Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Welchen Mahdi – möge er bald erscheinen – erwarten wir?

#1 von Yavuz Özoguz , 16.07.2013 11:45

Welchen Mahdi – möge er bald erscheinen – erwarten wir?

Manche glauben, dass wenn der erwartete Erlöser kommt, er die Welt wie ein gerechter Diktator regieren wird, und unterstützt durch außergewöhnliche Kräfte alles Unheil von der Erde verschwindet und jeder in einer Art Mini-Paradies lebt. Doch wird es wirklich so sein?

Die Vorhersagen über den erwarteten Erlösen sind in allen Religionen mehr oder minder ähnlich. Der Erlöser kommt, um das Unheil auf Erden zu beseitigen und das Heil auf Erden zu etablieren. Doch was ist das Heil? Im Islam ist das Kommen jenes Erlösers zudem eine zwingende Erwartung, um das göttliche System, das er für den Menschen erschaffen hat, zu vervollständigen. Denn noch kann jeder in seinem Grab behaupten, dass ein gottgefälliges System bei aller Anstrengung nicht möglich war! Schließlich haben selbst der Prophet (s.) und Imam Ali (a.) das Ideal der Gesellschaft nicht geschafft. Wie sollte dann der kleine Bürger das schaffen? Diese Ausrede wird entfallen, sobald der Erlöser da ist und die Verwirklichbarkeit beweist. Gottes Gesandter (s.) und Imam Ali (a.) haben sich bestmöglich bemüht, aber die Menschen haben sie im Stich gelassen. Da das Heil auf Erden eines Tages realisiert wird, kann sich niemand mehr rausreden. Ja, es ist möglich! Und jeder, der sich zu seiner Lebzeit entsprechend angestrengt hat, wird so sein, als wenn er im Zelt des Erlösers war, selbst wenn er vorher gestorben ist. Doch was hat es mit der Erlösung auf sich?

Die allermeisten Vorstellungen der Muslime gehen davon aus, dass der Erlöser – zusammen mit Jesus – erscheint und es kurze Zeit nach seinem Erscheinen ein unglaubliches Gemetzel geben wird neben anderen Katastrophen. Denn die teuflischen Kräfte werden ihn angreifen und er wird die Menschen, die zu ihm stehen, verteidigen und am Ende siegreich sein. Und dann wird er mehr oder weniger gewaltsam die Wahrheit auf Erden durchsetzen, so zumindest die nicht ausgesprochenen Vorstellungen der Muslime. Aber ist es wirklich so? Spielen bei solchen Gedanken nicht auch Eigeninteressen eine Rolle? Ist es nicht so, dass viele Muslime sich derzeit „unterdrückt“ fühlen“ und hoffen, dass der Erlöser sie „befreien“ wird? Ist es nicht so, dass sich viele Muslime unterprivilegiert fühlen und hoffen, mit dem Erscheinen des Erlösers zu den „Herrschern“ zu gehören?

Manche Muslime glauben, sie seien derzeit die Unterdrückten, die Schwachen, die Armen und würden, sobald der Erlöser kommt, zu den Herrschern, den Starken, den Reichen gehören. Das sind aber keine islamischen Gedanken. Es sind die Gedanken, die besonders in zionistischen Kreisen verbreitet scheinen; die Auserwähltheit und Überlegenheit über andere Völker, die bereits vor dem Erscheinen des Erlösers durchgesetzt werden müsse!

Manche Muslime glauben, dass alle ihre Sünden mehr oder wenige von einem Tag auf den anderen vergeben werden, wenn sie sich nur dem Imam Mahdi anschließen, sobald er erscheint und glauben ernsthaft, sie könnten das, unabhängig davon, wie viele Sünden sie zuvor auf sich geladen haben. Das sind aber keine islamischen Gedanken. Es sind die Gedanken, die insbesondere von Christen heutzutage verbreitet werden, die im Kreuzestod Jesu die „Übernahme“ der eigenen Sünden wähnen. Doch Imam Mahdi (a.) wird nicht derart kommen!

Die größte Sünde des Satans im Heiligen Qur’an besteht darin, dass er sich selbst als etwas „besseres“ wähnt. Diesen Wahn entwickelt er, als er den Aufruf erhält, den Menschen zu dienen: Diene Gott, indem du den Menschen dienlich bist. Satan weigert sich. Gottes Gesandter (s.) hingegen nennt diejenigen die besten Menschen, die den andere Menschen am dienlichsten sind. Und so wird die Krönung der Befreiung der Menschen im Dienst am Menschen liegen. Sobald Imam Mahdi (a.) kommt, werden die Muslime teilen müssen, wie die Medinensischen Helfer (Ansar) mit den Auswanderern (Muhadschirun) teilen mussten. Sie werden viel opfern müssen, wie die Muslime in Badr, Uhud und vielen anderen Verteidigungsschlachten. Sie werden bereit sein müssen zu hungern, wie die Anhänger des Propheten im Tal von Abu Talib. Sie werden viel Leid sehen und lindern müssen. Sie werden sich einsetzen und anstrengen müssen. Und wenn dann alle diese Anstrengungen zum erwünschten Erfolg führen werden, dann werden seine Anhänger keine „Herrscher“ sein, sondern sich geehrt fühlen, dass sie den Menschen dienen dürfen! Sie werden diejenigen sein, die sich am meisten für andere Menschen einsetzen. Sie werden diejenigen sein, die am wenigsten schlafen, am meisten arbeiten, und das Licht Gottes aus ihren Herzen und Gesichtern strahlt, weil sie sich aufopfern! Sie werden nicht einmal einer Ameise zuleide rücken, so sehr werden sie auf die Schöpfung achten. Derart wird die Erlösung sein!

Jetzt überlege jeder, ob er wirklich schon bereit ist für die Erlösung. Wir befinden uns im Gottesmonat Ramadan, der in einer besonderen Beziehung zu Imam Mahdi (a.) steht. Wollen wir wirklich, dass er (a.) jetzt kommt? Wollen wir wirklich teilen und weniger als heute haben, wenn er kommt? Wollen wir wirklich weniger schlafen, in jeder Hinsicht wacher sein und vor allem weniger essen, wenn er kommt; ein Hinweis, der angesichts mancher falscher Fastenpraktiken bedeutsam erscheint! Wollen wir das alles wirklich?

Jeder kann das nur für sich selbst beantworten. Aber wenn er wirklich die Bereitschaft hat, alles aufzugeben für den Weg der Befreiung, dann ist er bereits frei. Wenn er wirklich bereit ist zu teilen, aufzuopfern, zu hungern und zu geben, dann ist er bereits frei. Wenn er sich wirklich einsetzen will und danach dürstet, dass der Erlöser kommt, damit die wirklich Hungernden befreit werden und nicht er mit seiner Krankenkasse und Sozialstaat im Hintergrund, dann ist er wirklich frei. Und dann spielt es keine Rolle, ob der erwartete Erlöser zu seinen Lebzeiten kommt oder nicht, er gehört zu seinen Anhängern.

Der Monat Ramadan ist – wenn man es ernsthaft betreibt – ein Monat des Verzichtes. In diesem Verzicht kann der Mensch vieles lernen, vor allem die Befreiung von Abhängigkeiten. Der Raucher kann versuchen sich vom Rauchen zu befreien. Der Übergewichtige kann einige Kilos abschmelzen. Der Schlafsüchtige kann versuchen mit weniger Schlaf auszukommen usw. usf.. Und alles dient der Vorbereitung für die Rückkehr des erwarteten Erlösers. Sobald wir die Bereitschaft haben zu dienen und nicht zu herrschen, sind wir frei und „Erben“ der Ehre zum wahren Gottesdienst, der in der höchstmöglichen Nächstenliebe besteht.

Der Kapitalismus ist eine Ideologie, der die Menschen zum Wunsch nach immer mehr auf Erden animiert. Wer wirklich fastet, der befreit sich von dieser Verbrecherideologie und wird zu einem wertvollen Bürger seiner Gesellschaft. Möge der Erlöser bald erscheinen.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 642
Registriert am: 27.12.2011


RE: Welchen Mahdi – möge er bald erscheinen – erwarten wir?

#2 von Fatima Özoguz , 16.07.2013 14:20

Dazu ergänzend vielleicht drei Quranverse, man kann noch unzählige andere bringen, aber die fallen mir spontan ein:

"Und bestimmt werden Wir euch prüfen mit etwas Angst, Hunger und Minderung an Besitz, Seelen und Früchten. Doch verkünde frohe Botschaft den Geduldigen." (2:155)

"Meint ihr etwa, ihr würdet (in Ruhe) gelassen, wo Allah doch noch nicht jene von euch gezeichnet hat, die (in Seiner Sache) kämpfen und sich keinen zum Vertrauten nehmen außer Allah und Seinen Gesandten und die Gläubigen? Und Allah weiß recht wohl, was ihr tut." (9: 16)

Sprich: "Wenn eure Väter und eure Söhne und eure Brüder und eure Frauen und eure Verwandten und das Vermögen, das ihr euch erworben habt, und der Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und die Wohnstätten, die ihr liebt, euch lieber sind als Allah und Sein Gesandter und das Kämpfen für Seine Sache, dann wartet, bis Allah mit Seiner Entscheidung kommt; und Allah weist den Ungehorsamen nicht den Weg." (9:24)


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 855
Registriert am: 30.12.2011


RE: Welchen Mahdi – möge er bald erscheinen – erwarten wir?

#3 von Yamin Naqvi , 17.07.2013 02:10

Salam aleykum,

vielen Dank für diesen wichtigen Artikel! Und auch danke für die Quranverse.

"Und bestimmt werden Wir euch prüfen mit etwas Angst, Hunger und Minderung an Besitz, Seelen und Früchten. Doch verkünde frohe Botschaft den Geduldigen." (2:155)

Dazu habe ich eine Frage: Was genau ist mit der "frohen Botschaft" gemeint? Oberflächlich gesehen, kann man sagen, dass dem Geduldigen das Paradies im Jenseits verheißen wird, aber Allah (swt) beschränkt das ja nicht in diesem Vers. Wie ist die "frohe Botschaft" für das Diesseits zu verstehen, was ist sie für den Geduldigen hier?

Wassalam

Yamin Naqvi  
Yamin Naqvi
Beiträge: 29
Registriert am: 07.01.2012


RE: Welchen Mahdi – möge er bald erscheinen – erwarten wir?

#4 von Yavuz Özoguz , 17.07.2013 08:03

Zitat
"Und bestimmt werden Wir euch prüfen mit etwas Angst, Hunger und Minderung an Besitz, Seelen und Früchten. Doch verkünde frohe Botschaft den Geduldigen." (2:155)

Dazu habe ich eine Frage: Was genau ist mit der "frohen Botschaft" gemeint? Oberflächlich gesehen, kann man sagen, dass dem Geduldigen das Paradies im Jenseits verheißen wird, aber Allah (swt) beschränkt das ja nicht in diesem Vers. Wie ist die "frohe Botschaft" für das Diesseits zu verstehen, was ist sie für den Geduldigen hier?



Die schöne Frage ergibt sich leider nur aus einer interpretierten Übersetzung. Im Arabischen steht dort "nur": "Und verheiße den Standhaften (bzw. Geduldigen)". Insofern wäre eher die Frage, wer "die Standhaften" in der bestimmten Form sind. In einer oberflächlichen Bedeutung kann es jeder von uns sein Inschaallah. In einer tiefer gehenden Bedeutung zusammen mit den darauffolgenden Versen wird deutlich, dass es vor allem die Ahl-ul-Bait (a.) sind. Das wird noch deutlicher, wenn man eine zweitmögliche Übersetzung des Versteils berücksichtigt, denn dann heißt ee: "Verheiße die Standhaften".

Gott schenke uns allen die Gnade, mit diesen Standhaften (a.) zusammen sein zu dürfen, auch dadurch, dass wir den Heiligen Qur'an in diesem Monat intensiv studieren.


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 642
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 17.07.2013 | Top

RE: Welchen Mahdi – möge er bald erscheinen – erwarten wir?

#5 von Yamin Naqvi , 18.07.2013 00:38

Salam aleykum,

subhanAllah! Das ist wirklich faszinierend. In diesem Zusammenhang habe ich den Vers garnicht gesehen. Vielen Dank.

Wassalam

Yamin Naqvi  
Yamin Naqvi
Beiträge: 29
Registriert am: 07.01.2012


RE: Welchen Mahdi – möge er bald erscheinen – erwarten wir?

#6 von Fatima Özoguz , 18.07.2013 09:07

Salam alaikum

@Syed Yamin: Ich stelle immer wieder fest, wie ich auch beim Verständnis des Quran in alten Mustern hängenbleibe...

wa salam


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 855
Registriert am: 30.12.2011


   

Deutschland – warum hast Du das Weinen verlernt?
Die Befreiungstheologie des Imams befreit jeden, der sich dafür einsetzt – auch Deutschland

Xobor Forum Software von Xobor