Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#1 von Muhammad Krüger , 06.02.2012 23:39

Bashir al Asad hat es eindeutig versäumt, das syrische System weg von einem verbrämten ideologischen Relikt in Richtung moderner Demokratie umzubauen. Genau das holt ihn jetzt ein.

Und genau das nutzt der Westen unter Führung der USA jetzt zu einer Aggression gegen Sysrien gnadenlos aus.

Das Gemecker westlicher Medien und Politiker über das Veto aus Russland oder China, die sich von der US-Initiative distanziert, haben war zu erwarten. Die beiden asiatischen Großmächte haben eben ihre ganz eigene Strategie. Und die ist unamerikanisch, bisweilen antiamerikanisch.

Das asiatische Doppel-Veto hat die USA und ihre Vasallen abgestraft. Es sagt dem Westen, dass man seine Politik der Einmischung und Destabilisierung in Sysrien nicht mitmacht, micht durchgehen lässt. Es sagt: "Wir sind nicht eure Vasallen!"

Und der Beweis dafür, wie sehr diese Ohrfeige gesessen hat, lässt sich am Gezeter westlicher Politiker und Medien ablesen.

Bedenkt man, dass Russland wie China von demokratischen Verhältnissen in etwa genau so weit weg sind wie Syrien selbst, so lässt ihr NEIN zum US-Vorstoß sogar eine gewisse Aufrichtigkeit erkennen.

Und bedenkt man, dass die USA -wie auch alle beteiligten europäische Möchtegern-Großmächte- vom Ideal einer Demokratie noch weiter weg sind als Syrien selbst, sondern zu imperialistischen Kolonial-Staaten mutiert sind - macht man sich bewusst, wie sich USA & Vasallen vom Prinzip Demokratie verabschiedet haben, sobald es darum geht, demokratisch gewählte Regierungen wegzuputschen und dort tyrannische Regimes zu installieren, wie kaltschnäuzig sie ihr Terrormanagement betreiben, so erkennt man unermesslich arrogante US/europäische Heuchelei.

USA und europäische Möchtegern-Kolonialmächte morden tausendfach in aller Welt, betreiben Terrormanagement, treiben Staaten und Völker in sinnlose Kriege. Ja selbst im eigenen Land tun die USA alles, um friedlich-kritische Bewegungen wie Occupy mundtot zu machen -mit Einschüchterung und Gewalt.

Die "oppositionellen Gruppen" in Syrien, gegen die sich Baschir al-Asad gerade zur Wehr setzt, sind überwiegend vom Westen gesteuert. Erst vor wenigen Monaten hat die Welt in Libyen mit angesehen, wie unverhohlen die USA, Frankreich und England militärische Schläge ausgeführt haben, gegen einen von ihnen zum Schurkenstaat erklärten Gegner. Wie sie subversive Agenten ins Land schickten. Die die in der Minderheit befindlichen Revolutionäre gegen Gaddafis stehende Armee mit Informationsen und Kriegs-Know-How zum Erfolg führten.

In Syrien verbietet sich dieser unverhohlene Einsatz, denn er würde wegen der ganz anderen Lage Syriens zu einem vernichtenden Niederlage des Westens enden. Daher muss der Westen indirekt vorgehen.

Und was das jüngste Drama in Port Said angeht, so haben gerade unsere Medien "Mubarak-treue Seilschaften und Schlägertrupps" verantwortlich gemacht - und damit das Prinzip bewusst "gezielt geplanter, menschenverachtender Massaker anerkannt.


Syrien leidet demnach nicht unter "al-Asad", oder "der Gewalt".
Syrien leidet unter massiver Einflussnahme des Westens.
Syrien leidet unter dem Terror, dem Terrorismus der USA, und ihrer Vasallen.


Muhammad Krüger  
Muhammad Krüger
Beiträge: 41
Registriert am: 10.01.2012


RE: Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#2 von Cengiz Tuna , 07.02.2012 14:58

Heute hat wohl das Terrormanagment der USA eine schwere Niederlage hinnehmen müssen. Der Nachschub an Waffen, frischem Bargeld und gefälschten Papieren hat nicht geklappt.

In Beirut haben die Sicherheitsbehörden ein Flugzeug beschlagnahmt, welches riesige Mengen von Dollar, Waffen, spezielle Pässe und Kreditkarten an Board hatte. Angeblich soll auch eine Liste mit den Namen der Empfänger gefunden worden sein, unter anderem von salafistischen Terroristen. Der libanesische Verteidigungsminister hatte inzwischen bestätigt, dass Mitglieder der Al-Kaida über den Libanon nach Syrien einmarschierten, um gegen al-Assad zu kämpfen.

Würde mich nicht wundern, wenn diese Nachricht stimmt.

http://www.presstv.ir/detail/225422.html

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 567
Registriert am: 31.12.2011


RE: Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#3 von Muhammad Krüger , 07.02.2012 20:06

Press TV ist eine Goldgrube an Informationen !


Muhammad Krüger  
Muhammad Krüger
Beiträge: 41
Registriert am: 10.01.2012


RE: Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#4 von Muhammad Krüger , 07.02.2012 20:38

auch sollte man auf keinen Fall auslassen, die Seiten der Syrischen Nachrichtenagentur zu besuchen

http://www.sana.sy/eng/337/2012/02/07/398723.htm


.


Muhammad Krüger  
Muhammad Krüger
Beiträge: 41
Registriert am: 10.01.2012


RE: Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#5 von Cengiz Tuna , 07.02.2012 21:03

Ja, Wahnsinn! Da kann man mal sehen woher der Terror wirklich kommt. Wie in Libyen werden auch in Syrien Söldner eingesetzt die Sicherheitskräfte und Zivilisten töten. Die Brutalität dieser Söldner ist wirklich grausam. Sie schrecken vor nichts zurück. Ich möchte die brutalen Videos nicht verlinken. In unseren Nachrichten werden diese bezahlten Killer als Assad-Anhänger verkauft. Sogar unsere ehemals seriösen Nachrichtensender lügen dass sich die Balken biegen. Wenn die so offen lügen kann das nur bedeuten, dass wir an einem „Point of no Return“ angelangt sind. Sie setzen jetzt alles auf eine Karte. Syrien ist im US-Iran-Konflikt die eigentliche Grenze.

Ich glaube es gibt Überlieferungen die besagen, dass bevor Imam Mahdi (af) erscheinen wird, Syrien zerstört werden wird.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 567
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 07.02.2012 | Top

RE: Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#6 von Cengiz Tuna , 08.02.2012 20:04

Schau mal wie die Welt den Syrien-Konflikt titelt: Entscheidungsschlacht!

In Syrien kämpfen Iran und die Türkei um die Macht
Während der Iran das Assad-Regime mit Waffen versorgt, gilt die Türkei als größter Drahtzieher hinter dem syrischen Aufstand. In Syrien steht das Endspiel bevor.


http://www.welt.de/politik/ausland/article13857555/In-Syrien-kaempfen-Iran-und-die-Tuerkei-um-die-Macht.html

Von wegen der Iran und die Türkei kämpfen um die Macht! Richtig sollte es heißen, die Türkei unterstützt Usrael bei der Destabilisierung Syriens. Und das mit der Regierung Erdogan. Und von wegen der Iran unterstützt Assad mit Waffen. Sind sie es selber, die die Terroristen mit Waffen versorgen.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 567
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 08.02.2012 | Top

RE: Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#7 von Muhammad Krüger , 08.02.2012 21:11

Eben habe ich mit einer guten Bekannten telefoniert, einer Deutschen, die
seit Jahren in Libanon lebt.

Sie sagte, dass Syrien von salafitischen Terroristen unsicher gemacht wird,
und dass unsere deutschen Medien katastrophale Lügen verbreiten.

Dass man nicht mehr einfach mal nach Damaskus rüberfahren kann,
weil man Gefahr läuft von salafitischen Terroristen abgeknallt zu werden.

Zu den israelischen Kriegsdrohungen gefragt meinte sie nur lachend, dass die
Hizbollah sich schon lange auf eine neue Dummheit der Israelis "freue".
Dass im Verteidigungsfall praktisch der ganze Libanon hinter der Hizbollah steht.

Meiner Einschätzung nach wäre das dann der letzte Fehler, der finale Fehler Israels.


Muhammad Krüger  
Muhammad Krüger
Beiträge: 41
Registriert am: 10.01.2012


RE: Syrien leidet unter dem Terrorismus der USA

#8 von Cengiz Tuna , 08.02.2012 21:57

Es scheint wirklich so, als ob der Westen, angeführt von den USA und Israel, dem Finale entgegen geht. Wenn es jetzt knallt, dann knallt es richtig. Dieser Konflikt wird sich nicht auf Syrien beschränken. Vieles spricht dafür, dass wir vor einer Eskalation stehen. So extrem wie die Medien lügen und wie die Gewalt in Syrien geschürt wird, verheißt nichts Gutes. Die USA haben auch keine Zeit mehr zu verlieren. Sie verlieren von Tag zu Tag ihre Glaubwürdigkeit und ihre Macht. In diesem Zusammenhang muss man auch das Embargo gegen den Iran sehen. Es ist eine Vorbereitung für einen größeren Konflikt. Dann zuvor die Unruhen in den arabischen Ländern. All das sieht nach großen Umwälzungen aus. Imam Khamenei hatte bereits große Umwälzungen angekündigt. Nichts wird mehr so sein wie früher. Der Bogen ist jedenfalls längst überspannt. So kann es nicht weitergehen. Das Jahr 2012 scheint eventuell doch eine schicksalhafte Bedeutung zu haben.

Zitat
Dass man nicht mehr einfach mal nach Damaskus rüberfahren kann,
weil man Gefahr läuft von salafitischen Terroristen abgeknallt zu werden.



So sieht die Gefahr aus. Bezahlte Idioten die einfach auf Zivilisten schießen. In den Medien sind das dann Assads Regierungstruppen. Woher die Waffen und das Geld kommen, haben wir ja im beschlagnahmten Flugzeug gesehen.

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 567
Registriert am: 31.12.2011


   

**
Christoph Hörstel über die Münchener Sicherheitskonferenz

Xobor Forum Software von Xobor