Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



„…und nicht ist das Männliche wie das Weibliche.“

#1 von Yavuz Özoguz , 23.07.2020 10:18

„…und nicht ist das Männliche wie das Weibliche.“

Schon seit langem findet ein „Umbau“ der deutschen Gesellschaft statt, aber der hat nichts mit einer ominösen „Umvolkung“ zu tun, sondern mit der kompletten Zerstörung der Familie als Hort, in dem selbstbewusste widerstandsfähige Kinder erzogen werden, die sich gegen Unrecht auflehnen könnten.



Im Zusammenhang mit der Geburt der Heiligen Maria, die in vielerlei Hinsicht eine Wundergeburt war, aber bei der sich einige enttäuschte Fanatiker sich abgewandt hatten, weil sie die Geburt eines männlichen Erlösers erwartet hatten, heißt es im Heiligen Quran (3:36): „…und nicht ist das Männliche wie das Weibliche.“ Was über mehrere Jahrtausende wie eine Selbstverständlichkeit erschien, wird in der „modernen“ Gesellschaft angezweifelt. Demnach soll es nicht nur zwei Geschlechter geben, sondern mindestens drei und noch viele dazwischen. Die deutsche Sprache wird komplett zerstört, indem eine gewaltsam erzwungene Gendersprache durchgesetzt wird. An manchen Fakultäten deutscher Universitäten bekommt man Notenabzüge, wenn man nicht alle „Innen“ noch dazu mit einem Sternchen versieht.

Die Unterschiede zwischen Mann und Frau beschränken sich nicht nur auf Chromosomen mit den Namen X und Y, die Gebärmutter und irgendwelche Geschlechtsmerkmale und Aussehen. Auch die gesamte Denkstruktur der Geschlechter ist unterschiedlich durch eine geschlechterspezifische Vernetzung des Gehirns, die nicht anerzogen ist [1]. Beide Geschlechter haben ihre Stärken und Schwächen. Es ist ein Vorurteil zu behaupten, dass Frauen schlechter in Mathematik seien als Männer. Der Gegenbeweis ist z.B. die Islamische Republik Iran, wo über 50% der Studierenden in Ingenieursfächern mit hohem Mathematikanteil Frauen sind. Davon kann Deutschland nicht einmal annähernd träumen. Eine Studie, die das deutsche Bildungsministerium bereits im Jahr 2009 in Auftrag gegeben hat mit dem Titel: „Mathematikunterricht und Geschlecht“ [2] hatte unter anderem folgende Erkenntnis: „Im Unterricht zeigt sich, dass Mädchen erfahrungsgemäß bei so genannten Kalkülaufgaben, die nur einen Lösungsweg zulassen und klare Verfahren sowie Begriffe erfordern, Stärken haben; während Jungen offene, komplexere, räumliche Fragestellungen bevorzugen.“ Bereits zuvor wussten die Fachleute, dass Jungs und Mädchen gleichgut in Mathematik sein können, vorausgesetzt sie erhalten getrennt und auf das jeweilige Geschlecht abgestimmten Unterricht. Das genau ist z.B. in der Islamischen Republik Iran gegeben. Erst im Studium erhalten die Geschlechter gemeinsamen Unterricht. Doch solche Erkenntnisse lassen sich in einer Gesellschaft, in der die „Gleichheit“ von Mann und Frau zum Dogma erkoren worden ist, schwer verwirklichen.

Im Islam sind Mann und Frau nicht gleich sondern gleichberechtigt. Gleichzeitig sind sie jeweils ein Teilspiegel der Attribute des Schöpfers, welche vom jeweils anderen Geschlecht angestrebt und begehrt werden. Beispielsweise ist die Frau eine Spiegelung der Schönheit Gottes. Die „Verhüllung“ (Hidschab) der Frau ist die Bedeckung dieser Schönheit für die Allgemeinheit. In voller Pracht bekommt diese Schönheit nur der zu sehen, der sich zu ihr „bekannt“ hat. Der Hidschab des Mannes bei diesem Aspekt ist das Niederschlagen seiner Augen und dass er nicht „umherschaut“. Er genießt exklusiv die Schönheit derjenigen, zu der er sich bekannt hat. Bei anderen Attributen Gottes sind die Rollen vertauscht, aber es ist ähnlich geartet. Dieses System soll den Menschen – Mann und Frau – näher an die Liebe Gottes führen. Die Ehe und damit die Familiengründung sind insofern etwas Heiliges und Spiegelung des gelebten Monotheismus.

Die Frage der Schönheit der Frau ist auch in der westlichen Gesellschaft bekannt, wird aber vor allem zu Konsumzwecken missbraucht nicht nur im Extremfall Porno. Offensichtlichste Zusammenhänge werden verleugnet oder verdrängt. Hinweis auf jene offensichtlichen Zusammenhänge werden – wenn sie von einem Muslim stammen – als „islamistisch“ diffamiert. Dazu einige Beispiele:

Eine Tagesschausprecherin – selbst in den seriösesten Nachrichten – ist geschminkt, ihre Lippen roter als natürlich, aber ein Tagesschausprecher nicht. Eine Tagesthemensprecherin darf einen offenen Halsausschnitt haben und auch etwas Bein zeigen. Ein Tagesschausprecher darf das nicht. Sein Hemd ist oben zugeknöpft und Bermuda-Shorts wird er nie tragen! Den deutlichsten Unterschied in der Kleidungsordnung kann man bei Sportwettkämpfen beobachten, bei denen Frauen grundsätzlich mehr Haut zeigen müssen als Männer. Aber auch bei großen gesellschaftlichen Vorzeigeveranstaltungen der Eliten, wie z.B. dem Wiener Opernball, sind die Männer von oben bis unten zugeschnürt, während die Frauen möglichst viel Haut zeigen sollen.

Die in Deutschland zunehmend an den Rand gedrängte Muslime, die weder mit der „Vermarktung“ der Frau (Sex sells) einverstanden sind, noch den Genderwahnsinn sprachlich oder inhaltlich mittragen wollen, sind die einzige Chance, die Deutschland noch hat, um seine Sprache und die komplette Umgestaltung der Gesellschaft zu einer willfährigen Sklavengesellschaft zu verhindern. Zunehmend wird im Rahmen der Corona-Maßnahmen deutlich, wohin die Reise gehen soll. Und es ist sicherlich kein Zufall, dass die sogenannte „Alternative“ für Deutschland die islamfeindlichste Partei ist, wobei der Abstand selbst zu den Grünen nur noch in Nuancen besteht. Das aktuell eingerichtete Gesetz gegen den Islam und die Muslime stammt von den Grünen [3]: Kopftuchträgerinnen dürfen ihr Gesicht nicht mehr verschleiern, während der Rest der Gesellschaft Mund und Nase in vielen Bereichen verhüllen muss.

„…und nicht ist das Männliche wie das Weibliche.“ Die Aussage scheint so klar wie banal. Doch manchmal kann das Aussprechen einer Weisheit, die jeder kennt, dennoch etwas bewirken [4]. Vielleicht müssen wir das viel öfter tun!

[1] https://www.nzz.ch/wissenschaft/biologie...hirn-ld.1324241
[2] https://www.ph-freiburg.de/fileadmin/dat..._Geschlecht.pdf
[3] https://de.sputniknews.com/deutschland/2...emberg-schulen/
[4] https://www.youtube.com/watch?v=zp6NRYDP40k


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.041
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 23.07.2020 | Top

RE: „…und nicht ist das Männliche wie das Weibliche.“

#2 von Tobias Martin Schneider , 23.07.2020 12:25

Zum Thema Stellung der Frau am Beispiel der iranischen Geschichte, Gesellschaft, Tradition und Kultur im Unterschied & Vergleich zum religiösen Kontext, würde ich das Buch ,,Fatima ist Fatima" von Dr. Ali Schariati wärmstens empfehlen. Das Buch wurde zwar von einem Mann geschrieben, ist aber trotzdem sehr lesens- und empfehlenswert. Das Buch ,,Fatima ist Fatima" von Dr. Ali Schariati wurde nicht nur auf englisch übersetzt, sondern auch auf deutsch!

