Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#76 von Franz Hall ( gelöscht ) , 23.01.2015 15:25

Zitat
Der Mensch braucht Fleisch, ansonsten ist er an Nahrungsergänzungsmittel angewiesen.


Diese Aussage ist falsch.
Die indische Freundin meiner Frau hat noch nie Fleisch gegessen, ihre Eltern und Ahnen auch nicht.
Die haben alle keine Mangelerscheinungen und das B12-Thema habe ich in einem Buch über Ernährung gefunden, wo die allgemein verbreitete Ansicht widerlegt wurde.

Zitat
Wenn Tiere jagen und töten dürfen, warum darf der Mensch dann nicht Tiere halten und essen?


Weil der Mensch kein Tier ist, Herr Tuna.

Es gibt einen christlichen Pastor, der in jungen Jahren Krebs hatte. Er heilte sich durch eine Rohkostdiät.
Dann stellte er sich die Frage, weshalb Christen genauso krank sind wie Ungläubige.
Er fand die Antworten im Alten Testament, wo in Genesis geschrieben steht, welche Nahrungsmittel Gott für die Menschen
bestimmt hatte.
Dazu gehören keine Tiere, das kam später dazu, durch falsche Priester dazugedichtet, ist also nicht von Gott.
Dieser Pastor hat Bücher geschrieben und hält Vorträge. Leider alles auf englisch, aber wer genügend englisch versteht, kann sich dort mal umsehen.
http://www.livway.org/welcome.htm

Die vegane Ernährung hat viel für sich. Die essen kein Fleisch und sind super gesund.

Zitat
Ich denke ein Tier verliert sofort das Bewusstsein, wenn es richtig geschächtet wird.


Sie denken das.
Ich schaue da lieber bei Tierärzten nach, was die darüber sagen.
Es gab eine Studie, welche zum Schluss kam, dass Schächten kein Problem für die Tiere ist.
Dann haben sich allerdings Tierärzte das Schächten in der Praxis angesehen und bewiesen, dass es eben doch ein großes Problem ist und deshalb lehnt der Tierschutzbund das Schächten als Tierquälerei ab.

Ich bin kein Tierarzt und auch kein Tier, das geschächtet wurde, deshalb kann ich Ihnen nicht sagen, ob es für das Tier eine Qual ist.
Was ich sagen kann ist, dass es spirituelle Meister gibt, die seit Jahrtausenden lehren, dass Tiere nicht als Nahrung für den Menschen da sind und dass kein Mensch zu Gott kommt, der Tiere schlachtet, sei es für dämonische Rituale, um eine bessere Ernte zu bekommen oder Unglück abzuwenden oder sei es zum Verzehr des Fleisches.

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#77 von Franz Hall ( gelöscht ) , 23.01.2015 17:11

In diesem Thread soll es um Pegida gehen.
Meine Meinung zu Pegida:

Da gehen Bürger auf die Strasse, welche die Lügen der Politiker und die Lügen der Massenmedien satt haben.

Das Thema "Islamisierung" ist erst an dritter Stelle genannt worden, es spielt nicht die Hauptrolle.
Mit "Islamisierung" ist der Islamische Staat gemeint, der Ungläubigen den Kopf abtrennt, Frauen versklavt und die Menschen im Namen des Islam terrorisiert.

Jeder normale und vernünftige Mensch ist gegen diese Islamisierung, welche übrigens sehr wohl etwas mit dem Islam zu tun hat, oder berufen sich die IS-Kämpfer etwa auf Buddha oder Jesus ?

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#78 von Daniel Hader , 24.01.2015 03:42

Ja, die IS beruft sich auf den Islam. Sie hat aber mit dem Islam nichts am Hut.
Ja, das barbarische zionistische Gebilde beruft sich auf das Judentum. Es hat aber mit dem Judeismus nichts am Hut.
Ja, der Westen beruft sich auf die westliche Wertegemeinschaft. Die barbarische Politik gegenüber Südamerika, Afrika, Nahost und Russland hat aber mit der westlichen Gemeinschaft nichts am Hut.
Ja, die NSU und andere deutschnationale Barbaren berufen sich auf das Deutschsein. Sie haben aber mit dem Deutschsein nichts am Hut.


Daniel Hader  
Daniel Hader
Beiträge: 70
Registriert am: 02.01.2012

zuletzt bearbeitet 24.01.2015 | Top

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#79 von Franz Hall ( gelöscht ) , 24.01.2015 08:14

Zitat
Ja, die IS beruft sich auf den Islam. Sie hat aber mit dem Islam nichts am Hut.


Das kann nicht sein und führt zwangsläufig zu Mißverständnissen.

Der IS beruft sich auf einen anderen Islam als Sie, Herr Hader.
Der IS hält den Islam, der hier im Forum vertreten wird, für total falsch und begründet das auch aus den heiligen Schriften des Islam.

Wenn man Laien aufklären möchte, sollte man es so tun, dass die Laien verstehen, dass es einen richtigen Islam und einen falschen Islam gibt.

Der richtige Islam muss klar Stellung beziehen, anstatt einfach nur zu behaupten, der IS hätte mit dem Islam nichts am Hut.

Als Laie habe ich die Vermutung, dass der sunnitische Islam in die Mülltonne gekippt werden sollte, weil er falsch ist und auf Lügen basiert. Was sagen die richtigen Moslems dazu ?

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#80 von Cengiz Tuna , 24.01.2015 10:40

Zitat
Als Laie habe ich die Vermutung, dass der sunnitische Islam in die Mülltonne gekippt werden sollte, weil er falsch ist und auf Lügen basiert. Was sagen die richtigen Moslems dazu ?


Wie können ja nicht jeden, der nicht unserer Meinung ist, in die Tonne kippen. Dann müssten wir ja jeden in die Tonne kippen. Nicht einmal die Salafisten, die den Rattenfängern auf den Leim gehen, würden wir in die Tonne kippen. Wenn wir genauso handeln würden wie die Takfiris und Rassisten, würden wir uns von denen ja nicht unterscheiden. Nein, so etwas lehrt unsere Religion nicht.

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 569
Registriert am: 31.12.2011


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#81 von Franz Hall ( gelöscht ) , 24.01.2015 10:47

Herr Tuna,
Ihre Antwort offenbart wieder einmal Ihr merkwürdiges Denken.

Wo habe ich bitte gesagt, dass die Sunniten in die Mülltonne gehören ?

Weshalb schaffen Sie es dauernd, etwas in einen Kommentar von mir hineinzulesen, was dort nicht steht ?
Sie offenbaren damit Hass und Aggression, ein krankhaftes Bedürfnis, den Anderen abzuwerten und ins Unrecht zu setzen.

Pfui Teufel, Herr Tuna.
So langsam reicht es mir mit Ihren boshaften Unterstellungen.

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#82 von Cengiz Tuna , 24.01.2015 10:56

Sie haben Recht, Herr Hall, es war nicht richtig gelesen. Trotzdem sollten Sie mir keine absichtliche Boshaftigkeit unterstellen. Und mit Ihrer Wortwahl könnten Sie ruhig etwas freundlicher sein.

Aber auch den sunnitischen Islam würden wir nicht in die Mülltonne kippen, weil die Sunniten unsere Geschwister sind, auch wenn es kleine Unterschiede gibt. Das gleiche gilt auch für Christen, Juden und andere Religionen.

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 569
Registriert am: 31.12.2011


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#83 von Cengiz Tuna , 24.01.2015 11:42

Zitat
Weil der Mensch kein Tier ist, Herr Tuna.


Nur weil der Mensch kein Tier ist, darf er kein Fleisch essen? Diese Logik erschließt sich mir nicht. Das würde ja bedeuten, dass Fleisch essen unethisch sei. Wenn das so wäre, warum hat dann Gott, oder wenn man nicht an Gott glaubt die Natur, so viele Tiere geschaffen, die sich gegenseitig fressen? Hat Gott eine unethische Welt geschaffen bzw. hat die Natur einen Fehler gemacht?

Zitat
Es gibt einen christlichen Pastor, der in jungen Jahren Krebs hatte. Er heilte sich durch eine Rohkostdiät.


Eine ähnliche Geschichte kenne ich über Bruno Fischer. Der Name ist in der Naturkostbranche bekannt. Er war damals Fleischer und ist an Krebs erkrankt. Er hat es darauf zurückgeführt, dass es vom Schweinefleisch kam. Daraufhin hat er seine Ernährung umgestellt und hat, wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, den Krebs besiegt. Bruno Fischer ist ein Pionier der vegetarischen Brotaufstriche. Damals hat er auf den Brotaufstrichen immer Bibelzitate gehabt, aber seitdem er verstorben ist, wurde das wieder entfernt. Er war ein Siebenten Tag Adventist. Ich glaube die ganze Firma ist so ausgerichtet.

Herr Hall, sind Sie auch ein Rohköstler bzw. ein Instinctos?

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 569
Registriert am: 31.12.2011


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#84 von Franz Hall ( gelöscht ) , 24.01.2015 12:55

Zitat
Das würde ja bedeuten, dass Fleisch essen unethisch sei.


Davon sind Hunderte von Millionen Menschen weltweit überzeugt.
Manche begründen es religiös, manche ethisch, manche mit der Gesundheit.

Zitat
Wenn das so wäre, warum hat dann Gott, oder wenn man nicht an Gott glaubt die Natur, so viele Tiere geschaffen, die sich gegenseitig fressen?


Ein komplexes Thema.
Eine Erklärungsvariante kommt aus dem christlichen Bereich.
Weil der Mensch sündigt, ist die Sünde auch in den tierischen Bereich gekommen. Ich kann das nicht mit wenigen Sätzen erklären, es wird logisch nachvollziehbar begründet.
Sinngemäss heisst es im Neuen Testament, dass die ganze Schöpfung (auch die Tiere) sehnsüchtig auf die Befreiung aus dem Falschen, aus der Knechtschaft der Sünde, warten.
Wenn dann das Göttliche siegt, werden Löwe und Lamm friedlich miteinander leben, die Tiere werden sich nicht mehr gegenseitig fressen.

Zitat
Hat Gott eine unethische Welt geschaffen bzw. hat die Natur einen Fehler gemacht?


Gott hat nach christlicher Vorstellung eine vollkommene Welt geschaffen.
Diese Welt wurde durch die Sünden, den Ungehorsam der Menschen gegenüber Gott, in den Zustand von Krieg, Zerstörung usw. gebracht. Gott ist nicht daran schuldig.

Zitat
Herr Hall, sind Sie auch ein Rohköstler bzw. ein Instinctos?


Leider nicht mehr.
Ich habe es mal geschafft, vor einigen Jahren.

Die persönlichen Erfahrungen mit der Instincto-Ernährung werde ich nie vergessen.
Der Körper reinigt sich immer mehr von den vielen eingelagerten Schlacken und Giften, welche durch gekochte und gebratene und sonstwie denaturierte Lebensmittel (sollten eigentlich "Todesmittel" genannt werden) überall im Körper eingelagert werden und chronische Krankheiten verursachen.
Dies geht so weit, dass man kein Deodorant mehr braucht.

Ich bin keine Frau, aber ich war bei der Geburt meiner vier Töchter dabei und habe die wahnsinnigen Schmerzen mitbekommen, welche meine Frau bei den Wehen aushalten musste. Es gibt ja extra Geburtsvorbereitungskurse, um der Frau Tricks beizubringen, wie sie die Schmerzen "wegatmet" und so weiter.

Bei den Instinctos gibt es über die 30 Jahre dieser Ernährung sehr viele Erfahrungen von Frauen. Nachdem deren Körper durch die Instincto-Ernährung gereinigt war, hatten sie keine Schwangerschaftsbeschwerden mehr und überhaupt keine Schmerzen durch die Wehen. Die Geburt beschreiben diese Frauen als etwas Ekstatisches ohne jeden Schmerz.

Eine dieser Frauen war ein bißchen sehr extrem und ging in den Wald, um ihr Kinde alleine zu gebären. (Das ist nicht zur Nachahmung empfohlen) Sie wurde auch nach Schmerzen gefragt und sagte, dass es schon gepickst hat, als sie mit ihrer Haut mit Tannennadeln zusammenstiess, aber die Geburt selbst war einfach nur schön.

Ich bin nicht der Einzige, der die Instincto-Ernährung nicht im Alltag durchziehen konnte.
Praktisch niemand schafft dies, denn alles, aber auch wirklich alles in der modernen Gesellschaft ist so organisiert, dass es fast unmöglich ist. Man wird zudem ein Außenseiter. Der Mensch ist aber ein soziales Wesen, er braucht die Gemeinschaft.

Ich habe die Instincto-Ernährung erwähnt, weil fast niemand sie kennt, obwohl sie viele chronischen Krankheiten innerhalb von Wochen heilen kann. Man weiss nie, ob ein Leser in einer Situation ist, wo ihm genau dieser Tip das Leben oder die Gesundheit retten kann.
Wer es sich leisten kann, könnte ja einmal im Jahr eine Kur auf Schloss Montramé machen, um zu entgiften.
Dann hält der Körper viel mehr aus und man wird weniger krank den Rest des Jahres über.

In der Nähe von Lübeck, wo ich mal gewohnt habe, gibt es eine Rohkost-Pension. Dort habe ich jeden Tag zu Mittag gegessen.
Kein Fleisch, kein Gekochtes, nur köstliche Rohkostsalate. Es war eine wunderbare Zeit.
Die Besitzerin hatte Jahrzehnte an Erfahrung mit Rohkost, deshalb bekamen Neulinge grundsätzlich am Anfang noch Gekochtes, denn sonst sind die Entgiftungsreaktionen kaum auszuhalten. Ein normal Ernährter bekommt dann fast unerträgliche Kopfschmerzen und oft auch Fieber ... das sind alles Entgiftungsreaktionen.

Die Instinctos haben festgestellt, dass sich die Toleranzgrenze des Menschen immer mehr verschiebt, wenn er normale Zivilisationskost zu sich nimmt.
Ein gereinigter Mensch muss gekochte oder gebackene Nahrung erbrechen, dafür sorgt das eingebaute Entgiftungssystem im Körper.

Doch wenn der gereinigte Mensch immer ein bißchen mehr gekochte, gebratene und sonstwie denaturierte Sachen isst, verträgt er immer mehr davon, ohne zu brechen.

Ich habe das auch am eigenen Körper erlebt, als ich von Schloss Montramé zurückkam und eine Pizza verzehrte.
Ich musste mich übergeben.

Es ist übrigens erschreckend, wie wenig die Ärzte über gesunde Ernährung wissen.
Ein Bekannter von mir hat Medizin studiert. Er war damals schon Rohköstler und selbstverständlich Nichtraucher.
Seine Studienkollegen haben ihn verspottet und solche völlig Unwissenden werden als Ärzte auf die Menschheit losgelassen.

Das Thema Ernährung ist zu umfangreich.
Es gibt noch die ayurvedische Küche, wo bewusst gedämpft und gekocht wird.
Das führt jetzt zu weit.

Ein Dr. Schnitzer hat eine Heilnahrung beschrieben, mit welcher er nachweislich Diabetes, Bluthochdruck, Krebs und viele andere Krankheiten zuverlässig heilt. Diese Schnitzer-Intensivkost ist praktisch reine Rohkost.
Dann gibt es noch die Schnitzer Normalkost, die nicht so streng nur Rohkost vorschlägt, die aber auch sehr gute gesundheitliche Resultate bringt.

Damit soll es genug sein.
Ich versuche halt, den Rohkostanteil in meiner Ernährung zu steigern.
Schweinefleisch esse ich schon lange nicht mehr, den sonstigen Fleischverzehr habe ich sehr eingeschränkt, auch wegen der Massentierhaltung, die ein Verbrechen an den Tieren ist.

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#85 von Cengiz Tuna , 24.01.2015 14:41

Zitat
Gott hat nach christlicher Vorstellung eine vollkommene Welt geschaffen.
Diese Welt wurde durch die Sünden, den Ungehorsam der Menschen gegenüber Gott, in den Zustand von Krieg, Zerstörung usw. gebracht. Gott ist nicht daran schuldig.

Sinngemäss heisst es im Neuen Testament, dass die ganze Schöpfung (auch die Tiere) sehnsüchtig auf die Befreiung aus dem Falschen, aus der Knechtschaft der Sünde, warten.
Wenn dann das Göttliche siegt, werden Löwe und Lamm friedlich miteinander leben, die Tiere werden sich nicht mehr gegenseitig fressen.


Gut, diese Begründung kann ich verstehen und akzeptieren. Mich überzeugt es nicht, aber ich habe Verständnis dafür. Etwas Ähnliches haben wir auch bei den Bektasis.

Einen Rohköstler der Fleisch roh aß, kannte ich auch. Als ich meine Verwunderung darüber aussprach, war er beleidigt und kam nie wieder. Ich kenne auch einen Vegetarier, der nur Fleisch ist, wenn er das Tier selbst jagt und tötet, oder wenn er Fische selbst angelt. So gibt es eben unzählige Vorstellungen, wie und was man essen darf.

Das jemand ein Gehirn aufgrund des Geruchs roh aß, ist für mich ekelhaft. Mag gar nicht daran denken. Aber so ist es eben, wenn man alles nach seinen eigenen Vorstellungen macht.

Ob eine fleischlose Ernährung gesund ist, darüber streiten sich die „Wissenschaftler“. Es gibt genauso Studien die beweisen wollen, dass eine fleischlose Ernährung ungesund ist.

http://www.lifeline.de/ernaehrung-fitnes...r-id125503.html

Kennen Sie Tobias Graf? Er war mal ein Schlagzeuger in einer Rockband und wurde irgendwann mal überzeugter Veganer. Er hat 2001 Europas größtes Vegan-Großhandel gegründet und war Marktführer in seiner Branche. Tobias Graf ist vor ca. 3 Monaten an einer schweren Krankheit im Alter von 35 Jahren verstorben. Es gibt ähnliche Fälle bei anderen Verganern. Auch in meinem persönlichen Umkreis.

http://www.unverbissen-vegetarisch.de/20...und-aktivisten/

Ich halte die vegetarische Lebensweise für ungesund, die Vegane für noch gefährlicher.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 569
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 24.01.2015 | Top

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#86 von Thomas Steffen , 24.01.2015 15:06

Zitat
Steht im Koran, dass die Frau ein Kopftuch tragen muss ?

(Franz Hall)




O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen,
sie sollen ihre Übergewänder* reichlich über sich ziehen.
So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden.
Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.
(Koran 33:59)

Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren
und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen - bis auf das, was davon sichtbar sein darf,
und daß sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem) enthüllen
sollen als vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Gatten
oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen,
die sie von Rechts wegen besitzen, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben,
und den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken.
Und sie sollen ihre Füße nicht so (auf den Boden) stampfen, daß bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verbergen.
Und wendet euch allesamt reumütig Allah zu, o ihr Gläubigen, auf daß ihr erfolgreich sein möget.
(Koran 24:31)


* Offenbart wurde Dschalabib (Singular: Dschilbab), hier mit "Übergewänder" wiedergegeben.
Dschilbab bezeichnet "ein Kleidungsstück, das größer als eine Kopfbedeckung und kürzer als ein Gewand ist.
Die Frau zieht es über den Kopf und mit dem Rest bedeckt sie ihre Brust." (A. Zaidan: "At-Tafsir", S. 286)

Thomas Steffen  
Thomas Steffen
Beiträge: 215
Registriert am: 24.01.2015


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#87 von Franz Hall ( gelöscht ) , 24.01.2015 15:08

Es ist Fakt, dass falsche Ernährung todkrank macht und richtige Ernährung sogar Todkranke heilen kann.
Darüber gibt es keinen Zweifel.

Der Streit darüber, welche Nahrung richtig oder falsch ist, wird meines Erachtens nie aufhören.

Der Mensch jedoch lebt nicht von Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes hervorgeht.
So heisst es in der Bibel.

Für das Verständnis alleine dieses Satzes muss man jedoch tiefer graben. Was bedeutet das Wort "logos", welches angeblich im griechischen Urtext steht ?

Was ist mit "Mund Gottes" gemeint ?

Ich habe mal ein Buch von einem bekannten Musiker gelesen. Nada Brahma - Die Welt ist Klang.
In der Buchbeschreibung steht: Sauerstoffteilchen schwingen in C-Dur, die Halme einer Bergwiese »singen«, bei der Photosynthese entstehen Dreiklänge

Die Inder wissen vom Surat Shabd, dem inneren Licht -und Tonstrom.

Die Welt ist faszinierend und noch längst nicht umfassend erforscht.
Es soll Menschen geben, die völlig ohne Nahrung leben, die sich über ihre Chakren von unsichtbaren Energien ernähren.

Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde als Eure Schulweisheit sich träumt, lässt Shakespeare den Hamlet sagen.

Herr Tuna, ich weiss auch nach vielen Jahren des Forschens nicht, was die richtige und falsche Ernährung ist.
Ich tendiere zu dieser oder jener Theorie, mehr kann ich nicht darüber sagen.

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#88 von Franz Hall ( gelöscht ) , 24.01.2015 15:34

Herr Steffen, vielen Dank für Ihre Antwort auf meine Frage, ob im Koran das Kopftuch vorgeschrieben wird.
Ich hatte nicht mehr mit einer Antwort gerechnet.

Ausgerechnet gestern lief eine Diskussionsrunde im Fernsehen, wo eine mittlerweile bekannte türkische Rechtsanwältin ihre Meinung zum Islam (sie ist Muslima) sagen durfte. Sie trägt aus Überzeugung kein Kopftuch.

Deshalb habe ich mal ein bißchen nachgeschaut, weshalb es offensichtlich Moslems gibt, welche sagen, das Kopftuch sei von Allah vorgeschrieben und andere Moslems, welche sagen, das sei nicht der Fall.

Hier kommt eine Islamwissenschaftlerin zu Wort, welche ganz klar sagt, dass das Kopftuch kein göttlicher Befehl ist.
http://de.qantara.de/inhalt/koran-ausleg...opftuch-trage-0

Lamya Kaddor geht auf die beiden Koranverse ein, welche Sie zitiert haben, Herr Steffen.
Für mein Gefühl liegt sie richtig, aber ich bin kein Islamgelehrter, sondern ein Unwissender.

Im Iran steht Gefängnis und Auspeitschen von Frauen im Gesetzbuch, welche kein Kopftuch tragen.
So etwas finde ich verwerflich und archaisch. Das ist für mich keine Freiheit und keine Humanität, sondern Ideologie.
Möge uns Gott davor beschützen, jemals unter einem solchen Regime leben zu müssen.
Man könnte zumindest sagen: "Wir wissen es nicht, ob Allah das Kopftuch befohlen hat" und den Frauen die freie Wahl
lassen.

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#89 von Yavuz Özoguz , 24.01.2015 18:23

Im Heiligen Quran gibt es zahlreiche Verse, die das Kopftuchgebot belegen. Für Leute, die sich wirklich dafür interessieren verweise ich auf das Buch "Faszination Frau im Islam" von Fatima Özoguz und Mihriban Özoguz. In dem Buch wird über mehrere Seiten hinweg auch dieses Thema sehr ausfürhlich erläutert. Was die Frage des Kopftuches in Deutschland angeht, so stellt sich hier eine andere Frage: Darf der Staat einer Frau verbieten, ihre Haare nicht jedem zeigen zu wollen. Im Christentum gibt es kein allgemeingültiges von allen Krichen akzeptiertes Kopftuchgebot. Dennoch tragen Nonnen Kopftuch (überall) und beim Papstbesuch muss man sich auch den Kopf bedecken als Frau. Darf man aber eine Nonne dazu zwingen unter bestimmten Umständen, in bestimmten Gebäuden oder bei Ausübung bestimmter Berufe das Kopftuch abnehmen zu müssen. Die Antwort darauf ist eine klares "Nein!". Nichts anderes erwünschen sich die Muslimas auch. Es sind doch nicht die Muslimas, die andere dazu zwingen wollen, das Kopftuch aufzusetzen, wie es zuweilen hier suggeriert wird. Es ist die Mehrheitgesellschaft, die die Muslima dazu zwingen will, das Kopftuch abzulegen. Solch eine Unterdrückung ist abzulehnen! Wenn die Merhheitsgesellschaft vom öffentlichen Nacksein bis Pornographie alles als erlaubt ansieht und alles zulassen will, ist das ihre Sache. Aber wenn sie das Kopftuch verbieten will, werden einige Menschen im Rahmen des Erlaubten dagegen vorgehen, weil es die Beraubung vieler Menscherechte ist. Daher ist es völlig irrelevant, wie der Islam oder der Koran - ausgelegt durch verschiedene Leser - zu dem Thema steht.

Die im Islam heiligsten Frauen aller Zeiten, wie Asia (Ziehmutter Mose), Maria (Mutter Jesu), Chadidscha (Ehefrau des Prophetun und Mutter Fatimas), Fatima und ihre Tochter Zainab hatte allesamt Kopftuch, obwohl es auch in ihren jeweiligen Gesellschaften viele Frauen gab, die kein Kopftuch trugen. Die Muslima ahmt ihre Vorbilder nach.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 728
Registriert am: 27.12.2011


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#90 von Thomas Steffen , 24.01.2015 19:16

Zitat
Hier kommt eine Islamwissenschaftlerin zu Wort, welche ganz klar sagt, dass das Kopftuch kein göttlicher Befehl ist.

(Franz Hall)



Frau Kaddor bestätigt "die in Koran 33:59 geforderte zusätzliche Verschleierung des Kopfes" (Zitat), setzt sich jedoch auf der Grundlage ihrer persönlichen Ansicht, eine Bedeckung sei nicht zeitgemäß ("im Deutschland des 21. Jahrhunderts"), darüber hinweg.

Ich maße mir keine solchen Interpretationen an und würde mein bescheidenes Verständnis auch nicht über den Konsens der Gelehrten stellen. Wer sich dazu berufen fühlt, möge es verantworten und im Internet bietet sich heute jedermann die Möglichkeit, seine Meinung öffentlich kundzutun. Von Belang oder gar zur Nachahmung empfohlen ist dergleichen deshalb noch lange nicht.


Zitat
ich bin ... ein Unwissender



Die Bescheidenheit ehrt Sie, Herr Hall, und gerade für Laien - ich zähle dazu - liegt es nahe, sich im Zusammenhang mit einer Betrachtung des Islam zunächst einmal mit der Primärquelle, dem Koran, zu beschäftigen. Diese Lektüre ist durch nichts zu ersetzen und wird es Ihnen zudem ermöglichen, nicht mehr auf gewisse Meinungsäußerungen angewiesen zu sein und auch Propaganda als solche zu durchschauen.

Die eingehende Beschäftigung mit dem Koran, den Sie in deutscher Übertragung heute in nahezu jeder Buchhandlung bzw. Bibliothek wie auch online finden werden, hat demnach auch hierzulande Tradition, so dass Sie sich dabei ggf. in bester Gesellschaft befinden:

Zitat

»Alle Bücher, die in verschiedenen Epochen vom Himmel offenbart wurden um die Menschheit zu verwalten und worüber behauptet wird, dass sie von göttlicher Seite stammen, habe ich erforscht. Weil sie verfälscht wurden, konnte ich in keinem die Weisheit finden, die ich suchte. Diese Gesetze sind von ihrem Wesen her weit entfernt, das Glück der Menschheit zu sichern. Aber der Koran der Muhammadaner ist davon ausgenommen.
Ich habe den Koran in jeder Hinsicht von allen Gesichtspunkten her erforscht. Ich sah in jedem seiner Worte eine große Weisheit. Auch wenn es behauptet wird, dass dieses Buch die eigene Abfassung des Muhammads wäre; die Behauptung, ein solches Wunder sei aus einem äußerst vollkommenen Gehirn entstanden, bedeutet aber, dass man vor allen Tatsachen die Augen zuschließt und ein Werkzeug zur Gehässigkeit und böswilliger Gesinnung wird. Dies ist aber mit dem Wissen und der Weisheit unvereinbar.«

(Otto von Bismarck)
-> deutsche-muslime.de
http://deutsche-muslime.de.tl/Bismarck-.ue.ber-den-Islam.htm
vgl. Stefan Makowski: "Allahs Diener in Europa"


»Ich behaupte folgendes: Muhammad ist von einer besonderen Bedeutung. Es ist fern von der Wahrscheinlichkeit, dass der Schöpfer eine solche Existenz zum zweiten Mal in den möglichen Bereich bringt.
Ich bedauere es sehr, oh Muhammad, dass ich nicht mit Dir in gleicher Zeit leben konnte! Dieses Buch, dessen Lehrer und Verkünder Du bist, ist nicht Deins. Es ist von Gott. Es abzustreiten, dass dieses Buch von Gott ist, ist so lächerlich, wie wenn man zu behaupten versuchen würde, dass die positiven Wissenschaften absurd seien...«

(Otto von Bismarck)
-> deutsche-muslime.de
http://deutsche-muslime.de.tl/Bismarck-.ue.ber-den-Islam.htm
vgl. "Islam - was steckt dahinter?", S. 211




Zitat
»Wer sich vor Augen hält, daß Goethe während der Arbeit an einem seiner bedeutendsten Werke, dem West-östlichen Diwan, sich eingehend mit dem Islam befaßt, ja sich rundheraus zu ihm bekannt hat, … der wird sicher gern Näheres erfahren wollen über die Gründe für Goethes bemerkenswertes Interesse an dieser uns angeblich so fremden Religion.«

(Peter-Anton von Arnim im Nachwort zu Katharina Mommsen: "Goethe und der Islam", S. 433)


»Der Dichter [und er meint damit sich selbst] ... lehnt den Verdacht nicht ab, daß er selbst ein Muselman sei.«

(Johann Wolfgang von Goethe 1816 in Ankündigung seines "West-östlichen Diwan", vgl. Katharina Mommsen: "Goethe und der Islam, S. 11)




Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Thomas Steffen  
Thomas Steffen
Beiträge: 215
Registriert am: 24.01.2015


   

Herrmann Ploppa: >>Hitlers amerikanische Lehrer<< Rezension
In einer Welt von Wahnsinnigen muss man eine Parallelgesellschaft bilden

Xobor Forum Software von Xobor