Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Eine (End)Lösung für Gaza?

#1 von Cengiz Tuna , 31.07.2014 15:41

Wer heutzutage immer noch glaubt, Israel verteidige sich nur, oder an dem Konflikt wären beide Seiten verantwortlich, den kann man mit nichts mehr überzeugen. Gleichzeitig macht er sich mit so einer falschen Wahrnehmung des Konflikts, mitverantwortlich am Völkermord.

Das Ziel der Zionisten war schon von Anfang an die komplette Vertreibung des palästinensischen Volkes. Es ist ein schleichender Völkermord von Beginn an. Schon die Gründung Israels hat mit einer Katastrophe (Nakba) angefangen. Seit 66 Jahren nur Mord, Vertreibung und Leid. Und immer wenn es brenzlig für Israel wurde, machte Israel ein Schritt zurück, um kurz Zeit später wieder zwei nach vorne zu machen. So ging es immer weiter und weiter, und vielen ist es nie aufgefallen. Entgegen jeglicher Resolutionen wurde immer mehr Land geraubt und immer mehr Siedlungen gebaut. Bis heute. Die israelische Regierung hat die Welt immer nur belogen und getäuscht.

Israel wollte nie einen Frieden und auch nie eine Zweistaatenlösung. Jeder, der versucht hat, sich diesem Ziel in den Weg zu stellen, wurde beseitigt oder ermordet. Wie beispielweise Jitzchak Rabin. Jetzt, wo sie glauben, kurz vor dem Ziel zu sein, werden die Stimmen immer lauter, die das zugeben:

Eine „Lösung“ für Gaza

Es sollte jedem klar sein, dass die Entführung/Ermordung der drei Jugendlichen (oder was da auch immer vorgefallen ist) nur ein Vorwand war, um diesmal noch mehr (oder vielleicht endgültige) Fakten zu schaffen. Wie wir wissen, hat die Hamas jegliche Beteiligung am Mord an den Jugendlichen bestritten. Selbst die Polizei in Israel hat das schon zugegeben.

Trotzdem, es geht immer weiter. Jetzt hat Israel weitere 16.000 Soldaten mobilisiert und seine Truppen auf insgesamt 86.000 aufgestockt. Es ist ein Kampf von David gegen Goliath, während Israel nicht mehr der David ist.

Es ging bei der Zerstörung der Tunnel in Wirklichkeit nie hauptsächlich um die Hamas oder um die Raketen, sondern darum, die lebenswichtigen Adern nach Gaza abzuschneiden. Als Beweis kann man die Westbank anführen. Denn von der Westbank wurden nie Raketen auf Israel abgefeuert und trotzdem werden die Menschen dort drangsaliert und unterdrückt. Der wahre Grund für das erneute Massaker, ist die Versöhnung zwischen der Fatah und der Hamas. Das könnte nämlich Israels Bestrebungen hindern.

Und an alle, die glauben, dass wenn Palästina ganz von der Landkarte gestrichen ist, es endlich zu einem Frieden kommt, hat das rassistische Wesen Israels nicht erkannt. Denn Groß-Israel erstreckt sich auch über den Libanon, über Syrien, die Türkei usw. Auch in Syrien sind Gebiete illegal besetzt. Israel wird nicht aufhören. Und es gibt nur ein Heilmittel gegen diese menschenverachtende und rassistische Politik der Zionisten: Ein Ende Israels in der jetzigen Form!


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 31.07.2014 | Top

RE: Eine (End)Lösung für Gaza?

#2 von Cengiz Tuna , 01.08.2014 19:55

Das Regime in Israel täuscht die Welt auch bezüglich der Waffenruhe. Israel hat die dreitägige Waffenruhe gebrochen und auch die Gespräche abgesagt. Angeblich wegen der Gefangennahme eines israelischen Soldaten. Die Kämpfe gehen also unvermindert weiter. Oder besser gesagt, das Morden geht weiter. Unter einem Kampf, stelle ich mir etwas anderes vor.

Nebenbei bemerkt. Wieso wird denn eigentlich immer von einer Verschleppung oder Entführung gesprochen, wenn ein israelischer Soldat gefangen genommen wird, und andersherum nur von einer Gefangennahme?

Wie dem auch sei. Die Hamas behauptet jedenfalls, die Entführung sei nur eine Ausrede. Denn der gefangengenommene Soldat wurde bei einem Kampf zwischen der Hamas und den Besatzern, schon vor der Waffenruhe festgenommen. Dabei wurden zwei weitere Soldaten getötet. Die Nachrichten berichteten von einem vermissten Soldaten.

Israel hat sich überhaupt nicht an die Waffenruhe gehalten. Eine Menschenmenge, die sich wegen der angekündigten Waffenruhe an der Grenze gebildet hatte, um zu fliehen, wurde von den IDF-Terroristen vorsätzlich beschossen. Dabei wurden 70 weitere Zivilisten getötet.

Mittlerweile gibt es über 1500 Tote und über 8000 Verletze zu beklagen. Rund ein Drittel davon sind Frauen und Kinder.

Hier mal eine Liste mit Namen vieler getöteten. Damit es nicht nur Zahlen sind. Hinter jedem Toten steckt ein Schicksal und viele Angehörige. Das Leid in Gaza, ist gar nicht in Worte zu fassen:

http://en.alalam.ir/news/1618262


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 01.08.2014 | Top

RE: Eine (End)Lösung für Gaza?

#3 von Cengiz Tuna , 02.08.2014 12:05

 
Wie soll es denn jetzt weitergehen? Das blutrünstige Israel schießt auf alles was sich bewegt. In den letzten 24 Stunden wurden wieder 150 Menschen ermordet. Auf 110 hat sich die Zahl der Toten am gestrigen Massaker an der Grenze erhöht. Die Welt kann doch nicht weiter zuschauen, wie ein Volk in einem riesigen Freiluftgefängnis terrorisiert und massakriert wird!

Vom Westen ist keine Hilfe zu erwarten. Die USA unterstützt das Morden sowieso auf allen Ebenen. Im Hintergrund wacht die Nato, dass keine anderen Länder aufbegehren und von den Knechten und Lakaien aus der EU, ist auch nichts zu erwarten. Die UN ist schon lange nur ein Werkzeug des System, unter deren Verantwortung es auch schon zu Morden gekommen ist. Sie ist parteiisch und keine glaubwürdige Instanz mehr, die für Frieden sorgen könnte.

Wer bleibt also noch übrig? Hauptsächlich die muslimischen Staaten. Wir sollten uns nichts vormachen: Der Kampf gegen Palästina, steht symbolisch für den Kampf gegen den Islam. Nicht ohne Grund wurde er im heiligen Monat Ramadan angefangen. Und die meisten Menschen im Westen wissen das. Deswegen schweigen sie. Sie sind ja nicht betroffen. Das zeugt vom unterschwelligen Rassismus, der hier herrscht. Ein Ergebnis der jahrzehntelangen Propaganda gegen den Islam.

Doch was ist mit den arabischen bzw. muslimischen Ländern? Die sind gebeutelt vom Arabischen Frühling und abgelenkt von inneren Unruhen. Das könnte auch der wirkliche Grund für den Arabischen Frühling gewesen sein. Tunesien ist mit sich selbst beschäftigt. Genauso Libyen und Algerien. In Ägypten wurde der Widerstand mit einem militärischen Putsch gebrochen. Hunderte Oppositionelle wurden gefangen genommen oder zum Tode verurteilt. Dort herrscht jetzt ein Al-Sisi, der als Gefängniswärter für Israel agiert. Er lässt weder jemanden rein noch raus. Nicht einmal Ärzte dürfen derzeit in den Gaza, um zu Helfen. Und im Irak sorgt ein vom Westen installierter Kalif dafür, dass auch dort grausame Verbrechen geschehen und die Menschen dort ebenso abgelenkt werden.

Und was ist mit der Türkei? Es ist wirklich eine Schande, wie der Zionist Erdogan reagiert. Nach außen hin nur leere Sprüche, und insgeheim, unterstützt er Israel. Wie sagte er noch vor kurzem: Wir werden, wenn nötig, eine Luftbrücke in den Gaza einrichten. Ja, und wo bleibt die? Gaza hat nicht mal einen Flughafen, wie will er da eine Luftbrücke herstellen? Wie lange wollen sich die Türken von solchen Reden noch täuschen lassen? Das einzige was Erdogan tut, ist die ISIS-Terroristen zu unterstützen, die im Interesse der Israelis agieren. Diese dürfen in der Türkei frei agieren und Kämpfer für den Kalifen rekrutieren.

Dann gibt es noch die lateinamerikanischen Staaten und Russland. An den lateinamerikanischen Staaten sollten sich die Türkei und die arabischen Länder einen Vorbild nehmen. Bolivien hat Israel offiziell als einen Terrorstaat bezeichnet und die Visumspflicht für Israelis wieder eingeführt. Gleichzeitig boykottieren sie Israel. Dann noch Russland. Was soll ich zu Russland schreiben. Russland wird künstlich durch die Ukraine abgelenkt. Früher habe ich wirklich gedacht, Russland wäre ein Gegenpol zur USA, aber heute lasse ich mich von solchen Nachrichten nicht mehr täuschen.

Wer bleibt denn noch übrig? Syrien, Libanon, die Hamas, die Hisbollah und der Iran. Vor einigen Tagen hat die Hamas die Hisbollah gebeten, eine zweite Front im Norden gegen Israel zu eröffnen, um den Menschen in Gaza zu helfen. Ebenso wurden auch schon Forderungen laut, die Palästinenser im Westjordanland zu bewaffnen. Sollte es wirklich zu einer weiteren Front gegen Israel kommen, sei es aus dem Libanon durch die Hisbollah, oder auch von der Westbank aus, wird der Konflikt vermutlich eskalieren.

Aber gibt es denn sonst noch eine Alternative, um das Morden zu stoppen?

--------------

Hier noch zwei weitere Links von Manfred Petritsch, alias Freeman. Er hat zwei sehr gute Artikel zu Gaza geschrieben. Sicher kennen das schon viele, aber es kann nicht schaden, diese Artikel auch hier noch einmal zu verlinken.

Die israelische Bombardierungsorgie gegen Gaza

Die Fläche von Gaza wird um 44% reduziert


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 05.08.2014 | Top

RE: Eine (End)Lösung für Gaza?

#4 von Dr.Josef Haas , 02.08.2014 17:11

Lieber Herr Tuna,

herzlichen Dank für Ihre beiden jüngsten Forumsbeiträge mit denen Sie ebenso anschaulich
wie vor allem objektiv die Situation rund um Gaza in den notwendigen geopolitischen
Zusammenhang gestellt haben.
Gegenwärtig wird ja um die Gefangennahme des israelischen Leutnants mit britischer Staatsan-
gehörigkeit hierzulande eine wahre Heulorgie veranstaltet, für welche "BILD" heute eine halbe
Zeitungsseite zur Verfügung gestellt hat.
Gerade dieses deutsche Organ des militanten Zionismus hat aber im Gegenzug noch niemals einen
auch nur ansatzweise kritischen Beitrag über die israelische Politik veröffentlicht- gebährdet
sich stattdessen aggressiver als mancher Jude, der genauso wie jeder gutgesinnte Mensch auf dieser
Erde das Ende der israelischen Aggression gegen Gaza fordert.
Für mich macht dieses Messen mit zweierlei Maß aber noch etwas deutlich, und dies ist noch viel
schwerwiegender als die westliche Kumpanei mit dem zionistischen Terrorregime in Tel Aviv:
ein einziges Leben aus Israel scheint für dessen Verbündete ungleich wertvoller zu sein als die
rund 1.300 Todesopfer innerhalb der palästinensischen Bevölkerung.
Dies offenbart einen widerlichen Rassismus, der immer wieder angeprangert gehört, trägt er doch sehr
wesentlich zum permanenten Unfrieden im Nahen und Mittleren Osten bei!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 273
Registriert am: 29.07.2014


RE: Eine (End)Lösung für Gaza?

#5 von Cengiz Tuna , 05.08.2014 14:38

So schaut es aus, Herr Haas. Überall auf der Welt wird Rassismus angeprangert. Bei der WM wurde vor den Spielen immer ein Banner mit „say no to racism“ oder dieser Spot gezeigt. Alle sind sich einig, dass Rassismus etwas unmenschliches ist und abgelehnt werden muss. Doch seltsamerweise sehen die gleichen Menschen den Rassismus in Israel nicht. In Israel lässt der Staat keine Ehen zwischen Juden und Nichtjuden zu. Deshalb wird jede vierte Ehe in Zypern getraut. Wie Israel mit den Flüchtlingen umgeht, ist vielen auch bekannt. Ausländer und Flüchtlinge werden als Infiltratoren (Eindringlinge) beschimpft. Nicht vor langer Zeit, da wollte Israel bis zu 40.000 Beduinen in die Wüste umsiedeln.

Und sicher können Sie sich noch erinnern. 2011 wurde Gilad Schalit nach fünf Jahren Gefangenschaft, gegen Austausch von 1000 Palästinensern, wieder freigelassen. Wobei man auch kurz bemerken muss, dass viele von diesen freigelassenen kurze Zeit später wieder festgenommen wurden. Was sagt uns diese Botschaft? Ein Jude ist so viel Wert wie 1000 Palästinenser. Diesen Rassismus sehen die Menschen aber nicht. Oder vergessen es wieder schnell.

Man kann sich sich sogar einen Gentest kaufen, um zu überprüfen, ob man ein Jude ist.

https://www.igenea.com/de/juden

Als ob so ein einfacher Gentest nicht ausreicht, unterscheidet man damit sogar noch in verschiedene jüdische Rassen wie Aschkenase, Sepharde, Levi usw. Es gibt ja sogar Leute, die unterteilen auch noch in Halbjude, Vierteljude usw. Dass es da keinen Aufschrei gibt, verstehe ich nicht.

