Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Israel Historiker Putin sollte Ehrengast sein

#1 von Brigitte Queck , 17.01.2015 22:55

Israelischer Historiker : Wladimir Putin sollte der wichtigste Gast während des Jahrestages zur Befreiung von Oswenzim (Auschwitz) sein
Die polnischen Politiker haben dem russischen Präsidenten keine Einladung geschickt, und ihn stattdessen in einer Note über das Stattfinden der Feierlichkeit informiert. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Polen einer der größten Verfechter der von der EU verhängten antirussischen Sanktionen ist. Das Haupt einer Abteilung des israelischen Zentrums Simon Wiesenthal, der Gelehrte- Historiker Jefraim Suroff, ist überzeugt, dass das Fernbleiben des russischen Präsidenten auf der Zeremonie auf den Einfluss der Anhänger des Nazismus in Europa zurückzuführen sind.

Im Artikel, der auf der Webseite i24news.tv veröffentlicht wurde, hat Doktor Jefraim Suroff, der sich viele Jahre mit dem Auffinden von Naziverbrechern beschäftigt hat, die Meinung vertreten, dass man den Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, nach Polen einladen muss- weil er, wie kein anderer, dieser Teilnahme an dieser Zeremonie würdig ist.
Der Gelehrte erinnerte daran, dass auf dem Gedenkmarsch an die Opfer der Anschläge in Paris, Vertreter, darunter auch DER Länder, teilgenommen hätten, zu denen Frankreich gespannte Beziehungen hat.
„Der russische Präsident- das ist ein besonders wichtiger Gast zu den Feierlichkeiten des Jahrestages der Befreiung des größten nazistischen Todeslagers, in dem ungefähr 1,3 Millionen Menschen zu Tode kamen, darunter befanden sich 1,1 Millionen Juden“,- stellte Suroff fest.
„Letztendlich ist es besonders der Roten Armee zu verdanken, die Oswenzim (Auschwitz)befreit und mit dem Massenmord im Lager Schluss gemacht hat, das zum Symbol für den Holocaust geworden ist. Besonders die sowjetischen Soldaten spielten die wichtigste Rolle bei der Zerschlagung des 3. Reiches und ohne ihren großartigen Beitrag und ihre Opfer, wer weiß, wie lange der 2. Weltkrieg gedauert hätte. Mit anderen Worten, wenn irgendjemand verdient, an dieser Zeremonie teilzunehmen, dann ist es Wladimir Putin,“ unterstrich der Historiker.
„Der Entscheidung, an den Präsidenten der RF keine Einladung zu schicken, liegt der Versuch der Länder Osteuropas zugrunde, die Kommunisten mit den Nazis in eine Reihe zustellen“. Er vertrat die Meinung, dass „die Länder Osteuropas, die mit den Nazis zusammengearbeitet haben, nicht wünschen, sich schuldig zu fühlen“.
Sie ziehen es vor, sich als „Verletzte“ zu bezeichnen und die eigenen Leiden während der Sowjetmacht zu unterstreichen, indem sie den Fakt ignorieren, dass sie selbst massenhaft Juden umgebracht haben“. „ Die Ankunft Putins in Auschwitz hätte ein gewaltiges Erinnern daran bedeutet, WER die Befreiung der Gefangenen des Lagers angeführt hat- das, was die Länder Osteuropas vorzogen, zu vergessen. So sollte der 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz überhaupt nicht begangen werden!“ resümierte der Autor.
Vorher hatte der Pressesekretär des Kremls, Dmitri Peskow, berichtet, dass der russische Präsident nicht zu den Gedenkfeierlichkeiten nach Oswenzim (Auschwitz)fährt.
Währenddessen hat der tschechische Präsident Milosch Seman Wladimir Putin zu den Feierlichkeiten nach Prag eingeladen, an dem die führenden Politiker von 4 Staaten ( den USA, Großbritannien, Frankreichs und Russlands ) teilnehmen werden. Seinerseits wird Seman im Mai zur 70 Jahrfeier des Sieges nach Moskau fahren.
Oswenzim (Auschwitz) wurde am 27. Januar 1945 von den Soldaten der 60. Armee, der 1. Ukrainischen Front, unter der Führung von Generaloberst Pawel Kurotschkin befreit. An der Befreiung des Konzentrationslagers nahm die 106. Schützenregiment der 60. Armee und das 115. Schützenregiment der 59. Armee der 4. Ukrainischen Front teil.
Von 1940-1945 haben in Oswenzim (Auschwitz) mehr als 7000 SS-Militärangehörige gearbeitet, aber zur gerichtlichen Verantwortung wurden nur einige Hunderte gezogen.
Während der Zeit des Nürnberger Tribunals 1945-1946 wurden 106 000 Nazis für schuldig befunden, Kriegsverbrechen verübt zu haben. Aber schuldig befunden wurden lediglich 13 000 von ihnen.
Originalnachrichten RT in russischer Sprache:

http://russian.rt.com/article/69209 unter Berichterstattung von Igor Mold am 15.01.2015
Übersetzung aus dem Russischen: Brigitte Queck
Die "Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg" teilen die Auffassung des israelischen Historikers zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in diesem Jahr voll und ganz.

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 471
Registriert am: 02.01.2012


   

Man stelle sich nur einmal vor ...
Zwei Buchbesprechungen von Dr. Yavuz Özoguz zur aktuellen Zeit

Xobor Forum Software von Xobor