Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Coronavirus offensive Waffe zur biologischen Kriegsführung

#1 von Brigitte Queck , 15.03.2020 23:59

Coronavirus ist eine offensive Waffe zur biologischen Kriegsführung
von Professor Francis Boyle
kommentiert und wichtigste Erkenntnisse zum Corona-Virus zusammengefasst v. B. Queck

Professor Francis Boyle , der für die USA den Gesetzestext für die Umsetzung der Biowaffenkonvention erstellt hatte, erklärte, dass es sich bei dem CORONAVIRUS um eine BIOLOGISCHE WAFFE handelt.

DER WESTEN (US/ NATO) TESTET derweil fleißig (VERBOTENE) BIOWAFFEN beispielsweise ANTHRAX BEI US/NATO - MANÖVERN IN EUROPA, wie selbst Spiegel, BILD und Focus 2015 einräumen mussten.
Die Biowaffe Anthrax wurde versehentlich per Post durch Deutschland an alle US-Standorte verschickt (Was dann wohl auch die Berichterstattung der genannten Medien darüber erklärt, die dieses Fiasko abmildern und dem Skandal via veröffentlichter Meinung den Wind aus den Segeln nehmen sollten.
Das ist schon atemberaubend: Anthrax galt über Jahrzehnte als die grausame Super-Biowaffe schlechthin, als absolutes Horrorszenario
UND NUN WIRD IM SPIEGEL ANTHRAX ALS HINNEHMBARE WAFFE DITULIERT, DIE SOGAR BEI NATO-KRIEGSÜBUNGEN EINGESETZT WERDEN DARF, weil „die tödlichen Wirkungen der Anthrax-Sporen /-Bakterien in der Regel in Industriestaaten nicht auftreten“ (siehe unter: .https://www.spiegel.de/.../us-armee-setzte-anthrax-bei....
Ähnlich äußerten sich jetzt zum Corona-Virus leitende Mitarbeiter der Gesundheitsämter in den TV-Nachrichten !!
MIT DIESEM WISSEN UND DER DULDUNG DIESER US/NATO KRIEGSMANÖVER MIT BIOLOGISCHEN WAFFEN VERSTÖßT DIE BUNDESREGIERUNG GEGEN DER IM GRUNDGESETZ VERSPROCHENE FÜRSORGEPFLICHT GEGENÜBER DER EIGENEN BEVÖLKERUNG !!!
Inzwischen sind AUCH EINIGE US-SOLDATEN und Offiziere, die an NATO-DEFENDER-ÜBUNGEN IN DEUTSCHLAND TEILNAHMEN, VOR IHRER WEITERFAHRT nach Polen und den baltischen Staaten zu den russischen Grenzen AM CORONA-VIRUS ERKRANKT !!
HAT DIE US/NATO-FÜHRUNG PLÖTZLICH GANZ OFFEN AUF BIOLOGISCHE KRIEGSFÜHRUNG GESETZT,UM GEGNER AUßER GEFECHT ZU SETZEN UND SCHLIEßLICH NIEDERZUWERFEN ?!

Das ist anzunehmen, wie Professor Francis Boyle, der an der Universität Illinois lehrt, in einem Interview gegenüber dem Transcend Media Service Geopoloitics & Empire am 30. Januar 2020 feststellte. Er führte in diesem Interview u.a. aus:

„Im Epizentrum der Ausbreitung des Coronavirus befindet sich das Wuhan Institute of Virology, und dort gibt es das erste Biosafety level 4-Labor Chinas.
Nun ist in Nairobi der kanadische Virologe Frank Plummer auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen.
Das ist im Zusammenhang Coronavirus deshalb interessant, weil Plummer in Winnipeg (Kanada) Chef des National Microbiology Laboratory war,
was just das BSL4-Labor ist, aus dem die chinesische Virologin Xiangguo Qiu heraus verhaftet wurde unter dem Vorwurf, sie hätte ein für Biowaffen geeignetes potentiell tödliches Virus für China gestohlen.
Und jetzt wird es interessant. Einer indischen Quelle zufolge soll es sich dabei um das Coronovarius handeln!“....

„Die US-Regierung und ihre vielen Behörden und Erziehungs- und Gesundheits-Einrichtungen haben seit Jahrzehnten intensive Forschung über biologische Kriegsführung durchgeführt, in vielen Fällen auch mit starkem FOKUS AUF RASSENSPEZIFISCHE KRANKHEITSERREGER ! ……

In einem Bericht an den US-Kongress ENTHÜLLTE DAS US VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM,DASS SEIN PROGRAMM ZUR SCHAFFUNG KÜNSTLICHER BIOLOGISCHER WIRKSTOFFE DIE MODIFIZIERUNG NICHT-TÖDLICHER VIREN UMFASST, UM SIE TÖDLICH ZU MACHEN,
SOWIE DIE GENTECHNIK,UM DIE IMMUNOLOGIE BIOLOGISCHER WIRKSTOFFE SO ZU VERÄNDERN; DASS BEHANDLUNG UND IMPFUNGEN UNMÖGLICH WERDEN !!
Der Militärbericht räumte ein, dass es zu dieser Zeit etwa 130 Forschungseinrichtungen für biologische Waffen betrieb, Dutzende an US-Universitäten und andere an vielen internationalen Standorten, die außerhalb des Zuständigkeitsbereichs des US-Kongresses und der Gerichtsbarkeit der Gerichte lagen…..

Dieses Wissen ist seit langem kein Geheimnis mehr. In einem klassifizierten Bericht des Ausschusses für biologische Kriegsführung des Pentagon aus dem Jahr 1948 war dies das wichtigste Verkaufsargument:

‚Eine Waffe oder eine Bombe lässt keinen Zweifel daran, dass ein absichtlicher Angriff stattgefunden hat. Aber wenn … eine Epidemie in einer überfüllten Stadt ausbricht, gibt es keine Möglichkeit zu wissen, ob jemand einen Angriff durchführte, geschweige denn wer“, und fügte voller Hoffnung hinzu, dass „ein bedeutender Teil der menschlichen Bevölkerung in ausgewählten Zielgebieten mit nur sehr geringen Mengen eines Erregers getötet oder unfähig gemacht werden kann‘.“

Prof. Boyle gilt als Kenner der Biowaffen-Szene; für die Vereinigten Staaten hat er den Gesetzestext zur Umsetzung der Biowaffenkonvention (Biological Weapons Anti-Terrorism Act of 1989) verfasst.
Quelle: https://www.transcend.org/tms/2020/02/fr...warfare-weapon/

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 649
Registriert am: 02.01.2012


RE: Coronavirus offensive Waffe zur biologischen Kriegsführung

#2 von Dr.Josef Haas , 17.03.2020 07:23

Dies belegt doch nur einmal mehr den verbrecherischen Charakter des USA-Regimes.
Dessen Leidtragende waren, sind und bleiben die Menschen weltweit, insbesondere
die, welche zu den Schichten gehören, die wenig Geld besitzen.
Diese Feststellung trifft natürlich auch und gerade für die Bundesrepublik Deutschland
zu. Die Wohlhabenden und solche Kreise, die sich entsprechend bemerkbar machen,
werden zukünftig möglicherweise finanziell entschädigt- die anderen bleiben hingegen
auf der Strecke. Als Freiberufler spreche ich da übrigens aus ureigenster Erfahrung.
In Russland ist es übrigens nicht viel anders.
Diese Pandemie macht also auch eines in erschreckender Deutlichkeit klar:Egoismus,
Lüge und Heuchelei sind wesentliche Fundamente dieser kapitalistischen BRD, wo
die Nächsten- durch die Fremdenliebe ersetzt worden ist, was ziemlich einmalig in der
Weltgeschichte genannt werden kann.
Nur eine Freiheit gibt es hingegen wohl mehr denn je: Die des persönlichen Verreckens!

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 658
Registriert am: 29.07.2014


RE: Coronavirus offensive Waffe zur biologischen Kriegsführung

#3 von Brigitte Queck , 15.04.2020 17:32

Liebe Freunde des Muslim-markt-forums ! Immer mehr Menschen auf der GANZEN WELT BEGREIFEN, AUF WELCHER SEITE DER FEIND DER GANZEN MENSCHHEIT STEHT, wie auch der untenstehende Aufruf zeigt :

Gemeinsame Erklärung von 70 kommunistischen und Arbeiterparteien zur Corona-Krise
Covid-19: Gemeinsame Erklärung von Kommunisten und Arbeiterparteien: sofortige Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und der Rechte der Menschen
In ihrer Erklärung nehmen 70 Kommunisten-und Arbeiterparteien aus aller Welt Stellung zu der globalen Situation, die durch die Pandemie des neuartigen Virus verursacht wurde.
In der gemeinsamen Erklärung, die von der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) initiiert wurde , drücken die Parteien ihre Unterstützung sowohl für Ärzte und Krankenschwestern als auch für diejenigen aus, die an der Krankheit leiden, und prangern die enormen Engpässe im öffentlichen Gesundheitswesen an, die sich aus der Bekämpfung der Krankheit ergeben.

Sie verurteilen eine Politik gegen das Volk, durchgesetzt von den Regierungen im Dienste des Kapitals, Kommerzialisierung und Privatisierung des Gesundheitswesen , um die Rentabilität von Monopolen zu unterstützen.

Sie betonen, dass diese besondere Situation den asozialen Charakter des Kapitalismus sowie die Notwendigkeit und die Vorteile der sozialistischen Gesellschaft zeigt.

Die Kommunisten- und Arbeiterparteien fordern, dass alle notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie unverzüglich ergriffen werden, wobei die öffentlichen Gesundheitssysteme unterstützt und gestärkt werden müssen.

Der vollständige Text der Gemeinsamen Erklärung sowie die Unterschriften lauten wie folgt:

Sofortige Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und der Rechte der Völker

Die Kommunisten- und Arbeiterparteien stellen sich verantwortungsbewusst vor unsere Völker. Wir sind hier! Wir stehen an der Spitze des Kampfes, um überall sofort alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und zur Wahrung der Rechte der Arbeiterklasse und der Volksschichten zu ergreifen!

Wir danken den Ärzten, Krankenschwestern, dem Krankenhaus und den Mitarbeitern der Gesundheitseinheiten, die diesen Kampf mit großen Schwierigkeiten führen, von Herzen.

Wir drücken unsere Solidarität mit den von der CoVID-19-Pandemie Betroffenen aus und wünschen ihnen eine baldige Genesung von der Krankheit.

Wir begrüßen die Länder, die Solidaritätsmaßnahmen mit den am stärksten betroffenen Ländern entwickeln, wie die Entsendung von Schutzmaterialien und Angehörigen der Gesundheitsberufe aus Ländern wie China, Kuba und Russland, Maßnahmen, die in starkem Widerspruch zur Abwesenheit der Europäischen Union stehen.

Die CoVID-19-Pandemie beweist auf tragische Weise den enormen Mangel in Gesundheitssystemen in allen kapitalistischen Ländern, der bereits vor dem Ausbruch des Coronavirus bekannt war.
Diese Engpässe sind nicht zufällig aufgetreten, sondern sind das Ergebnis einer von den Regierungen im Dienste des Großkapitals verfolgten Politik gegen das Volk zur Kommerzialisierung und Privatisierung der Gesundheit, um die Rentabilität von Monopolen zu unterstützen.

Diese Politik untergräbt die großen wissenschaftlichen und technologischen Fähigkeiten, die heute zur Verfügung stehen, um alle Präventions- und Gesundheitsbedürfnisse der Menschen zu erfüllen.

Die heutige Erfahrung zeigt den asozialen und parasitären Charakter des Kapitalismus und unterstreicht die Überlegenheit und Aktualität des Sozialismus und der zentralen wissenschaftlichen Planung auf der Grundlage der Bedürfnisse der Bevölkerung, die die medizinische Grundversorgung und Prävention, Krankenhäuser, medizinisches und pflegerisches Personal, Medizin, Laboratorien und medizinische Untersuchungen sicherstellen können und alles andere, was benötigt wird, um die konstanten und alle gesundheitlichen Notbedürfnisse der Menschen zu befriedigen.

Die fortbestehende Verlangsamung der Weltwirtschaft wird jetzt durch die Ausbreitung des Coronavirus und die Erhöhung des Risikos einer neuen Krise in der kommenden Periode weiter verstärkt.

Trotz der Propaganda über „Einheit“ konzentrieren die Regierungen im Dienste des Großkapitals ihre finanziellen Maßnahmen auf die Unterstützung von Monopolgruppen und werden erneut versuchen, die Last der Krise auf die Arbeiter und die anderen Volksschichten abzuwälzen.
Die Arbeiter und die Völker können und dürfen nicht wieder bezahlen!

„Eigenverantwortung“ kann nicht als Vorwand für die staatliche und staatliche Verantwortung verwendet werden. Das Ergreifen der notwendigen Maßnahmen erfordert heute auch den Kampf der Völker gegen die Politik der Unterstützung der Monopole, die die Befriedigung der Bedürfnisse und die Gesundheit der Völker auf dem Altar der kapitalistischen Rentabilität opfert.

Die Kommunisten- und Arbeiterparteien fordern, dass alle notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie unverzüglich ergriffen werden, einschließlich der folgenden:
- Sofortige Stärkung der öffentlichen Gesundheitssysteme durch staatliche Mittel,
- Einstellung von hauptberuflichem medizinischem und pflegerischem Personal mit vollen
Arbeitsrechten.
- Erfüllung aller Bedürfnisse von Intensivstationen (ICUs) und der Infrastruktur, die für das
volle Funktionieren der öffentlichen Gesundheits- und Forschungsdienste erforderlich sind.
- Sofortige Bereitstellung aller erforderlichen Schutzmaßnahmen (Masken, Handschuhe,
Antiseptika usw.) durch den Staat für die Bevölkerung und zwar kostenlos und im Kampf
gegen Profit.
- Bereitstellung aller Schutzmaßnahmen für alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die
diesen Kampf in den Krankenhäusern mit Opfern und auf eigene Kosten führen.
- Schutz des Einkommens und der Rechte der arbeitenden Bevölkerung.

Um die Unverantwortlichkeit des Kapitals zu bremsen, das unter dem Deckmantel der CoVID-19-Epidemie zu massiven Entlassungen führt und versucht, Lohnrechte, Arbeitszeit, Arbeitsurlaub und andere Arbeitsrechte weiter mit Füßen zu treten:
- Sofortige Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz.
- Nein zu einer Einschränkung der demokratischen Rechte der Völker unter dem Vorwand
des Coronavirus.
- Beendigung aller Sanktionen und Maßnahmen der wirtschaftlichen Ausgrenzung, die in
dieser Situation noch ungerechter und krimineller sind und das Leben der Völker in den
Ländern, gegen die sie sich wenden, noch schwieriger machen.

Alle notwendigen Maßnahmen sind zu ergreifen, um die Gesundheit und das Leben der Menschen zu schützen.

Wir lehnen imperialistische Interventionen und militärische Übungen wie die der NATO ab und fordern, dass öffentliche Mittel umgeleitet werden, um die Bedürfnisse der Völker zu unterstützen, wie beispielsweise die Finanzierung von Systemen der öffentlichen Gesundheit und der sozialen Sicherheit.
Unterzeichnung durch Solidnet-Parteien:
1. Kommunistische Partei Albaniens
2. Kommunistische Partei Argentiniens
3. Kommunistische Partei Armeniens
4. Kommunistische Partei Australiens
5. Partei der Arbeit von Österreich
6. Kommunistische Partei Aserbaidschans
7. Kommunistische Partei von Bangladesch
8. Kommunistische Partei Belgiens
9. Brasilianische Kommunistische Partei
10. Kommunistische Partei Großbritanniens
11. Neue Kommunistische Partei Großbritanniens
12. Partei der bulgarischen Kommunisten
13. Kommunistische Partei Kanadas
14. Kommunistische Partei Chiles
15. Sozialistische Arbeiterpartei Kroatiens
16. Kommunistische Partei Kubas
17. AKEL, Zypern
18. Kommunistische Partei Böhmens und Mährens
19. Kommunistische Partei in Dänemark
20. Ägyptische Kommunistische Partei
21. Kommunistische Partei Finnlands
22. Einheitliche Kommunistische Partei Georgiens
23. Deutsche Kommunistische Partei
24. Kommunistische Partei Griechenlands
25. Ungarische Arbeiterpartei
26. Kommunistische Partei Indiens
27. Kommunistische Partei Indiens (Marxist)
28. Tudeh Partei des Iran
29. Arbeiterpartei von Irland
30. Kommunistische Partei Irlands
31. Kommunistische Partei Israels
32. Kommunistische Partei (Italien)
33. Jordanische Kommunistische Partei
34. Sozialistische Bewegung Kasachstans
35. Arbeiterpartei von Korea
36. Libanesische Kommunistische Partei
37. Sozialistische Partei (Litauen)
38. Kommunistische Partei Maltas
39. Kommunistische Partei von Mexiko
40. Populäre Sozialistische Partei – Nationale Politische Vereinigung, Mexiko
41. Kommunistische Partei Nepals
42. Kommunistische Partei Norwegens
43. Neue Kommunistische Partei der Niederlande
44. Kommunistische Partei Pakistans
45. Palästinensische Volkspartei
46. Palästinensische Kommunistische Partei
47. Kommunistische Partei Paraguays
48. Kommunistische Partei Polens
49. Portugiesische Kommunistische Partei
50. Kommunistische Partei der Philippinen [PKP 1930]
51. Rumänische Sozialistische Partei
52. Kommunistische Partei der Russischen Föderation
53. Russische Kommunistische Arbeiterpartei
54. Kommunistische Partei der Sowjetunion
55. Neue Kommunistische Partei Jugoslawiens
56. Kommunisten Serbiens
57. Kommunistische Partei der Slowakei
58. Südafrikanische Kommunistische Partei
59. Kommunistische Partei Spaniens
60. Kommunistische Partei der Arbeiter Spaniens
61. Kommunisten Kataloniens
62. Kommunistische Partei von Swasiland
63. Kommunistische Partei Schwedens
64. Sudanesische Kommunistische Partei
65. Syrische Kommunistische Partei
66. Kommunistische Partei der Türkei
67. Kommunistische Partei der Ukraine
68. Union der Kommunisten der Ukraine
69. Kommunistische Partei USA
70. Kommunistische Partei Venezuelas
Andere Parteien:
1. Union der Kommunisten in Bulgarien
2. Pol der kommunistischen Wiederbelebung in Frankreich
3. Kommunistische Partei von Puerto Rico
Die Erklärung ist offen für weitere Unterstützer

Quelle: http://www.idcommunism.com/2020/03/covid...rs-parties.html

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 649
Registriert am: 02.01.2012


RE: Coronavirus offensive Waffe zur biologischen Kriegsführung

#4 von Dr.Josef Haas , 15.04.2020 17:42

Ich finde es zwar keineswegs überraschend, wenn Frau Queck, wieder einmal, kommunistische Propaganda verbreitet.
Allerdings sollte ein Forum, das sich doch Imam Chamenei verpflichtet fühlt, nicht ein Wortungetüm verbreiten, unter
dem sich auch die Unterschrift der im Iran bekannterweise verbotenen "Tudeh-Partei" befindet.
Vieles, was gerade Dr.Özoguz aus seiner tiefen Religiosität heraus, welche ich als Christ zutiefst bewundere, schreibt,
liefe nämlich ansonsten Gefahr, durch den Abdruck atheistischen Gedankengutes irgendwie unglaubwürdig zu werden.
Und selbst Frau Queck wird ja nicht bestreiten wollen, dass es sich bei Kommunisten gleichzeitig um Atheisten handelt.
In diesem Zusammenhang existiert aber nun bekanntlich das alte deutsche Sprichwort: "Sage mir, mit wem du umgehst,
und ich sage dir, wer du bist!"

Dr.Josef Haas  
Dr.Josef Haas
Beiträge: 658
Registriert am: 29.07.2014


RE: Coronavirus offensive Waffe zur biologischen Kriegsführung

#5 von Brigitte Queck , 15.04.2020 17:44

DKP-PETITION AN DEUTSCHEN BUNDESTAG im Zusammenhang mit dem Coronavirus: Alle Sanktionen aufzuheben, die den Kampf gegen die Pandemie behindern
Wir fordern den Bundestag und die Bundesregierung auf, mit sofortiger Wirkung:
Alle Sanktionen aufzuheben, die den weltweiten Austausch von Medizingeräten, Gesundheitsprodukten, Medikamenten, Erfahrungen und Vorgehensweisen behindern oder unmöglich machen. Begründung Zentrale Beispiele sind die Sanktionen gegen Kuba, Venezuela und die Russische Föderation.
Die Bundesregierung beteiligt sich an diesen politischen Sanktionen, wohl wissend, dass damit u.a. Medikamente in der EU festgesetzt werden, die für die Versorgung von Patienten in Venezuela lebensnotwendig sind.
Die Verschärfung der Corona-Pandemie soll die politische Situation in Venezuela verschärfen, soll Venezuela destabilisieren.
Die Sanktionen gegen Kuba behindern das dortige Gesundheitssystem.
Sie haben gleichzeitig den Effekt, dass der gleichberechtigte, wissenschaftliche und humanitäre Austausch auch von Medikamenten unterbunden wird. Betroffen ist auch das kubanischen Medikamentes "Interferon alfa-2b«, das derzeit gute Ergebnisse im Kampf gegen Corona anzeigt.
Die Russische Föderation bildet geografisch die Brücke zwischen Europa und Asien. Sie verfügt über große Kenntnisse im Kampf gegen Epidemien. Ein Kampf gegen die weltweite Ausbreitung des Virus ist ohne sie undenkbar. Die bestehenden Sanktionen be- und verhindern das.
Die mangelnde Zusammenarbeit mit der VR China ist ein viertes Beispiel. Die VR China verfügt über die größten Erfahrungen und viele Spezialisten im Kampf gegen das Virus.
Die Bundesregierung wird aufgefordert die Hilfsangebote der VR China anzunehmen und die Zusammenarbeit zu intensivieren. Diese vier Beispiele passen nicht zur notwendigen weltweiten Zusammenarbeit im Kampf gegen Corona. Das muss geändert werden.
Weg mit den Sanktionen gegen Venezuela, Russland und Kuba, für die Zusammenarbeit mit der VR China. Um gesellschaftlichen Druck aufzubauen, damit die Petition beachtet wird, hat die DKP sie zur Unterzeichnung auf die Plattform „change.org“ gestellt. Jede Stimme zählt! Die Petition findet man unter hpps://www.change.org/p/bundestag-alle-s...ie-behindernDer Text ist auch hier online abrufbar: hpps://www.unsere-zeit.de/alle-sanktioon.../Pressesprecher Deutsche Kommunistische Partei | DKP-Parteivorstand Hoffnungstraße 18 | 45127 Essen | presse@dkp.deTelefon 0201 177889-90 | Fax -29 dkp.de | www.unsere-zeit.de

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 649
Registriert am: 02.01.2012


RE: Coronavirus offensive Waffe zur biologischen Kriegsführung

#6 von Brigitte Queck , 15.04.2020 18:10

FÜR ALLE DIEJENIGEN---LEIDER AUCH EINIGE FRIEDENSBEWEGTE---DIE DEN CORONAVIRUS ALS FAKE ABTUN, AUF DIE STRASSE GEHN U. DAMIT SICH UND ANDERE GEFÄHRDEN, EINEN AUFRUF EINES PRAKTIKERS, DER JEDEN TAG HAUTNAH MIT CORONAINFISZIERTEN
ZU TUN HAT

COVID-19
eine Zwischenbilanz oder eine Analyse der Moral, der medizinischen Fakten, sowie der aktuellen und zukünftigen politischen Entscheidungen

von dem Schweizer Professor Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt am 7.4.2020
zusammengestelt und gekürzt von B. Queck
Die dargelegten Fakten entstammen wissenschaftlichen Arbeiten, welche ein «peer-review» durchlaufen haben und in den besten medizinischen Zeitschriften publiziert worden sind. Viele dieser Fakten waren bis Ende Februar bekannt. Hätte man diese medizinischen Fakten zur Kenntnis genommen und wäre man fähig gewesen, Ideologie, Politik und Medizin zu trennen, wäre die Schweiz heute mit großer Wahrscheinlichkeit in einer besseren Lage: wir hätten pro Kopf nicht die zweitmeisten COVID-19-positiven Leute weltweit und eine bedeutend kleinere Zahl an Menschen, welche ihr Leben im Rahmen dieser Pandemie verloren haben.....
Handelt es sich hier nur um «eine gewöhnliche Grippe», die jedes Jahr vorüberzieht und gegen die wir üblicherweise «nichts» unternehmen – oder um eine gefährliche Pandemie, welche rigide Maßnahmen benötigt?
Um diese Frage zu klären, muss man bestimmt keine Statistiker fragen, die noch nie einen Patienten gesehen haben. Die reine, statistische Beurteilung dieser Pandemie ist sowieso unmoralisch. Fragen muss man die Leute an der Front.
Keiner meiner Kollegen – und ich natürlich auch nicht – und niemand vom Pflegepersonal kann sich erinnern, dass in den letzten 30 oder 40 Jahren folgende Zustände herrschten, nämlich dass:
1. ganze Kliniken mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen;
2. ganze Intensivstationen mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose aufweisen;
3. 25% bis 30% der Pflegenden und der Ärzteschaft genau jene Krankheit auch erwerben, welche jene Patienten haben, die sie betreuen;
4. zu wenig Beatmungsgeräte zur Verfügung standen;
5. eine Patientenselektion durchgeführt werden musste, nicht aus medizinischen Gründen, sondern weil wegen der schieren Anzahl an Patienten schlicht das entsprechende Material gefehlt hat;
6. die schwerer erkrankten Patienten alle dasselbe – ein uniformes – Krankheitsbild aufgewiesen haben;
7. die Todesart jener, die auf der Intensivstationen verstorben sind, bei allen dieselbe ist;
8. Medikamente und medizinisches Material auszugehen drohen.
Aufgrund von 1-8) ist es klar, dass es sich um einen gefährlichen Virus handelt, der dieser Pandemie zugrunde liegt. Die Behauptungen, eine «Influenza» sei genau gleich gefährlich und koste jedes Jahr gleich viele Opfer ist falsch. ..

Im Rahmen einer «gewöhnlichen» Influenza erwerben ca. 8% der Betreuenden ebenfalls eine Influenza, aber niemand stirbt daran. Bei COVID-19 werden 25% bis 30% der Betreuenden infiziert und das ist mit einer signifikanten Mortalität verbunden. Dutzende von Ärzten und Pflegepersonen, die COVID-19 Patienten betreut haben, sind an derselben Infektion verstorben."
Auch zu der Annahme «Es stürben nur alte und kranke Patienten» nimmt der Professor Stellung.
Das Alter der in der Schweiz Verstorbenen liegt zwischen 32 und 100 Jahren. Zudem gibt es einige Studien und Berichte, welche zeigen, dass auch Kinder an COVID-19 verstorben sind....Alter ist relativ. Der eine US-Präsidentschafts-Kandidat ist heute 73 und der andere ist 77 Jahre alt.....
Diese Pandemie war angekündigt
War die Schweiz minimal auf diese Pandemie vorbereitet? NEIN.
Hat man Vorkehrungen getroffen, als COVID-19 im China ausgebrochen ist? NEIN.
Hat man wissen können, dass eine COVID-19-Pandemie über die Welt ziehen wird?
JA, SIE WAR ANGEKÜNDIGT UND DIE DATEN LAGEN BIS MÄRZ 2019 VOR.......
Im Prinzip waren das 8 KONKRETE, DEUTLICHE WARNUNGEN INNERHALB VON 17 JAHREN, dass so etwas kommen wird. UND DANN KOMMT ES TATSÄCHLICH! Im Dezember 2019, 9 Monate nach Peng Zhou's Warnung. Und die Chinesen informieren die WHO nachdem sie 27 Patienten mit atypischer Pneumonie ohne Todesfall gesehen haben.......

Wie kann es sein, dass eine gemischt Amerikanische-Chinesische Autorenschaft am 06. März im «Science» publiziert, dass nur eine kombinierte Grenzschließung und eine lokale Ausgangssperre effektiv sind, dann aber die Verbreitung des Virus um 90% einzudämmen vermögen – das BAG und Bundesrat aber mitteilen, dass Grenzschließungen nichts bringen, «weil sich die meisten sowieso zu Hause anstecken» würden.
Das Maskentragen wurde für nicht notwendig befunden – aber nicht, weil dessen Effektivität nicht bewiesen wäre. Nein, weil man schlicht nicht genügend Masken zur Verfügung stellen konnte....
Klar sind zwei Dinge: die Pandemie wurde seit 2003 mindestens 8x angekündigt. Und nachdem ihr Ausbruch am 31. Dezember 2019 der WHO gemeldet worden war, hätte man 2 Monate Zeit gehabt, die richtigen Daten zu studieren und die richtigen Konsequenzen zu ziehen… . Die Maßnahmen der Asiatischen Ländern wurden aus politischen und diffusen Gründen als für uns nicht machbar qualifiziert.
Hätte man sich besser orientiert, hätte man gesehen, dass gewisse Länder ohne rigide Maßnahmen ausgekommen sind. Warum hat man nicht nach Asien geschaut? Es gab genug Zeit. Oder anders: wie hat man nach Asien geschaut? Die Antwort ist klar: arrogant, ignorant und besserwisserisch. Typisch europäisch.
Dank des politisch-ideologisch begründeten Ignorierens medizinischer Fakten hat sich Europa in kürzester Zeit selber zum weltweiten Pandemie-Zentrum gemacht.
Reicht es nicht, dass der Westen zu Beginn dieser Pandemie hochnäsig und mit einer gewissen Schadenfreude nach China geschaut hat? Muss jetzt die Unterstützung der westlichen Staaten durch China auch noch bösartig diffamiert werden? China hat bis heute 3.86 Milliarden Masken, 38 Millionen Schutzanzüge, 2.4 Millionen Infrarot-Temperatur-Messgeräte und 16'000 Beatmungsgeräte geliefert. Nicht Chinas angeblicher Weltmachtsanspruch, sondern das Versagen der westlichen Länder hat dazu geführt, dass der Westen buchstäblich am medizinischen Tropf Chinas hängt.
Wir können nur sagen, was nicht machbar ist: eine aktive Durchseuchung der nicht-Risiko-Gruppen mit dem COVID-19-Virus ist mit Sicherheit ein absolutes Hirngespinst. :
Diese Pandemie wirft viele politische Fragen auf (…) Die ersten Fragen werden ganz bestimmt unser Gesundheitswesen betreffen.
Die internationalen Fragen betreffen vor allem unser Verhältnis zu China und den Asiatischen Ländern überhaupt. Kritische Stellungnahmen: ja. Aber konstantes, dümmliches „Bashing“ anderer Nationen kann kein Rezept dafür sein, globale Probleme gemeinsam anzugehen – von „Lösen“ möchte ich gar nicht sprechen. ....
Aber es wäre für den Westen – inklusive die Schweiz – von großem Wert, Besserwisserei, Ignoranz und Arroganz hier und dort durch Fakten, Verständnis und Kooperation zu ersetzen. Die Alternative bestünde ja nur darin, zu versuchen, unsere vermeintlichen Konkurrenten früher oder später in einem Krieg zu eliminieren. Was man von dieser „Lösung“ halten soll, kann jeder selber entscheiden.

Quelle: https://www.mittellaendische.ch/2020/04/...entscheidungen/

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 649
Registriert am: 02.01.2012


   

Corona und der Erlöser – ein Weckruf
Friedensbewegung 2020

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz