Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Die Eröffnung des gesegneten Monats beginnt mit der Fatiha – ein sehr persönlicher Gruß zum Monat Ramadan

#1 von Yavuz Özoguz , 17.06.2015 21:52

Die Eröffnung des gesegneten Monats beginnt mit der Fatiha – ein sehr persönlicher Gruß zum Monat Ramadan

Wieder einmal ist es so weit. Die Tore des Heiligen Monats Ramadan sind weit geöffnet. Die Satane sind in Ketten gelegt und der erste Schritt in diesen Heiligen Monat wird mit einem gesegneten Schritt, dem heiligen Fuß Imam Chamene’is eingeleitet. Welch eine Gnade für sündige Leute wie meine Wenigkeit, wenn ich eines Tages der Staubkorn sein darf, der unter diesem Fuß hängen bleibt und damit in diesen erhabenen Monat hineingetragen wird.

Es ist der Monat der Pracht und Macht, der Monat der Liebe und Schönheit, der Monat Gottes, in dem wir Seine Gäste sind. Kein Monat kann es mit diesem Monat aufnehmen. Und er wird uns jeden Monat aufs Neue geschenkt. Und wie jede Eröffnung, öffnen auch die Tore dieses Monats wie die Verse des Heiligen Qur’an im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden. Die Dankpreisung ist Allahs, Herr der Universen, Der uns diesen Monat geschenkt hat, Der uns die Tore zu diesem Monat eröffnet hat, Der uns die Dankpreisung durch den Besten aller Gepriesenen Geschöpfe gelehrt hat, Der ihm Universen der Gnade folgen ließ, die bis in unsere Zeit reichen. Wer oder wie anders könnte der Gnädige, der Begnadenden sein. Er ist der Herrscher am Tage der Religion, an jeden Tag des Daseins, an jedem Fastentag des gesegneten Monats Ramadan.

Der Herr öffnet die Tür und bittet seine Diener einzutreten. So tritt ein Du sündiger Schreiber, tritt ein und genieße die reinigenden Schauer des Qur’an-Monats. Genieße die Verse, die Zeichen, die Ayat und genieße die Zeit, die Dir geschenkt wurde unter der Führung eines so gesegneten Oberhauptes wie Imam Chamene’i es ist. Wie kann es sein, dass Du bisher erst so wenige Menschen zu dieser begnadeten Führungspersönlichkeit eingeladen hast? Willst Du ihn für Dich behalten und den vielen nach Wahrheit hungernden und nach Licht dürstenden vorenthalten? Worin besteht Dein Gottesdienst, wenn Du nicht ihn vorstellst in einer Welt, in der der Pharao herrscht. Ist es nicht Zeit, dass Du Moses und Aaron vorstellst, ist es nicht Zeit dass du den Lichtschein der Schönheit Josefs aufzeigst. Ist es nicht Zeit, dass Du Johannes und Jesus vorstellst. Ist es nicht Zeit, dass Du das erfrischende Wasser Kauthars mit dem strahlenden Licht Fatimas vorstellst?

Wie kannst Du gegenüber Gott behaupten: „Dir allein dienen wir, und Dich allein bitten wir um Hilfe?“, wenn Du doch die Spiegelung der Liebe des erwarteten Erlösers nicht viel intensiver unterstützt? Merkst Du denn nicht in welche Richtung die Welt geführt wird und welcher Flaggenträger gegen den Strom des Abgrundes schwimmt? Wenn du betest „Führe uns den geraden Pfad“, warum nimmst Du ihn nicht an, wenn er doch vor dir steht? Es ist der Pfad derjenigen, denen Allah Gnade erwiesen hat, entgegen dem Pfad der Gezürnten, und entgegen der Irrenden. Es ist der Pfad Deines Propheten, dessen Atemzüge Licht aus Gootes Gnade waren. Es ist der Pfad der gelebten Gnade Fatima und der Pfad Imam Alis. Es ist der Pfad, der über Kerbela führt. Es ist der Pfad von 12 erhabenen Anführern nach dem Propheten, deren Wasser die Felsen unserer Herzen sprengen können, damit das Licht Gottes nach außen wirken kann. Es ist der Pfad desjenigen, der zum erwarteten Erlöser in unserer aller Namen sprechen kann: „Ya mauwla“, alles was wir auf Deinem Weg geben konnten haben wir mit einem zerschundenen Körper gegeben. So spricht derjenige, dessen Körper vor Licht strahlt! Was sollen wir dann sagen, deren Herzen zerschunden sind?

Aber Imam Chamene’i ist den ersten Schritt in den paradiesischen Monat geschritten. Und er will uns mitnehmen, jeden von uns. Folgen wir ihm und treten wir ein mit all der Last der Sünden, die Meinesgleichen mit sich tragen. Der Monat kann uns erleichtern. Die Verse des Heiligen Qur’an wirken in diesem Monat anders als in jedem anderen Monat. Und alle Wesen beneiden den Menschen für diesen Monat, dass er sich jetzt dem Fasten hingeben darf und den Durst und Hunger genießen darf stellvertretend für seinen Durst und Hunger auf Wahrheit und Erlösung. Und das Fastenbrechen ist nah!

Im Namen des gesamten Muslim-Markt-Teams, aller Mitglieder des Islamischen Weg e.V. und aller befreundeten Vereine und Geschwister im Glauben und Geschwister im Einsatz für Wahrheit und Gerechtigkeit wünsche ich uns allen einen gesegneten Monat Ramadan.

Euer Bruder im Glauben und in der Menschheit Yavuz

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 733
Registriert am: 27.12.2011


   

Der Monat des Kauthar (der Überfülle)
Wenn das Wasser fasten könnte

Xobor Forum Software von Xobor