Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Schützen vor Infektion

#1 von Dörte Donker , 20.03.2020 13:59

.
Hier noch mal der Hinweis auf Cystus 053. Des Weiteren kann man Blätter der schwarzen Johannesbeere, die ähnliche zellschützenden Eigenschaften hinsichtlich Virenangriffen auf unsere Schleimhäute haben und einen Schutzfilm über die Schleimhäute legen. Mit dem Tee aus Johannesbeerblätter könnte man auch Nasenspülungen erstellen, weil Cystus nur die Schleimhäute im Mund und Rachen abdeckt. Man könnte den Sud des Tees etwas eindampfen und ihn die Nase mit handelsüblichen Nasensprays (Inhalt natürlich austauschen) versehen. Allergiker müssen da natürlich vorsichtig sein.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 687
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 20.03.2020 | Top

RE: Schützen vor Infektion

#2 von Dörte Donker , 22.03.2020 08:05

Ein Bruder aus einem anderen betroffenen Land, der sich auch auskennt mit alternativen Heilmethoden, hatte mich gestern an das gute alte Inhalieren erinnert. Es geht darum, dass der Virus keine Hitze mag und dass man so die antiviralen Eigenschaften von Pflanzen, wie Cistus und die Blätter von schwarzen Johannesbeeren auch die die Nase bekommt. Man kann das schon mit einem Topf und kochendem Wasser machen, natürlich kann man in dieses Wasser auch Blätter der schwarzen Johannisbeere gebe, Handtuch über den Kopf und abwechselnd durch und und Nase einatmen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 687
Registriert am: 18.01.2015


RE: Schützen vor Infektion

#3 von Dörte Donker , 13.01.2021 07:13

Substanzen mit antiviralen Eigenschaften aus der Natur:

Cystus 052 habe ich ja bereits erwähnt. Es schütz rein mechanisch vor Viren, die über die Schleimhäute aufgenommen werden, wie Influenza und Coronaviren. Da es reich an Polyphenolen und Flavonoiden ist, hat man im Labor noch weitere Hemmungen der Virusaufnahme beobachtet.

Bitterschokolade, grüner Tee und einige Traubensorten sind reich an Oligo-Proanthocyanidine, [Flavonoid/Polyphenol], die im Labor bewiesen haben, dass sie die Aufnahme von Viren in den Zellen verhindern. Geballt bekommt man diese Oligo-Proanthocyanidine im Handel als OPC, gewonnen aus Traubenkernen-und Schalen. Man muss also nicht Unmengen Trauben essen oder gar Rotwein trinken. Daneben haben die OPCs noch eine starke antioxidative Wirkung.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7243156/

https://de.wikipedia.org/wiki/Oligomere_Proanthocyanidine

Zu Cystus zitiere ich mich mal selbst

Zitat
Ein aus der Pflanze Cistus incanus L. gewonnene Extrakt mit dem Labornamen Namen Cystus 052 hat wissenschaftlich nachgewiesene überraschende antivirale Eigenschaften. Es greift nicht in den Vermehrungszyklus der Viren ein, sondern blockiert die Viren unspezifisch, indem der Wirkstoff die Anbindung an die menschlichen Zellen verhindert. Das erschwert dem Virus unter anderem auch die Resistenzbildung, wie man zum Beispiel im Zentrum für Molekularbiologie Münster und die Uni Tübingen herausgefunden haben, die das Extrakt erfolgreich bei Grippeviren, Rhinoviren und andere Coronaviren getestet hat. Seine Wirksamkeit zeigt sich bei allen Viren, die über das obere Atemsystem eindringen. [1]
Prof. Dr. Oliver Planz, Immunologe aus Tübingen, kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass der Pflanzenextrakt besser als Tamiflu (antivirales Mittel der Pharma) sei. [2]



Zitat
Ähnliche antivirale Eigenschaften zeigen Extrakte aus den Blättern der schwarzen Johannisbeere, genannt Ladania 067 und der einjährige Beifuß, Artemisia annua, welches in afrikanischen Ländern traditionell als Mittel gegen Malaria verwendet wird.



Quellen:

[1]

Starke antivirale In-vitro-Aktivität von Cistus Incanus-Extrakt gegen HIV und Filoviren zielt auf virale Hüllproteine
https://www.nature.com/articles/srep20394

Antiadhäsive Eigenschaften der Pflanzenextrakte Cystus052 und Ladania067 als breit wirksames antivirales Prinzip gegen respiratorische Viren
https://www.thieme-connect.com/products/.../s-0033-1338221

Ein polyphenolreicher Pflanzenextrakt, CYSTUS052, übt Anti-Influenza-Virus-Aktivität in der Zellkultur ohne toxische Nebenwirkungen oder die Tendenz zur Induktion viraler Resistenz aus
https://www.sciencedirect.com/science/ar...3336?via%3Dihub

Cystus052: seriöse Option zur Influenza-Prophylaxe?
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.d...enza-prophylaxe

[2] Besser als Tamiflu
https://taz.de/Pflanzlicher-Wirkstoff-ge...rippe/!5167979/

[3] Infektblocker Cystus 052
https://www.pandalis.de/de/pflanzen/deta...cistus-incanus/

[4] Cystus gegen Coronavirus: „RKI unfähig oder gleichgültig“
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichte...-gleichgueltig/

[5] Antimalaria-Wirkstoff Artemisinin und Derivate stellen eine stärkere Bindung an Lys353- und Lys31-bindende Hotspots von SARS-CoV-2-Spikeprotein dar als Hydroxychloroquin: potenzielle Wiederverwendung von Artimol für COVID-19
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32696720/

Angebliches COVID-19-Wundermittel: Artemisia im Testlabor
https://www.dw.com/de/angebliches-covid-...abor/a-53428761

Antiadhäsive Eigenschaften der Pflanzenextrakte Cystus052 und Ladania067 als breit wirksames antivirales Prinzip gegen respiratorische Viren
https://www.thieme-connect.com/products/.../s-0033-1338221

[6] Experteninterview
Pflanzliche Arzneimittel – viel ungenutztes Potenzial
https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/f...tztes-potenzial


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 687
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 13.01.2021 | Top

   

Ich klage Sie an! Offener Brief an die Verantwortungsträger im deutschsprachigen Raum
Haben die Deutschen ihre Vernunft verloren? von Elias Davidsson

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz