Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#1 von Cengiz Tuna , 24.09.2012 10:24

Hier einmal eine realistische Betrachtung der Reaktion der Muslime auf die Provokation.

[...Frühe Schätzungen besagen, dass die Teilnahme an Demonstrationen gegen den Film bei etwa 0.001 bis 0.007% der weltweit 1.5 Milliarden Muslime liegt -- ein winziger Prozentsatz im Vergleich zu denen, die im Rahmen des Arabischen Frühlings für Demokratie auf die Straße gingen....

[...Die große Mehrheit der Demonstranten hat sich friedlich verhalten. Die Angriffe auf ausländische Botschaften wurden fast alle von Elementen der Salafistenbewegung, einer radikalislamischen Gruppierung, die es hauptsächlich darauf abgesehen hat, populärere moderate islamische Gruppen zu unterminieren, organisiert oder befeuert...]

Weiter unter:

http://www.avaaz.org/de/7_things_you_should_know_global/?bqsePab&v=18132

Und in den meisten Talkshows sitzen immer wieder dieselben Nahost- und Islam-Experten, mit den angeblich ausgestiegenen oder „moderaten“ Muslimen, und führen so eine Art Selbstgespräch. Das erinnert mich irgendwie an die Nahost-Friedensgespräche, wo nur Marionetten mit am Tisch sitzen dürfen, damit keiner die Wahrheit sagt.

In Libanon und vielen anderen Ländern waren Hunderttausende friedlich auf der Straße, aber davon wurde kaum etwas gezeigt, und wenn, dann nur gemixt mit den Krawallen. So das der Eindruck entstand, als ob das alles gewalttätige Demonstrationen waren.

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 599
Registriert am: 31.12.2011


RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#2 von Daros Darokakis ( gelöscht ) , 25.09.2012 11:00

Hallo Herr Tuna,

die selbe Einschätzung habe ich vor einigen Tagen in der Welt gelesen.
Da wurde auch noch einmal bestätigt das eigentlich nur ein sehr kleiner Teil zu Demos gegangen ist und ein noch kleinerer überhaupt gewalttätig wurde.
Das Bild in der Presse ( die nun mal von Sensationen lebt) war am Anfang etwas anders.

Wie auch immer bleibt die Frage offen, warum so etwas nur (fast nur) in der islamischen Gesellschaft vorkommt.
Weder Buddhisten, Hindus, Christen, Aborigines, Scientologen etc. würden mordend und zerstörend durch die Strassen ziehen & Kopfgelder aussetzen.

Ich stimme Ihnen voll zu das es eine Minderheit ist und diese wird von einigen Gruppen stark und sehr einfach manipuliert.
Allerdings sollte die Mehrheit dafür sorgen das diese Minderheit mundtot gemacht wird.
Es schadet unserem Zusammenleben als ganzes.

Mich persönlich ärgert das Thema sehr, was die Berichterstattung angeht, sowie viele Reaktionen in der islamischen Welt


Daros Darokakis

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#3 von Cengiz Tuna , 25.09.2012 17:26

Zitat
Allerdings sollte die Mehrheit dafür sorgen das diese Minderheit mundtot gemacht wird.
Es schadet unserem Zusammenleben als ganzes.


Was stören sie sich immer an den Befindlichkeiten und den Fehlern der Muslime? Zumal die wütenden Muslime vom Westen unterstützte Gruppierungen sind? Sollte man da nicht die eigene Regierung auffordern, nicht im Geheimen diese Gruppierungen wie Al-Kaida und die falschen Könige im Nahen Osten zu unterstützen?

Wir sollten uns doch auf die Konzentrieren, die diesen Terror verbreiten und die Konflikte schüren. Die im Vorwand der Meinungsfreiheit eigentlich nur provozieren und beleidigen wollen. Sollten wir uns nicht in erster Linie gegen die stellen, die die Welt ausplündern. Sie und die Mehrheit müssten diesem Treiben doch ein Ende bereiten. Es schadet unserem Zusammenleben.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 599
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 25.09.2012 | Top

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#4 von Daros Darokakis ( gelöscht ) , 25.09.2012 18:50

Nun, ich glaube das die moderaten und friedlichen Kräfte in jeder Geselschaft, diejenigen sind welche am ehesten die entsprechend gegensätzlichen Kräfte in schach halten können.
Jeder sollte, so gut es geht, sein eigenes Haus sauber halten dann gibt es auch am wenigsten Ärger mit den Nachbarn.
Glauben Sie nicht ?
Das gilt doch für jeden.
Ich störe mich nicht spez. an den Fehlern der Muslime.
Ich störe mich im Algemeinen wenn jemand seine Fehler & Probleme dadurch umgeht, kleinredet, Überspielt und nicht anpackt wenn er permanent Fehler bei anderen sucht, die es bestimmt auch gibt.

Als Beispiel meine Heimat, Griechenland.
Das Land ist nicht nur Pleite, sondern auch marode im System.
Es bedarf einer gundlegenden Reform.
Schuld sind bestimmt auch die Finanzmärkte die Jahrelang daran gut verdient haben,
Aber auch die Bürger welche, immer zum jeweiligen eigenen Vorteil, so ein System getragen und sich darin gemütlich gemacht haben.
Aber statt mit Einsicht, die eigenen Versäumnisse anzugehen und zu reformieren, werden im grossen Stil schuldige gesucht.
Aussländer, Pakistanis, Albaner etc.. verprügelt & bedroht und jedem ausserhalb Griechenlnds die Schuld zugewiesen (zum Teil mit Recht) nur selten vor der "eigenen Haustür" gekehrt.
Allerdings werden Sie so nie ein Problem lösen.
Das Beispiel kann man immer wieder erleben, aber auch ab und an das Gegenteil ist ab und zu der Fall.

Die Meinungsfreiheit, sowie Freiheit im algemeinen, hat nun mal mehrere Seite, sonnst wäre es ja keine Freiheit.
Das viele Idioten und und Egomanen diese missbracuhen lässt sich schwer kontrollieren.
Auf der anderen Seite, kommt es ja darauf an ob & wie man darauf reagiert ...und genau an diese Stelle setzt meine Kritik an.
In der Zeit der weltweiten vernetzung kann jedes Kind, jeder Zeit über You Tube etwas auslösen ...oder eben nicht, wenn man sich auf dieses Spiel nicht herablässt sich fernsteuern zu lassen.
(Das gilt in diesem spez. Fall auch für unsere Politiker.)

Ein Schmävideo über Buddha würde warscheinlich schon deshalb nicht gemacht, oder nicht bekannt, weil sich kein Asiate drum kümmert, oder herabtut dem Hersteller (Verbrecher) so viel genugtuung zu kommen zu lassen.
Das hat etwas von Standfestigkeit.

Das "der Westen", wer das auch immer genau sein mag, hinter den Gewaltausbrüchen steht glaube ich nicht (das macht in meinen Augen keinen Sinn).

besten Gruß


Daros Darokakis

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#5 von Cengiz Tuna , 25.09.2012 21:20

Sie sehen die Zusammenhänge nicht. Verwechseln Ursache und Wirkung.

Sie tun immer selber das, was Sie uns vorwerfen. Die Schuld immer bei anderen suchen. In Ihrem Fall, bei den Muslimen. Wie sagten Sie doch so schön? Immer an die eigene Nase fassen.

Es bringt nichts mit Ihnen weiter darüber zu diskutieren, denn wir haben schon vieles ausführlich debattiert und werden nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 599
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 27.09.2012 | Top

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#6 von Albert von Bieren , 26.09.2012 14:03

Salam,
die Schuld bei " den Muslimen " wäre schon mal Unsinn.Meines Erachtens darf man nicht alle Menschen die sich Moslems nennen nicht in einem Topf schmeissen.Dasselbe gilt für das Christentum.Jesus sagte einmal "Nicht jeder der zu mir sagt Herr!Herr!,wird in das Himmelreich kommen sondern nur wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt." Matthäus 7 Vers 21
So gibt es heute Menschen die sich Christen nennen aber ihr Verhalten zeigt das sie keine sind.Das fällt mir besonders bei den USA auf.Aber auch hier in Deutschland gibt es genug deren wahrer Gott das Geld ist.
Genauso gibt es Menschen die behaupten Moslems zu sein aber ihr Verhalten zeigt das sie in Wahrheit keine sind.
Leider gibt es heute falsche Prediger welche die Worte der Bibel und des Koran verdrehen.

Albert von Bieren  
Albert von Bieren
Beiträge: 62
Registriert am: 04.01.2012


RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#7 von Fatima Özoguz , 26.09.2012 15:52

Wie auch immer bleibt die Frage offen, warum so etwas nur (fast nur) in der islamischen Gesellschaft vorkommt.
Weder Buddhisten, Hindus, Christen, Aborigines, Scientologen etc. würden mordend und zerstörend durch die Strassen ziehen & Kopfgelder aussetzen.


Bliebe eher die Frage zu klären, warum sich nur noch Muslime gegen die Verspottung ihres Glauben wehren, Christen haben da ja längst aufgegeben, wie es scheint. Und mit dem hinduistischen und buddhistischen Glauben wird so etwas gar nicht erst gemacht, würde auch kein Muslim tun, auch wenn wir an beides nicht glauben. Wir haben nämlich im Quran auch einen "Anti-Schmäh-Paragraphen":

" Und schmähet nicht die, welche sie statt Allah anrufen, sonst würden sie aus Groll Allah schmähen ohne Wissen." (6: 108)

Einen ähnlichen gibt es in Deutschland zwar auch, aber der wird nur noch angewandt, wenn es darum geht, Israel und den Zionismus zu schützen.

Was die Buddhisten angeht: Vielleicht ist es ja noch nicht zu Ihnen gedrungen, aber in Myanmar findet gerade, von der sogenannten "zivilisierten Welt" völlig unbeachtet, ein Völkermord gegen die Rohinghya- Muslime statt. Aber NIEMAND redet von buddhistischem Völkermord, buddhistischen Massakern, oder buddhistischer Säuberungspolitik.


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011

zuletzt bearbeitet 26.09.2012 | Top

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#8 von Cengiz Tuna , 26.09.2012 16:47

Aleykum salam, Albert,

ja du hast ja Recht, es ist jetzt sehr verallgemeinert. Ich könnte dem Daros einiges aufzählen, wie auch Schwester Fatima schon einiges aufgezählt hat. Es ist aber mühselig immer wieder dasselbe zu wiederholen. Ich kenne die Einstellung von Daros, und sehe keinen Sinn, mit ihm darüber weiter zu diskutieren.

Immer wieder müssen wir uns rechtfertigen, distanzieren usw. Wenn radikale Juden oder Christen Verbrechen verüben, wird das von uns auch nie auf die gesamte Religion geschoben. Aber wenn irgendwo Muslime mit der Unterstützung des Westen, oder auch ohne, ist jetzt unwichtig, ein Verbrechen ausüben, dann werden die Muslime als Ganzes beschuldigt.

Vielleicht sollten wir uns auch die Frage stellen, was ist den Menschen in unserer Gesellschaft überhaupt noch heilig?

Wa salam


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 599
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 27.09.2012 | Top

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#9 von Fatima Özoguz , 26.09.2012 16:55

Zitat
Vielleicht sollten wir uns auch die Frage stellen, was ist den Menschen in unserer Gesellschaft überhaupt noch heilig?




den Menschen: Wein, Weib , Gesang, oder auf heutige Umstände übertragen: Bier, Bundesliga, Party, und Flirten mit jedem, nur nicht mit dem Ehepartner.

dem Staat: Der Euro, deswegen muss er auch "gerettet" werden, koste es was es wolle. Aber es ist ja auch nur unser Geld.


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011


RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#10 von Albert von Bieren , 26.09.2012 17:28

Was die Buddhisten angeht: Vielleicht ist es ja noch nicht zu Ihnen gedrungen, aber in Myanmar findet gerade, von der sogenannten "zivilisierten Welt" völlig unbeachtet, ein Völkermord gegen die Rohinghya- Muslime statt. Aber NIEMAND redet von buddhistischem Völkermord, buddhistischen Massakern, oder buddhistischer Säuberungspolitik.
Buddisten passen grad nicht ins Feindbild.Gerade auf Deutschland bezogen.Aber hätten wir z.b. 4 Millionen Buddisten sähe es eventuell anders aus.
Im dritten Reich waren die Juden das Feindbild.Jetzt gibts in Deutschland nur noch wenig Juden,da muss halt ein anderer Sündenbock her.Bloss für den Grossteil der Probleme in unseren Land sind nicht Moslems sondern Scheinchristen wie z.b. Gerhard Schröder,Joschka Fischer und co verantwortlich.Armut trotz Arbeit gibt es im grossen Stil seid der Agenda 2010.
Gleichzeitig wurden den Bonzen Millionengeschenke gemacht.Der Stitzenseuersatz der unter Helmut Kohl noch bei 53 lag wurde unter ROT/Grün auf 42% gesenkt.
Leihfirmen die ihre Arbeiter für Hungerlöhne arbeiten lassen schossen wie pilze aus dem Boden.Diese Niedriglohnausbeutung ist eine Zeitbombe.Wer heute für Niedriglohn arbeitet gerät im Rentenalter in Altersarmut.
Wer ist dafür verantwortlich?Moslems? Wohl eher nicht.Verantwortlich dafür sind grösstenteil Politiker die sich wohl Christen nennen aber keine sind.

Albert von Bieren  
Albert von Bieren
Beiträge: 62
Registriert am: 04.01.2012


RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#11 von Daros Darokakis ( gelöscht ) , 26.09.2012 20:00

"...aber in Myanmar findet gerade, von der sogenannten "zivilisierten Welt" völlig unbeachtet, ein Völkermord gegen die Rohinghya- Muslime statt..."

Im Spiegel :
http://www.spiegel.de/politik/ausland/bu...a-a-845017.html
Die Zeit :
http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-08/Rakhine-Rohingya
usw..

Aber es stellt sich die Frage.
Warum gibt es keine Proteste ?
Keine Botschaftsstürmungen ?
Keine Kopfgelder ?, ...bei einen Völkermord an die eigene Glaubensgemeinschaft ?
Aber ein You Tube Video das niemand kannte (und immer noch kaum einer gesehen hat) führt zu Krawalle und grossen politischen Auftritten.

Die Uiguren werden in China, wo es nur geht, unterdrückt.
Der Westen hatte 2008 protestiert, immerhin.
Aber die islamischen Regierungen interessiert das nicht besonders.
Keine Proteste, ...nix.

In Coca Cola wurden spuren von Alkohol entdeckt ...Riesen Aufstand, Boykott Aufrufe etc..

Das steht, meiner Meinung nach, in keinem Verhältnis


Daros Darokakis

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#12 von Daros Darokakis ( gelöscht ) , 26.09.2012 20:24

Um auf den Titel zurück zu kommen.

Ich habe keine Angst vor der "Wut der Muslime".
Ehrlich gesagt fühle ich mich in einigen Kleinstädten und Dörfern in Ostdeutschland sehr viel unwohler als inmitten von "islamischen Stadtteilen" in Köln oder Ddorf.

Kopftücher sind mir grundsätzlich sympatischer als Springerstiefel.
...um das mal auf diese äusserlichkeiten zu reduzieren.


Daros Darokakis

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#13 von Cengiz Tuna , 26.09.2012 21:20

Da haben Sie Recht. Es ist das gleiche wie mit den Christen die in Palästina unterdrückt werden, oder die in Syrien von den Rebellen bedroht werden, auch um die kümmert sich die christliche Welt nicht. Im Gegenteil, sie finanzieren, bewaffnen und unterstützen sogar diese Terroristen. Genauso wie die Christen die in Saudi-Arabien unterdrückt werden, wo der Besitz einer Bibel schon verboten ist. Aber die westlichen Regierungen, einschließlich der Regierung Deutschlands, pflegen die besten Beziehungen zu diesen Ländern. Da gibt es noch mehr Beispiele.

Die Botschaftsstürmungen wurden zufällig von den Gruppierungen verübt, die die USA vorher gegen Gaddafi unterstützt haben. Das wollen wir mal nicht vergessen. Dann gibt es zudem widersprüchliche Hinweise, was wirklich dort in der Botschaft passiert ist, und warum die USA genau am 11.09. ihren Botschafter nicht rechtzeitig evakuiert hat.

Aber darum geht es ihnen nicht. Sie verwischen immer alles, indem sie die Menschen selbst verantwortlich für die Misere machen. Sie lenken davon ab, dass es ein System gibt, die die Welt absichtlich ins Chaos stürzt. Die zwar nicht für alles verantwortlich ist, aber für das meiste. So wie sie die Palästinenser für die Vertreibung und Unterdrückung selbst verantwortlich machen.


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 599
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 27.09.2012 | Top

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#14 von Cengiz Tuna , 26.09.2012 21:59

Nun zu der Reaktion der Muslime. Es hat mehrere Gründe, warum die Muslime so aufgebracht sind. Zum Einen liegt es an der brutalen und arroganten Art, wie die USA mit den muslimischen Ländern umgeht. Wie sie ihre Länder zerbombt, Millionen von Menschen ermordet und ihre Kultur vergewaltigt.

Dann kommt noch hinzu, dass mit der Schmähung des Propheten, die Würde der Muslime verletzt wird. Es ist nicht nur ein billiges Video, sondern eine millionenfache Beleidigung. Es sendet die Botschaft, eure Religion und eure Kultur ist lächerlich und falsch. Es gibt viele Videos solcher Art, die niemand beachtet hat, aber dieses wurde bewusst politisch missbraucht. Erst kommen die Schmähungen, und dann die Morde. Auf die Absicht kommt es an.

Der aber wichtigste Punkt ist, dass Mohammad (sav) das heiligste Geschöpf ist. Wenn die Menschen den Propheten Mohammad kennen würden, würden sie unseren Unmut verstehen. Er repräsentiert den vollkommenen Menschen. Er verkörpert die Liebe. Er vereint alle Propheten und Heilige. Da wir Gott mit unseren Fähigkeiten nicht erfassen können, offenbart Er sich in Form dieser heiligen Propheten. Imam Khomeini sagte einmal, Gott und der Prophet unterscheiden sich nur dadurch, dass Gott der Schöpfer, und das Mohammed das Geschöpf ist. Die meisten Menschen kennen den Propheten Mohammad aber nur von den falschen selbsternannten Orientalisten, die ein vollkommen falsches Bild von Ihm vermitteln.

Prophet Mohammad und alle anderen Propheten wie Jesus, Moses, Abraham bis hin zu Adam, sind eins, der Frieden und Segen Gottes sei auf Ihnen allen. So wie sie damals die anderen Propheten verfolgt und verschmäht hatten, verschmähen sie heute Mohammad.

Dazu fällt mir ein Artikel ein, den ich vor einiger Zeit gesehen hatte. Es wurde eine Bibel in der Öffentlichkeit gezeigt, in der Jesus Mohammad prophezeite.

http://www.beyond2012zeitgeist.com/secre...thed-in-turkey/


Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 599
Registriert am: 31.12.2011

zuletzt bearbeitet 27.09.2012 | Top

RE: Wer hat Angst vor der Wut der Muslime?

#15 von Daros Darokakis ( gelöscht ) , 27.09.2012 07:34

vielleicht ist das der Punkt.
Sie sehen die guten und die Bösen (USA & andere).
Das sehe ich nicht.
Ich glaube nicht das die westliche Geselschaft, moralisch, besser oder schlechter ist als eine andere.
3/4 des Planeten sind Westen, nicht nur die USA.
Und ich sehe auch keinen großen Plan um spez. Moslems zu unterdrücken.

Aber das ist vielleicht der Kern unsere unterschiedlichen Standpunkte und Interpretation von Ereignissen.
Immerhin ist das auch eine Erkenntnis.

bis dahin


Daros Darokakis

   

**
Die Zeit der Whistleblower ist gekommen...

Xobor Forum Software von Xobor