Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Warum steht Deutschland schon wieder auf der Seite der Nazis?

#1 von Yavuz Özoguz , 05.07.2023 19:57

Warum steht Deutschland schon wieder auf der Seite der Nazis?

von Dr. Yavuz Özoguz

Während sich die herrschenden Politiker Deutschlands, die ja eigentlich dem Volk dienen sollten, über den Erfolg der AFD aufregen, verheimlichen sie der Bevölkerung, dass sie einmal mehr und nachweislich auf der Seite von übelsten Rassisten und Nazis stehen, und zwar nicht der AFD.



Vorab nur kurz ein Satz zu der AFD. Sie sind wirklich die einzige verbliebene Oppositionspartei Deutschlands, aber ihr extremer Islamhass wird ihnen eines Tages auf die Füße fallen, denn das Durchschnittalter der AFD deutet auch nicht auf Zukunft hin [1]. Vielleicht merken das einige dieser Möchtegerndeutschtümmler und setzen sich für ein realistisches Zukunftsbild Deutschlands ein. Jetzt aber zu den echten Nazis:

Bekanntermaßen steht Deutschland unverbrüchlich und mit enorm hohen Kosten zu Lasten der Steuerzahler für Waffenlieferungen an der Seite der aktuellen ukrainischen Regierung. Exemplarisch wird hier nur auf einen jüngeren Artikel der Grünen verwiesen, mit dem Titel „Wir stehen an der Seite der Ukraine“, in dem es unter anderem heißt: „Dieser Angriff auf die Ukraine ist ein Angriff auf die europäische Friedensordnung und unsere gemeinsamen europäischen Werte, dem wir uns mit aller Kraft entgegenstellen.“

Doch wie soll man das Nazitum eines Systems, einer Regierung oder gar eines Volkes sachlich beurteilen können, wenn doch derartige Maßstäbe sehr verschwommen sind. So wird z.B. die extreme Bandera-Liebe [2] der Ukrainer damit begründet, dass er der Begründer eines ukrainischen Nationalismus sei. Die Tatsache, dass er ein Kollaborateur Hitlers war und sehr deutlicher Antisemit, wird als Kollateralschaden hingenommen. Während man bei solchen Aspekten täuschend lavieren kann, gibt es allerdings einen Maßstab, der nicht so leicht wegzuwischen ist. Der Maßstab ist die Benennung bzw. neuerliche Umbenennung von Straßennamen. Nach der „Befreiung“ der Ukraine von den Russen, wurden und werden alle Straßennamen, die auf russische Helden hinweisen könnten, nach und nach ausgewechselt. Doch welche Namen wurden stattdessen gewählt? Welche Namen zieren die Hauptstadt Kiew, ohne dass es den geringsten Widerstand dagegen gibt, nicht einmal vom jüdischen Präsidenten?

Dass die Stepana Bandery Avenue eine der größten Straßen inmitten der Hauptstadt ist, war zu erwarten und ist Google-Maps leicht zu finden. Nicht zu finden ist die Straße, die nach Volodymyr Kubiyovych benannt werden sollte. Erst im April dieses Jahres hat der Stadtrat von Kiew mit überwältigenden Mehrheit dafür gestimmt, eine Straße nach ihm umzubenennen, was selbst die Jerusalem Post erschreckt hat [3]. Der Stadtrat wiederum setzte nur um, was bei einer Bevölkerungsabstimmung unter verschiedenen Namen gewonnen hatte. Nur aufgrund des Einspruches des israelischen Botschafters hat der Bürgermeister Klitschko die Umbenennung in letzter Minute verhindert [4]. Volodymyr Kubiyovych war kein Geringerer als einer der Gründer der 14. Waffen-Grenadier-Division der SS [5]. Im deutschen Wiki steht es etwas abgeschwächt: „er … beteiligte sich maßgeblich an der Aufstellung der Division Galizien der Waffen-SS.“ [6] Andere Straßennamen wurden tatsächlich umgesetzt ohne Veto des Bürgermeisters.

Seit 2017 gibt es die Romana Shukhevycha Ave, die auch heute in Google-Maps leicht zu finden ist mitten in Kiew. Damals hatte der Stadtrat die Umbenennung mit einfacher Mehrheit beschlossen. Roman Schuchewytsch, wie er im Deutschen geschrieben wird, wird in der Times of Israel als „Killer an Juden“ beschrieben [7].

In der Ukraine gibt es seit einiger Zeit einige Monumente für Yaroslav Stetsko [8]. Der Mann war eine Größe im Zweiten Weltkrieg, der unter anderem Folgendes gesagt hat: „Ich unterstütze daher die Vernichtung der Juden und halte es für zweckmäßig, die deutschen Methoden zur Ausrottung des Judentums in die Ukraine zu bringen, um ihre Assimilierung und ähnliches zu verhindern.“ [9]

Erst im März dieses Jahres wurden wieder viele Straßen in Kiew umbenannt [10]. So wurde die nach einer russischen Sportlerin benannte Stolyetova-Straße umbenannt in Ulas-Samchuk-Straße. Ulas Samchuk hat während zweiten Weltkriegs in seinen Schriften Hitler gelobt und er rief zur Unterstützung der deutschen Armee auf, während er gleichzeitig zur Unterstützung im Kampf gegen das „jüdisch-bolschewistische“ Regime der UdSSR drängte. Dazu gehörte auch die ethnische Säuberung der Ukraine. Von ihm stammt der Satz: „Wo der ukrainische Staat aufgebaut wird, wird es keine Juden geben“ [11]. Warum solch ein Straßenname in einer Ukraine mit einem jüdischen Präsidenten beschlossen wird, ist eine der vielen Fragen, die man angesichts einer diktatorisch festgeschriebenen Geschichtsfestschreibung nicht verstehen kann.

Tatsache ist, dass die heutige Ukraine von Kopf bis Fuß oder von der Führung bis hin zum Volk ein Nazi-Gedankengut pflegt und offen auslebt, wie es kein anderer Staat in Europa wagen würde. Und Deutschland steht an der Seite jener Ukraine. Wie sprachen doch die Grünen von „unseren gemeinsamen europäischen Werten“? In Deutschland gibt es keine andere Partei, die ihre eigene Bevölkerung im Tun und Handeln von der Gesundheit über Wirtschaft bis hin zum Klima derart bevormunden will, wie die Grünen und mit ihnen die amtierende Regierung. Es wird aber der Tag kommen, an dem klar werden wird, wer wirklich hinter der Irreführung der Völker in den braunen Sumpf verantwortlich ist.

Bis dahin haben die AFDler Zeit von ihrem hasserfüllten Weg gegen Migranten abzurücken und einen differenzierteren Weg einzuschlagen, der Deutschland wirklich helfen könnte. Alle anderen haben Deutschland schon längst an die USA und andere ausländischen Interessen verkauft. Dabei gäbe es durchaus hinreichend Potential, dankbar für ein hoffentlich eines Tages befreites Deutschland zu sein [12]. Das würde dann ganz sicher nicht auf Seiten von Rassisten stehen, seien es ukrainische Rassisten oder Rassisten anderer Völker, die seit Jahrzehnten mit Hilfe des heutigen Deutschlands Besatzer sind. Und nicht jeder, der die Nazis in der Ukraine verurteilt, ist ein „Putin-Versteher“. Vielleicht hat er nur seinen gesunden Menschenverstand noch nicht verkauft!


[1] https://www.statistik-bw.de/Service/Vero...rag22_02_07.pdf
[2] https://www.youtube.com/watch?v=98nbv9tRHeU
[3] https://www.jpost.com/diaspora/antisemitism/article-738940
[4] https://www.nysun.com/article/kyivs-mayo...zi-collaborator
[5] https://books.google.de/books?id=dvvDDwA...iyovych&f=false
[6] https://de.wikipedia.org/wiki/Wolodymyr_Kubijowytsch
[7] https://www.timesofisrael.com/israeli-am...orror-for-jews/
[8] https://forward.com/news/462916/nazi-col...nts-in-ukraine/
[9] https://de.wikipedia.org/wiki/Jaroslaw_Stezko
[10] https://kyivcity.gov.ua/news/u_kiyevi_pe...povniy_perelik/
[11] https://en.wikipedia.org/wiki/Ulas_Samchuk
[12] https://www.youtube.com/watch?v=FZLP399JHSM


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.311
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 06.07.2023 | Top

   

Offener Brief an die „Rechtskonservativen“ im Land zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Deutschlands
Lügen gegen Palästina

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz