Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#46 von Werner Arndt , 31.08.2020 18:29

Zitat

Seit 6 Wochen haben meine Kollegen und ich im Berliner Corona-Ausschuss Professoren und andere Sachverständige sowie Betroffene zu den Kernfragen der Corona-Krise - bzw. jetzt würde man sagen können des Corona-Skandals - angehört, nämlich:

- Wie gefährlich ist das angeblich so neue Corona-Virus wirklich?
- Wie zuverlässig sind die sogenannten PCR-Tests des Professor Drosten, die ja die Grundlage, und zwar hier in Deutschland die alleinige Grundlage, für alle Maßnahmen waren?
- Welche Kollateralschäden haben diese Maßnahmen angerichtet?

[›››]

Die kurze Antwort lautet: Das Corona-Virus entspricht in seiner Gefährlichkeit einer Grippe. Es gibt keine Übersterblichkeit.

Die Anti-Corona-Maßnahmen selbst hingegen haben massivste gesundheitliche Schäden, und zwar sowohl physischer als auch psychischer Natur, und verheerende wirtschaftliche Schäden angerichtet. ...

Vor allem aber der PCR-Test: Dieser PCR-Test ist für die Feststellung einer Infektion mit dem Virus nicht nur absolut ungeeignet, sondern er ist hierfür, nämlich für diagnostische Zwecke, überhaupt nicht zugelassen. It is not licensed for diagnostic purposes.
Drei Immunologen, Professor Ulrike Kämmerer aus Würzburg, Professor Pierre Capel aus den Niederlanden und Professor Dolores Cahill aus Irland sowie der Molekularbiologe Dr. Arvay aus Österreich haben auf detailliertes Befragen übereinstimmend erklärt, der PCR-Test von Drosten ... sagt nichts über eine Infektion aus, wenn er positiv ist. Nochmal: Er sagt nichts über eine Infektion aus, wenn er positiv ist. Entgegen allen Behauptungen der Politik sagt er nichts über eine Infektion aus. ...

Das heißt strafrechtlich formuliert, die Behauptung, der PCR-Test könne konkrete Auskunft über Infektionen geben, ist eine falsche Tatsachenbehauptung im Sinne des Straftatbestandes des Betruges.

Zivilrechtlich formuliert heißt das, es liegt eine arglistige Täuschung betreffend ein deshalb fehlerhaftes, weil nämlich mit falschen Zusicherungen vermarktetes Produkt vor. Das wiederum bedeutet, sowohl nach deutschem als auch nach kalifornischem und sonstigem US-Recht, dass diejenigen Personen, die diesen Test so vermarktet haben, dafür all denjenigen Personen, die deshalb Schäden erlitten, z.B. im Sinne von Umsatzeinbußen wegen der Lockdowns, vollen Schadensersatz schulden. Das betrifft zwar zunächst "nur" Vermögensschäden, aber natürlich im weiteren auch Körperschäden und am Ende auch Schmerzensgeld. ...

(Dr. Reiner Füllmich, 29.08.2020)


("GEHT AUF EINSTELLUNGEN UND WIEDERGABEGESCHWINDIGKEIT 0.75 !")



Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 01.09.2020 | Top

RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#47 von Werner Arndt , 02.09.2020 13:05

Zitat
(29.08.2020)

Ich gehe in Kreuzlingen in der Schweiz in die Schule. Wir haben dort weder Abstandsregeln noch Abstandsmarkierungen an den Schulgebäuden. Die Klassen werden nicht getrennt und alle Schüler dürfen miteinander spielen, Spaß haben, ringen und raufen und sich umarmen.

Ich stehe hier, um Euch zu sagen, dass das geht, dass das Spaß macht und dass ich mir das auch für alle Schulen auf der ganzen Welt wünsche. Ich verstehe nicht, warum sich Viren 200 Meter hinter der Grenze anders verhalten sollen als bei uns an der Schule.

Ich stehe hier, weil ich keine Masken tragen will, bis eine Impfung kommt. Ich möchte mich hiermit auch gleich gegen eine Impfung aussprechen, da ich meinen Körper sehr gut zum Beispiel mit Sport und frischer, abwechslungsreicher Ernährung gesundhalten kann. Ich möchte Kindern eine Stimme geben, damit sie selber entscheiden können, was mit ihrem Körper passiert.

Es geht hier um die Zukunft von uns Kindern. Wir brauchen dafür neue, liebevolle Wege.

Vielen Dank


(ab 19:32)




Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 02.09.2020 | Top

RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#48 von Werner Arndt , 03.09.2020 09:53

Zitat

... Der PCR-Test ist nicht zugelassen zur Diagnostik und ist auch nicht zugelassen, um eine Infektion festzustellen. Der PCR-Test kann lediglich sagen, ob in einem Individuum ein Nukleinsäure-Schnipselchen enthalten ist oder nicht und sagt nichts darüber aus, ob der Patient infiziert ist, ob er infektiös ist - also jemand anders anstecken kann - oder ob er vielleicht aus irgendeinem anderen Grund einen Wert gekriegt hat. Er kann auch falsch positiv sein. Dieser Test hat eine Fehlerquote von knapp 1,4 % im Durchschnitt. ... Wir wissen überhaupt nicht, ob diese Patienten krank sind, Krankheitssymptome haben - wir haben nur einen positiven Test.

... Das ist die sogenannte zweite Welle... Sie sehen hier keine Kranken, sondern Sie sehen falsch positive Tests. Es tut mir leid, das zu sagen, es ist die Wahrheit. Wenn Sie keine Kranken mehr haben und testen weiter, dann kriegen Sie mehr falsch positive Tests. Das hat Herr Spahn auch schon sehr richtig immer wieder mal gesagt (O-Ton Spahn: "Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen ... zu viele falsch Positive haben.")

... Zur Erklärung: Wenn Sie allein in den Wald gehen und sammeln Himbeeren, dann finden Sie eine gewisse Menge. Wenn Sie zu zehnt gehen, finden Sie mehr, aber das ändert nichts an den Himbeeren im Wald.

... Ich zeig´s Ihnen noch einmal: Wir haben hier die erste Welle, die tatsächlich sowohl eine erhöhte Inanspruchnahme der Krankenhäuser, der Intensivbetten und ähnliches hatte - das ist in der sogenannten zweiten Welle nicht der Fall, was nicht verwundert, weil der Grund für die "zweite Welle" darin liegt, dass genau dieser Herr Spahn, den Sie gerade gehört haben, die Testzahlen in abartiger Art und Weise gesteigert hat.

... Mittlerweile sind wir in Deutschland pro Woche bei fast einer Million Tests [Angabe für die KW 34 vom RKI am 02.09. auf 1.053.521 korrigiert, sh. unten]. Das Robert-Koch-Institut gibt regelmäßige tägliche Situationsberichte. Auch hier können Sie ablesen, dass es seit der 23. KW im Grunde genommen keinerlei Anstiege der Fallzahlen mehr gegeben hat [Positivenquote / Quote falsch positiver Tests berücksichtigen] und wir hier überhaupt kein Zeichen mehr haben von irgendeinem Hinweis auf eine zweite Welle.

(Dr. Bodo Schiffmann, 31.08.2020)

(ab 3:15)






Das zum Thema zweite Welle. Gestern wies das RKI übrigens einen Rückgang auch der absoluten Zahl an positiven Testergebnissen aus: 8.178 in der KW 35 gegenüber 8.903 in der Vorwoche bzw. 8.661 in der KW 33 - dies bei einer deutlichen Ausweitung der Tests von rund 892.000 (KW 33) auf inzwischen mehr als 1,1 Millionen!

Zitat

KW 11 | Anzahl Testungen: 127.457 | Positiv getestet: 7.582 | Positivenquote (%): 5,95

KW 12 | Anzahl Testungen: 348.619 | Positiv getestet: 23.820 | Positivenquote (%): 6,83

KW 13 | Anzahl Testungen: 361.515 | Positiv getestet: 31.414 | Positivenquote (%): 8,69

KW 14 | Anzahl Testungen: 408.348 | Positiv getestet: 36.885 | Positivenquote (%): 9,03

KW 15 | Anzahl Testungen: 380.197 | Positiv getestet: 30.791 | Positivenquote (%): 8,10

KW 16 | Anzahl Testungen: 331.902 | Positiv getestet: 22.082 | Positivenquote (%): 6,65

...

KW 20 | Anzahl Testungen: 432.666 | Positiv getestet: 7.233 | Positivenquote (%): 1,67

KW 21 | Anzahl Testungen: 353.467 | Positiv getestet: 5.218 | Positivenquote (%): 1,48

KW 22 | Anzahl Testungen: 405.269 | Positiv getestet: 4.310 | Positivenquote (%): 1,06

KW 23 | Anzahl Testungen: 340.986 | Positiv getestet: 3.208 | Positivenquote (%): 0,94

KW 24 | Anzahl Testungen: 327.196 | Positiv getestet: 2.816 | Positivenquote (%): 0,86

KW 25 | Anzahl Testungen: 388.187 | Positiv getestet: 5.316 | Positivenquote (%): 1,37

KW 26 | Anzahl Testungen: 467.413 | Positiv getestet: 3.689 | Positivenquote (%): 0,79

KW 27 | Anzahl Testungen: 506.490 | Positiv getestet: 3.104 | Positivenquote (%): 0,61

KW 28 | Anzahl Testungen: 510.551 | Positiv getestet: 2.992 | Positivenquote (%): 0,59

KW 29 | Anzahl Testungen: 538.701 | Positiv getestet: 3.497 | Positivenquote (%): 0,65

KW 30 | Anzahl Testungen: 572.967 | Positiv getestet: 4.534 | Positivenquote (%): 0,79

KW 31 | Anzahl Testungen: 581.037 | Positiv getestet: 5.699 | Positivenquote (%): 0,98

KW 32 | Anzahl Testungen: 733.990 | Positiv getestet: 7.330 | Positivenquote (%): 1,00

KW 33 | Anzahl Testungen: 891.988 | Positiv getestet: 8.661 | Positivenquote (%): 0,97

KW 34 | Anzahl Testungen: 1.053.521 | Positiv getestet: 8.903 | Positivenquote (%): 0,85

KW 35 | Anzahl Testungen: 1.101.299 | Positiv getestet: 8.178 | Positivenquote (%): 0,74


Quelle:
"Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) - 02.09.2020", Seite 11
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...publicationFile


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
RKI _ Covid-19-Lagebericht vom 02.09.2020.pdf
Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 03.09.2020 | Top

RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#49 von Dörte Donker , 06.09.2020 10:41

Zitat

Coronavirus in Deutschland: Schüler (9) widersetzt sich Maskenpflicht im Unterricht - Die drastische Reaktion folgt
Update vom 5. September, 18.10 Uhr: In der Region Hannover ist ein Grundschüler offenbar von der Schule geflogen, da er das Tragen einer Maske im Unterricht verweigerte. Nach einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung wurde der Neunjährige von einer Privatschule verwiesen. Zuvor hatte der Junge nach wiederholter Aufforderung und trotz Gesprächen mit seinen Eltern keine Maske getragen.

Die Eltern sollen auch ein medizinisches Attest vorgelegt haben, dessen Echtheit die Schulleitung allerdings bezweifelte. So soll der Junge inzwischen auf eine öffentliche Schule gewechselt sein, dort habe man das besagte Attest ohne Probleme anerkannt.



Typische Willkür und vor allem, immer vom Schlechten ausgehen...das ist auch eine Krankheit der Zeit.

Mutter tötet 5 ihrer 6 Kinder und auch das muss man den Coronamaßnahmen vorwerfen:

Zitat
Der Fall deutet nach Ansicht des Kriminalexperten Axel Petermann auf Hilf- und Perspektivlosigkeit der Mutter hin. Mögliche Warnzeichen für die Tat seien zudem womöglich wegen der Coronavirus-Pandemie nicht rechtzeitig erkannt worden, sagte Petermann. So sei beispielsweise denkbar, dass durch das Ausfallen von Schulunterricht und Kindergartenbetreuung Mechanismen nicht greifen konnten, die sonst Hilfe oder Unterstützung ermöglicht hätten.


https://www.dw.com/de/f%C3%BCnf-tote-kin...ickt/a-54812335

Ich brauche nicht viel Fantasie, um mir vorstellen zu können, in welche Not sie alleine mit ihren Kindern, die sie wahrscheinlich in beengten Verhältnissen monatelang alleine betreuen musste, in dieser Plattenbausiedlung geriet.
Natürlich stehen jetzt alle da und sind entsetzt. Aber wie viele haben sie mal gefragt, ob sie klar kommt, haben ihr Hilfe angeboten, haben ihr zugehört oder einfach mal mit ihr einen Kaffee getrunken? Durfte man ja auch lange Zeit nicht.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 584
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 06.09.2020 | Top

RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#50 von Werner Arndt , 15.09.2020 12:15

Zitat
(11.09.2020)

"Panikmodus ausschalten" - Kassenärzte plädieren für Lockerung der Corona-Regeln

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) plädiert für eine weitere Lockerung der Corona-Regeln in Deutschland. "Man kann den Panikmodus ausschalten", sagte der KBV-Vorsitzende Andreas Gassen dem Wirtschaftsmagazin "Business Insider" in einem am Freitag veröffentlichten Interview.

Bei genauerem Blick auf das Infektionsgeschehen gebe es derzeit keine explosionsartigen Corona-Hotspots. Auch gebe es auf den Intensivstationen erhebliche freie Kapazitäten. Die Zahl der Intensivpatienten und Sterbefälle sei weiterhin auf niedrigem Niveau.

...

https://www.welt.de/politik/deutschland/...der-Regeln.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#51 von Werner Arndt , 20.09.2020 21:28

Zitat

Das einzige, was Ihr machen müsst, um Menschen in Sklaven zu verwandeln, ist, sie in Angst und Schrecken zu versetzen. Und dann werden sie Dinge tun und Regeln ertragen, die sie vorher niemals, niemals toleriert hätten. Die Angst essen Seele auf. ... Es hat nichts, gar nichts mit objektiven Fakten zu tun. Das Corona-Virus existiert, aber es ist bestimmt kein Killer-Virus.

In meiner Arbeit als Therapeutin beschäftige ich mich genau damit, mit Depressionen, Süchten, Phobien. ... Und der Mensch ist das einzige Wesen, das sich allein durch seine Gedanken krank machen kann. Das Kopfkino reicht aus, um eine Biochemie auszulösen, die Euch ständig im Stress hält, ständig im Stress. ...

Depressionen sind angestiegen, Suizide sind angestiegen, Schlafmangel ist angestiegen, selbstverletzendes Verhalten ist angestiegen. ... Das ist nicht normal. ... Die Zahlen sprechen für sich, geschweige dessen, was sie unseren Kindern antun. ...

(Jessica Becker, Ärztin und Therapeutin, 19.09.2020)

(ab 2:19:35)




Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 20.09.2020 | Top

RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#52 von Werner Arndt , 21.09.2020 20:11

Zitat
Stellungnahme

Deutsches Netzwerk
Evidenzbasierte Medizin e.V. (EbM-Netzwerk)

Berlin, den 08.09.2020


COVID-19: Wo ist die Evidenz?


... Die Zeiten des exponentiellen Anstiegs der Anzahl der Erkrankten und der Todesfälle sind im deutsch-sprachigen Raum seit fünf Monaten vorbei. Der momentan zu verzeichnende Anstieg an Test-positiven ohne gleichzeitige Zunahme von Hospitalisierungen, Intensivbehandlungen und Todesfällen rechtfertigt derzeit keine einschneidenden Maßnahmen, sofern diese nicht durch hochwertige Forschung vorab geprüft oder parallel begleitet sind.

Die mediale Berichterstattung sollte unbedingt die von uns geforderten Kriterien einer evidenzbasierten Risikokommunikation beherzigen und die irreführenden Meldungen von Absolutzahlen ohne Bezugsgröße beenden. ...

Besonders zu kritisieren ist, dass die öffentliche Berichterstattung im deutschsprachigen Raum nicht konsequent zwischen Test-positiven und Erkrankten unterscheidet. Zu bemerken ist, dass die steigende Anzahl der Test-positiven nicht von einem parallelen Anstieg der Hospitalisierungen und Intensivbehandlungen oder Todesfälle begleitet ist. Dies weckt doch erhebliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Tests und der täglichen Berichte der neuen Test-positiven. ...

Überhaupt muss mit Vehemenz kritisiert werden, dass die SARS-CoV-2 Inzidenzen fast ausschließlich als Absolutzahlen ohne Bezugsgröße berichtet werden. Die Bekanntgabe der Gesamtzahl der Test-positiven und der Todesfälle erfolgt zudem kumulativ, was den Grundprinzipien der Darstellung epidemiologischer Daten widerspricht. ...


Für den geschäftsführenden Vorstand

Prof. Dr. med. Andreas Sönnichsen
Vorsitzender des EbM-Netzwerks

https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/covid-19


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 21.09.2020 21:22 | Top

RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#53 von Werner Arndt , 22.09.2020 11:03

Zitat
(19. September 2020)

Die Furcht vor der Furchtlosigkeit



von Michel Chossudovsky

Die Daten und Konzepte sind manipuliert mit dem Ziel, die Angstkampagne fortzuführen. Die Schätzungen sind bedeutungslos. Die Zahlen sind aufgebauscht, um den Lockdown und das Herunterfahren der Volkswirtschaft zu rechtfertigen, mit verheerenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen. Das Virus wird verantwortlich gemacht für Armut und Massenarbeitslosigkeit.

Prominente Wissenschaftler wie auch offizielle Gesundheitsbehörden einschließlich der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der amerikanischen Gesundheitsbehörde (CDC) bestätigen: Covid-19 bietet Anlass zur Besorgnis im öffentlichen Gesundheitswesen, aber es ist kein gefährliches Virus.

Die Covid-19-Krise ist gekennzeichnet durch einen öffentlichen „Gesundheitsnotstand“ unter Federführung der WHO, die als Vorwand und Rechtfertigung genutzt wird, um einen weltweiten Prozess einer wirtschaftlichen, sozialen und politischen Umstrukturierung in Gang zu setzen. Es werden Sozialtechniken eingesetzt. Regierungen werden gedrängt, den Lockdown zu verlängern, trotz seiner verheerenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen.

Es gibt keine wissenschaftliche Basis
für die Umsetzung eines globalen wirtschaftlichen Lockdowns
als Mittel zur Lösung einer Krise im öffentlichen Gesundheitswesen.


Sowohl Medien als auch Regierungen sind beteiligt an der Verbreitung von Desinformation. Es gibt keine Basis für die Angstkampagne.

Unser Ziel ist es, Menschen weltweit die Angst zu nehmen. Eure Regierungen lügen. Tatsächlich belügen sie sich selbst. Wir beginnen damit, das Virus zu definieren und auch die Tests, mit denen das „Virus identifiziert“ werden soll.



Zusammenfassung

• Covid-19 ähnelt der Influenza.
• Der gesamte Vorgang der PCR–Testungen und Datenerstellung für eine Covid-19-Infektion ist fehlerhaft.
• Die Zahlen wie auch die Totenscheine sind fingiert.
• „Bestätigte Fälle“ sind nicht bestätigt.
• Der RT-PCR–Test isoliert nicht das Covid-19-Virus.

Diese künstlich aufgeblasenen „Schätzungen“ positiver Fälle von Covid-19 (durch den PCR-Test) werden anschließend genutzt, um die Angstkampagne aufrecht zu erhalten. Der Wirbel um Covid-19-Tote basiert auf fehlerhaften und tendenziösen Kriterien.

Regierungen sind gegenwärtig dabei, die Anzahl der PCR-Tests zu erhöhen mit der Absicht, die Anzahl sogenannter positiver Covid-19-Fälle künstlich aufzublähen.

Die RT-PCR–Tests beweisen gar nichts (7):

„Heute, wo die Behörden mehr Menschen testen, führt dies ja notwendigerweise zu mehr positiven RT-PCR–Testergebnissen. Dies bedeutet nicht, dass Covid-19 zurückkommt, oder dass die Epidemie in Wellen verläuft. Es werden mehr Menschen getestet, das ist alles.“

Die Vorgehensweise, riesige Datenmengen zu sammeln, dient dazu, unterstützende (fake) „Schätzungen“ zu generieren, um die sogenannte Zweite Welle glaubhaft zu machen.

Das Endspiel wird darum gehen, den wirtschaftlichen Lockdown aufrechtzuerhalten ebenso wie die Durchsetzung der Maskenpflicht einschließlich der Abstandsregeln mit Schließungen von Schulen, Colleges und Universitäten.

In der Tendenz läuft das alles auf einen Polizeistaat hinaus. Und alles basiert auf einer Großen Lüge.

Wir brauchen eine Massenbewegung,
national und international, um diesem Trend entgegenzuwirken.


Es haben, worüber die Konzernmedien kaum berichten, Massendemonstrationen in wichtigen europäischen Hauptstädten wie London, Dublin und Berlin stattgefunden.

Korrupte Politiker in hohen Ämtern müssen (auf friedliche Weise) aus diesen Ämtern entfernt werden.

Die Lügen und die Irreführung aufzudecken, ist die oberste Priorität. Die Angstkampagne muss beendet werden. Die Desinformationskampagne der Medien muss offengelegt werden.

