Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Das fließende Blut ist stärker – Appell an die Toten!

#1 von Yavuz Özoguz , 03.07.2014 20:55

Das fließende Blut ist stärker – Appell an die Toten!

Was habt Ihr nur aus dieser Welt gemacht?

Einstmals hat ein Bruder seinen Bruder ermordet. Es ging um Neid, um das „Ich“, um Arroganz und Selbstgefälligkeit. Das Blut floss in die Erde, in die Erde, auf die ein Rabe landete. Seither fließt das Blut der Unterdrückten dieser Welt bis heute.

Kinder, ausgehungert, die Knochen sind durch ihre Haut sichtbar, sie möchten weinen, aber sie haben nicht genug Flüssigkeit in ihrem Körper, dass sie Tränen haben könnten. Und bei der geringsten Wunde verbluten sie. Ihr Blut fließt in den Sand eines Landes, das von machthungrigen Despoten dieser Welt stranguliert wurde. Ihr Blut fließt und niemand ist da, es aufzuhalten.

In einem bergigen Land werden die Bürger seit Jahrzehnten bekriegt. Es geht um strategische Vorteile. Es geht um Mohnfelder für Drogen der Übersättigten. Es geht um Macht und Einfluss. Was interessieren da Menschen, in deren Adern Blut fließt. Sie werden von seelenlosen Flugzeugen ermordet, gelenkt von seelenlosen Söldnern. Ihr Blut fließt auf die Felsen der Berge. Es fließt den Berg herab in die Täler voller Sand.

Mitten im Herzen einer Heiligen Stadt baut Ihr eine Mauer aus Beton. Die Wand ist so kalt wie Eure eigenen Herzen. Es gibt junge Herzen, die sich dagegen wehren. Sie werfen Steine und werden erschossen. Ihr Blut fließt auf den Boden, den Jesus und Maria betreten haben. Er fließt in den Boden von dem der beste aller Menschen seine Himmelfahrt gestartet hat. Er fließt in den Sand der Erde.

In einem anderen Land werden Monster im Menschengewand von Euch gezüchtet. Sie ziehen los und köpfen Menschen. Sie halten die Köpfe hoch wie Trophäen. Aus ihnen fließt noch das Blut des Herzens, das noch vor kurzem geschlagen hat. Es fließt in den Sand einer Erde, auf dem viele Propheten gewandelt sind. Es fließt in den Sand einer Erde, in das bereits von über einem Jahrtausend Blut geflossen ist, das Blut des heiligsten Menschen seiner Zeit; das Blut eines Edlen und seiner Getreuen. Das Blut von unschuldigen Kindern. Das Blut vermischte sich mit den Tränen einer großartigen Frau, die uns die Geschichte bewahrt hat.

Auch im Herzen aller Menschen fließt Blut. Wenn es vergossen wird, um sich mit der Erde zu mischen, in die bereits das Blut von so vielen Edlen geflossen ist, dann lebt es, denn nur fließendes Blut lebt. In der Erde der Reinheit wird es gereinigt. Doch wer reinigt wen? Ist es dieses fließende Blut, dass durch die heilige Erde gereinigt wird oder dieses heilige Blut, das die Erde reinigt?

Ja, Ihr könnt uns töten und unser Blut fließen lassen. Aber ihr könnt nicht verhindern, dass es nicht aufhört zu fließen. Es fließt seit dem Anfang der Menschheit. Euer Blut aber ist tot. Es verkümmert in Euren toten Adern in einem toten Körper, der von einem seelenlosen Herzen rastlos herumgescheucht wird, vollgefressen und doch nicht satt, ersoffen und doch immer noch durstig, ohne zu wissen nach was. Ihr habt die Menschlichkeit verloren und damit alles, was Euch anvertraut worden ist. Euer Blut ist tot wie Ihr es seid.

Aber das Blut von Menschen, die leben, fließt und fließt wie der Fluss des Lebens. Es pulsiert angetrieben von einem Herzen, in dem Geist Gottes den Thron der Schönheit baut. Es fließt durch jede Ader, jede Pore und strahlt ein Licht aus, von deren Existenz Ihr nicht einmal ahnt, denn Ihr seid erblindet. Dieses Licht ist unauslöschbar, denn das Blut der Wahrheit fließt unaufhörlich.

Die Wahrheit dieser Erde ist immer aus blutigen Mündern gesprochen worden, die Andachtsstätten der Wahrheit sind mit blutenden Händen aufgebaut worden. Der Atem der Wahrheit ist blutgetränkt in die Lungen geraten. Ihr dachtet, dass ihr das Leben auslöschen könnt, denn ihr wisst nicht, was Leben ist. Ihr habt genau das Gegenteil bewirkt, genau wie einstmals der Teufel, der die Menschen in die Irre leiten wollte. Er hat in seiner Verblendung bewirkt, dass der wahre Mensch viel höher stehen kann als alle anderen Gottesgeschöpfe. Ihr aber habt Euch selbst derart erniedrigt, dass ihr tiefer steht als jedes Tier.

Ihr habt versucht die Menschen aufzuspalten, aber die wahre Lehre der Liebe kennt Eure Aufspaltungsversuche nicht. Wenn die Menschen keine Glaubensgeschwister sind, so sind sie doch zumindest Menschheitsgeschwister! Und jedes fließende Blut spürt das.

Eines Tages werden sich die Unterdrückten dieser Erde zusammenschließen und Euch von Euren goldenen Thronen stürzen. Ihr denkt, dass der Tag niemals eintreten wird. Aber es spielt keine Rolle, ob er zu Euren Lebzeiten geschieht oder nicht, denn ihr seid ja bereits tot, bevor ihr unter die Erde kommt. Und wenn ihr unter die Erde kommt, dann ist Euer Körper derart verdreckt, Euer Blut derart verunreinigt, dass keine Erde dieser Welt ausreichen würde, sie zu reinigen. Taub, blind und stumm habt ihr das Blut so vieler Menschen fließen lassen, um sie zu töten, damit ihr Euren tierischen Gelüsten noch abartigere hinzufügen konntet, die nicht einmal bei Tieren bekannt sind. Doch sie leben und Ihr seid tot. Wenn Ihr leben wollt, müsst Ihr die Seiten wechseln.

Sie leben, denn ihr Blut fließt voller Hoffnung. Die Hoffnung wird gespeist von der unbesiegbaren Überzeugung, dass eines Tages ein Erlöser erscheinen wird, der auf der Seite der Unterdrückten dieser Erde, auf der Seite der Entrechteten und Barfüßigen stehen und Gerechtigkeit auf Erden etablieren wird. Und jener Tag kommt immer näher. Immer mehr Seelen schließen sich zusammen: Juden, Christen, Muslime und viele Menschen, die glauben, nicht an Gott zu glauben und sich doch für das größte Gottesattribut Gerechtigkeit einsetzen. Und immer mehr Menschen, die das Licht des Erlösers widerspiegeln, erziehen sich selbst und strahlen das Licht des Erlösers weiter. Und der Erlöser spiegelt das Licht der Quelle aller Lichter wieder. Licht über Licht, und Ihr seht nichts davon während die Entrechteten immer mehr Hoffnung erhalten.

Die Barfüßigen spüren jenes Licht bei jeder Niederwerfung, denn sie werfen sich nieder auf die Erde, in das lebendiges, reines Blut geflossen ist. Sie werfen sich nieder auf die Erde, in der von Anfang aller Zeiten das Blut unserer geistigen Vorfahren geflossen ist im Kampf gegen Eure geistigen Vorfahren. Und die Niederwerfung des Hungernden ist noch wertvoller als des Übersatten! Gibt es einen schöneren Monat zur Niederwerfung als den Monat Ramadan?

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 710
Registriert am: 27.12.2011


   

Abschuss der iranischen Zivilmaschine vor 26 Jahren durch amerikanisches Kriegsschiff
Irrenhaus Deutschland

Xobor Forum Software von Xobor