Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Bezeichnet Bild-Zeitung Juden als Antisemiten?

#1 von Yavuz Özoguz , 05.05.2019 17:03

Bezeichnet Bild-Zeitung Juden als Antisemiten?

Das könnte als Sensation in die deutsche Presse-Geschichte eingehen. Die radikal-zionistische Springer-Presse mit der Bild Zeitung als Flaggschiff bezeichnet ausgerechnet weltberühmte Juden als Antisemiten, ohne es zu bemerken. Doch wie kam es dazu?



Am 5. Mai 2019 veröffentlichte die Bild-Zeitung in ihrer altbekannten Art, um jedes Verbrechen des Zionismus zu relativieren oder zu rechtfertigen und jede Kritik am Zionismus auszulöschen, einen Artikel in dem „10 Sätze, an denen Sie Antisemitismus erkennen“ vorgestellt wurden [1]. Jene zehn Sätze lauten gemäß Bild-Zeitung:

1. Juden sind geldgierig
2. Juden haben unsere Regierung in der Hand
3. Juden dominieren Hollywood
4. Juden besitzen die Medien
5. Juden regieren heimlich die Wall Street
6. Juden erpressen uns mit dem Holocaust, wollen Kapital daraus schlagen
7. Juden sind sexgierig
8. Juden haben die 9/11-Anschläge organisiert
9. Juden entnehmen den Palästinensern heimlich Organe und kontrollieren so den Weltmarkt
10. Juden stecken in Wahrheit hinter dem ISIS-Terror

Grundsätzlich ist jede Zuordnung eines gesamten Volkes, einer Religion, einer Gemeinschaft oder Nation zu bestimmten Eigenschaften eine Form von Rassismus, wobei es keine Rolle spielt, ob jene Eigenschaften positiv oder negativ gewertet werden. In jedem Volk und in jeder Religion gibt es geldgierige Menschen und Menschen, die dieser Gier wiederstehen. Das ist bei Juden nicht anders als bei Angehörigen anderer Religionen oder Völker.

Der berühmte Zionist (ich erkläre am Ende, warum ich Zionist und nicht Jude schreibe) Alan Dershowitz geht in seinem Artikel „Do the Jews control the world?“ der Frage dieser typischen antisemitischen stereotype nach. Seine Aussagen münden in die Schlussfolgerung: „Es ist wahr, dass Juden in verschiedenen Fachkreisen wie Akademie, Finanzen und Medien in großer Zahl vertreten sind. Das liegt nicht daran, dass sie bevorzugt behandelt werden. Dies liegt daran, dass sie sich bei diesen Unternehmen als erfolgreich erwiesen haben. Sollten sie dafür verantwortlich gemacht werden?“ [2] Erstaunlich an dieser Aussage ist, dass Dershowitz glaubt den mit negativen Eigenschaften besetzten Rassismus gegen Juden durch eine Art positiven Rassismus abwehren zu können. Jener Dershowitz hat in der Jewish Press, die fern eines Antisemitismusverdachtes ist, gesagt: „Wenn ich höre, dass Juden zu mächtig sind, ist meine Antwort, dass wir nicht mächtig genug sind. Wenn ich höre, dass die AIPAC eine Lobby zu einflussreich ist, sage ich, dass sie noch einflussreicher werden muss. Wenn ich höre, dass Juden zu viel Geld zur Unterstützung pro-israelischer Zwecke beitragen, sage ich, dass wir mehr beitragen müssen.“ [3] Damit übertrifft er die Antisemitismusbeweise der Bildzeitung. Ist der ultra-zionistische Dershowitz ein Antisemit?

Kein geringerer als der Chef des Disney-Konzern Robert Iger (selbst Jude) behauptete, dass Juden einen überproportionalen Einfluss in Hollywood ausüben, was wiederum in der Times of Israel nachzulesen ist [4]. Ist Iger deshalb ein Antisemit?

Im Jahr 2001 brachte der Spiegel einen Artikel über das damals neue Buch des Juden Norman Finkelstein. Im Artikel heißt es: „Finkelsteins Thesen sind provozierend: "Jüdische Eliten", so behauptet er, beuten im Einvernehmen mit der amerikanischen Regierung das entsetzliche Leid der Millionen von Juden aus, die während des Zweiten Weltkriegs ermordet wurden. Diese "Holocaust-Industrie" erpresse immer neue Entschädigungszahlungen, von denen die Opfer tatsächlich kaum Nutzen hätten.“ [5] Ist Finkelstein ein Antisemit?

Im Internet wimmelt es nur so von Verschwörungstheorien, dass der Mossad in 9/11 verwickelt sei. Hunderte, teils sehr berühmte Autoren, behaupten das, darunter auch Juden. Sind das alles Antisemiten? Nebenbei: Ich teile diese Ansicht nicht!

Der ehemalige israelische Kriegsminister hat offen zugegeben, dass Israel die ISIS unterstützt hat [5]. Ist er deshalb ein Antisemit?

Das perfide an der Auflistung der Bild-Zeitung besteht darin, dass Wahrheit mit Falschheit vermischt wird. Das ist ein Grundprinzip für Verbreitung von Falschheit. Würde Falschheit im Gewand der Lüge offen auftreten, würde es niemand glauben. Wird aber die Falschheit derart mit Wahrheit vermischt, dass es niemand mehr auseinanderhalten kann, wird eine perfide Lüge daraus. Jeder, der obige Aussagen liest, wird irgendeine – ohne mehrere – Auflistungsbehauptungen mit irgendwelchen Juden in Verbindung bringen. Z.B. die Sexsucht des wegen Vergewaltigung zur Haftstrafe verurteilten Ex-Präsident Israels Katsav; immerhin der oberste Repräsentant des Judentums gemäß zionistischer Denkweise [6]. Und ein Artikel über den Organhandel mit palästinensischen Organen hatte im Jahr 2009 zu einer schweren Verstimmung zwischen Schweden und Israel geführt [7]. Die pro-zionistische Springer-Welt hat 2011 zugeben müssen, dass der weltbeherrschende Organhandel zumindest vor den Toren Israels stattfindet, aber jegliche Schuld Israels zurückgewiesen [8].

Zu jedem der genannten Kriterien lassen sich hinreichende Belege finden, dass Israel bzw. Israelis darin verwickelt sind. Aber alle zehn Aussagen sind dennoch falsch und Antisemitisch! Das hat vielerlei Gründe.

Nicht jeder Israeli ist Jude und nicht jeder Jude ist Israeli, daher ist die von der prozionistischen Presse gewünschte Gleichsetzung bereits die Spitze des Antisemitismus. Auch ist weder jeder Zionist ein Jude noch jeder Jude ein Zionist. Auch diese Gleichsetzung ist perfider Antisemitismus!

Selbst wenn einige der genannten Vorwürfe auf einige – oder viele Juden – zutreffen sollten, so ist es absolut unmöglich und ausgeschlossen, dass er auf alle Juden zutrifft. Daher sind solche Aussagen grundsätzlich rassistisch! Ein einziger Jude, auf den obige Aussagen nicht zutreffen, wäre bereits ein Opfer solcher Aussagen. Zudem betreffen obige Aussagen Menschen einer Religion, Kultur oder eines Volkes. Menschen sind aber allesamt unterschiedlich. Wäre hingegen eine Kultur oder Ideologie das Ziel der Vorwürfe, dann wäre das prüfbar anhand der Ideologie. So müsste man sich die Frage stellen, auf welche Ideologie könnten alle zehn Vorwürfe gleichermaßen zutreffen? Es gibt nur eine Ideolgie, auf die alle Vorwürfe zutreffen:

1. Der Kapitalismus fördert Geldgier
2. Der Kapitalismus hat unsere Regierung in der Hand
3. Der Kapitalismus dominiert Hollywood
4. Der Kapitalismus besitzt die Medien
5. Der Kapitalismus regiert ganz offen die Wall Street
6. Der Kapitalismus erpresst alle mit dem Holocaust, will Kapital daraus schlagen
7. Der Kapitalismus fördert Sexgierig
8. Der Kapitalismus hat die 9/11-Anschläge organisiert
9. Der Kapitalismus entnimmt den Palästinensern heimlich Organe und kontrollieren so den Weltmarkt
10. Der Kapitalismus steckt in Wahrheit hinter dem ISIS-Terror

Es kann hinzugefügt werden, dass der Kapitalismus das größte Verbrechen ist, welches die Menschheit in seiner langen Geschichte jemals erlebt hat [9]. Flaggenträger des Kapitalismus auf Erden sind heutzutage die USA und Israel (nicht aber alle Amerikaner und Israelis). Die Ablehnung des Kapitalismus gehört zu den Grundwerten der Menschlichkeit in unserer Zeit und damit die Ablehnung der verbrecherischen Weltpolitik der USA und Israels. Wenn das antisemitisch ist, dann bin ich gerne antisemitisch, denn ich strebe wahre Menschlichkeit an und lehne die Unterwerfung in den Kapitalismus ab.

[1] https://www.bild.de/ratgeber/2017/antise...57518.bild.html
[2] https://www.washingtonexaminer.com/alan-...ntrol-the-world
[3] https://www.jewishpress.com/indepth/opin...ess/2019/03/21/
[4] https://www.timesofisrael.com/who-said-jews-run-hollywood/
[5] https://www.richardsilverstein.com/2017/...ion-isis-syria/
[6] https://www.spiegel.de/politik/ausland/m...-a-1085733.html
[7] https://www.tagesspiegel.de/politik/orga...ch/1585844.html
[8] https://www.welt.de/politik/ausland/arti...els-Grenze.html
[9] https://de.wikipedia.org/wiki/Der_gr%C3%..._der_Geschichte

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 871
Registriert am: 27.12.2011


RE: Bezeichnet Bild-Zeitung Juden als Antisemiten?

#2 von Dr.Josef Haas , 06.05.2019 09:16

Wie stets, eine ungemein überzeugende Analyse, lieber Herr Dr.Özoguz!
"BILD" hat sich seit seinen ersten Ausgaben voll und ganz mit dem aggressiven Zionismus solidarisiert.
Infolgedessen trägt dieses Blatt auch dessen Lügen und Hetze mit.
Leider ist die Wahrheit aber hierzulande schon immer eine Machtfrage gewesen.
Es gibt so unendlich vieles, gerade im historischen Bereich, was sich anders dargestellt hat als die
veröffentlichte Meinung als Tatsache hinzustellen versucht.
Daher übt sie genau das aus, was sie den Wahrheitssuchern ständig vorwirft: Volksverhetzung!
Während der Gaza-Streifen in diesen Tagen wieder furchtbar unter dem israelischen Staatsterror zu
leiden hat, schweigt- und darauf sei in diesem Zusammenhang ebenfalls hingewiesen- ein großer Teil
der islamischen Welt dazu.
Und dies zu Beginn des Ramadan.
Kann man sich denn aber eine schlimmere Missachtung dieses das muslimische Religionsverständnis so
intensiv zum Ausdruck bringenden Fastenmonats überhaupt noch vorstellen?

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 458
Registriert am: 29.07.2014


RE: Bezeichnet Bild-Zeitung Juden als Antisemiten?

#3 von Dr.Josef Haas , 07.05.2019 17:55

Dazu passt folgende, heute veröffentlichte Mitteilung:
Der Vorstand des "Wiener Werkstatt- und Kulturhauses" sagte eine für den 9.Mai vorgesehen
gewesene Veranstaltung mit der ehemaligen Knesset-Abgeordneten Hanin Zoabi ab.
Diese Absage kam aufgrund des vorherigen massiven Drucks des Wiener Gemeinderates
(=Landtag) zustande, der in der arabisch-stämmigen, mutigen israelischen Patriotin eine
Vertreterin der BDS-Bewegung sieht.
Wie die WUK-Verantwortlichen mitteilten, wurde ihre Einrichtung "erpresst und massiv in seiner
Existenz bedroht".
Dies ist die übliche Handlungsweise der Hilfstruppen des Zionismus, deren Heuchelei mittlerweile
wie tagelang unter der Wüsten-Sonne liegendes Fleisch gegen den Himmel stinkt.
In der BRD wäre allerdings -unter gleichen Voraussetzungen- das Verhalten der meisten Einrichtungen
- Gott sei´s geklagt!- nicht viel anders gewesen.

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 458
Registriert am: 29.07.2014


RE: Bezeichnet Bild-Zeitung Juden als Antisemiten?

#4 von Dr.Josef Haas , 08.05.2019 18:52

Mittlerweile hat die bayerische Staatsregierung die sogenannte "Antisemitismus-Definition" vollinhaltlich
übernommen. Diese hatte übrigens "BILD" seinerzeit veröffentlicht- denn nicht einmal dazu, also zum
eigenen Denken, reicht es ja bei diesem Massenblatt.
Der rechtlich allerdings nicht bindende Kabinettsbeschluss, kam am 7.Mai zustande und wird zukünftig
Israel-Kritik in Bayern möglicherweise als Straftat erscheinen lassen.
Ähnlich wie seinerzeit in der stalinistischen Sowjetunion vor 1945, wo kritische Worte gegenüber Juden
die Todesstrafe zur Folge hatten, was Stalin nach Kriegsende aber nicht daran hinderte, den Mordbefehl
gegen zahlreiche Angehörige der mosaischen Religionsgemeinschaft zu erteilen, ist nun in Bayern scheinbar
oder mehr schon tatsächlich der aggressive Zionismus unter besonderen Staatsschutz gestellt worden.
Der kann also auch weiterhin wahllos wehrlose Palästinenser ermorden- die bei der Ministerratssitzung übrigens
anwesend gewesenen Spitzenrepräsentanten des "Zentralrates der Juden in Deutschland" Charlotte Knobloch und
Joseph Schuster, werden dies- selbstverständlich- gut heißen bzw.- im Umkehrschluss- jede kritische
Stellungnahme dazu als "antisemitisch" diffamieren.
So tief gesunken ist also Bayern, ein Bundesland, in dem ich selber wohnhaft bin.
Aber der Kampf für das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes, das ist ein ehrliches
Versprechen an die zig-tausende israelischer Mordopfer zu Beginn des Fastenmonats Ramadan, geht für sie und
in ihrem Namen solange weiter, bis endlich das zionistische Gebilde durch einen Staat ersetzt worden ist, in dem
Muslime, Christen und Juden friedlich neben- und miteinander leben können!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 458
Registriert am: 29.07.2014


RE: Bezeichnet Bild-Zeitung Juden als Antisemiten?

#5 von Fariss Wogatzki , 09.05.2019 09:24

Offenbarung 2,9:
“...von denen, die sagen, sie seien Juden, und sind’s nicht, sondern sind die Versammlung des Satans”

Offenbarung 3,9:
“Siehe, ich werde einige schicken aus der Versammlung des Satans, die sagen, sie seien Juden, und sind’s nicht, sondern lügen.”

Israel ist nicht jüdisch. Israel ist satanisch. Wäre Israel jüdisch, hieße es Töten, Stehlen und Verbrechen gegen andere Menschen zu begehen, gegen das palästinensische Volk, ist rechtens und gute altjüdische Tradition. Wer Israel als jüdisch meint, der sagt, das Töten im großen Stil jüdisch sei.

Wer ist der Antisemit? Zentralratsjuden,

oder die Menschen, die dem abrahamischen Glaubensbekenntnis folgen?

Israels Gräueltaten “wirken peinigend auf humanistisch gesinnte Juden weltweit, die sich dem Land der Bibel verbunden fühlen. In wachsender Zahl sagen sie jetzt: “Nicht in unserem Namen.” (NK) Dem Land der Bibel[!] nicht Konstrukt Israel.

Die bundesdeutsche Israelhuldigung, ist die Huldigung von Tempel des Todes, [temporäres] Reich des Bösen, Remphanstaat, Wiege des Todes, Odin des Nahen Ostens. Israel ist die Erschaffung der Synagoge des Satans. Israel ist das Böse. Israel ist von allen Seiten, zu aller Zeit das vollständige Gegenteil des Judentums. Religiöses Judentum ist, und hier unmissverständlich wiederholt: Das Halten der Thora! Das Befolgen der Worte Gottes! Von Thora bis Heiliger Qur‘an, es ist alles über jedweden Anflug eines Zweifels erhaben:

Es gibt keine Gottheit außer ALLAH.

Wer diese Worte nicht versteht, hat sie nicht verstanden.

Jesus weißt bereits darauf hin, in Matthäus 6 : 24, in dem es heißt:

“Wenn nun das Licht, das in dir ist, Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein!”

Doch das Böse hat keinen Bestand, weshalb Konstrukte gehen, wie sie kamen. Alles hat sein Maß.

Der Sinn des Leben wird erkannt, wenn auch durch Beispiele wie vorliegend von der Leidverursachung deutlich abgesehen werden muss. Das Böse ist zu meiden, allein um das Gute in einem Selbst.
Die Bedeutung von Matthäus 6 : 24 ist eminent, denn weist Isa von Nazareth, der muslimische Jude darauf hin, dass in jedes Menschen Herz Finsternis herrschen kann, wie groß dann erst die Finsternis außerhalb des Herzens sein muss. Dass sich die Finsternis außen in das Herz des Menschen, durch Umwege, durch Einflößungen, ideologische Gaukelstücke, so tief in des Menschen Herz geschlichen hat. Aber Leben ist Liebe, und Liebe ist alles Verbindende. Menschsein; der Mensch erkennt die Schönheit des Lebens im Dank vor Gott, in Liebe vor Gott; und er erweist der Schöpfung, jeden einzelnen Menschen Liebe, wahrhafte Wertschätzung. Seht, Jesus (Segen ihm!) war Gott-Gläubiger, Diener Gottes. Das ist die Bedeutung des Wortes Muslim. Und dass Jesus Jude war, es ist wohl so, dass Jesus selbst darum kein Aufhebens gemacht hat, denn allein dem Wort des HErrn absolut gefolgt ist.


Fariss Wogatzki  
Fariss Wogatzki
Beiträge: 26
Registriert am: 24.07.2017


RE: Bezeichnet Bild-Zeitung Juden als Antisemiten?

#6 von Dr.Josef Haas , 09.05.2019 10:12

Da kann ich Ihnen endlich einmal, sehr geehrter Herr Wogatzki, in jeder Hinsicht zustimmen!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 458
Registriert am: 29.07.2014


   

Kein Frieden, bevor ihr nicht dem Islam abschwört – Aufruf zu Gegenmaßnahmen
Gegrüßt seist Du, o Sonne der Monate

Xobor Forum Software von Xobor