Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Odessa-Massaker 1. Jahrestag

#1 von Brigitte Queck , 20.04.2015 01:07

An alle Friedensbewegten- an alle !

Am 2. Mai 2015 jährt sich das Massaker im Gewerkschaftshaus in Odessa, der über 100 verbrannten, verstümmelten und erschossenen ukrainischen Bürger durch den faschistischen Mob.
Dazu schrieb Professor Chossudovsky:
„Die Neo-Nazi Mobs in Odessa wurden mit Unterstützung des Kiewer Regimes einbezogen in eine Terroristenoperation, die darauf zielte, unschuldige Zivilisten zu ermorden.
Da ging nichts spontan, oder zufällig vonstatten bei dieser teuflischen und kriminellen Unternehmung, die bei dem Massenmord von föderalen Aktivisten innerhalb des Gewerkschaftshauses stattfand. Das Gebäude wurde in Brand gesetzt als Teil einer sorgfältig geplanten paramilitärischen Operation.
Tatsachenmaterial belegt, dass die US-NATO direkt an der Niederschlagung der so genannten „pro-russischen“ Aktivisten beteiligt war, die sowohl den Rechten Sektor, als auch die Nationalgarde der Kiewer Regierung beraten haben“
Zu diesem Zweck wird am Sonnabend, den 2. Mai 2015 von 18-21.00 Uhr vor dem Brandenburger Tor der am 2. Mai 2014 Ermordeten in Form von Blumenniederlegungen, Kerzen, Reden, sowie Live-Musik gedacht werden.
Kommt zu dieser solidarischen Manifestation, die u.a.von Vertretern der :
- Freidenker,
- KPD,
- DKP,
- GBM
- GRH
- Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg
unterstützt wird.

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 468
Registriert am: 02.01.2012


RE: Odessa-Massaker 1. Jahrestag

#2 von Brigitte Queck , 29.04.2015 12:22

Die Kosaken wollen der Ukraine den „gesetzmäßigen Präsidenten Janukowitsch“
zurückgeben
von Igor Mold am 28.04.2015

Mit dieser Erklärung trat der Oberste Ataman des Verbandes der Armee der Kosaken Russlands und dem Ausland, Viktor Ratijew, auf.
Die Beziehungen der russischen Kosaken zum Territorium vom Donbass und Lugansk sind besonderer Art, da sie geschichtlich zum Gebiet der Donkosaken gehörten.
Mit den einheimischen Kosaken unterhält die Organisation schon lange sehr gute Beziehungen. Heute kämpfen die russischen und ukrainischen Kosaken Schulter an Schulter mit der Volksmiliz in Noworossija gegen die ihrer Meinung nach unrechtmäßige Regierung. (in Kiew,d. Übers.)
Der Ataman Ratijew unterstrich, dass im Donbass zur Zeit wenig Kosaken kämpfen. Aber die Kosaken seien bereit, eine ganze Division aufzustellen, das wären 15 000 Mann, darunter auch Offiziere, die in Afghanistan und Tschetschenien gekämpft haben.
Gegenwärtig stellen die Kosaken der Ukraine Einheiten zusammen, um die orthodoxen Kirchen in der Ukraine zu verteidigen, die gegenwärtig unter amerikanischer Aufsicht stehen.
Der Ataman selbst hat als Freiwilliger in 3 Kriegen gekämpft : in Pridnestrowje, in Abchasien und in Jugoslawien. Im 17. Jahrhundert haben die Kosaken eine 200 000 Mann starke Armee der Türken geschlagen.

Атаман Виктор Ратиев
© Ridus.ru
Die Kosaken befinden sich jetzt unter feindlicher Belagerung.
In der Ukraine ging ein gewaltsamer Militärputsch vor sich und der gesetzmäßige Präsident Janukowitsch befindet sich gegenwärtig auf dem Territorium der Russischen Föderation.
Wir, die russischen Kosaken, wollen ihm dabei helfen, wieder gesetzmäßiger Präsident der Ukraine zu werden, erklärte Ratijew.
„Den ukrainischen Brüdern wollen wir nicht unsere Ideale aufdrängen“.
„Aber wenn die Regierungen der Donezker und Lugansker Republiken die Kosaken rufen,, dann sind wir bereit, ihnen zu Hilfe zu kommen….“
Der Ataman Ratijew unterstrich,, dass er „nicht mit den ukrainischen Blutsbrüdern kämpfen will“. Aber gegen die ausländischen Söldner, die gegenwärtig in der Ukraine sind, „würde er mit Vergnügen in den Kampf ziehen.“
http://www.ridus.ru/news/184149
Übersetzung aus dem Russischen : Brigitte Queck

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 468
Registriert am: 02.01.2012


RE: Odessa-Massaker 1. Jahrestag

#3 von Brigitte Queck , 04.05.2015 14:44

Odessa-Massaker: 1. Jahrestag der Erinnerung
Am 2. Mai 2015 jährte sich das Massaker im Gewerkschaftshaus in Odessa, der über 100 verbrannten, verstümmelten und erschossenen ukrainischen Bürger durch den faschistischen Mob.
Dazu schrieb Professor Chossudovsky:
„Die Neo-Nazi Mobs in Odessa wurden mit Unterstützung des Kiewer Regimes einbezogen in eine Terroristenoperation, die darauf zielte, unschuldige Zivilisten zu ermorden.
Da ging nichts spontan, oder zufällig vonstatten bei dieser teuflischen und kriminellen Unternehmung, die bei dem Massenmord von föderalen Aktivisten innerhalb des Gewerkschaftshauses stattfand. Das Gebäude wurde in Brand gesetzt als Teil einer sorgfältig geplanten paramilitärischen Operation.
Tatsachenmaterial belegt, dass die US-NATO direkt an der Niederschlagung der so genannten „pro-russischen“ Aktivisten beteiligt war, die sowohl den Rechten Sektor, als auch die Nationalgarde der Kiewer Regierung beraten haben“
Zu diesem Zweck wurde am Sonnabend, den 2. Mai 2015 von 18-21.00 Uhr vor dem Brandenburger Tor der am 2. Mai 2014 Ermordeten in Form von Blumenniederlegungen, Kerzen, Reden, sowie Live-Musik gedacht.
Diese Manifestation wurde von Vertretern der :
- Freidenker,
- KPD,
- DKP,
- Partei Die Linke
- BündnisBündnis für Soziale Gerechtigkeit
und Menschenwürde e.V. (BüSGM)
- GBM
- GRH
- Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg
unterstützt.
Hier die Videos dazu:
http://gallery.ken-gu-ru.de/index.php/2-Mai-Berlin
https://www.youtube.com/watch?v=zIxZ4-BnM8A
http://www.rtdeutsch.com/18671/headline/...en-marschieren/

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 468
Registriert am: 02.01.2012


   

Polen Zusammenarbeit mit Russland
Schwulen u Lesben unter US-u Israel -Fahnen

Xobor Forum Software von Xobor