Die Volkswirtschaften müssen wieder hochgefahren werden …


https://www.rubikon.news/artikel/die-fur...furchtlosigkeit

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#54 von Werner Arndt , 24.09.2020 18:45

Zitat
Interview mit FOCUS Online

Hamburger Ärzte-Chef legt gegen "Corona-Strategen" nach: "Wer infiziert ist, ist nicht krank"

Mittwoch, 23.09.2020

In einem Gastbeitrag griff Walter Plassmann, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, die Virus-Mahner Markus Söder und Christian Drosten an und trat eine Diskussion los. Im Interview mit FOCUS Online nennt Plassmann die Gründe für Deutschlands ängstliche Corona-Politik und erklärt, warum die Fixierung auf Infektionszahlen keinen Sinn macht.

"Wer die Gesellschaft mit immer neuen Hiobsbotschaften auf immer höhere Bäume treibt, der macht die Gesellschaft krank" - diese Worte schrieb Walter Plassmann in einem Gastbeitrag im "Hamburger Abendblatt", über den FOCUS Online berichtete. Adressaten der Kritik waren die führenden Corona-Mahner in Deutschland, namentlich Markus Söder, Christian Drosten und Karl Lauterbach. ...

Walter Plassmann über…

…die Reaktionen auf seinen Gastbeitrag im "Hamburger Abendblatt": "Wir (Kassenärztliche Vereinigung Hamburg) haben sehr viele Mails bekommen. Davon waren genau zwei kritisch. Der Tenor der meisten Nachrichten war getragen von Zustimmung, nach dem Motto: 'Endlich sagt mal einer was'. ... Statt Panik und Hysterie zu verbreiten, sollten Politik, Wissenschaft und Medien das derzeitige Infektionsgeschehen in das richtige Verhältnis stellen, es einordnen, bewerten und den Menschen vernünftig nahebringen. Viele positive Rückmeldungen kamen in dieser Hinsicht von Ärzten, das hat mich sehr gefreut." ...

…den Zeitpunkt, ab dem er die Maßnahmen für nicht mehr angemessen hielt: "Am Anfang waren wir alle unsicher und hatten Angst. Niemand wusste, wie gefährlich das Coronavirus tatsächlich ist. Aber durch die Rolle der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg in der Corona-Krise, die in Hamburg die Testung von Beginn an übernahm und die Menschen zuhause testete, haben wir schnell ein Gespür für die Situation entwickelt. Ich habe immer gesagt, dass wir nicht an der Front stehen, sondern sogar davor. Nachdenklich wurde ich, als die Reaktionen der Ärzte nicht mehr mit dem übereinstimmten, was ich am Abend in den Nachrichten sehen konnte. Ein Arzt kam im April ganz aufgeregt zu mir – ich dachte, er wäre wegen des heftigen Infektionsgeschehens so betroffen. Doch er erzählte mir, dass er verzweifelt sei, weil er die ganze Nacht im Einsatz gewesen sei und keinen einzigen kranken Menschen erlebt habe. Das hat mich sehr nachdenklich gemacht. Und das erleben inzwischen viele Ärztinnen und Ärzte in ihren Praxen. Viele Menschen sind verängstigt und leiden unter den massiven Auflagen. Ich glaube, wir hätten den Lockdown nach zwei bis drei Wochen beenden und den schwedischen Weg gehen sollen. …

…konkrete Kritikpunkte an der Politik: "Wir müssen uns von dieser vollkommenen Fixierung auf Infektionszahlen lösen. Wer infiziert ist, ist nicht krank. Wichtig ist aus meiner Sicht, wie viele Menschen krank sind, wie viele wegen Corona auf der Intensivstation liegen und wie viele daran gestorben sind – also an dieser Infektion gestorben sind und nicht mit ihr. Wenn die Infektionszahlen hochgehen, aber es sind nicht mehr Menschen krank oder sterben, dann ist das nicht schlimm. …

…die Maskenpflicht: "Von den AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) ist die Maskenpflicht die unwichtigste. Ungeschützt anderthalb Meter Abstand halten, bietet mehr Schutz als eine Maske. Aber die Maske ist auch ein Symbol - sie erinnert uns daran, dass es noch nicht vorbei ist. Dass so intensiv über sie diskutiert wird, zeigt aber, dass etwas nicht stimmt." …


https://www.focus.de/regional/hamburg/in...d_12459301.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#55 von Werner Arndt , 24.09.2020 18:46

Zitat
Richter rügt Corona-Urteile: "Gerichte haben Grundrechts-Eingriffe aus Angst abgesegnet"

Dienstag, 22.09.2020

Quarantäne, Kontaktverbote, Ladenschließungen: Im Kampf gegen Corona habe die Politik zum Teil "existenzgefährdend" in die Grundrechte von Millionen Menschen eingegriffen, findet Amtsrichter Thorsten Schleif. Das hätte die Justiz verhindern müssen. Doch viele seiner Kollegen seien "aus Panik" der Regierungslinie gefolgt.

… „Allzu schnell haben Gerichte Zwangsmaßnahmen der Politik durchgewinkt, die für Millionen Menschen in ganz Deutschland massive Eingriffe in ihre Grundrechte darstellten“, sagte Schleif im Gespräch mit FOCUS Online. Bei nicht wenigen seiner Kollegen hätten zu Beginn der Krise „Angst und Panik“ die Entscheidungsfindung bestimmt. …

Ursächlich für das Verhalten der Richter sei die intensive und erschütternde Corona-Berichterstattung kurz nach dem Ausbruch der weltweiten Pandemie gewesen. Schleif: „Fernsehsendungen und Zeitungen zeigten nur noch schreckliche Bilder von Intensivstationen und Särgen. Das löste bei fast allen Menschen Panik aus und beeinflusste ihr Handeln maßgeblich.“ Das gelte für einfache Bürger und Politiker, aber eben auch für Richter.

Bürger erleben "schwerste Grundrechtseingriffe seit 1949"

Schleif betonte, die deutschen Bürger erlebten „gegenwärtig die schwersten Grundrechtseingriffe seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949“. Bundes- und Landesregierungen hätten zur Eindämmung der Corona-Pandemie „massiv und zum Teil existenzgefährdend“ in die Grundrechte der Menschen eingegriffen. Als Beispiele nannte er die weitreichenden Quarantäne-Regelungen, Geschäftsschließungen, Versammlungs- und Kontaktverbote. …

Im Laufe der vergangenen Monate seien sich die meisten Richter ihrer Verantwortung wieder bewusst geworden, so Schleif. „Mittlerweile haben viele Gerichte unzählige Corona-Schutzmaßnahmen in ganz Deutschland für rechtswidrig erklärt und vom Staat verhängte Bußgelder in Millionenhöhe gestrichen oder jedenfalls erheblich reduziert.“ …

Bürger vor übermäßigen Eingriffen in Grundrechte schützen

Richter Schleif aus NRW lobt solche Entscheidungen. „Gerichte sind dazu da, die Menschen vor übermäßigen Eingriffen in ihre Grundrechte zu schützen.“ Die Politik sollte aus ihren Fehlern lernen und gezielter und differenzierter als bisher auf die Pandemie-Bedrohungen reagieren. „Andernfalls ist es die grundgesetzlich festgeschriebene Pflicht der Gerichte, einzuschreiten und der Politik die Grenzen aufzuzeigen.“ …


https://www.focus.de/politik/freiheitsre...d_12457141.html

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#56 von Werner Arndt , Gestern 11:35

Zitat
Spahn- Durch zu viele Tests mehr falsch-positive Fälle als Echte

... Der derzeit in vielen Ländern der Welt verwendete PCR Test auf aktive Viren liefert ungenaue Ergebnisse. Wie berichtet hat ein Ringtest in einem Großteil der deutschen Labore herausgefunden, dass die falsch-positiven Rate zwischen 1,4 und 8 Prozent liegt. Je mehr getestet wird, desto mehr kann es also den Anschein haben, dass es viele Infizierte gibt, obwohl das gar nicht zutrifft.

Ein Hersteller eines PCR-Testkits beschreibt explizit als "Limitations" (Einschränkungen), dass diese nicht als direkte Evidenz für die klinische Diagnose benutzt werden sollten.

In seinem Interview mit dem Bericht aus Berlin vom Sonntagabend [14.06.2020], das die ARD-Sendung in den sozialen Netzwerken verbreitete, erklärte Spahn:

"Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen – klingt jetzt total … da muss man erstmal um zwei Ecken denken – durch zu umfangreiches Testen zu viele falsch Positive haben. Weil die Tests ja nicht 100 Prozent genau sind, sondern auch eine kleine, aber eben auch eine Fehlerquote haben. Und wenn sozusagen insgesamt das Infektionsgeschehen immer weiter runtergeht, und Sie gleichzeitig das Testen auf Millionen ausweiten, dann haben Sie auf einmal viel mehr falsch Positive." ...

In den Kommentaren unter dem Tweet mit dem Video wurde darauf verwiesen, dass vor Kurzem noch als "Verschwörungstheoretiker" galt, wer die Verlässlichkeit der Tests und damit der Zahlen anzweifelte, mit denen die staatlichen Maßnahmen in der Corona-Krise begründet wurden.

https://www.presse.online/2020/06/20/spa...elle-als-echte/



(ab 13:28)



Zitat
Besonders zu kritisieren ist, dass die öffentliche Berichterstattung im deutschsprachigen Raum nicht konsequent zwischen Test-positiven und Erkrankten unterscheidet. Zu bemerken ist, dass die steigende Anzahl der Test-positiven nicht von einem parallelen Anstieg der Hospitalisierungen und Intensivbehandlungen oder Todesfälle begleitet ist. Dies weckt doch erhebliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Tests und der täglichen Berichte der neuen Test-positiven.

Prof. Dr. med. Andreas Sönnichsen
Vorsitzender des EbM-Netzwerks

https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/covid-19



Zitat
PCR: Über die Kunst etwas zu finden, wo nichts mehr ist

In der unten gezeigten mathematischen Analyse der Zahlen des RKI von Dr. Karsten Dierks ist zu erkennen, dass die "steigenden Fallzahlen" nichts weiter sind als das nichtssagende Rauschen im Radio, dass ja auch lauter wird wenn man aufdreht. Ein kleiner Fehler wird erkennbarer aber nicht wahrer, wenn man ihn millionenfach verstärkt. Immer noch wird die Zahl der durchgeführten Tests nicht genannt, wenn uns "Fallzahlen" präsentiert werden. ...

Hier die Analyse von Dr. Karsten Dierks zum Download.

https://www.wodarg.com/


Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet Heute | Top

RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#57 von Werner Arndt , Heute 16:01



Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017


RE: Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum

#58 von Werner Arndt , Heute 16:05


Corona-Ausschuss
| Bericht: SARS-CoV-2 und die Lockdown-Folgen
https://corona-ausschuss.de/download/Kur...0.1.2.pages.pdf


Zitat
Die Einladung an Prof. Wieler u.a. zur Anhörung im Corona-Ausschuss wiederholt

Unser Bericht liegt nun Frau Dr. Merkel, Herrn Spahn, Herrn Prof. Drosten, Herrn Prof. Wieler, Herrn Söder zur Stellungnahme vor. Wir haben zugleich unsere Einladung zur Anhörung im Corona-Ausschuss erneuert:


Sehr geehrter Herr Prof. Wieler,

in der Anlage übermittle ich Ihnen den Bericht des Corona-Ausschusses.

Der Ausschuss wurde im Juli 2020 von den Rechtsanwältinnen Antonia Fischer und Viviane Fischer sowie den Rechtsanwälten Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus Hoffmann aufgesetzt und hat sich in - bis zur Erstellung des Berichts - 13 bis zu fünfstündigen, live gestreamten Sitzungen durch Befragung von Expertinnen und ZeugInnen intensiv mit Fragen des Virusgeschehens und den Auswirkungen der Massnahmen auseinandergesetzt. Nähere Informationen und die vollständigen Aufzeichnungen der Sitzungen finden Sie unter www.corona-ausschuss.de.

Vorläufiges Ergebnis unserer Befragungen und Analyse ist, dass die Massnahmen der Regierung mit Blick auf das bekämpfte Risiko durch SARS-CoV-2 ausser Verhältnis waren und sind.

Es wäre schön, wenn Sie uns eine schriftliche Stellungnahme zu den im Bericht niedergelegten Erkenntnissen zukommen lassen könnten.

Zugleich möchten wir die Einladung erneuern, sich bei uns im Ausschuss persönlich oder via Zoom zu Fragen zum Coronavirus und zu den ergriffenen Massnahmen zu äußern. Der für die letzte Augustwoche ausgesprochenen Einladung konnten Sie leider nicht entsprechen. Bitte nennen Sie uns einen Ihnen genehmen Termin im Zeitraum 23.09.-30.11.2020, wir werden Ihre Anhörung ermöglichen.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
Viviane Fischer

https://www.twitlonger.com/show/n_1srdj2i

Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
Corona-Ausschuss_Bericht_SARS-CoV-2 und die Lockdown-Folgen.pdf
Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 394
Registriert am: 03.06.2017


   

Von schwangeren Männern und dringendem Klärungsbedarf (Der Thread zum Test)
Wehren wir uns!

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz