Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#31 von Yavuz Özoguz , 18.01.2015 10:39

Zitat
Sind die Vorbehalte gegen Zuwanderer unberechtigt ?
Nein, selbstverständlich nicht.



Es gibt keine Gesellschaft der Erde, die nicht irgendwelche Vorbehalte gegen Zuwanderer hat. Selbst in einer seit Jahren eingefleischten Nachbarschaft gibt es Vorbehalte gegen neue Nachbarn, selbst wenn das gleiche Blut in ihren Adern fließt. Bayern haben Vorbehalte gegen Preußen und Schwaben gegen Osfriesen. Holländer haben Vorbehalte gegen Deutsche, obwohl auch diese vom "teutschen Blut" in ihrer Nationalhymne singen, und Detusche gegen sogenannte "Deutschrussen", obwohl sie Biodeutsche sind, gemäß Ihrer offensichtlich rasisistischen Denkweise (dieser Hinweis muss erlaubt sein angesichts Ihres immer schärfer werdenden Tones, der für eine sachliche Debatte nicht nötig wäre!). Die Frage aber ist, wie geht man mit dem "Zuwanderer" um? Was wäre z.B. eine christliche Vorgehensweise der Nächstenliebe? Widerspricht das Christentum dem Deutschtum? Oder gibt es einige Deutsche, die im Rassismuswahn des Deutschtums das Christentum insturmentalisieren, um ihrem Rassenwahn Ausdruck zu verleihen? In einem anderen Artikel habe ich bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass Heuchelei schlimmer ist als Feindschaft. Zuerst war Ihre Argumentation auch gegen Imperialismus, gegen die USA, gegen Israel, gegen den Rassismus gerichtet. Sie haben sich gegen den Kapitalismus und die Ausbeutung der Völker gestellt. Am Ende bleibt nur noch der pure Hass gegen Ausländer oder das, was sie als Ausländer definieren. Das genau ist der Stoff, aus dem das Unheil in idesem Volk geschaffen wurde und wohl noch einmal geschaffen werden soll. Es dient nicht zum Wohl Deutschlands, sondern zu deren Vernichtung. Es sind nicht die Zuwanderer, die Deutschland vernichten. Die könnte dieses reiche Land locker auffangen. Es sind die rassistische Gedanken mit der Umlenkung des Hasses auf die Opfer (und nicht auf die Täter), die dieses Land vernichtet. Deutschland steht so nicht für Wahrheit und Mut, fur Aufrichtigkeit und Widerstand gegen die Großen, sondern für feiges Einprügeln gegen den noch Kleineren.

Genau jenes Bild entsteht nunmehr in der ganzen Welt für den Exportweltmeister. Wer profitiert davon, dass dieses Bild verbreitet wird? Deutschland? Die Zuwanderer? Oder ist es das angelsächsische Konsortium, dass es nicht ertragen kann, dass Deutschland wirtschaftlich so erfolgreich ist. Und wer dient jenen wahren Deutschlandhassern zur Zeit am vortrefflichtsten? Sind es irgendwelche dummer Schüler, die ihre eigene Hilflosigkeit durch Deutschenhass ausdrücken, oder sind es die großen Bewegungen, die weltweit für Schlagzeilen sorgen, dass Deutschland Zuwanderer hasst?

Sie und Ihresglichn merken nicht, wie Sie zum Werkzeug der wahren Deutschlandhasser werden, während wir veruschen einerseits die bestehenden Probleme zu lösen aber andererseits zu unserer Heimat Deutschland stehen und die wahren Feinde Deutschlands kennen. Und das sind sicher nicht die Muslime, weder geschichtlich noch aktuell. Aber Geschichtsbewusstsein gibt es bei der PEGIDA ohnehin nicht, falls es überhaupt irgendein Bewusstsein gibt, außer einem dumpfen Deutschsein, von dem niemand weiß, was damit gemeint ist.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 743
Registriert am: 27.12.2011


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#32 von Franz Hall ( gelöscht ) , 18.01.2015 12:53

Zitat
Am Ende bleibt nur noch der pure Hass gegen Ausländer oder das, was sie als Ausländer definieren.


Diese Behauptung von Ihnen ist eine boshafte Unterstellung, eine Verleumdung meiner Person.

Meine Frau ist Russin.
Wie vereinbaren Sie das mit Ihrer Verleumdung, ich hätte "puren Hass gegen Ausländer" ?
Haben Sie überhaupt keinen Anstand und Ehre ?

Sie agitieren, Herr Özoguz und mit solchen Methoden offenbaren Sie Ihren Hass auf Andersdenkende.

Es spricht Bände, dass Sie auf meine Argumente nicht eingehen.
Damit rechtfertigen Sie die Lügen und bewusste Täuschung von islamischen Sekten wie der Ahmadiyya und anderen.
Ich könnte Ihnen links posten, die meine Argumente belegen, aber Sie haben an Wahrhaftigkeit kein Interesse, Herr Özoguz.

Sie schwimmen auf der Welle der politischen Korrektkeit, welche den Deutschen als Rassist, als Idioten, als Ojekt der Erniedrigung behandelt.

Die Art und Weise, wie Sie und Ihre Glaubensgenossen hier argumentiert haben, ist übelste Demagogie und damit haben Sie bewiesen, dass die Befürchtungen von vernünftigen Menschen berechtigt sind.

Der Islam gehört nicht zu Deutschland.
Diese Tatsache nützt aber nichts, denn die offizielle Politik besteht in der Zerschlagung und Auflösung der Nationalstaaten.
Dafür hat man uns hier Millionen von Migranten, darunter viele Moslems, aufgezwungen und nun agieren diese von den Zionisten hier aufgezwungenen Muslime genau dem Plan der Zionisten entsprechend als Spaltpilz der Gesellschaft.

Sie behaupten, Sie wollten ein harmonisches und friedliches Zusammenleben, aber ich höre kein Wort von Ihnen zu den Morddrohungen von Moslems gegen Ex-Muslime, kein Wort darüber, dass sich viele Islamkritiker unter Polizeischutz und neuer Identität verstecken müssen vor dem "friedlichen Islam".

Die Islamisierung Deutschlands gehört zum zionistischen Plan, merken Sie das nicht ?
Natürlich nicht, denn Sie erfüllen ja wie ein Roboter die Ziele der Zionisten und beschimpfen dabei Pegida, welche gegen diese Ziele demonstriert.

Weshalb beantworten Sie meine Fragen über Ihren Glauben und Ihre Ziele nicht ?
Das spricht Bände.

Hier ein Beitrag eines Historikers, der die wahren Motive der Moslems (auch der friedlichen Moslems) entlarvt:

Zitat
Der Islam will die Welteroberung

Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion.
...
Seit Beginn der klassischen Zeit zwischen dem neunten und dem elften Jahrhundert teilen die islamischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das „Haus des Islam“ und das „Haus des Krieges“. Diese Zweiteilung hängt nicht davon ab, wo Muslime in großer Anzahl leben oder gar die Mehrheit darstellen, sondern davon, wo der Islam herrscht - in Gestalt der Scharia - oder wo er nicht herrscht. Diese Dichotomie ist also keine religiöse, sondern eine politische. Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 und 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen, bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen.


http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/me...ng-1354009.html

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#33 von Yavuz Özoguz , 18.01.2015 13:31

Zitat
Weshalb beantworten Sie meine Fragen über Ihren Glauben und Ihre Ziele nicht ?



Zum Einen wurden Ihre Fragen gleich mehrfach beantwortet, und zum anderen lesen Sie die Antworten ganz offensichtlich nie. Sie haben eine festgelegte Meinung, die durch verünftige Argumente nicht zu erschüttern ist. Ihre Meinung beruht aber nicht auf Vernunft. Hier z.B. hat der höchste schiitische Geistliche Europas (das ist kein kleiner Schreiber wie meine Wenigkeit) sich in einer Deutlichkeit ausgesprochen, die wirklich keinen Zweifel übrig lässt. Die Rede fand bei Anwesenheit des NDR und vielen deutschen Wissenschaftlern statt und ist nur 10 Minuten lang. Werden Sie sich die Mühe machen, das anzusehen? Ich würde es Ihnen wünschen, damit Sie erkennen, auf welchem Holzweg Sie sind:

Ayatollah Ramezanis Schlussrede

Was könnte meine Wenigkeit dem hinzufügen, wenn bereits der höchste Geistliche Eurpas, der für mich relevant ist, so eindeutig spricht? Aber alle Ihre Fragen habe ich bereits in einem Buch veröffentlicht, das kurz nach dem 11. September herauskam! Die zweite Auflage erschien vor 7 Jahren! Ich habe für Sie aus dem Buch zitiert! Sie zitieren ständig irgendwelche Islamhasser, lesen aber nicht ein Mal ein Buch eines Islamverteidigers! Sie kennen Tausende und Abertausende Seiten und Argumente von Islamhassern, aber wahrscheinlich nicht einmal einen Bruchteil von Muslimen verfasste Texte! Meinen Sie, dass das eine gerechte Weise ist, sich ein Urteil zu bilden? Sie sind Ankläger und Richter zugleich. Ist das das System, dass Ihnen vorschwebt? Wollen Sie auch noch Vollstrecker werden?

Sie zitieren jemanden, der schreibt, dass Muslime die Weltherrschaft wollten. Merkwürdigerweise befindet sich aber kein einziger muslimischer Soldat in nichtmuslimischen Land. Hingegen befinden sich lauter nichtmuslimische Soldaten - auch Detusche - in Dutzenden von muslimischen Ländern! Das sind Fakten, wollten Sie diese bestreiten? Sicher nicht. Aber genau an dieser Stelle wird unsere Menschlichkeit Ihnen gegeünber und Ihre Unmenschlichkeit uns gegenüber deutlich! Wir kämen nie auf die Idee, Sie dafür verantwortlich zu machen, dass die Soldaten, die angeblich Ihre Werte vertreten, Millionen von Muslimen seit 2001 in der Welt abgeschlachtete haben! Wir kämen nie auf die Idee, alle Greueltaten, die im Namen der Westlichen Welt überall in der Welt begangen wurden und werden, Ihnen zuzuschreiben, denn Sie haben sich nie zu den Verbrechen bekannt! Nicht einmal die Morde deutscher Soldaten in Afghanistan würden wir Ihnen zuschreiben oder Sie auffordern, sich davon zu distanzieren! Wir hingegen distanzieren uns seit nunmehr 20 Jahren tagaus tagein von allen Verbrechen, die im missbrauchten Namen des Islam begangen wurden, und müssen uns von Ihresgleichen immer noch diese Unmenschlichkeit anhören, mit der sie hier auftreten. Es ist hilfreich für die anderen Leser und jeden aufrichtigen Menschen, diese Unterschiede zu lesen und selbst zu erkennen, daher sind wir dankbar, dass Sie so schreiben, wie Sie offensichtlich denken.

Aber der Islam ist die einzige - immer schneller - wachsende Religion in Deutschland auch unter den "enthnischen Deutschen", um Ihre Rassistensprache zu verwenden. Warum ist das wohl so? Glauben Sie, das ist so, weil alle Konvertiten Vollidioten sind? Oder könnte es sein, dass diese extreme Hetze, die von Ihnen und Ihresgleichen ausgeht, aufrichtige Menschen dazu motiviert, selbst nachzuforschen. Aufrichtige Menschen wissen, dass sie die wahren Informationen über eine Denkschule nur bei der Denkschule selbst erhalten können und nicht bei denjeingein, die jene Denkschule ablehnen oder gar hassen! Genau so wenig, wie man faire Informationen über den Kommunismus bei Kapitalisten erhalten kann, kann man faire Informationen über den Islam bei Islamhassern erhalten! Sie sind nicht in der Lage, das zu erkennen, aber viele Leser schon.

Aber auch Sie haben ein Problem: Auf der einen Seite behaupten Sie und Ihresgleichen, dass die Lügenpresse im Wesentlichen nur Lügen verbreitet. Aber wenn es um den Islam geht, dann zitieren Sie genau jene Presse. Merken Sie wirklich nicht, wie Sie in die Irre geleitete werden als Insturment von Hass?

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie eines Tages erkennen, dass der Hass, den Sie hier verbreiten, nur Ihnen und Ihrer eigenen Seele schadet. Wir sind nicht Ihre Gegner. Wir haben nichts gegen Sie und wir wollen Ihnen auch keinen Schaden zufügen. Aber so lange Ihre Gedanken Vorreiter dazu sind, dass Menschen unterdrückt oder vertreiben werden sollen, oder Sie andere nötigen wollen, Ihren Gedanken zu folgen, so lange werden Sie in uns immer einen mutigen Widerstand antreffen, denn wir stehen auf der Seite der Unterdrückten, nie auf der Seite der Unterdrücker! Obowhl Sie sich allein durch Ihre Sprache als Rassist geoutet haben, kämen wir dennoch nicht auf die Idee, Sie aus Ihrer Heimat vertreiben zu wollen. Sie und Ihresgelichen aber wollen Tausende Menschen aus ihrer Heimat Deutschland vertreiben, weil Sie sich anmaßen darüber entscheiden zu können, wo die Heimat eines Menschen zu sein hat. Die von Ihnen vertretene Ideologie ist genau die Idelogie, die Deutschland schon zwei Mal in den Ruin getrieben hat. Sie wurde inszeniert und zelebriert von Kräften, die Deutschland zerstören wollten. Affensichtlich ist jetzt die Zeit für ein drittes Mal gekommen. Und es ist sicherlich kein Zufall, das die Zeit einhergeht mit immer mehr Deutschen Soldaten außerhalb der Bündnisgrenzen.


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 743
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 18.01.2015 | Top

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#34 von Franz Hall ( gelöscht ) , 18.01.2015 16:32

Herr Özoguz,
Sie lesen offenbar meine Kommentare nicht.
Sie gehen nicht auf die Argumente ein, Fragen beantworten Sie nicht.

Das müssen Sie auch nicht, denn Sie sind der Hausherr hier.
Aus Ihrem Verhalten kann der Leser aber entnehmen, welche Gesinnung Sie haben.

Dass Sie mich ständig als "Rassisten" diffamieren, nur weil ich es wage, von ethnischen Deutschen zu sprechen, ist infam und demagogisch von Ihnen.
Es zeigt Ihren Hass auf Andersdenkende und Ihren Hass auf Deutsche.

Ich habe mir das Video des obersten Schiiten in Europa angesehen und ich wundere mich sehr über seine Worte.
Weiss er nicht, was der Prophet alles verbrochen hat ?
Muss ich das wirklich zitieren ?
Der Prophet hat Hunderte köpfen lassen und der oberste Schiit behauptet, Mohammed hätte das niemals getan, sondern hätte nur Frieden und Liebe praktiziert.

Hat der oberste Schiit vielleicht andere Bücher über das Leben von Mohammed gelesen als all die Islamkritiker, welche ich zitiert habe ?

Was Sie nicht wissen können, ist der Hass, der mir in anderen Foren deshalb entgegenschlägt, weil ich Christ bin.

Dort kommen immer dieselben Argumente gegen die Christen.
Die Kirche hat gefoltert, gemordet, hat fremde Länder überfallen.
Die Amerikaner, welche die Welt mit Mord und Zerstörung überziehen, sind angeblich auch "Christen".
Die Vernichtung der Katharer, die Machtkämpfe unter den Päpsten, der 30-jährige Krieg, die vielen Schlachten zwischen Katholiken und Protestanten, die Weltkriege .... alles von "Christen" gemacht.

Ein Christenhasser ging sogar so weit, zu behaupten, dass Jesus in Wirklichkeit der Anti-Christ war, und er belegt das mit Zitaten aus dem Alten Testament und dem Neuen Testament.

Ich werde in diesen anderen Foren als Idiot, als Spinner, als Geisteskranker und mit anderen Worten diffamiert, weil ich darauf hinweise, dass Jesus die Nächstenliebe und sogar die Feindesliebe gelehrt hat.
Jesus hat gelehrt, dass niemand, der sich "Christ" nennt, ins Reich Gottes kommt, wenn er gegen den Willen Gottes handelt.

Somit ist völlig klar, das kann jedes Kind erkennen, dass George W. Bush, die Päpste und all die anderen - auch die deutschen Soldaten in Afghanistan - keine Christen sind.
Sie nennen sich "Christen", aber sie morden, sie lügen, sie überfallen Länder, sie dienen Massenmördern.

Kein einziger dieser Soldaten oder Staatsmänner oder eine Frau Merkel oder Hollande sind Christen.
Sie sind alle Sünder, welche niemals ins Reich Gottes kommen, egal ob sie Papst oder Bischof oder Staatspräsident sind.

In diesem Sinn verstehe ich die Bibel und das Christentum.

Mit dieser Sicht der Dinge sind aber offensichtlich fast alle Menschen überfordert.
Es ist halt viel einfacher, zu sagen : Das ist ein Katholik, der wurde durch einen Priester getauft, er bezahlt Kirchensteuern ... also ist er ein "Christ".

Wenn es bei den Moslems auch so ist, dann wäre es an der Zeit, dies öffentlich zu sagen.
Der oberste Schiit hat sich von den Extremisten distanziert.
Das verstehe ich, da bin ich auf seiner Seite.

Deshalb habe ich von Anfang an hier gefragt, was ist der richtige Islam und was ist der falsche Islam.
MIr wurde sinngemäss geantwortet, dass ich nicht solche dummen Fragen stellen sollte, denn das wüßte jedes Grundschulkind
schon.
Die Kämpfer des IS, die Taliban, die Al-Kaida und die Wahabbiten jedenfalls wissen es wohl nicht, denn diese berufen sich auf den Koran und den Propheten.

Dann habe ich Ahmadiyya erwähnt, eine Sekte, welche uns anlügt über ihre wahren Absichten.
Sie haben diese Sekte nicht dafür verurteilt und Sie wehren sich leidenschaftlich dagegen, dass diese Leute ausgewiesen werden.
Das bedeutet, dass Sie dafür sind, was diese Leute machen.
Sie wollen, was diese Leute wollen.

Oder nicht ?
Dann würde ich gerne wissen, wie Sie diese Leute davon abhalten wollen, ihre Ziele zu erreichen.
Sollen diese Leute ihr 100 Moscheen-Programm durchziehen dürfen ?
Sollen diese Leute weiter missionieren dürfen ?
Obwohl sie Verfassungsfeinde sind ?

Zurück zum obersten Schiiten:
Ich hätte viele Fragen an ihn.
Offensichtlich kennt er die Lebensgeschichte von Mohammed nicht, die voller Hass und voller Massenmorde ist.
Sonst könnte er nicht so sprechen.
Offensichtlich kennt er die Geschichte des Islam nicht, oder er leugnet die brutalen Eroberungskriege ?
Oder er weiss davon und sagt, dass das nicht der Islam war, sondern Politiker ?
So muss ich seine Worte verstehen, oder ?

Dann hätten wir einen gemeinsamen Nenner.
Das wäre identisch mit dem, was ich über Jesus und die echten Christen sage.

Dann wäre es so, dass Mohammed ein Massenmörder und Kinderschänder war und folglich kein echter Moslem.
Richtig ?

Dann wäre es so, dass dieser oberste Schiit im Gegensatz zu Mohammed und den Wahabbiten den echten, den richtigen Islam kennt.
Das würde ich verstehen und im Einzelnen nachfragen, was denn der echte und wahre Islam lehrt.

So sieht eine ernsthafte Diskussion aus, Herr Özoguz.
Ich würde dann all die Argumente der Islamkritiker anführen und fragen, was der "echte Islam" dazu sagt.

So etwas geht aber nicht, wenn Sie mich hier als Rassisten diffamieren und auf meine Fragen nicht antworten.
Die Art und Weise, wie ich hier von Ihnen, Ihrer Frau und dem anderen Kommentator behandelt wurde, hat mir einen äußerst enttäuschenden Eindruck vom "wahren Islam" vermittelt.

Dass Sie einem Deutschen absprechen, sich als Deutscher zu benennen und ihn deshalb als Hasser und Rassisten diffamieren, zeigt Ihre wahre Gesinnung ... und die ist überhaupt nicht friedlich, Herr Özoguz.
Sie sind ein Teil der Pläne der Eliten, Deutschland abzuschaffen und diese Pläne sind nicht mehr umkehrbar.

Die ethnischen Deutschen werden schon im Jahr 2030 in der Minderheit sein.
Im Jahr 2045 werden hier 51 Millionen Muslime leben und spätestens dann werden alle Bundeskanzler und sonstigen Machtpositionen von Moslems bekleidet werden.
Falls nichts dazwischen kommt und die Entwicklung so weitergeht wie bisher.
Erdogan hat nicht umsonst gesagt, dass Europa durch die Bäuche der muslimischen Frauen erobert wird, nicht mit Waffen wie früher mal, wo die Türken vor Wien gestoppt wurden.

Diese Vernichtung des deutschen Volkes ist kein Zufall. Es ist gewollt und wurde konsequent durch Hochverräter in der Politik umgesetzt. Das Volk konnte nichts dagegen unternehmen, jede Opposition wurden unterdrückt.

Freuen Sie sich, denn bald werden Sie das Sagen haben in Deutschland.
Hoffen wir zusammen, dass nicht Leute von Ahmadiyya oder anderen Lügen-Sekten das Sagen haben werden, da sind Sie mir eindeutig lieber.

Aus meinen Kommentaren hätten Sie entnehmen können, dass ich Frau Merkel und die Regierung und alle Abgeordneten für deren Unterstützung von Massenmördern wie Poroschenko und Obama hinter Gitter sehen möchte.
Das ist kein Faschismus - Ihre Vorwürfe sind pervers - sondern es wäre die Umsetzung der gültigen Gesetze.
Denn Beteiligung und Mithilfe bei Mord ist genauso strafbar wie das Begehen des Mordes.
Auch der Unterstützer macht sich strafbar und das ist logisch, denn viele Morde könnten ohne solche Helfer nicht realisiert werden.

Ich bin gegen den US-Imperialismus und gegen die Zionisten, welche hinter dem US-Imperialismus stecken.
Dass Sie als Migrant ein Teil der Pläne und eine Werkzeug der Zionisten für Deutschland sind, ist tragisch, aber wer zwingt Sie dazu, so fleissig mitzumachen ?

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#35 von Dörte Donker , 18.01.2015 17:43

Ich habe mir lange überlegt, ob ich mich zu Wort melden soll, aber es brennt mir zu sehr unter den Nägeln, als dass ich es lassen kann.
Ich muss erst einmal sagen, dass beide Seiten auf ihre Art in meinen Augen Recht haben. Auf der einen Seite haben wir das Problem der Überfremdung (und dazu muss mein kein Rassist sein, um das zu erkennen), die wirklich einer Agenda entspricht, die versucht Völker abzuschaffen und einen dem Kapital dienenden und konsumfreudigen entwurzelten Einheitsmenschen zu schaffen, den man, wenn es nötig ist, in jede Richtung manipulieren kann oder in jede Ecke der Welt verschieben kann. Auf der anderen Seite haben wir Muslime, die noch echte Werte vertreten, die uns abhanden gekommen sind und eigentlich Verbündete im Kampf gegen die One-World Strategen sein könnten. Und mir drängt sich der Eindruck auf, dass die NWO Strategen jetzt erkennen, dass ihre Agenda Völker abzuschaffen durch ethnische Durchmischung schief geht, das diejenigen, die Durchmischen sollten, gar nicht daran denken, in einem kulturlosen Einheitsbrei unter zu gehen, sondern zum Islam zurück fanden. Wie verhindert man nun, dass beide Kräfte sich zusammen tun, die die NWO durchschaut haben. Man hetzt sie gegeneinander auf. Wenn wir Pech haben wird diese Spiel so weit gespielt, dass man uns in einen Bürgerkrieg treibt. Und der Funken, der das Fass dann anzündet wird dann höchst wahrscheinlich eine False-Flag Aktion sein. Und das wird passieren, wenn der Plan der NWO ler nicht aufgeht und man die BRD und Europa einfach nur noch destabilisieren muss, weil man uns nicht mehr beherrscht. Das ist jetzt die Strategie und zwar überall auf der Welt, anstatt offene Angriffskriege werden Völker durch Bürgerkriege destabilisiert..
Also bitte ich beide Seiten genaustens aufzupassen.
Im Grunde genommen waren die neuen Montagsdemos ja auf den richtigen Weg und man hätte jede Forderung auch stellen können, ohne einmal das Wort Islam in den Mund zu nehmen. Jetzt ist diese Richtung gegeben und ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 324
Registriert am: 18.01.2015


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#36 von Dörte Donker , 18.01.2015 18:06

Ich möchte noch eines zu Bedenken geben. Diejenigen, die bei Pegida mit maschieren, haben in irgendeiner Form Angst vor einer zukünftigen Fremdherrschaft unter dem Zeichen des Islams, erkennen aber nicht, dass wir seit 1945 kein einziges mal mehr souverän waren.,also fremd behrrscht werden. Das sollte zumindest erst einmal Thema sein und ins Bewusstsein gelangen. Genauso wie ins Bewusstsein gelangen muss, dass wir hier nicht mehr von deutscher Kultur sprechen können, sondern dass wir durch und durch amerikanisiert wurden. Auch jedes unserer eigenen Feste ist nur noch zu einer Konsum-, Fress-und Sauforgie verkommen. Andere Inhalte existieren nicht mehr und für manchen wird das zum Lebensinhalt. Wir stehen doch selbst vor der totalen Aushöhlung von allem, was man noch als deutsches Kulturgut bezeichnen könnte. Man könnte sozusagen fragen, für was man sich in der Zukunft entscheiden will. Für den Islam oder weiter zur NWO Versklavung. Die Frage wird sich stellen, ob man es will oder nicht. Und sie wird sich deswegen stellen, weil der Islam auf ganz vielfältige unbeantwortete Fragen und Fehlannahmen der Moderne, die uns in eine Sackgasse geführt haben, die Antworten liefert und dabei auch noch ein politisches Konzept bietet. So genommen ist es eine perfekte Religion und im Kampf kaum zu besiegen, da er den Menschen das höchste Opfer freudig abverlangt. Dem hat der entwurzelte Euroäer nichts entgegen zu setzen und die NWo ebenfalls nicht, außer die Muslime und alle kritischen Kräfte gegeneinander zu hetzen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 324
Registriert am: 18.01.2015


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#37 von Franz Hall ( gelöscht ) , 18.01.2015 18:21

Ich habe den Eindruck, dass Herr Özoguz behauptet, dass es keine Ethnien, keine ethnische Herkunft gibt.
Aus dieser falschen Sichtweise, die unwissenschaftlich und extrem diffamierend ist, ergibt sich zwingend die Aussage,
dass ich ein "Rassist" bin, weil ich sage, dass es Deutsche und Nichtdeutsche gibt.

Es ist modern und überall wird es nachgeplappert, dass es keine Ethnien gibt.
Dass es modern ist und dem Zeitgeist entspricht und ausgezeichnet zur Herabsetzung und Ausgrenzung und zum Rufmord
gegenüber Menschen dient, ändert nichts daran, dass es falsch ist.

Jedermann weiss, dass das Konzept von biologischen "Rassen" durch die Engländer und viele andere Völker in der Geschichte mißbraucht worden ist.

Durch die Zionisten wurde die ganze Welt indoktriniert, dass die Rassenlehre der Nazis das Schlimmste und größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte darstellt ... weil die Opfer dieser Rassenlehre die Auserwählten waren.

Bei Chabad Lubawitsch und anderen jüdischen Sekten kann jeder nachlesen, dass laut deren Lehren Gott die Seelen der Juden geschaffen hat und nur diese Seelen sind Menschen.
Alle anderen Seelen sind laut dieser Lehre aus den bösen Bereichen des Universums erschaffen worden und sind keine Menschen,
sondern gleichzusetzen mit den unreinen Tieren.

Alle Christen, Juden, Hinduisten, Atheisten und sonstigen Nichtjuden sind gemäss dieser Lehre nicht mehr als Ungeziefer, Schweine, unreine Tiere.

Diese Chabad-Lubawitsch-Sekte ist die größte, mächtigste und finanzstärkste jüdische Organisation weltweit.
Ihre Mitglieder sitzen in der Regierung Israels, der Spitze des Geheimdienstes und des Militärs.
Sie bestimmen die Politik Israels und bekanntlich bestimmt Israel die Politik in Washington.

Hier sehen wir, dass das Rassenkonzept dazu mißbraucht wird - genauso wie bei den Nazis - andere Rassen oder Ethnien als minderwertig zu bezeichnen ... mit allen furchtbaren Konsequenzen, die aus solch einer Verachtung anderer Menschen erwachsen.

Da haben sich viele gedacht, dass man das Konzept der biologischen Rasse nur noch bei Tieren benutzen sollte.
Jeder sieht doch, dass ein Schäferhund kein Pudel ist und eine Dogge kein Schosshündchen.
So wurde das Kind mit dem Bad ausgegossen und diese Ideologie wurde zur einzig geduldeten Meinung.

Das erklärt, wie es möglich ist, dass Herr Özoguz mich als Rassisten verhetzt, obwohl ich keiner bin.

Denn schon die Definition von Rassist auf Wikipedia sagt, dass man nur dann ein Rassist ist, wenn man
a) denkt oder glaubt, dass es Menschenrassen gibt
und
b) aufgrund dieser Meinung andere Rassen verachtet oder als minderwertig bezeichnet.

Ich bin der Überzeugung, dass es menschliche Rassen gibt, auch wenn dies den offiziellen Lügen und der offiziellen Ideologie widerspricht. Die Mehrheit hat nicht immer recht. Ich werde dies weiter unten wissenschaftlich nachweisen.

Ich verachte aber niemanden aufgrund seiner Rasse, seiner ethnischen Herkunft.
Für mich sind alle Menschen gleich, egal welcher Rasse sie entstammen.
Ein guter Mensch ist ein guter Mensch, egal ob er Araber, Chinese, Nigerianer oder Franzose ist.

Deshalb ist es eine böswillige Verleumdung, mich als Rassisten zu bezeichnen.
Ein ehrlicher und aufrichtiger Mensch würde so etwas niemals tun.

Ich verachte Mörder, Lügner, Kinderschänder, Heuchler usw.
Egal, ob sie Schwarze, Weisse, Asiaten oder Marsmenschen sind.

Das macht mich aber nicht zum "Rassisten", Herr Özoguz.

Nun zur wissenschaftlichen Analyse des Sachverhalts.
Gibt es menschliche Rassen ?

Die Antwort lautet: Ja. Eindeutig.

Hier sind die Belege:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-30542778.html

Falls jemand diese wissenschaftlichen Beweise nicht versteht, soll er bitte fragen.
Falls er sagt: Mich interessieren Beweise nicht, ich halte mich an die Ideologie, welche mir erlaubt, andere zu diffamieren und zu verleugnen, dann soll er es auch sagen, damit jeder weiss, wessen Geistes Kind er ist.

Hier ein kleiner Auszug aus dem populärwissenschaftlichen Artikel, der den Rassismus-Phobisten nicht gefallen wird:

Zitat
Ein Pfälzer kann sich genetisch gesehen von seinem pfälzischen Skatbruder stärker unterscheiden als von einem Buschmann in der Namibwüste.

Die Einteilung der Menschheit in Rassen sei deshalb nicht haltbar, erklärte der Genetiker und Autor Luigi Cavalli-Sforza bereits vor einem Jahrzehnt. Die äußeren Unterschiede zwischen Finnen, Pygmäen, Laoten und Aborigines seien lediglich Anpassungen an klimatische Bedingungen, ohne tiefere Entsprechung in den Genen. Menschliche Rassen, da zeigten sich die Wissenschaftler seither einig, gibt es aus Sicht der Biologie nicht.

Doch genau dieser politisch korrekte Konsens wird nun in Frage gestellt - wiederum von Genetikern. Die Gruppe um Marcus Feldman von der Stanford University in Kalifornien beispielsweise untersuchte das Erbgut von 1056 Menschen aus 52 Populationen, darunter Beduinen, Pygmäen, Sarden, Drusen, Melanesier, Pima-Indianer und Franzosen.

Die Forscher stießen auf 400 Abschnitte (Marker); anhand dieser Muster konnten sie das Erbgut der Menschen in fünf Gruppen einteilen. Und die entsprachen genau den großen Erdzonen: Afrika, Europa, Asien, Melanesien und Amerika.

"Wenn man nur die richtigen Abschnitte im Genom anschaut, dann kann man schon herausbekommen, zu welcher Ethnie eine Person gehört", sagt auch Lutz Roewer, 42, vom Institut für Rechtsmedizin der Berliner Charité. Als einer der ganz wenigen deutschen Forscher macht der Genetiker mit bei der heiklen Suche nach ethnischen Erbgut-Unterschieden - und hat Pionierarbeit geleistet.

Bereits vor Jahren war Roewer auf dem männlichen Y-Chromosom auf ein bestimmtes Muster gestoßen, mit dem sich Männer gleicher Hautfarbe klassifizieren lassen. In Zusammenarbeit mit 86 Instituten hat er seither die Muster von knapp 23 000 Männern aus 200 europäischen Populationen untersucht und die Ergebnisse zu einer einzigartigen genetischen Karte zusammengefügt: Sie offenbart nicht nur die regionalen Eigenheiten, die sich seit der Eiszeit vor 12 000 Jahren herausgebildet haben. Auch zehn jüngere ethnische Varianten, die Abbild der europäischen Siedlungsgeschichte seit der Römerzeit sind, glaubt Roewer unterscheiden zu können (sieht Karte).

Umgekehrt verraten die Gene, von welcher Gruppe ein Individuum abstammt. Und weil die Forscher um Roewer auch Tausende von Proben aus Asien, Nord- und Lateinamerika, Afrika und Ozeanien in ihre Datenbank einspeisten, kann man über den ethnischen Hintergrund fast eines jeden Mannes Nachforschungen anstellen.

Deshalb nutzen Polizisten die Datenbank, um zu erfahren, aus was für einer Bevölkerungsgruppe ein Täter stammt. Dazu müssen sie nur die entsprechenden Muster auf dem Y-Chromosom von Gewebespuren am Tatort sequenzieren und die Ergebnisse in die öffentlich zugängliche Datenbank (www.ystr.org) eintippen. In Sekundenschnelle erscheint eine Weltkarte. Rote Punkte auf ihr verraten, wo und in welcher Häufigkeit das jeweilige Genmuster vorkommt. Private Ahnenforschungsfirmen wie die US-Firma Gene Tree zapfen den Service der Berliner ebenfalls an - um die Herkunft ihrer Kunden zu ergründen.

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#38 von Dörte Donker , 18.01.2015 19:00

Nungut, es ist Herr Özuguz Meinung, dass es keine Rassen gibt. Ich bin da auch anderer Ansicht. Es geht ja, wie Sie richtig beschrieben, darum was man mit dieser Erkenntnis macht. Zu einem Rassisten macht einen diese Erkenntnis nicht. Auch nicht, wenn man weiß, dass der Mensch ein territoriales Wesen ist und immer ein wie auch immer gearteten Überbau braucht, wie eine Religion, kulturelle Identität usw. um als soziales Wesen funktionieren zu können. Wenn Völker, Staaten, Etnien völlig überflüssige Organisationsformen wären, dann würde es sie nicht geben. Hier muss man sich dann von der Vernunft leiten lassen und nicht von seinem Befindlichkeiten.
Man kann auch sagen, wenn der Mensch kein territoriales Wesen wäre, würde es ihn wahrscheinlich nicht mehr geben oder er würde in der Biologie nur eine Randexistenz haben. Daher sollten wir damit umgehen lernen und es nicht verleugnen, was wir sind.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 324
Registriert am: 18.01.2015


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#39 von Yavuz Özoguz , 18.01.2015 19:32

Falls es "Rassen" geben sollte, dann müsste es auch "Rassengrenzen" geben. Da aber alle "Rassen" grenzenlos in einenander übergehen, kann es keine Rassen geben. Rassen sind eine Ideologie aber keine Biologie! Biologisch gesehen gibt es keine zwei gleiche Menschen und der biologische Unterschied zwischen einem Iraner und einem Norddeutschen kann kleiner sein, als zwischen einem Nordeutschen und einem Österreicher.

Aber die Heimatverbundenheit ist auch im Islam etwas heiliges. Die Frage ist, ob wir ein primitives "tierisches" Heimatgefühl entiwcklen auf Basis von Rasse, Art, Nachommenschaft und Ähnlichem, oder ein menschliches Heimatgefühl entwicklen auf Basis von Geist. Ist Deutschsein etwas "Biologisches" oder etwas "Geistiges". Wenn es etwas Biologisches wäre, dann wäre das leicht zu entkräften und eine Ideologie aus dem letzten Jahrhundert. Wenn es aber etwas Geistiges ist, dann müsste man definieren, welche geistigen Werte damit verbunden sind. Dann wäre auch Heimat etwas "Geistiges" und dem Menschen auch würdiger. Ich habe vollstes Verstädnis, wenn manche Menschen sich "fremd" in der eigenen Heimat fühlen, weil die geistigen Werte der Dichter und Denker mit Füßen getreten werden. Das schmerzt mich auch. Wenn sich die gleichen dann mit Holligans verbünden, dann merke ich, dass es nicht um geistige Werte geht. Ein primitives Deutschland wird untergehen, ob mit oder ohne "Zuwanderer". Ein geistiges Detuschland mit kalren geistigen Werten wie Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Mut, Vernunft, Unabhängigkeit, Friedfertigkeit, Nächstenliebe, Frieden, Gastfreundschaft und anderen menschlichen werten, wäre dagegen unbesiegbar, da in Deutschland Fleiß und Anstrengung vorherrschen. Wer jene Werte gegen die einheiischen Muslime durchsetzen will, widerspricht sich selbst.

Nehmen Sie z.B. einen zum islam konvertierten Deutschen. Wollen Sie ihn "rauswerfen"? In welchem Aspekt ist er nicht integriert? Oder nehmen sie Menschen, wie meine Wenigkeit, die immerhin schon 55 Jahre hier leben, deren Kinder und Enkel hier geboren sind und Deutsch als Muttersprahe haben. Alle drei Generationen betrachten Deutschland als Heimat. Wollen sie diese Menschen rauswerfen? Verstehen Sie wirklich nicht, dass jemand, der aus seiner Heimat vertrieben werden soll, sich dagegen wehrt? Sie wollen doch ihre Heimat schützen! Meinen Sie, Sie können das, indem Sie andere ihre Heimat berauben?

Bliebe noch die Frage der Integration. Warum wird hier nicht mit offenen Karten argumentiert? Warum sagen Sie nicht klipp und klar, was ihnen missfällt? Ist es z.B. das Kopftuch der Muslima? Empfinden Sie das gleiche Gefühl bei der deutschen Nonnen? Wenn nein, dann müssen Sie sich selbst prüfen, denn offensichtlich geht es nicht um das Kopftuch. Geht es darum, dass wir kein Alkohol trinken? Empfinden Sie die gleiche Abneigung bei den Anonymen Alkoholikern? Wenn Nein, dann müssen Sie sich die Frage stellen, warum Sie jemanden der Alkohol als Schaden für die Gesellschaft sieht verdammen, aber jemanden der diesen Schaden erlitten hat, seine Abneigung vergeben?

Was konkret stört Sie also? Warum schreiben Sie das nicht offen?

Wenn es aber um Kriminalität, Drogenkonsum, Unterdrückung von Menschen usw. geht, dann sind wir doch auch dagegen. Was also bewegt Sie dazu, uns als Gegner zu sehen und alles zu tun, dass eine Kooperation unmöglich wird, wo wir Sie nicht als Gegner sehen wollen? Was ist es, dass Sie so sehr auf der Rasse bestehen, wenn Sie doch nicht einmal definieren können, was Rasse ist? Bitte denken Sie einmal darüber nach.


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 743
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 18.01.2015 | Top

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#40 von Franz Hall ( gelöscht ) , 18.01.2015 19:46

Ja, jeder kann seine Meinung haben.
Aber Meinungen dürfen nicht zur Vernichtung von Andersdenkenden benutzt werden.

Der Begriff "Rassist" ist in unserer Gesellschaft so etwas wie ein Todesurteil.
Das hat mit dem Rassismus der Nazis zu tun.

Ein "Rassist" verkörpert in der allgemeinen Meinung das Böse an sich.
Ein Rassist hat sämtliche Rechte verloren, er wird ausgegrenzt, kann strafrechtlich verfolgt werden, kann seinen Arbeitsplatz verlieren.
Ein Rassist ist dem Terroristen, dem Nazi, dem Massenmörder gleichgestellt.

Es gibt ganz bestimmte Bezeichnungen, welche aufgrund der Geschichte und der Ideologie, die gerade herrscht, schlimmer und böser sind als andere Bezeichnungen.

Ein Rassist ist mindestens genauso böse wie ein Antisemit oder ein Kinderschänder oder ein Serienmörder.

Deshalb ist es nicht egal, was Herr Özoguz zum Thema "Rassismus" meint und wie er den Begriff für sich definiert.

Er wehrt sich zu Recht dagegen, dass der wahre und richtige Islam mit dem falschen und bösen Islam gleichgesetzt wird, den der Islamische Staat oder die Imame in Saudi-Arabien lehren.

Genauso wehre ich mich zu Recht gegen seine private Meinung (die er vom verlogenen Mainstream übernommen hat, vermute ich mal), dass jemand schon deshalb ein Rassist ist, weil er sagt, dass es Ethnien gibt.

Denn seine wiederholt vorgetragene Beschuldigung, ich sei ein "Rassist" und ich würde Ausländer hassen, stellt einen direkten Angriff auf meine Würde, auf die Wahrheit und auf meine bürgerliche Existenz dar.

Die Hetze gegen Pegida übrigens, dass das "Rassisten" seien, wird in folgendem Artikel widerlegt:
https://marbec14.wordpress.com/2015/01/0...ne-widerlegung/

Pegida erweitert die Themen ständig. Es geht da nur noch am Rand gegen die Islamisierung des Abendlandes.
http://www.mmnews.de/index.php/politik/3...nd-verdient-gut
Die Menschen haben einfach genug von den verlogenen Politikern und den Lügenmedien.
Sie haben genug von der Massenzuwanderung und dem Missbrauch des Asylrechts durch Schleuserbanden und unseren Behörden, die abgelehnte Asylbewerber nicht abschieben.
Das ist kein Fremdenhass, sondern Vernunft.

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#41 von Fatima Özoguz , 18.01.2015 20:01

Herr Hall, lesen Sie eigentlich die Texte, die Sie verlinken?

Zitat
An zweiter Stelle wird die Kritik an Medien und Öffentlichkeit genannt. An dritter Stelle folgen grundlegende Ressentiments gegenüber Zuwanderern und Asylbewerbern: Dabei sind Vorbehalte gegen Muslime beziehungsweise den Islam besonders ausgeprägt, heißt es in der Studie, für die rund 400 Teilnehmer nach soziodemographischen Merkmalen und ihrer Motivation zur Teilnahme befragt wurden, weiter



Das sieht nicht unbedingt danach aus, dass die Islamophobie nur "am Rande" steht. Wofür steht nochmal das "i" bei Pegida? Es gibt aber schon eine Bewegung , die sich von Pegida abgespalten hat, bzw. abgespalten wurde, weil sie wohl nicht islamophob genug war.
Sie nennen sich "Pegada" (Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes", bzw. "Endgame") . Ich kann sie aber noch nicht abschließend bewerten.

Zur Massenzuwanderung: Selbst Schuld, kann ich da nur sagen. Unser Wohlstand geht nämlich ziemlich auf Kosten der sogenannten "3. Welt", und dann müssen wir auch ertragen, dass Flüchtlinge an unsere Tür klopfen, da wir deren Armut mit verursachen. Ich sage bewusst "wir" , da wir hier im Westen leben und davon profitieren. Wer also gegen "Massenzuwanderung" ist , wobei von Massen noch nicht die Rede sein kann, da Länder wie Türkei oder Jordanien weitaus mehr Flüchtlinge aufgenommen haben als das reiche Deutschland, muss sich auch gegen das globale Wirtschaftssysstem aussprechen. Die Leute kommen ja nicht, weil sie uns arm machen wollen, sondern weil Kapitalismus und Krieg ihre Länder unbewohnbar gemacht haben! Der Westen bombt ihre Länder kaputt und ruiniert ihre Wirtschaft, und dann muss er eben ertragen, wenn die Flüchtinge sich einen sehr kleinen Teil zurückholen, in dem sie hierher kommen. Aus Spaß tun sie das nämlich auch nicht, wer verlässt schon gern seine Heimat.
Aber einfach Schotten dicht machen und sich weiterhin billig durchfuttern auf Kosten der armen Länder, geht nun mal gar nicht! Jean Ziegler drückte es mal so aus: "Es geht nicht darum, den armen Ländern mehr zu geben, sondern darum, ihnen weniger zu stehlen."


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011


RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#42 von Yavuz Özoguz , 18.01.2015 20:04

Sehr geehrter Herr Hall,

Sie haben die sehr langatmig gewordene Diskussion auf einen enscheidenden Punkt gebracht:

Zitat
Ich habe mir das Video des obersten Schiiten in Europa angesehen und ich wundere mich sehr über seine Worte.
Weiss er nicht, was der Prophet alles verbrochen hat ?
Muss ich das wirklich zitieren ?
Der Prophet hat Hunderte köpfen lassen und der oberste Schiit behauptet, Mohammed hätte das niemals getan, sondern hätte nur Frieden und Liebe praktiziert.
Hat der oberste Schiit vielleicht andere Bücher über das Leben von Mohammed gelesen als all die Islamkritiker, welche ich zitiert habe ?
Was Sie nicht wissen können, ist der Hass, der mir in anderen Foren deshalb entgegenschlägt, weil ich Christ bin.



Sind Sie wirklich Christ? Würde ein vernünftiger Christ vom obersten schiitischen Geistlichen annehmen, dass er die Geschichte des Propheten Muhammad schlechter kennt als Sie als Christ? Ist das wirklich denkbar? Ist das nicht vielmehr eine unglaubliche Anmaßung? Ist das nicht eine Arroganz und ein Stolz, den das Christentum niemals zulassen würde? Wenn wir also annehmen, dass der oberste schiitsche Geistliche Europas das Leben des Propheten Muhammad doch kennt - und zwar sogar viel besser kennt, als Sie es jemals könnten, da er dieses Leben 40 Jahre lang studiert hat und nachlebt - dann bleiben nur noch zwei Optionen:

- Entweder er lügt bewusst
- oder aber die Geschichte des Propheten, wie Sie sie kennen, ist falsch (und erlogen)

Sie behaupten faktisch, er lügt. Ich behaupte, dass Sie eine falsche Geschichte des Propheten kennen. Und nun?
Wie kommen wir jetzt weiter? Was sagt das Christentum dazu, wie wir jetzt weiterkommen? Was sagt ihr Deutschtum dazu, wie wir an dieser Stelle weiterkommen?

Ich kann - verständlicherweise - nur die Wahrheit so vertreten, wie ich sie kenne. Für mich ist der Islam genau das, was jener oberste Geistliche vorzeichnet. Ich kennen die Geschichtsbücher, kenne deren Verfäschungen (und die Gründe dahinter), ich kenne den wahren Propheten und versuche ihn mit meinen Worten zu verteidigen.

Sie hingegen "glauben" an einen anderen Propheten. Der, den Sie verdammen, ist nicht mein Prophet! Sie werfen mir auf Basis der Analysen von Islamhassern aus einer Geschichte von 1400 Jahren Islamhass vor, dass mein Prophet ein Verbrecher war. Ich aber glaube an einen Propheten, der - würden Sie ihn kennen - auch Ihre Zuneigung gewinnen würde. An dieser Stelle gibt es eine Kommunikationsblockade, bei der man ganz offensichtlich nicht weiterkommt. Der Heilige Qur'an sagt dann: "Ihnen ihr Glaube und mir mein Glaube." Ich versuche Ihnen nicht aufzuzwingen, dass Sie an den Propheten glauben, wie ich Ihn kennen. Warum aber wollen Sie mir aufzwingen, dass ich an einen Gestalt glaube, die Sie zu kennen glauben? Alle Ihren weiteren Vorwürfe basieren auf genau diesem Aspekt. Was aber macht es für einen Sinn, Details auszudiskutieren, wenn wir mit unterschiedlichen Grundlagen argumentieren. Wäre es an dieser Stelle nicht angebrachter, den Disput zu beenden? Ich verlange von Ihnen nichts, fordere Sie zu nichts auf und möchte Ihnen auch keinerlei Schaden zufügen. Können Sie das auch sagen? Ihre Worte klingen bisher leider anders.


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 743
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 18.01.2015 | Top

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#43 von Franz Hall ( gelöscht ) , 18.01.2015 20:24

Zitat
Falls es "Rassen" geben sollte, dann müsste es auch "Rassengrenzen" geben. Da aber alle "Rassen" grenzenlos in einenander übergehen, kann es keine Rassen geben. Rassen sind eine Ideologie aber keine Biologie! Biologisch gesehen gibt es keine zwei gleiche Menschen und der biologische Unterschied zwischen einem Iraner und einem Norddeutschen kann kleiner sein, als zwischen einem Nordeutschen und einem Österreicher.


Herr Özoguz,
haben Sie den Artikel über Rassen nicht gelesen oder nicht verstanden ?
Sie liegen falsch.

Sie hängen einer Ideologie an und benutzen das falsche Konzept zur Diskriminierung von Andersdenkenden.
Ich fasse es nicht.

Bitte stellen Sie Fragen, falls Sie den Artikel nicht verstanden haben.
Danke.

Zitat
Wollen sie diese Menschen rauswerfen?


Die Antwort kennen Sie.
Nein, ich will nur Verfassungsfeinde, Mörder und solche Islame rauswerfen, welche hier die Scharia einführen wollen.
Weshalb unterstellen Sie mir ständig etwas, was ich nirgendwo gesagt habe ?

Zitat
Was konkret stört Sie also? Warum schreiben Sie das nicht offen?


Ich habe es in zig Artikeln zum Ausdruck gebracht, ganz offen.
Aber man müsste die Artikel schon mal lesen und sich die Videos anschauen, dann bräuchten Sie nicht solche Fragen zu stellen.

Ich bringe Ihnen noch mehr links, in denen Sie Verhaltensweisen finden - von Migranten, darunter auch Nicht-Muslimen - welche ich nicht billige.

Türken jagen, mobben und schlagen Deutsche in Schulen
https://www.youtube.com/watch?v=skCZT5dUnlI
Die Reporterin ist Türkin, geboren in Neukölln, wo ich auch wohne.
Sie ist entsetzt über die Gewalt von Migranten gegen Deutsche, gegen den Rassismus dieser moslemischen Kinder, aber genauso entsetzt über das Nichtstun, das Wegducken der deutschen Lehrer und Behörden.
Doch dieses Wegducken hat Gründe, Herr Özoguz.
Denn wenn ein Deutscher es auch nur wagt, die Missstände zu benennen, wird er sofort als "Rassist", als "Nazi" und als Ausländerhasser beschimpft. Deshalb ducken sich Lehrer und Schulleiter weg, denn sie werden von den Behörden und den Politikern und Massenmedien fertiggemacht, wenn sie es wagen, gegen die politische Korrektheit anzugehen.

Es wird immer gesagt, dass der Fremdenhass der Deutschen und die Armut der türkischen Migrantenkinder die Ursache für die schlechten Noten und Chancen der türkischen Kinder sind. Ob das den Tatsachen entspricht, hat das Magazin FAKT untersucht:
https://www.youtube.com/watch?v=5OBCyvA-MeQ
Falls Sie den Film nicht anschauen wollen: Es stimmt nicht. Denn ganz arme Migranten aus Asien lernen und lernen, sind fleissig und machen alle ein sehr gutes Abitur. Es liegt an der Geisteshaltung der türkischen oder arabischen Familien, dass die Integration nicht gelingt.

So könnte ich Ihnen noch sehr viele Belege bringen, wo es klemmt und weshalb Pegida zu recht demonstriert.

Aber bleiben wir mal bei der persönlichen Erfahrung, sonst kommt noch der Vorwurf, ich würde mich aus dem Internet von Webseiten aufhetzen lassen und sei nur ein unwissender Manipulierter.

Bei mir gegenüber ist eine staatliche Grundschule.
Bei uns im Haus leben Türken, Bosnier, Serben, ein junger Mann aus Ecuador, Polen, Araber und ein paar wenige Deutsche.
Meine Frau ist Russin.
Ich bin wohl ein grosser Ausländerhasser, sonst hätte ich ja keine Russin lieben und heiraten können, richtig ?

Ein mit uns befreundetes Ehepaar, er ist Serbe , sie ist Kroatin, hatten uns dringend davon abgeraten, unsere älteste Tochter in diese staatliche Grundschule zu schicken, denn sie wissen von türkischen und anderen Bekannten, wie es dort zugeht.
Sie schicken ihre Kinder in eine private Grundschule und fahren jeden Tag fast eine Stunde hin zur Schule. Für die Mutter sind das jeden Tag 4 Stunden Fahrt.
Das nehmen viele Eltern in Neukölln auf sich, um ihre Kinder vor den staatlichen Grundschulen zu retten.

Türkische Bekannte hatten nicht darauf hören wollen. Sie schickten ihr Kind ganz mutig in diese Grundschule direkt gegenüber, das bringt ja enorme Vorteile, man spart sich viele Stunden an Fahrtzeit und auch Geld.
Doch als die Tochter in der dritten Klasse noch nicht schreiben und lesen konnte, und wegen anderer Dinge, zogen die Türken die Reißleine und suchten ebenfalls eine private Schule in einem anderen Stadtteil.

Ein kleines Mädchen, ebenfalls ein Migrantenkind, sprach mit meiner Frau auf der Strasse, wie es ihr und ihren Freundinnen in der Grundschule so geht. Sie zeigte blaue Flecken und berichtete davon, wie grobe Türkenmitschüler jeden schlagen, der sich anstrengt. "Du Streber, so etwas dulden wir hier nicht." Die Lehrer machen nichts.
Ich musste aufgrund der gesetzlichen Vorschriften doch ins Sekretariat dieser Grundschule und beantragen, dass ich meine Tochter auf eine Privatschule schicken wollte. So sah ich die Foto-Tafeln mit den Klassen.
Tja, was soll ich sagen ?
28 von 30 Kindern sind Migranten, keine Deutsche.

Man sieht es auf dem Schulhof, der übrigens mit sehr viel Geld zu einem super Spielplatz umgebaut wurde.
Man will ja zeigen, dass man etwas für die Integration tut.

Was ich an unangenehmen Szenen auf dem Flur erlebt habe, wo Kinder auch Lehrer mit Schimpfworten bewerfen, will ich nicht weiter ausführen.

So fahren entweder meine Frau oder ich jeden Tag 4 Stunden, um unsere Tochter in eine private Grundschule zu bringen.
Dort ist sie glücklich und wird nicht geschlagen und lernt gut und mit Freude. Wir können es uns eigentlich nicht leisten, aber das Opfer ist es uns wert.
Wer es sich leisten kann, zieht aus Neukölln weg, denn es wird immer schlimmer mit den Migranten.

Sogar der politisch völlig korrekte Ausländerbeauftragte des Senats oder des Bezirks, der nur Gutes über die Migranten berichten darf, merkte am eigenen Leib, was wirklich los ist.
Denn er wurde in der U-Bahn von arabischen Jugendlichen attackiert. Ohne Grund. Sie sahen, dass er ein Deutscher ist, das ist oft Grund genug, um Opfer dieser "Kulturbereicherer" zu werden. Der geschockte politisch korrekte Ausländerfreund hatte Glück. Er wurde wohl geschlagen, aber das Messer, mit dem er zusätzlich bedroht wurde, wurde nicht eingesetzt.
Und die üblen Beschimpfungen und Beleidigungen der Bereicherer, die hat ein guter Deutscher nicht anders verdient, denn alleine die Tatsache, dass er Deutscher ist, berechtigt die Ausländer dazu, ihn zu erniedrigen, schliesslich hat Hitler die Menschheit angegriffen, richtig ?

Herr Özoguz,
was sagen Sie zu all dem ?
Was meinen Sie dazu ?

Franz Hall

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#44 von Cengiz Tuna , 18.01.2015 20:26

Nur mal so am Rande, Herr Hall.

Wir sehen den Begriff Rassist erst einmal neutral. Wenn Sie an die Rassenideologie glauben, wie Sie selbst schrieben, dann sind Sie für uns erst einmal ein Rassist. Das bedeutet aber nicht, dass wir es in dem Sinne verstehen, wie es die Medien negativ im Zusammenhang mit den Deutschen propagieren. Die Systemmedien sind da sehr manipulativ. Denn im Falle Israel, kritisiert keiner den Rassismus. Das ist uns schon bewusst. Trotzdem bemerkt man aber, dass Sie gegen den Islam sehr negativ eingestellt sind. Kein Wunder bei Ihrer Lektüre.

Zitat
Die Menschen haben einfach genug von den verlogenen Politikern und den Lügenmedien.
Sie haben genug von der Massenzuwanderung und dem Missbrauch des Asylrechts durch Schleuserbanden und unseren Behörden, die abgelehnte Asylbewerber nicht abschieben.
Das ist kein Fremdenhass, sondern Vernunft.


Wenn man dann aber mit dem Slogan PEGIDA auf die Straße geht, und sich mit der angestauten Wut gegen die Flüchtlinge, insbesondere die Muslime, richtet, dann ist man wieder unvernünftig. Wenn man US-kritische Banner bei der Pegida nicht erlaubt, dann sollte man schon nachdenken, warum.

Noch etwas aktuelles zur Pegida. Die Polizei verbietet die morgige Demonstration in Dresden. Hier sehen wir erneut, wie genau im richtigen Moment wieder für Unmut gesorgt wird. Es ist doch wirklich leicht ersichtlich, dass die Pegida vom System insgeheim unterstützt wird. Jetzt wird nach Leipzig ausgewichen.

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2...1-nach-leipzig/


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 592
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 18.01.2015 | Top

RE: Offener Brief eines patriotischen deutschen Muslims an PEGIDA

#45 von Cengiz Tuna , 18.01.2015 20:38

Zitat
Nungut, es ist Herr Özuguz Meinung, dass es keine Rassen gibt. Ich bin da auch anderer Ansicht. Es geht ja, wie Sie richtig beschrieben, darum was man mit dieser Erkenntnis macht. Zu einem Rassisten macht einen diese Erkenntnis nicht. Auch nicht, wenn man weiß, dass der Mensch ein territoriales Wesen ist und immer ein wie auch immer gearteten Überbau braucht, wie eine Religion, kulturelle Identität usw. um als soziales Wesen funktionieren zu können. Wenn Völker, Staaten, Etnien völlig überflüssige Organisationsformen wären, dann würde es sie nicht geben. Hier muss man sich dann von der Vernunft leiten lassen und nicht von seinem Befindlichkeiten.
Man kann auch sagen, wenn der Mensch kein territoriales Wesen wäre, würde es ihn wahrscheinlich nicht mehr geben oder er würde in der Biologie nur eine Randexistenz haben. Daher sollten wir damit umgehen lernen und es nicht verleugnen, was wir sind.



Liebe Frau Donker,

ich bin da nicht ganz Ihrer Meinung, aber Sie haben einen differenzierteren Blick auf den Konflikt mit dem Islam, und das ist positiv. Auf dieser Basis kann man diskutieren.

Viele Grüße

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 592
Registriert am: 31.12.2011


   

Können wir wirklich nicht allen helfen? Gedanken auf dem Hundefriedhof
In einer Welt von Wahnsinnigen muss man eine Parallelgesellschaft bilden

Xobor Forum Software von Xobor