID-19 spielen, die Schwere der Krankheit beeinflussen, den Beginn der Autoimmunität in anfälligen Untergruppen beschleunigen und möglicherweise die Autoimmunität bei Probanden mit bereits bestehenden Autoimmunerkrankungen verschärfen. Erst vor kurzem wurden humane monoklonale Antikörper für die Anwendung bei Patienten mit COVID-19 zugelassen. Die in dieser Studie verwendeten humanen monoklonalen Antikörper sind fast identisch mit diesen zugelassenen Antikörpern. So können unsere Ergebnisse das potenzielle Risiko für Autoimmunität und Multisystemstörungen mit COVID-19 ermitteln, die durch Kreuzreaktivität zwischen unseren eigenen menschlichen Geweben und diesem gefürchteten Virus entstehen können, und so sicherstellen, dass die dringend benötigten Impfstoffe und Behandlungen, die für sie entwickelt werden, wirklich sicher gegen diese Krankheit verwendet werden können.



Reaction of Human Monoclonal Antibodies to SARS-CoV-2 Proteins With Tissue Antigens: Implications for Autoimmune Diseases - PubMed (nih.gov)
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33584709/

Weiter über andere Impfungen und Autoimmunerkrankungen

Zitat
Molekulare Mimikry bezieht sich auf eine signifikante Ähnlichkeit zwischen bestimmten pathogenen Elementen, die im Impfstoff enthalten sind, und bestimmten menschlichen Proteinen. Diese Ähnlichkeit kann zu einer Immun-Kreuzreaktivität führen, wobei die Reaktion des Immunsystems auf die pathogenen Antigene die ähnlichen menschlichen Proteine schädigen kann, was im Wesentlichen Autoimmunerkrankungen verursacht. In diesem Review befassen wir uns mit dem Konzept der molekularen Mimikry und ihrer Anwendung bei der Erklärung von Autoimmunphänomenen nach der Impfung. Wir überprüfen weiter die wichtigsten Beispiele für die Impfstoffe gegen Influenza, Hepatitis B und humanes Papillomavirus, die alle im Verdacht stehen, Eine Autoimmunität über molekulare Mimikry zu induzieren. Schließlich verweisen wir auf mögliche Auswirkungen auf die mögliche künftige Entwicklung besserer und sichererer Impfstoffe.

