Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Diktatorischer Krieg in Deutschland gegen die Heiligkeit unserer Zeit

#1 von Yavuz Özoguz , 01.06.2012 08:56

Diktatorischer Krieg in Deutschland gegen die Heiligkeit unserer Zeit

Die zumeist pro-zionistisch geprägte Presselandschaft Deutschlands führt derzeit einen Propagandakrieg gegen die Islamische Republik Iran, welcher jedem Menschen, der ein Minimum Verstand bewahrt hat, die Augen öffnen müsste.

Wie allseits bekannt ist die Islamische Republik Iran ein System, das von dem obersten Geistlichen geführt wird, der durch Indirektwahl vom Volk bestimmt wird. Das Gremium, das ihn wählt, heißt Expertenparlament. Dessen einzige Aufgabe besteht darin, beim Dahinscheiden des letzten obersten Geistlichen einen neuen zu bestimmen und dessen Tauglichkeit in regelmäßigen Abständen zu prüfen und ggf. zu bestätigen. Nach dem Dahinscheiden des Gründers der Islamischen Republik Iran Imam Chomeini hat jenes Gremium Imam Chamene’i zu seinem Nachfolger bestimmt. Er verfügt verfassungsgemäß über die mit Abstand größte Verantwortung und damit Machtfülle im Land. Er selbst wird kontrolliert vom Expertenrat, der wiederum in regelmäßigen Abständen direkt vom Volk gewählt wird. Es spielt an dieser Stelle keine Rolle, ob man jenes System in der Westlichen Welt als demokratisch, oder zumindest demokratischer als die meisten Verbündeten der Westlichen Welt einstuft oder gar als diktatorisch. Zweifelsfrei ist, dass die oberste geistliche Führung, der Statthalter der Befehlsgewalt (Wali ul-Amr), wie er im islamischen System genannt wir, die mit Abstand größte und höchste Verantwortung und damit Machtfülle innehat und zudem – wenn seine Gesundheit es zulässt – auf Lebzeiten die Position erfüllen kann.

Die Verantwortung für diese hohe Position wird heute von Imam Chamene’i getragen. Für seine Anhänger ist er die Heiligkeit unserer Zeit, der Vertreter des erwarteten Erlösers, der Nachkomme und Vertreter des Prophetenhauses, Urenkel Imam Alis und Fatimas, der Weg zum Propheten und damit der Wegweisen zu Gott. Für seine Gegner ist er die Verkörperung des Teuflischen. Wahrscheinlich gibt es kaum eine Person der heutigen Zeitgeschichte, über die sich Freund und Feind dermaßen uneinig sind, wie über Imam Chamene’i.

Allerdings haben die Feinde der Heiligkeit unserer Zeit ein riesiges Problem: Imam Chamene’is bloße Ausstrahlung ist so von Licht erfüllt, dass selbst unwissende Gegner ins Staunen geraten und Interesse an seinen Worten erhalten, wenn sie ihn nur sehen. Seine Worte strahlen so viel Liebe, Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit aus, dass selbst Menschen, die ihn kaum kennen, davon beeindruckt werden. Sein privater Lebensstil ist so bescheiden, dass alle Armen der Welt, die von ihm hören, ihn lieben. Diese Auflistung könnte noch sehr lange fortgesetzt werden, und sie wäre dennoch unvollständig, um die Ausstrahlungskraft der Heiligkeit unserer Zeit zu beschreiben. Tatsache ist, dass auch den feindlich gesonnenen Propagandisten jene Ausstrahlungskraft nicht entgangen ist, so dass sie ihn seit nunmehr 23 Jahren nahezu völlig ignorieren und ihren Lesern kaum vorstellen.

In letzter Zeit wurde das Ansinnen, Imam Chamene’i zu “verstecken“ durch westliche Propagandisten noch einmal verstärkt. Man versucht eine andere Person in den Vordergrund zu drängen, ihm eine Machtfülle zuzuschreiben, die er gar nicht hat, und einen Konflikt zwischen ihm und dem geistlichen Oberhaupt herbeizubeschwören. Der Präsident der Islamischen Republik Iran ist ein direkt vom Volk gewählter Amtsträger. Er kann ganze zwei Legislaturperioden Präsident bleiben, danach kann er verfassungsgemäß nicht wieder gewählt werden. Der amtierende Präsident Ahmadinedschad befindet sich nunmehr in der letzten Phase seiner zweiten Amtszeit. Er wird definitiv nicht wiedergewählt werden, weil er nicht noch einmal kandidieren kann und darf. Seine Machtfülle reicht nicht im Geringsten an diejenige Imam Chamene’is heran. Wer käme unter solchen Umständen – völlig unabhängig davon, wie sehr man den Islam und die Islamische Republik Iran hasst – auf die absurde Idee, jenen Amtsträger als “Diktator“ zu bezeichnen? Die Diktatur ist eine Herrschaftsform, in der eine regierende Person, der Diktator, über unbeschränkter Macht im Staat verfügt. Wie aber kann jemand Diktator sein, der während seiner Amtszeit stets jemanden über sich hat, dessen Wort und Macht gewichtiger ist, als die eigene Macht? Und wie kann jemand Diktator sein, wenn er noch nicht einmal länger regieren kann, als zwei Amtsperioden? Beides zusammen würde unter normalen Umständen niemals dazu führen, jenen Amtsträger als Diktator zu bezeichnen.

Bei propagandistischen Kampf gegen die Heiligkeit unserer Zeit gehr es aber nicht “normal“ zu. Bei jenem Kampf ist jedes nur erdenkliche und teils undenkbare Mittel recht, um die Heiligkeit unserer Zeit zu diskreditieren bzw. um von ihm abzulenken. Und in solch einem wahnsinnigen Propagandakrieg, deren Aktionen durchaus verbrecherische Züge tragen, wird der Präsident der Islamischen Republik Iran von der Westlichen Presse einhellig als “Diktator“ bezeichnet!

Hier die aktuellen Schlagzeilen bzw. Textpassagen, die im letzten Monat in Google-News zu finden sind:

- FDP- Politiker trifft Diktator (Ahmadinedschad) / Stern
- Lächeln für den Diktator (Ahmadinedschad) / Frankfurter Rundschau
- ... beim iranischen Diktator Mahmud Ahmadinedschad / Nordwest-Zeitung
- ... sonnt sich mit Irans Diktator (Ahmadinedschad) / Hannoversche Allgemeine
- Iran-Diktator Ahmadinedschad in Venezuela / Bild
- einen Diktator (Ahmadinedschad) bloßstellen / Handelsblatt

usw.

Wie deutlich sollen noch jene Lügen verbreitet werden von einer Lügenpresse, die ihre eigenen Politiker lieber in Kriege verwickeln würde als der Wahrheit dienlich zu sein, und inzwischen Hunderttausende von unschuldig ermordeten Zivilisten mitzuverantworten hat?

Was die Islamische Republik Iran und alle damit zusammenhängende Themen angeht, so kommt man der Wahrheit erheblich näher, wenn man genau das Gegenteil von dem annimmt, was die dem Kapitalismus dienenden Journalisten schreiben:

Nein, Ahmadinedschad ist kein Diktator sondern ein gewählter Präsident. Nein, die Morde in Hula gehen nicht auf das Konto der syrischen Regierung sondern auf das Konto der Westlichen Welt und ihrer blutrünstigen Schreiber. Nein, weder der Zionismus noch die Regierungen der Westlichen Welt haben jemals eine Zweit-Staatenlösung für Palästina vorgesehen, sondern versuchen seit sechs Jahrzehnten Zeit zu gewinnen für den Zionismus, damit dieser sich immer weiter ausbreiten kann. Nein, die Islamische Republik Iran verfügt über keine Atomwaffen und hat auch nie vor, darüber zu verfügen. Nein, in der Islamischen Republik Iran liebt niemand Menschen, die die heiligsten Personen der Weltgeschichte durch den Dreck ihrer perversen Phantasien ziehen und das als Meinungsfreiheit verkaufen, und nicht einmal die Gegner des bestehenden Systems würden solch eine Vorgehensweise mittragen. Nein, im Iran verliert man nicht seinen Job, wenn man Sympathien für Teile der Westlichen Welt äußert, aber in Deutschland verliert man seinen Job, wenn man ohne jegliche Sympathien Verantwortungsträger der Islamischen Republik Iran nur trifft und sich für die Völkerverständigung einsetzt. Nein, der Iran exportiert nicht seine Revolution, aber die Westliche Welt exportiert seinen Kapitalismus mit brutalster Militärgewalt. Nein, die Islamische Republik Iran unterstützt keine Terroristen, aber die Westliche Welt setzt sie gezielt in der ganzen Welt ein! Nein, die Bevölkerung der Islamischen Republik Iran ist nicht ungebildet, sondern verfügt ein derartiges Bewusstsein, dass bestimmte Sender, die in Deutschland erfolgreich sind, dort keine Chance hätten. Nein, die iranische Frau ist nicht unterdrückt sondern stellt nicht nur die Mehrheit der Stundenten an den Universitäten, sondern auch in Ingenieursfakultäten, was in Deutschland unvorstellbar ist. Nein, im Iran wird die Meinungsfreiheit nicht bekämpft, aber in Deutschland werden bestimmte Meinungen zur Geschichte mit dem Strafgesetzbuch verfolgt und schwerwiegendste Straftaten der Volksverhetzung und schweren Beleidigungen gegen den Islam und den Iran als Meinungsfreiheit zugelassen. Auch diese Liste ließe sich noch sehr lange fortsetzen.

Jedes Volk erhält, was es anstrebt. Die Bürger der Islamischen Republik Iran streben nach Wahrheit. Zweifelsohne müssen sie dabei noch viele Hürden bewältigen, und zweifelsohne gibt es auch im Iran Kräfte, die es ihnen erschweren, aber sie sind auf dem richtigen Weg. Die Bürger der Bundesrepublik Deutschland streben (zumindest mehrheitlich) nach Ruhe, Zerstreuung, Trash, Unterhaltung, Ablenkung usw.. Auch sie erhalten (zumindest mehrheitlich), wonach sie streben. Nur die Wahrheit geht dabei verloren. Aber wen interessiert das schon?

Wenn es hinreichend viele Menschen interessieren würde, dann würden sie sich an ihre jeweiligen Medien wenden und sich dagegen wehren, dass sie mit derartig unverschämten Lügen bombardiert werden! Und jene Zeitungen und Medien würden sich hüten, derart unverschämt über einen angeblichen Diktator im Iran zu faseln, wenn sie merken würden, dass ihre Leserschaft nicht bereit ist, jede Lüge zu schlucken.

Wir sind alle selbst mitverantwortlich für das, was sich in unserer Umgebung abspielt. Und niemand kann sich seiner eigenen Verantwortung entledigen. Meine Wenigkeit hat immer noch die – möglicherweise naive – Vorstellung, dass die Bevölkerung in Deutschland durchaus immer noch einen Hang zur Wahrheit hat. Aber man muss sich dafür auch einsetzen. Und dafür soll auch dieser Text hilfreich sein – so Gott will.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 704
Registriert am: 27.12.2011


RE: Diktatorischer Krieg in Deutschland gegen die Heiligkeit unserer Zeit

#2 von Fatima Özoguz , 01.06.2012 09:25

Man kann sicherlich nicht pauschalisieren. Es gibt sie noch, die wahrheitsinteressierten Deutschen, wie die Teilnehmer an unserer Iranreise. Ansonsten muss man leider sagen, dass es nicht gerade von Interesse an Wahrheit des verBILDeten Durchschnittsbürgers zeugt, wenn das Buch eines rassistischen Bankers reißenden Absatz findet. So lässt sich der deutsche Michel von der zionistisch gelenkten Presse am Nasenring herumführen, indem der Volkszorn vom Verursacher der Finanzkrise auf sozial Schwache umgelenkt wird. Als da wären Hartz IV-Empfänger, Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund, die ja ohnehin nicht als echte Deutsche gelten, ob sie nun den deutschen Pass haben oder nicht. Statt dass die Opfer dieser Krise zusammenhalten, wird lieber nach unten getreten und nach oben gebuckelt. Widerlich. Da kann man wirklich nicht mehr von allzu viel "Interesse an der Wahrheit" reden.


Fatima Özoguz  
Fatima Özoguz
Beiträge: 858
Registriert am: 30.12.2011


   

**
Photo über Massaker in Hula (Syrien) gefälscht

Xobor Forum Software von Xobor