Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#1 von Yavuz Özoguz , 26.02.2022 14:56

Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

Ja, es gibt Krieg! Der Krieg ist gemäß Clausewitz eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Aber wer kennt heute schon noch Clausewitz. Und im Westen gibt es seit dem republikanischen Senator Hiram Johnson im Jahr 1914 das Narrativ, dass die Wahrheit das erste Opfer des Krieges sei. Aber welche Wahrheit ist gemeint?



Was wir aktuell im Westen erleben, ist in vielerlei Hinsicht erstaunlich. Die Kriegspropaganda hat teils absurde Züge angenommen, so dass man sich weniger über die Propaganda wundert als über die Tatsache, dass ein ehemaliges Volk der Dichter und Denker diese Propaganda so kritiklos hinnimmt. Erstaunlich ist auch, dass die gesamte deutsche Elite von rechts bis links einerseits sich eindeutig gegen den russischen Präsidenten Putin stellt aber andererseits nicht erkennen will, wie sie mit den USA zusammen in den Abgrund gerissen werden. Das soll hier an zwei exemplarischen Beispielen verdeutlicht werden.

Beispiel 1: Gestern Nacht wurde im UN-Sicherheitsrat eine Resolution gegen Russland aufgrund des Vetos durch Russland abgewiesen. Das Veto Russlands war erwartet worden. Doch was war wirklich geschehen, und warum wird das von keinem einzigen der Mainstream-Journalisten Deutschlands thematisiert? Dürfen deutsche Journalisten in ihrer eingebetteten Gleichschaltung nicht einmal mehr die banalsten Zusammenhänge berichten?

Der durch und durch undemokratische UN-Sicherheitsrat ist ein Relikt des Zweiten Weltkrieges, als die sogenannten Siegermächte die Welt unter sich aufgeteilt haben und selbst darüber bestimmen wollten, wer „verurteilt“ wird und wer nicht mit der Einschränkung, dass fünf Staaten niemals verurteilt werden können, da sie über ein Veto-Recht verfügen. Aktuell sind es faktisch sechs Staaten, da die USA jede Resolution gegen Israel ebenfalls mit einem Veto belegt. Die fünf ständigen Mitglieder sind: China, Frankreich, Russland, Großbritannien und USA. Hinzu kommen stets zehn nichtständige Mitglieder, die aktuell sind: Albanien, Brasilien, Gabun, Ghana, Indien, Irland, Kenia, Mexiko, Norwegen, und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Letzte Nacht wollten die USA als selbsternannte Führungsmacht der Welt zumindest einen symbolischen Sieg mit einer Resolution zur Verurteilung Russlands bewirken. Es kam zur Abstimmung. Von den 15 Mitgliedern des Rates stimmten 11 für den Entwurf, China, Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate enthielten sich, Russland war dagegen. 11 dafür klingt wie ein Sieg. Die Tagesschau schreibt dann auch: „Westliche Diplomaten werteten dies als Erfolg“ [1]. Zunächst einmal fällt allerdings auf, dass der Resolutionsentwurf von den USA zusammen mit (ACHTUNG!) Albanien eingebracht worden ist. Weder die engsten Verbündeten Großbritannien und Frankreich noch andere Lakaien wie Gabun oder Ghana waren bereit, die Resolution mit einzubringen. Albanien ist zusammen mit Gabun aktuell das bevölkerungszahlenmäßig kleinste Land im Sicherheitsrat. Nachfragen durch westliche Presstituierte sind nicht erwünscht!

Noch dramatischer wird es allerdings, wenn man nicht die Stimmen der Staaten zusammenzählt, die die Resolution mitgetragen haben, sondern die dahinterstehenden Bevölkerungszahlen. Aktuell sind knapp 4 Milliarden der Weltbevölkerung im UN-Sicherheitsrat vertreten. Für die Resolution stimmen weniger als eine Milliarde! Bei solch einem Ergebnis hätte nicht einmal ein Kaninchenzüchterverein irgendeine Entscheidung durchwinken können.

Beispiel 2: Die EU hat Sanktionen gegen Russland verhängt. Die wohl „schlimmste“ Sanktion besteht darin, dass man Nord-Stream 2 gestoppt habe und sowohl Präsident Putins als auch Außenminister Lawrows Konten in Europa eingefroren habe. Nord-Stream 2 war ja noch gar nicht eingeschaltet, so dass der Stopp wohl kaum Auswirkungen auf Russland haben dürfte. Aber die Energiepreise in Deutschland steigen unaufhörlich. Wenn die deutsche Außenministerin meint, dass „wir“ zu Opfern bereit seien, um Frieden und Freiheit zu schützen, so meint sie mit „wir“ den ärmeren Teil der Bevölkerung. Sie wird mit ihrem fünfstelligen Monatsgehalt sicherlich keine Opfer bringen. Das verdeutlicht, wie sehr sich die Grünen vom Volk entfernt haben. Wenn das Thema nicht so ernst und lebensbedrohlich wäre, könnte man über den zweiten Teil der Sanktionen geradezu herzhaft lachen. Da wird also den Bevölkerungen in Europa suggeriert, dass Putin und Lawrow irgendwelche Konten in der EU hätten, die nunmehr eingefroren werden. Ist es den eingebetteten westliche Presstituierten nicht erlaubt einmal nachzufragen, über wie viele Konten die beiden in der EU verfügen und welche Summen insgesamt eingefroren worden sind? Nehmen wir aber einmal an, die beiden wären wirklich so dumm, wie selbst amtierende deutsche Politiker es nicht sind, und sie würden irgendwelche Gelder – warum auch immer – in Europa deponieren, wäre es da nicht sinnvoll gewesen, sie hätten die Gelder vor dem Einmarsch abgezogen? Aber nehmen wir einmal an, sie sind noch dümmer als die gesamte EU-Elite – was schon kaum zu erreichen wäre – und hätten ihre Gelder nicht abgezogen. In welchem Land hätten sie denn ihre Konten eingerichtet? Richtig! In der Schweiz. Die Schweiz gehört nicht zur EU und hat auch gar nicht vor, irgendwelche Konten einzufrieren.

Doch könnte es sein, dass hier von etwas abgelenkt werden soll, was wiederum kein gutes Licht auf die westliche Politik werfen würde? Es ist der ukrainische Präsident Staatschef Wolodimir Selenskij, der geholfen hat, dass sage und schreibe fünf Milliarden Doller aus einer ohnehin klammen Ukrainischen Bank ins Ausland transferiert worden ist, und Selenskij selbst davon profitert hat. Das jedenfalls belegen die offengelegte Pandora Papers seit Oktober 2021 und selbst die Süddeutsche Zeitung hat darüber berichtet [2].

Das sind also die Sanktionen, die den Russen auferlegt worden sind. Kommen wir nun zu den Sanktionen, die den Russen nicht auferlegt worden sind. Dazu gehört vor allem die Abkopplung vom SWIFT abkommen.

Die Abkopplung vom SWIFT-Abkommen gilt als schwerste Strafe, welche der Westen überhaupt auferlegen könnte. Denn Swift ist die Regelung des Zahlungsverkehrs zwischen nahezu allen Banken der Welt. Wer aus dem System ausgeschlossen wird, kann weder international zahlen noch kassieren, jedenfalls so lange er kein alternatives System findet. Bisher hat es nur drei Länder getroffen. Das erste Land, das vom Swift-Abkommen ausgeschlossen wurde, war die Islamische Republik Iran im Jahr 2012. Mit einer kleinen Unterbrechung ist der Iran bis heute vom Swift-Abkommen ausgeschlossen, ohne jemals irgendein Land überfallen oder angegriffen zu haben! Das vorgeschobene Problem beim Iran ist das angebliche Anstreben von Atomwaffen. Der wahre Grund ist die Ablehnung der Westhegemonie und des Dollarsystems – auch für das eigene Öl – und die Abwicklung der Ölgeschäfte mit China und Russland über eigene Währungen. Verliert der Dollar aber seine Vormachtstellung in der Welt, können die USA nicht mehr beliebig viel Dollar drucken, wie sie es jetzt tun, und sind in der Folge nicht nur zahlungsunfähig, sondern auch das mit Abstand meistverschuldete und damit ärmste Land der Welt. Es ist die Illusion der Zahlungsfähigkeit, welche das verbrecherische US-Hegemonialsystem am Leben erhält. Nach dem Iran wurde 2017 Nordkorea aus dem Netz geworfen, weil auch sie sich nicht mehr der US-Hegemonie unterwerfen wollten. 2021 folgte Afghanistan, hatten die Afghanen doch gerade die USA aus dem Land geworfen und das US-Hauptanbaugebiet für Drogen stillgelegt. Dies ist auch für zahlreiche Hilfsorganisationen, die in Afghanistan humanitäre Hilfe leisten, derzeit ein großes Problem. [3]

Swift hatte jahrzehntelang ein Alleinstellungsmerkmal. Es gab keine alternativen Systeme. Das änderte sich mit dem Aufstieg Chinas zur Supermacht, die zumindest intern und bei ihren Geschäften mit immer mehr bilateralen Partnern eigene Systeme nutzt. Zusammen mit Russland verstärken die Nachbarn ihre Bemühungen, eine eigene Finanzkommunikationsplattform aufzubauen, in die dann auch immer mehr Asiaten integriert werden sollen. Das russische System for Transfer of Financial Messages (SPFS) hat bereits mehr als 400 Mitgliedsbanken und wickelt mehr als 20 Prozent der inländischen Finanzkommunikation ab.[3] Würde der Westen Russland aus dem SIWFT-Abkommen ausschließen, würden die Bemühungen Russlands und Chinas ihr eigenes System zu etablieren einen unvorstellbaren Schub bekommen. Im Fall eines Ausschlusses aus SWIFT würde Russland zudem sein eigenes SPFS System für den internationalen Zahlungsverkehr ausweiten. Das Ergebnis wäre wiederum eine Schwächung des Dollardrucksystems und damit der Untergang der USA.

Alle aktuelle und zusätzliche Kriege müssen unter diesem Aspekt betrachtet werden, dass das größte Raubzugsystem der Weltgeschichte namens Dollar-Kapitalismus sich seinem Ende zuneigt. Untergehende Imperien erzeugen bekanntermaßen viele Kriege und unglaublich viel Unheil auf Erden. Deutschland ist ein Vasall der USA. Auf deutschen Boden lagern US-Atomwaffen, die gegen die halbe Welt gerichtet sind. Entsprechend werden die Abwehrmaßnahmen jener Länder auch gegen Deutschland gerichtet sein. Bedauerlicherweise verfügen wir Deutschen über keine Regierung, die die Interessen der deutschen Bevölkerung schützen würde. Vielmehr stehen die Interessen der USA und Israels im Vordergrund.

Merkwürdigerweise hat ausgerechnet Israel eine besondere Rolle beim aktuellen Konflikt erhalten. Der ukrainische Staatschef Selenskij hat Israel als Tagungsort für Waffenstillstandverhandlungen vorgeschlagen. Warum ausgerechnet die längste Kolonialmacht unserer Epoche und Apartheidstaat Israel geeignet sein soll, sei einmal dahingestellt. Israel ist zudem nicht neutral, denn Israel hat den Angriff Russlands verurteilt [4]. Prompt kam die Reaktion aus Russland, die darauf verwiesen hat, dass der durch Israel besetzte Golan nicht zu Israel gehört [5].

Imam Chamenei sagte Anfang Februar 2022 an die USA gerichtet: „Wo immer die Macht der Wahrheit gegen Unglauben ins Feld tritt, irrt der Feind mit all seiner scheinbaren Herrlichkeit und seinem scheinbaren Mut, der weder Herz noch Verstand hat, in seinen Berechnungen. Es ist immer so.“ Imam Chamenei kündigte zudem an, dass USA von einer Stelle aus getroffen werden wird, mit der sie nie gerechnet haben. Die Ukraine-Krise kann damit nicht gemeint gewesen sein. Doch Imam Chameneis Prognosen sind immer eingetroffen. Insofern stehen uns noch spannende Zeiten bevor.

Für Deutschland aber bete ich, dass wir eines Tages Eliten an die Macht verhelfen, die Deutschland aus den Klauen verbrecherischer Hegemonialmächte befreien.

[1] https://www.tagesschau.de/ausland/amerik...itsrat-249.html
[2] https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/p...56?reduced=true
[3] https://www.manager-magazin.de/politik/s...b1-8805cec6ccc8
[4] https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtsch...1uDWqv5IuPe-ap4
[5] https://www.israelheute.com/erfahren/rus...icht-zu-israel/
[6] https://parstoday.com/de/news/iran-i6581...gerechnet_haben


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.190
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 26.02.2022 | Top

RE: Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#2 von Dr.Josef Haas , 26.02.2022 16:20

Wie immer, eine ungemein aussagekräftige Analyse.
Warum ausgerechnet Israel als Ort für Waffenstillstandsverhandlungen ausersehen werden soll, ist allerdings
von vorneherein klar beantwortbar. Der ukrainische Präsident Selenskyj ist bekanntlich jüdisch stämmiger
Herkunft, und auch Putin hat, was hierzulande weitestgehend unbekannt geblieben ist, stets auf sehr gute
Beziehungen zum Terror-Staat Israel Wert gelegt.
Wenn auch Kiew im Krieg mit dem Nachbarn Russland immer mehr vom Westen instrumentalisiert wird, so muss
man denn doch auch auf die rücksichtslose Machtpolitik des Wladimir Putin hinweisen, der als Ziel seiner jüngsten
Aggression die "De-Nazifizierung" der Ukraine nennt. Selten einen derartigen Schwachsinn gehört. In seiner perfiden
Dummheit stinkt er ja gleichsam zum Himmel.
Wie immer, sind und bleiben die Zivilisten die Opfer eines Machtstrebens, dem die hiesigen Kapitalisten naturgemäß
mit Genugtuung zusehen, denn selbstverständlich erhoffen sie sich von dieser jüngsten militärischen Auseinandersetzung
im Herzen Europas ihren Vorteil.
Pervers, aber wahr!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 925
Registriert am: 29.07.2014


RE: Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#3 von Dörte Donker , 28.02.2022 19:14

Vieles was Hörstel da sagt, sehe ich genauso. Wie kann man dort als Deutsche Waffen hinliefern und damit den Krieg hinauszögern und wie kann man Zivilisten da zum Kampf aufhetzen, wobei solche Zivilsten nach Hager Landkriegsordnung nicht als Soldaten gelten und auch nicht als Zivilisten, sondern als Freischärler (früher Patisanen genannt, die aber zumindest noch ausgebildet waren), die durch nichts geschützt sind. Und das unterstützen wir mit unseren Waffen.

Zitat
Dazu ein wichtiger Hinweis: Laut Haager Landkriegsordnung und Völkerrecht gilt ein bewaffneter Zivilist nicht als Soldat, sondern als sogenannter „Freischärler“. Bedeutet: Er muss weder in Gefangenschaft genommen werden, noch in irgendeiner Weise versorgt werden. Ihm droht schlicht und ergreifend das Standgericht!



Die Regierungserklärung am Sonntag war reinste Kriegshetze. Man muss Putin nicht gerne haben, um das festzustellen. Merz wollte gleich allen, die da nicht einstimmen, den Mund verbieten.
Eine total irre, unvernünftige Politik...
Was vernündtig gewesen wäre, auf Gespräche zu drängen und keine Waffenlieferungen



https://www.bitchute.com/video/PA1Ti3FZOyXc/


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 931
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 01.03.2022 | Top

RE: Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#4 von Dr.Josef Haas , 01.03.2022 07:37

Man braucht "die Zivilisten nicht zum Kampf aufhetzen", wie Sie, sehr geehrte Frau Donker, schreiben- die
stellen sich in der Ukraine freiwillig zur Verteidigung ihres Vaterlandes zur Verfügung.
So was gäbe es, in einem gleichgelagerten Fall, hierzulande wohl kaum.
Es ist- und einmal mehr schreibe ich das hier- eigentlich sehr traurig, wie in diesem Forum die aus welchen
Gründen zustande kommende Solidarität mit der Putin´schen Machtpolitik alles andere überlagert und
zurückdrängt. Wie soll man dann aber künftig, glaubhaft, seine Solidarität mit den Armen und Unterdrückten
dieser Welt bekunden, wenn genau dies im Falle Ukraine nicht stattfindet?
Eine Frage, welche mir noch niemand von den Russland-Enthusiasten dieser Tage zu beantworten vermochte!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 925
Registriert am: 29.07.2014


RE: Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#5 von Dörte Donker , 01.03.2022 08:28

Man kann auch Kritik üben ohne dass man ein Russlandfan oder Putinverehrer ist (noch kann man das, wird vielleicht bald unter Strafe gestellt, wie in Tschechien). Wenn man die Vorgeschichte dieses Krieges nicht kennt, dann weiß an gar nichts. Und ich denke, die kennen Sie (stetiger Bruch der Minks Abkommen, Sniperkrieg in den abtrünnigen Gebieten, die auch nicht vor Kindern halten machten, insgesamt 8 Jahre Krieg in den Gebieten). Wenn man Zivilisten bewaffnet, dann mus man wissen dass die keinerlei Ausbildung haben und in der Hager Landkriegsordnung auch anders behandelt werden, als gefangene Soldaten. Mit Molotowcocktail bewaffnete Studentinnen und Hausfrauen, die keine Chance haben und Kanonenfutter werden, aber hier so als "Inspiration und Helden" gesehen wird. Nein, dass wird dazu führen, dass es zu maxiamlen Verlusten unter den Zivilisten zu rechnen haben.
Und in Polen war es damals ähnlich, nur wurde es schnell überrannt. Frankreich und England hat Polen ständig versichert, wenn die Deutschen angreifen, dann helfen wir euch, gebt denen nicht den Korridor. Hitler hat Polen sogar sämtliche Steuereinnahmen von Danzig versprochen und ohne Frankreich und Englands Kriegshetze hätten die Polen sich vernünftigerweise darauf eingelassen. Zu was hat das geführt, England und Frankreich konnten Polen nicht helfen, das Land wurde platt gemacht und die Konsequenzen für die Welt kennen wird. (nachlesen können Sie das in Buchanan: Hitler, Churchill und der unnötige Krieg)
Wie gesagt, Deutschland hätte, um die Hände sauber zu halten, auf Gespräche drängen müssen. Noch dazu sind wir gar nicht in der Position uns so aufzublähen, das ist peinlich und lächerlich. Es gibt dazu noch Gesetze, wem wir Waffen liefern dürfen und wem nicht.

Hier geht es nicht um Putin mögen oder nicht mögen, sondern nur um Vernunft.
Ich sehe ein gewolltes Totalversagen der Diplomatie, wie damals.

https://parstoday.com/de/news/world-i663...ph_h%C3%B6rstel


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 931
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 01.03.2022 | Top

RE: Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#6 von Dr.Josef Haas , 01.03.2022 08:51

Die Kritik an den Zuständen in der Ukraine ist doch absolut legitim, sehr geehrte Frau Donker.
All das, was Sie- sehr berechtigt- geschrieben haben, rechtfertigt meines Erachtens aber dennoch
nicht das aktuelle russische Verhalten.
Sie brauchen mir übrigens nichts über Adolf Hitler schreiben und in diesem Zusammenhang auf das
durchaus lesenswerte Buch von Herrn Buchanan verweisen.
Ich habe in diesem Forum selber mehrfach auf diese damalige Zeit hingewiesen. Wie Sie aber wissen
werden, ist die offizielle Zielsetzung von Herrn Putin übrigens, die Ukraine zu "entnazifizieren".
Und dies bei einem dortigen jüdischen Präsidenten!
Wie schon geschrieben, ich achte natürlich Ihre und jede andere Meinung, welche der meinigen entgegensteht;
trotzdem sollte man doch einmal, dies meine Antwort an Sie, über die Argumentation der Gegenseite nach-
denken.

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 925
Registriert am: 29.07.2014


RE: Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#7 von Dörte Donker , 01.03.2022 09:18

Ich habe nirgend geschrieben, dass der Einmarsch berechtigt ist. Kriegsgrund und Kriegsschuld sind auch nicht immer das gleiche. Ich werde mir weiterhin erlauben, hier ohne Partei zu ergreifen, die Lage zu beurteilen. Wieso Sie die
Position vertreten, man müsse in das westliche Geheule einstimmen, ohne Ursache und Wirkung zu analysieren, ist mir schleierhaft.
Was für Argumente der Gegenseite, die Mär dass die für Freiheit und Demokratie kämpfen, wie im Bundestag geheuchelt, die es ja auch bei uns nicht mehr gibt? Argumente können nur heißen, dass jeder Angriffskrieg abzulehnen ist, wie auch alle von den USA und der Nato geführten Angriffskriege. Und auch jegliches Öl in Feuer zu gießen, wie der Westen unaufhörlich tut, lehne ich ab. Und als Deutsche fordere ich genau das. Gespräche, Gespräche, Gespräche....aber auch das scheint nicht gewollt zu sein.

Wenn man einen so großen Bruder hat wie Russland, den man nicht in die Knie zwingen kann, dann sieht man zu, dass man mit dem gut fährt und läßt sich nicht vom Westen aufhetzen, Verträge zu brechen. Und genau da haben wir Mitschuld an dem Krieg. Putin wird sich dermaßen in die Ecke gedrängt gefühlt haben, dass er sich sagen musste, dass Angriff die beste Verteidigung sei und das hat der Westen zu verantworten, ohne das ich damit sage, dass ich auf der Seite Putins bin. Das muss noch möglich sein. Schauen Sie doch nur, wieviele Kriege die USA seit dem 2. WK geführt hat und wieviel davon die CIA ausgelöst hat. Und wie die Propaganda hier immer auf der Seite der USA ist und solche CIA Kriege verschwiegen werden. Die Menschen in der Ukraine müssen es ausbaden und wir wohl auch. Das ist das Problem und bleibt das Problem.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 931
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 01.03.2022 | Top

RE: Durchhalteparolen im Westen – aber das Volk darf es nicht merken!

#8 von Dr.Josef Haas , 01.03.2022 11:31

Es ist mir völlig schleierhaft, dass Sie mir unterstellen, ich hätte Ihnen vorgeworfen, geschrieben zu
haben, der russische Einmarsch sei berechtigt. Derartiges mir vorzuhalten, geht völlig an der Wahrheit
vorbei. Außerdem wäre ich der letzte, der in das NATO-Kriegsgeheul mit einstimmen würde. Derartiges
Denken bleibt mir völlig wesensfremd. Dennoch, und als Anti-Imperialist sehe ich das sogar als meine
Pflicht an, kann und werde ich den russischen Einmarsch in die Ukraine trotzdem nicht gutheißen!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 925
Registriert am: 29.07.2014


   

Imam Chamenei zur Ukraine-Krise
Ukraine und die Handschrift des Erlösers

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz