Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



"Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet..."

#1 von Fatima Özoguz , 13.10.2014 13:29

Assalamu alaikum und Friede mit euch allen,

ich beglückwünsche den Imam der Zeit, Imam Mahdi (möge er bald erscheinen), seinen Vertreter Imam Khamene´i und alle Anhänger der Prophetenfamilie, der Ahl al- Bait, zum heutigen Fest von Ghadir Chumm.
Dne meisten Lesern dürfte der Begriff "Ghadir Chumm" geläufig sein, für die anderen eine kurze Erläuterung:
Diese Fest ist das größte der Anhänger der Ahl al- Bait, weil unser Prophet (sa) da der Nachfolger des Propheten (s.a.s) proklamiert wurde, Imam Ali ibn Abi Talib (a.s.).

Diesem Ereignis ging der sogenannte "Verlautbarungsvers" voraus, die Ayat at - tabligh"

"Oh du Gesandter! Verlautbare (entfalte) das, was zu dir von deinem Herrn hinabgesandt wurde; und wenn du es nicht tust, so hast du seine Botschaft nicht verlautbart (entfaltet). Und Allah wird dich vor den Menschen schützen." (5:67).

Das bedeutete nichts weniger als die Tatsache, dass der Prophet diese besondere Sache verkünden musste, hätte er er es nicht getan, hätte das die Botschaft Allahs (risalah) null und nichtig gemacht, d.h. all sein vorheriges Wirken, in der er die Botschaft verkündet und verteidigt hatte, all die Abwehrschlachten gegen die Feinde des Islam und der Muslime, die vielen Opfer, die die Muslime gebracht hatten, die vielen Märtyrer, das Ertragen des Boykotts durch die Mekkaner, die Auswanderung, die Staatsgründung in Medina, all das wäre umsonst gewesen! Weiterhin wurde der Prophet von Allah getröstet "und Allah wird dich vor den Menschen schützen". Was war es, weswegen dem Propheten Schutz vor den Menschen versprochen wurde? Es war offensichtlich etwas, bei dem Allah schon voraussagte, dass es Widerstand gegen diese Entscheidung geben würde.

Nach Offenbarung dieses Verses am 18. Dhu´l Hijjah befanden sich der Prophet (sa) und viele Muslime mit ihm auf seiner letzten Großen Pilgerfahrt. Er legte daraufhin eine Rast ein und ließ die Vorausgegangenen zurückrufen und wartete auf die, die noch nicht angekommen waren, so dass schließlich ca. 100000 Muslime versammelt waren.

Dann hielt er seine letzte öffentliche Rede, und an deren Höhepunkt nahm er Imam Alis (as.) Hand, hob seinen Arm hoch und sagte:

"Derjenige, dessen Herr [maula] ich bin, von dem ist auch Ali sein Herr [maula]. Oh Gott, sei der Freund dessen, der ihn zum Freund hat und sei der Feind dessen, der ihn zum Feind hat."


Nach dem Ende dieser Rede wurde dann folgenderVers offenbart:

Heute habe Ich eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch erfüllt, und ich war zufrieden, dass der Islam eure Religion sein wird. (Heiliger Qur'an 5:3)

Dieses Fest ist also das Fest der Vervollständigung der Religion, das Fest des Imamats. Ohne einen reinen Imam, der die Ummah nach dem Propheten (sa) anführt und die Religion in reinster Form bewahrt, ist die Religion nicht vollständig, sie kann dann auch nicht fortbestehen und ist nicht lebensfähig.

In Dua al Nudba, das von Imam Sadiq (a.s.) überliefert wurde, wird der Prophet (sas) mit folgenden Worten zitiert:

„Wenn du , oh Ali , nicht gewesen wärst, dann hätten die Gläubigen nach mir nicht erkannt werden können“.

Andere Überlieferungen beschreiben Imam Ali (a.s.) als den Aufteiler zwischen Paradies und Hölle. Nebenbei, es ist am Festtag von Ghadir Chumm auch emfohlen (mustahabb), es dieses Bittgebet zu verlesen.
Daher muss die Proklamation Imam Alis (a.s.) zum Nachfolger des Propheten (sas.) auch und vor allem als die Proklamation des Fortbestandes und der Bewahrung des Islams verstanden werden. Ohne diese Ernennung Imam Alis (A.s) als Nachfolger wäre der Islam erstickt und untergegangen, aus diesem Grund auch der oben genannte Vers, den Propheten (s.a.) warnt, dass seine gesamte Mission nichtig werden würde, wenn er diese wichtige Sache nicht verlautbaren würde.

Wie war die Reaktion der Ummah auf diese bedeutungsschwere Verlautbarung? Rund 100000 Menschen hatten das vernommen, und Omar ibn al- Chattab gratulierte sogar Imam Ali (a.s) und sagte : „Jetzt bist du der Schutzherr (mawla) aller gläubigen Männer und Frauen geworden“.
Allah hatte Seine Wahl getroffen, und die Ummah war darüber im Bilde, aber einige Stammesoberhäupter haben dennoch ihre eigene Wahl getroffen, und es waren nur wenige, die Imam Ali (A.s.) die Treue hielten.

In der Sure al-Ahzab lesen wir:

„Wenn Allah und Sein Gesandter eine Sache entschieden haben, geziemt es einem gläubigen Mann oder einer gläubigen Frau nicht, in ihren Angelegenheiten eine andere Wahl zu treffen. Und wer gegen Allah und Seinen Gesandten aufsässig wird, der ist in offenkundigen Irrtum.“ (Sure al-Ahzab, 36)

Den falschen Imam zu wählen, bedeutet nach Unwissenheit zu richten, da nur der rechtmäßige Imam nach der Scharia richten kann, da nur er das Wissen besitzt:

Wünschen sie etwa die Rechtssprechung der Unwissenheit (zurück)? (5: 50)
Aber trotz allem wurde in Saqifah eine Wahl abgehalten unter den Stammesältesten, während Imam Ali (a.s.) damit beschäftigt war, den Propheten (sa) zu waschen und sein Begräbnis vorzubereiten. Manche rechtfertigen es damit, dass der Nachfolger schnell gefunden werden musste, da die Ummah von Feinden bedroht war. Aber der Nachfolger war ja schon längst bestimmt worden. All das führte dazu, dass Imam Ali (a.s.) übergangen wurde,was den Auftakt gab zu einer Fülle von Problemen und Schwierigkeiten, mit der die Ummah konfrontiert wurde, was sie sich hätte ersparen können.
Aber schauen wir in die Gegenwart. Viele Überlieferungen sagen, dass Allah die Welten niemals ohne einen reinen Imam gelassen hat. Der letzte musste von Allah ebenfalls von den Menschen geschützt werden wie der Prophet, weil die Ummah nicht in der Lage wr, ihn zu schützen, wie die anderen Imame vor ihm. Es geschah nur auf andere Weise, nämlich in dem Allah ihn in die Verborgenheit entrücken ließ. Dennoch profitieren wir vom Imam, meistens ist uns das gar nicht bewusst. Imam Mahdi ließ uns über einen seiner Vertreter, Muhammad ibn Uthman (r.a.) , mitteilen:

(...)Und was die Frage über den Nutzen von mir anbelangt, während meiner Verborgenheit, so ist dies mit dem Nutzen der Sonne zu vergleichen, wenn die Wolken diese von der Sicht (der Menschen) verdecken. Gewiss, stelle ich eine Sicherheit für die Einwohner der Erde dar, sowie die Sterne die Sicherheit für die Einwohner der Himmel darstellen. Haltet euch zurück über Dinge zu fragen, die euch nicht betreffen […], (sondern) mehrt eure (Bitt)Gebete, um die Erlösung zu beschleunigen, denn wahrlich darin liegt eure Erlösung. Möge der Frieden mit dir sein, Ishaq ibn Yaqub, und mit jenen, die der Rechtleitung folgen.

Shiitische Quelle: Bihar al Anwar, Band 52, Kapitel 20, Seite 92


Das heißt, schon damals hatte der Imam Vertreter während seiner Kleinen Verborgenheit, die vier Sufara (Botschafter), über die es möglich war, mit ihm in Kontakt zu treten.
Heute ist das nicht mehr direkt möglich, aber heute haben wir das Konzept Wilayat al Faqih, die Herrschaft des Rechtsgelehrten, die uns zu Imam Mahdi führen kann, so die Ummah es mitträgt. Imam Khomeini war der erste, der deses Konzept in seinem Buch „Wilayat – e Faqih“ detailliert ausformuliert hatte.
Das System Walayat -e Faqih, die Statthalterschaft der Liebe, das am besten durch Imam Khamenei verkörpert und gelebt wird, wie vor ihm von Imam Khomeini (qs), ist daher die einzige Möglichkeit, auch heute in der Zeit der Verborgenheit von Imam Mahdis (aj) Dasein zu profitieren.

Möge Imam Mahdi (a.j) bald erscheinen, damit er die Erde mit Gerechtigkeit füllt, wie sie heute mit Ungerechtigkeit gefüllt ist.


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 859
Registriert am: 30.12.2011

zuletzt bearbeitet 13.10.2014 | Top

   

Ein verbrecherischer Plan
Die Schiiten - die ignorierte muslimische Minderheit

Xobor Forum Software von Xobor