Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Faschismusauseinandersetzung

#1 von Brigitte Queck , 21.11.2020 19:32

Faschismusauseinandersetzung
Die Bundesregierung stellte ihren Plan einer Dokumentations-, Bildungs-und Erinnerungsstätte zur Geschichte des Zweiten Weltkriegs und der nationalsozialistischen Besatzungsherrschaft im Parlament vor
Reaktion antifaschistischer deutscher Organisationen darauf

Wir, die untenstehenden antifaschistischen deutschen Organisationen schließen uns der

Stellungnahme des Departements für Presse und Information des Außenministeriums Russlands zum durch den Deutschen Bundestag am 9. Oktober 2020 verabschiedeten Antrag „Gedenken an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs stärken und bisher weniger beachtete Opfergruppen des Nationalsozialismus anerkennen“ ausdrücklich an:

„Am 9. Oktober 2020 hat der Bundestag einen Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD „Gedenken an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs stärken und bisher weniger beachtete Opfergruppen des Nationalsozialismus anerkennen“ verabschiedet. Mit diesem Dokument beschloss das deutsche Parlament die Errichtung einer neuen Dokumentations-, Bildungs- und Erinnerungsstätte zur Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Die Bundesregierung soll bis Ende 2020 Konzeption und Realisierungsvorschlag für dieses Projekt vorlegen. Als eine der 15 Republiken der ehemaligen UdSSR und Fortsetzerstaat der Sowjetunion, deren fast 27 Millionen Bürger infolge der Aggression Nazideutschlands ums Leben gekommen sind, begrüßt Russland stets beliebige Bemühungen um die Aufrechterhaltung der historischen Wahrheit über unmenschliche Gräueltaten des von Hitler entfesselten „totalen Vernichtungskriegs“ für die Eroberung „neuen Lebensraums“ für die Deutschen im Osten, der von so genannten „Untermenschen“, also von slawischen Völkern, zu säubern war. Schätzungen des russischen Föderalen Dienstes für staatliche Statistik zufolge schrumpfte allein die Bevölkerung der RSFSR in Zeiten des Großen Vaterländischen Kriegs von 111 auf 97,6 Millionen Menschen. Anfang 1941 lebten in der RSFSR über 14 Millionen Kinder im Alter von unter 4 Jahren und Anfang 1946 – insgesamt nur 6,8 Millionen. Während der grausamen Blockade Leningrads starb etwa 1 Million Einwohner vorwiegend vor Hunger, der durch die Belagerung unserer nördlichen Hauptstadt durch die deutsche Wehrmacht verursacht wurde. Das Gedenken an die durch Nazideutschland begangenen beispiellosen Verbrechen muss zur Belehrung der nächsten Generationen unbedingt wachgehalten werden. Wir bewerten die Schritte des offiziellen Berlin in diesem Bereich positiv. Mit großem Interesse werden wir die Umsetzung des oben genannten Projekts zur Errichtung einer neuen Dokumentations- und Erinnerungsstätte verfolgen. Die russische Seite ist bereit, ihren Beitrag zu deren wissenschaftlicher und historischer Exposition und dem Veranstaltungsprogramm leisten. Mit Blick darauf prüften wir aufmerksam den durch den Bundestag verabschiedeten Antrag und möchten auf einige prinzipielle Momente aufmerksam machen. Aus seinem Wortlaut ergibt sich, dass das Dokumentationszentrum einen besonderen Akzent in seinen Aktivitäten auf polnische, ukrainische und belarussische Erinnerungskulturen des Zweiten Weltkriegs setzen soll. Im Antrag wurde jedoch die russische Erinnerungskultur mit keinem Wort erwähnt. Dies erscheint im Kontext der thematischen Ausrichtung des Dokumentationszentrums (es sei erinnert, dass es sich mit dem „totalen Krieg“ Nazideutschlands an der Ostfront auseinandersetzen soll) aus der Perspektive der Geschichtswissenschaft mehr als merkwürdig. Es ist dabei zu beachten, dass für die Verfasser dieses Dokuments die Tatsache, es seien auf dem Staatsgebiet des modernen Russland, genauso wie in der Ukraine und Belarus, sowjetische Bürger millionenfach getötet, misshandelt und deportiert sowie tausende Städte und Dörfer verwüstet worden, unwiderlegbar ist. Es liegt auf der Hand, dass sich die Hintergründe dieses selektiven Ansatzes in diesem Fall als rein politisch erweisen können. Was die von den Autoren hervorgehobene ukrainische Erinnerungskultur des Zweiten Weltkriegs anbelangt, so erhebt sich hier die Frage, worum es konkret geht. Hat das künftige deutsche Dokumentationszentrum vor, die heutzutage von der ukrainischen Regierung mit Nachdruck aufgedrängte Erinnerungskultur der ukrainischen Ultranationalisten zu repräsentieren, die die Kämpfer der SS-Division „Galizien“ und die Anführer der Nazi-Kollaborateure Bandera und Schuchewitsch glorifiziert? Oder wird dieses Zentrum der ukrainischen Staatspolitik der Verherrlichung von Nazi-Verbrechern zuwider die Vision der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges vermitteln, die unser Volk mit den Bewohnern von Donezk, Lugansk, Kiew, Charkow, Odessa, Mariupol, Dnepr, Saporoschje sowie anderer ukrainischer Städte und Dörfer gemeinsam hat? Wie dem auch sei, schneidet die Initiative des Deutschen Bundestages ein sehr sensibles Thema an. Sollte es taktlos behandelt werden, so könnte dies die de facto noch nicht abgeschlossene Nachkriegsversöhnung der europäischen Völker stark beeinträchtigen. Wir hoffen, dass sich die deutsche Bundesregierung darüber vollkommen im Klaren ist. Es darf nicht zugelassen werden, dass das künftige Dokumentationszentrum zu einem Forum für einen Wettstreit der nationalen Interpretationen der Kriegsgeschichte wird, wobei Berlin einige von denen aus Erwägungen der aktuellen politischen Konjunktur bevorzugen wird. Das würde unausweichlich tiefe historische Wunden der europäischen Nationen aufreißen, die von nazistischen Gräueltaten betroffen wurden.Wir können nicht umhin, unser großes Bedauern und tiefe Empörung im Zusammenhang mit der Sichtweise der Verfasser des Antrags zum Ausdruck zu bringen, die dem deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrag von 1939 „eine große Rolle“ für den Beginn des Zweiten Weltkrieges zuschreiben. Diese absichtlich übertriebene, verlogene These stimmt voll und ganz mit der skandalösen Entschließung des Europäischen Parlaments vom 19. September 2019 zur Bedeutung des europäischen Geschichtsbewusstseins für die Zukunft Europas überein. Geschichtliche Unterstellungen und Manipulationen zu dieser Frage, die darauf abzielen, in der westlichen Öffentlichkeit die Idee der gleichen Verantwortung der Sowjetunion und des Dritten Reichs für die Entfesselung des Krieges zu verankern, sind nicht neu und besonders zynisch mit Blick darauf, dass dieses Jahr der 75. Jahrestag des Sieges und der Befreiung Europas vom Nazismus begangen wird. Die Gründe und Voraussetzungen, die Moskau dazu gezwungen haben, diesen Vertrag für die Vertagung eines unvermeidlichen Konflikts mit Hitlers Wehrmacht abzuschließen (wie etwa das Münchner Komplott, Nichtangriffspakte zwischen Deutschland und England sowie Deutschland und Frankreich, der Anschluss Österreichs, die Beschwichtigungspolitik gegenüber Nazideutschland, außenpolitische „Manöver“ der polnischen Vorkriegsregierung und Vieles mehr), werden von einzelnen politischen Kräften in Deutschland unverhohlen verschwiegen. Sie hätten offensichtlich nichts dagegen, zumindest einen Teil der schweren historischen Last Deutschlands als alleinigen Anstifters des blutigsten Konflikts in der Geschichte der Menschheit unserem Land aufzubürden. Deren Bestrebungen und Handlungen sind recht transparent. Wir hoffen darauf, dass das neue Dokumentationszentrum nicht für diese Zwecke instrumentalisiert wird.“

• Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM) e.V.
• Deutscher Freidenkerverband e.V.,
• Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung e.V.,
• Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.V. Ludwigsfelde,
• Deutsch-Russische Freundschaft Sachsen,
• Komitee arabischer Antifaschisten in Europa,
• Landesarbeitsgemeinschaft Deutsch-Russische Freundschaft Sachsen,
• KPD Berlin,
• Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 669
Registriert am: 02.01.2012


RE: Faschismusauseinandersetzung

#2 von Dr.Josef Haas , 22.11.2020 11:10

Würde dieser Text in einer Zeitung veröffentlicht worden sein, spräche man von einer Bleiwüste.
Aber es ist ja seit Jahren üblich geworden, dass Frau Queck an dieser Stelle Presseerklärungen aus
dem ihr nahestehenden Umfeld absondert, denn dies enthebt sie ja zugleich von der Notwendigkeit,
eigene Texte zu formulieren, was ja mit geistiger Arbeit verbunden wäre.
Mittlerweile- und auch dies wirft ein sehr bezeichnendes Licht auf die inzwischen in dieser BRD herrschenden
Zustände- darf sich diese bekennende Marxistin sogar über einen Antrag von Union und SPD mit dem sperrigen
Namen "Gedenken an die Opfer des deutschen Vernichtungskrieges stärken und bisher weniger beachtete Op-
fergruppen des Nationalsozialismus anerkennen", freuen. Da kommt bei ihr natürlich Freude auf, welche sie sofort
der Leserschaft des "Muslim-Forums" aufdrängt.
Mit dessen Erwähnung ist diese Predigerin des deutschen Schuldkultes aber sogar einmal gezwungen gewesen, anstatt
der verallgemeinernden Bezeichnung "Faschismus" den differenzierenden Begriff "Nationalsozialismus" verwenden zu
müssen.
Aber natürlich geht ihr und den anderen aufgeführten Organisationen das Ganze dann doch nicht weit genug, denn Russland,
auf das sie ihre ganze, früher der Sowjetunion geltende, Liebe übertragen hat, sei, so die irrige Auffassung, im Berliner Papier
nur unzureichend berücksichtigt worden.
In diesem Zusammenhang bekommen dann auch die derzeit in der Ukraine herrschenden Verhältnisse den ganzen Hass von Frau
Queck zu spüren und sie erwähnt in diesem Zusammenhang den Namen Stepan Bandera.
Dieser ukrainische Freiheitskämpfer wurde allerdings am 15.Oktober 1959 vom Agenten des damaligen sowjetischen Geheimdienstes
KGB, Bogdan Staschinski, in München ermordet.
Der gleiche Verbrecher hatte dort übrigens bereits zwei Jahre Jahre zuvor den der Sowjetführung missliebigen Ukrainer Lew Rebet
umgebracht.
Selbstverständlich zählt all dies für eine Frau, in deren Denken es nur deutsche Schuld und die Verherrlichung des früheren Sowjet-
systems gibt, nicht das Geringste. Stattdessen nehme ich sogar an, dass diese Moskauer Auftragsmorde ihr Verständnis finden werden.
Eine Erinnerung an die unzähligen Morde der Sowjetarmee und ihrer anglo-amerikanischen Verbündeten an der deutschen Zivilbevölkerung
gibt es übrigens in dem von Brigitte Queck und politischem Anhang bejubelten Antrag der BRD-Regierungsparteien natürlich ebenfalls nicht.
Es wurde ja auch noch nie ein an Deutschen im Zweiten Weltkrieg verübtes Verbrechen bestraft- durch den 1954 in Kraft getretenen
"Überleitungs-Vertrag" wurde dies sogar ausdrücklich verboten.
Diese Opfer zählen hierzulande nicht- Erinnerungsstätten daran werden in erschreckendem Umfang in diesem Land geschändet, was aber
weder die Bundesregierung noch gar "anti-faschistische Organisationen" das Geringste interessiert.
So sterben diese Menschen gleichsam in der heutigen BRD ein zweites Mal, was aber wiederum nur deren moralische Verkommenheit
ausdrucksstark dokumentiert.
Ich bin es ja gewöhnt, dass Brigitte Queck hier ihre marxistische Schleimspur durch das "Forum der Muslime für deutschsprachige
Gottesehrfürchtige" ziehen darf.
Allerdings sollten die für das "Muslim-Forum" Verantwortlichen einmal das bei ihr aufgeführte "Komitee arabischer Antifaschisten" genauer
betrachten.
Bei seiner schon in der Namensbezeichnung hervortretenden eindeutigen ideologischen Ausrichtung, ist es nämlich gleichsam folgerichtig,
dass der "Al Quds Tag" aus einem derartigen Umfeld auch einmal als "faschistische und anti-semitische Veranstaltung" diffamiert werden könnte,
wie dies ja die dem Zionismus hörigen Schmierfinken in ihrer Bedürfnisanstalt, die sie "Presse" nennen, seit Jahr und Tag in monotoner Dummheit tun.
Es gilt also auch hier die alte deutsche Spruchweisheit: "Sage mir, mit wem du umgehst, und ich sage dir, wer du bist".
Der hier ins Blickfeld gerückte aktuelle digitale Erguss hat darüber hinaus also wieder einmal bewiesen, mit wem man es bei seinen Verfassern zu tun
hat- mit Menschen, welche über die Vergangenheit die Zukunft vergessen haben.
Aber die droht nicht besser zu werden, als das von ihnen Angeprangerte!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 686
Registriert am: 29.07.2014


RE: Faschismusauseinandersetzung

#3 von Brigitte Queck , 28.11.2020 22:03

Herr Haas !
Mehrfach haben Sie sich--auch bei MEINEN TEXTEN ZUR ERMORDUNG THÄLMANNS-hervorgetan, den deutschen Faschismus mit seinen Verbrechen,
die im übrigen auch während des Nürnberger Kriegsverbrecherprozesses zur Sprache kamen, zu nivellieren !

Es verbietet sich von "Nationalsozialismus" zu sprechen, denn damit wird-- so wie es einige IHRER ZEITGENOSSE$N TUN--ein bewusstes Gleichheitszeichen zwischen Sozialismus und
Faschismus gezogen !!!

Einen Namen wie Bandera zu huldigen, der nicht nur in der Ukraine, sondern in der ganzen ehemaligen Sowjetunion MIT ABSCHEU AUSGESPROCHEN WIRD,
da er an der Ermordung Tausender seiner Landsleute im Zusammenspiel mit der deutschen SS schuldig ist, ZEIGT SIE,HERR HAAS, als denjenigen, DER SIE SIND !!

Im Übrigen bekamen ALLE DIESE MIT DER DEUTSCHEN SS ZUSAMMENARBEITENDEN MÖRDER IN ESTLAND,LITAUEN UND LETTLAND
SEIT DER SOGENANNTEN DEUTSCHEN WIEDERVEREINIGUNG EHRENRENTEN AUF KOSTEN DER DEUTSCHEN STEUERZAHLER !!!

Das dürfte Sie doch freuen, Herr Haas, der Sie so sehr daran interessiert sind, DEN NAMEN FASCHISMUS NICHT ZU ERWÄHNEN !!

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 669
Registriert am: 02.01.2012


RE: Faschismusauseinandersetzung

#4 von Dr.Josef Haas , 29.11.2020 09:10

Auf so ein wirres Elaborat lohnt es sich, gerade angesichts der Gefahren, welche dem Iran derzeit drohen,
eigentlich gar nicht zu antworten.
Im Übrigen: Es wurden nach der widerrechtlichen Annexion der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen
durch die von Ihnen so vergötterte Sowjetunion 1940, zehntausende von deren Einwohnern durch den sowjetischen
Geheimdienst ermordet.
Das interessiert Sie selbstverständlich nicht im Geringsten. Frau Queck zeigt sich damit als eine richtige BRD-
Bürgerin, wo ja mittlerweile auch nur noch die Menschen, welche im zweiten Weltkrieg umgebracht wurden,
auf Achtung und Ehrung zählen dürfen, die ins aktuelle ideologische Weltbild passen.
Also Kommunisten, und alles was sich noch so als "anti-faschistisch" bezeichnen lässt.
Andere, Frauen und Männer, die oft genug reine Idealisten waren, verfallen demgegenüber der Nichtbeachtung oder
sogar Verachtung.
Man kann sich von dieser widerlichen Praxis nur mit größtem Widerwillen abwenden.

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 686
Registriert am: 29.07.2014


   

Mörder Israel
Infosammlungen im Überblick (Biowaffen, Zwangsimpfungen, Impfschäden, Infodemiology, Bill Gates, Black Rock, Darpa & Co)

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz