Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Wir Muslime sind schuld an allem Unheil dieser Erde

#1 von Yavuz Özoguz , 11.10.2013 10:05

Wir Muslime sind schuld an allem Unheil dieser Erde

Glaubt man den vorherrschenden Medien und Politikern der Westlichen Welt, so sind Muslime schuld am Unheil dieser Welt. Sie haben recht, und doch sind sie Lügner und Betrüger!

Stellen Sie sich einmal vor, eine Familie besitzt einen besonders wertvollen Schatz. Dieser Schatz ist so wertvoll, dass nichts auf Erden einen Gegenwert dazu bilden könnte. Er ist so wertvoll, dass alle Menschen, die ein Minimum Verständnis von Werten haben, sich darum reißen würden, jenen Schatz zu besitzen, und wenn sie ihn nicht besitzen können, dann zumindest die Ehre zu erhalten, ihn zu betreuen und zu beschützen, und wenn sie ihn nicht betreuen und beschützen dürfen, dann zumindest ihn einmal berühren oder zumindest sehen zu können! Und stellen sie sich vor, jene Familie vertraut diesen Schatz einer korrupten Bande von Räubern, Freiern, Verrückten und Wahnsinnigen an, die ihren Wahnsinn durch ihre maßlose Völlerei tagtäglich steigert und alle anvertrauten Werte nach und nach zerstört. Stellen sie sich vor, jene Bande hindert die Sehnsüchtigen, das wertvolle Gut anzusehen, und verkauft einen Teil der Werte, um sich Leibwächter und Söldner zu engagieren, die nach und nach die Besitzer von dem Schatz entfernen. Was würden Sie von solch einer Familie und ihren Mitgliedern denken, wenn sie ausgerechnet solch eine Bande engagieren, um das wertvollste Gut ihrer Welt zu bewachen? Sind sie ignorant? Sind sie verrückt? Sind sie Vollidioten? Sind sie ebenfalls wahnsinnig, dass sie solchen Wahnsinnigen trauen?

Die obige Geschichte ist keine fiktive Geschichte. Es ist die aktuelle Geschichte der Islamischen Weltgemeinschaft, die im Heiligen Qur’an „Umma“ genannt wird, worin der mütterliche Charakter der Gemeinschaft zum Ausdruckt kommt. Es ist die Muttergemeinde, die Urgemeinde der Wahrheit. Genau jene Urgemeinde der Wahrheit – zu der wir alle gehören – hat den Islam und die Muslime verraten. Unser wertvollstes Heiligtum wird von der korruptesten und durch Völlerei verkommensten Familie dieser Erde beaufsichtigt. Sie wandelt das Geburtshaus des Propheten in eine geschlossene Hütte um, das Wohnhaus der gesegneten Chadidscha in eine öffentliche Toilette, die Gebetsstätte der Fatima bei Chandak in eine Kloake. Sie versucht zu verhindern, dass Muslime auf den Berg Nur steigen, wo die erste Offenbarung stattfand und auf den Berg Thaur steigen, wo das Wunder der Spinne bei der Auswanderung erfolgte. Jene Familie verprasst das Geld der Menschheit, dass der Schöpfer den Muslimen anvertraut hat. Während die Muslime das Geld zur Bekämpfung der Armut in der Welt nutzen sollten, verschwindet das Geld jetzt in den Casinos von Monako und der unermesslichen Verschwendungssucht einer neureichen Bande, die heute nicht einmal ihre Kamele selbst treiben könnte. Und wir Muslime – wir schweigen dazu und sehen tatenlos zu, wie die Familie nach und nach den Berg abträgt, der an Bilal und die Mondspaltung erinnert. Wir sehen tatenlos zu, wie die Gräber von Chadidscha und Abu Talib verschandelt werden. Wir sehen tatenlos zu, wie selbst die Gräber von gleich vier Prophetenenkeln und – Nachkommen in ein Gefängnis verwandelt werden, darunter das Grab von Imam Hassan.

Aber was sollten wir schon tun? Könnten wir nicht zumindest unsere Stimme erheben? Könnten wir nicht zumindest unseren Protest und unsere Abneigung gegen diese verkommen Familie zum Ausdruck bringen?

Sicher, die Westliche Welt unterstützt jene Familie mit allen ihren Mitteln; allen voran die Politiker und Journalisten, die sämtliche Verbrechen jener Familie vertuschen. Die Soldaten der Unterdrückung schützen die Familie mit Waffengewalt. Nicht einmal die Stelle dürfen Pilger besuchen, an der Abraham das Opfer Ismail bringen sollte, und das Wundern des stumpfen Messers erfolgte. Die Stelle ist zu nah an einem der Paläste jener verkommene Familie, so dass die Pilger, die sich an diesen Tagen in die Tücher des Weihekleides kleiden, nicht in die Nähe dürfen; aus Sicherheitsgründen, wie es heißt!

Ja, die Pilger, die sich in wenigen Tagen mit mindestens vier Millionen Menschen in dem Tal von Arafat treffen werden, in der Wiege der Menschheit, an dem Ort der Erkenntnis, an dem Platz, an den sich Adam und Eva auf Erden wiedergefunden haben, diese Pilger sind völlig unbewaffnet! Sie tragen über den nackten, dem Tod geweihten Körper, nichts als zwei umgenähte Tücher! Zu ihren Riten gehört, dass sie einen symbolischen Teufel mit einigen kleinen Steinchen steinigen, während die Vertreter der Teufel auf Erden ihre Schritte beaufsichtigen. Die Pilger scheinen machtlos. Und doch haben sie eine Waffe, die stärker ist als alle Waffen dieser Erde zusammen! Sie haben ihre Glaubensüberzeugung und sie haben ihre Stimmen! Man stelle sich vor, die Stimme aus vier Millionen Mündern würde gemeinsam für die Befreiung der Welt eintreten. Man stelle sich vor, vier Millionen Menschen rufen in Arafat gemeinsam „al maut li amrika“ (nieder mit den USA). Es geht dabei nicht um die Armen und Unterdrückten in den USA. Es wäre vielmehr eine Absage an den westlichen Materialismus, eine Absage an ein System, das Menschen verdinglicht und Dinge vergöttert. Es wäre eine Absage an die Ungerechtigkeit des kapitalistischen Imperialismus, ein Absage an das Hegemonialsystem von Herrenmenschen. Und man stelle sich vor, vier Millionen Menschen würden dann „al maut li israil“ (nieder mit Israel) rufen. Auch hier geht es nicht um die Juden, deren Schutzverpflichtung des Islam und der Muslime ist. Es wäre eine Absage an den rassistischen Siedlerkolonialismus, ein Befreiungsruf an die Welt, nicht zuzulassen, dass man die eigene von Gott anvertraute Ehre und Würde aufgibt, wenn man sich mit dem Zionismus konfrontiert sieht. Die gleichen westlichen Hofjournalisten, die einen zionistischen Politiker über das zivile Atomprogramm Irans interviewen, das unter internationaler Kontrolle steht, trauen sich nicht einmal höflich nach dem militärischen Atomprogramm Israels zu fragen, das niemand kontrollieren darf.

Ja, wir Muslime sind es, die das alles zulassen durch unsere Schweigsamkeit! Niemand kann dem Teufel vorwerfen, dass er teuflisch ist! Der Mensch ist dazu erschaffen, die Liebe Gottes in der höchsten Vollendung zu erlangen, in der Freiheit, die Gott uns geschenkt hat. Im Rahmen dieser Aufgabe dient selbst der Teufel Gott, ohne es zu merken in seiner Verblendung.

Die absolute Liebe ist bereit. Die absolute Liebe ist selbstlos. Die absolute Liebe ist für jeden erreichbar und jeder hat von Geburt an die Fähigkeit, in diese Liebe einzutauchen. Wir Muslime haben die Lehre dieser Liebe in höchster Vollendung. Aber was haben wir daraus gemacht? Was haben wir mit unserem Schatz gemacht? Wir haben ihn den Abwasserkanal der Verkommenheit heruntergespült. Wir haben aus Riten der Liebe, Riten des abschreckenden Zwangs gemacht. Doch – Gott sei Dank – selbst unsere Verfehlungen konnten die wahre Anziehungskraft des Islam nicht trüben.

Die Geschichte endet nicht hier. Gehen wir zurück zu unserem anfänglichen Beispiel. Stellen wir uns einmal vor, da gibt es einen anderen Teil der Familie; also nicht nur die Familie, die den eigenen Schatz den Räubern anvertraut hat. Der andere Teil der Familie ist mit dem ersten Teil eng verwandt und nicht so reich wie der erste. Er hat nur begrenzte Möglichkeiten, denn er wohnt nicht unmittelbar beim großen Schatz. Er hat sich immer fair zu uns Muslimen und auch allen andere Menschen verhalten. Er hat sich immer für unsere Belange eingesetzt. Seit über 30 Jahren wird jener Familienteil deshalb vom Rest der Welt bekämpft! Er bräuchte nur seine Unterstützung für die Armen und Schwachen in der Welt aufzugeben, und schon würde es ihnen auf Erden gut gehen. Aber dieser mutige Familienteil hört nicht auf, sich für die Belange der Unterdrückten einzusetzen. Er opfert viel für die Wahrheit. Nun behaupten die Räuber, denen wir unseren eigenen Schatz anvertraut haben, dass jener zweite Familienteil uns feindlich gesonnen sei, während unsere Verwandten immer wieder beteuern, sie würden sich für uns einsetzen. Sie haben es auch schon mehrfach bewiesen. Sie waren die einzigen, die sich gegen Israel erfolgreich eingesetzt haben und die weitere Expansion Israels zurückgeschlagen haben. Sie waren die einzigen Muslime, denen es gelungen ist, die USA vom eigenen Staatsgebiet zu entfernen. Sie haben den Muslimen in allen Nachbarländern geholfen. Sie haben so viele Flüchtlinge aufgenommen, wie kein anderer Staat in dieser Erde. Sie wurden mit Chemiewaffen bekämpft, bei denen die gesamte westliche Welt geschwiegen hat. Keine andere Menschengruppe muss so viel Feindschaft von den Reichen und Mächtigen dieser Welt erfahren, wie jener Familienteil. Dabei war jener Familienteil der einzige, der die unterdrückten Palästinenser niemals im Stich gelassen hat! Und da kommen jetzt die Räuber, denen wir unseren eigenen Schatz anvertraut haben, und behaupten, jener Familienteil sei nicht die Partei Gottes, sondern die Partei des Satans, weil sie bei einem innerfamiliären Konflikt nicht auf der Seite unserer Räuber steht. Wem glauben wir jetzt?

Wäre es nicht wahnsinnig, wenn wir jetzt den Saudis glauben? Wäre es nicht wahnsinnig, wenn wir jetzt auf der Seite der USA und Israels stehe würden? Wer schürt denn die Konflikte im Irak, in Ägypten, in Libyen, in Pakistan, in Afghanistan und so vielen anderen muslimischen Staaten, um die gesamte Menschheit zu unterdrücken? Warum wollen das manche Muslime nicht verstehen? Sie sagen Assad sei die Inkarnation des Teufels, und wer auf seiner Seite steht, der könne nicht wahrhaftig sein? Warum aber soll der Wahrhaftig sein, der auf der Seite der USA, Israels, der Saudis und Qataris steht? Und wo war ihr Eifer zuvor zur Befreiung Palästinas? Merkt denn der Muslim nicht, dass etwas mit seinem Glauben nicht stimmen kann, wenn er mehr inneren Eifer dafür entwickelt, das in seinen Augen besetzte Syrien zu befreien, als den seit einem halben Jahrhundert nach Hilfe rufenden Palästinensern zur Seite zu stehen?

Doch die Geschichte endet nicht hier. Wir leben in einer Zeit, in der das letzte Aufbäumen des Teufels es geschafft hat, noch einmal einen Riesenkeil in den Körper der Umma zu treiben. Doch das geradezu „wundersame“ dabei ist, der Teufel bezahlt alle seine Schergen und Diener mit Papiergeld, mit einem Geld, das absolut nichts mehr wert ist! Er bezahlt seine Dieser mit den Schulden der USA. Israel überlebt mit dem Falschgeld der USA. Alle Besatzungsregime der Welt, wie auch das Putschregime in Ägypten, überleben mit Geldern, die es gar nicht gibt. Der Teufel ist zwar teuflisch, aber es sind wir Menschen, wir Muslime, wir Christen, wir Juden, wir Menschen die glauben nicht zu glauben, die alle diese Teufeleien zulassen, obwohl sie offensichtlich sind! Der Teufel kann zwar Falschgeld drucken. Aber niemand ist verpflichtet, sein Falschgeld anzunehmen! Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und fürchtet euch nicht!

Aber die Geschichte endet nicht hier. Denn wir leben in einer Zeit, in der das Licht der Heiligkeit unserer Zeit immer mehr Menschen erreicht. Wir leben in einer Zeit, in der auch immer mehr Muslime merken, dass irgendetwas mit uns und unserer Glaubenspraxis nicht stimmt. Wir haben die Religion der Selbstüberwindung und Erkenntnis. Wenn wir das „Selbst“ nicht überwinden zu einem „Wir“ der Menschheit, dann stimmt etwas mit uns nicht.

Sprich: Oh ihr Menschen, ich bin ein Gesandter Allahs für euch allesamt, Dessen das Königreich der Himmel und der Erde ist. Es ist kein Gott außer Ihm. Er belebt und lässt sterben. Dann seid überzeugt von Allah und an seinen Gesandten, den Propheten, dem Muttergemeindelichen, der überzeugt ist von Allah und seines Worten, und folgt ihm, auf dass ihr rechtgeleitet werden möget. (Heiliger Quran 7:158)

Der Vers spricht uns alle an, alle Menschen! Der Islam ist die Religion der Liebe, der absoluten Liebe, der Gnade, der Zuneigung, der Nächstenliebe, der Aufopferung für die Liebe. Wenn wir daraus eine Religion der toten Riten gemacht haben und die Liebe vergessen haben, dann ist das unsere schuld. Im Licht der Heiligkeit unserer Zeit kehren immer mehr Menschen um zur Liebe. Immer mehr Menschen erkennen das Licht, das von den Menschen ausgeht, die das Erscheinen des Erlösers vorbereiten. All die Unterdrückung dieser Welt ist ein Folge des „Ich bin besser“, das der Satan als Ursünde formuliert hat, wie es der Heilige Qur’an dokumentiert. Daran sind zweifelsohne wir Muslime in maßgeblicher Weise beteiligt! Die Beteiligung ist aber nicht derart, wie es die Herrenmenschenpolitiker und ihre Hofjournalisten einer Unterdrückerwelt formulieren.

Wir leben in einer besonders heiligen Zeit, in der immer mehr Menschen erkennen, dass die Heiligkeit unserer Zeit, Imam Sayyid Ali Chamene’i und alle, die zu ihm führen, „besser“ sind. Und Imam Chamene’i erachtet nicht nur alle Gläubigen als besser, sondern vor allem die wahren reinen Vorbilder des Islam. Und der von ihm so oft gegrüßte Statthalter der Zeit wähnt seine Vorväter als besser bis hin zu Ali und Fatima, die Mutter aller Mütter. Und diese beiden wissen den Propheten der Wahrheit als besser. Der wiederum wähnt den Geist der Heiligkeit als besser, der in jedem Menschen schlummert. Und Gott ist am Besten!

So kann die größte Versammlung der nach Licht strebenden Seelen in Arafat in wenigen Tagen, mit Millionen von Trägern des Geistes Gottes in ihren Herzen, aus denen das Licht Gottes scheint, ein Signal für uns alle werden, um dieses Licht deutlicher denn je zuvor hervorscheinen zu lassen durch die praktizierte Nächstenliebe. Und auch das gehört zu den Zeichen der Blüten der Entschleierung unserer Zeit: Die zuvor verdunkelte Wahrheit tritt immer deutlicher hervor.


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 710
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 11.10.2013 | Top

   

Hetzkampagne der Saudis in Mekka gegen die Schia
Ist der Aggressionskrieg gegen Syrien gebannt ? Unterschiedliche Auffassungen dazu

Xobor Forum Software von Xobor