….
Nach der H1N1-Pandemie 2009 tauchten Berichte über eine Zunahme der Narkolepsie-Diagnosen auf. Zwei recht unterschiedliche Populationen zeigten diesen Anstieg der Narkolepsie-Inzidenz: die erste war die Bevölkerung von Peking, die 2010 einen dreifachen Anstieg der Narkolepsie-Diagnose aufwies.29 die bis 2011 wieder auf die präparanischen Raten zurückkamen.30 Die zweite Population wurde in verschiedenen Studien an Kindern und Jugendlichen aufgedeckt, die mit dem europäischen AS03-adjuvanten A(H1N1)-Pandemieimpfstoff geimpft wurden, was eine signifikant erhöhte Inzidenz von Narkolepsie bei Denpatienten berichtet, die den Impfstoff erhalten.31,32,33,34,35,36,37
Bemerkenswerterweise war der einzige Impfstoff, der eine signifikante Zunahme der Narkolepsie-Inzidenz induzierte, der Europäische Pandemrix – ein Impfstoff, der inaktivierte Splitvirionpartikel enthielt, und das AS03-Adjuvans – bestehend aus DL-α-Tocopherol, Squalen und Polysorbat
80.23
….
Tatsächlich haben HBV-Impfstoffe in der wissenschaftlichen Gemeinschaft heftige Debatten über ihre mögliche Rolle bei der Entwicklung der Autoimmunität ausgelöst. Besonders hervorzuheben ist die Beziehung zwischen HBV-Impfstoffen und verschiedenen neurologischen Symptomen, insbesondere Symptomen, die einen möglichen Angriff auf Myelin darstellen, wie akute dissezierende Enzephalomyelitis, bestimmte Varianten von GBS, transversale Myelitis und Multiple Sklerose (MS).
… Diesen drei Berichten folgten viele weitere,59,60,61,62 darunter fünf Fälle, die in einer umfassenden Überprüfung der schwerwiegenden Nebenwirkungen von HBV-Impfstoffen61 und zwei weitere Fälle berichtet, in denen periphere Nervenbiopsien axonalen Abbau zeigten, was auf eine Autoimmunreaktion gegen axonale Komponenten hindeutet.62
Ungeachtet der laufenden Debatte über die groß angelegten Autoimmunfolgen von HBV-Impfstoffen rief die große Zahl von Fallberichten die Erforschung möglicher Mechanismen für die durch Impfstoffe induzierte Autoimmunität hervor. Eine grundlegende Studie in diesem Zusammenhang untersuchte Ähnlichkeiten zwischen dem kleinen HBV-Oberflächenantigen (SHBsAg) in Impfstoffen, dem MS-Autoantigen-Myelin-Basisprotein (MBP) und dem Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG), das als Ziel scheibe der immunologischen Kreuzreaktivität dienen könnte.73
Systemischer Lupus erythematodes
Der Zusammenhang zwischen systemischer Lupus erythematodes (SLE) und HPV-Infektion wurde in mehreren Studien weithin nachgewiesen.91,92
Dieser Zusammenhang führte zu der Vermutung, dass die Beziehung ursache und wirksam sein könnte.
Der erste Bericht über die Entwicklung von POTS nach der HPV-Impfung wurde 2010 veröffentlicht.107 Es folgten Dutzende ähnlicher Fallberichte über POTS nach der HPV-Impfung, alle innerhalb von 2 Monaten nach Erhalt des Impfstoffs.108,109,110,111,112,113,114 Darunter befanden sich zwei Fallserien, in denen insgesamt 88 Frauen zusammenkamen, die alle nicht mehr als 2 Monate nach der Impfung erschienen und über orthostatische Unverträglichkeit klagten, mit zusätzlichen Beschwerden wie Übelkeit, Herzklopfen, Müdigkeit und neuropathische Schmerzen. Von den beiden Reihen waren insgesamt 49 (55%) die Diagnostischen Kriterien für POTS erfüllt.110,112 Diese Berichte lieferten Anlass für eine gründlichere, groß angelegte Untersuchung des möglichen Zusammenhangs zwischen HPV-Impfstoffen und POTS. Wie bereits erwähnt, ist die Forschung über mögliche nachteilige Auswirkungen der HPV-Impfstoffe jedoch widersprüchlich und umstritten.

MS und andere demyelinisierende Neuropathien
...Der erste Bericht über neurologische Nebenwirkungen nach HBV-Impfstoffen wurde in einer Postmarketing-Überwachung erstellt, die vom Center for Disease Control (CDC) und dem Hersteller herausgegeben wurde.51 ...
Diesen drei Berichten folgten viele weitere,59,60,61,62 darunter fünf Fälle, die in einer umfassenden Überprüfung der schwerwiegenden Nebenwirkungen von HBV-Impfstoffen61 und zwei weitere Fälle berichtet, in denen periphere Nervenbiopsien axonalen Abbau zeigten, was auf eine Autoimmunreaktion gegen axonale Komponenten hindeutet.62
...Tatsächlich wurde eine signifikante Anzahl solcher Studien durchgeführt, doch die Debatte bleibt bestehen – während mehrere groß angelegte Studien keinen signifikanten Zusammenhang zwischen HBV-Impfstoffen und demyelinisierenden Erkrankungen des Zentralnervensystems fanden.63,64,65,66,67,68 andere weisen ein deutlich erhöhtes Risiko auf, wobei das Quotenverhältnis zwischen 3 und 5 für die Entwicklung von Multipler Sklerose nach HBV-Impfstoffen im Vergleich zu anderen Impfstoffen liegt.69,70 Zwei hartnäckige Artikel von Girard60, 71 eine zum Nachdenken anregende Erklärung für diese widersprüchlichen Feststellungen. Der Verfasser wies auf erhebliche Mängel hin, die in Bezug auf einige der entscheidenden, die keinen Zusammenhang zwischen Impfstoff und unerwünschten Ereignissen,72 und entzieht sich einer erheblichen Veröffentlichungsvoreingenommenheit zugunsten von Studien, die die Sicherheit von Impfstoffen unterstützen.60,71

...Eine grundlegende Studie in diesem Zusammenhang untersuchte Ähnlichkeiten zwischen dem kleinen HBV-Oberflächenantigen (SHBsAg) in Impfstoffen, dem MS-Autoantigen-Myelin-Basisprotein (MBP) und dem Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG), das als Ziel scheibe der immunologischen Kreuzreaktivität dienen könnte.73 Die Autoren berichteten von fünf Peptiden, die von der SHBsAg und MBP/MOG gemeinsam genutzt werden. Sie testeten diese Peptide an Serumproben von 58 Erwachsenen vor und nach Erhalt des HBV-Impfstoffs, um die mögliche Entwicklung von kreuzreaktiven Antikörpern zu untersuchen, und verglichen diese Proben mit 87 Proben von Anti-SHBsAg-Antikörper-negativen Patienten als Kontrollen. SHBsAg/MOG Doppelreaktivität wurde bei mindestens einer Gelegenheit bei 60% der geimpften Probanden berichtet, verglichen mit keiner vor der Impfung und 2% der Kontrollen(P-Wertwar 0,001 für beide). Diese erste Feststellung kann einen allgemeinen Beweis für die Theorie der molekularen Mimikry liefern, die zu Autoimmunität unter HBV-geimpften Probanden führt.

Weitere vorläufige Beweise wurden in einem einfachen Experiment zur Untersuchung von Seren von einem jungen Mädchen, das transversale Myelitis 2 Monate nach einer HBV-Impfstoff-Booster-Injektion entwickelt.

...Schließlich bietet eine umfassende Überprüfung der Beweise für signifikante molekulare Mimikry zwischen HBV-Polymerase und MBP einen zusätzlichen möglichen Schuldigen, der in verschiedenen HBV-Impfstoffen enthalten ist, die für die Induktion der Immun-Kreuzreaktion bei anfälligen Personen verantwortlich sein können.75

...
Posturales orthostatisches Tachykardie-Syndrom
Der erste Bericht über die Entwicklung von POTS nach der HPV-Impfung wurde 2010 veröffentlicht.107 Es folgten Dutzende ähnlicher Fallberichte über POTS nach der HPV-Impfung, alle innerhalb von 2 Monaten nach Erhalt des Impfstoffs.108,109,110,111,112,113,114 Darunter befanden sich zwei Fallserien, in denen insgesamt 88 Frauen zusammenkamen, die alle nicht mehr als 2 Monate nach der Impfung erschienen und über orthostatische Unverträglichkeit klagten, mit zusätzlichen Beschwerden wie Übelkeit, Herzklopfen, Müdigkeit und neuropathische Schmerzen. Von den beiden Reihen waren insgesamt 49 (55%) die Diagnostischen Kriterien für POTS erfüllt.110,112 Diese Berichte lieferten Anlass für eine gründlichere, groß angelegte Untersuchung des möglichen Zusammenhangs zwischen HPV-Impfstoffen und POTS. Wie bereits erwähnt, ist die Forschung über mögliche nachteilige Auswirkungen der HPV-Impfstoffe jedoch widersprüchlich und umstritten.....

In dieser Überprüfung haben wir uns mit den wichtigsten Beispielen für immungenerierte molekulare Mimikry und Autoimmunität befasst (in Tabelle 1). Die meisten der vorgestellten Beispiele sind Gegenstand einer erheblichen Debatte in der medizinischen Gemeinschaft, und leider fehlen in den meisten Fällen hochwertige wissenschaftliche Daten zu diesen unerwünschten Ereignissen. Verdächtige Assoziationen werden häufig auf der Grundlage anhäufender Fallberichte und groß angelegter Analysen von Datenbanken für unerwünschte Ereignisse (z. B. US-Impfsystem für unerwünschte Ereignisse) abgeleitet. Diese reichen kaum aus, um die Art der vorgeschlagenen Korrelationen mit Sicherheit zu bestimmen; wir sind jedoch der Meinung, dass solche Feststellungen, die von einigen als Bedrohung für die unschätzbare Praxis der Impfung angesehen werden, stattdessen als wichtige rote Fahnen dienen sollten, die auf die Notwendigkeit einer ständigen Untersuchung aufmerksam machen.








Und dann erlauben sich einige, sowas zu sagen:
Die Freiheit der Gegner bedroht die Freiheit aller. Der Bonner Verhaltensökonom Armin Falk sieht darin ein Problem von Kooperation. Impfverweigerern wirft er „unkooperatives, antisoziales und zutiefst eigennütziges Verhalten“ vor. Solch ein Verhalten verdiene dieselbe gesellschaftliche Ächtung wie andere Formen mangelnder Kooperation, seien es Korruption, Lügen oder die Verschmutzung der Umwelt. Klingt hart, leuchtet aber ein. „Impfverweigerung ohne triftigen Grund ist Trittbrettfahren der übelsten Sorte“, sagt Falk.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/h...7208111-p2.html
Wir reden von einer Impfung, von der niemand etwas über Spätfolgen weiß, die nicht einmal geeignet sind, die Infektion aufzuhalten, weil Geimpfte trotzdem ansteckend sein können. Wie kann jemand dann asozial sein, wenn diese Impfung nicht die Gemeinschaft schützt, sondern nur den Geimpften selbst. Auch ein Verhaltensökonom, immerhin Akademiker, müsste das aufgefallen sein. Auch ein Verhaltensökonom kann in den wissenschaftlichen Datenbanken Veröffentlichungen finden, die ich hier zitiere. Auch von unseren "Qualitätsjournalisten" kann ich das verlangen, mal über den Tellerand zu schauen und echte journalitische Arbeit zu machen, denn der FAZ Journalist Rainer Hank möchte mal eben die Impfpflicht einführen:
"Am Ende hilft nur eine Impfpflicht" https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/h...l-17208111.html
Zum jetzigen Zeitpunkt muss man sogar sagen, dass die Corona Impfstoffe so unerforscht sind, dass man mit dem persönlichen Nichtimpfen sogar die Bevölkerung vor den Schäden der Impffolgen schützt, die eines Tages zu enormen chronischen Krankheitswellen führen könnten und zu starken Belastungen des Gesundheitssystem und des öffentlichen Lebens.
Ich habe selbst eine Autoimmunerkrankung und in den Schüben ist das Leben einfach lahm gelegt; von den Qualen mal abgesehen, das wünsche ich niemanden. Das weiß jeder, der sowas hat. Familie, Arbeit, soziale Kontakte, alles leidet darunter und zwar extrem.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 709
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 22.02.2021 09:32 | Top

RE: Impfungen, Coroanvirus Impfstoff, Impfschäden Sammelthema

#92 von Tobias Martin Schneider , 23.02.2021 19:35

❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗⚠🔥⚠🔥⚠🔥🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥

Kanal: "Corona-Impfung-Meldungen" Sammlung & Auflistung von Meldungen über Auswirkungen & Schäden im Zusammenhang mit der C-Impfung
❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗🔥❗⚠🔥⚠🔥⚠🔥🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥⚠🔥


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 496
Registriert am: 06.03.2019


   

Ist der Inzidenzwert ein Betrugswert?
Sammelthreat: korrupte Forschung, Wissenschaft, Medien & Politik

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz