Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#151 von Werner Arndt , 31.08.2021 11:28


Der Kaiser hat keine Kleider: Über den Mut, den Bann zu brechen

(24. August 2021)
An alle Schweigenden im Lande, die noch zusehen, wie unsere Gesellschaft gespalten wird.
https://blog.bastian-barucker.de/der-kai...ann-zu-brechen/


Zitat
Ein Bürger will es genau wissen

Pandemie … jenseits von Panikmache und Verharmlosung.

Ein Wirtschaftsinformatiker, der sich auch als „Erbsenzähler“ bezeichnet, wollte wissen, wie gefährlich die Pandemie wirklich ist - ganz unbefangen. Seine umfangreiche wissenschaftliche Recherche hat er in einem Video für jeden verständlich und anschaulich aufbereitet dokumentiert. Für jeden, der sich für das Ausmaß und die wahre Gefährdungslage in der Pandemie in Deutschland interessiert, und für den, der wissen will, wie man Recherche betreiben kann, eine Bereicherung.

...

https://www.freitag.de/autoren/fro/ein-b...es-genau-wissen



Zitat
Marcel Barz: Die Pandemie in den Rohdaten (Video, 83 Minuten)
(Anmerkung Paul Schreyer: Dem Informatiker Marcel Barz gelingt es in diesem Video, Menschen zu erreichen, die bislang vielleicht eher unkritisch gegenüber den offiziellen Mitteilungen zur Coronakrise waren, indem er nicht nur Fakten präsentiert, sondern diese in seine persönliche Lebensgeschichte einbettet und seinen eigenen Weg hin zum Zweifeln schildert. Zugleich ist diese Präsentation fachlich auf außerordentlich hohem Niveau. Daher eignet sich dieses Video hervorragend zur Wissensvermittlung.)

(28.08.2021)
https://multipolar-magazin.de/empfehlungen



Die Pandemie in den Rohdaten: Sterbefallzahlen | Intensivbetten | Inzidenzwerte
(Marcel Barz)
https://gloria.tv/share/8A63BMCyDy721njNppYM7fEhJ


Zitat
Die Pandemie in den Rohdaten

Sterbefallzahlen | Intensivbetten | Inzidenzwerte

(11. August 2021)

... Ich bin Informatiker und beschäftige mich hier mit den Zahlen der Pandemie. In diesem Video geht es um die Sterbefallzahlen in Deutschland, die Belegung der Intensivbetten und die Zahl der Infizierten. Gleichzeitig berichte ich hier von meinen Erfahrungen im Leben und auch von meinen Enttäuschungen.

Hintergrund zur Entstehung des Films:
- Die Geschichte ist genau so passiert, wie geschildert.
- Ich habe dann einen Vortrag gebastelt, den ich seit 3 Monaten im Freundes- und Bekanntenkreis halte.
- Ich habe erlebt, dass ich damit Zuhörer zum Nachdenken und Nachprüfen anrege.
- Ich habe versucht, damit an die Presse zu gehen. Leider ohne Erfolg. ...
- Ich hatte den Film letzten Freitag auf YouTube hochgeladen (ich bin neu hier) und den Link am Samstag an Freunde verteilt, mit der Bitte: „Gefällt es Euch, teilt es!“
- Ich war total überwältigt von den vielen Klicks und wertvollen Kommentaren.
- Ich freute mich, dass ich nun Gehör fand und in den konstruktiven Austausch gehen konnte.
- Leider hat YouTube das Video gelöscht. Alle wertvollen Diskussionen in den Kommentaren sind nun weg. Was soll das? Warum wird hier der Diskurs unterbunden? Ich verstehe es nicht.

Vielen Dank für Ihr Interesse
Marcel Barz

Inhalt
00:00 Einleitung
10:05 Sterbefallzahlen in Deutschland
29:00 Belegung der Intensivbetten
53:34 Zahl der Infizierten
1:02:04 Ergebnis/Zusammenfassung
1:11:59 Das Prinzip "Nebelkerze"


Quellen
Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen - https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesell...fallzahlen.html
Reports des DIVI-Intensivregisters - https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/reports
Fallzahlen in Deutschland - https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...Fallzahlen.html


https://vimeo.com/591741693

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#152 von Werner Arndt , 10.09.2021 10:57

Zitat
3. September 2021

ICH HABE MICH GEIRRT. ES TUT MIR LEID.

In den letzten Wochen sind einige Studien erschienen, die mein Weltbild doch noch einmal gründlich ins Wanken gebracht haben. Es handelt sich um zahlreiche Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung, die mich die Lage noch einmal in einem ganz anderen Licht betrachten lassen. ...

Es handelt sich um Studien, die in renommierten Journalen veröffentlicht wurden, von hochangesehenen Wissenschaftlern durchgeführt. Es geht um Informationen, die über offizielle Quellen verlautbart wurden und über die in Qualitätsmedien berichtet wurde, in der New York Times, im Stern, in der Welt, im Redaktionsnetzwerk Deutschland, im Spiegel, im Deutschen Ärzteblatt, in der Süddeutschen, ja sogar in der Tagesschau. Ich will sie für Euch noch einmal ganz kurz zusammenfassen.

1. PCR-Test
2. Intensivbettenauslastung
3. Mortalitätsrate
4. Masken
5. Korruption
6. Schulen
7. Lockdowns
8. Impfung

...

Der Kollaps des Narrativs - diesen Kollaps sehen wir jetzt in aller Deutlichkeit vor uns.

...

(Gunnar Kaiser)



https://kaisertv.de/2021/09/03/ich-habe-...r-leid-quellen/
https://ch-vuk.ch/ich-habe-mich-geirrt/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#153 von Werner Arndt , 05.11.2021 15:39

Zitat
19.10.2021

Untersuchungsaussch(l)uss?

Nur die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses „Corona“ und seine kritische öffentliche Begleitung können die Gewaltenteilung in Deutschland rehabilitieren.

Obwohl es von Anfang an fachkundige Stimmen gab, die für Deutschland auf Mäßigung und weitgehende Entwarnung drangen [›››], wurde die deutsche Pandemiepolitik auf Angstmache und somit auf Betäubung der Reflektionsfähigkeit gebaut. Diese Politik war von Beginn an im Wortsinne unverantwortbar. Die Stillstellung der hunderttausend vielfältig verflochtenen Vollzüge einer Industriegesellschaft im „Lockdown“ (ein Begriff aus der Psychiatrie) musste ein Geschehen auslösen, das zahlreiche sichere Schäden und im Übrigen ganz unvorhersehbare Ergebnisse zeitigt. Und was sicher schadet und ansonsten unvorhersehbare Folgen für alle hat, das ist genau deshalb unverantwortbar und darf nicht getan werden.

Wussten wir das wirklich nicht?

Die Verfertigung und das Offenbarwerden der selbst gemachten Katastrophe deutscher Pandemiepolitik konnten nur verängstigte Menschen zeitweise übersehen oder verdrängen.

Oder wussten wir wirklich nicht, dass Kinder missbräuchlicher Eltern diesen bei Schulschließungen schutzlos ausgeliefert sind? Dass das Ausschalten der Mimik durch Masken auf Kinderseelen deprimierend wirkt? Das wussten wir, und ich war fassungslos ob dieser staatlichen Kindswohlschädigung und ihrer breiten Hinnahme als angeblich „notwendig“.

Wussten wir wirklich nicht, dass die Isolierung Hochbetagter auch gegen ihren Willen ein Menschenrechtsverstoß und oft lebensverkürzend ist? Wir wussten das, und ich war fassungslos ob dieser staatlichen Brutalität und ihrer breiten Hinnahme als angeblich „notwendig“.

Wussten wir wirklich nicht, dass der Kundenstamm vieler Freiberufler einfach weg ist nach monatelangem Berufsverbot – die wirtschaftliche Existenz vernichtet, das Lebenswerk zerstört, die Depression quasi abonniert?

Wir könnten noch viele Seiten so füllen. Das alles und mehr wussten wir, niemand kann ehrlich auf Ahnungslosigkeit plädieren. Nur im Trommelfeuer der Angstpropaganda, die unser Staat bis heute auf löchrig-inkonsistenter Datengrundlage betreibt und die von den Leitmedien lange unkritisch durchgereicht wurde, konnten wir so einfache Tatsachen jemals „vergessen“. Nur unter der Angstglocke konnten wir nicht vor uns selbst erschrecken.

Untersuchungsausschuss!

Allein die Prüfung auch aller Indizien für schuldhaftes Verhalten der Handelnden kann klären, ob wir es seit März 2020 noch mit redlich bemühtem Fehlermachen im Verbund mit dem Unwillen zu tun haben, diese einzugestehen, oder aber mit staatlichem Unrecht. Jeder Abgeordnete sollte deshalb die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses fordern und betreiben.

Oder Untersuchungsausschluss?

Aber wird dieser Bundestag, dessen große Mehrheit aus Lockdown-Verhängern und -Verlängerern besteht, überhaupt erforschen wollen, wer wann was wusste oder hätte wissen müssen – und wer (dennoch) was wann zum Schaden (oder Nutzen) von wem tat? Wo sich diese größte Große Koalition aller Zeiten doch eindeutig abgesprochen hatte, die Pandemiepolitik im Wahlkampf totzuschweigen?

Es gibt kritisch denkende Abgeordnete, die nicht vor ihren Parteioberen und etablierten Narrativen kuschen. Stärken wir dieser Minderheit den Rücken und fordern wir selbst als Bürger vehement die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses. Kommt er, und wird er von einer machtkritischen Presse begleitet, dann gibt es Hoffnung für die Wiederherstellung der Gewaltenteilung in unserer Republik.

Bürger oder Untertan?

Kommt der Untersuchungsausschuss aber nicht – und das heißt eigentlich: entscheiden sich unsere Repräsentanten dafür, wider besseres öffentliches Wissen so zu tun, als stünde der Verdacht massiven staatlichen Unrechts, begangen durch die Exekutive und all ihre Verwaltungsapparate, gar nicht im Raum – so hätten wir als Bürger eine bittere Lektion zu lernen: Wir müssten dann erkennen, in unserer aktuellen Ordnung einem Netzwerk von Parteifunktionären und regierungshörigen Leitmedien ausgeliefert zu sein.

Dieser politisch-mediale Komplex, so müssten wir konstatieren, stiftet ganz einfach „seine“ Wirklichkeit und verhängt sie über uns Untertanen wie ein Fatum: ganz einfach durch Allgegenwart in Rundfunk und Fernsehen sowie durch Diffamierung abweichender Positionen mit moralischen Schmähbegriffen.

Ist unsere Freiheit und Selbstbestimmung schon in dieser Weise zu Tode medialisiert? Kann der politisch-mediale Komplex in einem journalistischen Regierungskorridor seine eigene Unangreifbarkeit organisieren? Oder werden aufrechte Abgeordnete die Rechenschaftspflicht der Regierung gegenüber der Bevölkerung durchsetzen? Es gibt für uns kein Leben in Würde ohne diese Pflicht der Regierung, ohne diese kollektive Bemühung um Wahrhaftigkeit.

https://www.berliner-zeitung.de/politik-...hluss-li.189369

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#154 von Werner Arndt , 05.11.2021 15:45

Kubicki: Es gibt keine "Pandemie der Ungeimpften"
Bundestagsvize warnt vor politisch forcierter Zweiklassengesellschaft
... "Diese Corona-Politik bedarf der politischen Aufarbeitung – rückhaltlos und schonungslos."
(03.11.2021) https://reitschuster.de/post/kubicki-es-...er-ungeimpften/



... "Die Lügen fliegen auf, die Bevölkerung spurt nicht mehr. Und es wird immer deutlicher, dass die Verantwortlichen der Corona-Politik sich früher oder später für ihre schandhaften Taten rechtfertigen werden müssen."

Zitat
3. November 2021

Kubicki: Keine "Pandemie der Ungeimpften"!
Bestrafung Ungeimpfter ist falsch


Die jüngsten Androhungen der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ungeimpfte müssten sich auf starke Einschränkungen gefasst machen (Report24 berichtete), sorgen nicht nur in der Bevölkerung für Empörung. Auch einzelne Politiker äußern sich durchaus kritisch zu der ausufernden Gesundheitsapartheid in Deutschland. Einer von ihnen ist der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki.

Er stellte heute in einem Facebook-Beitrag fest, dass seitens der Regierung längst keine infektiologische Argumentation mehr stattfinde: Die Masse an Impfdurchbrüchen belege, dass die Impfung die Ausbreitung von SARS-CoV-2 nicht verhindere. Das viel bemühte Narrativ der “Pandemie der Ungeimpften” kritisiert er entsprechend scharf – ebenso wie die so politisch forcierte Zweiklassengesellschaft und den "Bestrafungsmechanismus für Ungeimpfte" durch die diskriminierenden Maßnahmen. Sein Beitrag im Wortlaut:

Es wird dringend Zeit, dass die geschäftsführende Bundeskanzlerin aus dem Amt scheidet. Denn Überlegungen, dass Ungeimpfte in einen Lockdown gehen sollen, wenn die Corona-Zahlen steigen, stehen nicht nur gegen den Geist unserer Verfassung, sondern vertiefen die gesellschaftliche Spaltung, die die bisherige Corona-Politik hauptsächlich verursacht hat, immer weiter. Es geht längst nicht mehr darum, infektiologisch zu argumentieren. Wenn wir uns die immer weiter steigende Zahl der Impfdurchbrüche anschauen, müssen wir erkennen, dass eine Impfung nicht verhindert, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Es handelt sich also nicht um eine "Pandemie der Ungeimpften", wie es uns Jens Spahn weismachen wollte. Wenn es wirklich um die Viruseindämmung ginge, dann müssten wir konsequenterweise die Zahl der Testungen wieder hochfahren, denn damit können mit einer deutlich besseren Zuverlässigkeit Infizierte identifiziert werden. Dass stattdessen eine Zweiklassengesellschaft politisch forciert wird und ein Bestrafungsmechanismus für Ungeimpfte implementiert werden soll, um das politische Ziel der Steigerung der Impfquote zu erreichen, zeigt, wie wenig die scheidende Bundesregierung auf das Mittel der Überzeugung setzt. Diese Corona-Politik bedarf der politischen Aufarbeitung – rückhaltlos und schonungslos. WK

Derart kritische Wortmeldungen sind in der deutschen Politik noch immer eher rar gesät, zeigen aber doch, dass das Impf-Narrativ mehr und mehr kollabiert. Ausufernde Zwangsmaßnahmen sind am Ende nicht mehr als ein Symptom von Verzweiflung auf Seiten jener (Noch-)Regierenden, die sehen, wie ihnen die Felle davonschwimmen. Die Lügen fliegen auf, die Bevölkerung spurt nicht mehr. Und es wird immer deutlicher, dass die Verantwortlichen der Corona-Politik sich früher oder später für ihre schandhaften Taten rechtfertigen werden müssen.

https://report24.news/kubicki-keine-pand...ter-ist-falsch/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#155 von Werner Arndt , 05.11.2021 15:52

... "Man kann es nicht mehr anders nennen: Die Pharmaindustrie hat die Bevölkerung mit Hilfe der Politik und der Medien als Geisel genommen und zu Versuchskaninchen gemacht."

Zitat
04.11.2021

Wenn Widerstand zur Pflicht wird

Die Politik befindet sich im Endkampf um das Covid-Narrativ und dreht jetzt richtig auf. An zivilem Ungehorsam führt jetzt kein Weg mehr vorbei.


(Milosz Matuschek)

...

Jetzt kommt die staatliche Verzweiflungsgrausamkeit

Wir nähern uns dem Gipfel des Wahnsinns der Pandemiebekämpfungspolitik. Das Corona-Narrativ von der größten Pandemie seit 100 Jahren, für die inzwischen die Gruppe der Ungeimpften verantwortlich gemacht werden soll, bröckelt immer schneller. Jetzt muss offenbar die letzte Klammer das aus Datensalat, Propaganda und Panikmache zusammengeschusterte Narrativ halten: die kollektiv begangene und von der schweigenden Mehrheit geduldete Grausamkeit gegenüber einer Minderheit.

Aus Sicht der Politik ist das allzu verständlich. Ihr fliegt nämlich gerade alles um die Ohren, was noch irgendwas mit Logik zu tun hat.

Fassen wir mal kurz zusammen:

· Die Fallzahlen und Belegungsraten in Intensivstationen sind heute höher als vor einem Jahr. Damals war die Impfquote bei null, heute ist sie bei über 70 Prozent (oder waren es sogar 80 Prozent?, so genau weiß man ja nicht mal das). Gerade dämmert es auch dem letzten: Entweder funktionieren die Impfungen nicht oder man impft die Bevölkerung gerade in die nächste Welle hinein. Letzteres war mit Blick auf die Zahlen in anderen Ländern (wie Israel) schon vor Monaten absehbar, als die Zahlen nach Massenimpfungen durch die Decke gingen.

· Die «Pandemie der Ungeimpften» ist die neueste Märchenerzählung aus der Großkäserei Spahn und wissenschaftlich widerlegt. Sie ist Regierungspropaganda von der schäbigsten Sorte und nur der letzte Sargnagel in die Truhe der Restglaubwürdigkeit einer entrückten politischen Klasse. Es ist unfassbar: Man kopiert doch tatsächlich eins zu eins und unverhohlen die Kommunikationsstrategie der Sowjets unter Stalin. Dort war auch nie die Planung der ideologisch über allen materiellen Dingen schwebenden Politikerkaste für Missstände wie Versorgungsengpässe verantwortlich, sondern «Saboteure».

· Wie übertrieben die Panik-Zahlen sind und waren, zeigte vor kurzem das Magazin «Multipolar» bei der Durchforstung von Abrechnungsdaten der Krankenkassen. Demnach war nur rund die Hälfte der offiziell wegen Corona behandelten Patienten primär wegen Corona im Krankenhaus. Doch das ist noch nicht alles: «Die Abrechnungsdaten fördern noch weitere brisante Erkenntnisse zutage: So stieg im Vergleich zu 2019 die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Fälle abseits von akuten Atemwegserkrankungen – insbesondere Schlaganfälle, Krebserkrankungen und Herzinfarkte – nach dem ersten Lockdown ungewöhnlich stark an. Dies deutet auf die Folgen verschobener Behandlungen und verzögerter Vorsorgeuntersuchungen wegen des ersten Lockdowns hin.»

· Soeben leakte ein Whistleblower in der angesehenen Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ), wie dreist Pfizer Covid-Studien verfälschte. ...

Man kann es nicht mehr anders nennen: Die Pharmaindustrie hat die Bevölkerung mit Hilfe der Politik und der Medien als Geisel genommen und zu Versuchskaninchen gemacht.

...

https://miloszmatuschek.substack.com/p/widerstandistpflicht

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#156 von Werner Arndt , 21.12.2021 19:28

Zitat
20. Dezember 2021

Omicron bisher harmloseste Variante: Überblick über Studien und Daten

...

Fazit

Insgesamt sieht es so aus, dass Omicron den Panikverbreitern, Pharmalobbyisten und Impfstoffverkäufern den Teppich unter den Füßen wegzieht, denn SARS-CoV-2 nähert sich immer [mehr] den normalen Corona-Erkältungsviren an. Das heißt aber, dass die Maßnahmen mittlerweile maßlos überzogen sind.

Die Impfkampagnen mit den derzeit in der EU zugelassenen Gentherapien verlieren immer mehr ihre Berechtigung. Impfzwang für Berufsgruppen und natürlich das was in Österreich geplant ist, haben jegliche Begründung und wissenschaftliche Grundlage verloren.

https://tkp.at/2021/12/20/omicron-bisher...dien-und-daten/



Zitat
19. Dezember 2021

Operation Omikron-Panik: Aus einem Schnupfen ein Killervirus machen ...

... Die Orchestrierung von Operation “Omikron-Panik” sie sieht so aus:

Erst ganz viel schlechte Nachrichten aus dem Ausland und Berichte darüber, dass ausländische Regierungen die Gunst der Stunde bereits nutzen, um ihre langsam löchrig werdende COVID-19-Erzählung durchzusetzen, und maximale Panik gegenüber einer Wintergrippe zu schaffen, die sich dann wieder ausnutzen lässt, um Bürger (Geimpfte) gegen Bürger (Ungeimpft) aufzuhetzen und die Hetze für entsprechendee Maßnahmen zur Etablierung eines Apartheid-Staates zu nutzen. Und nachdem alle schlechten Nachrichten geballt auf den Konsumenten der Tagesschau geworfen wurden, kann die Tatsache, dass die Fallzahlen in Deutschland zurückgehen, in ihr Gegenteil verkehrt werden, um mit “Fallzahlen sinken – wie lange noch” in Frage gestellt zu werden.

Dabei ist Omikron weit davon entfernt, eine Killer-Virus-Variante zu sein. Alle Daten, die es bislang gibt, weisen darauf hin, dass Omikron eine harmlose Ausgabe von SARS-CoV-2 ist, eine Variante, mit der das Coronavirus endemisch werden kann und sich zu den anderen Schnupfen und Husten, früher nannte man das Grippe, aber seit COVID-19 gibt es keine Grippe mehr, die entsprechenden Symptome werden schon gebraucht, um COVID-19 zu identifizieren, zu den anderen Schnupfen und Husten auslösenden Coronarviren 229E, NL64 usw. gesellt. Vielleicht sind die Polit-Gauner deshalb in so großer Eile. Es ist eine Art Torschlusspanik, Omikron so lange melken, bis offenkundig ist, dass die Variante weit hinter den Erwartungen zurückbleibt. Und sie bleibt sehr weit hinter den Erwartungen, den morbiden Hoffnungen zurück. ...

Ein Grund dafür sind Daten, die es mittlerweile in großer Zahl gibt, die man indes nicht einfach findet, Daten, die zeigen, dass Omikron nicht einmal ansatzweise so gefährlich ist, wie es Delta und frühere Varianten von SARS-CoV-2 gewesen sind. Die neuesten Daten der UK Health and Security Agency zum Beispiel. Der Süden von Northamptonshire war die ersten Regionen im Vereinigten Königreich, in der die Inzidenz von Omikron rund 1000 pro 100.000 Einwohner erreicht hat. Vergleich man für diese Region die aktuellen Infektionsraten und die Hospitalisierungsrate mit denen vergangener Wellen, dann ergibt sich auch jetzt schon ein eindeutiges Bild: ...

Auch die vermeintlichen Horrorzahlen aus London, die Sadiq Khan zum Vorwand genommen hat, um einen “major incidence” zu erklären, relativieren sich, wenn man diejenigen, die WEGEN COVID-19 behandelt werden, von denen trennt, die wegen etwas anderem behandelt werden und die positiv auf COVID-19 getestet wurden, NACHDEM sie ins Krankenhaus eingewiesen wurden: ...

Oben sind die belegten Betten für Patienten “MIT” COVID-19 zu sehen, unten die für Patienten, bei denen COVID-19 der primäre Behandlungsgrund ist. Zwischen beiden Tabellen liegen rund 25%, d.h. rund 25% der COVID-19 Fälle, die in London oder anderen Landesteilen Krankenhausbetten belegen, werden nicht wegen COVID-19 behandelt. Ein klassischer Etikettenschwindel, denn natürlich wird in Medien die Zahl aus der oberen Tabelle verbreitet, nicht die aus der unteren. Hinzu kommt, dass sich seit dem 3. Dezember nicht wirklich etwas verändert hat. Obschon die Fälle positiver Tests auf (vermutlich) “Omircon” im Vereinigten Königreich stark angestiegen sind, sind kaum mehr Betten belegt.

Die ganze Hysterie ist europaweit orchestriert und sie dient etwas ganz anderem, als dem Schutz der Bevölkerung vor COVID-19.

Die neuesten Belegungszahlen in öffentlichen und privaten Krankenhäusern in Südafrika zeigen dasselbe Bild – die Omicron-Welle ist bereits vorbei, die Anzahl der Hospitalisierten ist nie auch nur in die Nähe der Zahlen gekommen, die während Beta/b.1.351, der “südafrikanischen Variante” oder während Delta/b.1.617.2 verzeichnet wurden. Wenige der Patienten, die wegen COVID-19 behandelt werden, müssen mit Sauerstoff versorgt werden, kaum einer findet sich auf der Intensivstation.

Die Bürger westlicher Staaten waren lange gefügig.
Sie haben sich einsperren lassen, um die erste Welle zu brechen.
Sie haben sich einsperren lassen, um die zweite Welle zu brechen.
Sie haben sich einsperren lassen, um die dritte Welle zu brechen.
Sie haben sich impfen lassen, um die geraubten Freiheiten zurück zu bekommen.
Und nun sollen sie wieder eingesperrt werden, um die vierte Welle zu brechen.

Ungeachtet der Tatsache, dass Lockdowns keinerlei positiven Nutzen haben, werden sie wieder als Allheilmittel beworben, das dieses Mal erreichen soll, woran es die Male davor gescheitert ist und ungeachtet der immensen Schäden, die durch Lockdowns verursacht werden: ...

Akteure, die wiederholt Mittel einsetzen, die mehr Schaden anrichten als sie Nutzen erbringen und jedes Mal der Ansicht sind, dieses Mal sei es aber anders, erfüllen alle Kriterien, um als wahnsinnig bezeichnet zu werden. Diejenigen, die absichtlich Mittel einsetzen, um zu schaden, erfüllen alle Kriterien, um als bösartig eingeordnet zu werden.

Was darf es sein: Wahnsinn oder Bösartigkeit?

https://sciencefiles.org/2021/12/19/oper...eo-kommunismus/



Zitat
20. Dezember 2021

Erst Booster-Shot, dann Omikron. Daten aus Dänemark zeigen: Impfung erhöht Risiko einer Infektion

Die Panik, die derzeit vor Omikron geschürt wird, dient vor allem einem Ziel: Das komplette Scheitern der Impfung / Gentherapie zu verschleiern und mit Ungeimpften einen Sündenbock aufzubauen, dem dieses Scheitern angelastet werden kann. Offenkundig liegt es denselben Polit-Darstellern, die Milliarden Steuergelder für Impfstoffe / Gentherapien aus dem Fenster geworfen haben, die von SARS-CoV-2 bereits nach nicht einmal einem Jahr ausmutiert werden können, und zwar, wie eine Studie zeigt, die wir im Laufe des Tages besprechen, nahezu vollständig, liegt es diesen Polit-Darstellern näher, die Schuld für das eigene Versagen anderen aufzuladen, als die Verantwortung für das eigene Versagen selbst zu übernehmen. Dazu ist Rückgrat, der Mut, Fehler einzugestehen, erforderlich, etwas, das unter Polit-Darstellern eine selten zu findende Qualität ist.

Dänemark, Südafrika und das Vereinigte Königreich teilen eine Gemeinsamkeit: Sie sind, wenn es darum geht, Daten zu SARS-CoV-2 zu sammeln und bereitzustellen, Ländern wie Deutschland oder Frankreich um Lichtjahre voraus. In Dänemark hat das Statens Serum Institut, das dem Dänischen Gesundheitsministerium unterstellt ist, am 17. Dezember 2021 den bislang umfangreichsten Bericht über die Verbreitung von Omikron vorgelegt.

Der Bericht findet sich hier. Wir haben aus dem Bericht zwei Tabellen herausgegriffen, die zum einen zeigen, dass Omikron eine harmlose Ausgabe von SARS-CoV-2 ist, eine, die mehr an eine normale Grippe als an irgend etwas Anderes erinnert. Zum anderen zeigen die Tabellen, dass ein/e COVID-19 Impfstoff / Gentherapie eine Art Handycap für den Geimpften darstellt, das es ihm erlaubt, sich mit höherer Wahrscheinlichkeit mit Omikron zu infizieren, als dies z.B. für einen Ungeimpften der Fall ist.

Anders als die Polit-Darsteller derzeit behaupten, ist eine Booster-Impfung KEIN zusätzlicher Schutz vor Omikron, es ist das Gegenteil: Eine Einladung für Omikron zur Infektion.

Bringen wir Belege zur Behauptung. ...

· 13,9% der Booster-geimpften Infizierten sind positiv auf Omikron getestet;
· 11,1% der doppelt geimpften Infizierten sind positiv auf Omikron getestet;
· 6,9% der einmal geimpften Infizierten sind positiv auf Omikron getestet;
· 4,3% der Ungeimpften sind positiv auf Omikron getestet;

Das sind eindeutige Hinweise darauf, dass Impfung das Infektionsrisiko mit Omikron erhöht.

Gleichzeitig zeigen die Daten aus Dänemark, was wir nun schon wiederholt geschrieben haben: Omikron ist eine harmlosere Variante von SARS-CoV-2 als die Vorgängervarianten. ...

Wie dem auch sei, die Daten zeigen, dass Omicron eine um die Hälfte reduzierte Wahrscheinlichkeit für positiv Getestete hospitalisiert zu werden, mit sich bringt Die Variante mag leichter übertragbar sein, aber sie ist in jedem Fall deutlich harmloser als alles, was SARS-CoV-2 bislang zu bieten hatte. ...

Dazu passt eine Meldung aus Südafrika. Das Ministerial Advisory Committee (MAC) hat Gesundheitsminister Joe Phaahla geraten, die Nachverfolgung der Kontakte positiv Getesteter sowie die Anordnung einer Quarantäne für diese Kontakte einzustellen, da beides keinerlei erkennbaren Nutzen habe. Serologische Studien in Südafrika zeigten konstant, dass der Bevölkerungsanteil, der Antikörper gegen SARS-CoV-2 gebildet habe, um die 80% liege und damit deutlich über dem Anteil derjenigen, für die eine Infektion per PCR-Test nachgewiesen werden könne. Zudem sei die Mehrzahl der positiv Getesteten asymtomatisch. Eine Nachverfolgung von Kontakten und Quarantäne für Kontaktpersonen hätte keinen Sinn, zumal die Ressourcen im Gesundheitssystem bei der Behanldung tatsächlicher Krankheiten sinnvoller eingesetzt werden könnten:

“It stands to reason that if the vast majority of cases are not diagnosed, then the vast majority of case contacts are also not diagnosed. This means that quarantining and contact tracing are of negligible public health benefit in the South African setting.”

Nachzulesen hier. Offenkundig können es sich nur die Länder leisten, eine Omikron-Panik zu schüren, in denen diejenigen, die auf welchen Wegen auch immer in Positionen gelangt sind, keine Probleme damit haben, Ressourcen zu verschwenden und die Lebensqualität ihrer Mitbürger nach Belieben zu dezimieren, Länder, die einen nennenswerten Anteil an Mehrwert verbrauchenden nicht produzierenden Personen aufzuweisen haben.

https://sciencefiles.org/2021/12/20/erst...iner-infektion/


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 22.12.2021 | Top

RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#157 von Werner Arndt , 07.01.2022 15:29

Zitat
Prof. Harald Walach

4. Dezember 2021
Veröffentlicht in: Corona-Krise ab 2020, Forschung

Was denken deutsche Immunologen über SARS-CoV2?


Unsere Umfrage unter Immunologen ist publiziert; sie enthält auch einen „Orthodoxie-Score“, eine Skala zur Messung der Haltung gegenüber der Covid-19-Krise

Der Schweizer Immunologe Beda Stadler, emeritierter Berner Professor, hat schon vor geraumer Zeit bedauert, sich nicht rechtzeitig in der Covid-19-Krise zu Wort gemeldet zu haben und die öffentliche Arena den Virologen überlassen zu haben [1]. In der Tat, Immunologen waren relativ selten in der Öffentlichkeit zu hören. Diese Situation war für mich der Anlass, die deutschsprachigen Immunologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu diesem Thema zu befragen. Denn während die Virologen auf das Pathogen, das Virus, den Angreifer blicken, haben Immunologen meistens das Immunsystem, den Wirt, die Abwehr im Blick. Welche Meinungen also vertreten deutschsprachige Immunologen? Die Arbeit wurde vor Kurzem in einer neuen peer-reviewten Online-Zeitschrift, „Cureus“, publiziert [2].

Das wichtigste Ergebnis: Die Mehrheit der Immunologen, 53 %, sagen, dass das Immunsystem bei dieser Erkrankung wichtiger sei als das Virus. ...

Wir fragten nach der Infection-Fatality-Rate (IFR), also dem Verhältnis derer, die infiziert sind und derer, die an der Infektion sterben, im Vergleich zur saisonalen Grippe, nach der Infektivität und nach der Herausforderung fürs Gesundheitssystem. Eine Minderheit von 14% stufte die IFR gleich ein wie bei der Grippe, eine Person gar als niedriger. 30 % stuften die Infektivität gleich oder niedriger als die der Grippe ein, und die Mehrheit war der Meinung, die Herausforderung für das Gesundheitssystem sei bei SARS-CoV2 größer.

Die Mehrheit, knapp 53 %, sagen, das Immunsystem sei bei dieser Infektion wichtiger als das Virus. 37 % glauben, das Virus sie die größte Gefahr, 21 % halten die politischen Maßnahmen zur Eindämmung für gefährlicher und 32 % halten Verschwörungstheorien für die größte Gefahr. Das hat selbst mich erstaunt, dass mehr als die Hälfte der Immunologen andere Faktoren als das Virus für bedeutsamer halten.

59 % unterstützen die derzeitige Politik, Impfungen im Schnellverfahren zu entwickeln, 30 % sehen diese Entwicklung eher skeptisch und 10 % haben dazu keine Meinung bzw. diese nicht geäußert.

Die überwiegende Mehrzahl, 77 %, informiert sich über Fernsehen und öffentliche Kanäle, mehr als ein Viertel liest Printmedien. Aber immerhin mehr als ein Drittel nutzt auch alternative Medien im Internet. Es ist tröstlich zu wissen, dass immerhin 85 % sich über wissenschaftliche Literatur informieren und 61 % eigene Analysen von Zahlen vornehmen. Wie bei allen Medizinern und Akademikern spielt für drei Viertel der Austausch mit Kollegen eine wichtige Rolle. ...

Ich habe nun aus den Einstellungsitems eine „Orthodoxie-Skala“ konstruiert. ...

Wer eine Meinung zu SARS-CoV2 hat, die nahe bei dem Mainstream-Narrativ liegt – diese Definition ist sozusagen offenkundig, weil das das allgemein verbreitete Narrativ ist –, der würde also eher der Meinung sein, die Infection Fatality Rate von SARS-CoV2 ist sehr viel höher als bei der Grippe; die Infektivität ist sehr viel höher als bei der Grippe; die Belastung des Gesundheitssystems ist sehr viel höher; das Virus ist bedeutsamer als das Immunsystem; die Gefahr, die das Virus darstellt, ist größer als die Gefahr, die von den nicht-pharmakologischen Maßnahmen ausgeht; die Impfung ist notwendig, und es ist gut, dass sie beschleunigt vorangetrieben wird. Wer alle diese Items maximal bejaht, hat den maximalen Punktwert; wer bei der einen oder anderen Frage vorsichtiger urteilt, hat einen entsprechend niedrigen Punktwert; und wer überall gegenteilig urteilt, hat den niedrigsten Punktwert von 3. Die Skala steht nun allen, die zu dieser Frage forschen wollen und „orthodoxe Haltung zu SARS-CoV2“ operationalisieren wollen, zur Verfügung. Ich helfe gerne bei der Umsetzung und werde demnächst eine verwertbare Version auf meiner Institutsseite https://chs-institute.org/ zur Verfügung stellen.

Wer hat eher eine orthodoxe Meinung?

Ich habe dann in einem letzten Schritt versucht herauszufinden, wodurch die Höhe dieses „Orthodoxie-Wertes“ bestimmt wird, also welche Leute tendenziell eher eine Meinung haben, die dem Mainstream-Narrativ nahekommt. Das kann man mithilfe einer Regressionsanalyse tun. Eine solche Analyse setzt voraus, dass man die Variable, deren Schwankungsbreite man vorhersagen will, in dem Fall die des Orthodoxie-Scores, normal verteilt ist, was der Fall ist (siehe Histogramm in der Originalpublikation). Dann kann man durch ein iteratives Näherungsverfahren, das heutzutage der Computer übernimmt, das Ausmaß bestimmen, in dem einzelne andere Variablen dazu beitragen, diese Schwankung zu erklären. Diese anderen Variablen sind die sogenannten Prädiktoren. In unserem Falle waren es die Statusvariablen, also Alter, Geschlecht, Anzahl der Publikationen, Status im akademischen System, Forschungserfahrung und die hauptsächlichen Informationsquellen (TV, Rundfunk, Zeitungen – ja, nein; wissenschaftliche Literatur – ja, nein; eigene Analysen von Daten – ja, nein; Austausch mit Kollegen – ja, nein) 3.

Das Ergebnis ist ebenfalls in der Originalpublikation als Tabelle 4 zu sehen. Wir können mit einer sparsamen Regressionsgleichung 13 % der Schwankung aufklären, und diese Regressionsgleichung ist signifikant. 13 % Varianzerklärung ist nicht riesig, aber für sozialwissenschaftliche Fragestellungen durchaus ordentlich. Interessant ist, welche signifikanten Prädiktoren sich ergeben: Eine Person steht der orthodoxen Meinung näher, wenn sie sich vor allem über öffentliche Kanäle informiert, wenn sie mehr publiziert, aber einen geringeren Status hat (also z.B. noch kein Professor ist, sondern erst habilitiert oder Postdoc) und keine eigenen Datenanalysen als Informationsquelle heranzieht.

Das finde ich ein sehr interessantes Ergebnis. Wie lässt es sich verstehen? Ich habe vor allem zwei Interpretationen für dieses Ergebnis. Zum einen dürften jüngere Leute, die noch tiefer in der akademischen Hierarchie stehen, sich tendenziell eher sozialem Druck beugen und der Mehrheitsmeinung folgen. Zum anderen dürften jüngere Leute, die vorankommen wollen und bereits gut publiziert haben, aber noch nicht den erhofften Status einer Professur erreicht haben, tendenziell eher ihre eigenen Forschungsprojekte verfolgen und sich weniger um die Problematik von SARS-CoV2 kümmern. Daher informieren sie sich hier aus zweiter Hand, also durch öffentliche Kanäle. Diese transportieren natürlich vor allem die Mainstream-Meinung.

Umgekehrt könnte man sagen: Wer sich durch eigene Analysen ein Bild macht und auch nichts zu verlieren hat, weil er oder sie schon alles erreicht hat, leistet sich offenbar eher den Luxus einer abweichenden Meinung. Ob er oder sie diese dann auch äußert, ist nochmals ein ganz anderer Punkt, der in dieser Umfrage keine Rolle spielte. Vor Kurzem führte ich ein Interview mit einem gut vernetzten Medienspezialisten. Der meinte, vor allem solche Menschen, die „es sich leisten können“, hätten seiner Erfahrung nach in dieser Krise eine abweichende Meinung. Das finde ich eine treffende Beobachtung. Sie wird durch meine Daten gestützt. Jetzt wissen Sie auch, warum ich dem Mainstream-Narrativ gegenüber skeptisch bin [›››]: Ich kann es mir leisten, denn ich habe nichts zu verlieren. Und ich informiere mich vor allem durch wissenschaftliche Literatur und eigene Datenanalysen. Wer das nicht tut, ist in Gefahr indoktriniert zu werden. Das zeigt diese Umfrage ziemlich klar 4.

...

https://harald-walach.de/2021/12/04/was-...eber-sars-cov2/


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 08.01.2022 | Top

RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#158 von Werner Arndt , 13.01.2022 20:14


Politik mit falschen Zahlen

Zitat

... Weder Söder noch Tschentscher stehen für ein Interview mit "Berlin Direkt" zur Verfügung. ...



Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#159 von Werner Arndt , 20.01.2022 19:47

Zitat
19. Januar 2022

STAATSFEINDE IM AMT

Die Corona-Politik der Wahrheitsleugner zerstört das Staatsvertrauen

Ehrlichkeit, Transparenz und strikte Faktenorientierung sind die Voraussetzung für Vertrauen. Die Politik zerschlägt derzeit das Vertrauen der Bürger wie mit einem Vorschlaghammer im Porzellanladen.

Das ist ein Tiefschlag für Millionen von Bürgern, die der Impfpolitik vertraut hatten: Diejenigen, die sich mit dem Vakzin von Johnson&Johnson haben behandeln lassen, verlieren ihren Status als Vollgeimpfte.

Ohne Begründung und ohne öffentlichen Hinweis hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach für mehrere Millionen Genesener die Befreiung von der faktischen Impfpflicht aufgehoben.

Durch die Einführung von 2G+ werden Doppeltgeimpfte plötzlich eingesperrt, nachdem man ihnen versprochen hatte, dass eine zweifache Impfung den Weg zurück aus den Beschränkungen für sie führe.

Grundrechte werden an- und abgeschaltet wie das Flurlicht

Nach vorsichtigen Schätzungen sind dies mittlerweile 20 bis 40 Millionen Bürger.

Sie verlieren über Nacht weitere ihrer Grundrechte. In ein Restaurant zu gehen, in ein Kaufhaus, mit der Bahn zu fahren – ohne weiteren Aufwand zu betreiben, wird all dies nun auch für sie verunmöglicht. Sie werden in Teststationen gejagt, zum Impfen genötigt – oder gehören ab sofort zu der gesellschaftlich ausgestoßenen Gruppe der Ungeimpften dazu, mit denen sie sich von nun an draußen vor der Türe treffen können. ...

Der Höhepunkt ist, dass Karl Lauterbach klammheimlich an einem Freitag eine Regelung geschaffen hat, wonach das RKI von sich aus darüber entscheiden darf, ob Millionen von Bürgern noch am breiteren gesellschaftlichen Leben teilhaben dürfen oder nicht, indem es ihren Impfstatus verändern kann.

Ausgerechnet das RKI, das durch fehlerhaften Umgang mit Daten und Statistiken schon jedes Vertrauen verloren hat! Ausgerechnet diese Behörde erhält ohne Einspruchs- und Kontrollmöglichkeiten klammheimlich absolute Befugnis über Gesundheit, Wohlergehen und körperliche Unversehrtheit von 82 Millionen Bundesbürgern.

Dabei galt die Regel: Der Bundestag entscheidet über Grundrechtseingriffe. ...

Welche Ziele verfolgt Lauterbach?

Um die Bekämpfung des Virus geht es nicht. Während Deutschland wirklich höchst fragwürdige Studien heranzieht, wonach Genesene ansteckend sein sollen, um sie einsperren zu können, verdoppelt die Schweiz die Dauer der vermuteten Zeit der Nicht-Ansteckung, Schottland hebt Beschränkungen auf. Ehrlich: nach den Pannen der letzten beiden Jahre ist mein Vertrauen in die Schweizer Behörden höher als das in die deutschen Pannen-Minister und Fake-Statistiker in Bund und Ländern.

Vergessen wir nicht, dass die unanständige Kampagne gegen Ungeimpfte der Länder-Regierungschefs Markus Söder, Tschentscher, Kretschmer und nun Schwesig auf fehlerhaft erhobenen Statistiken beruhen: Wessen Impfstatus unbekannt war, der wurde als „ungeimpft“ klassifiziert; die Silbe „un“ reichte, um in der Statistik von „unbekannt“ zu „ungeimpft“ zu werden. Das ist die moralische und intellektuelle Qualität unserer politischen Elite, die natürlich keinerlei Grund zum Rücktritt für diesen klaren Fall von Lüge und Unwahrheit als Mittel der Politik sieht.

Und jetzt also geht es weiter.

Auch für Geimpfte, die bisher alle Maßnahmen mitgegangen sind; unmissverständlich offensichtlich soll die Statistik wieder manipuliert werden, um einen wie auch immer gearteten Impfzwang durchzusetzen: Wenn Genesene als ansteckend interpretiert, Geimpfte als Ungeimpfte umfrisiert werden, dann dient das dazu, statistisch eine „Impflücke“ zu behaupten, die den Impfzwang erforderlich macht.

Und weil der angebliche so großartige Impfschutz beim besten Willen nicht mehr behauptet werden kann, seit die „Impfdurchbrüche“ die Intensivstationen bevölkern, wird jetzt die geringere Krankheitsbelastung bei Ansteckung behauptet. Ich habe nachgelesen: Ärzte-Ratgeber empfehlen folgende dramatische Medikamente für Hausapotheke, um Omikrom-Erkrankung zu bekämpfen: Paracetamol, Hustensaft, Nasenspray, Thymiansaft – und viel trinken.

Das ist es also, was mit einer schnell erfundenen und nicht bewährten Impftechnolgie bekämpft werden soll?

Es pfeifen nun wirklich die Spatzen von den Dächern, dass die gesamte Corona-Argumentation nach heutigem Wissen erstunken und erlogen ist.

Omikron ist keine Verschärfung der Pandemie, sondern der Weg in ihr Abklingen; viele andere Länder öffnen daher ihre Zwangsmaßnahmen; von Spanien, das Corona als Grippe deklariert, bis Großbritannien mit seinem „Freedom-Day“. Nur der medizinische Fast-Laie Lauterbach behauptet das Gegenteil.

Die Krankenhäuser sind überlastet, nicht, weil die Zahl der Corona-Patienten steigt, sondern weil seit Jahren ihre Kapazitäten abgebaut werden.

Der Pflegenotstand ergibt sich nicht wegen uneinsichtiger „Impfleugner“, sondern weil das Personal sich nicht impfen lassen will. Das sollte uns alle alarmieren: Viele von denen, die täglich das Leid und die Not der Patienten beobachten, lassen sich nicht impfen. Sie haben ihre Abwägung getroffen. Sie sind keine Corona-Leugner. Die derzeit handelnden Politiker sind Wahrheitsleugner.

Nicht die vielen hunderttausend Demonstranten sind Staatsfeinde, wie der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz Thomas Haldenwang behauptet. Unsere Politiker zerstören das Vertrauen in den Staat, weil sie Maßnahmen erzwingen, die kaum hilfreich, vermutlich in vielen Fällen schädlich sind und in jedem Fall gegen die Grundrechte verstoßen. Sie haben in den letzten Wochen die Polizei missbraucht, um sie auf vernünftige Menschen zu hetzen, die für ihre Grundrechte demonstriert haben. Damit haben sie auch das Verhältnis vieler Bürger zu ihrer Polizei beschädigt.

Wie weit will diese Politik noch gehen in ihrem Kampf gegen die Bürger und die Wahrheit?

https://www.tichyseinblick.de/tichys-ein...taatsvertrauen/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#160 von Werner Arndt , 20.01.2022 19:51


... "In der Sache sind wir bei Corona bei einer Grippe angekommen. Unser Appell als Klinik: Nicht leichtsinnig sein, testen wir Geimpfte wie Ungeimpfte. Schützen wir unsere Risikogruppen."


Zitat
18. Januar 2022

Klinikunternehmen empfiehlt: Wägen Sie individuell ab, ob Sie sich impfen lassen

Das Klinikunternehmen ACURA in Baden-Württemberg überrascht mit einer eindeutigen Stellungnahme zur Corona-Situation und dabei auch zum Thema Impfpflicht. Nachdem Facebook den Beitrag gelöscht hat, will die Klinikleitung dagegen klagen.

Die ACURA Kliniken Baden-Baden (Baden-Württemberg) veröffentlichten am 18. Januar 2022 auf ihrer Facebook-Seite ein Statement, das in den sozialen Medien auf hohes Interesse stieß. Das Augenmerk lag in der individuellen und klar formulierten Stellungnahme hinsichtlich der persönlichen Kliniksituation in der gegenwärtigen Corona-Krise. Der Text lautet: "Zur Corona-Lage heute: Die Zahl der positiv Getesteten explodiert. Aber die 'harte Währung' Tote, Patienten auf Intensivstationen und ITS sinken bzw. bleiben konstant. Der Maßstab ist auch das Vorjahr: Dreimal mehr Tote zur gleichen Zeit 2021. In der Sache sind wir bei Corona bei einer Grippe angekommen. Unser Appell als Klinik: Nicht leichtsinnig sein, testen wir Geimpfte wie Ungeimpfte. Schützen wir unsere Risikogruppen.

"Wägen Sie individuell ab, ob Sie sich impfen lassen. Diese Abwägung wird aber immer wichtiger, denn auch die Impfung hat den Preis der relativen Unwirksamkeit selbst der 4. Impfung [›››], einer deutlich höheren Komplikationsquote als ursprünglich kommuniziert und der – immer noch offenen – Forschungsfrage eines ungewollt negativen strukturellen Einflusses auf das Immunsystem. Eine Impfpflicht lässt sich aus diesen Fakten – vorsichtig ausgedrückt – nicht herleiten."

Mittlerweile wurde der Eintrag durch das Unternehmen Facebook offline genommen ...

Die Klinikleitung zeigt sich kämpferisch und will sich im Rahmen einer Klage gegen den Zensurvorgang juristisch wehren ...

Auf der Facebook-Seite finden sich weitere Beiträge der Klinikleitung bzw. des Social-Media-Teams, die sich dahingehend bemühten, den gesellschaftlichen Dialog zu fördern, anstatt einseitig zu polarisieren. So ein Text vom 17. Dezember 2021: "Update: Geht sorgsam mit Euren Mitmenschen um, und respektvoll. Corona ist eine gefährliche Infektion. Aber lasst Euch nicht von Panik leiten, weder individuell noch kollektiv. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag genau vor einem Jahr bei 545." (Zur Einordnung: die Sieben-Tage-Inzidenz lag zum Zeitpunkt des Facebook-Eintrags bei 379.)

Folgender Text vom 30. Dezember 2021 ist weiterhin vorzufinden: "Im Rahmen der aktuellen Corona-Lage hat sich unser Haus entschlossen, alle Mitarbeiter und Patienten unabhängig vom Impfstatus täglich zu testen. Damit sichern wir nicht nur oberhalb der gesetzlichen Vorgaben den Schutz unserer Patienten, Mitarbeiter und Besucher.

"Dies ist auch ein Solidarbeitrag zur Vermeidung einer Diskriminierung Ungeimpfter oder Teilgeimpfter. Hinzu kommt, dass im aktuellen Infektionsgeschehen immer mehr Geimpfte den Virus übertragen oder selbst erkranken. Das hat der Gesetzgeber in seinen Umsetzungen bislang erheblich vernachlässigt. Neue Virusvarianten werden dies offenbaren."

Die ACURA-Kliniken sind ein Verbund aus mehreren Rehakliniken, Akuthäusern, einem medizinischen Versorgungszentrum und Pflegeheim. Die Standorte der Einrichtungen sind über den Südwesten Deutschlands verteilt. Der aktuell letzte Eintrag der Klinik der ACURA-Klinik Baden-Baden vom 16. Januar 2022 lautet: "Anzahl der Corona-Patienten (COVID-19) in intensivmedizinischer Behandlung in Deutschland seit März 2020 (Stand: 14. Januar 2022), Zahlen im freien Fall. Wenige Tote bei massiver Steigerung der positiv Getesteten bei gleichzeitiger deutlicher Abnahme der Testhäufigkeit. Leichte Grippe sagen die Zahlen.

"Schützt die Risikogruppen durch regelmäßige Tests der Geimpften wie Ungeimpften. Es gibt aber derzeit keine Gründe für eine Impfpflicht."

https://de.rt.com/inland/130110-klinikun...ehlt-wagen-sie/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#161 von Werner Arndt , 11.02.2022 20:12

Zitat
10.02.2022

Wir müssen die Angstspirale durchbrechen

Von Wolfgang Kubicki

Die Grippewelle 2017/18 verursachte – ohne Impfpflichterwägungen, ohne 2G, ohne Maskenpflicht – pro Tag mehr als doppelt so viele Todesopfer wie die aktuelle Corona-Welle. Angesichts dieser Zahlen müssten eigentlich sofort alle Maßnahmen enden.

...

https://www.welt.de/debatte/kommentare/p...rchbrechen.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#162 von Werner Arndt , 12.02.2022 14:15

Zitat
10.02.2022

KBV-Chef Gassen: Omikron ungefährliche Erkältung - Politik stört Medizin ...

"Die Politik stört nur": Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, fordert mehr Ruhe für Mediziner bei der Bewältigung der Corona-Folgen. Statt jeden Tag mit "Zahlenfetischismus" auf neue Infektionsrekorde zu starren, solle die Politik lieber "angepasst an die Verläufe im Krankenhaus" ein Öffnungsplan entwickelt werden, sagt Gassen bei "19 – die Chefvisite". Das sei nach zwei Jahren Pandemie "kein Hexenwerk".

Eine ahnungslose Politik habe Probleme geschaffen, "die wir sonst nicht hätten", so Gassen mit Blick auf die Impfpflicht für das Personal in Pflege und Praxen – und sich damit "in die Sackgasse manövriert". Daher scheine man in Berlin nun auch in der Debatte um eine allgemeine Impfpflicht auf dem "geordneten Rückzug". Das sei auch sinnvoll, denn außerhalb von Risikogruppen werde Covid zu einer gewöhnlichen Erkältungskrankheit, betont der Mediziner.

...

(19 - Die Chefvisite)
https://www.youtube.com/watch?v=lrwvaE8Bum4

(ab 5:50)



Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#163 von Werner Arndt , 15.03.2022 19:56

Zitat
12.03.2022

... Hier brauchen wir eine ehrliche Diskussion. Wir sind im Moment auf dem Weg zu einer Durchseuchung, das hat in Skandinavien schon stattgefunden, in Großbritannien - sozusagen ein Herdenimmunitätsschutz durch Erkrankung. Und auch hier in Deutschland wird das passieren. Wir müssten das diskutieren und wenn wir dazu stehen, können wir viele Maßnahmen lockern. ...

Tatsächlich: 90 Prozent der Patienten im Krankenhaus, bei denen man einen positiven Virusnachweis hat, kommen wegen anderer Erkrankungen und sind nicht Covid-19-krank. ...

Letztlich ist die Omikron-Variante ähnlich der Influenza, der normalen Grippe, und es ist glaube ich berechtigt, dann sehr ähnliche Konzepte aufzulegen. Dazu gehört Quarantäne eben auch nur sehr bedingt.

(Prof. Dr. med. Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover)
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/h...londs71914.html



Zitat
14. März 2022

"90 Prozent der positiv getesteten PatientInnen sind nicht Covid-19-krank"

Das sagt Prof. Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover am 12.3. auf ndr.de. Das Problem in den Krankenhäusern ist der Personalausfall durch Quarantäne. Omikron ist ähnlich wie die normale Grippe.

https://www.corodok.de/prozent-patientinnen-covid/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#164 von Werner Arndt , 16.03.2022 20:46

Zitat
16. März 2022

Neue Daten aus England: COVID-19 weniger tödlich als Influenza

...

Damit ist die Erzählung von der furchtbaren Viruserkrankung COVID-19 endgültig beendet, und diejenigen, die ihre ganze Hoffnung in das Auftauchen einer Variante von SARS-CoV-2 setzen, die übertragbarer und tödlicher ist als Omikron, die müssen die Frage beantworten, warum sie dieses Auftauchen für COVID-19 annehmen wollen, nicht jedoch für Influenza. Fakt ist: Die Pandemie ist vorbei und ob es jemals einen Grund für die hysterischen Reaktionen gegeben hat, die wir die letzten Jahren gesehen haben, daran muss man immer stärker zweifeln.

Die Analyse, deren Ergebnisse wir hier berichten, findet sich in der Financial Times vom 10. März 2022. ...

Auf Grundlage eines Vergleichs zwischen H3N2 und COVID-19 sind Simon Thornley, Arthur J. Morris, Gerhard Sundborn und Samantha Bailey schon im Oktober 2020 zu dem Schluss gekommen, dass es kaum einen Unterschied in der Infection Fatality Rate zwischen COVID-19 und Influenza gibt. Zum selben Ergebnis kommt Peter C Gøtzsche im November 2020 für einen Vergleich zwischen Influenza (ohne Rücksicht auf den Influenza-Typ) und COVID-19. Der Wert, der schon damals für dieses Mal die Case Fatality Rate diskutiert wurde, war 0,1% für Influenza und 0,16% für COVID-19. Wenn man so will, sind wir im langen Kreis bei dem angekommen, was schon 2020 offensichtlich zu sein schien: Zwischen COVID-19 und Influenza gibt es kaum einen Unterschied. Selbst die Altersverteilung derjenigen, die an COVID-19 oder Influenza sterben, ist weitgehend dieselbe.

...

https://sciencefiles.org/2022/03/16/neue...-als-influenza/


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 16.03.2022 | Top

RE: Ist der Kaiser nackt? (Corona-Krise)

#165 von Werner Arndt , 22.03.2022 21:03

Zitat
18.03.2022

Deutschlands post-faktischer Umgang mit Corona

Zwei Jahre nach Beginn der Pandemie kehrt ein Land nach dem anderen zurück zur Normalität. In Deutschland sollen derweil Massentests etabliert und eine Impfpflicht eingeführt werden. Das Land steckt fest in Angst und Falschinterpretationen.


Tobias Welte ist ein renommierter deutscher Arzt, Direktor der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover, Facharzt für Innere Medizin und für Lungen- und Bronchialmedizin. Vor drei Wochen sagte er in einem Gespräch mit WELT: "Im Moment haben wir in unserer Klinik um die 50 Corona-positive Patienten. Von denen sind 80 Prozent nicht an Covid-19 erkrankt, sondern sie wurden neben ihrer eigentlichen Erkrankung positiv getestet."

Am vergangenen Samstag strahlte der Norddeutsche Rundfunk ein Interview mit Welte aus, in dem der Mann offenbarte, dass es nun 90 Prozent seien, die zwar als Covid-Fälle in die Statistik einfließen, aber eigentlich gar nicht "Covid-19-krank" seien. [sh. #163] Eigentlich müssten solche Aussagen Folgen haben.

...

https://www.welt.de/debatte/kommentare/p...-dem-Virus.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.254
Registriert am: 03.06.2017


   

Warum leben wir?

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz