Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Assad-Interview mit der russischen Zeitung "Iswestija"

#1 von Brigitte Queck , 03.09.2013 02:11

Das Interview: Präsident Bashar Al-Assad: Syrien wird niemals ein westlicher Marionettenstaat werden, wir werden den Terrorismus bekämpfen und selbst entscheiden mit wem wir Beziehungen eingehen werden!
Montag, den 26. August 2013

Damaskus (SANA) - Präsident Baschar al-Assad betonte, dass Syrien ein souveränes Land ist, dass den Terrorismus bekämpfen wird und selbst entscheidet mit welchen Ländern es Beziehungen aufbaut, die im Interesse des syrischen Volkes sind.
In einem Interview mit der russischen Zeitung "Iswestija" betonte Präsident al-Assad, dass "die Mehrheit derer, die wir bekämpfen Takfiris sind. Sie folgen der Al-Qaida-Doktrin. Dann gibt es auch noch eine kleine Anzahl von gesetzlosen Söldnern."
Auf dem angeblichen Einsatz von chemischen Waffen entgegnete Präsident al-Assad, dass die Aussagen der US-Regierung, der Westen im allgemeinen und anderen Regierungen mit Verachtung und größtmöglicher Respektlosigkeit die öffentliche Meinung manipuliert habe. Er fügte hinzu, dass "es gibt keine andere Persönlichkeit oder Supermacht, die so viele Vorwürfe produziert ohne vorher Indizien gesammelt zu haben um ihren Standpunkt zu beweisen".
Der Präsident betonte, dass die Anschuldigungen politisch motiviert sind und kommen zu dieser Zeit aufgrund der Erfolge der syrischen Armee gegen die Terroristen.
Hier ist der vollständige (Anm. d. Übersetzers: Großteil) Inhalt des Interviews:
Q1 Interviewer: Herr Präsident, die dringendste Frage heute ist die aktuelle Situation in Syrien. Welche Teile des Landes sind noch von den Rebellen kontrolliert?
Präsident al-Assad: Aus unserer Sicht ist es nicht wichtig welche Gebiete von den Terroristen oder von der Regierung kontrolliert sind; Wir stehen nicht einer konventionellen Besatzung gegenüber, sodass wir es nicht in diesem Kontext betrachten können. Wir bekämpfen Terroristen, die in bestimmte Regionen, Städten und Peripherien von Stadtgebieten infiltriert sind. Sie verwüsten, zerstören Infrastruktur und töten unschuldige Zivilisten nur weil sie die Terroristen denunzieren. Die Armee mobilisiert in diesen Regionen mit den Sicherheitskräften und den Strafverfolgungsbehörden um die Terroristen, diejenigen, die sich der Gemeinschaft entziehen. Daher ist das wesentliche unserer Aktionen den Terrorismus zu schlagen.

Unsere Herausforderung dieser langwierigen Situation wurde intensiviert als große Mengen von Terroristen aus anderen Ländern - es werden Zehntausende geschätzt - in Syrien eindrangen. Solange sie finanzielle und militärische Hilfe weiterhin erhalten, werden wir sie auch weiterhin bekämpfen. Ich kann bestätigen, dass es uns nicht überall gelang wo die syrische Armee es geplant hatte den Terrorismus auszuräuchern.
Die Mehrheit derer, die wir bekämpfen Takfiris sind. Sie folgen der Al-Qaida-Doktrin. Dann gibt es auch noch eine kleine Anzahl von gesetzlosen Söldnern. Wie ich sagte ist es also nicht wesentlich welche Gebiete von Terroristen kontrolliert werden. Aber wo auch immer der Terrorismus zuschlägt, wir schlagen zurück!
Q2 Interviewer: Doch bei westlichen Mainstream-Medien wird behauptet, dass die Terroristen 40 - 70% des syrischen Territoriums kontrollieren würden. Ist das die Realität?
Präsident al-Assad: Es gibt keine Armee der Welt, die bewaffnet in jeder Ecke eines Landes gleichzeitig sein kann. Die Terroristen nutzen das aus und schlagen in den Gebieten zu, in denen zu diesem Zeitpunkt keine Armee ist. Sie fliehen von einem Gebiet zum anderen und wir sorgen dafür, dass sie aus diesen Gebieten beseitigt werden. Daher wiederhole ich, dass das Problem nicht die Größe der Gebiete ist, die sie infiltrieren sondern der große Zufluss von ausländischen Terroristen nach Syrien.
Ein weiteres wesentliches Kriterium für den Erfolg ist, ob die syrische Armee in der Lage war in jeden Bereich der Terroristen einzudringen und sie dort zu besiegen? Ganz sicher, die Antwort lautet ja, der Armee ist es immer gelungen und es wird ihr auch weiterhin gelingen. Doch es braucht etwas Zeit, weil solche Kriege nicht plötzlich enden und das wird noch einen hohen Preis kosten. Selbst wenn wir alle Terroristen beseitigt haben werden wir dann einen hohen Preis dafür gezahlt haben.
Q3 Interviewer: Herr Präsident, Sie haben von islamistischen Extremisten namens "Takfiri"-Kämpfern gesprochen. Sind sie Gruppen die sich sporadisch zum kämpfen organisieren? Oder gehören sie einer organisierten Struktur an, die versucht Syrien und den Nahen Osten zu destabilisieren?
Präsident al-Assad: Sie fahren zweigleisig. Sie sind sich ähnlich indem sie der gleichen extremistischen Takfiri Lehre angehören, die auf Einzelpersonen wie Zawahiri fußt. Sie haben auch ähnliche oder identische finanzielle und militärische Rückendeckung. Sie unterscheiden sich dann in der Basis. Sie sind inkohärent und zerstreut - jede Einheit hat einen separaten Führer und verfolgen unterschiedliche Agenden. Natürlich ist sehr wohl bekannt, dass Länder wie Saudi-Arabien, die den Geldbeutel innehaben sie formen und manipulieren können um ihre eigenen Interessen verfolgen zu lassen.
Ideologisch mobilisieren sie diese Länder durch direkte oder indirekte Methoden zum extremistischen Werkzeug. So zum Beispiel erklären sie die Muslime müssten in Syrien den Jihad ausbreiten, dann würden tausende Kämpfer reagieren. Finanziell können diejenigen, die finanzieren und bewaffnen, solche Gruppen anweisen bestimmte Handlungen auszuführen oder Terrorismus und Anarchie zu verbreiten. Dieser Einfluss Saudi-Arabiens verschmelzt dann durch finanzielle Mittel und der Wahhabiten Ideologie mit den Terroristen.


Q4 Interviewer: Die syrische Regierung behauptet, dass es eine starke Verbindung zwischen Israel und den Terroristen gäbe. Wie kann man das erklären? Es wird allgemein empfunden, dass die extremistischen Islamisten Israel doch hassen würden und bei seinem Namen hysterisch würden?
Präsident al-Assad: Wenn das der Fall ist, warum ist es dann so, dass wenn wir die Terroristen an der Grenze schlagen Israel unsere Kräfte attackiert um Druck von den Terroristen abzulenken? Warum blockiert Israel nicht die Terroristen sondern lässt sie sogar durch ihre Barrikaden, so dass sie aus einer anderen Richtung wieder angreifen können? Warum hat Israel direkte Angriffe auf die syrische Armee in den letzten Monaten häufiger durchgeführt? Also scheint ihre Vermutung ungenau zu sein. Es war Israel, das öffentlich erklärt hat, dass es mit den Terroristen zusammenarbeitet und die Terroristen in ihren Krankenhäusern behandeln würden.
Wenn diese terroristischen Gruppen wirklich feindlich gegenüber Israel wären, bei ihrem Namen hysterisch werden würden, warum kämpften solche Gruppen dann gegen die Sowjetunion, Syrien und Ägypten, die einen einheitlichen Schlag gegen Israel hätten ausführen können? Wer hat diese terroristischen Gruppen denn ursprünglich organisiert? Diese Gruppen wurden zunächst in den frühen 1980er Jahren von den Vereinigten Staaten und dem Westen geschaffen, finanziert durch Saudi-Arabien, um die Sowjetunion in Afghanistan zu bekämpfen. Logisch fortgesetzt: wie könnten solche Gruppe, organisiert von den USA und dem Westen, jemals einen Schlag gegen Israel durchführen?
Q5 Interviewer: Herr Präsident, dieses Interview wird in mehrere internationale Sprachen übersetzt und weltweit von Staatsmännern gelesen werden, auch von solchen, die gegen sie arbeiten. Was möchten Sie ihnen sagen?
Präsident al-Assad: Heute gibt es viele westliche Politiker, aber nur sehr wenige Staatsmänner. Einige dieser Politiker haben das Geschichtsbuch nie angerührt oder sogar daraus gelernt, während andere noch nicht einmal von aktuellen Ereignissen wissen. Warum haben diese Politiker keine Lehren mindestens aus den letzten 50 Jahren gezogen? Haben sie nicht bemerkt, dass seit dem Vietnam-Krieg alle Kriege ihre Vorgänger gescheitert sind? Haben sie nicht gelernt, dass diese Kriege nur andere Länder zerstören oder die destabilisierende Auswirkung auf den Nahen Osten und auf andere Teile in der ganzen Welt? Haben sie nicht begriffen, dass all diese militärischen Schläge nicht zu einer Zunahme von Anhängern ihrer westlicher Politik geführt haben?
Aus einer anderen Perspektive: eigentlich sollten diese Politiker wissen, dass der Terrorismus kein Trumpf ist, den man ausspielen kann wenn es gerade passt und wenn nicht ihn im Ärmel behalten. Der Terrorismus ist wie ein Skorpion, er kann unerwartet stechen, zu jeder Zeit. Daher können sie nicht den Terrorismus in Syrien unterstützen, während sie ihn in Mali bekämpfen. Man kann nicht den Terrorismus in Tschetschenien unterstützen und ihn in Afghanistan bekämpfen wollen.
Um sehr präzise zu sein: Ich richte das jetzt an die westlichen Führer, nicht an alle. Wenn die westlichen Führer versuchen wollen ihre Interessen zu erreichen sollten sie lieber auf ihre eigenen Rechte und die Stimmen der Menschen in dieser Region hören, als überall zu versuchen Marionetten-Regime zu installieren, in der Hoffnung, dass diese hörig ihren Befehlen folgen. So würde die westliche Politik sich der Realität in dieser Region mehr annähern.
Syrien wird niemals ein westlicher Marionettenstaat werden.
Unsere Botschaft an die Welt ist einfach: Syrien wird nie eine westliche Marionette werden. Wir sind ein unabhängiges Land, wir werden den Terrorismus bekämpfen und wir werden frei entscheiden mit welchen Ländern wir gute Beziehungen aufbauen, die im Interesse des syrischen Volkes sind.
Q6 Interviewer: Am Mittwoch beschuldigten die Rebellen die syrische Regierung chemische Waffen eingesetzt zu haben, einige westlichen Führer schlossen sich dem an. Was ist Ihre Antwort darauf? Erlauben Sie den UN-Inspektoren Zugang um den Vorfall zu untersuchen?
Präsident al-Assad: Die Aussagen der amerikanischen Regierung und derer anderer westlichen Ländern fanden mit solcher Verachtung und unverhohlener Missachtung statt um die öffentliche Meinung zu manipulieren. Es gibt keine Institution, geschweige denn eine Supermacht, die erst einen Vorwurf äußert und sich dann erst ans sammeln von Beweisen macht. Die amerikanische Regierung machte die Anklage am Mittwoch und zwei Tage später haben sie angekündigt erst einmal Beweise für die Anklage zu sammeln - Welche Beweise könnten es sein, wenn sie versuchen diese aus der Ferne zu finden?
Die Anschuldigungen sind völlig politisiert und kommen zu einer Zeit, da die syrische Armee Fortschritte gegen die Terroristen macht.
Sie behaupten, dass das fragliche Gebiet unter der Kontrolle der Rebellen stünde und dass die syrische Armee chemische Waffen eingesetzt habe. In der Tat ist der Bereich unter der Kontrolle der syrischen Armee, es befindet sich dort ihre Positionen. Aber welches Land in der Welt würde chemische Waffen in einem Gebiet einsetzen, oder irgendwelche Massenvernichtungswaffen, wo sich die eigenen Kräfte befinden, das ist absurd! Diese Anschuldigungen sind vollkommen politisiert und kommen zu einer Zeit, da die syrische Armee Fortschritte gegen die Terroristen macht.
Bei der UN-Kommission waren wir die ersten um eine UN-Untersuchung einzuleiten als die Terroristen Raketen mit toxischen Mitteln auf Außenbezirke von Aleppo abgefeuert haben. Einige Monate vor dem Angriff haben die amerikanischen und westlichen Staatsmänner die öffentliche Meinung schon versucht zu manipulieren indem sie behaupteten es seien womöglich chemischen Waffen von der syrischen Regierung eingesetzt worden. Dies erhöhte bei uns den Verdacht, dass die Terroristen die Absicht haben chemische Waffen einzusetzen um die Schuld dann der syrischen Regierung in die Schuhe zu schieben. Nach Kontakten mit Russland haben wir beschlossen eine Kommission zur Untersuchung des Vorfalls zu verlangen. Während wir darum baten die Tatsachen der Untersuchung als Grundlage zu benutzen verließen sich die USA, Frankreich und das Vereinige Königreich lieber auf den Behauptungen.
Während der letzten paar Wochen haben wir mit der Kommission zusammengearbeitet und die Leitlinien für die Zusammenarbeit herausgestellt. Der erste Punkt der Leitlinie war, dass sie unsere nationale Souveränität achten sollen, indem sie während des Prozess der Untersuchung mit uns in Verbindung stehen sollen. Zweitens ist die Frage nicht ob eine Untersuchung durchgeführt werden soll, sondern auch wie die Ergebnisse ausgewertet werden. Wir sind uns alle bewusst, dass anstatt in einer objektiven Art und Weise diese Ergebnisse im Interesse einiger wichtiger Länder interpretiert wurden. Wir erwarten auch von Russland dass sie eine Einflussnahme der USA und anderer westlichen Staaten blockieren. Das Wichtigste aber ist, dass wir unterscheiden müssen zwischen westlichen Vorwürfen, die auf Behauptungen und Hörensagen fußen und unserer Forderung nach einer Untersuchung die auf konkreten Beweisen und Tatsachen beruhen.

Q7 Interviewer: Die jüngsten Erklärungen der Amerikanischen Regierungen haben erklärt, dass die USA eine militärische Intervention in Syrien nicht ausschließt. Vor diesem Hintergrund sieht es so aus als würden die USA das gleiche versuchen wie im Irak. In anderen Worten: suchen die Amerikaner nach einem Vorwand für eine militärische Intervention?
Präsident al-Assad: Dies wäre nicht das erste Mal, dass durch solche Behauptungen eine militärische Intervention ausgelöst wurde. Von Anfang an hat sich die USA, zusammen mit Frankreich und Großbritannien für eine militärische Intervention in Syrien bemüht. Die Ereignisse nahmen einen anderen Verlauf als von ihnen erhofft. Es gab keine Verschiebung der Interessen im Weltsicherheitsrat trotz zahlreicher Versuche mit Russland und China zu feilschen. Die negativen Ergebnisse in Libyen und Ägypten standen auch nicht zu ihren Gunsten.
All dies achte es unmöglich für sie die Welt zu überzeugen, dass sie eine erfolgreiche Politik durchführen würden.
Die Situation in Libyen unterscheidet sich auch von der in Ägypten und Tunesien und die wiederum von der in Syrien. Jedes Land hat eine eigene Ausgangsituation und die Anwendung des gleichen Szenarios ist keine plausible Option mehr. Kein Zweifel, sie können Kriege führen, aber sie können nicht vorhersagen, wie sich dieser ausbreiten und wo es enden wird. Dies hat dazu geführt, dass sie erkannt haben, dass alle erstellen Szenarien außer Kontrolle geraten sind.
Für jedermann ist es glasklar, dass das was in Syrien passiert nicht eine populäre Revolution für das drängen auf politische Reformen ist. Es ist gezielter Terrorismus mit dem Ziel der Zerstörung des syrischen Staats. Was werden die Staatsmänner bei einer militärischen Intervention ihrem Volk sagen: wir intervenieren in Syrien um Terrorismus gegen den Staat zu unterstützen?
Interviewer: Was wird Amerika erwarten wenn sie sich für eine militärische Intervention oder einen Krieg in Syrien einlassen? Supermächte können Kriege wagen, aber können sie diese auch gewinnen?
Präsident al-Assad: Jeder Krieg seit dem Vietnam-Krieg ist gescheitert. Amerika hat viele Kriege geführt, aber sie waren noch nie in der Lage jedes politische Ziel zu erreichen. Sie werden auch nicht in der Lage sein das amerikanische Volk von den Vorteilen dieses Krieges zu überzeugen, noch werden sie in der Lage sein mit den Konzepten und Plänen die Menschen in dieser Region zu überzeugen. Weltmächte können Kriege führen, aber können sie sie auch gewinnen?
Q8 Interviewer: Herr Präsident, wie ist Ihr Verhältnis mit Präsident Wladimir Putin? Haben Sie am Telefon miteinander besprochen? Wenn ja, was diskutieren Sie?
Präsident al-Assad: Ich habe eine starke Beziehung zu Präsident Putin, die schon viele Jahre vor der Krise zurück reicht. Wir hören uns von Zeit zu Zeit, obwohl die Komplexität der Ereignisse in Syrien nicht einfach am Telefon besprochen werden können. (...)
Q9 Interviewer: Planen Sie Russland zu besuchen oder Präsident Putin nach Syrien einzuladen?
Präsident al-Assad: Es ist natürlich möglich, aber die aktuelle Priorität liegt in Richtung Beendigung der Gewalt in Syrien. Wenn die Umstände besser wären, würde ein Besuch erforderlich sein, denn unsere Beziehungen sind gut.
Q10 Interviewer: Herr Präsident, Russland ist gegen die US- und EU-Politik, vor allem in Bezug auf Syrien. Was für passieren wenn Russland jetzt einen Kompromiss eingeht? Welche Szenario wäre möglich?
Präsident al-Assad: Die russisch-amerikanischen Beziehungen sollte nicht durch den Kontext der syrischen Krise allein betrachtet werden sondern muss in einem breiteren und umfassenderen Weise geschehen. Die USA vermuten, dass mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion Russland für immer zerstört wurde. Nach dem Amtsantritt Präsident Putins in den späten 1990er Jahren begann Russland sich allmählich zu erholen und wieder seine internationale Position einzunehmen. In einer anderen Art und Weise begann der Kalte Krieg wieder.
Die USA versuchte es mit vielen Mitteln: das Streben der russischen Interessen in der Welt Einhalt zu gebieten, die russische Mentalität an die Westliche anzupassen, sowohl in Bezug auf Kultur als auch auf anderen Bestrebungen. Sie arbeiteten fleißig daran Russland an vielen Fronten zu bekämpfen, eine davon ist Syrien.
Sie wundern sich vielleicht, wie viele Russland, warum Russland weiterhin hinter Syrien steht. Es ist wichtig diesen Grund für die breite Öffentlichkeit zu erklären: Russland ist nicht dazu da Präsident Bashar al-Assad oder die syrische Regierung zu verteidigen, da das syrische Volk über ihren Präsidenten und das am besten geeignete politische System entscheiden sollte - das ist nicht das Problem. Russland verteidigt die Grundprinzipien, die es über hundert Jahre angenommen hat. Das erste ist die Unabhängigkeit und die Politik der Nicht-Einmischung in innere Angelegenheit. Russland hat selbst gelitten unter solchen Einmischungen.
Darüber hinaus verteidigt Russland seine legitimen Interessen in der Region. Einige oberflächliche Analysten engen die Interessen in den Hafen von Tartus ein, aber in Wirklichkeit sind die Interessen Russlands weit bedeutender. Politisch gesehen, wenn der Terrorismus in Syrien Fuß fasst, betrifft das die ganze Region. Das hätte Auswirkung auf die Stabilität im Nahen Osten und dann auch auf Russland. Im Gegensatz zu vielen westlichen Regierungen versteht die russische Führung diese Realitäten. Aus sozialer und kultureller Sicht dürfen wir nicht vergessen, dass die Zehntausenden syrisch-russischen Familien eine soziale, kulturelle und humanitäre Brücke zwischen beiden Ländern schaffen.
Wenn Russland bereit wäre einen Kompromiss zu suchen, wie sie angedeutet haben, müsste der Blick stark getrübt sein, über mehrere Jahren hinweg. Doch der Blick Russlands ist kristallklar, deshalb wird es keinen Kompromiss geben.
Q14 Interviewer: Zurück zur Situation in Syrien und der aktuellen Krise. Wir haben mitbekommen, dass Sie Amnestien aussprechen. Auch zu Rebellen? Und schließen sich diese dann der staatlichen Seite an um in den Streitkräften zu kämpfen?
Präsident al-Assad: Ja, das ist in der Tat der Fall. Kürzlich hat es eine deutliche Verschiebung zu unseren Gunsten gegeben, da die Situation für viele klarer ist, was in Syrien passiert und dass die Eindringlinge Terroristen sind. Viele wollen in den Alltag des Zivillebens zurückkehren. Sie müssen nur ihre Waffen abgeben und die Amnestie hilft ihnen dann in ein normales Leben zurück zu kehren. Besonders bemerkenswert ist, dass es bestimmte Gruppen gibt, die sich während des Kampfes auf unsere Seite geschlagen haben, weil sie in den Medien sahen was propagiert wurde oder durch die Drohungen der Terroristen sie zum Kampf zu zwingen. So etwas geschieht weil von Beginn an die syrische Regierung die Politik der offenen Tür für all diejenigen ausgesprochen hat, die auf den ursprünglichen Weg zurückkehren wollten. Trotz der Tatsache, dass viele Menschen in Syrien gegen diese offene Politik waren, zeigte sich aber, dass es Spannung aus der gegenwärtigen Krise genommen hat.
Q15 Interviewer: Herr Präsident, die Beziehungen Syriens zu mehreren Staaten werden nacheinander kollabieren, wie zu Katar, Saudi-Arabien und der Türkei. Wer sind die wahren Verbündeten und wer sind die wahren Feinde?
Präsident al-Assad Die Länder, die uns unterstützen, sind wohl jedem bekannt: international - Russland und China, regional - Iran. Allerdings sehen wir eine positive Veränderung auf der Weltbühne. Einige Länder, die stark gegen Syrien eingestellt waren, haben damit begonnen ihre Positionen zu verändern und andere haben damit begonnen die Beziehungen wieder mit uns aufzunehmen. Natürlich bedeuten diese Veränderungen keine unmittelbare Unterstützung.
Im Gegensatz dazu gibt es bestimmte Länder, die direkt mobilisiert und den Terrorismus in Syrien geschützt haben. Vorwiegend waren es Katar und die Türkei in den ersten beiden Jahren. Katar finanzierte während die Türkei die logistische Unterstützung von Terroristen und Ausbildern gab um sie nach Syrien zu schleusen. Vor kurzem hat Saudi-Arabien die Rolle des Unterstützers eingenommen. Um es klar und transparent zu sagen: Saudi-Arabien hat nur Geld und nur mit Geld kann man keine Zivilisation aufbauen.
Die Türkei ist ein anderer Fall. Es ist ein Jammer, dass ein so großes Land wie die Türkei, das eine strategische Lage und eine liberal Gesellschaft hat, von ein paar Dollar gekauft werden kann und nach deren Spiel spielt. Es ist natürlich der türkische Ministerpräsident der die Verantwortung dafür trägt, nicht die türkischen Menschen, die ein hohes Maß an Erbe und Tradition wahren.
Q17 Interviewer: Herr Präsident, was macht die russisch-syrischen Beziehungen so stark? Ist es das geopolitische Interesse? Oder teilen sie sich den Kampf gegen den Terrorismus?
Präsiden al-Assad: Es ist mehr als ein Faktor, der die syrisch-russischen Beziehungen so stark macht. Erste ist, dass Russland während der Besatzung im Zweiten Weltkrieg sehr gelitten hat, Syrien war mehrmals besetzt. Zweitens, während der Sowjet-Ära sah sich Russland kontinuierlichen und wiederholten Versuchen von ausländischen Einmischungen in innere Angelegenheiten gegenüber - das ist auch in Syrien der Fall.
Drittens, aber nicht weniger bedeutend, ist der Terrorismus. In Syrien verstehen wir auch was es bedeutetet wenn Extremisten aus Tschetschenien unschuldige Zivilisten massakrieren, was es heißt wenn Kinder und Lehrer in Beslan als Geiseln gehalten werden oder unschuldige Menschen als Geiseln im Moskauer Theater getötet werden.
(... Weiterer Abschnitt folgt; vorzeitige Veröffentlichung aufgrund der Aggressionen des Imperialismus gegen Syrien und der Wichtigkeit der antiimperialistischen Positionen)
(Übersetzt von der Kommunistischen Initiative in Deutschland) (Quelle: http://sana.sy/eng/21/2013/08/26/499187.htm)

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 471
Registriert am: 02.01.2012


   

Weiß Deutschland, wer in Syrien das Giftgas eingesetzt hat?
Meuterei des US-Militärs

Xobor Forum Software von Xobor