Ebenfalls in diesem Zusammenhang:
https://offenkundiges.de/tag/frau/

PS:
Zitat: ,,Eine Tagesschausprecherin – selbst in den seriösesten Nachrichten – ist geschminkt, ihre Lippen roter als natürlich, aber ein Tagesschausprecher nicht." - Zitatende

Hat zwar nichts mit dem eigentlichen, hier angesprochenen Thema zu tun, aber welche Nachrichten & Medien sind denn bitteschön ,,seriös", auch wenn manche so tun, als seien sie seriös!

Der Axel Springer Verlag & die CIA
https://offenkundiges.de/der-axel-spring...ag-und-die-cia/

Wem gehören die z.B. deutschen Medien?
https://de.sputniknews.com/amp/gesellsch...telsmann-burda/

Weiteres:
https://offenkundiges.de/tag/springerpresse/


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 277
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 23.07.2020 | Top

RE: „…und nicht ist das Männliche wie das Weibliche.“

#3 von Werner Arndt , 23.07.2020 13:12

Beispiel Tagesschau: "Die Hauptnachrichtensendung im Ersten um 20 Uhr ist eine Institution. Das »Flaggschiff der ARD« gibt sich als verlässlich, neutral und seriös."

Zitat
Sehhilfe für das Erste

Für wen und wozu macht die ARD die »Tagesschau«? Frühere Redakteure geben Einblick in Geschichte und Gegenwart von Manipulation und Meinungsmache

… »Wahrheiten halbieren durch schlichtes Verschweigen von Tatsachen ist die einfachste und beliebteste Methode der Meinungsmanipulation«, so Uli Gellermann, Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam in ihrem Buch »Die Macht um acht. Der Faktor Tagesschau« über die billige Masche. Und die Autoren fragen: »Wem und wozu dient die Tagesschau: Dem Gebührenzahler, vor allem in den gefährlichen Zeiten von Kriegsgefahr und Krieg, die Chance zu geben, sich anhand einer sachlichen, faktenreichen und gegensätzliche Positionen referierenden Berichterstattung eine Meinung zu bilden, oder aber der jeweiligen Regierung ein Medium zu sein, um ihre Politik als richtig und alternativlos zu verkaufen?«

Abend für Abend informiert die »Tagesschau« 15 Minuten lang über die vorgeblich wichtigsten Ereignisse des Tages – nachdem mit »Börse vor acht« Werbung für die Großindustrie und Hochfinanz gemacht wurde. Die Hauptnachrichtensendung im Ersten um 20 Uhr ist eine Institution. Das »Flaggschiff der ARD« gibt sich als verlässlich, neutral und seriös. In »Die Macht um acht« hinterfragt das Autorentrio diese Selbstzuschreibung präzise und brillant. …

»Die Macht um acht« ist Aufklärung im besten Sinne und eine eigentlich verschreibungspflichtige Sehhilfe für alle Nachrichtenkonsumenten. Das Drama: Beim ZDF und bei den Privaten ist es nicht besser. Im Gegenteil.

https://www.jungewelt.de/artikel/315006....-das-erste.html



Die so genannte Lügenpresse ist ein Teil des Lügensystems von Herrenmenschen! (2)

Werner Arndt  
Werner Arndt
Beiträge: 489
Registriert am: 03.06.2017


   

Russwland Erlass Putins über die nationalen Entwicklungsziele bis zum Jahre 2030
Die Heilige Weisheit ist bei der Hagia Sophia verloren gegangen

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz