Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Ohne Liebe ist das unbesiegbare Fasten der Liebe schwer verständlich – eine Videoübersicht

#1 von Yavuz Özoguz , 26.06.2015 11:03

Ohne Liebe ist das unbesiegbare Fasten der Liebe schwer verständlich – eine Videoübersicht

Die wahre Befreiungstheologie des Islam kann nur derjenigen verstehen, der bereit ist, sich vorurteilsfrei in die Kultur des Islam hineinzuversetzen.

Wenn hier von Kultur des Islam die Rede ist, dann ist nicht die Kultur der heutigen Muslime gemeint, die zuweilen sehr weit von der Kultur des Islam entfernt sein kann, und schon gar nicht die Kultur des USraelischen Möchtegernislam des sogenannten IS. Nein, wenn man die Kultur des Islam verstehen will, als Muslim wie auch als Nichtmuslim, dann muss man sich „fallen lassen“, ergeben bzw. in Hingabe üben in eine Kultur der Liebe. Diese soll im Folgenden an zeitgenössischen Videos vorgestellt werden.

Steht nicht bereits in der Bibel als Lehre Jesu (a.) im Hohelied der Liebe: „Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich weissagen könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, also dass ich Berge versetzte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib brennen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze. Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit;“ hier könnte man hinzufügen. Und wenn ich Tag und Nacht fasten würde und viel intensiver die Riten vollziehen würde, als es der Ritus vorgibt, und hätte der Liebe nicht, so wäre es ein armseliges Hungern und Dürsten. Erst der Hunger als gelebter Hunger nach Wahrheit und erst der Durst als gelebter Durst nach Gerechtigkeit, die Enthaltsamkeit in der Hoffnung auf das Entwerden in Liebe lässt den Menschen zum Menschen gedeihen. Die Hingabe in die Liebe hat einer der größten Theologen der Islamischen Revolution, Ayatollah Beheschti wunderschön ausgedrückt:

https://www.youtube.com/watch?v=MpDk0YYf-R0

Es ist die Liebe, die dem Herzen Flügel verleiht. Und Ayatollah Beheschti, der sechs Jahre die Geschichte des Islamischen Zentrums Hamburg geprägt hat, verglühte regelrecht in dieser Liebe. Am 27. Juni 1981, einen Tag vor dem Anschlag auf Ayatollah Beheschti und mehrere Dutzend große Gelehrte und Persönlichkeiten der Islamischen Revolution, explodierte in der Abu Dharr Moschee eine von den Gegnern der Islamischen Revolution in einem Tonbandgerät versteckte Bombe, unmittelbar vor Imam Chamene'i, der gerade eine Rede hielt. Imam Chamene'i wurde sehr schwer verletzt. Ein naher Bekannter von Imam Chamene'i namens Fayazi erzählte: „Zwei Stunden nach der Nachricht über die schwere Verletzung fuhr ich mit Verwandten in Teheran um ca. 21.00 Uhr zum Krankenhaus. Vor dem Krankenhaus hatte sich eine große Menge von Menschen gebildet, die Qur'an und Du'a (Bittgebete) lasen. Zahlreiche Kühe und Schafe wurden als Gelübdeopfer, insbesondere von der armen Bevölkerung, gebracht. Zehntausende kamen, um Blut zu spenden. Der Gesundheitsminister stellte fest, dass sie alleine an dem Tag 100 Einheiten Blutkonserven aufnehmen konnten. Um 1.00 Uhr nachts kam Ayatollah Beheschti und betete bis zur Morgendämmerung für die Gesundheit von Imam Chamene'i. Am Morgen kam Ministerpräsident Radschai. Ich stand hinter der Tür und sah, wie er sein Gesicht auf die Füße von Imam Chamene'i gelegt, sie geküsst und laut gebetet hat, so dass Imam Chamene'i seine Augen öffnete, als ob er ihn beruhigen wollte“. Von so großen Persönlichkeiten, wie Ayatollah Beheschti, ist bekannt, dass sie in solchen schweren Situationen, in denen das Leben eines sehr wertvollen Menschen bedroht ist, darum beten, dass Gott ihr eigenes Leben anstatt des anderen nehmen solle. Ayatollah Beheschti wurde am darauffolgenden Abend selbst Opfer eines Bombenanschlages durch die iranische Terrorgruppe "Volksmudschahedin", die heutzutage von der Westlichen Welt hofiert werden. (Aus dem Buch „Imam Khamene’i von Y. Özoguz). Als Jahre später Imam Chomeini zu seinem Schöpfer „Hier bin ich, oh Allah“ (labbaik ya Allah) gesagt hatte, träumte die Witwe der gelebten Liebesglut Beheschti im Traum von ihrem Mann und fragte ihn, ob er denn schon seinen Lehrer Imam Chomeini begrüßt hätte (im Jenseits). Ayatollah Beheschti antwortete seiner noch im Diesseits weilenden Ehefrau im Traum: „Ich bin noch nicht zu ihm durchgedrungen, weil er so stark von Engeln umringt ist“.

Solche Schilderungen mögen für den rein materiell orientierten westlichen Bürger befremdlich erscheinen. Aber er muss versuchen sie zu verstehen, um zu erkennen, dass die wahre Liebe der Befreiungstheologie des Islam unbesiegbar ist. Da können die Monstermacher USraels noch so viele Monster in Guantanamo „ausbilden“, sie werden keine Chance haben gegen die Anhänger dieser Liebesreligion. Da können dem Iran noch so viele Sanktionen auferlegt werden, das Fußvolk dieser Liebesreligion würde auch das Essen und Trinken einschränken, um frei die Befreiungstheologie der Liebe leben zu können. Das ist der Geist des wahren Fastens, das ist der Geist der wahren Freiheit, den der Westen nicht verstehen kann.

Die Liebe, die das Volk im Iran zu Allah, zum Islam und zu der wahrhaftigen Führung des Islam verspürt, kann hier nicht nachvollzogen werden. In einem Video (mit englischen Untertiteln) kann man sehen, wie Imam Chamenei’i mehrere Minuten versucht den Enthusiasmus der Bevölkerung zu bändigen, damit er mit der Rede beginnen kann. Immer wieder setzt er an, aber die Wucht der ihn liebenden Parolen lässt ihn nicht zu Wort kommen.

https://www.youtube.com/watch?v=-j_qLPX4Lio

Viele der Parolen kann der westliche Zuschauer kaum verstehen. Was bedeutet es, dass die Rufenden nicht die Leute von Kufa sind, die Ali allein lassen. Kufa war die Stadt, die vor über 1400 Jahren sowohl Imam Ali (a.) als auch seine beiden Söhne Hasan und Husain im Stich gelassen hat im Kampf gegen die damalige Tyrannei. Und wenn heute Leute rufen, dass sie nicht die Leute von Kufa sind, die Ali allein lassen, so hat das „Ali“ eine doppelte Bedeutung. Auf der einen Seite geht es um die Befreiungstheologie des Islam, die Prophet Muhammad (s.) etabliert und Imam Ali (a.) verteidigt hat. Auf der anderen Seite geht es um die Heiligkeit unserer Zeit Imam Chamene’i, der mit Vornamen Ali heißt. Wer solche Liebesgesänge genießen möchte, der schaue sich auch folgendes Video an

https://www.youtube.com/watch?v=MJzCC2lzHxI

Diese unglaubliche Stärke des Lichts von Liebe im Herzen haben die sich prostituierenden Söldner an Psychologen und sonstigen Analytikern in westlichen Geheimdiensten schon längst verstanden und arbeiten mit Dutzenden Sendern und gekauften Möchtegerngelehrten dagegen. Aber sie haben nicht verstanden, dass diese Liebe seit der Zeit von Abel existiert und unbesiegbar ist! Deshalb versuchen die Anbeter des Goldenen Kalbes , die Materialisten die Menschen verdinglichen und Dinge vergöttern, immer wieder die Menschen zu spalten, in Muslime und Nichtmuslime, in Araber und Perser usw., um ihren unstillbaren Machtgelüsten freien Lauf zu lassen. Aber gegen die wahren Vertreter der Freiheitsreligion haben sie keine Chance. Im folgenden Video spricht Imam Chamene’i im sunnitischen Kurdisten, zwei Gruppen (Sunniten und Kurden), die man im Irak gegen die Schiiten aufhetzt. Im Iran gelingt das nicht, denn die Liebe ist stärker. Aber am Ende des Videos macht Imam Chamene’i deutlich, dass diese Spaltungsversuche zum Wesen der Unterdrücker gehört:

https://www.youtube.com/watch?v=9YaY80kzez8

Auch die deutschen Anhänger der Befreiungstheologie haben versucht ihren bescheidenen Beitrag zu dieser Liebe zu leisten:

https://www.youtube.com/watch?v=Z0JdpF0aJ6I

Den Refrain des Liedes haben die Liebesanhänger aus Deutschland auch direkt beim Imam gesungen:

http://www.muslimtv.de/filme/2011/2011-1...nser-licht.html

Einen Wendepunkt bei den vom Westen inszenierten Aufständen gegen die Islamische Republik Iran im Jahr 2009 stellte das Freitagsgebet Imam Chamene’is dar. Am Ende jenes historischen Freitagsgebets sprach er direkt zum verborgenen 12. Imam, dem erwarteten Erlöser:

http://www.muslimtv.de/filme/2009/2009_06_19_imamfreund.html

Das mag für den rein rationalistisch denkenden westlichen Bürger nicht nur befremdlich, sondern nahezu verrückt erscheinen. Doch das liegt daran, dass er die wahre Liebe in seinem Herzen nicht zulässt. Durch seinen Verstand trägt er ein System mit, das zum größten Raubzug in der Geschichte der Menschheit geworden ist. Noch nie gab es so viel Armut, so viel Hunger und Durst, so viel Waffen, so viel Unterdrückung wie heute. Die Befreiungstheologie der Liebe stellt sich mutig dagegen. Der erwartete Erlöser ist die Verheißung, dass dieser Widerstand gegen das Unrecht – mag er noch so aussichtslos für Verstandesmenschen sein – für einen Liebensmenschen Ausdruck seiner Liebe ist.

All das kann ein wahrer Fastender viel besser nachvollziehen. Es ist nicht rational 20 Stunden lang nicht zu essen und nicht zu trinken. Aber der wilde Körper, der den Menschen beherrschen will, muss gebändigt werden, damit er dem Menschen dient auf dem Weg der Liebe. Und die Kraft, mit der der wilde Körper gebändigt werden kann, ist die Liebe. Imam Chamene’i sagt zum Fasten im Monat Ramadan:

https://www.youtube.com/watch?v=dcNthwCB7aw&feature=youtu.be

Das ist aber nur im Rahmen des Sinns des Lebens verständlich:

https://www.youtube.com/watch?v=lTQ5Qp6REHw

Und der Monat Ramadan, das Fasten im Monat Ramadan ist eine Gelegenheit, sich der Sünden zu entledigen, um das Licht Gottes im Herzen viel heller scheinen zu lassen, als je zuvor. Es gibt Hunderte wenn nicht gar Tausende solcher Videos im Internet und es würde Bücher füllen, sie alle zu beschreiben. Daher endet dieser Artikel mit einer Qur’an-Lesung bei Imam Chamene’i. Ein junger Iraner namens Sayyid Taha Hussain liest derart, dass die Massen begeistert werden. Diejenigen, die nicht die Geduld haben, die 13 Minuten zu genießen, seien auf Minute 10:30 verwiesen, als er in einem Atemzug die Verse 5 bis 8 der 91 Sure verliest gefolgt von einer Jubelzustimmung der Zuhörerschaft und einem wohlwollenden Schmunzeln Imam Chamene’is.

Im Heiligen Qur’an heißt es: „Wahrlich, im Gedenken Allahs werden die Herzen befriedigt.“ (13:28) Dieser Vers ist nur der Spiegel der Aussage, dass in der Liebe die Seele beflügelt wird und der Liebesschmerz Allahs Huld für die Fastenden ist. Jeder Hunger, jeder Durst, jede andere scheinbare Unannehmlichkeit verschwindet im Angesicht der Liebe. Im Lichte der Liebe ist kein Tag zu lang und kein Fasten zu beschwerlich, sondern ein Genuss. Das mag ein rein materiell orientierter Bürger der westlichen Welt kaum nachvollziehen können, aber er sollte es zumindest wissen angesichts der bevorstehenden Verwerfungen in dieser Welt.

Das so genannte Atomabkommen zwischen dem Westen und Iran wird in wenigen Tagen scheitern bzw. noch einmal verlängert werden, um dann zu scheitern, weil es für USrael nie darum ging irgendein Abkommen mit der Heiligkeit unserer Zeit zu schließen, sondern den Iran im Rahmen von unendlichen Verhandlungen davon abzuhalten die USraelischen IS-Terroristen in die Schranken zu weisen. Nach dem Bruch der Verhandlungen wird es zu einer Ernüchterung im Iran kommen, die den Kräften wieder Auftrieb gibt, die auf die Befreiungstheologie der Liebe setzen. Und das untergehende materialistische Imperium ist – im Gegensatz zur Befreiungstheologie der Liebe – absolut unberechenbar. Gott schütze die Menschheit vor den bevorstehenden Verwerfungen. Die Bevölkerung in Deutschland muss sich früher oder später entscheiden, ob sie mit dem USraelischen Imperium untergehen (und vorher zum größten Verbrecher der Zeit mutieren) will, oder rechtzeitig die Notbremse zeit und vernünftige Beziehungen zur Befreiungstheologie der Liebe aufbaut. Meine Wenigkeit würde es unserer Heimat Deutschland wünschen, wenn es sich befreien könnte. Ein Deutschland, in dem das Wort Liebe nicht pervertiert wird, und in dem es nicht absurd ist, vom ewigen Leben zu sprechen, könnte zum Leuchtturm für Frieden in der Westlichen Welt werden. Und dafür hat Imam Chamene’i der hiesigen Jugend einen Liebesbrief geschrieben.


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 733
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 26.06.2015 | Top

RE: Ohne Liebe ist das unbesiegbare Fasten der Liebe schwer verständlich – eine Videoübersicht

#2 von Dörte Donker , 26.06.2015 12:19

Sehr schön. Vielen Dank.
...so ist es...


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 316
Registriert am: 18.01.2015


   

Unendliches Leid
Massaker i Odess.Gewerksch.haus ung.sühnt

Xobor Forum Software von Xobor