Wo bleiben also all die Menschen, die Rassismus anprangern, wenn es um Israel geht?

Du hast einen Nigger geheiratet:




Edit: Und noch ein Link zum Eingangsthema:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende...loeschung-.html


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 05.08.2014 | Top

RE: Eine (End)Lösung für Gaza?

#6 von Fatima Özoguz , 08.08.2014 10:43

Salam und Frieden allerseits,

wo Du "Endlösung" sagst, Br. Cengiz...Freeman bringt es mal wieder auf den Punkt.

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/...astinenser.html


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 859
Registriert am: 30.12.2011


RE: Eine (End)Lösung für Gaza?

#7 von Cengiz Tuna , 08.08.2014 14:34

Das habe ich schon gelesen, Schwester Fatima. Endlich werden die Stimmen lauter, die das aussprechen. Es gibt immer noch so viele, die sehen die eigentliche Absicht Israels nicht. Man solle miteinander reden, sagen einige. Wie will man aber mit jemanden reden, der gar nicht reden will! Die meisten sind einfach zu gutmütig und glauben die Lügen der Medien.

Leider geht seit heute die Aggression der Besatzer mit den gleichen Lügen wieder weiter. Angeblich weil wieder Raketen auf Israel abgeschossen werden:

Israel setzt Verhandlungen aus.

Man sollte sich mal fragen, warum Israel die Verhandlungen wirklich aussetzt. Nämlich weil das zu viele Geständnisse wären, und sie die Palästinenser dann nicht mehr vollständig vertreiben könnten. Nur aus diesem Grund, weicht Israel nicht von der Politik der Gewalt ab.

Schauen wir uns doch die Forderungen an. Das sind doch ganz legitime Forderungen, die die Hamas da stellt:

- Beendigung der Blockade des Gazastreifens. Öffnung der Grenzübergänge für Menschen und Handel.
- Einrichtung eines internationalen Seehafens und eines internationalen Flughafens in Gaza unter Aufsicht der UN.
- Ausdehnung der Zone erlaubten Fischens auf 10 Kilometer vor der Küste.
- die Grenzübergange sollen der Kontrolle der U.N.O. unterstellt werden.
- Stationierung internationaler Streitkräfte an den Grenzen Gazas.
- Erlaubnis wieder in der Al Aksa Moschee beten zu dürfen. (Bemerkung: Das geht nun überhaupt nicht, denn da muss der Tempel hin)
- Keine Einmischung Israels in die Versöhnung zwischen der Hamas und Fatah.
- Einrichtung einer Industriezone und Verbesserungen der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung in Gaza.

Warum akzeptiert Israel diese Forderungen nicht? Oder ist nicht einmal bereit darüber zu verhandeln? Israel müsste nur sich zurückziehen, die Blockade des Gaza-Streifens aufheben und den Menschen ihre Rechte gewähren. Schon wäre das Problem mit den Raketen gelöst. Aber das wollen sie nicht. So bleibt den Palästinensern leider wieder nichts weiter übrig, als sich weiterhin zu verteidigen. Oder sollen sie weiterhin in einem Gefängnis dahinvegetieren. Und dazu jetzt, nachdem fast alles zerstört ist?

Eines muss ich aber auch noch bemerken. Es grenzt wirklich schon an ein Wunder, wie lange sich dieser kleine Streifen gegen die Besatzung eines so „mächtigen“ Vereinigung aus USA, Israel, NATO, EU usw. wehren konnte. Seit Jahren schafft es diese Vereinigung nicht, den Gaza zu vereinnahmen.

Genauso grenzt es für mich an ein Wunder, wie die Raketen bzw. Verteidigungswaffen in den Gaza gelangen. Mittlerweile sind es keine selbstgebastelten Raketen mehr. Man muss sich mal vorstellen, ganz Gaza ist ein riesiges Freiluftgefängnis und wird von überall her bewacht. Sogar der Luftraum wird mit Satelliten und Drohnen kontrolliert Vom Meer her überwacht die Marine, dass nichts eingeschleust wird.

Nicht einmal die Mavi-Marmara, das Schiff der Friedensaktivisten, durfte in Gaza andocken. Dabei war das eine rein humanitäre Aktion. Denn hätten sie das Schiff passieren lassen, wären auch andere Schiffe zur Hilfe gekommen. Das musste Israel mit allen Mitteln stoppen. Auch wenn sie in internationalen Gewässern Zivilisten ermorden. Niemand wagt es, Israel wegen den unzähligen Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 579
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 08.08.2014 | Top

   

George Galloway erklärt Bradford zur Israel-Freien-Zone: Festnahme
Warum ist der Krieg um Palästina der Kernkonflikt der Welt?

Xobor Forum Software von Xobor