Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Den Kollaps des Staates Syrien vermeiden

#1 von Brigitte Queck , 11.03.2013 00:55

Den Kollaps des Staates Syrien vermeiden
von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait März 2013
Washington hat erst durch gravierende Fehlentscheidungen den Syrien-Konflikt auf die Spitze getrieben, ohne eine politische Lösung zu ermöglichen. Durch die Mithilfe bei der unverantwortlichen Bewaffnung und Finanzierung unberechenbarer Aufständischer hat das Weiße Haus dem Terror in Syrien freie Bahn gelassen. Die Entführung von UN-Soldaten, um die Weltstaatengemeinschaft für weitere Bewaffnung zu erpressen, beweist in aller Grausamkeit die Skrupellosigkeit dieser kriminellen Elemente, mit denen die USA/EU verhandelt haben. Diese ungeheuerliche aus dem Ausland gesteuerte unmenschliche Situation war und ist sofort zu stoppen. In diesem Zusammenhang ist es bezeichnend, dass die Süddeutsche Zeitung trotzig auf die Ernennung von John Kerry als erstklassiger Außenminister in Washington reagierte. Dieselbe SZ-Redaktion, die ohne Hemmung eine weitere Bewaffnung der Rebellen in Syrien befürwortet, ließ in geschmacklosen unangebrachten Artikeln zur Ernennung von John Kerry als neuer Außenminister ihre Sympathien mit den US-neokonservativen Kreisen durchblicken. Ganz im Sinne der radikalen Bush-Linie wollte die SZ-Redaktion starrsinnig in der Ernennung Kerrys "kein außenpolitisches Signal" erkennen. Ein großer Irrtum, wie er sich am 26.2. in Berlin blamabel für Deutschland herausstellt. (Aus dem Artikel: "Aufständische Spielen Demokratie" von Karin Leukefeld, Junge Welt vom 5.3.)
Eine große Persönlichkeit wie das profilierteste Schwergewicht der USA im außenpolitischen Bereich, der hoch professionelle Außenpolitiker John Kerry, ist imstande als Außenminister die US-amerikanische Außenpolitik wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Reaktionäre Elemente werden keineswegs einfach wieder die politische Bühne betreten können. "Die Golfstaaten Saudi-Arabien und Katar finanzieren seit Monaten Waffenlieferungen an die Aufständischen" berichtet Karin Leukefeld (Junge Welt vom 28.2.). Ausgerechnet diese obsoleten Reaktionäre zusammen mit frustrierten Republikanern und früheren Beamten der Obama-Regierung, wie die gescheiterte Hillary Clinton, haben Stolpersteine hinterlassen, die jetzt wegzuräumen sind. Die Hauptrebellengruppe drohte das Treffen in Rom (28.2.) mit Kerry und anderen Außenministern zu boykottieren. Die Banden der sogenannten Nationalen Koalition sind zu entwaffnen. Mit solchen unzuverlässigen chaotischen Leuten ist kein seriöses Gespräch zu führen. Sie sind keine Demokraten, sondern bloß Chaoten. Es war gut, dass der neue Außenminister ihnen begegnete, um sie kennenzulernen und so einen persönlichen realistischen Eindruck mit eigenen Augen zu gewinnen. Verhandlungen sind ohne Verzögerung mit der innersyrischen Opposition zu beginnen, die die ausländische Gewalt und Einmischung ablehnt und bereit ist, sich am Tisch mit dem Regierungsverhandlungsteam zu setzen, um eine Übergangsregierung zu bilden. Bewaffnete Aufständische müssen unbedingt ihre Waffen abgeben und sich für ihr Land auf den Frieden besinnen. Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, sprach sich zutreffend gegen Waffenlieferungen im Radiosender WDR 5 aus und der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Jan van Aken, lehnte "jegliche Form der Kriegsbeteiligung" ab. Beide Bundestagsfraktionen, SPD und Linke, könnten sich grundsätzlich auf eine Friedenspolitik einigen. Nur die chaotische Grünen-Partei ist weit davon entfernt. Solange sie bei Krieg und Gewalttätigkeit bleiben, sind sie ein Störfaktor, ein weiteres Problem in der Außenpolitik.
Man muss darauf aufmerksam machen, dass gerade John Kerry als damaliger Senator Syrien besuchte und im Februar 2009 mit Präsident Baschar Al-Assad zusammentraf. Senator Kerry erklärte damals dem syrischen Staatschef, dass er und die Obama Administration dieses Land als "ein wesentlicher Spieler, um Stabilität und Frieden in der Region zu bringen" betrachten. Nach seiner Damaskus Begegnung berichtete Kerry, “Beide, die Vereinigten Staaten von Amerika und Syrien haben ein sehr tiefes Interesse... daran, einen sehr offenen Austausch über irgendwelche Differenzen (und) Vereinbarungen, die wir über die Friedensmöglichkeiten in dieser Region haben.”
Assad sagte Kerry, dass zukünftige bilaterale Beziehungen von Washington "ein angemessenes, nüchterndes Verständnis" von regionalen Angelegenheiten erforderten. ("Al-Qaida, not Assad, is Syria’s real problem" von Douglas M. Bloomfield, 27.2.2013)
Kerry kam zwei Monate später mit der Hoffnung nach Damaskus zurück, einen Dialog zwischen den beiden Ländern beginnen zu können. Jedoch kollabierte im Jahr 2011 jede Chance dafür. Der Senator wollte nach Syrien zurückkehren, aber das Weiße Haus Obamas blockierte den Besuch. Offensichtlich befanden sich damals wie noch heute in der Obama-Umgebung kontraproduktive Leute, die eine Entspannungspolitik im Nahen Osten, vor allem gegenüber Syrien, sabotieren. Nicht nur deshalb, sondern auch aus innenpolitischen Gründen hat Barack Obama die Notwendigkeit erkannt, weiter zu kämpfen, um eine Parlamentsmehrheit zu erreichen, die ihm erlauben wird, die neokonservative Blockade endgültig zu brechen. Die republikanische Rechte ist völlig diskreditiert. Sie stößt auf Ablehnung bei der US-amerikanischen Bevölkerung, die sich weit von ihr entfernt hat und sie als diejenigen durchschaut, die das Handeln des Präsidenten behindern. Deswegen steht der US-Präsident Obama vor der weiteren demokratischen Herausforderung, diese nutzlose gescheiterte Rechte weiter in die Ecke zu drängen, wo die US-Bevölkerung sie weiter abwählen wird, um die erforderliche Mehrheit für Obama im Kongress zu schaffen, die die US-Bürger wirklich repräsentiert, um das Vorhaben des gewählten US-Präsidenten im Inland wie im Ausland voranzutreiben.
Den Kollaps des Staates Syrien zu vermeiden, hat höchste Priorität in der Außenpolitik. Nur so lassen sich die furchtbaren Fehler verhindern, die im Irak und Libyen begangen wurden, wo Anarchie und Zerstörung herrschen. Deshalb ist es dringend geboten zu handeln, damit Syrien nicht in unbeherrschbare Verhältnisse abgleitet, wo dann Willkür, Mord und Terror herrschen würden. Deshalb dürfen Gespräche mit der Regierung von Präsident Assad nicht weiter verzögert werden und die rebellischen Banden sind umgehend zu entwaffnen.

Sowohl der US-Außenminister John Kerry als auch der neue US-Verteidigungsminister Charles Hagel haben als realistisches Vorbild den ehemaligen US-Verteidigungsminister Robert Mac Namara, der in autorisierter Kenntnis der Sachlage und mit voller Begründung den verheerenden Einfluss des Militärs auf die US-Außenpolitik schon damals begrenzen wollte. John Kerry ehrt es ebenso, dass er als Senator Präsident George W. Bush vorwarf, sein Land getäuscht zu haben, als nach der US-Invasion im Irak kein Massenvernichtungsarsenal gefunden wurde. Gerade infolgedessen wurden George W. Bush und der Brite Anthony Blair als Kriegsverbrecher für Verbrechen gegen den Frieden vom Kuala-Lumpur-Tribunal am 23.11.2011 verurteilt. Die SZ-Redaktion hat diese gerichtliche Verurteilung von großer globaler Tragweite ignoriert und keine normale Konsequenzen daraus gezogen. Leider zeigt sich hier zum wiederholten Mal, wie anachronistisch einige SZ-Journalisten in der verheerenden Mentalität des blutigen 20. Jahrhundert verankert bleiben: Eine verhängnisvolle Last von Faschismus, NATO, Atombomben und Kaltem Krieg. Ein entsetzlicher, giftiger Nährboden der heutigen deutschen Außenpolitik.
Es ist deshalb höchste Zeit, dass sich professionelle Journalisten mit dem Frieden als Normalzustand befreunden. Die aktuellen Kriegsverbrecher, die sich schon seit dem letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhundert profilieren, gehören einzig und allein vor ein Strafgericht. Müssen wieder die USA dazu die Initiative ergreifen? Selbst die Gerichtsbarkeit, sogar das Bundesverfassungsgericht, ist in Deutschland ein Konglomerat der Parteien-Oligarchie aus verdienten Parteimitgliedern als Richter. Deshalb kann die Justiz auch nicht richtig funktionieren. Es gibt viel zu viel Befangenheit.
Im Namen der "westlichen Demokratie" manifestiert sich die Unmenschlichkeit der EU-Block durch Terror, sinnlose Attentate und Starrsinnigkeit. In dieser Perversion steckt die Bundesregierung und zeigt sich stur, halsstarrig obstruktiv. Die Sache der syrischen Rebellen ist längst diskreditiert. Die Entführung am Grenzdorf mit Israel stellt sie nur als die Terroristen bloß, die sie sind, und mit ihnen ihre Unterstützerstaaten, darunter eine erbärmliche EU. Zutreffend entlarvt Werner Pirker in seinem hervorragenden Leitartikel "Kriegserklärung" (Junge Welt, 13.12.12) das falsche westliche Verhaltensmuster hinsichtlich Syrien: "...... Was hat Demokratie noch im mindesten mit der Idee demokratischer Selbstbestimmung zu tun, wenn die Fremdbestimmung zu ihrer Voraussetzung erklärt wird?"
Was hatte die prowestliche Opposition dazu bewogen, die lang angekündigten Wahlen in Syrien zu boykottieren? Warum wurden sie von OSZE-Wahlbeobachtern nicht einmal zur Kenntnis genommen? Warum haben deutsche Medien darüber nichts gemeldet, weniger noch kommentiert? "Weil Wahlen im syrischen 'Revolutionsszenario' nicht vorgesehen waren. Denn sie hätten die mangelnde Verankerung der Aufständischen in der Bevölkerung schonungslos bloßgelegt." (Leitartikel "Kriegserklärung" von Werner Pirker, Junge Welt,13.12.12) Lug und Trug herrschen bei deutsche Medien. Auf Kommando von oben verschweigen sie sogar die amerikanisch-russische Vereinbarung vom 26.2.2013 in Berlin. Das ARD-Mittagsmagazin vom 27.2. verliert darüber keine Silbe. Das wirkt als offenes Geständnis des Bundeskanzleramtes, das sich somit selbst überführt. Was treibt Deutschland eigentlich an, warum boykottiert es die politische Vereinbarung zu Syrien zwischen den USA und Russland? Welches Interesse hat es dabei? Steht Berlin unter zionistischem Druck oder gar Erpressung? Die deutsche Bevölkerung wird täglich belogen und betrogen. Der gehaltlose Kommentar von Stefan Kornelius (1.3.) befürwortet sogar unverfroren ein libysches Szenarium für Syrien. Kornelius liefert damit ein Schuldbekenntnis, nämlich ein Eingeständnis der SZ für ihre kriegerische Linie und als Lobby-Organ der Rüstungsindustrie, die die neue US-Außenpolitik boykottiert. So abstoßend lässt die SZ-Redaktion ihre Maske fallen. Die deutsche Bevölkerung wird täglich belogen und betrogen durch Journalisten, die sich in ihrem vollkommenen Mangel an Berufsethik und in ihrer Verachtung aller anständigen Normen schamlos bloßstellen.
Wie unerträglich dekadent und selbstsüchtig Europa handelt, zeigt das neokoloniale Frankreich. Dessen voll bewusst trifft der neue Außenminister John Kerry nach seinem Berlin-Besuch im Elysé ein, um Paris mit einem diplomatischen politischen fait accompli zu konfrontieren, nämlich mit der amerikanisch-russischen Vereinbarung von Berlin in Bezug auf Syrien. Nicht zu vergessen, dass Frankreich den Krieg gegen Libyen initiierte und dazu entgegen des anfänglichen US-Willens die NATO nutzte. Soweit die Anmaßung eines korrupten anachronistischen Europas, eines Europas von Banditen, das sich weiter von Demokratie, Menschlichkeit, Recht und Respekt für die Selbstbestimmung anderer Völker entfernt. Der neue US-Außenminister steht vor einer enormen Herausforderung, die viel Mut erfordert, nämlich die Fehlentscheidungen seiner Vorgängerin und anderer früherer amerikanischer Beamten zu korrigieren. Das macht er gerade beim Besuch derjenigen Länder, die hinter diesen Fehlentscheidungen stehen und für die Terror-Politik in Syrien bekannt sind: Saudi Arabien und Katar. Das sind die schwierigsten Stationen seiner Reise. In Kairo findet er aber sowohl beim Präsident Mohammed Mursi als auch beim Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil Al-Arabi, einen Alliierten. Innerhalb der Arabischen Liga müssen alle Differenzen zugunsten der arabischen Einheit überwunden werden. Reaktionäre sind zu bremsen, damit Syrien nicht weiter daran gehindert wird, den normalen Kurs für politische Reformen einzuschlagen. Geld und Waffen für Chaoten, die auf Gewalt setzen, sind sofort zu stoppen. Syrien muss so bald wie möglich wieder zurück in die Arabische Liga wieder aufgenommen werden. Ohne Syrien bleibt die Arabische Liga von hegemonialen Mächten geschwächt.
Russland und China engagieren sich für die Übergangsregierung, für die sich die fünf UN-Sicherheitsmächte in der Genfer-Vereinbarung im Konsens in Genf am 30.6.12 verpflichteten. Deshalb werden sie kritisiert und ihre Position von einem zerstörerischen Deutschland verdreht. Anstatt sich für eine zivilisierte Politik einzusetzen, hat sich das Bundeskanzleramt zugunsten bewaffneter Aufständischer quasi in eine Zentrale des Gewalt-Exports nach Syrien verwandelt. So abgrundtief ist Deutschland seit der Zeit des Nazi-Terrors nicht gesunken. Seit dem Dritten Reich hat die Weltstaatengemeinschaft nicht mehr vor solch höchst schwerwiegenden Problemen gestanden, weil niemals seitdem Verbrecher und Attentäter an derart hohen Regierungsstellen der westlichen Politik wie jetzt aktiv waren. Die Medien als Anhänger der Mafia-Politik desinformieren, lügen und verschweigen die konstruktiven Schritte und erfolgreichen Abmachungen der Politik, die zum Mafia-Vorhaben nicht passen.

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 452
Registriert am: 02.01.2012


   

**
Hugo Chavez gestorben

Xobor Forum Software von Xobor