Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Meine Konvertierung zum Islam

#1 von Oliver Murhard , 28.09.2012 14:49

Guten Tag,
Ich heise Oliver bin 34 Jahre alt und komme aus Heidelberg am Neckar. Seit langer Zeit beschäftige ich mich mit dem Gedanken zum Islam zu konvertieren. Es gibt für mich verschiedene Gründe das zu tun. Zuerst ein bisschen aus meinem Leben erzählt: Im laufe der letzten 15 Jahre meines Lebens habe ich einige Höhen und Tiefen gehabt, die mich Verschiedenes gelehrt haben. Als Soldat war ich in einem Land, das im Bürgerkrieg miteinander war. Ich habe damals Vieles gesehen das mich sehr nachdenklich gemacht hat. Als ich mein Seelenheil in meinem Glauben gesucht habe - ich bin Römisch-katholisch - wurde ich derbst enttäuscht und fallen gelassen wie eine warme Kartoffel. Auch davor schon und noch danach gab es mehrere Situationen, die mich immer mehr von meinem Glauben abgebracht haben. Ich habe dann angefangen mich mit dem Islam zu befassen, zuerst ist mir aufgefallen, dass wenn man in der Weltgeschichte zurückschaut, die meisten "Gräueltaten und Verbrechen" unter dem Kreuzbanner gemacht wurden. Immer wieder erfahre ich neue Fakten, die mich in meinem Gefühl stärken zu konvertieren. Ich habe schon lange aufgehört meinen christlichen Glauben zu leben und möchte in eine Gemeinschaft eintreten, bei der ich jetzt schon fühle, dass ich dort wie ein Familienmitglied aufgenommen werde. Es ist einfach ein Wunsch der aus meiner Seele kommt! Auch spüre ich mit dem Glauben des Islam mein Seelenfrieden wieder zu finden.

Als ich das Thema mit meiner Familie angesprochen habe, wurde ich entweder ungläubig angeschaut oder man hat mir ganz klar gesagt, dass es sowas nicht bei uns gebe.
Leider ist in den letzten Jahren das Allgemeinbild der Islam-Religion durch viele Geschehnisse immer wieder beschmutzt worden, sod ass ich von meiner Familie leider keine Unterstützung bekommen werde. Sie sind sehr medienfixiert und glauben gerne das, was sie vorgelegt bekommen. Was mir aber schon wichtig wäre, dass es akzeptiert wird, dass ich konvertieren möchte!

Wo genau bei uns in Heidelberg kann ich mich an eine offizielle Stelle wenden, wenn ich konvertieren möchte?

Danke für euer Vertrauen und eure Hilfe

Oliver


Oliver Murhard  
Oliver Murhard
Beiträge: 2
Registriert am: 27.09.2012

zuletzt bearbeitet 28.09.2012 | Top

RE: Meine Konvertierung zum Islam

#2 von Oliver Murhard , 28.09.2012 14:55

Desweiteren würde mich interessieren ob es hier in Heidelberg eventuell eine Gemeinschaft gibt wo man zusammen im Quran lesen kann, ich denke in der Gemeinschaft ist es leichter alles zu verstehen und zu verinnerlichen!

MfG


Oliver Murhard  
Oliver Murhard
Beiträge: 2
Registriert am: 27.09.2012


RE: Meine Konvertierung zum Islam

#3 von Fatima Özoguz , 29.09.2012 17:01

Assalamu alaikum

so wie ich verstanden habe, bist Du noch nicht konvertiert, oder? Wie ich herauslesen kann, hast Du schlechte Erfahrungen mit Christen oder der Kirche gemacht. Hast Du Dich denn auch mit der Lehre des Islam befasst? Denn man soll nie den Fehler machen, eine Religion nach ihren Anhängern oder der Geschichte ihrer Anhänger zu messen. Wenn Du dann eines Tages konvertiert bist und mehr Einblick in das Leben der verschiedenen muslimischen Gemeinschaften hast, wirst Du nämlich feststellen, dass Du möglicherweise auch von Muslimen enttäuscht werden kannst. Auch bei Muslimen kann es vorkommen, dass sie Dich wie eine heiße Kartoffel fallenlassen.
Wenn ich damals nach meinen Erfahrungen mit Muslimen gegangen wäre, hätte ich niemals konvertieren dürfen. Gott sei Dank lernte ich schnell, zwischen der reinen Lehre und dem Verhalten von fehlbaren Menschen zu differenzieren.
Es gab auch viele muslimische Herrscher, die jede Menge Verbrechen im Namen des Islam begangen haben, wie die Umayyaden, Abbasiden, Osmanen, oder die Wahabiten heute. Die christlichen Völker auf dem Balkan sind daher sehr islamfeindlich eingestellt, weil sie den Islam immer mit den Osmanen gleichsetzen, was natürlich nicht korrekt ist.

Was ich sagen will: Beschäftige Dich mit den Grundlagen des Islam, aber miss niemals den Islam am Verhalten seiner Anhänger.
Leider kenne ich mich in Heidelberg gar nicht aus, was islamische Gemeinden angeht. Offizielle Stellen zum Konvertieren braucht man eigentlich nicht, es ist aber sinnvoll, sich so eine Bescheinigung ausstellen zu lassen, wenn man später mal die Pilgerfahrt verrichten will.

Darf ich fragen, in welchem Land Du stationiert warst?

wa salam
Fatima


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011

zuletzt bearbeitet 29.09.2012 | Top

RE: Meine Konvertierung zum Islam

#4 von Mariam Geist , 03.05.2013 22:38

Salamu alaikum,
man kann wenn man einen Zeugen hat, in seinem Zusammensein konvertieren. Dazu muss man "nur" die Schahada, das islamische Glaubensbekenntnis sprechen, dass es nur einen Gott gibt und dass Mohammed sein Gesandter ist. Danach duscht man und "ist" Moslem. Übrigens vergibt Allah dir alle deine vorangegangenen Sünden!!!! Wenn das mal keine Motivation ist! Danach würde ich dir empfehlen, viele Bücher zu lesen und dir einen guten !!! (am besten schiitischen) Bruder zu schnappen, der dir zeigt, wie man betet. Oder du gehst in eine Moschee und fragst den Imam oder einen Bruder deines Vertrauens, der kann dir auch weiterhelfen. Ansonsten steht viel im Internet und ich kann dir viele deutschsprachige und englische Bücher als PDF-Datei schicken, wenn du willst. Gib mir nur Bescheid. Empfehlen kann ich dir: Al-Irschad, Die Rechtleitung, Al-Muradschaat- Die Konsultation und sehr sehr sehr viel für Herz und Seele, die Schiiten haben so viel mehr zu bieten, was Verstand und Herz anspricht, das ist ein Schatz ohne Ende. Wer will, soll es posten, dem schicke ich dann CDs (bitte dann an meine E-Mail schreiben!). Sehr gut ist außerdem Al-Tijani "Daraufhin wurde ich rechtgeleitet" auch als PDF-Datei erhältlich, auch online im Netz, sehr sehr schöne Beschreibung, wie Herr Tijani vom Sunnitentum zum Schiismus konvertierte und warum und welche Beweise ihn überzeugten!!!
PS. Rückhalt von einer nicht-muslimischen Familie ist sehr sehr selten. Ich wurde meinerseits zuerst als so eine Art Kultur und Religions-Verräterin angesehen. Es dauert Zeit, bis sie sich an deine neue Einstellung gewöhnt haben. Du musst sie mit gutem Verhalten und guten Ideen überzeugen und davon gibt es reichlich und ohne Ende im richtig gelebten Islam. Alhamdulillah. Bei Fragen, gerne posten. Oder mal bei shia-forum.de schauen.
So, hoffe, ein wenig behilflich gewesen zu sein.
Wassalam,
Mariam Geist

Mariam Geist  
Mariam Geist
Beiträge: 14
Registriert am: 21.09.2012


RE: Meine Konvertierung zum Islam

#5 von Albert von Bieren , 05.05.2013 10:19

Salam,
zu welchem Islam hast du dich denn bekehrt.Es gibt wohl 1000 verschiedene Gruppierungen die sich Christen nennen.Katholische Kirche ist nicht Heilsarmee und Zeugen Jehovas nicht Pfingstbewegung.
Genauso ist es im Islam.
http://de.wikipedia.org/wiki/Islam
Ich selber bin Anhänger der Pfingstbewegung also kein Moslem.Persönlich sympatisiere ich mit der Schia.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schia
Auch Sufis oder Ahmadiyya finde ich annehmbar.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ahmadiyya
Die Sufis sind wohl die tolerantesten von allen.Am Nil gibt es selbst nach vielen Jahrhunderten islamischer Vorherrschaft noch viele Millionen Christen.Das Osmanische reich dagegen beging viele Greueltaten gegen christliche Aramäer und Armenier.Saudi Arabien mit deren wahabitischen Tyrannen krönen die Chistenverfolgung.Hier darf man noch nicht einmal eine Bibel besitzen.Also überlege dir sehr gut wo du hingehen willst.
Ahja bei den Salafisten wird Abfall vom Islam mit dem Tode bestraft.


Albert von Bieren  
Albert von Bieren
Beiträge: 62
Registriert am: 04.01.2012

zuletzt bearbeitet 05.05.2013 | Top

   

Mt 25,40 Eine Auslegung - Sicht im Islam?
Hilfe bei der Organisation der Iranreise

Xobor Forum Software von Xobor