Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Patriot-Raketen in der Türkei unter Einsatzbefehl eines US-Generals oder Admirals

#1 von Brigitte Queck , 16.02.2013 13:59

Patriot-Raketen in der Türkei nur Verteidigungswaffen ?
Am 15. Dezember stimmte der Deutsche Bundestag mit breiter Mehrheit der Verlegung deutscher Flugabwehrraketen in die Türkei zu. Mittlerweile sind in diesem Zusammenhang laut Tageschau de vom 21.1.2013 240 Bundeswehrsoldaten nebst Raketen in der Türkei eingetroffen(http://tagesschau.de/inland/patriots-tuerkei 1D2.html ).
Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle und auch der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizie’re hatten sich vorher bemüht, alle Bedenken wegen eines möglichen Einsatzes dieser Raketen als Angriffswaffen gegenüber Syrien, bzw. als Waffen zur Vorbereitung eines NATO-Krieges gegen Syrien zu zerstreuen.
So schloss der deutsche Verteidigungsminister Thomas Maizie’ere laut Zitat des Auswärtigen Amtes vom 10.12.2012 die Durchsetzung einer etwaigen Flugverbotszone im Norden Syriens kategorisch aus:
"Die Unterstützung der Türkei hat einen klaren defensiven Charakter und zielt auf militärische Abschreckung". ( Quelle Auswärtiges Amt in: Deutschland-Nachrichten der Deutschen Vertretungen in den USA veröffentlicht in Germany.info vom 10.12.2012 unter:
http://www.germany.info/Vertretung/usa/d...12/12/DN__12121 )
Dort kann man auch nachlesen:
„Nach der Verlegung in die Türkei würden die Systeme und ihr Bedienungspersonal dem Oberbefehlshaber der Alliierten Truppen in Europa (SACEUR) unterstellt“.
Laut NATO-Mitteilungen ist:
Das Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE), zu dt. etwa Alliiertes Hauptquartier Europa, unterstützt den SACEUR bei der Wahrnehmung seiner Verantwortung. Gleichzeitig ist der SACEUR der Kommandeur des US European Command (USEUCOM) und damit immer ein US-amerikanischer General oder Admiral !!
http://www.nato.int/cps/en/natolive/topics_50110.htm
Die Vorgeschichte zur Verlegung von NATO-Einheiten, einschließlich deutscher Soldaten in die Türkei ist, dass im Juni vergangenen Jahres syrische Streitkräfte angeblich ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen hatten, bei dem 5 türkische Zivilisten ums Leben kamen. Die Türkei als NATO-Mitgliedsstaat hatte daraufhin die Vertreter der NATO-Verbündeten nach Ankara eingeladen und erklärt, dass es sich von Syrien bedroht fühle und forderte die NATO-Partner auf, die Türkei gemeinsam zu beschützen.
Mittlerweile warnte der Generalmajor a. D. Pawel Solotarjow, Vizedirektor des Instituts für USA und Kanada, am 19.12.2012 dass „dieser Konflikt bald ein internationaler werden wird….Mit dem einzigen Unterschied, dass es kein Stellungskrieg ist, sondern zu der Art von Konflikten gehört, auf die wir eingestellt sein müssen und die für die heutige Welt typisch sind: Wenn nämlich auf der einen Seite ein Staat und auf der anderen eine ganze Koalition von Staaten kämpft. Und zwar nicht unter offener Anwendung militärischer Gewalt, sondern durch die Anstachelung der inneren Opposition, Unterstützung der irregulären Streitkräfte, ihre illegale Bewaffnung seitens der NATO, durch die Erzeugung provozierender Situationen, was bei dem Beschuss des türkischen Staatsgebiets der Fall war.
Die Analyse hat ergeben, dass der Beschuss unter Anwendung von NATO Granatwerfern und NATO-Wurfgranaten geschah, die nur bei der Opposition vorhanden sind.“ ( Quelle: Stimme Russlands vom 19.12.2012 )
Man stelle sich das nur einmal vor : die syrische Opposition beschießt mit Wissen der NATO türkisches Territorium und die NATO beliefert dann auf Bitten des angegriffenen türkischen Staates selbigen mit Raketen für dessen Verteidigung !!
Perverser geht es nimmer !
Das stellt das hinterhältige Vorgehen Hitlers bezüglich des eigenen Überfalles auf den deutschen Sender Gleiwitz noch weit in den Schatten, mit dem er dann den Überfall auf Polen und den Beginn des 2.Weltkrieges begründet hatte !
Bei der Bundeswehr werden Patriots seit 1989 in den Flugabwehrraketen-Einheiten der Luftwaffe genutzt. Ursprünglich ausgelegt auf die Verteidigung gegen feindliche Aufklärer, Jäger oder Bomber, können die neueren Patriot-Versionen auch Marschflugkörper und ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen abfangen.
N-tv.de vom 31.1.13 zufolge heißt es unter :“NATO-Raketen aus Deutschland- das können die Patriots“ :
„Innerhalb der Nato verfügen nur Deutschland, die Niederlande und die USA über die modernste Variante des Flugabwehr-Systems mit einer verbesserten Software und einem präziseren Radar, die sowohl PAC-2 als auch PAC-3-Raketen verschießen kann.
Beide Versionen sind dank überarbeiteter Software und verbesserter Reichweite speziell auf die Abwehr taktischer ballistischer Raketen ausgelegt. Diese feindlichen Geschosse könnten in den Szenarien der Militärs theoretisch auch mit Massenvernichtungswaffen bestückt sein ….“
Obwohl n-tv.de in dem oben genannten Beitrag nur von feindlichen Raketen von Syrien ausgehend spricht, die mit chemischen, oder gar atomaren, Gefechtsköpfen bestückt werden können, ist es in der heutigen Zeit bereits mutig, wenn ein Journalist die allgemein verbreitete Version, dass die Patriot- Raketen nur dazu dienen sollen, „die integrierte Luftverteidigung der Allianz zu verstärken“ folgendermaßen in Frage stellt :
„Zur Abwehr von Granatbeschuss – bisher die Hauptbedrohung auf der türkischen Seite der syrischen Grenze – sind die Patriots in jedem Fall komplett ungeeignet. Die Raketen sind dafür schlicht überdimensioniert – und im Ernstfall wohl auch viel zu teuer. Es gibt weitaus bessere Waffensysteme zur Abwehr solcher Bedrohungen, auch in deutschen Beständen.
Wenn die Bundeswehr hier aushelfen müsste, könnte sie etwa ihr neues "Nahbereichsschutzsystem Mantis" anbieten, das laut Hersteller Rheinmetall Raketen, Artilleriegranaten und Mösergeschosse auf eine Kampfentfernung von 500 bis 3000 Metern abwehren kann. Sinnvollerweise müssten sie dann aber auch sehr nahe und in entsprechenden Stückzahlen aufgereiht an der Grenze positioniert sein…
In den türkischen Luftraum eindringende Flugzeuge ließen sich mit Patriots dagegen ohne weiteres abschießen !!
Technisch ist das Patriot-System darauf ausgelegt, wichtige Einzelziele wie etwa Großstädte oder Ballungszentren, Regierungssitze, strategisch bedeutsame Militäreinrichtungen und wichtige Infrastruktur-Einrichtungen abzuschirmen….
Viel über die realistischen Eingriffsmöglichkeiten verrät dann auch der vorgesehene und per Bundestagsbeschluss festgelegte Standort des deutschen Einsatzkontingents: Die rund 400 deutschen Soldaten sollen die türkische Luftabwehr von Stellungen bei Kahramanmaras aus unterstützen.
Die südostanatolische Stadt mit rund einer halben Million Einwohnern liegt Luftlinie rund 100 Kilometer (!!!)von der türkisch-syrischen Grenze entfernt.“
(Quelle: http://www.n-tv.de/politik/dossier/Das-k...iots-article968...)
Schon am 21.11.2012 schrieb Jens Eckleben dazu:Ю„Die Reichweite einer Patriot-Batterie beträgt 170km. Sie ist eine klassische Angriffswaffe, die geeignet ist, z.B. an der türkischen Grenze eine Flugverbotszone einzurichten, um gegen Assad einen Brückenkopf für Nachschub auf syrischem Boden zu etablieren. DAS wäre eine glasklare Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines unabhängigen Drittstaates mit militärischen Mitteln und OHNE UNO-Mandat.“ Jens Eckleben http://plus.google.com/posts/enaS6 xompw
Steht also ein geballter Angriff des NATO-Bündnisses auf Syrien bevor ? Sucht man nur noch nach einem Anlass? Brigitte Queck, Januar 2013

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 471
Registriert am: 02.01.2012


RE: Patriot-Raketen in der Türkei unter Einsatzbefehl eines US-Generals oder Admirals

#2 von Fatima Özoguz , 17.02.2013 11:35

Es war denke ich uns allen hier von vornherein klar, dass das keineswegs der Verteidigung der Türkei dienen sollte, sondern eine Ausweitung des US-Einflusses.
Ich verstehe die Türkei nicht mehr...sie gefährdet damit doch alles bisher Erreichte. Beispielsweise hat sie einen enormen Sprung in der Entwicklung der Wirtschaft gemacht. Mit einem Krieg wird all das dahingehen, das kann Erdogan nicht wollen.
Und Erdogan hat es gerade nötig, wegen der angeblich syrischen Rakete so ein Gezeter zu veranstalten und den Bündnisfall zu bemühen. Fliegt doch die türkische Luftwaffe regelmäßig Angriffe auf irakisches Territorium, gegen den Willen der irakischen Regierung. Ist da etwa keine Verletzung der Souveränität Iraks, und warum interessiert das keinen?
Genauso verletzt Israel permanent die Souveränität Libanons durch Eindringen in deren Luftraum, und auch da regt sich keinerlei Protest. Aber die dürfen sowieso alles, das ist ja nicht neu.


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011


Großdemonstrationen in der Türkei gegen Amerika und Nato

#3 von Fatima Özoguz , 17.02.2013 14:08

Das türkische Volk scheint aufzuwachen:

Ankara (Mehrnews) - Die türkischen Bürger haben bei großen Demonstrationen in Ankara nochmals ihre Wut über die Stationierung von Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien bekundet.

Laut Mehrnews unter Berufung auf die offizielle syrische Nachrichtenagentur SANA betonten die Demonstranten in ihren Parolen die Notwendigkeit des Abzugs der Truppen der USA und der Nato aus der Türkei.


http://german.irib.ir/nachrichten/politi...merika-und-nato


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011


RE: Großdemonstrationen in der Türkei gegen Amerika und Nato

#4 von Brigitte Queck , 20.02.2013 22:44

Liebe Fatima !
Es freut mich ebenso, dass die türkische Bevölkerung nicht alles hinnimmt, was ihre Regierung tut !
Das steht genau im Gegensatz zu Deutschland, wo scheinbar, wenn man die politische Einmischung der Bürger erwartet, eben NICHT REAGIERT wird.
Da wir, die "Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg", schon seit 14 Jahren wöchentlich auf der Strasse stehen und Antikriegsmahnwachen durchführen, glaube ich schon, mir ein Urteil erlauben zu können, warum das so ist.
Nach außen haben wir ja einen demokratischen Staat,in dem die Meinungsfreiheit ( so tritt Frau Merkel ja im Ausland auf, wenn sie Menschenrechte einklagt !)ein wichtiges Gut ist.
Viele Menschen glauben das !
Erfahren sie doch aus der bürgelichen Presse nichts über Repressalien am Arbeitsort z.B.gegen aktive Gewerkschafter
( da wird z. B. schnell mal ein falsch eingeordneter Bon an der Kasse als Grund für einen Herausschmiss stilisiert), oder es werden unter fadenscheinigen Gründen Gerichtsprozesse gegen Demonstranten durchgeführt, die falschen Personen verurteilt, bzw.Leute aus der Arbeit gedrängt, weil sie sich politisch betätigen. In unserer kleinen Gruppe ist das im Laufe der Zeit 2 Mal praktiziert worden.
All dies führt zur Einschüchterung der Bevölkerung, die hier ( in einem angeblich demokratischen Staat ) lebt.
Schon oft bekamen wir zu hören: "Ich würde ja gerne mit auf die Strasse gehen, aber ich fürchte um meine Arbeit!"
Andere sagen: "Meine Tochter hat eine gute Arbeit und wenn bekannt würde, dass ich mich politisch betätige, dann verliert sie womöglich ihre Stelle."
Das alles muss man berücksichtigen, wenn man die anscheinende "Gleichgültigkeit der Deutschen zu politischen Fragen" bemängelt.Dass das keineswegs stimmt, bemerke ich bei zahlreichen Gesprächen, die ich überall , wo ich mich aufhalte, führe.Herzliche Grüße von Brigitte

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 471
Registriert am: 02.01.2012


RE: Großdemonstrationen in der Türkei gegen Amerika und Nato

#5 von Fatima Özoguz , 22.02.2013 09:23

Liebe Brigitte,

für in diesen unsicheren Zeiten arbeitslos zu werden, ist natürlch gerade für Familienväter oder-mütter alles andere als wünschenswert, daher habe ich schon Verständnis für die politische Zurückhaltung. Von wegen Demokratie und Meinungsfreiheit.
Wenn ein Sarrazin seinen Job im Vorstand der Bundesbank verliert, wird von den "politisch Inkorrekten" lauthals gezetert, er sei ein Opfer der "politisch Korrekten" geworden. Dabei wird er wohl kaum befürchten müssen, Dauerkunde im Jobcenter zu werden, im Gegenteil. Mit seinem sozialdarwinistischen Machwerk "Deutschland schafft sich ab", in dem er pauschal sozial Schwache im Allgemeinen und Muslime im Besonderen diffamiert, hat er ja sogar einen Bestseller gelandet, und das wirft schon ein bezeichnendes Licht auf unser Volk. Und davon kann ich nun leider die Deutschen nicht so aus der Verantwortung lassen, denn keiner verliert seinen Job, wenn er so ein Zeug nicht kauft.
Es verliert auch keiner seinen Job, wenn er die Springer-Presse nicht kauft, ohne deren tatkräftige Werbung das Buch auch nicht zum Bestseller geworden wäre.
Es verliert auch keiner seinen Job, wenn er nicht die etablierten Parteien wählt.

Herzlichst,
Fatima


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011


RE: Großdemonstrationen in der Türkei gegen Amerika und Nato

#6 von Daros Darokakis ( gelöscht ) , 25.02.2013 19:40

Hallo Frau Queck,

leider leidet unsere Freiheit immer wieder darunter das Unterschiedliche Interessengemeinschaftten darauf Einfluss nehmen, Soweit möglich.
Und dagegen muß und sollte man ankämpfen , jeder nach seinen Möglichkeiten.
Allerdings geht es nicht um das perfekte System, das gibt es nicht, sondern um das bessere.
Wenn Sie sagen das Menschen die sich Gewerkschaftlich engagieren schon mal darunter Leiden dann ist es das schlecht.
Aber wenn eine freie Gewerkschaft verboten ist ....ist das besser ?!
Wenn die Presse im großen einer Richtung folgt ist das schlecht, aber wenn der Staat bestimmt welche Presse überhaupt erlaubt wird, ist das noch viel schlimmer.
Sie haben die Möglichkeit öffentlich gegen Regierung, Konzerne, Kanzler etc. zu protestieren und Ihre Meinung hier & auf Flugblättern kund zu tun.
In sehr vielen Ländern ist die Regierung unantastbar und Protest & Kritik schlicht verboten.
Wir, Westeuropa sind bestimmt nicht die besten, aber besser als sehr viele andere.
....und das bedeutet nicht das Sie / wir nicht weiter protestieren, aber man sollte auch den Vergleich nicht vergessen.

bis dann


Daros Darokakis

RE: Großdemonstrationen in der Türkei gegen Amerika und Nato

#7 von Fatima Özoguz , 02.03.2013 21:24

Scheint ja nicht so wirklich rund zu laufen, der Einsatz in der Türkei. So beschwert man sich beispielsweise über die Toiletten in Kahramanmaras. Hallo? Haben die erwartet, dass eine Kaserne im tiefsten Anatolien den Komfort eines 5-Sterne-Hotels hat?

Gesetzt den Fall, die Berichte über die Schikanen stimmen alle, wobei ich ja das Gefühl habe, dass da ein paar Infos fehlen: Es sieht so aus, als hätte Erdogan das Militär nicht im Griff, das vielleicht auch die Präsenz der ausländischen Truppen auf türkischem Boden als Demütigung empfindet.Mit Recht übrigens, aber Erdogan hat die Patriots nun mal leider angefordert.
Und die deutsche Volksseele kocht mal wieder und erbricht ihren Hass über die in Deutschland lebenden Türken über die Tastatur. In den Kommentarspalten aller Zeitungen hasserfüllte Aussagen über Türken.
Schön, das haben wir gerade hier gebraucht.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bu...e-a-886480.html


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 860
Registriert am: 30.12.2011


   

**
Iranischer Parlamentsabgeordneter warnt die Türkei , ihre Souveränität an die EU zu verkaufen

Xobor Forum Software von Xobor