Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#61 von Werner Arndt , 31.03.2022 19:58

Zitat
KBV-Chef Gassen: Impfpflicht macht "medizinisch keinen Sinn"

...

https://www.braunschweiger-zeitung.de/wi...einen-Sinn.html



Zitat
KBV-Chef Gassen: Impfpflicht "medizinisch keinen Sinn" und nein zu Kinderimpfung

Die Debatte um eine Impfpflicht ist für den Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, wegen Omikron überflüssig. Bei der veränderten Virusvariante mache eine Impfpflicht "medizinisch nicht wirklich Sinn", sagte Gassen bei "19 – die Chefvisite" mit Blick auf die meist milderen Verläufe und grippeähnlichen Symptome einer Omikron-Infektion. Die Mutation sei ein "Gamechanger", so Gassen: "Wir sind in einer neuen Welt." ...




(19 - Die Chefvisite)
https://www.youtube.com/watch?v=EjcQm4xBg2o

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#62 von Werner Arndt , 31.03.2022 20:37

Zitat
Corona-Impfung - Nebenwirkungen in erschreckendem Ausmaß - Petition gegen die Corona-Impfpflicht

... "Wir in den medizinischen Berufen haben uns bewusst dafür entschieden, voll und ganz im Sinne des Menschen zu handeln und Entscheidungen zu treffen.

Handeln und entscheiden Sie nun bitte auch verantwortungsbewusst und nehmen Sie unsere Sorgen und Einwände ernst! Es liegt in Ihrer Verantwortung, uns vor möglichen Schädigungen durch die Impfung und der Impfpflicht zu schützen."

...

(Stefanie Bresnik, Krankenpflegerin)
https://www.youtube.com/watch?v=Bp-BdX-Kgqs



Deutscher Bundestag - Petitionsausschuss: Beratung von Petitionen gegen die Corona-Impfpflicht, Anhörung am 14.03.2022
(ab 1:19:00)
https://www.youtube.com/watch?v=MzbwLygBSVk




Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 31.03.2022 | Top

RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#63 von Werner Arndt , 02.04.2022 15:41

Zitat
31.03.2022

Impfpflicht: Auf diesen Kompromiss haben sich die Abgeordneten geeinigt

...

Berlin. Die beiden Abgeordnetengruppen, die im Bundestag eine allgemeine Impfpflicht durchsetzen wollen, haben sich auf einen Kompromiss für einen gemeinsamen Antrag geeinigt. Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) sehen Eckpunkte, die am Donnerstagmorgen mit dem Bundesgesundheitsministerium besprochen wurden, zunächst nur eine Impfpflicht ab 50 Jahren vor. Eine Impfpflicht ab 18 Jahren soll danach erst scharf gestellt werden, wenn sich die Pandemielage im Herbst zuspitzt.

...

https://www.rnd.de/politik/impfpflicht-n...X5BBA73WRM.html



Zitat
28.01.2022

Der Krampf mit der Pflicht

Kann eine Impfpflicht erfolgreich sein? Je genauer man es sich ansieht, desto weniger plausibel wirkt das Vorhaben


...

Eine Impfpflicht für Ältere zielt auch auf die Entlastung des Gesundheitssystems, berücksichtigt aber die reale Krankheitslast. Klingt vernünftig? Nur würde man den Älteren das Recht zur eigenen Entscheidung absprechen. Warum dann nicht auch Übergewichtigen, psychisch Kranken oder anderen, die ein höheres Erkrankungsrisiko haben und also einem neoliberalisierten Gesundheitssystem »zur Last fallen«? Oder den Armen? Sollte man das mühselig erkämpfte Prinzip der Freiwilligkeit und Mitbestimmung in der öffentlichen Gesundheitspflege so leichtfertig aufs Spiel setzen? Die Ausarbeitung des Bundestages ist in diesem Punkt deutlich: »Wenn schon einem Kranken eine medizinische Behandlung zu Heilungszwecken nicht aufgenötigt werden darf, dann darf sie erst Recht einem Gesunden nicht zu seinem vorbeugenden Schutz aufgenötigt werden. Eine Impfpflicht, die allein dem Selbstschutz der Geimpften dienen würde, wäre mithin kein legitimes Ziel.«

...

Politik bewegt sich in selbstgeschaffenen Sachzwängen und Erzählungen, das Ende der Pandemie ist eine politische Frage. Und man stelle sich nur einmal vor, die politische Klasse würde mit der gleichen obsessiven Energie über ein besseres öffentliches Gesundheitssystem oder die Abschaffung der Armut, noch immer das größte aller Krankheitsrisiken, debattieren.

https://www.nd-aktuell.de/artikel/116086...er-pflicht.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#64 von Werner Arndt , 02.04.2022 16:35

Zitat
01.04.2022

Charité-Forscher: "Mindestens 70 Prozent Untererfassung bei Impfnebenwirkungen"

Wie häufig sind Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung? Harald Matthes leitet an der Berliner Charité eine Studie, die das herausfinden soll. Im FOCUS-Online-Interview erklärt er, warum er von einer deutlichen Untererfassung beim Paul-Ehrlich-Institut ausgeht.

...

Ein kurzer Film der MDR "Umschau" sorgt seit der Ausstrahlung vergangene Woche für Diskussionen. Denn er behandelt ein brisantes Thema: Nebenwirkungen der Covid-19-Impfstoffe. Betroffene, Ärzte und Forschende kommen zu Wort und schildern ihre Erfahrungen. Darunter auch Harald Matthes, ärztlicher Leiter des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe und Stiftungsprofessor am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Berlin.

...

https://www.focus.de/gesundheit/news/cha...d_76570926.html



Zitat
31.03.2022

"Eine Impfpflicht würde das Tor zum Missbrauch weit öffnen"

Der Berliner Arzt Erich Freisleben wird von Patienten mit Impfnebenwirkungen überrannt. Er hat eine Therapie gefunden – doch er kann nicht allen helfen.


Berlin - Mittlerweile sind 63 Millionen Deutsche vollständig geimpft, das sind fast 76 Prozent der Bevölkerung. Angesichts anhaltender Anspannung im Gesundheitssystem aufgrund der hochansteckenden Omikron-Variante diskutiert derzeit das Parlament über eine Impfpflicht. Gegen eine solche spricht sich der Berliner Arzt Erich Freisleben aus, der in seiner Praxis von Patienten mit Impfnebenwirkungen geradezu überrannt werde. Er musste eine Kollegin einstellen, um des Ansturms Herr zu werden, fand ein Mittel, um vielen von ihnen zu helfen, entwarf Infoblätter für Kollegen – und fordert, dass die Forschung sich der Impfnebenwirkungen stärker annimmt. Ein Interview.

...

Ich habe in 35 Jahren Tätigkeit als niedergelassener Arzt zuvor vielleicht fünf oder sechs Nebenwirkungen bei Impfstoffen gesehen. Für die neuartigen Impfstoffe habe ich inzwischen 96 gezählt. Das steht in keinem Verhältnis. Wir müssen uns klarmachen, dass wir mit der mRNA-Impftechnik ein völlig neues Prinzip haben, das wir nicht kennen, das wir innerhalb eines Jahres aus dem Boden gestampft haben und bei dem wir uns in einer Frühphase der Prüfungen befinden. Da hat man normalerweise sämtliche Nebenwirkungen akribisch zu dokumentieren und Zusammenhänge zu untersuchen. Aber das passiert nicht. Und wir haben keine kontinuierlichen Kontrollen: Was passiert denn mit dem Immunsystem bei den Geimpften? Das weiß ich nicht, und wir wissen auch nicht, ob die Geimpften, die keine Nebenwirkungen spüren, nicht auch Veränderungen haben. Wir müssten eine parallele Forschung machen, die all diese Fragen miteinbezieht.

Ich selbst habe bei etwa 50 Patienten mit Nebenwirkungen einen großen Immunstatus erhoben und festgestellt, dass sie zu 95 Prozent einen Mangel haben an Zellen, die normalerweise im Körper lebensnotwendig sind, um von Erregern befallene Zellen aufzulösen – zentrale Memory-Tc Cells genannt.

...

https://www.berliner-zeitung.de/gesundhe...ffnen-li.219816

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#65 von Werner Arndt , 05.04.2022 19:42

Zitat
PROFESSOR ARNE BURKHARDT SPRICHT IM BUNDESTAG

Die Warnung vor der Schädigung von Herz, Gehirn und anderen Organen durch die “Covid-19-Impfung“ genannten Injektionen mit gentechnisch verändertem Material ist nun auch offiziell aus erster Hand in den parlamentarischen Protokollen des Deutschen Bundestag dokumentiert. Am 21. März wurde Professor Dr. Arne Burkhardt als Vertreter einer aus zehn Wissenschaftlern bestehenden internationalen Expertengruppe im Gesundheitsausschuss des Bundestages angehört. Der aus Reutlingen stammende Pathologe berichtete den Parlamentariern und der Öffentlichkeit in der Anhörung über “Nutzen und Rechtmäßigkeit einer Impfpflicht” ausführlich über die erschreckenden Erkenntnisse seiner Forschungsgruppe.

Er sprach allen Zweiflern, “insbesondere Herrn [Gesundheitsminister] Lauterbach“ eine Einladung aus, sich bei einem Besuch im Institut persönlich davon zu überzeugen, dass mRNA nicht – wie offiziell behauptet – an der Einstichstelle verbleibt, sondern in allen Organen des Körpers bis 128 Tagen nach der Injektion nachgewiesen werden können, und damit ein großes gesundheitliches Risiko darstellen.

(Video der Anhörung von Professor Burkhardt)

...

https://alschner-klartext.de/2022/03/30/...t-im-bundestag/



(ab 1:18:30 / 2:58:00)
https://www.youtube.com/watch?v=-EiWd0aI7ME&t=18s


Zitat
1. April 2022

Pathologen setzten in Brandbriefen dem Paul-Ehrlich-Institut kurze Frist, das Impfen unverzüglich zu stoppen

...

Wie ernst es Prof. Burkhardt und seinen Kollegen ist, zeigt, dass er am 24.3.2022 erneut an das PEI schrieb und eindringlich ihnen mitzuteilen bat, welche Maßnahmen sie ergriffen hätten, um die Gefahr für Leib und Leben, die von dem mRNA- und Vektor-basierten CVID-19 Impfstoffen ausgehe, abzuwenden.

...

Unsere pathologischen Untersuchungen ergaben unzweifelhaft, dass die Impf-induzierte "Spike-Produktion" im menschlichen Körper nicht ausschließlich an der Injektionsstelle im Muskel stattfindet, sondern die Spike-Produktion in sämtlichen Zellen und Organen stattfinden kann, selbst im Gehirn. Die Expression des Spike-Proteins führt zu gravierenden Entzündungsreaktionen in den betroffenen Organgeweben bis hin zum Tod.

Es besteht unmittelbares Todesrisiko.


Ergänzend
zu unserem Schreiben vom 16.3.22 möchten wir auf einen weiteren Aspekt hinweisen:

Die in pathologischen Untersuchungen neben den Endothelschäden vermehrt festgestellten Thrombosen, insbesondere Sinusvenenthrombosen nebst Einblutungen im Gehirn begründen den dringenden Verdacht, dass dem durch mRNA- und Vektor basierte Covid-19 Impfstoffe ausgelösten Geschehen eine unkontrollierte Immunreaktion unabhängig von der aplizierten Substanz zugrunde liegt.

Dies unterstreicht, dass dringender Handlungsbedarf im Sinne unseres Schreibens vom 16.3.2022 gegeben ist.


Mit freundlichen Grüßen
Im Namen der Forschungsgruppe

(Unterschrift)

Prof. Dr. med. Arne Burkhardt

...

https://fassadenkratzer.wordpress.com/20...ich-zu-stoppen/


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 06.04.2022 | Top

RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#66 von Werner Arndt , 05.04.2022 19:53

Zitat
02.04.2022

Patienten mit Impfnebenwirkungen: "Ich dachte, ich muss jetzt sterben"

Die Regierung will die Impfpflicht einführen. Dabei melden sich immer mehr Menschen mit schweren Impfschäden, die das für gar keine gute Idee halten.


Berlin- In der kommenden Woche will der Bundestag über eine geplante Pflicht zur Impfung gegen Covid-19 entscheiden. Nun wurde laut Medienberichten bekannt, dass die ursprünglichen Pläne zur allgemeinen Impfpflicht wohl keine Mehrheit fänden und nur noch über eine Impfpflicht für Menschen ab 50 entschieden werden soll. Doch auch eine solche Teilpflicht – wie die bereits beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht – würde außer Acht lassen, dass sich immer mehr Patienten mit schweren Nebenwirkungen nach der Covid-19-Impfung melden. So auch bei der Berliner Zeitung, die aus diesem Anlass mit Betroffenen gesprochen hat, die allesamt davon berichten, dass sie noch Monate nach der Impfung ihren Alltag kaum bewältigen können. Uns erreichten noch viel mehr dieser Berichte, vor allem von Patientinnen zwischen 20 und 40 Jahren. Die Aussagen sind stellvertretend für eine offenbar untererfasste Gruppe Impfgeschädigter, deren Anzahl von mit der Praxis betrauten Ärzten auf etwa drei bis fünf Prozent der Geimpften geschätzt wird.

...

https://www.berliner-zeitung.de/gesundhe...215904?pid=true

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#67 von Werner Arndt , 06.04.2022 19:49

Zitat
06.04.2022

Die Impfpflicht berührt die Frage der Menschenwürde

Die Gewissensfreiheit des Individuums muss als rote Linie respektiert werden.

...

Gerade im Fall eines medizinischen Eingriffs, bei dem es um ein bestimmtes Verständnis von Gesundheit geht und körperliche Schäden bis hin zum Tod nicht ausgeschlossen werden können, ist die persönliche Selbstbestimmung unbedingt zu achten.

Die Person muss mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben (sterben) und sie verantworten; ihre persönliche Entscheidung muss respektiert werden. ...

Das Impfen betrifft in sehr direkter Weise die körperliche Integrität einer Person, ihre Auffassung von Gesundheit und ihre Selbstbestimmung. Hier sind das persönlich verantwortete Urteil und die Gewissensentscheidung zu respektieren. Das gilt unabhängig davon, ob diese Entscheidung explizit religiös oder in anderer Weise weltanschaulich begründet wird. Es geht um einen massiven Eingriff in den Körper. Diesen müssen die Einzelnen vor sich verantworten. Das erfordert die Abwägung der je konkreten Situationen und gesundheitlichen Dispositionen und kann Glaubensvorstellungen und letzte Überzeugungen berühren. Die Entscheidung kann unterschiedlich ausfallen und ist seitens des Staates, der Gesellschaft und der Religionsgemeinschaften zu respektieren.

...

https://www.berliner-zeitung.de/news/die...uerde-li.220929



Zitat
KRiStA – Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte n.e.V.

Offener Brief an die Mitglieder des Deutschen Bundestages anlässlich der Abstimmung zur Impfpflicht


Sehr geehrte Mitglieder des Bundestages,


mit den Gesetzentwürfen und dem Antrag für eine Impfpflicht gegen COVID-19 liegt vor Ihnen eine historische Abstimmung. Diese will wohlüberlegt sein.


Ihnen werden sich viele Fragen stellen. Weiß ich genug, um fundiert entscheiden zu können? Bringt eine Impfpflicht noch etwas? Ist sie rechtlich zulässig? Folge ich meinem Gewissen oder – vielleicht mit Blick auf die namentliche Abstimmung – der Fraktionslinie?

In rechtlicher Hinsicht sei zusammengefasst: Die Einführung einer wie auch immer gearteten Impfpflicht mit den neuen COVID-19-Impfstoffen – sei sie auch auf bestimmte Gruppen beschränkt oder auf „Vorrat“ – ist mit dem Grundgesetz und bindenden Normen des Völkerrechts nicht vereinbar.

Eine vertiefte Darstellung nicht nur der in diesem offenen Brief angeführten Umstände finden Sie in unserer Stellungnahme an den Gesundheitsausschuss vom 17. März 2022, die den Fraktionen bereits vorliegt und auch auf unserer Website abrufbar ist. [1]

Halten Sie sich bitte die gegenwärtige absurde Situation vor Augen, die noch vor zwei Jahren völlig indiskutabel gewesen wäre: Der Staat will Millionen von Menschen dazu zwingen, sich ein Medikament injizieren zu lassen, welches im Einzelfall schwere Nebenwirkungen haben kann und das bis 2023/2024 noch immer in einer medizinischen Studienphase ist. Man hat noch keine volle Kenntnis über kurzund mittelfristige und keinerlei Kenntnis über langfristige Nebenwirkungen. Die Entwicklung eines sicheren Impfstoffs braucht sonst mehr als zehn Jahre. Mit den mRNAImpfstoffen haben wir gar ein völlig neues Wirkprinzip. Fest steht: Die Impfung verursacht sogar Todesfälle. [2] Die Zahlen sind alarmierend. Das Paul-Ehrlich-Institut verzeichnet in seinem aktuellen Sicherheitsbericht bislang 2.255 Verdachtsfallmeldungen über einen tödlichen Ausgang der Impfung. [3] Kürzlich hat auch das Bundesverfassungsgericht mögliche Todesfolgen in seiner Entscheidung zur einrichtungsbezogenen Nachweispflicht gesehen. [4] Aufgrund der Vielzahl der Betroffenen ist sicher, dass unter ihnen allein wegen dieses staatlichen Zwangs Todesfälle zu beklagen wären.

Rechtlich auf den Punkt gebracht: Mit dem Erlass dieser Impfpflicht tötet der Staat vorsätzlich Menschen! [5]

...

Die vergangenen beiden Jahre sind geprägt durch steinbruchartige Verletzungen unserer Verfassung. Bei unbefangener Betrachtung fällt es schwer, die Rechtsrealität noch unter den Begriff der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu fassen.

Wir appellieren an Sie: Handeln Sie jedenfalls jetzt nicht ideologisch-aktionistisch, sondern rational und in den Grenzen des Rechts (Art. 20 Abs. 3 GG)! Unsere Nachbarn machen es uns vor.


Berlin, den 2. April 2022

Ihr Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte


________________________________________________

[1] https://netzwerkkrista.de/2022/03/18/ste...ma-impfpflicht/

[2] Beispielsweise schätzt Prof. Schirmacher aufgrund von ihm durchgeführter Obduktionen den Anteil der an der Impfung Verstorbenen bei den Verdachtsfällen auf 30-40%

(https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1...n-von-Geimpften)

[3] https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/c...fe-aktuell.html

[4] BVerfG, 10. Februar 2022 – 1 BvR 2649/21 –, juris Rn. 16, allerdings ohne diesen Umstand verfassungsrechtlich zu Ende zu denken; keineswegs hat es eine Impfpflicht grundsätzlich für verfassungsgemäß gehalten.

[5] Vorsatz in Form der "Wissentlichkeit" (dolus directus 2. Grades)


https://netzwerkkrista.de/wp-content/upl...erk-KRiStA-.pdf



Zitat
06.04.2022

Sieben zwingende Argumente gegen eine Impfpflicht

Eine Impfpflicht widerspricht nicht nur dem Grundgesetz, sie ist auch politisch unklug: Hier führt der Rechtsprofessor Kai Möller sieben Gründe auf, warum es in einem gut regierten, liberalen Verfassungsstaat keinen Raum für solch ein Gesetz gibt – erst recht nicht Ü60.

Es gibt viele Gründe, warum eine Impfpflicht nicht zielführend ist und kluge Staatslenker auf sie verzichten würden. Und darüber hinaus gibt es Gründe dafür, die Impfpflicht auch aus prinzipiellen Gründen abzulehnen. Viele dieser Prinzipien findet man in einem liberalen Rechtsstaat wie Deutschland in der Verfassung, also im Grundgesetz.

...

https://www.welt.de/kultur/plus238012041...mpfpflicht.html



Zitat

... Transparenz wäre (auch im Bundestag) umgehend herstellbar, z.B. im Rahmen von Auswertungen der EMA-Datenbank - bei Bedarf altersgruppenspezifisch verfügbar. Im Gespräch ist neuerdings ja auch eine Impfpflicht Ü50.

Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz (3)


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#68 von Werner Arndt , 06.04.2022 19:56

Zitat
04.04.2022

Die Diskussion um die Impfpflicht - Ein Kommentar von RTL WEST

Am Donnerstag, 7.4.2022, wird im Bundestag über eine Impfpflicht abgestimmt. Verschiedene Modelle stehen zur Diskussion. Dazu ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc.



https://www.youtube.com/watch?v=KvGS5PLWyCs


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 06.04.2022 | Top

RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#69 von Werner Arndt , 07.04.2022 19:40

Zitat
07.04.2022

Warum die Lockerungen richtig sind und sich jede Impfpflicht verbietet

Man kann nicht hoch genug schätzen, dass der Bundestag die allgemeine Impfpflicht abgelehnt hat. Auch die Lockerung der Maßnahmen kommt zur rechten Zeit.


...

So mehrten sich etwa die Hinweise auf schwere Nebenwirkungen der laut Lauterbach angeblich nebenwirkungsfreien Impfung gegen Covid-19 schon seit vielen Wochen und Monaten durch Betroffene. Die Long-Covid-Ambulanzen werden gerade von solchen Patienten überrannt, weil ihre Symptome denen von Long Covid stark ähneln und ihnen sonst kaum einer helfen mag. Denn ihre Nebenwirkungen dürfte es eigentlich gar nicht geben.

Hochgerechnet betrifft dieses Problem keine geringe Anzahl von Menschen, sondern womöglich eine erhebliche: Gehen wir von 63 Millionen Geimpften allein in Deutschland aus, und wären es tatsächlich 0,02 bis 0,2 Prozent mit schweren Nebenwirkungen nach der Impfung wie erwartet, dann hätten wir hierzulande über 120.000 bis sogar über eine Million Patienten, die die Impfung nicht vertragen. Und wir sprechen hier wohlgemerkt eben nicht von ein paar Tagen Kopfschmerzen oder Fieber, sondern von unerwünschten Nebenwirkungen, die teils so heftig ausfallen, dass die Patienten nicht mehr arbeiten können, weil sie von anhaltenden massiven kardiologischen und/oder neurologischen Problemen geplagt werden.

Doch was macht die Politik? Sie berät im Bundestag allen Ernstes über eine Impfpflicht und tut so, als sei nur noch darüber zu befinden, ab welchem Alter eine solche gelten müsse. Dabei verbietet sich nach Erkenntnissen über eine mögliche Untererfassung der Impfschäden nicht nur jegliche Impfpflicht, vielmehr müssten auch nach den neuesten Erkenntnissen die Impfempfehlungen neu angepasst werden, und es müsste viel genauer eruiert werden, für wen genau die Impfung eher Rettung als Gefahr ist – auch in Bezug auf Omikron.

...

https://www.berliner-zeitung.de/gesundhe...ietet-li.220879



Zitat

... Es gibt wirklich keine Notwendigkeit und wir müssen ja auch sehen: Diese Impfstoffe, die jetzt so massenhaft verimpft werden - es gibt immer mehr Meldungen dazu, dass es Nebenwirkungen gibt, dass es Impfschäden gibt. Es sind immer noch relativ neuartige Impfstoffe, die noch nicht die endgültige Zulassung haben.

Da sollte man schon sehr vorsichtig sein, wenn man dann Menschen zu etwas zwingen möchte.

(Sahra Wagenknecht, 07.04.2022)


https://www.youtube.com/watch?v=PPyOkEQSjPM

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#70 von Werner Arndt , 27.04.2022 13:20

Zitat
26.04.2022

Es wäre jetzt höchste Zeit, die gesamte Corona-Politik in 2 Jahren, alles, was es da gegeben hat, das Versagen des Staates - für mich ist das ziemlich durchgängig der Fall gewesen - in einem Untersuchungsausschuss des Bundestages zu untersuchen. Auch die Wirkung von Impfungen und die nicht erfüllten Erwartungen von Impfungen. Also dass man der Frage nachgeht, mit Wissenschaftlern, die man hört, und zwar mit allen Wissenschaftlern und nicht nur mit den regierungsfrommen, was da eigentlich heute für ein Erkenntnisstand ist. ...

Also: Impfgeschädigte - Untersuchungsausschuss!

(Hans-Ulrich Jörges)



Entschädigt die Impfgeschädigten! | Joachim Cäsar-Preller bei "Viertel nach Acht"

"Der Staat muss sich um Impfgeschädigte kümmern", fordert Anwalt Joachim Cäser-Preller. Er vertritt zahlreiche Impfgeschädigte in Prozessen, fordert Entschädigung von Staat und Pharamkonzernen. "Viele meiner Mandanten sind seit der erfolgten Impfung arbeitsunfähig und können ihren Beruf nicht mehr ausüben. Die Genesung von Impfschäden dauert sehr lange, wenn es überhaupt in den Einzelfällen zu einer Gesundung kommen wird", erzählt der Jurist.

...

https://www.youtube.com/watch?v=yoZe2-JK4uk

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#71 von Werner Arndt , 29.04.2022 12:16

Zitat
27. April 2022

ZAHLEN UM DAS VIERZIGFACHE ZU NIEDRIG

MDR-Doku: Deutlich mehr Impfnebenwirkungen – Opfer werden zum Psychologen geschickt

Eine neue Dokumentation des MDR bringt neue Einblicke in den Umgang mit schweren Impfnebenwirkungen in Deutschland. Sie zeigt: Opfer werden nicht ernst genommen und teils gar pathologisiert. Die offiziellen Zahlen scheinen um das Vierzigfache zu niedrig.


Es sind schlimme Bilder, die eine neue Dokumentation des MDR zeigen: Die Hände der 15-jährigen Lea zittern so stark, dass sie sie nicht mehr kontrollieren kann. Wenn sie aus dem Rollstuhl aufstehen will, brechen unter ähnlichem Zittern ihre Beine weg. Sie hofft, dass sie irgendwann wieder laufen können wird. Vor der Impfung war sie kerngesund – jetzt Pflegestufe drei.

...

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...fer-psychologe/



Zitat
27. April 2022

Unterschlägt Paul-Ehrlich-Institut Nebenwirkungen?

Seit Monaten gibt das PEI keine Daten dazu bekannt:

»Impfkomplikationen: Mehr schwere Nebenwirkungen als gedacht?
Laut Paul-Ehrlich-Institut haben 0,02 Prozent der Corona-Geimpften schwere Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen erlitten. Doch in anderen Staaten soll ein Prozent betroffen sein. Neue Untersuchungen bestätigen das.«


So wird ein Video auf mdr.de am 26.4. angekündigt. Ausschnitte daraus:



https://www.corodok.de/unterschlaegt-paul-ehrlich-2/

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#72 von Werner Arndt , 04.05.2022 19:40

Zitat
04.05.2022

Charité-Forscher fordert Ambulanzen für Impfgeschädigte - wo Betroffene Hilfe finden

Acht von 1000 geimpften Personen leiden nach einer Corona-Impfung unter schweren Nebenwirkungen. Zu diesem Ergebnis kommt Harald Matthes, der an der Berliner Charité zu Nebenwirkungen der Impfung forscht. Er fordert eine rasche Einrichtung von Spezialambulanzen für Betroffene.


...

"Angesichts von etwa einer halben Million Fällen mit schweren Nebenwirkungen nach Covid-Impfungen in Deutschland, müssen wir Ärzte tätig werden", sagte der Forscher dem MDR. "Wir müssen zu Therapieangeboten kommen, auf Kongressen und in der Öffentlichkeit offen darüber diskutieren, ohne dass wir als Impfgegner gelten."

Dazu gehört ein offener Umgang mit Impfnebenwirkungen und ein Eingeständnis, dass wir viele Informationen zu den aktuellen Corona-Impfstoffen einfach noch nicht haben.

...

Die große Aufgabe der Medizin wird es jetzt sein, geeignete Therapien für Geschädigte zu entwickeln. Einigen Patienten konnte beispielsweise durch eine Blutwäsche geholfen werden. Autoantikörper, die bei einigen Menschen nach einer Covid-Impfung auftreten und körpereigenes Gewebe angreifen, könnten so aus dem Blut entfernt werden.

...

https://www.focus.de/gesundheit/coronavi...d_93932528.html



siehe auch #64

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#73 von Werner Arndt , 12.05.2022 20:05

Zitat
11. Mai 2022

Die Datenmanipulateure

Eine neue Studie über die Impfschäden kommt zu brisanten Ergebnissen, doch die Regierung leugnet diese, und das Bundesinstitut entfernt wichtige Daten. Teil 1/2.

Nach fast eineinhalb Jahren ist das Thema Impfschäden im Mainstream angekommen. Einer laufenden Studie unter dem Charité-Professor Harald Matthes zufolge könnten bisher mehr als eine halbe Million Menschen schwere Nebenwirkungen nach ihrer Corona-Impfung erlitten haben. Doch die Bundesregierung will davon nichts wissen, und das ihr unterstehende Paul-Ehrlich-Institut lässt wichtige Daten aus seinem Sicherheitsbericht verschwinden.


...

Über die Gründe der offensichtlichen Datenverschleierung durch das Paul-Ehrlich-Institut lässt sich nur spekulieren. Es scheint sich um eine politische Entscheidung zu handeln: Die Bundesregierung will möglicherweise verhindern, dass sich die Impfkampagne zu einem der größten Medizinskandale in der Menschheitsgeschichte ausweiten könnte, vielleicht sogar zum größten.

...

https://www.rubikon.news/artikel/die-datenmanipulateure



Zitat
13. Mai 2022

Die Datenmanipulateure

Eine neue Studie über die Impfschäden kommt zu brisanten Ergebnissen, doch die Regierung leugnet diese, und das Bundesinstitut entfernt wichtige Daten. Teil 2/2.


...

https://www.rubikon.news/artikel/die-datenmanipulateure-2


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 13.05.2022 | Top

RE: Offener Brief an den designierten Bundeskanzler Scholz

#74 von Werner Arndt , 17.05.2022 19:58

Zitat
15.05.2022

Corona: Impfschäden und Nebenwirkungen werden vermutlich selten gemeldet

...

Das bestätigt auch Christian Eick, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie in Rottenburg: "In Deutschland werden Nebenwirkungen zu selten gemeldet", sagt der Arzt im Gespräch mit der "Schwäbischen Zeitung". Er selbst melde auffällige schwere Nebenwirkungen, die nach einer Impfung auftreten, wie Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen. Seit vergangenem Sommer sei die Zahl der Neupatienten nach Herzinfarkt oder Schlaganfall in seiner Praxis deutlich gestiegen. Mehr als 120 Fälle von schwerwiegenden Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung registrierte der Kardiologe seit Mitte 2021. ...

Ein weites Feld seien außerdem die vielen "unspezifischen Beschwerden", die Patienten nach einer Impfung spüren und die Eick mit den Long-Covid-Symptomen vergleicht. "Die kann ich gar nicht alle melden", erklärt der Arzt. Das würde er zeitlich nicht schaffen, weil es mehrere Meldungen am Tag wären.

...

https://www.schwaebische.de/landkreis/la...d,11508339.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 1.251
Registriert am: 03.06.2017


   

Wie können wir Grundlegendes ändern?
Diskriminierung in reinster Form

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz