Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Hat Deutschland ein Selbstverteidigungsrecht?

#1 von Yavuz Özoguz , 07.03.2014 09:54

Hat Deutschland ein Selbstverteidigungsrecht?

Fast alle heutigen Verbrechen der „Westlichen Wertegemeinschaft“ laufen unter dem Vorwand „Selbstverteidigung“. Doch gehört es zu den Blüten der Entschleierung unserer Epoche, dass jene „Selbstverteidigung“ immer deutlicher als Terrorismus entlarvt wird.

Hitler hat den Zweiten Weltkrieg zur „Selbstverteidigung“ eröffnet und „zurückgeschossen“. Doch war das keine Eigenheit jenes Verbrechers. Alle Imperien aller Zeiten haben aus ihrem Selbstverständnis heraus immer nur Verteidigungskriege geführt. Warum sollte es heute anders sein?

Vor wenigen Tagen haben die Zionisten in internationalen Gewässern ein Schiff gekapert. Während österreichische Tagesszeitungen die Titelzeile „Israel kapert Schiff“ durchaus zugelassen haben, ist jene Schlagzeile in Deutschland unmöglich, denn Israel „verteidigt“ sich bei allen seinen Aktionen immer nur selbst. Unabhängig davon, wie groß das Verbrechen ist, unabhängig davon, wie grausam und brutal die Zionisten vorgehen, es dient immer nur der „Selbstverteidigung“ und Israel hat – gemäß deutscher Hofberichterstattung – das Recht dazu. Das Schiff lief unter der Flagge Panamas, war im Roten Meer, was bekanntlich keine Küste zum Gaza-Streifen hat, wollte angeblich den Sudan anlaufen, was bekanntlich keine Grenze zum Gaza-Streifen hat, aber Israel hat bestimmt, dass es Raketen transportiert, die zum Gaza wollten und aus dem Iran kamen. Es gibt weder irgendeinen nachvollziehbaren Beweis für jene Behauptung, noch ist irgendetwas davon glaubhaft. Dennoch Israel darf jedes Verbrechen der Welt begehen zur „Selbstverteidigung“. Ja, sie dürfen sogar über ein halbes Jahrhundert ein gesamtes Volk und deren Ländereien besetzt halten zur „Selbstverteidigung“. Und in zionistischen Sendern im deutschen Kabelkanal (wie z.B. Bibel TV) darf offen dafür geworben werden, dass die besetzten Gebiete zu Israel gehören, alles zur „Selbstverteidigung“.

Interessant bei dieser Konstellation ist, dass nur die Zionisten bei diesem Konflikt das Recht auf „Selbstverteidigung“ haben. Die Palästinenser dürfen nicht einmal den Finger rühren zur Selbstverteidigung, denn dann gelten sie als Terroristen. In dieser Kernkonstellation westlicher Wertepraxis wird das Verständnis von „Selbstverteidigung“ im imperialistischen Kapitalismus deutlich. Das Recht zur „Selbstverteidigung“ hat immer nur der Unterdrücker, der Mächtige, der Starke, der Tyrann, der Diktator usw., wenn er sich der Westlichen Wertegemeinschaft unterordnet. Und wer oder was die Westliche Wertegemeinschaft ist, definiert der Zionismus!

So dürfen z.B. Saudische Soldaten zur Selbstverteidigung in Bahrain einmarschieren, die tyrannischen Diktatoren gegen das eigene Volk „schützen“ zur „Selbstverteidigung“ und über mehrere Jahre hinweg das unbewaffnete Volk zusammenschießen mit Genehmigung der Westlichen Wertegemeinschaft, alles zur „Selbstverteidigung“! Die Saudischen Könige und Prinzen dürfen das Öl der Muslime verscherbeln, ihren tyrannischen Lebenswandel frönen und jede noch so abscheuliche Tat begehen, denn sie verteidigen Westliche Werte auf dem heiligsten Boden des Islam.

In der Ukraine wird dieses Unterdrückungsszenario der „Selbstverteidigung“ derzeit auf die Spitze getrieben. Als Demonstranten in Kiew auf Polizeikräfte mit scharfer Munition geschossen haben, diente es der „Selbstverteidigung“, weil die Demonstranten die Westliche Wertegemeinschaft schützen wollten. Als der demokratisch gewählte Präsident mittels Putsch abgesetzt wurde, diente es der „Selbstverteidigung“. Aber wenn die „bösen“ Russen auf die Krim kommen zu „Selbstverteidigung“, dann wird das mit Sanktionen belegt, natürlich wiederum zur „Selbstverteidigung“.

Genau an dieser Stelle muss man aber einmal innehalten und fragen, ob jene „Selbstverteidigung“ wirklich der Westlichen Wertegemeinschaft dient, oder nur dem Zionismus? Der Zionismus, der nachweislich auf dem Maidan in der Ukraine mitgemischt hat, ist offensichtlich sehr an einem Chaos in der Region interessiert. Das hat mehrere Gründe. Zum einen braucht Israel händeringend Juden, die nach Israel einwandern, denn derzeit ist die Auswanderungsquote größer als die Einwanderungsquote und mit immer weniger Zionisten ist die Ausweitung des Kolonialismus in Palästina immer schwieriger. Und einige antisemitische Faschisten in Kiew könnten etwas „Nachhelfen“ bei unentschlossenen Juden. Aber Israel hat ein noch größeres Problem. Die Existenz des Zionismus hängt am seidenen Faden der „Selbstverteidigungsmacht“ der USA. Je stärker die USA, je größer der Einfluss auf die Militärmaschine des modernen Goliath und die Gelddruckmaschine der Leitwährung der Welt, desto sicherer fühlt sich Israel bei seiner „Selbstverteidigung“. Doch der Goliath strauchelt. Er produziert immer weniger Güter, die von der Welt gekauft werden (wer kauf schon einen Ami-Schlitten?), druckt immer mehr Geld, um seine Auslandsverschuldung zu kaschieren und ist auch militärisch nur noch in der Lage, ganze Bevölkerungen in Schutt und Asche zu bombardieren, aber kann dennoch keine Kriege mehr gewinnen.

Schuld an dem wirtschaftlichen Untergang der USA ist unter anderem Europa – allen voran Deutschland – die aufgrund der Wirtschaftskraft ihrer fleißeigen, gut gebildeten und organisierten Bevölkerung viel bessere Qualität viel effektiver baut. Und die Wirtschaftskraft Europas hängt auch zusammen mit den neuen Absatzmärkten im Osten. Bei wem wird der Russe lieber kaufen, bei dem Deutschen oder beim US-Ami? Zur „Selbstverteidigung“ der USA müssen die Beziehungen zwischen Russland und der EU zerstört werden. Auch dafür dient das Ukraine-Theater. Die USA verhängen einfach irgendwelche Sanktionen und kein deutscher Journalist fragt, nach welchem Recht das erfolgt. Die Bevölkerung in der Krim möchte lieber zu Russland gehören als zu den neuen Faschisten in Kiew, aber die „Selbstverteidigung“ der Westlichen Werte macht es nötig, dass zu verdammen. Und der Hauptleidtragende wird Deutschland sein! Als die Westliche Wertegemeinschaft zur „Selbstverteidigung“ den Iran boykottieren musste, hatten die USA keinerlei Schaden. Aber die französische Autoindustrie ist fast zusammengebrochen daran. Wenn jetzt Russland boykottiert werden soll, wird die USA wiederum keinen Schaden mehr haben, aber Deutschlands wirtschaft wird es empfindlich treffen.

Die Westliche Wertegemeinschaft hat nur noch zwei Werte. Der eine heißt Zionismus und der andere heißt Kapital. Das Erstere ist der pure Rassismus und das Zweitere ist Geraubtes bzw. Erfundenes zur Unterdrückung der Welt, was als „Selbstverteidigung“ dargelegt wird.
Doch wie ist es mit dem „Selbstverteidigung“ der Deutschen? Sicher, es regt sich immer mehr Widerstand in Deutschland. Aber es gibt hinreichend Hofjournalisten und Bestseller-Autoren, die einst Bänker waren, die jenen Wunsch nach „Selbstverteidigung“ nicht auf die eigentlichen Verbrecher lenken, sondern gegen Migranten und Muslime. Die heutige Westliche Wertegemeinschaft liebt es auf den kleinen Mann einzuschlagen, während er die eigentlichen Verbrecher in Ruhe lässt, weil diese zu mächtig sind. Aber sind sie es wirklich?

Wir mächtig wären die größten Verbrecher dieser Welt, wenn Deutsche keine Bild-Zeitung mehr lesen und die Enteignung Springers verlangen würden auf einem deutschen Maidan? Wie mächtig wären die Verbrecher, wenn sich Deutsche nicht gegen Muslime aufhetzen ließen, sondern zusammen mit ihnen Hand in Hand für ein freies und unabhängiges Deutschland in einem ebenfalls befreiten Europa einstehen würden? Wie mächtig wären sie, wenn Deutsche zurück zu Tugenden der Bescheidenheit und Aufrichtigkeit zurückkehren, nicht mehr auf Pump kaufen, deutsche Produkte vorziehen und weiter so fleißig arbeiten würden? Was könnten die Bänker ausrichten, wenn die Deutschen ihre eigenen alternativen Zahlungssysteme aufbauen und umsetzen würden und nicht mehr auf Schuldenbasis leben? Wie frei könnte Deutschland werden, wenn es zumindest einige unter den Reichen gäbe, denen ihre Heimat Deutschland wichtiger ist als ihre Geldbörse? Wie stark könnte Deutschland werden, wenn sie nicht jedem Diktat der Angelsachsen folgen würden, wie es ja in Ansätzen auch bei der Ukraine-Krise erkennbar ist.
Ja, Deutschland, das mitverantwortlich für gleich zwei verheerende verbrecherische Weltkriege war, könnte zum Leuchtturm für Frieden in der Welt und Verhinderer des Dritten Weltkrieges werden. Alles, was dafür nötig ist, ist die Befreiung von der US-Zionistischen Geiselhaft. Dafür bedarf Deutschland weder irgendwelcher Waffen noch irgendwelcher Gewalt. Ein freies und mutiges Volk, dessen Lebenssinn nicht allein in der Zerstreuung liegt, sondern in Wahrhaftigkeit, wäre unschlagbar. Allein durch unser Kaufverhalten und durch unsere Gespräche könnten wir die Welt verändern, wenn wir uns zusammenschließen. Wer würde auf die Sarrazins hören, wenn wir die Bücher nicht mehr kaufen? Warum informieren wir uns nicht über die eigentlichen Verbrecher dieser Welt, die den größten Raubzug aller Zeiten über unsere Banken an uns verüben?

Wir können Widerstand leisten, und zwar friedlich! Denn gegen einen friedlichen Widerstand ist die Westliche Wertegemeinschaft absolut machtlos. Die Westliche Wertegemeinschaft kann Menschen ermorden, aber sie kann die Befreiungstheologie der Wahrheit nicht vernichten! Sie kann die Friedenbewegung lähmen, aber sie kann den im jeden Herzen wohnenden Wunsch nach Wahrheit nicht zerstören. Im friedlichen Einsatz für die Befreiungstheologie liegt die Befreiung Deutschlands. Und das sollte doch zur „Selbstverteidigung“ erlaubt sein.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 728
Registriert am: 27.12.2011


   

Initiative "Ohne Amazon"
Notwendige Klarstellung zum Thema „Softschiiten“ und Vorschlag zur Güte

Xobor Forum Software von Xobor