Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: RE:

#16 von Dörte Donker , 13.08.2015 15:41

Liebe Fatima

darum ist es ja auch so wichtig, dass man das von der Politik fordert, damit die schwarzen Schafe den anderen Hilfebedürftigen nicht schaden. Wenn man wüsste, dass die Politik mit aller Härte gegen Kriminelle und konsequent gegen Scheinasylanten vorgehen würde, dazu müsste man nur unsere Gesetze anwenden, dann wäre weniger Unmut in der Bevölkerung. Es war auch Christoph Hörstel, der einmal behauptete, dass z.B diese kriminellen Familienclans extra hier gehalten werden, damit Unmut entsteht und Ablehnung. Von mir aus dürfte jeder hierher kommen und zwar auf eigene Kosten. Neben Kriegsflüchtlingen und wirklich politisch Verfolgten, denen man natürlich helfen muss, müssten alle anderen von Anfang an selbst für ihren Unterhalt aufkommen. Genau das würde mich erwarten, wenn ich auswandern wollte. Und das ist in Ordnung und man weiß, was man zu erwarten hat. Damit würden diese Ströme nicht hierher kommen und echte Flüchtlinge, die hier auch Asyl bekommen würden, würden mehr nötige Kapazitäten zur Verfügung stehen und vor allem Akzeptanz.
Ursachenbekämpfung ist natürlich auch mehr als nötig.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 13.08.2015 | Top

RE: RE:

#17 von Cengiz Tuna , 13.08.2015 17:22

Das ist ja auch richtig und lobenswert, liebe Fatima, dass du Flüchtlingen hilfst.

Es geht doch gar nicht darum, was die Rechtspopulisten sagen. Oder glaubst du wirklich, ich will die Rechten verteidigen? Es geht mir auch nicht um die FPÖ. Es geht mir nur darum, zu zeigen, wie die Medien derzeit arbeiten und wie Propaganda für Flüchtlinge gemacht wird. Und zwar massiv. Dabei ist egal, auf was ich zugreife, um es zu beweisen. Die Wahrheit kann auch bei den Rechten, Linken oder was was weiß ich wo stehen. Nur weil es Rechte sind, muss es doch keine Unwahrheit sein, dass da ein Vorzeigeasylant vorgestellt wird. Mir ging es nur darum, zu zeigen, wie die Asyllobby funktioniert. Selbstverständlich sind die meisten Flüchtlinge friedliche Menschen die nur ihr Glück suchen, nur werden sie insgesamt instrumentalisiert.

Schau doch wie das funktioniert. Jetzt kommen sogar dem Claus Kleber die Tränen. Wenn er dann mit dem Weinen fertig ist, kann er weiter Propaganda für die Nato und deren Kriege betrieben, damit sie weiter bomben können. Für mich ist das Heuchelei:

Hier kämpft Claus Kleber mit Tränen der Rührung

Es wird massiv Werbung für die Flüchtlinge gemacht und im Gegensatz werden alle, die dagegen sind diffamiert und fertig gemacht, wie hier z.B.:

Schweizer Nationalrätin blamiert sich mit Anti-Zuwanderungs-Video

Die MSM machen Propaganda für Flüchtlinge und diffamieren Gegner. Warum? Welche Absicht steckt dahinter? Um dem demographischen Wandel entgegenzutreten? Oder um Unruhe und Konflikte zu schüren, wie Hörstel behauptet? Vielleicht aber auch, um die Völker zu vermischen. Oder kommt da deren soziale Ader durch? Jedenfalls werden wir auf noch größere Flüchtlingsströme eingestellt.

Wie das der Zufall will, war ich grade mit dem Auto unterwegs und sehe zufällig dieses Schild:

http://img4web.com/i/DFY6MG.jpg

Es ist unbestreitbar, dass eine Einwanderung massiv gefördert wird. Nur darum ging es mir. Und der Brief ist für mich dasselbe, wie die Tränen eines Claus Klebers.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 13.08.2015 | Top

RE: RE:

#18 von Fatima Özoguz , 13.08.2015 18:23

Wer die Ursachen nicht bekämpft, braucht keine Krokodilstränen zu weinen, soweit klar. Nur was tun? Wir können doch hier schlecht aussortieren, wer nun berechtigt ist, hier zu bleiben, und wer nicht. Dass die USA das wirtschaftlich mächtige Deutschland zerstören wollen, ist auch durchaus denkbar.
Nur werden wir dem nicht Herr, in dem wir ebenfalls eine negative Haltung gegenüber Flüchtlingen entwickeln.

Pegida und anderen geht es ja auch nicht darum, die Fluchtursachen zu bekämpfen, Sie wollen alles , was fremd und noch dazu muslimisch ist, erst recht Farbige, aus Deutschland entfernen, also plumper Rassismus. Um Bekämpfung des Kapitalismus geht es denen auch nicht, im Gegenteil, die schlimmsten anti-islamischen Hassportale sind auch die , die den Kaptalismus frenetisch feiern.

Wenn sie sagen, die Probleme müssten "vor Ort" gelöst werden, oder die Leute sollten gefälligst ihr Land aufbauen, dann ist das genauso eine Heuchelei wie die Krokodilstränen von Claus Kleber. Denn sie wollen doch nur alle weg haben und sich weiter billig auf Kosten armen Länder der sogenannten "Dritten Welt" durchfressen.


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 859
Registriert am: 30.12.2011


RE: RE:

#19 von Cengiz Tuna , 13.08.2015 19:09

Mir geht es nicht um eine negative Haltung gegenüber den Flüchtlingen, die selbst zumeist Opfer sind, sondern um die Absicht die dahinter steckt. Wenn Flüchtlinge dazu instrumentalisiert werden um Unfrieden zu schüren, dann richtet sich das nicht gegen die Flüchtlinge im Allgemeinen.

Was mir fehlt ist eine Differenzierung. Die einen wollen alles Fremde raushaben und die andern wollen alle reinlassen und blenden die negativen Seiten aus. Entweder ist man ein Rassist oder ein Gutmensch. Beides halte ich nicht für richtig. Wir können nicht mit Gewalt alle Fremde rausschmeißen, wie es einige gern hätten, aber wir können auch nicht alle um jeden Preis reinlassen. Das kann zum Zündstoff werden.

Wen ich aber am wenigsten traue, ist Claus Kleber und seinem Metier, den Schreiberlingen des Systems. Denen geht es ganz sicher nicht um eine humanitäre Absicht. Ganz sicher nicht. Die kümmern sich nicht um die Millionen Toten, wie du schon richtig schriebst. Im Gegenteil, die haben selbst Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen.

Eins steht aber fest: Die Welt ist im Umbruch und da wird noch mehr auf uns alle zukommen.

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011


RE: RE:

#20 von Dörte Donker , 14.08.2015 11:54

ja der Kleber war ja wohl die Härte, man weiß für wen der arbeitet. Und es gibt hunderte von Menschen, die mehr tun als im Bus nur einen Willkommensgruß loszulassen. Wie kommt man dazu, sowas zur ersten Nachricht zu machen.
Das Problem ist auch, dass wie du sagtest, lieber Cengiz, selbst eine geeignete Position zu finden, also gerecht zu differenzieren. Mir geht es ähnlich, ich will auch weder das eine noch das andere sein. Aber ich habe mich dazu entschlossen, keine Menschenmassen willkommen zu heißen, die hier her kommen um das goldene Kalb anzubeten und wer weiß was tun, wenn sie es nicht einmal zu Gesicht bekommen.
Außerdem weiß ich, dass sie es niemals zu Gesicht bekommen. Wir sind eine Leistungsgesellschaft, hoch spezialisiert, mit vielen gesellschaftlichen Problemen. Hier klar zu kommen, also sich zu etablieren, ist mit hohen persönlichen Engagement und Opfern verbunden. Das alles ist schon für Eingeborene schwierig. Das hier ist keine Schlaraffenland und schon lange keine Wohlfühlgesellschaft mehr. Meines Erachtens sind die meisten, die kommen, chancenlos.
Gestern habe ich einen Film gesehen, da ging es über Konzerne wie Lidl, wie die in Rumänien oder Bulgarien die Bauern kaputt machen, alles unterstützt von internationalen Geldgebern. Da fängst es an und das läuft überall ab. Das ist die Globalsisierung und diese wird noch viele Opfer hervorbringen.
Das nächste Problem ist, dass extremer Unmut in der Bevölkerung vorhanden ist. Auch diese richtet sich nicht gegen echte Kriegsflüchtlinge, sondern gegen die, die kommen, weil sie hier in den Augen der Deutschen abkassieren wollen. Ich lebe in einer einfachen Arbeitersiedlung, die Menschen hier können sich ebenfalls keine Extras erlauben und arbeiten hart für ihr Geld. Die Frage ist, wie sich dieser Unmut eines Tages kanalisiert.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 14.08.2015 | Top

RE: RE:

#21 von Fatima Özoguz , 14.08.2015 12:15

Liebe Dörte

und wie will man so rein vom Äußeren sehen, ob jemand nur "abkassieren" will? Das mit Lidl ist doch ein gutes Beispiel. Dann werden wir uns auf noch mehr Rumänen einstellen müssen, die hier "abkassieren" wollen. Und das nur, weil Megakonzerne wie Lidl, Nestlé usw. in deren Ländern millionenfach abkassieren! Wer ist also der Schuldige hier?


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 859
Registriert am: 30.12.2011


RE: RE:

#22 von Dörte Donker , 14.08.2015 13:27

Liebe Fatima,
nein man kann es niemanden von außen ansehen, da geht es ums Prinzip. Ich behandel eh jeden Menschen nach dem, wie er sich gibt und mit mir umgeht, bzw. mit seinen Mitmenschen, Besoffene und gröhlende Deutsche sind mir genauso zuwider, wie Ausländer die vergleichbares tun...ich sehe auch nicht den, der kommt als schuldigen an. Und darum würde ich auch nie etwas an einem Einzelnen auslassen oder überhaupt etwas an irgendjemanden auslassen. Ich erwarte nur von der Politik entsprechende Schritte, wie du sicher auch, schon alleine um den inneren Frieden zu sichern.

Ich weiß auch um die Dinge, die diese Megakonzerne verbrechen und selbst um das, was hinter dem angeblichen Fair-Trade steckt.
Und auch ein Klaus Kleber könnte wenn er wollte, anstatt so eine Show abzuziehen, in seinem großen Haus oder seiner riesen Wohnung, Menschen in Not aufnehmen, wie auch alle anderen, die öffentlich auf Gutmensch tun müssen, um dafür Ablaus zu kassieren und nichts weiter als Heuchler sind. Ich habe, um jemanden von der Strasse zu holen, schon mein Schlafzimmer geräumt und ich würde es, wenn ich die Kapazität dazu hätte, weiterhin tun.

Und was Pegida und Co angeht. Es nützt nichts gegen Menschen zu wettern, die es vielleicht gar nicht anders wissen und wissen können. Also muss man mit ihnen reden und ihnen die Wahrheit sagen. Ich bin mir sicher, dass genug darunter sind, die es hören wollen. Wenn man nur selbst andere zum Feindbild erklärt, ist man m.E. selbst nicht besser, wenn man sich nicht darum bemüht hat, ihnen die andere Seite der Medaille zu zeigen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 14.08.2015 | Top

"Folgenreichstes Versäumnis"

#23 von Thomas Steffen , 14.08.2015 22:59

Zitat von Dörte Donker im Beitrag #12
Man konnte damit nicht rechnen, weil man sich im letzten Jahrhundert nicht darüber bewusst war, dass Religion wieder einen Stellenwert im Leben der Menschen bekommt.

-----

Zitat
Hamburg (KNA) Das US-Außenministerium hat westliche Regierungen davor gewarnt, Religion nicht zu beachten. «Religion ist eine starke
soziale und politische Kraft, es wäre fatal für jede Regierung, sie zu ignorieren», sagte der Sonderbeauftragte für Religion im US-Außenministerium,
Shaun Casey, der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag). Wer keine anspruchsvollen Methoden entwickele, um Religion zu analysieren, werde die Welt nicht verändern.

Als folgenreichstes Versäumnis westlicher Politik in den vergangenen Jahrzehnten beklagte Casey, «dass Religion einfach nicht vorkam». | mehr


Thomas Steffen  
Thomas Steffen
Beiträge: 215
Registriert am: 24.01.2015


RE: "Folgenreichstes Versäumnis"

#24 von Fatima Özoguz , 15.08.2015 10:28

Liebe Dörte,

ich habe jahrelang versucht, mit solchen Leuten Dialog zu führen und ihnen die Wahrheit zu sagen, auf diversen Blogs, und zwar noch lange, lange VOR den Pegida-Zeiten und der Flüchtlingswelle. Meistens kam dann die Taqiyya-Keule, von wegen, Muslime dürften ja Andersgläubige belügen und so ein Zeug. Wer hat da auf Dauer Lust drauf?
Vergebens, der Hass wurde immer größer. Das begann schon mit der Sarrazin-Debatte. Einzelne waren zugänglich, aber viele haben den Kontakt auch mit mir abgebrochen (Mail), weil die rassistischen Theorien ihnen doch besser gefielen, man muss es leider so sagen.
Neuerdings ist man bei denen ja sogar "antideutsch", wenn man Pegida nicht so toll findet. Das das größte deutschsprachige zionistische Hassportal immer mit von der Partie ist , stört einige ein wenig, aber Hauptsache gegen Islam, alles andere ist erst mal zweitrangig, und die bilden sich auch noch ein, Deutschland mit dieser kruden "Kompromissbereitschaft" einen Dienst zu erweisen, indem sie sich mit Zionisten ins Bett legen. Widerlicher gehts doch nicht mehr. Die islamhassende Israellobby ist die schlimmste, lauteste und zahlreichste Fraktion.
Dann gibts noch die zahlenmäßig eher geringe "weder- Kopftuch -noch -Davidstern" Fraktion, die sich zwar gegen Zionismus positionieren, aber auch gegen den Islam und alles "Fremde" , auch gegen farbige Christen. Meistens sind sie Atheisten und auch hauptsächlich, aber nicht nur, aus dem Osten.
Ich bin gegen Pegida und Rassismus allgemein und werde jederzeit FÜR die Schwachen eintreten, seien sie nun Deutsche oder Ausländer. Und zwar nicht obwohl, sondern WEIL ich Patriot bin, aber das können oder wollen die meisten leider nicht verstehen. Irgendwann ist man es schlicht satt, diese ganzen Anfeindungen, und es kostet zuviel Zeit und Nerven, die ich lieber woanders investiere.

wa salam


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 859
Registriert am: 30.12.2011


RE: "Folgenreichstes Versäumnis"

#25 von Dörte Donker , 15.08.2015 10:59

Liebe Fatima

Ja, in Ordnung, ich verstehe. Mir ging es eines Tages ähnlich und habe einfach meinen Abschied erklärt, weil ich die immer stärkere Hetze gegen den Islam nicht mehr mittragen wollte. Ich habe immer vor der Tendenz gewarnt und heute hat es voll zugeschlagen, wovor ich immer gewarnt hatte. Wenn ich dann trotzdem mir mal die Mühe gemacht habe, wie auch im Bekanntenkreis, detailliert Rede und Antwort gestanden habe, war erst einmal Unglauben das Resultat, aber auch schrittweise Akzeptanz. Ich kenne auch die Allianzen mit den Zionisten, sie sind offensichtlich, auch davor habe ich immer gewarnt, dass bestimmte Kräfte dabei sind uns in einen wie auch immer gearteten Krieg gegen den Islam zu treiben. Bedenken sollten die Deutschen dabei, dass Muslime in der Geschichte nie unsere Feinde waren, dass die Deutschen in der islamischen Welt immer noch hoch geachtete werden und dass der Iran zum Beispiel ein wichtiger Verbündeter für uns in der Zukunft sein könnte.
Auf der anderen Seite weiß ich aber auch, dass es unter Umständen viel Jahre dauern kann, bis man den Islam in seinen ganzen Fassetten versteht und dass ich viel recherchieren musste und viele Lebenszeit damit verbracht habe, ihn kennen zu lernen und natürlich auch das entsprechende religiöse Interesse hatte. Und ich weiß, wie gerade die Schiiten informationtechnisch so schlecht aufgebaut sind und ich denke, dass da wirklich mehr passieren müsste. Nur ein Brief an die Jugend reicht da nicht, wenn man sieht, wie andere islamische Richtungen das Feld beackern.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 15.08.2015 | Top

RE: "Folgenreichstes Versäumnis"

#26 von Cengiz Tuna , 15.08.2015 17:03

Liebe Dörte, zu behaupten, es gäbe keine Deutschlandfeindlichkeit, geht für mich auch an der Realität vorbei.

Es ist schon seltsam, wenn man behauptet, die Welt leidet an Antisemitismus und alle wollen die Juden vernichten, dann glaubt man das, wenn man aber behauptet, dass es auch Kräfte gibt die Deutschland zerstören wollen, dann ist das VT oder rassistisches Denken. Dabei sind die Geschichtsbücher genauso voller Lügen, wie die Zeitungen zum aktuellen Geschehen.

In der Schulzeit habe ich in meiner Klasse jemanden gehabt, der hat mir stolz das Lied „Deutschland muss sterben, damit wir leben können“ einer Punkband vorgespielt. Ich hatte mich nur gewundert, wie man als Deutscher solche Lieder hören konnte. Das war für mich unverständlich.

Auch wenn man das nicht gerne hören will, aber ich glaube schon, dass es eine Anti-Deutsche-Propaganda gibt. Man mag nur an die Antifa denken. Einige Grüne haben auch schon Anti-Deutsche-Zitate von sich gegeben:

“Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen

“Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.”
Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen

“Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert , quasi verdünnt werden.”
Rezension zu Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland”

“Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”
Joschka Fischer

” Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”
Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München.

Oder kommen wir doch zu Propagandamaschinerie Hollywoods. Dort sind die Deutschen meistens die Bösen und die Muslime die Terroristen. Ist das nicht Hetze? Ist das nicht Absicht? Warum fällt das nicht auf?

Noch ein interessanter Artikel und mehr berühmte Zitate gegen Deutschland gibt es hier:

http://lupocattivoblog.com/2013/10/02/ha...eit-macht-frei/


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 15.08.2015 | Top

RE: "Folgenreichstes Versäumnis"

#27 von Dörte Donker , 15.08.2015 19:43

Lieber Cengiz
ich habe nie behauptet, es gäbe keine Deutschfeindlichkeit. Selbst ich musste mir schon folgendes anhören: "Deutsche Faschistenschlampe, ich dich umbringen...." Meine Generation ist sogar systematisch zum Selbsthass erzogen worden und zum Hass auf alles Deutsche, darum haben wir uns alle auch so gerne amerikanisieren lassen. Für mich gibt es zu dem jetzigen Zeitpunkt eh so gut wie keine deutsche Kultur mehr. Und das was davon übrigen geblieben ist, ist zu irgendwelchen Konsumhappenings verkommen. Und das deutsche Wesen geht mit der letzten noch funktionierenden deutschen Familie, die man bald an den 10 Fingern abzählen kann, unter. Der Rest hat mittlerweile jegliche innere Führung verloren, geht psychisch zu Grunde oder degeneriert auf andere Art und Weise. Der Islam scheint da für die meisten nur ein Feindbild zu sein, weil er ihrem Hedonismus zuwiderlaufen würde.
Und das Fatalste ist, dass ich letzte Woche die von Hitler einst favorisierte nordische Rasse in Massen sehen konnte, nämlich auf einem Goa Festival, bekifft, mit Rastalocken, stundenlang auf einer Stelle tanzend, zu dumpfer Technomusik. Es waren tausende von Menschen auf diesem Fastival und zu 90% waren diese Menschen rein nordisch, bei den Männern war der Anteil sogar noch höher. Höchst wahrscheinlich meinte jeder Einzelnen von denen, dass er so anders ist, so individuell und dass sie den ganzen angepassten Kram nicht mitmachen und erkannten in der Masse ihre eigene Uniformität nicht, selbst in ihrem Tanzstil waren sie uniform. Das zeigt, dass der Mensch immer einen Überbau braucht und wenn man diesen nicht bietet, auch der niedrigste Überbau das bietet, was des Menschen Art ist, und wenn dieser nur aus Drogen und primitiver Musik besteht. Ich stelle mir nur die Frage, welcher Überbau für mein Volk der Beste wäre. Aber es scheint, dass man die Zukunft des modernen Menschen schon verplant hat, wie in den USA. Zumindest dann, wenn der Mensch der Moderne etwas anderes will, als Sklaven der NWO-Zinsknechtschaft zu sein.

http://news-front.info/2015/07/28/christ...soll-mitmachen/

Ich war auch nie Freund der multikulturellen Gesellschaft. Aber jetzt haben wir sie und die Globalisierung auf allen Ebenen ist m.E. nicht mehr rückgängig zu machen, es sei denn, sie bricht auch global zusammen. Ich muss mir auch nichts schön reden, um mit den Widersprüchglichkeiten klar zu kommen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 17.08.2015 | Top

RE: "Folgenreichstes Versäumnis"

#28 von Cengiz Tuna , 15.08.2015 22:31

Goa-Festival, hatte ich noch nie gehört von. Neujahrstrance, Spirit of Goa, zurück in den Uhrwald, oh Gott, da gehören die glaube ich auch hin.

Zitat
Meine Generation ist sogar systematisch zum Selbsthass erzogen worden und zum Hass auf alles Deutsche, darum haben wir uns alle auch so gerne amerikanisieren lassen.


Das ist wirklich nicht zu leugnen. So ein Selbsthass habe ich sonst bei keinem anderen Volk gesehen. Es ist Teil der Umerziehung. Die Deutschen haben sich damals bei der Fußball-WM nicht getraut mit einer deutschen Fahne auf die Straße zu gehen. Das mussten die erst von uns Türken lernen. Denn wir haben es vorgemacht und sind in Berlin mit den deutschen Fahnen auf die Straßen gegangen. Das hat dann angesteckt.

Ich mag dieses aufgezwungene Multikulti nicht. Da kann ich mir schon vorstellen, dass Menschen, die an eine rassistische Ideologie glauben, und deswegen Mischehen sogar religionsrechtlich verbieten, dermaßen davon überzeugt sind dass Mischehen etwas Negatives bewirken, dass sie diese Möglichkeit in Betracht ziehen und es deshalb fördern. Natürlich ist das Schwachsinn, aber das kann man Rassisten die daran glauben nicht klar machen.

Zitat
Das zeigt, dass der Mensch immer einen Überbau braucht und wenn man diesen nicht bietet, auch der niedrigste Überbau das bietet, was des Mensch Art ist, und wenn dieser nur aus Drogen und primitiver Musik besteht. Ich stelle mir nur die Frage, welcher Überbau für mein Volk der Beste wäre. Aber es scheint, dass man die Zukunft des modernen Menschen schon verplant hat, wie in der USA. Zumindest dann, wenn der Mensch der Moderne etwas anderes will, als Sklaven der NWO-Zinsknechtschaft zu sein.


Das hast du schon richtig erkannt, der Mensch braucht immer einen Überbau. Das entspricht der menschlichen Natur. Das gibt dem Menschen einen Sinn und zeigt ihm einen Weg auf. Persönlich bin ich überzeugt davon, dass es nur einen Überbau gibt, der für alle Völker das Beste ist.

Ich mag den Begriff Multikulti nicht, weil es eine aufgezwungene Ideologie des Systems ist. Was wir Menschen, auch wir Muslime, lernen müssen, ist das völkische bzw. das nationalistische Denken aufzugeben. So lange wir diese Schranke nicht überwinden, wird es nie Frieden geben. Auch kein „Multikulti“. Als Beispiel, in Neukölln haben wir 250.000 Einwohner aus 150 verschiedenen Ländern, trotzdem herrscht dort bis auf Ausnahmen kein Multikulti. Denn die Deutschen sind zumeist mit Deutschen zusammen, die Türken mit Türken, die Kurden mit Kurden, die Serben mit den Serben, ebenso die Griechen, Afrikaner usw. Das will sich nur keiner eingestehen. Es ist ein friedliches Nebeneinander, aber kein Miteinander.

Jetzt nochmal zum Völkischen oder Nationalistischen. Der Sinn der Ehe ist, dass sich zwei verschiedene, unterschiedliche Menschen lieben und vereinen und aus dem "Ich" ein "Wir" wird. Also Grenzen überwinden. So ist es mit den Völkern auch gedacht. Im Koran heißt es:

O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Gewiß, der Geehrteste von euch bei Allah ist der Gottesfürchtigste von euch. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allkundig. (Koran 49:13)

Es ist kein Zufall, dass in dem Vers auch vorher von Frau und Mann und dann von Völkern und Stämmen erzählt wird. Wenn die sich näher kommen können, warum dann auch nicht die Völker? Was gibt es besseres, als wenn unterschiedliche Menschen zusammenkommen, dass Ich aufgeben und ein Wir entstehen lassen. Ist das nicht die beste Form von Frieden? Dadurch wird nichts zerstört, wie es einige Rassisten versuchen zu erkläeren. Es geht auch nichts verloren, denn der Überbau, gibt dem Sinn und Kultur. Kinder gemischter Ehen sind die schönsten Kinder.

Wir leben in einer immer kleiner werdenden Welt und völkisches Denken ist für mich rückständig. Nur können viele dieses egoistische Denken nicht ablegen. Nach dem ewigen Motto: Wir sind ja besser...

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011


RE: "Folgenreichstes Versäumnis"

#29 von Dörte Donker , 16.08.2015 12:42

Lieber Cengiz,
ich würde weder die eine Seite, also Mischehen propagieren, noch würde ich sie verteufeln. Sondern des Menschen Art ist des Menschen Art und wenn die Liebe zwischen Menschen verschiedener Abstammung fällt, nungut, dann ist es so. Wenn du sagst, dass Kinder aus Mischehe die Schönsten sind, unternimmst du auch schon wieder eine Wertung und wenn ich sage, dass blonde und blauäugige Kinder die Schönsten sind, denkst du ich sei Rassist. Wenn wir uns wirklich verstehen wollen, so wie du es meinst, heißt das auch die Eigenarten des anderen erst einmal ohne Wertung anzunehmen und quasi nur den göttlichen Kern zu sehen, bevor wir werten.
Das Problem ist einfach für sogeannte Rassisten, dass auch meine Merkmale, nämlich blond und blauäugig, wie auch die Merkmale meiner Kinder angeblich rezessiv sind und diese bei Durchmischung mit Andersrassigen verloren gehen. Ich bin zwar ein lebendes Beispiel dafür, dass es anders ist, denn kein Rassekenner würde bei mir fremdes Blut vermuten; ich habe sogar schon einige deswegen zur Rede gestellt. Aber das ist erst mal die Theorie. Es gibt da Berechnungen, dass dieser Menschentypus bei Durchmischung verloren geht, also es in 200 Jahren nur sehr vereinzeln solche Typen auftreten. Man hat somit eine Menschnart abgeschafft. Das ist rein biologisches Denken. Nicht bilogogisches Denken besagt in dem Zusammenhang, dass man dadurch nicht Vielheit schafft, sondern Gleichheit, auch rassische Gleichheit. Strebt jetzt in der Moderne alles nach Uniformität, wie wir es auch mit dem Globalismus zu tun haben, Gleischschaltung aller Völker, aller Kulturen etc. ein Einheitsmensch, eine Einheitskultur, Enheitsreligion (ja auch daran arbeitet die NWO), Einheitsregierung etc.
Genau darum geht es. Wollen wir die Gleichschaltung alles Menschlichen und wenn wir es wollen, unter welchen Vorzeichen.

Mein Bruder lebt übrigens in Neuköln und er erzählt mir auch, wie man mit ihn als "Deutschmann" umgeht. Da kommen Sprüche wie: "Wann verschwindet ihr Schweinefleischfresser endlich. Man wird es gar nicht merken, wenn ihr weg seid" oder man begrüßt ihn mit "Heil Hitler". Was nützt es, wenn man die Deutschen dazu erzieht, ihr territoriales Verhalten abzulegen und andere zugewandterte Völker genau das hier dann ausleben. Ein Indiz ist ja auch, dass in Neuköln die Volksgruppen unter sich bleiben. Was ist des Menschen Art?


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 16.08.2015 | Top

RE: "Folgenreichstes Versäumnis"

#30 von Cengiz Tuna , 16.08.2015 13:59

Du hast natürlich recht, liebe Dörte, das mit den schönsten Kindern hätte ich anders formulieren sollen. Ich finde es geistig schön, wenn volksübergreifend die Grenzen fallen, so war es gemeint. Mischehen propagieren und verteufeln möchte ich ebenso nicht.

Zitat
Wenn wir uns wirklich verstehen wollen, so wie du es meinst, heißt das auch die Eigenarten des anderen erst einmal ohne Wertung anzunehmen und quasi nur den göttlichen Kern zu sehen, bevor wir werten.


Richtig.

Zitat
Das Problem ist einfach für sogeannte Rassisten, dass auch meine Merkmale, nämlich blond und blauäugig, wie auch die Merkmale meiner Kinder angeblich rezessiv sind und diese bei Durchmischung mit Andersrassigen verloren gehen.


Was ist daran ein Problem? Ist es ein Privileg blond und blauäugig zu sein? Muss man dies unbedingt erhalten?

Zitat
Ich bin zwar ein lebendes Beispiel dafür, dass es anders ist, denn kein Rassekenner würde bei mir fremdes Blut vermuten; ich habe sogar schon einige deswegen zur Rede gestellt.


Sorry, aber wenn ich das schon lese, fremdes Blut.

Zitat

Aber das ist erst mal die Theorie. Es gibt da Berechnungen, dass dieser Menschentypus bei Durchmischung verloren geht, also es in 200 Jahren nur sehr vereinzeln solche Typen auftreten.



Was geht denn da verloren? Warum sind es immer gerade blonde und blauäugige, die auf das Recht der „Reinheit“ pochen?

Zitat

Das ist rein biologisches Denken. Nicht bilogogisches Denken besagt in dem Zusammenhang, dass man dadurch nicht Vielheit schafft, sondern Gleichheit, auch rassische Gleichheit.



Es gibt nur eine „Rasse“ Mensch. Die Menschen sind biologisch gleich, haben nur unterschiedliche Merkmale. Jeder hat dieselben natürlichen Bedürfnisse.

Zitat

Strebt jetzt in der Moderne alles nach Uniformität, wie wir es auch mit dem Globalismus zu tun haben, Gleischschaltung aller Völker, aller Kulturen etc. ein Einheitsmensch, eine Einheitskultur, Enheitsreligion (ja auch daran arbeitet die NWO), Einheitsregierung etc.



Es wird immer so getan, als ob eine neue Weltordnung, Gleichschaltung oder Einheit etwas Schlechtes sei und alles so bleiben müsse wie es ist. Wie kommt man auf so etwas? Warum muss eine neue Weltordnung etwas Schlechtes sein?

Wie ich schon schrieb, wird die Welt immer kleiner, wir rücken immer näher zusammen. Die Einheit wird zwangsläufig kommen. Es ist eine logische Konsequenz der menschlichen Entwicklung. Die neue Weltordnung ist nur etwas schlechtes, wenn es auf den falschen Werten beruht. Wenn Unterdrückung, Unrecht und Ungleichheit herrscht. Wenn einige wenige sich auserkoren glauben und die Menschheit ausbeuten. Die Pyramide ist aber zwangsläufig.

Rassismus schafft Grenzen. Was meinst du, warum gerade Israel die meisten Feinde hat. Weil sie eben glauben, auserwählt, besser zu sein. Die Feindschaft gegen Israel, ist ein Ergebnis des Rassismus.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 17.08.2015 | Top

   

Thalys - US-Helden wie aus dem Drehbuch
Der Kitastreik offenbart das Desaster vieler deutscher Familien

Xobor Forum Software von Xobor