Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

#1 von Yavuz Özoguz , 22.08.2021 14:09

Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

Obwohl die Zahl und damit der Anteil der wahlberechtigten deutschen Muslime deutlich angestiegen ist und in der Zukunft sicherlich noch weiter ansteigen wird, trauen sich immer weniger Parteien auf Muslime zuzugehen und auf ihre Fragen einzugehen. Zu sehr ist das Feindbild Islam in der Gesellschaft verankert und zu sehr fürchten die Parteien ihre ohnehin immer weniger werdenden Stammwähler zu verlieren. Daher macht es wenig Sinn in diesem Jahr eine Umfrage bei den Parteien zu starten. Eine subjektive Tabelle zu der Ansicht der Parteien zu verschiedenen Themen wurde bereits 2019 erstellt und dürfte sich kaum verändert haben [1].



Als Ergänzung wird dieses Jahr noch folgende Information hinzugezogen: Was schreiben die Parteien über den Islam und/oder Muslime auf ihren Homepages? Hierzu wird jeweils in der Suchfunktion der jeweiligen Homepage der Partei das Wort „Islam“ oder „Muslim“ eingegeben und das Ergebnis hier exemplarisch wiedergegeben. Bietet eine Homepage keine eigene Suchfunktion an, wird die Google-Suche für die Homepage bemüht. Berücksichtigt werden ausschließlich Aussagen der letzten Legislaturperiode.

CDU: Die freiheitliche Gesellschaft bewahren, den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern, den Politischen Islamismus bekämpfen: Führende französische Islamwissenschaftler haben zuletzt Alarm geschlagen, dass sich in Frankreich inzwischen rund 150 Kommunen in der Hand von Islamisten befinden würden. Wer sich dort als Jude oder Homosexueller zu erkennen gibt, muss um sein Leben fürchten; Frauen, die sich in der Öffentlichkeit nach westlicher Mode kleiden, müssen mit Angriffen und Beschimpfungen rechnen. [2]
CSU: Der Islam gehört nicht zu Deutschland [3]

SPD: Faktencheck - Was ist dran an der Islamkritik der AfD? [4] Zur „Verteidigung“ des Islam wird ausgerechnet die für ihre extreme Abneigung der islamischen Riten bekannte Susanne Schröter zitiert mit Sätzen wie: „Das Minarett ist genauso wenig ein Herrschaftssymbol wie der christliche Kirchturm.“

Grüne: In der Suchmaschine der Grünen gibt es zu „Islam“ nur einen Treffer, der aber verweist auf „Island“. Die Google-Suche führt zum Grundsatzprogramm [5]: „Muslim*innen in ihrer Vielfalt sind nach den Angehörigen der großen christlichen Konfessionen die größte religiöse Gruppe in diesem Land. Der Islam gehört damit selbstverständlich zu Deutschland. Moscheen und muslimische Gemeinden müssen vor Bedrohungen und Angriffen geschützt, die Sicherheit von Muslim*innen muss gewährleistet werden. Muslim*innenfeindlichkeit zu bekämpfen ist Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Das Anliegen vieler Muslim*innen, anerkannte und gleichberechtigte Religionsgemeinschaften im Sinne und nach den Regeln des Grundgesetzes bilden zu können, verdient Unterstützung. Das Ziel sind Staatsverträge mit islamischen Religionsgemeinschaften, die in keiner strukturellen Abhängigkeit zu einem Staat, einer Partei oder politischen Bewegung und deren oder dessen jeweiliger Regierungspolitik stehen und sich religiös selbst bestimmen.“

Linke: Islamkonferenz ist Bühne für den politischen Islam: Die Deutsche Islamkonferenz ist weiter ein Stelldichein reaktionärer Verbände. [6]

AFD: Bei dieser Partei erübrigt sich eine Zitierung. Die Einfache Suche nach dem Begriff „Islam“ [7] ergibt bereits so viele hasserfüllte Treffer, vor allem von Beatrix von Storch, so dass sich jeder selbst ein Bild machen kann.

FDP: Kampf gegen Islamismus entschieden vorantreiben [8] und: Das Kopftuch ist Ausdruck einer Rollenerwartung an die Frau [9].

Geht man nach dieser Kurzanalyse bliebe nur die Parte „Grüne“ übrig. Allerdings haben sich die ehemaligen pazifistischen Grünen zu einer neoliberalen kapitalistischen Kriegspartei entwickelt, die meines Erachtens bezüglich Heuchelei nur noch von der AFD übertroffen wird.

Insofern müssen sich Muslime ernsthaft mehrere Fragen stellen. Zum einen könnte man dieses Mal evtl. auf Außenseiterparteien ausweichen, wie z.B. das Team Todenhöfer, selbst wenn es sich nur um eine Kurzzeitpartei handeln sollte [10]. Zahlreiche Muslime engagieren sich in der Partei und auch viele Freunde der Muslime.

Meines Erachtens ist „Nichtwählen“ keine Option, da in dem Fall die eigene Stimme so aufgeteilt wird, wie der wählende Teil der Bevölkerung wählt, was nicht im Sinn eines Muslims sein kann und sicherlich das größere Übel ist. Eine weitere Frage aber ist: Warum haben wir Muslime bisher keine effektive eigene Partei zustande gebracht, obwohl das Wählerpotential vorhanden und stetig am Wachsen ist? Was sind die Hindernisse und wie können wir sie überwinden?

Gott schütze uns Deutschen vor der nächsten Bundesregierung.

[1] Wen soll ein Muslim bei möglichen Bundestagswahlen wählen?
[2] https://www.cducsu.de/sites/default/file...0Islamismus.pdf
[3] https://www.csu.de/aktuell/meldungen/mae...zu-deutschland/
[4] https://www.spd.de/aktuelles/detail/news...afd/19/04/2016/
[5] https://cms.gruene.de/uploads/documents/...atzprogramm.pdf
[6] https://www.linksfraktion.de/presse/pres...itischen-islam/
[7] https://www.afd.de/?s=islam
[8] https://www.fdp.de/kampf-gegen-islamismu...en-vorantreiben
[9] https://www.fdp.de/pressemitteilung/lind...artung-die-frau
[10] https://www.teamtodenhoefer.de/partei


Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.191
Registriert am: 27.12.2011

zuletzt bearbeitet 22.08.2021 | Top

RE: Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

#2 von Dr.Josef Haas , 22.08.2021 16:05

Ihren Ausführungen ist m.E. durchaus zuzustimmen. Im bekannten Zusammenhang ist und bleibt dabei, und dies
leider wohl auch in Zukunft, aber stets zu berücksichtigen, weil das bekannte BRD-Fundament: Die Freundschaft
zu Israel bleibt hierzulande unbedingte Staatsgrundlage, daran lässt auch keine der im Bundestag vertretenen Parteien
auch nur den geringsten Zweifel aufkommen. Allen voran steht bei dieser ebenso gefährlichen wie totalitären Auffassung
bekanntlich die AfD. Wenn man also schon wählen will, sollte man sich infolgedessen mit der Stimmabgabe für eine kleine
Partei begnügen, deren Einzug in den Bundestag selbstverständlich durch die undemokratische Fünf-Prozent- Hürde verhindert
wird.
Ansonsten gilt hier für alles weitere der aus den 1960er Jahren stammende Spruch der damaligen Außerparlamentarischen
Opposition: "Wenn Wahlen irgendetwas verändern könnten, wären sie schon längst verboten worden."
So aktuell wie heute war er noch nie zuvor in der Geschichte dieser Bundesrepublik Deutschland!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 934
Registriert am: 29.07.2014


RE: Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

#3 von Tobias Martin Schneider , 22.08.2021 16:49

zum Thema ,,Coronamaßnahmen", ,,Impf"druck/ ,,indirekter" ,,Impf"zwang bzw. Krieg gegen die eigene Bevölkerung (die ,,Coronamaßnahmen" & der ,,Impf"zwang sind ja ,,nur" ein Teil des Krieges gegen die eigene Bevölkerung) werden sich die Parteien wohl kaum unterscheiden!


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 887
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 22.08.2021 | Top

RE: Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

#4 von Tobias Martin Schneider , 26.08.2021 13:08

es gibt Leute (sicherlich nicht wenige), die vor einigen Jahren Herrn Schröder nur deshalb gewählt haben, um Frau Merkel nicht zu bekommen! Was ist dann passiert? Herr Schröder ist zurückgetreten & hat Frau Merkel das Amt überlassen, obwohl die Mehrheit Herrn Schröder gewählt hatte!
Da haben sich sicher nicht wenige gefragt, was mit ihrer Stimme ist, wenn nicht gar die Mehrheit!
Schöne Demokratie, mal ganz von der Tatsache abgesehen, dass wir mit unserer Wahl höchstens mitentscheiden dürfen, wer den Supperreichen & den Lobbys dienen darf (wenn überhaupt)!


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 887
Registriert am: 06.03.2019

zuletzt bearbeitet 26.08.2021 | Top

RE: Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

#5 von Tobias Martin Schneider , 20.09.2021 12:55

Die Farbwahl

Mich erinnert das alles an die alten Zeiten, als der Mann seiner Frau noch das Auto ausgesucht hat. Sie durfte dann aber die Farbe auswählen und konnte dann stolz erzählen, dass sie sich ein Auto ausgesucht hat.

So ist es auch mit der Bundestagswahl. Die Wähler dürfen zwar mitentscheiden, ob sie in Zukunft von rot/rot/grün, von schwarz/ grün/rot oder irgendeiner anderen Farbenkombination regiert werden sollen. (WENN ÜBERHAUPT) Dass es aber bei den allermeisten Themen vollkommen egal ist, welche Farben gerade Regierung spielen dürfen, merken viele gar nicht, weil ihnen der Streit darum, wie hoch denn in Zukunft die CO2-Steuer sein soll, als Richtungswahlkampf verkauft wird. Die Entscheidungsgewalt der deutschen Wähler ist vergleichbar mit jemandem, der in einem Auto auf eine Wand zurast und immerhin entscheiden darf, ob das Auto mit 100 oder mit 120 in die Wand krachen soll.

In der deutschen Demokratie dürfen die Menschen die Farbe der Wand wählen, auf die sie zurasen, aber über Themen entscheiden und das Steuer bei Bedarf auch mal rumreißen, das dürfen sie nicht.

https://www.anti-spiegel.ru/2021/keine-wahl-bei-der-wahl/


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 887
Registriert am: 06.03.2019


RE: Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

#6 von Tobias Martin Schneider , 20.09.2021 12:57

Im ersten Teil des Buches macht der Autor ein Gedankenexperiment: Wie müsste ein politisches System aussehen, das von reichen und mächtigen Menschen geschaffen wurde und das allein ihren Interessen dient, dabei aber den Menschen das Gefühl vermittelt, sie hätten als Wähler die Macht? Im zweiten Teil des Buches gleicht er das Ergebnis mit der Realität ab. Dabei kommt Röper zu dem Schluss: Die Ähnlichkeiten sind zu groß, als dass es sich um Zufälle handeln könnte.

Der Autor lädt Sie ein, das selbst zu überprüfen und fragt Sie: Zu welchem Schluss kommen Sie nach der Lektüre dieses Buches?

https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-Fi...cqbv7jj3u4r99a4


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 887
Registriert am: 06.03.2019


RE: Bundestagswahl 2021 – Wen kann ein Muslim wählen?

#7 von Tobias Martin Schneider , 21.09.2021 17:28

Immer wieder wird ja Bürgerbeteiligung eingefordert, nur leider scheint es der Politik nicht so richtig ernst damit zu sein. Zugegeben … kennt jemand einen Bauern der seine Rindviecher im Stall nach ihrem Wohlbefinden befragt? Sicher nicht. Es reicht wenn die produktiv sind, da ist Mitbestimmung einfach nur profitschmälernd. Deshalb geht es auf politischer Ebene weiter nach Gutsherrenart zu, wie im Viehstall. Im vorliegenden Fall ist also der Vorschlag von Elias Davidsson ganz im Einklang mit der Bewirtschaftung von Nutzviehherden. Aber der historische Aspekt in seiner Empfehlung ist nicht zu unterschätzen. Der könnte sich als wahrer “Turbo” erweisen.

Die Umsetzung der Vorschläge mag hernach die letzten Hirnreserven, sowohl bei den Politikern, als auch beim zweibeinigen Nutzvieh mobilisieren. So etwas bedeutet zu jeder Zeit einen großen Entwicklungs- und Erkenntnissprung. Hoffen wir, dass selbst die letzten Politiker zeitnah beginnen ihre Fratze ihr wahres Gesicht zu zeigen, so wie es Helge Braun tat. Bayerns Södolf ist hier ganz auf Linie und hätte es gerne noch einen Zacken schärfer. Alles zusammengenommen kann es der zweibeinigen Herde erleichtern für sich selbst eine geeignetere Richtung zu finden. Für ein freies und unbeschwertes Leben sind die Gutsherren in ihrer jetzigen Verfassung leider zu rein gar nichts mehr zu gebrauchen.
https://qpress.de/2021/08/05/erste-vorsc...impf-apartheid/


Tobias Martin Schneider  
Tobias Martin Schneider
Beiträge: 887
Registriert am: 06.03.2019


   

Wen soll ein Muslim bei möglichen Bundestagswahlen wählen?
Erschütternd

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz