Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Letzte Nacht vor Aschura und die Bundeskanzlerin

#1 von Yavuz Özoguz , 18.08.2021 11:46

Letzte Nacht vor Aschura und die Bundeskanzlerin

Was für eine merkwürdige Überschrift, werden jetzt viele muslimische Leser denken? Was für eine merkwürdige Überschrift, werden auch die nichtmuslimischen Leser denken? Was hat einer der spirituell am meisten aufgeladenen Nächte des Islam, insbesondere der Schiiten, mit der durch und durch weltlichen Bundeskanzlerin zu tun? Die Antwort darauf ist die Unterscheidungsfähigkeit zwischen göttlichen und teuflischen Prinzipien, die in dieser Nacht genau so deutlich wird, wie der Dienst für unmenschliche Kräfte und Mächte.



Die Beschreibungen des Satans sind im Heiligen Quran sehr ausführlich und differenziert: Satane versuchen die Gläubigen durch Einflüsterung zur Sünde zu verleiten, so dass sie nicht Gott, sondern Götzen dienen. Aber letztendlich sind sie machtlos gegenüber den Gläubigen, denn sie können nur dann wirken, wenn der Mensch ihre Wirkung zulässt. Daher können sie nur bei denen wirken, die sich von Gott abwenden. Satan selbst gibt offen zu, dass er keine eigenständige Macht über die Menschen hatte [1]. Die wohl merkwürdigste Eigenschaft des Satans besteht darin, dass er den Menschen dazu verführen will, sich von Gott abzuwenden, aber dann, wenn er darin erfolgreich ist, sich genau von jenem Menschen abwendet, der sich verführen ließ. Satan sagt zu ihm: „Ich löse mich los von dir; ich fürchte Allah, Herr der Universen.“ [2]

Ein ganz anderes Bild liefert die Liebe zu Gott. Sie manifestiert sich in der Ebene von Kerbela am Tag von Aschura [3] und in der Nacht davor, die Tasua genannt wird [4]. An dem neunten Tag erhielt die Karawane Imam Husains die ultimative Aufforderung, dass sie entweder dem Diktator und Tyrannen Yazid ibn Muawiya den Treueid schwören sollten, oder aber für ihren Widerstand bestraft werden würden. Wohl hierauf erfolgte die berühmt Aussage Imam Husains, die lautet: Niemals akzeptiere ich Unterdrückung [hayhat-min-a-zhilla].

In jener Nacht entband Imam Husain im Namen Gottes und mit aller Liebe alle seine treuen Gefährten von jeglicher weiteren Verpflichtung ihm gegenüber und stellte es ihnen frei, das Zeltlager zu verlassen. Zudem wäre ihnen der Lohn und das Paradies sicher, da sie allesamt ihre Aufgabe vollständig erfüllt hätten. Gott belohnt seine Diener und verlangt nichts, was ihre Fähigkeiten übersteigen würde. Doch die Liebe im Herzen der Anhänger von Wahrheit und Gerechtigkeit zu Imam Husain ist so groß, dass das Licht der Liebe viele Herzen vor Glückseligkeit zerbersten lassen könnte. Sie lässt Menschen Übermenschliches vollbringen. Kein einziger Gefährte ließ Imam Husain allein und mehrere wiesen darauf hin, dass das eine Leben, welches sie für Imam Husain opfern könnten, viel zu wenig sei im Anbetracht der Heiligkeit, die sie verteidigen würden. Die heiligsten Anhänger sagten in der Nacht: „Selbst wenn wir getötet werden sollten und danach würden wir wieder zum Leben erweckt werden, und dann würden wir verbrannt und in die Luft zerstreut, und das würde man mit uns tausende male tun, würden wir dich nie verlassen, o Imam.“ Diese Treue der Gefährten von Imam Husain gilt als Ausdruck einer der höchsten Stufen der Liebe. Die Liebenden haben ihren Liebesdienst erfüllt, die Quelle der Liebe befreit sie von jeglichem weiteren Dienst, doch der Liebende hört nicht auf zu lieben und dient in Liebe weiter. Diese herzergreifenden Szenen werden heute Nacht in hundertausenden Veranstaltungen überall in der Welt nachempfunden, auch in Deutschland.

Ganz anders das Verhalten des Satans. Erst verführt er seine Diener zur Schandtat und dann lässt er sie im Stich und bewirft sie mit den Steinen der Schande. Eigentlich ist Satan der „Gesteinigte“, wie die gläubigen Pilger bei der Pilgerfahrt nach Mekka die Steinigung des Satans als wichtigen Ritus ausführen. Aber jene Steinigung trifft auch jeden, der sich satanischen Kräften unterwirft. Dazu einige Beispiele aus unserer Zeit:

Kanzlerin Angela Merkel hat 16 Jahre als Bundeskanzlerin dem Zionismus gedient, wie keine Kanzlerin vor ihr. Sie hat den Schutz eines Apartheidregimes zur deutschen Staatsräson erklärt. Sie hat erfolgreich verhindert, dass Deutschland Palästina als Staat anerkennt, obwohl inzwischen 135 Mitgliedsstaaten der UN das getan haben. In ihrer Amtszeit sind mehr Kolonialsiedlungen auf besetztem Gebiet gebaut worden als jemals zuvor. Sie hat mehr Soldaten im Interesse Israels in verschiedene Staaten geschickt als je zuvor. Nie zuvor war die deutsche Militärhilfe für Israel so groß wie zu ihrer Amtszeit. Wollte man ihre Verdienste für den Zionismus aufzählen, würde das Bücher füllen. Doch jetzt neigt sich ihre Amtszeit dem Ende zu und sie wird nicht mehr gebraucht. Und was ist die Folge? Sie wird fallengelassen wie eine heiße Kartoffel. Die radikal-zionistische Springer-Presse schreibt über sie: „Warum tat Merkel nichts, als ihre Minister scheiterten?“ [5], „Ein historisches Debakel für Kanzlerin Merkel!“ [6] „Deutsche bangen in Afghanistan um ihr Leben und Merkel lacht im Kino“ [7]. Die gleiche Kanzlerin, die ihr ganzes Leben mehr dem Zionismus verschrieben hat als ihrer eigenen Nation und ihrem Amtseid, wird jetzt von den Vertretern des Zionismus in Deutschland entwürdigt und bloßgestellt.

Noch ärger hat es Bundesaußenminister Maas getroffen. Es gab sicherlich keinen deutschen Außenminister, der jemals derart feindlich gegenüber muslimischen Staaten war und sich derart intensiv für den Zionismus engagiert hat wie Heiko Maas. Was ist der Lohn, da er kurz vor Ende seiner Amtszeit steht? Er wurde von den Zionismus-freundlichen Medien gerade erst zum schlechtesten Außenminister seit 1945 gekürt [8].

Noch viel schlimmer ergeht es Muslimen oder Möchtegernmuslimen, die sich satanischen Kräften und Mächten des Imperiums hingeben. Wer erinnert sich nicht an Saddam? [9] Hat er nicht im Namen des Westens die noch junge Islamische Republik Iran angegriffen? Hat er nicht den größten islamischen Gelehrten des Irak namens Muhammad Baqir Sadr [10] und dessen Schwester Bint-ul-Huda im Namen des Westens ermordet? Hat er nicht westliches Giftgas gegen alle eingesetzt, die Sympathien mit der islamischen Befreiungstheologie hatten? [11] Am Ende hat der Westen ihn selbst umgebracht.

Eine weitere Person, die den Einfluss der islamischen Befreiungstheologie im Namen des Westens aufhalten sollte, war der türkische General Kenan Evren. Er führte einen Militärputsch in der Türkei durch und diente dann dem Westen neun Jahre lang als türkischer Staatspräsident. Als der Westen ihn nicht mehr brauchte, ließen sie ihn fallen. Er wurde in der Türkei zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, selbst wenn er die Haft aufgrund seiner Gebrechlichkeit nicht mehr antreten brauchte. Der ägyptische Mubarak wurde genau so fallengelassen.

Wie ist es mit Anis Amri, bei dem seine gesamte Biografie darauf hindeutet, dass er ein Spitzel oder V-Mann westlicher Geheimdienste war? Obwohl er wohl gar nicht beteiligt war am Terroranschlag am Breitscheidplatz wurde er von westlichen Geheimdiensten dafür offensichtlich hingerichtet [12]. Ähnliche Schicksale erlitten zahlreiche ehemalige Mitarbeiter westlicher Geheimdienste.

Und wie erging es Aschraf Ghani, dem ehemaligen Präsidenten Afghanistans? Was hat er nicht für eine westliche Biografie? Er studierte unter anderem an der teuren Amerikanischen Universität in Beirut. In den USA promovierte er an der Columbia University in New York und lehrte an der University of California, Berkeley und an der Johns Hopkins University Anthropologie. Jetzt darf er in Tadschikistan überleben, bis er entweder an Krebs stirbt (wie damals der Schah, der fallengelassen wurde) oder einem Attentat zum Opfer fällt, wenn die USA solch ein Attentat benötigen, um Druck auf die Taliban auszuüben. Welch ein Ende einer Dienerschaft? Mit derartigen Beispielen ließen sich ganze Bibliotheken füllen. Es ist immer wieder erstaunlich, dass trotz hinreichend vieler warnender Beispiele sich immer wieder neue Opfer des Imperiums finden, die ihre Seelen verkaufen. All den Königen und Prinzen westlicher Gnaden wird es eines Tages genau so ergehen.

Unabhängig davon, ob Diener Gottes oder Diener des Teufels, eines Tages sterben sie alle und kehren zu Gott zurück, die einen im Licht ewiger Glückseligkeit und die anderen in der Höllenglut der Schande. Und so ist die Nacht Tasua die Nacht jeder einzelnen Seele vor den Intrigen und Ränken des Satans, um sich der wahren Quelle der Macht und Liebe hinzugeben. Wer auf der Seite Imam Husains steht, ist gerettet und lebt (!), selbst wenn er getötet wird. Wer auf der Seite der Mörder steht, ist verloren, selbst wenn er scheinbar überlebt.

Jeder Tag ist Aschura und jeder Ort ist Kerbela. Wohl dem, der in der Nacht von Tasua sich der Quelle aller Liebe zuwendet, so dass sein Herz überläuft von den Tränen der Liebe und jeder überlaufende Tropfen die Erde erhellt. Einst fragte eine Gefährte Imam Alis (der Vater Imam Husains) namens Kumayl seinen Lehrer: „Bin ich denn nicht der Vertraute deines Geheimnisses?“ Daraufhin antwortete Imam Ali (a.): „Durchaus, aber zu dir tropft, was bei mir überfließt.“ [13] Und der Fluss der Tränen funktioniert genau nach diesem himmlischen Prinzip. Gott lässt es reichlich regnen auf Erden. Der Regen bringt Segen und Leben. Der beste aller Menschen weint um seinen Enkel Imam Husain, so dass seine Tränen aus seinem Herz übelfließen in das Herz Imam Alis. Von dort erreichen die Tränen Fatima und die Nachkommen sowie die Anhänger der Wahrheit bis in unsere heutige Zeit. Imam Chameneis Tränen – Gott schütze ihn – können die Welt mit Wahrheit, Liebe und Gerechtigkeit erfüllen. Heute Nacht muss sich jeder entscheiden, ob er bereit ist sich zu opfern für die Wahrheit, um vom Licht der Wahrheit überflutet zu werden, oder lieber auf Seiten der verkommenen teuflischen Macht seine Seele ermorden will.

Auf der Seite von Imam Husain standen die heiligsten Menschen ihrer Zeit, darunter ehemalige Christen und Juden, Männer und Frauen, Verheiratete und Junggesellen, Greise und Babys aus so unterschiedlichen Herkunfstgebieten von Mongolen bis Afrikaner. Denn Liebe zur Wahrheit kennt keine derartigen Unterschiede. Liebe zur Wahrheit kennt nur die Einheit, die heutzutage Monotheismus genannt wird.

Ich wünsche allen Anhängern der Wahrheit und Liebe, seien sie Muslime, Christen oder Juden, seien sie Menschen, die glauben zu glauben oder nicht, eine gesegnete Nacht Tasua und ein gesegnetes Aufwachen zu Aschura!


[1] http://www.eslam.de/begriffe/s/satan.htm
[2] Heiliger Quran 59:16
[3] http://www.eslam.de/begriffe/a/as/aschura.htm
[4] http://www.eslam.de/begriffe/t/tasua.htm
[5] https://www.bild.de/politik/ausland/poli...15202.bild.html
[6] https://www.bild.de/politik/kolumnen/pol...03684.bild.html
[7] https://www.bild.de/politik/inland/polit...05038.bild.html
[8] https://www.n-tv.de/politik/politik_pers...le22747734.html
[9] http://www.eslam.de/begriffe/s/saddam.htm
[10] http://www.eslam.de/begriffe/s/sadr_muhammad_baqir.htm
[11] http://www.eslam.de/begriffe/h/halabdscha.htm
[12] https://www.heise.de/tp/features/Amri-We...us-4621739.html
[13] http://www.eslam.de/begriffe/k/kumail_ibn_ziyad.htm

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.127
Registriert am: 27.12.2011


RE: Letzte Nacht vor Aschura und die Bundeskanzlerin

#2 von Dr.Josef Haas , 18.08.2021 13:32

Vollkommen zu Recht haben Sie, lieber Herr Dr. Özoguz, Frau Merkel als eine Bundeskanzlerin charakterisiert,
"die 16 Jahre lang dem Zionismus gedient hat". Darüber hinaus wurde von Ihnen das Schicksal der Kollaborateure
des USA-Imperialismus sehr eindrucksvoll ins Blickfeld gerückt. Beispiele gleicher Art findet man übrigens genauso
im Vietnam des Jahres 1975, einem Land, das die Amerikaner zu diesem Zeitpunkt nach jahrelangem, durch sie
verübten Bombenterror, fluchtartig verlassen mussten.
All die genannten und die vielen ungenannten Beispiele einer erbärmlichen Unterwerfung unter den Willen
US-Amerikas bzw. Israels werden allerdings auf unsere staatstragende Politik keine Auswirkung haben (können).
Deren Schicksal ist von vorneherein vollkommen mit den Interessen Washingtons und Tel Avivs verbunden. Dass dieser
ekelhafte Zustand auf einer freiwilligen Entscheidung beruht, dürfte ihn dabei ziemlich einmalig in der Weltgeschichte
erscheinen lassen.
Allerdings, und mir liegt es beim nachfolgenden Zusammenhang wirklich fern, hier gleichsam Salz in eine offene
Wunde zu streuen, sollten Sie sich einmal fragen, in welcher Weise Ihre so eindrucksvolle Aschura und Imam Husain-
Darstellung in Aserbaidschan Entsprechung findet- einem Land, das ja immerhin weitestgehend von Schiiten bewohnt
wird und trotzdem als einer der engsten Verbündeten Israels in Asien gelten kann.
Man sollte also meines Erachtens lange zurückliegende religiös-historische Vorgänge nicht nahtlos auf unsere Jetzt-
Zeit übertragen. Letztlich zählt nämlich immer und allein das individuelle menschliche Verhalten, und Sie wissen in diesem
Kontext selbst, wie sich nicht wenige Muslime, leider auch Schiiten, in dieser BRD gänzlich anders als es Ihnen vorschweben
wird, verhalten. Eine sich bloß auf das Rituelle beschränkende Religionsausübung- sie mag noch so gut gemeint sein- leistet
leider eben keinerlei Beitrag zur Befreiung der Menschen, etwa in Palästina.
Dazu gehört viel mehr, durchaus beispielsweise das von Ihnen hier so beeindruckend aufgezeigte Verhalten von Imam Husain.
Allerdings erlaube ich mir abschließend die gar nicht ketzerisch gemeinte Frage, wo denn seine aktuellen Nachfahren geblieben
sind. Außer in den palästinensischen Freiheitskämpfern gegen den israelischen Staats-Terrorismus, sehe ich da nämlich in der
Wirklichkeit unserer Tage kaum welche. Unter Umständen könnten in diese Reihe aber auch noch die Taliban in Afghanistan und
Pakistan aufgenommen werden, was aber sicherlich Ihr Missfallen finden wird.

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 828
Registriert am: 29.07.2014


RE: Letzte Nacht vor Aschura und die Bundeskanzlerin

#3 von Yavuz Özoguz , 18.08.2021 22:40

Von Imam Husain stammt in direkter Blutslinie Imam Chamenei al-Husaini ab, und das nicht nur körperlich. Er hat Generäle wie Qasim Sulaimani und die Widerstandskämpfer im Libanon und Jemen. Die Taliban müssen erst noch beweisen, ob sie die von den USA und Pakistan mit saudschen geldern ausgebildeten Monster der 1990er Jahre sind, oder die geläuterten Kämpfer, als die sie sich heutzutage ausgeben. Beides ist möglich. Die USA wurden zwar aus Vietnam vertrieben, aber sie sind heute dort stärker präsent als je zuvor. Das wünschen wir beide dem afghanischen Volk nicht.

Was aber die Schiiten angeht (nicht nur in Aserbaidschan, sondern auch teilweise im Irak und anderenorts), so waren sie 1400 Jahre läng die größten Verräter an den Imamen, die sie vorgaben zu unterstüzen. Die Schlacht von Kerbela ist keine Schlacht zwischen Sunniten und Schiiten, wie es die Teile-und-herrsche-Historiker erdichtet haben. Alle vier sunnitischen Rechtsschulen sind erst ca. 100 Jahre später entstanden. Deshalb ist es für informierte Sunniten kein Problem, die Prozessionen zuzulassen, stehen doch auch Sunniten auf der Seite von Imam Hussain. Die Schlacht von Kerbela war der Kampf des Imams gegen Leute, die ihn zuvor eingeladen und dann kläglich verraten hatten (also Möchtegernschiiten). Auch heute sind die Imamtreuen Schiiten noch nicht in der Mehrheit, aber sie werden jeden Tag mehr!

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 1.127
Registriert am: 27.12.2011


   

Verschwiegene Verbrechen
Afghanistan-Desaster oder Islam-Ahnungslosigkeit?

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz