Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Warum nimmt die Türkei angeblich unschuldige Deutsche fest?

#1 von Yavuz Özoguz , 19.07.2017 17:51

Warum nimmt die Türkei angeblich unschuldige Deutsche fest?

Eigentlich wollte ich über diese Geschichte mit den neuerlichen Festnahmen in der Türkei nicht schreiben. Eigentlich wollte ich mich raushalten, denn es ist dem deutschen Bild-Zeitungs-Konsumenten nicht zu vermitteln, wie generalstabsmäßig ganze Völker gegeneinander aufgehetzt werden von Wahnsinnigen, die die Welt in Schutt und Asche legen wollen. Aber als die USA heute am Morgen auch noch ihren Senf dazu gegeben hat, ist mir der Kragen geplatzt!



Die Medien schreiben so viel über diese angeblich so unschuldigen „Menschenrechtsaktivisten“ aus Deutschland und anderen Ländern, die von der angeblich so bösen Türkei als „Geisel“ festgenommen wurden, weil die Türkei im Augenblick nichts Besseres zu tun habe, als Deutschland (und Europa) zu provozieren usw. usf. … all dieser Quatsch, der wirklich schwer zu ertragen ist, stinkt zum Himmel. Den Höhepunkt dieser medialen Lügenkampagne stellte dann die heutige Meldung dar: „Das US-Außenministerium verurteilte unmissverständlich die Verhaftung von Menschenrechtsaktivisten und forderte ihre Freilassung.“[1] Wann haben die USA sich jemals ernsthaft um irgendwelche Menschenrechte geschert? Für die USA sind die sogenannten Menschenrechte nichts anderes als eine Waffe zur Unterdrückung der Völker. Wenn selbst die USA sich in einen Fall einmischen, in dem gar keine US-Bürger betroffen sind, dann muss der Fall wirklich brisant sein! Falls der aktuelle Fall so eindeutig und klar ist, falls dort absolut friedliche Pazifisten festgenommen worden sind, die sich nur für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen wollten, und zwar mit ausschließlichen friedlichen Mitteln, warum veröffentlichen dann die Hofschreiber nicht alle wesentlichen Details über die festgenommenen Herrschaften, damit sich der deutsche Leser ein eigenes Bild machen kann?

Der festgenommene Deutsche namens Peter Steudtner und sein schwedischer Freund Ali Gharawi sind gemäß Medien „Berater“, die im Auftrag der niederländischen Entwicklungsorganisation HIVOS in einem Projekt zur Unterstützung von Menschenrechtsverteidigern und Entwicklungsorganisationen arbeiten [2]. Tatsächlich waren sie Leiter eines Kurses zum so genannten IT-Management, der auf der Prinzeninsel Büyükada in dem Luxushotel Ascot stattfand. Der Kurs wurde für Mitglieder der Human Rights Agenda Association durchgeführt. Nachdem der Kurs ab dem 3. Juli zwei Tage lang vom türkischen Geheimdienst verfolgt worden war, wurden die Teilnehmer am Morgen des dritten Tages, also am 5. Juli, im Hotel festgenommen. Ihnen wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. Deutsche Medien berichten, dass die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen würde, welche Terrororganisation gemeint sei. Das muss sie derzeit auch nicht. Es wirkt schon sehr merkwürdig, wenn ein deutscher IT-Spezialist zusammen mit einem schwedischen Exiliraner, die für eine holländische Firma arbeiten in einem Land, in dem der Ausnahmezustand verkündet worden ist, Menschenrechtlern beibringen, wie man Hackerangriffe startet und abwehrt. Sicher sind derart spezialisierte Fachkräfte nicht aus Europa in die Türkei geflogen, um den Leuten beizubringen, wie man Passwörter erstellt, wie die öffentlich-rechtlichen Medien ihren Zuschauern glauben machen wollen [3].

Der Sponsor der Veranstaltung HIVOS selbst ist eine hochinteressante Organisation, deren Agenda bei einem kurzen Blick auf das Titelbild der Homepage deutlich wird [4]. Noch interessanter wird die Angelegenheit, wenn man weiß, dass jene Organisation vor allem von Herrn Soros finanziert wird [5]. Es ist bekannt, dass der Mann vor allem „Regime-Change“ zugunsten des imperialistischen Kapitalismus finanziert. Ein geleaktes Dokument belegt George Soros’ Übernahme der Ukraine für die USA [6].

Peter Steudtner ist ganz nebenbei auch Dokumentarfilmer bei der Organisation ULEX [7]. Die Organisation gibt für sich selbst keine Adresse an, aber die Administratorin Lindsay Alderton lebt in England. Einige türkische Medien haben die Festnahme als Aushebung einer MI6- und CIA-Zelle tituliert [8].

Der exiliranische oder schwedische Freund scheint ebenfalls ein hochspezialisierter IT-Experte zu sein, der zudem für das Center for Victims of Torture (Zentrum für Folteropfer) tätig ist. Der Sitz jenes Zentrums ist Minnesota in den USA [9]. Warum zwei IT-Spezialisten aus so fernen Ländern und so unterschiedlichen Organisationen sich ausgerechnet auf einer Insel eines Landes treffen, in dem zumindest juristisch gerade der Ausnahmezustand herrscht, wird von deutschen Hofschreibern nicht hinterfragt.

Die Ausgangslage ist also alles andere als klar. Die Klarheit nimmt nicht zu, wenn das Hotel betrachtet wird. Anfang August 2016 hatten mehrere türkische Zeitungen unabhängig darüber berichtet, auf der Prinzeninsel Büyükada seien am 15. Juli 2016 – dem Tag des Putschversuchs – wohl 16 Personen per Privatboot gelandet und hätten das besagte Hotel aufgesucht. Laut türkischen Medien, die sich auf Sicherheitskreise berufen, sollen darunter zehn ausländische Staatsbürger, darunter der ehemalige CIA-Berater Henri Barkey, sich im Hotel einquartiert, jedoch noch am selben Abend des Putschversuches es wieder verlassen haben [10].

Während ich diese Details recherchiere, fällt mir etwas besonders auf: Die Medien in der Türkei haben dem türkischen Leser bereits vor sechs Tagen die oben genannten Zusammenhänge erklärt, insbesondere die englische Spur und die Verbindung mit ULEX, wie es z. B. die Hürriyet am 13.7.2017 veröffentlichte [11]. Die deutsche Springerpresse empört sich zwar lautstark über die Festnahme von Steudtner, erklärt aber nur, dass alle Vorwürfe unsinnig seien, ohne dass der deutsche Bild-Zeitungs-Leser eine Chance erhält zu erfahren, was dem Festgenommenen denn wirklich vorgeworfen wird, nämlich die Planung von öffentlichen Protesten (in welcher Form auch immer). Bildzeitung und Hürriyet gehören aber in wesentlichen Anteilen beide dem Springer-Konzern!

Steudtner ist ein weiteres Bauernopfer in dem großen Plan, die Völker gegeneinander aufzuhetzen. Es wird zunehmend Zeit, dass die Menschen in Deutschland sich mit der Agenda der Springerpresse auseinandersetzen und analysieren, wessen Interessen die Schreiber dienen. Ganz sicher sind es keine deutschen oder türkischen Interessen. So lange das aber nicht von Entscheidungsträgern in Deutschland zum Wohl Deutschlands verstanden und entsprechend darauf reagiert wird, so lange werden Deutsche unfrei sein.

[1] https://www.tagesschau.de/ausland/tuerke...mnesty-107.html
[2] https://www.kurvewustrow.org/menschenrec...erkei-verhaftet
[3] http://blog.ard-hauptstadtstudio.de/es-i...a-passiert-ist/
[4] https://www.hivos.nl/
[5] http://www.powerofculture.nl/en/policy/soros.html
[6] http://quer-denken.tv/geleaktes-dokument...e-fuer-die-usa/
[7] http://ulexproject.org/team/peter-steudtner/
[8] http://pkkningercekyuzu.com/buyukadadan-mi6-ve-cia-cikti/
[9] http://www.cvt.org
[10] https://turkishpress.de/news/panorama/09...planten-unruhen
[11] http://www.hurriyet.com.tr/yazarlar/akif...ediyor-40518234


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 737
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 20.07.2017 | Top

   

Der vermeintliche Putsch in der Türkei
Von Rojava zu Hamburg

Xobor Forum Software von Xobor