Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#166 von Werner Arndt , 04.09.2022 10:41

Zitat
25.08.2022

Corona und Maskenpflicht: Virologe sieht keinen Anlass mehr zu Zwangsmaßnahmen

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit sagt: Im Herbst sollte Normalität einkehren. Eine neue pandemische Corona-Variante sei sehr unwahrscheinlich.


Am Mittwoch wurde vorgestellt, das ab Oktober gelten soll. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rechnet mit einer neuen harten Welle in Herbst und Winter. Deshalb soll bundesweit FFP2-Maskenpflicht in Fernzügen und Fliegern gelten, zudem Masken- und Testpflicht in Kliniken und Altenheimen, außerdem eine Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen, die durch eine Testpflicht ausgehebelt werden kann. Weitere Maßnahmen können die Bundesländer einzeln regeln. Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hält davon wenig und erklärt im Interview, warum.

...

Also kommen nur noch mildere Varianten?

Omikron ist im Vergleich zur Delta-Variante eine Variante, die mit milderen Krankheitsverläufen einhergeht – mit einer vergleichbaren Infektionssterblichkeit wie die saisonale Influenza.

Das heißt, wir können nun ganz normal mit dem Virus leben?

Ja, so wie das die Bevölkerung in allen anderen europäischen Ländern auch macht.

...

https://www.berliner-zeitung.de/gesundhe...nlich-li.260024



Zitat
29.08.2022

"FFP2-Maskenpflicht – damit steht Deutschland weltweit alleine da"

Karl Lauterbach stimmt die Deutschen auf einen „schwierigen Corona-Herbst“ ein. Im Gesundheitsausschuss des Bundestages diskutieren Experten zu neuen Maßnahmen. „Es gibt Punkte, die aus wissenschaftlicher Sicht nicht nachvollziehbar sind“, so Virologe Jonas Schmidt-Chanasit.


...

https://www.welt.de/politik/deutschland/...alleine-da.html



Zitat
24.08.2022

Es ist vorbei. Die Pandemie ist Geschichte. Nur unsere Politik will es nicht wahrhaben, plant weiter mit Maßnahmen, sogar mit schärferen. FFP2 in Bus, Bahn und Flugzeug - hält sich selbst aber nicht an die eigenen Regeln, siehe Regierungsflieger: Maskenfrei und Spaß dabei.

Fakt ist: Die meisten hatten schon Kontakt mit dem Virus, entweder geimpft oder genesen, oder beides. Die Gesellschaft ist nicht mehr virus-naiv, das Virus aktuell nicht mehr so gefährlich. Warum also weitermachen mit zweifelhaften Maßnahmen und noch einen draufsetzen? Wo bleibt die Vernunft, die Verhältnismäßigkeit, der Wille aufzuhören? Weiterhin werden sich Menschen anstecken, weiterhin wird es schlimme Verläufe geben, jeder einzelne Fall ist tragisch.

Aber das gilt auch für andere Länder. Die aber haben aufgehört, behandeln Corona wie eine normale Krankheit, fast überall kaum noch Einschränkungen. Wir aber machen weiter und begründen das mit Winterreifen und Schneeketten, aus Vorsicht. Vergleiche, die nur noch albern sind und eins klar machen: Deutschland ist nicht "Team Vorsicht", Deutschland ist der Geisterfahrer. Schluss damit, und zwar jetzt!

(RTL-West-Kommentar: Jörg Zajonc zum Infektionsschutzgesetz)
https://www.rtl.de/cms/joerg-zajonc-zum-...tz-5003385.html




Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.412
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#167 von Werner Arndt , 04.09.2022 12:01

Zitat
27.08.2022

Das Corona-Maßnahmen-Gebäude war auf Sand gebaut

Was haben Lockdowns, Maskenpflicht & Co. gebracht? Viele Studien finden keinen Zusammenhang zwischen strengen Maßnahmen und einer niedrigeren Übersterblichkeit während der Pandemie. Der Wissenschaftler Matthias von Herrath fordert in WELT, dass die Politik endlich andere Akzente setzt.


...

https://www.welt.de/politik/deutschland/...and-gebaut.html



Zitat
2. September 2022

Top-Immunologe zerlegt Corona-Maßnahmen

"Kollateralschäden und Aktionismus müssen vermieden werden"


Das Narrativ der heilsbringenden Maßnahmen und Impfungen gegen Corona bekommt immer mehr Risse. Ein Experte nach dem anderen wagt sich aus der Deckung und übt deutliche Kritik an der Corona-Politik der vergangenen Jahre. ... Jetzt gab die „Welt“ Prof. Dr. Matthias von Herrath die Chance, in einem Gastbeitrag seine Sicht der Dinge zu den „nicht-pharmakologischen Interventionen“ (NPI) zum Ausdruck zu bringen.

...

Mit anderen Worten: Wir werden also lernen müssen, mit dem Virus zu leben, und je früher die Corona-Maßnahmen beendet werden, desto eher kann eine natürliche Immunität dagegen aufgebaut werden. Die Gelegenheit wäre gerade jetzt so günstig wie wohl noch nie seit Beginn der sogenannten „Pandemie“. Herrath weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Gesamtsterblichkeit der derzeit vorherrschenden Omikron-Stämme bei 0,015 bis 0,045 Prozent liege, weshalb auf Lockdowns und einschneidende Maßnahmen verzichtet werden könne. ...

Zweitens steht für den Professor fest, das NPIs Kollateralschäden verursachen. Als größten Kollateralschaden bezeichnete Herrath das Herunterfahren der „medizinischen Normalversorgung“ während der Pandemie. Als Beispiele nannte Herrath „verschleppte Krebsdiagnosen“ oder den „Rückgang der weltweiten Kinder-Immunisierungen“, für die wir nach Ansicht des Experten noch sehr lange werden bezahlen müssen. Der Experte hält es daher für sinnvoll, sich bei den Corona-Maßnahmen ausschließlich auf die wirklich vulnerablen Gruppen zu konzentrieren und ansonsten zur Normalität zurückzukehren.

...

https://reitschuster.de/post/top-immunol...ona-massnahmen/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.412
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#168 von Werner Arndt , 13.09.2022 20:55

Zitat
08.09.2022

Corona und kein Ende: Früher waren Deutschlands nationale Alleingänge gefürchtet, heute erwecken sie Mitleid

Die Bundesregierung will nicht akzeptieren, dass die Pandemie ihren Schrecken verloren hat.


...

Mögen andere europäische Regierungen die Gefahr des Virus längst für beherrschbar und die Pandemie deshalb für beendet erklärt haben: Die Deutschen machen ihr Ding. An diesem Donnerstag verabschiedete der Bundestag mit der Mehrheit der Regierungsfraktionen ein Gesetzespaket, das die Corona-Pandemie nicht nur nicht für beendet erklärt, sondern den Bundesländern bis zum nächsten Frühjahr eine ganze Palette von Massnahmen zur Eindämmung ebenjener angeblich immer noch brandgefährlichen Pandemie zur Verfügung stellt. ...

Das fängt bei der Möglichkeit an, eine Maskenpflicht für Schüler ab der fünften Klasse zu erlassen, und hört bei einem Mindestabstand von 1,5 Metern, den Bürger unter bestimmten Umständen auch im Freien zueinander einhalten müssen, nicht auf.

Was ist da los in Deutschland? Hat die Regierung in Berlin Erkenntnisse über das Virus, die andere politisch Verantwortliche des Kontinents nicht haben?

...

https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-bl...rweg-ld.1701773



Zitat
08.09.2022

"Pandemie": Deutschland geht in die Verlängerung

Sie haben es wirklich getan: Auch ganz ohne Bedrohungslage ist der Entwurf für ein neues „Infektionsschutzgesetz“ vom Bundestag beschlossen worden. Antikörper, Durchseuchung, Herdenimmunität – das sind Begriffe für den Rest der Welt.


Auf seiner postpandemischen Geisterfahrt gibt Deutschland noch einmal richtig Gas: Während unsere europäischen Nachbarn dem Maßnahmenterror längst gänzlich entsagt haben, zwingt die Ampel-Koalition, maßgeblich auf Betreiben des Endemieleugners Karl Lauterbach, den Bürgern ein weiteres halbes Jahr mit wieder verschärften Corona-Regeln auf. ...

FDP2-Maskenpflichten [sic] in Kliniken, Pflegeheimen und Arztpraxen, und nun auch im Fernverkehr, in Pflegeheimen und Kliniken muss ein negativer Test vorgelegt werden; Landesparlamente können (und werden, darauf können wir Gift nehmen) darüber hinaus Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen wie Geschäften und Restaurants verhängen, an Schulen und Kitas sollen Tests vorgeschrieben werden können. Auch Maskenpflichten in Schulen sind wieder möglich, ebenso wie bei Outdoor-Veranstaltungen, dazu „Hygienekonzepte“ für Betriebe und andere Einrichtungen sowie Besucher-Obergrenzen für Innenveranstaltungen. Sollte der Bundestag noch einmal eine „pandemische Lage von nationaler Tragweite“ feststellen, gern auch wieder eine gefühlte, sind laut § 28a und § 28b IfSG auch wieder – entgegen Buschmanns Beteuerungen – Schulschließungen und Lockdowns möglich.

Das alles komplett auf evidenzfreier Grundlage unter Verweis auf den fortgesetzten „Schutz“ der Bevölkerung vor einem Virus, gegen das 99 Prozent der Bevölkerung inzwischen immun sind...

...

https://www.achgut.com/artikel/pandemie_...e_verlaengerung

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.412
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#169 von Werner Arndt , 21.09.2022 20:39

Zitat
19.09.2022

US-Präsident Biden: Pandemie ist beendet

...

US-Präsident Joe Biden legt sich fest: "Die Pandemie ist vorbei. Wir haben immer noch ein Problem mit Corona. Wir arbeiten noch viel daran, aber die Pandemie ist vorbei", sagte der 79-Jährige in der Sendung "60 Minutes" des Senders CBS.

"Niemand trägt hier Maske"

Das Interview wurde am Donnerstag aufgezeichnet - unter anderem als Biden die Auto-Messe in Detroit im Bundesstaat Michigan besuchte. "Wie Sie sehen, trägt hier niemand eine Maske. Alle scheinen in ziemlich guter Verfassung zu sein. Ich glaube also, dass sich die Situation ändert, und ich denke, dies ist ein perfektes Beispiel dafür", sagte der US-Präsident weiter.

...

https://www.dw.com/de/us-pr%C3%A4sident-...ndet/a-63166743



Zitat
20.09.2022

"Die Pandemie ist vorbei": Aktien von Moderna und Biontech brechen ein

Moderna war am Montag Schlusslicht im Nasdaq 100. US-Präsident Joe Biden hatte zuvor das Ende der Pandemie verkündet.


In den USA sind die Aktienkurse der Impfstoffhersteller Moderna und Biontech am Montag eingebrochen. Für die Anteilsscheine von Moderna und Biontech ging es um mehr als sieben beziehungsweise rund achteinhalb Prozent bergab – Moderna war damit Schlusslicht im Nasdaq 100. Laut Aussagen von US-Präsident Joe Biden in einem Fernsehinterview "ist die Pandemie vorbei"...

...

https://prod.berliner-zeitung.de/news/di...n-ein-li.268814

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.412
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#170 von Werner Arndt , 18.11.2022 19:58

Zitat
09.11.2022

"Corona-Maßnahmen": Sie konnten wissen, was sie tun

Kontaktverbote, Ausgangssperren, Schulschließungen, Berufsausübungsverbote, Impfzwang, Ausgrenzung der "Ungeimpften" – all das brachte viel Leid und war weitgehend sinnlos. Die Verantwortlichen sagen, dass sie es nicht besser wussten. Aber sie konnten wissen, was sie da tun.

Das SARS-CoV-2 benannte Virus zirkuliert mittlerweile seit über drei Jahren, und seit mehr als zweieinhalb Jahren werden die Menschen weltweit, ganz besonders aber in Deutschland, von Politikern mit verschiedensten „Maßnahmen“ drangsaliert. Diese umfassten bisher u.a. den Zwang, in den verschiedensten Situationen sein Gesicht zu verhüllen, Schul- und Kitaschließungen, Schließung verschiedenster Geschäfte sowie von Kultur- und Sporteinrichtungen, Verbote, andere Menschen zu treffen, Ausgangssperren, Impfzwanggesetze für medizinisches Personal und Soldaten, massive, staatliche Nötigung, sich mehreren Injektionen einer experimentellen Genexpressionstherapie zu unterziehen sowie Ausschluss der „Ungeimpften“ aus großen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

All dies wurde begleitet von einer in der Geschichte der Bundesrepublik einzigartigen Hass- und Hetzkampagne von Politikern und Medienschaffenden, in deren Verlauf jeder, der auf die experimentellen modRNA-Injektionen lieber verzichten wollte oder es wagte, Zweifel an der Wirksamkeit der von Politikern verhängten „Maßnahmen“ oder den experimentellen modRNA-Injektionen zu üben, als Covidiot, Schwurbler, Verfassungsfeind oder gleich als Nazi beschimpft wurde.

Doch auch das größte mediale Trommelfeuer kann die Realität auf Dauer nicht verdecken, und längst ist anhand der Faktenlage unübersehbar, dass sowohl die politischen „Maßnahmen“ als auch die modRNA-Injektionen wesentlich mehr Schaden angerichtet haben und immer noch anrichten als sie jemals Nutzen hatten – so sie denn überhaupt irgendeinen Nutzen hatten, was man angesichts der vorliegenden Daten mit Fug und Recht anzweifeln kann. Natürlich weigern sich die Vertreter des polit-medialen Komplexes weiterhin, diese Faktenlage in ihrer Gänze zu akzeptieren, aber trotzdem hat die öffentliche Diskussion vor kurzem, zumindest vorübergehend, eine erstaunliche Wende genommen.

...

Man konnte also bereits Anfang bis Mitte 2020 wissen, dass SARS-CoV-2 für den Großteil der Bevölkerung epidemiologisch keine Gefahr darstellt, dass Kontaktbeschränkungen, Lockdowns und Masken keinen Nutzen haben konnten, aber reichlich Schaden anrichten würden, dass SARS-CoV-2 für Kinder faktisch irrelevant ist und dass modRNA-Injektionen, die dafür sorgen, dass die Zellen im menschlichen Körper das Spike-Protein exprimieren, etwas sind, wovon man tunlichst die Finger lassen sollte. All dies war bekannt, wenn man es nur wissen wollte. Trotzdem haben Politiker, befeuert von einem Großteil der Medien, genau das gemacht, was man aus wissenschaftlicher Sicht auf gar keinen Fall machen sollte – und sich dabei auch noch großspurig auf „die Wissenschaft“ berufen.

Wenn die Befürworter von „Maßnahmen“ und „Impfungen“ aus Politik und Medien nun davon reden, man müsse nach vorne sehen, dann bezwecken sie damit nur eines: von ihrer Verantwortung für die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Verheerungen, die sie angerichtet haben, abzulenken und den Konsequenzen ihres Handelns zu entkommen.

https://www.achgut.com/artikel/corona_ma...sen_was_sie_tun



Zitat
11. November 2022

"Wer hätte das denn ahnen können…?" – Aufarbeitung der Corona-Skandale ist ein "Nachtreten"

Der Umgang mit Kindern und Jugendlichen war einer der schlimmsten Aspekte der Corona-Politik. Die Folgen für diese Gruppen und die Gesellschaft sind fatal. Nun wird so getan, als habe man den Charakter dieser Politik „im Eifer des Gefechts“ nicht einschätzen können. Wenn jetzt Verantwortliche für die schweren begangenen Fehler benannt würden, sei das ein „Nachtreten“, so aktuelle Medienkommentare.* So soll eine echte Aufarbeitung der im Namen von Corona verfolgten Irrwege weiter verzögert werden. Dadurch wird aber einer möglichen Wiederholung des Desasters der Weg bereitet.


...

Dass die nun vielzitierte „Unwissenheit“ zu den Wirkungen der Corona-Maßnahmen durch Unterlassung von wichtigen Datenerhebungen mutmaßlich vorsätzlich verlängert wurde, haben die NachDenkSeiten etwa hier oder hier beschrieben. Diese mutmaßlich hergestellte „Unwissenheit“ dient nun auch als eines der Argumente der Entlastung für die Akteure der Corona-Kampagnen: „Wer hätte das denn auch ahnen können…??“

...

https://www.nachdenkseiten.de/?p=90262

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.412
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#171 von Werner Arndt , 11.01.2023 20:14


... "Dieses Bild von diesem Lastwagenkonvoi erreichte das deutsche Publikum genau an dem Feld, wo der erste Lockdown begann, wo es noch nicht sehr viele Fälle gab, wo noch nicht wirklich klar war, wie gefährlich die ganze Sache sein wird, oder was wir damit verbinden. Und dann, auf einmal sieht man einfach einen Konvoi von Lastwagen, und man sieht in unmittelbarer Weise einen Ausnahmezustand, eine Gefahr, etwas, was man nicht haben möchte." ...

Das Foto ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Paradebeispiel dafür, dass Bilder Angst erzeugen können ohne irgendetwas konkretes zu zeigen. Mehrere deutsche Politiker verwiesen seinerzeit auf "die Bilder aus Bergamo", ohne dabei konkret zu werden. Auch sie wussten, wie stark die Bilder wirkten.


Zitat

Der Militärkonvoi aus Bergamo: Wie eine Foto-Legende entsteht

Fast alle werden sich an das Bild vom Militärkonvoi aus Bergamo erinnern. Wie konnte das Bild Teil des kollektiven Gedächtnisses werden? Und was zeigt es wirklich?

...

Der Sarg-Konvoi

Ein Bild aus den ersten Monaten der Pandemie in Europa hat sich bereits eingegraben. Kaum jemand, der nicht weiß was gemeint ist, wenn "die Bilder aus Bergamo“ erwähnt werden – gern im Plural, dabei war es von Anfang an nur ein Bild: Das Handyfoto vom 18. April 2020 zeigt einen Konvoi von Militärlastern. Insgesamt neun Fahrzeuge fahren hintereinander eine Straße entlang, die durch ein Wohngebiet führt. Aufgenommen wurde das Bild von dem damals 28-jährigen Flugbegleiter Emanuele di Terlizzi. Vom Balkon aus hatte er die nächtliche Aktion erfasst. Eher zufällig, aber nicht ohne Gespür für Bildausschnitte, hat di Terlizzi ein nahezu perfektes Katastrophenbild geschaffen ...

Jörg Trempler: "Dieses Bild von diesem Lastwagenkonvoi erreichte das deutsche Publikum genau an dem Feld, wo der erste Lockdown begann, wo es noch nicht sehr viele Fälle gab, wo noch nicht wirklich klar war, wie gefährlich die ganze Sache sein wird, oder was wir damit verbinden. Und dann, auf einmal sieht man einfach einen Konvoi von Lastwagen, und man sieht in unmittelbarer Weise einen Ausnahmezustand, eine Gefahr, etwas, was man nicht haben möchte. Und damit ist diese Wirkkraft von diesem einzelnen Bild viel größer, weil es sozusagen auf alles andere draufsetzt. Das ist wie eine Interpretation der Lage." ...

Das Foto ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Paradebeispiel dafür, dass Bilder Angst erzeugen können ohne irgendetwas konkretes zu zeigen. Mehrere deutsche Politiker verwiesen seinerzeit auf "die Bilder aus Bergamo", ohne dabei konkret zu werden. Auch sie wussten, wie stark die Bilder wirkten. Jörg Trempler: "Die Bilder bringen eine Art von Emotionalisierung mit zu dem Ereignis, was stärker wirkt und auf einer anderen Ebene liegt als zum Beispiel die textliche oder die zahlenmäßige Interpretation oder Darstellung von Ereignissen."

Falsch zugeordnete Bilder

Ebenfalls aus Italien erreichte uns damals ein Foto mit mehreren Reihen von Särgen, auf denen eine rote Rose liegt, kombiniert mit dem Satz: "Vielleicht ein Grund, dass alle mal zuhause bleiben sollten". Nur leider: Einen Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gab es in diesem Fall gar nicht, das Foto stammt aus dem Jahr 2013 und zeigt die in einem Flughafen-Hangar aufgereihten Särge ertrunkener Boots-Flüchtlinge auf Lampedusa. Aus New York erreichten uns Drohnenaufnahmen von Gruppenbegräbnissen auf Hart Island: einfache Holzsärge wurden eng beieinander in riesigen Gruben gestapelt, ganz ohne Abschiedszeremonien mit Angehörigen. Das wirkte wie der Kollaps des Bestattungssystems, wie ein Zivilisationsbruch, der Corona endgültig zur Katastrophe, zur Zeitenwende gemacht hätte. In den Särgen waren auch wirklich Corona-Tote, doch es waren Obdachlose, die keine Angehörigen hatten oder Arme, deren Angehörige sich kein anderes Begräbnis leisten konnten. Sie waren auch früher schon nach gleichem Prozedere auf der Insel beerdigt worden, ohne dass das irgendjemanden gekümmert hätte. ...

Was sehen wir auf dem Foto von Bergamo

Unser kulturelles Gedächtnis ist angefüllt mit Fotografien, die auf den ersten Blick rein dokumentarisch und objektiv wirken, in Wahrheit ebenso inszeniert sein können. In den vergangenen Jahren sind es immer wieder Fotos und Filmaufnahmen von Laien, die an ein Ereignis erinnern. Die Handyvideos vom Tsunami, der 2004 auf die Küsten Südostasiens traf oder von der Festnahme und Ermordung von George Floyd im letzten Jahr. Oder eben di Terlizzis Handyfoto aus Bergamo. Es war das, was man heute so gern "authentisch" nennt: nicht inszeniert, bildet es die nächtliche Szenerie ab, wie sie nun mal war – und erzeugt dadurch doch eine ganz neue, eigene Wirklichkeit. Genau genommen sehen wir nichts weiter als Autos bei Nacht. Ein Militärkonvoi, der bei Nacht durch ein Wohngebiet fährt: Das ist diffus genug um keine direkte Panik auszulösen, aber auch so deutlich, dass man lieber mal ein bisschen Klopapier mehr einkauft. In Wahrheit war das Militär nicht etwa eingesetzt worden, weil Berge von Leichen nicht anders hätten transportiert werden können. Die Anzahl der Verstorbenen war damals nicht höher als bei manchen Grippewellen in Italien (Stand April Anfang 2020). Es war die Angst vor dem "Killervirus" genannten Erreger. Um Fakten zu schaffen, beschloss man die sofortige Einäscherung der an COVID Verstorbenen. Normalerweise werden in Italien aber nur die Hälfte aller Verstorbenen eingeäschert. Deshalb reichten die Kapazitäten des Krematoriums in Bergamo nicht aus und die Leichen mussten in umliegende Orte transportiert werden.

...

https://www.br.de/nachrichten/kultur/der...ntsteht,TJZE6AQ




"Die Bilder aus Bergamo" (2:20)



Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.412
Registriert am: 03.06.2017


   

Heisenbergsche Unschärfe islamisch betrachtet
Palästina ist überall!

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz