Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Für wen kämpft der Westen eigentlich in der Ukraine? - ne ponimayu

#1 von Yavuz Özoguz , 01.03.2022 10:07

Für wen kämpft der Westen eigentlich in der Ukraine? - ne ponimayu

Die Russen sind in der Ukraine einmarschiert. Der Werte-Westen [1] stellt fasst alle seine Möglichkeiten dagegen (bis aktuell Atomwaffen). Inzwischen schicken Briten und Amerikaner Spezialkommandos in die Ukraine [2]. Deutschland zaubert über Nacht 100 Milliarden Euro aus einem Versteck, um die eigene Armee aufzurüsten, während es noch vor wenigen Monaten nicht möglich war, auch nur eine einzige Milliarde für die völlig überlasteten Pflegekräfte bereit zu stellen. Deutschland schickt modernste Waffen. Erstmalig seit über 200 Jahren legt die Schweiz ihre Neutralität ab und wird faktisch Kriegspartei [3]. Doch was ist an der Ukraine so besonders, dass der Werte-Westen jetzt fast alles auf eine Karte setzt? Der Russe antwortet möglicherweise „ne ponimayu“ (verstehe ich nicht).



Tatsächlich gibt es einige Faktoren und Zusammenhänge, die dem Tal der Ahnungslosen im Werte-Westen vorenthalten werden, und die jeder Deutsche wissen sollte, bevor er sich mit all seinem durch die Propagandamedien aufgebauten Russlandhass gegen Putin stellt. Man muss nicht für Putin sein, wenn man sich nicht auf die Seite der Ukraine stellt. Man könnte sich ja auch ganz einfach raushalten. Wenn man sich aber schon auf die Seite der Ukraine stellt, dann sollte man wissen, wen man unterstützt.

In der Ukraine gibt es unter anderem das sogenannte Asow Regiment. Es wurde im Jahr 2014 gegründet, um Russen in der Ukraine zu bekämpfen. Dabei handelt es sich um einen von der Regierung erlaubten paramilitärischen Freiwilligenbataillon. Sie unterstehen dem Innenministerium der Ukraine [3]. Das Wappen des Spezialkommandos ist ein stilisiertes Hakenkreuz. Es handelt sich um bekennende Nazis und Antisemiten. Finanziert wird die Einheit von Ihor Kolomojskyj. Er gehört als Multimilliardär zu den reichsten Ukrainern überhaupt. Sein Reichtum hat unter anderem damit zu tun, dass er bis Ende 2016 Hauptgesellschafter der inzwischen verstaatlichten PrivatBank des Landes war. Kolomojskyj besitzt neben der ukrainischen Staatsbürgerschaft auch die israelische [4], was auch für den amtierenden Staatspräsidenten gelten dürfte. Wenn an dieser Stelle bereits jemand aufschreit und fragt: Warum sollte ein Israeli eine antisemitische Organisation unterstützen und warum sollten Israelis auf Nazis setzen, dann sei von dem Fragenden etwas Geduld bis zum Ende des Textes erbeten!

In das Asow Regiment ist unter anderem die „Misanthropic Division“ eingegliedert. Der Name bedeutet „Töten für Wotan“. Diese rechtsradikale Organisation kämpft für die Unabhängigkeit der Ukraine sowohl von Russland als auch von der Europäischen Union mit dem Ziel der Errichtung eines nationalsozialistischen Staates. Dafür engagieren sie Nazis aus allen Ländern, selbst aus Brasilien, wie es der Deutschlandfunk im Jahr 2017 offen berichtet hat [5].

„The Intercept“, die zumindest als halbwegs seriös gilt, berichtet erst vor wenigen Tagen, dass Mark Zuckerbergs Facebook jede Art von Lob auf das ukrainische Neonazi-Bataillon erlaubt, wenn es die russische Invasion bekämpft [6]. Die Gruppe wird von Nazis aus ganz Europa intensiv unterstützt, wie es erst vor wenigen Tagen die New York Times berichtet hat [7]. Und die Gruppe war es auch, die den Umsturz in der Ukraine bewirkt und dabei ukrainische Polizisten erschossen hat. Die genannte Organisation ist nur eine von vielen ukrainischen Organisationen, die offen und von der Regierung unterstützt die Nazi-Ideologie des Herrenmenschen verbreiten.

Jene Gruppen werden vom Staat intensiv unterstützt. Nachweise dafür gibt es hinreichend. Im Juni 2021 wurde ein SS-Mann der Division „Galizien“ in Kiew beerdigt namens Orest Vaskul. Der dazugehörige Gottesdienst erfolgte in der Hauptkathedrale der Stadt. An der Zeremonie nahmen Vertreter des Verteidigungsministeriums der Ukraine teil, insbesondere die Ehrengarde des nach Bohdan Chmelnizki benannten separaten Präsidentenregiments! Als Zeichen der Trauer um den SS-Mann wurde die Präsidentenfahne in ein Trauerband gehüllt und der Sarg mit der Staatsfahne bedeckt. Präsident Selenskyj war schon zwei Jahre im Amt. Griechische Zeitungen haben darüber berichtet [8]. In Deutschland wurde es verschwiegen.

Am 19. Februar 2022, wenige Tagen vor dem Einmarsch der Russen, gab Selensky auf der sogenannten Münchner Sicherheitskonferenz seine Absicht bekannt, das Budapester Memorandum aufzukündigen und damit Atomwaffen anzustreben [9]. Allerdings war auch diese Information nicht neu. Im Jahr 2021 stellte der ukrainische Botschafter in Berlin, Andriy Melnyk, im Deutschlandfunk die Nato (und damit auch Russland) vor die Wahl: Entweder wird die Ukraine Nato-Mitglied oder die Ukraine wird Atomwaffen besitzen. Nur im Zusammenhang mit dieser Information kann man verstehen, warum die Russen so schnell ausgerechnet die Atomanlagen von Tschernobyl unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Wer wirklich wissen will, welche Beziehung die heutige Ukraine zur Nazi-Ideologie hat, der braucht nur die Nachrichten aller Seiten miteinander zu vergleichen, um seine Schlüsse daraus ziehen zu können. Das wird aber in Zukunft nicht mehr so einfach möglich sein. Der Werte-Westen plant alle Sender Russlands „abzuschalten“. Auch wenn das im Internetzeitalter nicht so leicht möglich ist, verdeutlicht es die Ideologie des Werte-Westens. Man soll in Deutschland keinen „Feindsender“ mehr hören dürfen. Das genau war die Ideologie der Nazis. Zuvor, als man die vermeintlich überlegene Ideologie hatte, war das nicht nötig. Die Mauer haben immer nur die anderen gebaut. Wie sich die Zeiten doch ändern?

Der Ukraine-Einmarsch Russlands hat einen Nebeneffekt, der überraschend ist. Blau-Gelbe Ukraine-Flaggen scheinen eine antivirale Wirkung zu haben. Denn als nach deutschen Angaben rund 100.000 Menschen für Frieden in Berlin demonstriert haben, gab es keinen einzigen Polizisten, der mit einem Einmeterfünfzig-Stab herumlief, um die Abstände zu überprüfen. Möglicherweise sollte man in Zukunft in Deutschland mit FFP2-Masken herumlaufen, auf die eine Palästina-Flagge aufgedruckt ist. Das könnte zum raschen Ende der Maskenpflicht führen.

Die Welt steht – anders als im Werte-Westen dargestellt – nicht so eindeutig hinter der Ukraine, wie man es uns hier weismachen will. Bereits bei der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat wurde deutlich, dass die Vertreter der Hälfte der gesamten Menschheit sich den US-Forderungen zur Verurteilung Russlands nicht angeschlossen haben [10]. Selbst Länder wie Brasilien, die für die Verurteilung gestimmt haben, distanzieren sich jetzt davon [11]. Der Werte-Westen war in seiner gesamten Geschichte noch nie so isoliert wie aktuell. Das dürfte auch eines der Gründe dafür sein, warum sie gleich in der ersten Woche alle verfügbaren Waffen einsetzen, inklusive der Abkopplung russischer Banken vom Swift und den Einsatz von eigenen Soldaten. Doch selbst im Westen bröckelt die Front. Ungarn erlaubt es nicht, dass Waffen durch ihr Land in die Ukraine transportiert werden [12]. Die Luftwege sind ohnehin versperrt. Es wird jeden Tag deutlicher, dass der Werte-Westen seine „Werte“ überspannt hat. Wie beide Seiten aus dieser Eskalationsspirale halbwegs vernünftig wieder herauskommen wollen, übersteigt meine Vorstellungskraft. Eher kann ich mir vorstellen, dass eine Seite durchdreht und den Atomkrieg auslöst. Gott schütze die Menschheit davor!

Bliebe noch abschließend die Frage, wie ein Land mit mindestens 40.000 Juden (manche behaupten sogar 400.000 Juden) und dazu einem jüdischen Präsidenten, einen jüdischen Ministerpräsidenten [13] und einem jüdischen Multimilliardär an maßgeblichen Schaltstellen des Landes ein Nazi- oder sogar Antisemitismusproblem haben kann. Die Antwort auf diese Frage könnte möglicherweise tatsächlich die Welt verändern und zu Frieden und Wohlstand in der Welt führen. Meine Wenigkeit wird sie nicht geben. Das überlasse ich dem Erlöser [14]. Ich sage lieber: ne ponimayu

[1] Ukraine, Palästina und der Werte-Westen
[2] https://www.berliner-zeitung.de/welt-nat...e-vor-li.214453
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow
[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Ihor_Kolomojskyj
[5] https://www.deutschlandfunk.de/ukraine-k...en-pro-100.html
[6] https://theintercept.com/2022/02/24/ukra...ttalion-russia/
[7] https://www.nytimes.com/2022/02/25/world...ia-ukraine.html
[8] https://en.rua.gr/2021/06/14/an-ss-man-f...honors-galicia/
[9] https://www.berliner-zeitung.de/welt-nat...f-you-li.212916
[10] Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!
[11] https://www.rnd.de/politik/brasilien-viz...I7JDIPJI4I.html
[12] https://ungarnheute.hu/news/keine-toedli...gelangen-23405/
[13] https://www.nytimes.com/2019/04/24/world...-president.html
[14] Ukraine und die Handschrift des Erlösers


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.190
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 02.03.2022 | Top

RE: Für wen kämpft der Westen eigentlich in der Ukraine? - ne ponimayu

#2 von Dr.Josef Haas , 01.03.2022 12:02

Ich habe keinen "durch die Propagandamedien aufgebauten Russland-Hass". Hatte ich nie, und werde auch niemals davon
infiziert werden. Trotzdem: Bei dem am 24.Februar begonnenen russischen Angriff auf die Ukraine handelt es sich leider,
trotz aller Ihrer wortreichen Darstellungen, um einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. Ich habe hier in diesem Zusammenhang
bekanntlich darauf verwiesen, dass man Adolf Hitler, der 1939 gegenüber Polen kein anderes Verhalten als Putin heute zeigte,
als Verbrecher bezeichnet. Wo bleibt da die Objektivität in der Beurteilung?
Natürlich- und dies kann von meiner Person nur immer wieder wiederholt werden- hat sich die Ukraine, gerade unter ihrem
Präsidenten Selenskyj, schwere Fehler zuschulden kommen lassen. Sie haben hier und anderswo ja ausführlich darauf hingewiesen.
Dennoch: Putin ist, zumindest für mich, ein brutaler Macht-Politiker, der, wenn es ihm nützen sollte, auch genau das Gegenteil von
dem Ihnen Wichtigen machen würde. Nur ein Beispiel: Die brutale Unterdrückung der islamischen Freiheitsbewegung in Tschetschenien,
Anfang der 1990er Jahre.
Wie ich aber schon Frau Donker im ähnlichen Kontext geschrieben habe- auch wenn ich ihrer beider Meinungen in Sachen Ukraine so
nicht zuzustimmen vermag, ist und bleibt es doch absolut legitim, sie zu äußern!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 925
Registriert am: 29.07.2014


RE: Für wen kämpft der Westen eigentlich in der Ukraine? - ne ponimayu

#3 von Yavuz Özoguz , 01.03.2022 12:38

Lieber Herr Haas,

selbstverständlich können Sie und andere Teilnehmer hier Ihre Meinung äußern. Dafür ist solch ein Forum ja da! Aber dass Sie ausgerechnet die von den Saudis hochgerüsteten Tschetschenen hier anbringen, die später in den Einheiten der IS Köpfe abgeschnitten haben, verdeutlicht mir, dass es möglicherweise unterschiedliche Wahrnehmungen und Informationsstände gibt.

Was Putin angeht, sein Russland hat gerade heute eine UN-Resolution mitgetragen, bei der das arme jemenitische Volk weiter ausgebeutet wird. An keiner Stelle wird behauptet, dass Putin ein Engel ist! Er ist ein Machtmensch, wie Sie schreiben. Ist er aber darin anders, als alle westlichen Poitiker? Warum also erwähnen Sie das als besonderes Merkmal? Es muss doch auch Ihr Interesse sein, dass man die wahren Ursachen eines Konflikts herausarbeitet um einerseits den Konflikt zu lösen und andererseits derartige Konflikte in Zukunft zu vermeiden. Wenn Ihre einzige Antwort darauf darin besteht, dass Russland nicht hätte einmarschieren dürfen, dann helfen Sie niemandem damit, weder der Ukraine, noch anderen Beteiligten. Und wenn Sie auch noch die Ansicht vertreten, dass der Einmarschierende von dem Westen bestraft werden muss, dann stellen Sie sich automatisch auf die Seite derjenigen, die diesen Konflikt verursacht haben und für die meisten Verbrechen in unserer Lebenszeit verantwortlich sind. Und wenn Sie noch dazu Putin mit Hilter vergleichen, dann haben Sie in dem Moment offensichtlich die Balfour-Deklaration völlig vergessen und dass die Intellektuellen Stalins allesamt ein bestimmtes Intersse verfolgt haben, was Hitler zu erfüllen hatte! In einer ähnlichen Situation stehen wir heute.

Putin muss raus aus der Ukraine. Die Bedingungen, damit er nicht reingeht, hat er erläutert. Diese wollten der Westen nicht erfüllen, obwohl es leigitme Bedingungen waren. Jetzt stellt er Bedignugen, wie er wieder rausgeht. Auch diese wird der Westen nicht erfüllen. Denn der Werte-Westen will Krieg.

Ich empfehle alle Argumente im Lichte einer Problemlösung zu betrachten und nicht im Licht davon, wer welches Recht hat und wer nicht. Denn wenn es um Recht geht, so sind alle 5 UN-Veto-Staaten undemokratische Verbrecher. Aber die USA sind unter ihnen die größten Verbrecher.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.190
Registriert am: 27.12.2011


RE: Für wen kämpft der Westen eigentlich in der Ukraine? - ne ponimayu

#4 von Dr.Josef Haas , 01.03.2022 13:33

Vielen Dank für Ihre sachliche Antwort. Dies ist heutzutage weiß Gott nicht selbstverständlich. Also, vielen Dank
dafür.
Ich habe in Sachen Hitler-Putin übrigens nur auf die völlig unterschiedliche Beurteilung beider Personen in der
historischen Darstellung aufmerksam gemacht. Denn, was der deutsche Diktator seinerzeit gegen Polen durchführte,
dürfte, wenn man den Putin-Einmarsch begrüßt, dann doch auch nicht anders als eine legale Handlung bezeichnet werden.
Ich unterstelle Ihnen, lieber Herr Dr. Özoguz, aber selbstverständlich nicht, dass Sie die russische Invasion ausdrücklich
befürworten. Dies zur Klarstellung.
Was die Tschetschenen später in Sachen IS, es waren aber auch nicht alle, machten, um auf einen anderen Punkt Ihrer
Antwort zu sprechen zu kommen, war zu Zeiten der damaligen russischen Pressionen gegen sie noch nicht vorhersehbar
gewesen. Also, eignet sich der Hinweis auf den "Islamischen Staat" auch nur sehr bedingt in dieser Ihrer Argumentationslinie.
Dass die USA, neben Israel, unzählige Verbrechen begangen haben und noch begehen, war, ist und bleibt doch auch meine
Meinung, welche ich in diesem Forum unzählige Male geäußert habe. Da haben wir doch nicht den aller geringsten Mei-
nungsunterschied.
Ich kann sogar Ihrer Denkweise, dass die Ukraine derzeit für die geo-strategischen Machtinteressen von NATO und hier
vor allem USA ge- bzw. und besser missbraucht wird, uneingeschränkt folgen.
Trotzdem: Es sterben dafür heute sehr viele Ukrainer und selbstredend auch Russen.
Und weil dem so ist, hat dieser Krieg, denn um einen solchen handelt es sich ja aktuell, in der europäischen Landschaft
nichts (mehr) verloren.
Sie sind ja, was ich als Christ stets bewundert habe und noch immer bewundere, ein ungemein gottesfürchtiger Muslim.
Und weil dem so ist, müssten Sie mir doch bei diesen meinen letzten Worten unschwer folgen können!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 925
Registriert am: 29.07.2014


RE: Für wen kämpft der Westen eigentlich in der Ukraine? - ne ponimayu

#5 von Yavuz Özoguz , 01.03.2022 13:42

Ich folge Ihrem Wunsch nach Frieden uneingeschärkt. Sachlichkeit ist ein Prinzip dieses Forums, welches ihn für alle Tielnehmer angenehm gestaltet trotz sehr unterschiedlicher Ansichten im Detail. Ich empfinde das aber als Bereicherung.

Was aber die Tschetschenen angeht, so wurden diese bereits lange vor IS innerhalb Russlands von den Saudis finanziert und aufgerüstet. Vielleicht kann Ihnen diesbezüglich folgender Artikel weiterhelfen: "Ölmilliarden für den Dschihad - Saudi-Arabien finanziert den globalen Islamismus" er stammt aus dem Jahr 2004. Was in dem Artikel aber nicht deutlich wird, ist die Tatsache, dass die Gelder vor allem dfür eingesetzt wurden, um Sympathien von der wahren Befreiungstheologie, die von der Islamischen Revolution im Iran ausgeht "wegzukaufen".


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.190
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 01.03.2022 | Top

   

Der „Führer“ des Westens verwechselt Ukrainer mit Iranern – kein Zufall!
Imam Chamenei zur Ukraine-Krise

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz