Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Was die westliche Welt unter Geschichtsaufarbeitung versteht

#1 von Yavuz Özoguz , 30.10.2013 11:29

Was die westliche Welt unter Geschichtsaufarbeitung versteht

Manche glauben, dass Deutschland immer noch für einstige Verbrechen büßen müsse. Dabei geht es nur um die „Interessen“ eines Unterdrückerimperiums!

In Deutschland lernt es inzwischen gefühlt jedes Kind im Kindergarten. Deutschland war ein Tätervolk, hat sechs Millionen Juden umgebracht – hauptsächlich in Gaskammern – und muss auch vier Generationen danach noch büßen, da es ein einmaliges Verbrechen war. Diese von deutschen Gerichten festgelegte Historie darf von Forschern nicht angezweifelt werden, ohne dass sie juristischen Ärger bekommen, von einfachen Bürgern nicht öffentlich geleugnet werden, ohne dass sie zumindest als Antisemiten beschimpft werden, und jegliche Fragestellung diesbezüglich in Zusammenhang mit Israel wir mit der Antisemitismuskeule erschlagen. Selbst wenn jemand fragt, warum denn Palästinenser in Palästina in der vierten Generation darunter zu leiden hätten, dass einstmals Juden in Deutschland verfolgt wurden, wird diese Frage bereits als Antisemitismus angegriffen und der Fragende verfolgt. Israel ist mit all seiner täglich ausgeweiteten Besatzungspolitik unantastbar für die Westliche Welt. Doch warum ist das so? Ist das wirklich so, weil einstmals sechs Millionen Juden umgebracht wurden durch Deutschland? Oder ist es so, weil eine mörderische Imperialpolitik der Westlichen Welt Israel als Vorposten in die Islamische Welt betrachtet?

Um diese Fragen näher betrachten zu können bedarf es Vergleichsfälle, um das Verhalten der Westlichen Welt in jenen Vergleichsfällen zu analysieren und daraus Rückschlüsse ziehen zu können. Allerdings lernt jeder deutsche Schüler auch, dass die systematische Ermordung von sechs Millionen Juden im zweiten Weltkrieg einmalig ist, unvergleichbar ist und jeglicher Vergleich mit anderen Genoziden wiederum Antisemitismus wäre. Solch eine Herangehensweise ist zumindest aus wissenschaftlicher Sicht äußerst fragwürdig, aber inzwischen Konsens in der Westlichen Welt. Was aber wäre, wenn z.B. im Ersten Weltkrieg nicht sechs sondern acht bis zehn Millionen – sagen wir einmal Eskimos – systematisch ermordet worden wären, und die Mörder wiederum Deutsche gewesen wären. Wäre das dann auch nicht nachdenkenswert? Jetzt wird jeder sofort antworten, dass Deutsche so etwas nicht gemacht haben und es damals keine acht Millionen Eskimos gab.

Wie aber wäre es, wenn die Eskimos keine Eskimos sondern Iranern waren und die Deutschen keine Deutschen sondern Briten? Haben Sie jemals davon gehört, dass die Briten im Ersten Weltkrieg aktiv an der Ermordung von acht bis zehn Millionen Menschen im Iran schuldig sind? Und wissen Sie, dass bei den westlichen Angaben über angeblich 17 Millionen Menschen (Soldaten wie Zivilisten), die im Ersten Weltkrieg ermordet wurden, die Hälfte davon Iraner sind? Haben Sie das nicht gewusst? Warum nicht? Es wurde Ihnen nicht gelehrt, denn das grausame Verbrechen wurde von der Westlichen Welt, der kapitalstisch-imperialistischen Welt ausgeübt, und die ist bekanntlich immer nur gut. Außerdem ist das Verbrechen der Deutschen gegen Juden einmalig und daher dürfen deutsche Kinder in den Schulen nicht lernen, dass im Iran bis zu zehn Millionen Menschen und damit fast die Hälfte der gesamten damaligen Bevölkerung ermordet wurde, darunter auch iranische Juden!

Was war geschehen? In deutscher Sprache ist darüber wenig zu finden, aber im Englischen – ausgerechnet im Englischen – gibt es ein Buch vom iranischen Agrarökonom Dr. Mohammad Gholi Majd mit dem Titel „The Great Famine and Genocide in Persia, 1917-1919“ (Die große Hungersnot und der Genozid in Iran zwischen 1917-1919). Das Buch ist 2003 bei der University Press Of America erschienen, hat aber weder US-amerikanische noch britische Historiker berührt einmal über die aktuelle Politik gegen den Iran nachzudenken. Deutsche Historiker hat es ohnehin nicht berührt, da ihnen ja durch die Gesetzgebung vorgeschrieben ist, was sie zu denken haben. Dr. Majid dokumentiert auf 162 Seiten einen Genozid unvorstellbaren Ausmaßes, der auf das Konto der Briten geht.

Bedauerlicherweise wird in westlichen Geschichtsbüchern nicht gelehrt, dass nach einer sehr verwirrenden Zeit der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Osmanen, Russen, Briten und Iranern am Ende die Briten den Iran komplett besetzt hatten. Der Vorwand waren die Deutschen, die als Verbündete der Osmanen, die Gefahr darstellen würden. Es ist wirklich interessant zu lesen, dass selbst bei den Verbrechen, die unzweifelhaft auf die Briten zurückzuführen sind, die Deutschen die Bösen sein sollen.

Einige besatzungsbedingte Ernteausfälle ab 1917 sorgten in Kombination mit weiteren Erschwernissen durch die britische Besatzung, dass ein Völkermord an der Hälfte der damaligen iranischen Bevölkerung stattfand. Dass der Völkermord nicht nur ein Ergebnis einer Naturkatastrophe war, sondern durch das aktive Eingreifen der britischen Besatzer erfolgte, kann an folgenden Tatsachen abgelesen werden: Im Iran selbst wurde Weizen produziert, welches die Besatzer gewaltsam für eigene Zwecke „kauften“ und damit der iranischen Bevölkerung entzogen. Auch andere landwirtschaftliche Erzeugnisse wurden von den Besatzern beschlagnahmt, teils sogar gehortet! Gleichzeitig verboten die Briten Lebensmittelimporte aus dem Irak und aus Indien (damals direkter Nachbar), indem sie den Zahlungsverkehr Irans ins Ausland verhinderten. Als Besatzer weigerten sie sich zudem die Konzessionsabgabe für das entwendete Erdöl zu zahlen, so dass keine Devisen vorhanden waren. Das Öl wurde gestohlen und die Bevölkerung bewusst ausgehungert. Die exorbitant hohen Zahlen der Toten sind keine östliche Erfindung oder Übertreibung, sondern wurden aus Dokumenten des US-Außenministeriums erarbeitet. Auch die Berichte des damals im Iran stationierten Brigadier-Generals William Dickson bestätigen die Zahlen. In England werden die entscheidenden Dokumente zu diesen Genozid mit fast 10 Millionen Opfern auch fast ein Jahrhundert nach dem Ereignis als „streng geheim“ eingestuft und nicht freigegeben.

In der durch extremen Hunger geschwächten Bevölkerung brachen zudem Krankheitsepidemien aus, die ohne Medikamente und ein Minimum an Lebensmitteln nicht in den Griff zu bekommen waren. In vielen Städten brach Typhus aus. Dr. Majid zitiert den Zeitzeugen Dschafar Schahri, der schrieb: „Während dieser Hungersnot starben die Hälfte der Bewohner der Hauptstadt; die Leichen der Verhungerten waren wie Reisighaufen überall in den Gassen und im Basar zu sehen; ihre Bestattung war unmöglich, denn es waren sehr viele tote Menschen...“ Mehr als Herzergreifend sind die Schilderungen des Hofarztes der Qascharen namens Mirza Chalil Chan Saqafi. In ihrer Not aßen die Menschen sogar Baumwurzeln und Tierkadaver. Der damalige amerikanische Konsul in Iran sagte: “Ich selbst konnte sehen, wie Leichen und verhungernde Personen sterbend am Straßenrand lagen. Ich konnte zudem beobachten, wie hungernde Menschen Tierkadaver sowie Blätter und Gräser verschlangen, sofern die sengende Sonne nicht schon alles verbrannt hatte.”

Wir haben also ein geschichtliches Ereignis vor uns, das in den Geschichtsbüchern der Westlichen Welt nicht auftaucht, weil die Briten zu den Siegermächten gehörten. Die Angabe, dass ca. 17 Millionen Menschen im zweiten Weltkrieg umgekommen sind geht nicht darauf ein, dass die Hälfte davon Iraner waren. Und die waren nicht Opfer der Deutschen, sondern der Briten! Wenn aber bereits die erste Hälfte der Opfer des Ersten Weltkrieges allein durch Briten verschuldet worden ist und die zweite Hälfte sicher nicht allein durch Deutsche, warum sind dann nur die Deutschen die Bösen?

Und wie ist es heute? Zahlen die Briten Reparationskosten an den Iran? Gibt es in England Schandmale für jenes Verbrechen? Zahlen die Urenkel der Briten noch an die Urenkel der Iraner? Hat England zumindest das damals gestohlene Erdöl jemals bezahlt? Oder hält sich England zumindest bei der Politik gegenüber Iran etwas zurück?

Das Gegenteil ist der Fall. England und dessen geistiger Nachfolger USA sind die Vorreiter in Sanktionsbeschlüssen gegen die Islamische Republik Iran. England zahlt keinerlei Reparationskosten, keinerlei Entschädigung für den Völkermord und kein britischer Befehlshaber wird deswegen geächtet. Keine Stadt in England muss sich von einem Ehrenbürger distanzieren, der damals an jenem unvorstellbaren Verbrechen beteiligt gewesen ist. Im Gegenteil hat England Unmengen an iranischen Geldern konfisziert und gibt sie nicht frei. Einmal mehr ist England daran beteiligt, den Zahlungsverkehr der Islamischen Republik Iran mit der gesamten restlichen Welt abzuschneiden. Es gibt im Iran zwar keine Hungertote, aber sicherlich könnte das eine oder andere nicht mehr eingeführte Medikament bestimmte Leben retten. Doch die Islamische Republik Iran ist unabhängig und Selbstversorger. Und das müssen alle islamischen Bewegungen lernen, bevor sie utopische Zukunftspläne gestalten. Ägypten kann nur befreit werden, wenn sie sich von US-Weizenlieferungen befreien – und sei es mit der Hilfe des Lebensmittelexportlandes Iran. Und das gilt auch für alle anderen Befreiungsbestrebungen.

Was die deutsche Geschichte angeht, so wird deutlich, dass hier nicht allein das Verbrechen im Mittelpunkt steht, sondern deren anschließende Ausnutzung, die Macht der Briten und der USA in der Welt zu stärken. So lange Deutschland sich an den Angelsachsen orientiert, wird es sich selbst nicht befreien können.

Einstmals gab es im Iran eine deutsche evangelische Gemeinde mit über 12.000 Mitgliedern, die jede Woche einen deutschsprachigen Gottesdienst im Norden von Teheran abhielt. Den deutsprachigen Gottesdienst gibt es immer noch, aber keine 1000 Gemeindemitglieder mehr, weil die Sanktionspolitik der Angelsachsen eine Annäherung jeglicher Art verhindert. Die gleichen Angelsachsen, die in Deutschland die Mehrheitsgesellschaft gegen Muslime aufhetzen lässt, geben islamische Anleihen aus, um an das Geld der Muslime zu kommen.

Die Befreiung Deutschlands hängt eng mit der Islamischen Republik Iran und der von dort ausgehenden Befreiungstheologie zusammen. Ein wirklich befreites Deutschland, das heutige neue Deutschland, in dem Sarrazins nur noch Dinosaurierskelette einer vergangenen Zeit sind, könnte eine Führungsrolle in der Welt einnehmen. Diese Führungsrolle könnte für mehr Gerechtigkeit in der Welt eintreten. Allerdings ist die Voraussetzung dafür zunächst einmal mehr Gerechtigkeit im eigenen Land. Eine große Koalition könnte eine Chance dazu sein, wenn sie von mutigen gottesehrfürchtigen Menschen getragen wird. Ansonsten werden manche zionistische Wahnsinnige wirklich eines Tages eine Atombombe auf den Iran abwerfen und möglicherweise sogar Deutschland dafür verantwortlich machen, selbst wenn die Atombombe aus den USA kam. Oder aber – Gott bewahre die Menschheit davor – irgendwo wird eine Atombombe explodieren und das wird den Iranern in die Schuhe geschoben. Der inzwischen radioaktiv total verseuchte Pazifik liefert da einige Ziele für Wahnsinnige. Die Welt wird heute von Wahnsinnigen beherrscht, die uns mit Kanzler-Handys beschäftigen, während die USA in Pakistan munter vor sich hin morden.

Die Blüten der Entschleierung unserer Zeit lassen auch immer mehr historische Ereignisse im neuen Licht erscheinen. Erinnern Sie sich noch an die 300.000 bis 1,5 Millionen Armenier, die im Ersten Weltkrieg unter dem Kommando des türkischen Freimaurers Talat Pascha ermordet worden sein sollen? Das Ereignis hat in Deutschland Wellen geschlagen, auch 90 Jahre danach. Aber neun Millionen von Briten ermordete Iraner interessieren niemanden. Es wird auch Zeit, dass deutsche Historiker aus ihrem Tiefschlaf aufwachen und Geschichte nicht nur als Festigung von Herrschaftsstrukturen verstehen, sondern als Lehre, um die Zukunft für uns alle menschenwürdiger zu gestalten. Dazu müssen wir alle uns gegenseitig motivieren.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 737
Registriert am: 27.12.2011


   

Bespitzelung...? Das machen doch alle!!
Reportage am vom 28. 10. "Antisemitismus heute- wie judenfeindlich ist Deutschland"

Xobor Forum Software von Xobor