Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



RE: Deutschland wird Gewinner der Flüchtlingskrise sein

#31 von Yavuz Özoguz , 25.09.2015 07:45

Zitat
Dies kann aber a l l e i n durch die Ausschaltung von Zionismus, US-Imperialismus und
plutokratischer Ausbeutung herbeigeführt werden. Alles andere bleibt hingegen reine
Augenauswischerei!



Und hier haben wir jetzt die Wahl. Entweder wir versuchen unser bestes diesbezüglich MIT den Flüchtlingen, MIT Bewältigung der unglaublich großen Herausforderung, MIT Menschlichkeit, MIT Opferbereitschaft, MIT Kooperation usw., oder aber wir tun das, was man vom Deutschen erwartet: Abwehr der Flüchtlinge, Mauerbau, Abschottung, Integrationshindernisse, arme Einheimische gegen arme Füchtlinge ausspielen (Mietkündigung für Flüchtlinge), kurz: Unmenschlichkeit. Die Methode der Imperialisten ist immer die gleiche: Das Imperium zwingt seine Bürger und Staaten zur Wahl zwischen Teufel und Satan. Entweder soll das Land unmenschlich werden, indem die Notleidenden durch Mauern abgehalten werden bzw. ertrinken, oder die Bürger sollen innerhalb des Landes zu einem Hass gegen die Flüchtlinge aufgestachelt werden durch die enorme Zahl usw..

Im Rahmen dieser Sachlage, sehe ich nur eine einzige Chance, uns vom Imperium zu befreien: Wir reagieren anders, als man es von uns erwartet, nämlich menschlich mit Nächstenliebe. Und wer ist dararan Schuld, dass die Deutschen nicht mehr wissen, was Pfingsten ist und das Bestseller Buch des Jahres ein Porno mit Sadismus ist? Sind es die Flüchtlinge? Sind es die Muslime? Ganz im Gegenteil: Die Flüchtlinge (darunter auch viele Christen aus dem Nahes Osten) können helfen, Pfingsten wieder zu entdecken und ein gesundes Familienleben zu praktizieren im doppelten Sinn. Zum einen zeigen Sie auf, dass Familie etwas wertvolles ist, und zum anderen verlangen sie von uns allen Nächstenliebe ab, die uns zurück zu menschlichen Werten führen kann.

In der heutigen Situation kann sich Deutschland nicht befreien gegen die Flüchtlinge, sondern mit den Flüchtlingen! Ich behaupte nicht, dass es eine leichte Aufgabe wird und es keine Probleme gibt, aber ich sehe keinen besseren Weg.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 728
Registriert am: 27.12.2011


RE: Deutschland wird Gewinner der Flüchtlingskrise sein

#32 von Cengiz Tuna , 03.10.2015 00:51

Kennt ihr schon das Jungle in Calais? Eine sehenswerte Reportage, über Menschen, die versuchen den Flüchtlingen zu helfen:

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 569
Registriert am: 31.12.2011


RE: Deutschland wird Gewinner der Flüchtlingskrise sein

#33 von Brigitte Queck , 26.11.2015 02:08

Danke, Yavuz Özuguz, nunmehr habe ich Deinen ganzen Beitrag aufmerksam studiert und sagen, dass mir Deine Einschätzung gut gefällt.
Es grüßt Dich herzlich
Brigitte Queck

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 458
Registriert am: 02.01.2012


RE: Deutschland wird Gewinner der Flüchtlingskrise sein

#34 von Dörte Donker , 07.02.2016 18:14

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluec...e-14049305.html

Unbegleitete Minderjährige Fast 5000 Flüchtlingskinder in Deutschland vermisst gemeldet

Mehrere Tausend minderjährige Flüchtlinge in Deutschland sind nach Angaben des Bundeskriminalamts nicht auffindbar. Flüchtlingskinder seien durch die Umstände „sehr leichte Opfer“ für Kriminelle, warnt der Kinderschutzbund.
03.02.2016
Anfang des Jahres waren in Deutschland fast 4800 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zumindest zeitweise vermisst gemeldet. Das berichtet die „Frankfurter Rundschau“ unter Berufung auf Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA). Eine Sprecherin der Behörde sagte, dass am 1. Januar 2016 genau 4749 unbegleitete Flüchtlinge im Kindes- und Jugendlichen-Alter als vermisst galten. 431 davon waren jünger als 13 Jahre, 4287 zwischen 14 und 17 Jahren und 31 über 18. Am 1. Juli 2015, also ein halbes Jahr zuvor, lag die Zahl der vermissten unbegleiteten Flüchtlinge noch bei 1637.

Zwar sagte die Sprecherin, dass dies „Momentaufnahmen“ seien. Oft tauchten Vermisste nach kurzer Zeit wieder auf oder es gebe Mehrfachregistrierungen. „Nur weil jemand als vermisst gemeldet ist, heißt das nicht, dass er verschwunden ist oder gekidnappt wurde“, sagte eine BKA-Sprecherin am Mittwoch. Auch Mehrfachregistrierungen von Flüchtlingskindern sorgten für Unklarheit.

Nach den Worten der BKA-Sprecherin wird zum Beispiel ein unbegleitetes Flüchtlingskind dem Jugendamt in München überstellt und in eine Einrichtung gebracht. Am nächsten Tag verlasse das Kind die Einrichtung, um sich auf den Weg zu Verwandten nach Hamburg zu machen. Die Einrichtung in Bayern melde das Kind dann als vermisst. „So taucht das Kind in der Vermisstenstatistik auf“, erklärte die Sprecherin. Man könne zwar nicht ausschließen, dass bei der hohen Vermisstenzahl auch Straftaten eine Rolle spielten, fügte die BKA-Sprecherin hinzu. Bislang lägen aber keine Hinweise vor, wonach kriminelle Banden Flüchtlingskinder versklavten.

Zuvor hatte die europäische Polizeibehörde Europol mitgeteilt, dass in den vergangenen 24 Monaten mindestens 10.000 allein reisende Flüchtlingskinder nach ihrer Ankunft in Europa verschwunden seien. „Dies bedeutet nicht, dass allen etwas passiert ist“, erklärte ein Sprecher. „Ein Teil der Kinder könnte sich tatsächlich mittlerweile bei Verwandten aufhalten. Aber es bedeutet, dass diese Kinder zumindest potentiell gefährdet sind“, beispielsweise durch sexuellen Missbrauch. Allein in Italien seien nach Angaben der Behörden 5000 Flüchtlingskinder verschwunden, so Europol, in Schweden 1000.

Mehr zum Thema

Flüchtlingskrise - Merkel verspricht: Ich setze alles an Senkung der Flüchtlingszahlen
Ankerkinder allein auf der Flucht
Flüchtlingskrise in Schweden: In der Wirklichkeit

Der Präsident des Kinderschutzbundes sagte am Dienstag der „Frankfurter Rundschau“, Kinder seien durch die Umstände „sehr leichte Opfer“ für Kriminelle. Oft würden sie nicht registriert und so lange sie nirgendwo in Obhut seien, seien sie „recht- und schutzlos“. Hilgers sei überzeugt, dass sie besonders gut ausgenutzt werden könnten.

Europol lägen auch Informationen darüber vor, dass jene Kriminellen, die zunächst als Schlepper und Menschenhändler von den Flüchtlingen profitiert hätten, nun auch versuchten, die Flüchtlinge de facto zu versklaven oder sexuell auszubeuten. Die Öffentlichkeit müsse davon ausgehen, dass die verschwundenen Kinder nicht „irgendwo im Wald versteckt“ würden, sondern „unter unseren Augen“ lebten. Dies bedeute, dass die Öffentlichkeit wachsam sein sollte, um möglicherweise ausgebeutete Kinder zu entdecken.

Im Europaparlament haben mehrere Abgeordnete Auskunft über die mehr als 10.000 unbegleiteten Flüchtlingskinder gefordert. In einem Brief an den Rat der 28 Mitgliedsstaaten wiesen sie darauf hin, dass die verschollenen Minderjährigen möglicherweise Opfer von paneuropäischen Banden wurden, die sie für Sexarbeit, Sklaverei oder sogar Organhandel missbrauchen könnten. Dies teilte der FDP-Abgeordnete Michael Theurer am Dienstag mit, der nach eigenen Angaben zu den Unterzeichnern gehört.

Unter anderem wollen die Parlamentarier wissen, wie viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in den einzelnen EU-Staaten registriert wurden. Im Namen des amtierenden niederländischen EU-Vorsitzes hatte Außenminister Bert Koenders zuvor versichert, die Angaben von Europol würden überprüft. Sollten sie zutreffen, wäre dies eine „schlimme Sache.“


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015


RE: Deutschland wird Gewinner der Flüchtlingskrise sein

#35 von Dörte Donker , 20.06.2016 11:18

Spurlos verschwunden
Sie kommen nach Deutschland, werden registriert und dann verliert sich jede Spur - mehr als 8000 minderjährige Flüchtlinge gelten als vermisst. Doch wie viele tatsächlich verschwunden oder in kriminelle Hände geraten sind, ist unklar.

In Deutschland sind Tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden. Dies geht aus einem Schreiben des Bundesinnenministeriums hervor, das tagesschau.de vorliegt. Demnach wurden im vergangenen Jahr insgesamt 8006 minderjährige Flüchtlinge als vermisst gemeldet. 2171 sind bisher wieder aufgetaucht - knapp 5834 sind also weiterhin verschwunden. Unter den Vermissten sollen 555 Kinder sein. Als Kind gilt in Deutschland, wer jünger als 14 Jahre ist.
Die Zahl steigt stetig an

Und es werden immer mehr: Am 1. April galten bereits etwa 8620 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge als vermisst. Davon waren 781 jünger als 13 Jahre alt.

Die Statistik war anlässlich einer Antwort auf eine kleine parlamentarische Anfrage der Grünen veröffentlicht worden. Darin heißt es, Gründe für das Verschwinden der Flüchtlingskinder könnten nicht genannt werden. Die vermissten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge kämen jedoch "überwiegend aus Afghanistan, Syrien, Eritrea, Marokko und Algerien".
"Hochgradig beunruhigend"

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz bezeichnete die Zahlen als "hochgradig beunruhigend." Es bestünde die Befürchtung, dass einige von diesen verschwundenen Minderjährigen "in Zwangsprostitution oder ähnlichen Ausbeutungsverhältnissen landen." Die Bundesregierung würde mit dem Thema "extrem sorglos" umgehen.

Erst Ende März hatten mehrere Europa-Abgeordnete in einem Brief darauf hingewiesen, dass verschollene minderjährige Flüchtlinge womöglich Opfer von paneuropäischen Banden würden, die sie für Sexarbeit, Sklaverei oder Organhandel missbrauchten.

weiterlesen:
https://www.tagesschau.de/inland/minderj...htline-103.html

Auch das ist Deutschland, ein Land welches nur vordergründig Schutz bietet, wo hinter den Kulissen Dinge ablaufen, die wir nicht für möglich halten. Und es ist jetzt fast ein halbes Jahr her, als ich auf diese Problem das erste mal aufmerksam gemacht habe. In dem gezeigten Video dazu wird deutlich, wie wenig sich die Bundesregierung mit dem Problem befasst obwohl es hier augenscheinlich um 8000 Kinderleben geht.

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-173623.html


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 20.06.2016 | Top

RE: Deutschland wird Gewinner der Flüchtlingskrise sein

#36 von Dörte Donker , 10.04.2017 13:01

Wieder einmal haben sich meine schlimmen Befürchtungen bestätigt, was mir von Leuten, die in Berlin leben, bereits berichtet wurde (man sollte nicht meinen, dass das nur einige Fälle sind, anscheinend eher ein sich dem zufälligen Beobachter aufdrängendes Bild von südländisch aussehenden Jungs, die für die Freier da herumstehen):

http://www.n-tv.de/politik/Fluechtlinge-...le19787788.html

Zitat
Verein: Fälle von MinderjährigenFlüchtlinge gehen in Berlin anschaffen

Im Berliner Tiergarten sollen sich Hilfsorganisationen zufolge immer mehr obdachlose Flüchtlinge prostituieren. Betroffen seien vor allem junge Männer - einige von ihnen seien nicht einmal volljährig. Für sie gebe es kaum Alternativen zum Anschaffen.



Die Frage, wo die 1000en von verschwundenen Flüchtlingskinder sind, wurde immer noch nicht beantwortet: Hier hat sich jemand um einen Antwort bemüht

http://www.br.de/unternehmen/inhalt/mens...erview-102.html

https://www.welt.de/vermischtes/article1...echtlingen.html

Für die Politik ist das immer noch kein Thema, kein Untersuchungsausschuß, keine Petitionen etc.
Das ist BRD !!!

Focus berichtet jetzt auch:
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6930704.html

Ich will gar nicht wisssen, wieviele Aufnahmen schändlicher Taten an solchen (verschwundenen) Kindern z.B. im Darknet zu finden sind, mit Dingen, die unsere düsterste Fantasie sich nicht hervorzustellen vermag.

Und wie ich gehört habe, sind es wieder einmal nur Salafisten, die sich dort vor Ort um dieser Kinder kümmern und sie versuchen dort wegzuholen. Ob das nur Nächstenliebe ist oder ob dort rekrutiert wird, sollen andere beurteilen. Bei 5 Millionen Muslime in der BRD ist das trotzdem ein trauriges Bild. Ich erinnere daran, dass ich es als alleinstehende Frau mit 2 Kindern, die ich zum größten Teil selbst ernähren muss, es noch geschafft habe, einen Teenager von der Strasse zu holen und ihm 3 Jahre ohne jegliche Hilfe vom Staat (man hat sie uns verweigert, weil es tatsächlich jedem egal war) Unterkunft, Schutz und Betreuung zu gewähren. Ich schlief in dieser Zeit auf einem Sofa, weil das Kind mein Schlafzimmer bekam. Und da will man mir erzählen, dass diese Kinder bei den abermillionen "Gutmenschen" in der BRD nicht gerettet werden können.
Das ist eine Schande für uns alle !!!


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 10.04.2017 | Top

RE: Deutschland wird Gewinner der Flüchtlingskrise sein

#37 von Dörte Donker , 11.04.2017 08:26

Habe das Thema gestern mit einer Türkin, die in der Flüchtlingshilfe arbeitet besprochen, die selbst so ein minderjähriges Kind bei sich aufnehmen wollte. Der Staat erlaubt es nicht....er erlaubt es aber, dass solche Kinder obdachlos werden. Man müsste sozusagen "illegal" so ein Kind bei sich wohnen lassen, was wahrscheinlich dann auch niemanden interessieren würde, aber man bekäme eben keine finanzielle Unterstützung und auch sonst keinerlei Hilfen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 315
Registriert am: 18.01.2015


RE: Düsterste Fantasie

#38 von Werner Arndt , 14.06.2017 12:41

Zitat

Fast 5000 Flüchtlingskinder in Deutschland vermisst gemeldet

Mehrere Tausend minderjährige Flüchtlinge in Deutschland sind nach Angaben des Bundeskriminalamts nicht auffindbar. Flüchtlingskinder seien durch die Umstände „sehr leichte Opfer“ für Kriminelle, warnt der Kinderschutzbund.

... Zuvor hatte die europäische Polizeibehörde Europol mitgeteilt, dass in den vergangenen 24 Monaten mindestens 10.000 allein reisende Flüchtlingskinder nach ihrer Ankunft in Europa verschwunden seien. „Dies bedeutet nicht, dass allen etwas passiert ist“, erklärte ein Sprecher. „Ein Teil der Kinder könnte sich tatsächlich mittlerweile bei Verwandten aufhalten. Aber es bedeutet, dass diese Kinder zumindest potentiell gefährdet sind“, beispielsweise durch sexuellen Missbrauch. Allein in Italien seien nach Angaben der Behörden 5000 Flüchtlingskinder verschwunden, so Europol, in Schweden 1000. …

Europol lägen auch Informationen darüber vor, dass jene Kriminellen, die zunächst als Schlepper und Menschenhändler von den Flüchtlingen profitiert hätten, nun auch versuchten, die Flüchtlinge de facto zu versklaven oder sexuell auszubeuten. Die Öffentlichkeit müsse davon ausgehen, dass die verschwundenen Kinder nicht „irgendwo im Wald versteckt“ würden, sondern „unter unseren Augen“ lebten. Dies bedeute, dass die Öffentlichkeit wachsam sein sollte, um möglicherweise ausgebeutete Kinder zu entdecken.

Im Europaparlament haben mehrere Abgeordnete Auskunft über die mehr als 10.000 unbegleiteten Flüchtlingskinder gefordert. In einem Brief an den Rat der 28 Mitgliedsstaaten wiesen sie darauf hin, dass die verschollenen Minderjährigen möglicherweise Opfer von paneuropäischen Banden wurden, die sie für Sexarbeit, Sklaverei oder sogar Organhandel missbrauchen könnten. Dies teilte der FDP-Abgeordnete Michael Theurer am Dienstag mit, der nach eigenen Angaben zu den Unterzeichnern gehört. ...




Zitat von Dörte Donker
Ich will gar nicht wisssen, wieviele Aufnahmen schändlicher Taten an solchen (verschwundenen) Kindern z.B. im Darknet zu finden sind, mit Dingen, die unsere düsterste Fantasie sich nicht vorzustellen vermag.




In diesem Zusammenhang ist in der Regel von Kindersex die Rede, von Sklaverei und Organhandel, aber das Feld ist weiter.

Zitat von Arifa Betsch im Beitrag Das Fitnah des Ad Dajjal

„Seit über 25 Jahren recherchiere ich zum Thema Satanismus und Okkultismus. In England, Amerika, Australien gibt es ein Phänomen des rituellen Kindesmissbrauchs d.h. Kinder, die in satanische, okkulte Rituale einbezogen werden, als Täter oder als Opfer. Und auch in Deutschland haben wir erstaunliche, erschreckende Tatsachen festgestellt. In Deutschland, in Europa, weltweit, gibt es okkulte Netze, ähnlich wie die Kindersexmafia sind sie aufgebaut.

Es gibt ein okkultes, satanisches Netzwerk, das weltweit gesponnen ist, - und ich muss gleich am Anfang sagen, ich bin absolut kein Verschwörungsmann, ich bin Journalist, ich geh immer nach Fakten, ich kann meistens alles belegen, ich arbeite inoffiziell auch mit Polizeidienststellen zusammen, mit Aussteigern, mit Insidern, ich habe immer sehr gute Informationen aus erster Hand, - in diesen okkult satanischen Netzwerken ist es so, dass Kinder miteingesponnen werden. Entweder werden Kinder in diese satanischen Logen und Orden hinein geboren, - also es gibt diesen satanischen Glauben, diese Religion, und Satanismus ist eine Religion, wenn auch keine legitime, und viele Leute huldigen dem Satanismus, dieser Verehrung und Verherrlichung des Bösen, Kinder werden aber auch beschafft, mit verschiedenen Möglichkeiten.

Kinder werden z.B. von Prostituierten oder von Drogenabhängigen gekauft. Teilweise werden Kinder geboren, die überhaupt nicht registriert werden. Es sind teilweise auch Kinder aus Asylantenfamilien, die nicht registriert sind, die gekauft werden. ...

Diese Netzwerke werden von oben gedeckt. Ich kenne auch die Namen von Politikern, die da mit drin sein sollen...“

(Auszug aus dem Buch Mensch/Jinn/Dajjal)




Zitat

Was ist #Pizzagate und wer ist involviert?

Ein gigantischer Skandal erschüttert die politische Elite in Washington genannt #Pizzagate, denn es geht um Kinderschändung und Ritualmorde an Kindern, in denen Personen beteiligt sind, dessen Namen in höchsten Kreisen zu finden sind. Die Medien schweigen komplett darüber, deshalb will ich erklären, um was es geht und wer involviert ist. Am Ende des Artikels wird der Leser eine ganz andere Ansicht über "die da oben" haben ... und möglicherweise über Pizzas auch. Ich empfehle, Jugendliche sollten nicht mehr weiterlesen, denn was ich beschreibe ist nichts für junge Menschen mit reinem Herzen und sauberen Geist. Auch nichts für jemand mit schwachen Nerven.



Diese Perverslinge, die sich an Kindern vergehen, gibt es überall wo politische Macht sich versammelt. Sehen wir am Fall Marc Dutroux in Brüssel und Jimmy Saville in London.

Was wir mitbekommen ist nur die Spitze der Spitze des Eisbergs, denn die Täter werden sehr stark beschützt. Von der Politik, welche die Polizei an der Verfolgung hindert, aber am meisten schützen die Medien sie. …




Wenn Ermittlungen im Sande verlaufen und sich nichts ändert, mag es trösten, dass die Opfer dereinst Genugtuung erfahren werden und alles in Gerechtigkeit endet.

Und fürchtet den Tag, an dem ihr zu Allah zurückgebracht werdet.
Dann wird jeder Seele das zurückerstattet, was sie erworben hat, und ihnen wird kein Unrecht geschehen.
(Koran 2:281)

Am Tage, da Wir die Gottesfürchtigen als eine Abordnung vor dem Allerbarmer versammeln,
werden Wir die Schuldigen wie eine Herde zu Dschahannam treiben.
(Koran 19:85-86)

Und wenn die Sache entschieden worden ist, dann wird Satan sagen:
"Allah hat euch ein wahres Versprechen gegeben, ich aber versprach euch etwas und hielt es nicht.
Und ich hatte keine Macht über euch, außer euch zu rufen; und ihr gehorchtet mir.
So tadelt nicht mich, sondern tadelt euch selber. Ich kann euch nicht retten, noch könnt ihr mich retten.
Ich habe es schon von mir gewiesen, dass ihr mich (Allah) zur Seite stelltet."
Den Missetätern wird wahrlich eine schmerzliche Strafe zuteil sein.
(Koran 14:22)

Und (es wird gesprochen): "Sondert euch heute ab, o ihr Schuldigen.
Habe Ich euch, ihr Kinder Adams, nicht geboten, nicht Satan zu dienen - denn er ist euer offenkundiger Feind -,
sondern Mir allein zu dienen? Das ist der gerade Weg.
Und doch hat er eine große Menge von euch irregeführt. Hattet ihr denn keinen Verstand?
Das ist Dschahannam, die euch angedroht wurde; brennt heute in ihr dafür, dass ihr ungläubig waret."
(Koran 36:59-64)



Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 43
Registriert am: 03.06.2017

zuletzt bearbeitet 16.06.2017 | Top

   

Das Fitnah des Ad Dajjal
Wahrnehmung der Schönheit im Monat Ramadan

Xobor Forum Software von Xobor