Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#1 von Brigitte Queck , 02.05.2017 00:04

Friedensaktivitäten im Jahre 2017
Liebe Freunde des Muslim-Marktes !
Da die Aktivitäten der Friedensbewegung auch in diesem Jahr andauern, bitte ich Euch, sie fortlaufend auch weiterhin anzuzeigen !
Aus unerklärlichen Gründen werden sie aber von irgend jemanden gelöscht.
Nochmals sende ich Euch den Aufruf der "Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg", eines Teils der Friedensbewegung in Deutschland, zu Syrien:
Aufruf zur Unterstützung der Volksrepublik Syrien unter seinem Präsidenten Baschar al -Assad
Wir sind die 99,9 % dieser Erde !
Durchbrecht endlich die Lügen der Reichen und Mächtigen dieser Welt, die ohne Skrupel einen Informations-und Unterdrückungskrieg gegen die eigene Bevölkerung, sowie blutige Eroberungskriege gegen die Bevölkerung anderer Staaten führen !!
Am 6. April 2017 führte Maybrit Illner wieder eine ihrer TV- Gesprächsrunden durch. Diesmal ging es um den Giftgasangriff in Syrien, der, so die Einblendung von Bundeskanzlerin Angela Merkel ,“mit großer Wahrscheinlichkeit von den Truppen des syrischen Präsidenten Assad ausging“. Ja, wie denn das, da der Vormarsch der syrischen Truppen in den letzten Monaten zügig vorangegangen ist und die sogenannten Rebellen, genauer gesagt, Terroristen und Söldner aller Länder, die jahrelang von den US/NATO-Staaten, sowie Saudi Arabien, finanzielle, militärische Unterstützung bekommen haben, nach und nach ihre Stellungen aufgeben mussten ? Es ist unglaublich, wie man immer wieder, leider auch Teile der Partei Die Linke, auf Kriegsgründe von den Think Tank der US/NATO ausgedacht, hereinfällt, die damit ihre Eroberungs - und Neokolonialkriege zum siegreichen Ende führen wollen, wie vor Jahren gegen den Irak, Jugoslawien, Afghanistan und Libyen. Warum sollte Baschar al -Assad gegen sein eigenes Volk, das ihn mit 86,9 % gewählt hat, Krieg führen?!
Das wäre genauso, als würde eine Mutter ihre eigenen Kinder schlachten !!
Alle Vorwürfe gegen den syrischen Präsidenten haben sich in der Vergangenheit als Lüge herausgestellt. Wer also ein Gleichheitszeichen zwischen den wirklichen Schlächtern des syrischen Volkes und den Verteidigern ihres Heimatlandes Syrien setzt, macht sich mit den US/NATO gemein !
Es erfüllt uns mit Abscheu und Empörung, wie der derzeitige amerikanische Präsident Trump unter dem Vorwand der Terroristenbekämpfung einen syrischen Militärstützpunkt bombardieren ließ und damit die Kriegsgefahr einer Auseinandersetzung zwischen den beiden großen Atommächten der USA und Russland auf die Spitze trieb.
„Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ imApril 2017

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#2 von Brigitte Queck , 02.05.2017 00:10

Odessa-Massaker am 2. Mai 2014 zeigt, dass der Faschismus in Europs wieder hoffähig geworden ist
Keine Reaktion auf faschistischen Regimechange in d. Ukraine 2014, sowie keine Untersuchung d. Umstände des Odessa-Massakers durch die EU
Dem gilt es, sich zu widersetzen !
Am 2. Tag jedes Monats gedenken weltweit Menschen der Opfer des Massakers von Odessa vom 2. Mai 2014, bei dem fast 200 ukrainische Bürger durch den faschistischen Mob verbrannt, verstümmelt und erschossen wurden.
Dazu schrieb Professor Chossudovsky:
„Die Neo-Nazi Mobs in Odessa wurden mit Unterstützung des Kiewer Regimes einbezogen in eine Terroristenoperation, die darauf zielte, unschuldige Zivilisten zu ermorden.
Da ging nichts spontan, oder zufällig vonstatten bei dieser teuflischen und kriminellen Unternehmung, die bei dem Massenmord von föderalen Aktivisten innerhalb des Gewerkschaftshauses stattfand.
Das Gebäude wurde in Brand gesetzt als Teil einer sorgfältig geplanten paramilitärischen Operation.
Tatsachenmaterial belegt, dass die US-NATO direkt an der Niederschlagung der so genannten „pro-russischen“ Aktivisten beteiligt war, die sowohl den Rechten Sektor, als auch die Nationalgarde der Kiewer Regierung beraten haben“
Diese Tragödie kann sich weltweit wiederholen, wie die Ereignisse in Jugoslawien, dem Irak, Libyen und Syrien zeigen. Auch bei diesen genannten Regimechanges wurden in Zusammenarbeit faschistischer Kräfte dieser Länder, mit Unterstützung der US/NATO, Menschen ermordet, die sich deren Treiben entgegenstellten ! Bis heute werden diese Ereignisse von der Politik und den Medien der westlichen Länder verschwiegen !! Um solche Ereignisse wie die obigen auszuschließen, kämpfen die Menschen in der Ostukraine !!!

Kommt zur Protestdem am 3. Jahrestag des Odessa-Massakkers im dortigen Gewerkschaftshaus am 2. Mai 2017 um 16.00 Uhr in der Albrechtstrasse (Nähe Friedrichstrasse) und um 18.00 Uhr am Pariser Platz von 18-20.00 Uhr gegenüber der amerikanischen Botschaft !!
Es haben sich auch andere Friedensbewegte aus ganz Deutschland angesagt !
Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#3 von Brigitte Queck , 31.05.2017 11:53

Aufruf zum Tag des Kindes am 1.Juni 2017:

Schutz der Kinder--unserer Zukunft-- in aller Welt!


Wir die „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“, möchten am
1.6.2017 von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr
am Pariser Platz in Berlin, eine Mahnwache für den Schutz aller Kinder in der Welt abhalten und dabei u.a. auch aufmerksam machen auf die von den faschistischen Kräften am 2. Mai 2014 im Gewerkschaftshaus in Odessa ermordeten Kinder !
Mit der Aktion: 20 schwarze Luftballons in den Himmel aufsteigen zu lassen, wollen wir die Politiker unseres Landes ermahnen, dass wir, die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, gegen jedwede Aggressionskriege in aller Welt sind !
Bitte unterstützt unsere Aktion !!
Rückruf: T/F/A: 0331/71 17 71

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#4 von Brigitte Queck , 22.06.2017 12:33

Vor 76 Jahren, am 22. Juni 1941, überfiel Hitlerdeutschland die Sowjetunion !
Seit 1933, dem Machtantritt Hitlers in Deutschland, haben die meisten europäischen Staaten Vereinbarungen mit Hitler abgeschlossen:
1933: Großbritannien, Frankreich, Italien
1934: Polen
1939: Rumänien
1939: Litauen, Dänemark, Estland und Lettland
1939: Sowjetunion> Nichtangriffspakt mit Deutschland
Gegen die Sowjetunion kämpfte mit dem Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion ganz Europa. Daran waren beteiligt:
Italien: 250 000 Soldaten,
Rumänien: 700 00 Soldaten,
Finnland: 470 00 Soldaten,
Ungarn: 48 000 Soldaten,
sowie faschistische Einheiten aus Frankreich, Holland, Kroatien und Bulgarien
Diese faschistischen Einheiten haben nach heutigen Veröffentlichungen in europäischen Staaten 1 Million sowjetischer Soldaten getötet ! Während der Kriegsjahre wurden große Teile der Sowjetunion zerstört:
1710 Städte,
70 000 Dörfer,
32 000 Werke und Fabriken.
Im Juni 1944 nach der Stalingrader Schlacht und anderen Schlachten an der Ostfront, bei der 80 % der deutschen Divisionen, 75 % der deutschen Panzer und 70 % der deutschen Flugzeuge, sowie 74 % der deutschen Artillerie vernichtet worden waren,
eröffneten die USA eine 2. Front in Westeuropa.
Hunderttausende sowjetische Soldaten gaben ihr Leben für die Befreiung Deutschlands vom Faschismus. Dafür danken wir ihnen und geloben: Kein erneuter Krieg gegen Russland!
Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen! Frieden wünschen sich über 90 % der deutschen Bevölkerung ! Diese Losung muss verstärkt auf die Straße getragen werden !
Kommt zu unseren ständigen Mahnwachen auf den Pariser Platz , jeden Mittwoch von 14.30 -16.30 Uhr! „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#5 von Brigitte Queck , 03.07.2017 13:07

Historische Verantwortung Deutschlands für die Ukraine
Einschätzung des Fachgesprächs d. Partei Bündnis 90/die Grünen am 20.6.1017 im Deutschen Bundestag ü. diese Thematik im Namen der "Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg"von Brigitte Queck, Dipl.Staatswiss. Außenpolitik
Die Veranstaltung am 20.6.17 im Marie Elisabeth-Lüders-Haus stand unter dem Motto
„Mitten in Deutschland-Verantwortung Deutschlands für die Ukraine“
Schon bei der Werbung für den Besuch der Veranstaltung wurde der Tenor dazu wie folgt vorgegeben:“dass mit dem Euromaidan, der Annexion der Krim durch Russland und dem Krieg in den östlichen Landesteilen das Geschehen zu einem der kontroversesten Themen in Deutschland geworden ist“.Unter den Sprechern der Konferenz waren Marie Luise Beck MdB, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland Dr. Andrij Melnyk, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im ukrainischen Parlament Hanna Hopko und der amerikanische Historiker Timothy Snyder. Moderiert wurde die Veranstaltung durch den deutschen Historiker W. Jilge.
Hauptredner der Konferenz war der amerikanische Historiker Timothy Snyder der Yale Universität. Sein Hauptthema war die Ablehnung der Versklavung anderer Völker, besonders aber der Ukraine, erst durch den angeblichen Golodomor (absichtliches Verhungernlassen der ukrainischen Bevölkerung in den Jahren 1933-1934), einer in Wirklichkeit durch Dürrekatastrophen auf dem ganzen Territorium der Sowjetunion hervorgerufenen Missernte und die Versklavung der ukrainischen Bevölkerung durch den Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion. Aus Letzterem--- und das wurde von ihm mehrfach erwähnt--- ergäbe sich die heutige spezifische Verantwortung Deutschlands für die Ukraine und ihre Eingliederung in „eine verantwortliche Zivilgesellschaft“
Dabei wurde durch ihn völlig geschichtsfremd erwähnt, dass der „Sinn des 2. Weltkrieges aus Hitlers Perspektive, allein „die Eroberung der Ukraine“ war.
Dabei blieben für Nichtkenner der Geschichte folgende Fakten völlig unerwähnt:
1.die Interventionskriege der Westmächte auf die Sowjetunion sofort nach der Arbeiter-und Bauernrevolution im Oktober 1917 in Russland;
2.Die finanzielle und militärische Unterstützung Hitlers bei dessen Machtantritt nicht nur durch deutsche, sondern insbesondere amerikanischer Monopole (z.B enge Zusammenarbeit mit Ford und IG-Farben, die auch nach Schmieden der Antihitlerkoalition bis Ende des 2. Weltkrieges fortdauerte);
3.Das Gewährenlassen Hitlers durch die Westmächte, auch der USA, bei der Besetzung der Tschechoslowakei durch Hitlerdeutschland infolge des Münchener Abkommens und beim Überfall Hilerdeutschlands auf Polen und die spätere Sowjetunion.
4. Das recht späte Schmieden einer Antihitlerhoalition mit der Sowjetunion, erst nachdem die faschistische deutsche Armee zusammen mit Soldaten auch der anderen Westmächte, im Osten der Sowjetunion, vor allem bei Smolensk und Stalingrad empfindliche militärische Verluste hinnehmen mussten;
5. Das beständige Vorrücken der faschistischen Armeen auf Moskau und das spätere Einkreisen und Verhungernlassen von über 1 Million Zivilisten in Leningrad!!

DAS VORNEHMLICHE FOKUSIEREN von Timothy Snyders auf die hohe Zahl von Ukrainern im 2. Weltkrieg DIENT m. E. LEDIGLICH DEM ZIEL,ZWISCHEN DEM RUSSISCHEN UND UKRAINISCHEM VOLK EINEN KEIL TREIBEN ZU WOLLEN, WELCHE IM GROßEN VATERLÄNDISCHEN KRIEG SEIT AN SEIT DEN FASCHISMUS GEMEINSAM ERFOLGREICH BESIEGT HABEN.
Weiterhin wurde von T.S. auf den ukrainischen Nationalismus eingegangen, der, wie er sagte, von der „ deutschen Besatzungspolitik“ hervorgebracht worden ist.
Wichtig war ihm ebenfalls darauf hinzuweisen, dass die damalige Sowjetunion nichts mit dem heutigen Russland zu tun hätte, das, wie wir wissen, unter seinem Präsidenten W. Putin, ob in der UNO, oder in Umsetzung von UNO-Resolutionen (z.B. UNO- Resolution im Jahre 2015 zur Bekämpfung der ISIS weltweit) für die Rechte auch d. kleinen Staaten in der Welt eintritt.
Kein Wort wurde von T.S. gesagt zur Ausbildung des ukrainischen Nachtigall-Bataillons durch d. CIA nach dem 2. Weltkrieg, das unter Hitler aktiv an SS-Exekutionen beteiligt war,
sowie die aktive Beteiligung der USA-Regierung an dem blutigen Regimechange 2014 in der Ukraine. Oleg Muzyka, Zeitzeuge des Odessa-Massakers am 2. Mai 2014 im Gewerkschaftshaus und ich haben auf der Fachtagung der Partei Bündnis 90/die Grünen gefragt, ob der ukrainische Faschismus duldbar sei und was die Partei Bündnis/die Grünen, sowie andere in Deutschland etablierten Parteien tun würden, wenn, wie am 22.2.2014 in der Ukraine geschehen, Ministerien in Brand gesteckt, Andersdenkende, misshandelt und getötet, Abgeordnete der größten Partei der Regionen und der Kommunisten im Kiewer Parlament eingesperrt, ihre Abgeordnetenausweise entwendet und zur Stimmabgabe missbraucht worden wären und wenn, wie nach dem Odessaer Massaker am 2.5.2014, dem fast 200 Menschen durch den faschistischen Mob zum Opfer fielen, die am Leben Gebliebenen sich heute noch in ukrainischen Gefängnissen befinden, während die bekannten Totschläger dieses Massakers als Abgeordnete ungestraft im Odessaer Stadtparlament und im Kiewer Parlament sitzen dürfen !!
Zur Verantwortung der USA bezüglich der heutigen Ereignisse in der Ukraine fragte Oleg Muzyka das Präsidium der Tagung:
1.Was führende US-Politiker wie Mc Cain, Byden, Nuland u.a.auf den Maidan-Demos zu suchen gehabt hätten, mit anderen Worten, warum sie sich eingemischt hatten ?
2.Warum d. USA ein Referendum über eine Föderation der Ukraine nicht zugelassen hatten?
3. Warum das Massaker von Odessa bis heute nicht aufgeklärt wurde ?

Das tiefe Bedauern von Marie-Luise Beck, dass eine solche Aufklärung bis heute nicht erfolgt sei, wurde von mir mit der Bemerkung von der Zuschauertribüne unterbrochen, dass EU-Politiker und trotz Beteuerungen des Europaparlamentes, eine Untersuchung vorantreiben zu wollen, bis heute bestimmte Tatsachen bewusst negieren.
Nicht von der Fachtagung angesprochen, sondern nur als Tatsachen hingestellt, wurde die angebliche russische Annexion der Krim. Tatsache ist, dass nach dem blutigen Regimechange in der Ukraine mit westlicher Beteiligung, mehrfach Bitten der Autonomen Volksrepublik Krim an Russland erfolgten, die Krim in die Russische Föderation aufzunehmen und mit einer Volksabstimmung auf der Krim --- der höchsten Form der Demokratie weltweit--- überwältigend zugunsten des Anschlusses der Krim an die RSFSR endete !
Der Kampf der Volksrepubliken Donezk und Lugansk gegen die Bombardements und das Beschießen ihrer Wohnviertel durch die Kiewer Armee, die im Übrigen auch von NATO-Einheiten unterstützt wird, ist eine überprüfbare Tatsache, die auch von Anwesenden der OSZE vor Ort bestätigt wurde. Auch die Nichtumsetzung des internationalen Minsk 2-Abkommens, von Deutschland und der derzeitigen ukrainischen Regierung mitunterzeichnet, durch die Ukraine, ist nicht zu leugnen. Dieses Abkommen beinhaltet eine Anerkennung der Volksrepubliken mit eigenen Armee- und Polizeieinheiten, sowie eigener Gerichtsbarkeit unter dem Dach der Ukraine. Eine dafür notwendige Verfassungsänderung, vom Kiewer Parlament bestätigt, erfolgte bisher nicht !! All dies wurde bei dem Fachgespräch über die Ukraine nicht erwähnt. Insofern entsprach die Konferenz nicht den Erwartungen der Zuhörer. Eine Fortsetzung dieser Fachgespräche soll im Juli 2017 in Kiew erfolgen.
Quelle: Mitten in Europa-Deutschlands Verantwortung für die Ukraine , Video auf Face-book:
https://www.facebook.com/search/str/mari...keywords_search

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#6 von Brigitte Queck , 04.07.2017 12:26

G 20 der Regierungschefs 2017 in Hamburg

Die Friedensbewegung bundesweite Koordination (FbK) ruft zu Protesten gegen den G20-Gipfel am 8. Juli 2017 in Hamburg auf:Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker
Sagt nein zu Imperialismus, Faschismus und Krieg! G20 Gipfel - 8. Juli 2017 - Hamburg

Die Proteste werden voraussichtlich gegen 11.00 Uhr in der Hamburger Innenstadt beginnen, die genaue Route des Demonstrationszuges kann sich aufgrund staatlicher Auflagen noch kurzfristig ändern.

Für eine Politik des Friedens und der internationalen Solidarität!
Krieg ist erneut zum dominierenden geostrategischen Element in den internationalen Beziehungen geworden. Und 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges eskaliert diese Entwicklung weiter. Der Ausbau des US-Kriegskommandos NATO zur aggressiven, imperialistischen Institution mit globalem Machtanspruch ist hierbei vorrangig von Bedeutung. Den ganz konkreten und mit Abstand grössten Beitrag, den wir für den Frieden und die internationale Solidarität leisten können, ist aus der imperialen NATO auszutreten. Kein anderes friedenspolitisches Projekt ist dringlicher und wirkmächtiger.
Daher ruft die Friedensbewegung das antifaschistische, humanistische, demokratische Deutschland auf, gemeinsam für die folgenden friedenspolitischen Forderungen einzustehen:

• Raus aus der NATO
und Abzug aller US-Truppen und Geheimdiensteinrichtungen aus Deutschland und Europa

• Stopp deutscher Kriegsbeteiligung und Verbot von Rüstungsexporten
Abzug aller deutschen Soldaten und militärischer Infrastruktur aus Auslandseinsätzen, Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter sollen grundsätzlich nicht exportiert werden

• Kein Drohnenkrieg von deutschem Boden
Der von Ramstein aus koordinierte US-Drohnenkrieg ist völkerrechtswidrig und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

• Keine Atomwaffen in Deutschland
Rund 80 Prozent der Bürger sprechen sich in Umfragen gegen Atomwaffen aus, dennoch sind im rheinland-pfälzischen Büchel US-Atomwaffen stationiert, stellt die BRD Flugzeuge und Piloten für den Einsatz zur Verfügung und die BRD beteiligt sich an der Nuklearen Planungsgruppe der NATO

• Keine Ermächtigungsgesetze wie TTIP und Co.
Das sog. "Freihandelsabkommen" TTIP und ähnliche Rechtsnormen bedeuten die Entmachtung demokratischer Strukturen und Institutionen und dienen der Festigung des uneingeschränkten Machtanspruchs des globalen Imperialismus

• Stopp der Totalüberwachung
Privatsphäre und das informationelle Selbstbestimmungsrecht sind demokratische Grundrechte, daher soll die flächendeckende Überwachung aller Bürger und deren Kommunikation eingestellt und als Straftat verfolgt werden
Die „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“unterstützen die Gegendemonstration, die sich vornehmlich gegen die Beteiligung Deutschlands an US/NATO Kriegen weltweit, sowie Rüstungsexporten, Ermächtigungsgesetze und Totalüberwachung der Bevölkerung richtet !! B.Q.

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#7 von Brigitte Queck , 11.07.2017 07:49

EILT-EILT-EILT !

Angesichts der Durchreise eines der Opfer des Massakers von Gorlowka, Donezker Gebiet in der Ostukraine - Anja Tuw- durch Deutschland zum Gerichtshof in Strassburg, welche durch die Beschießung ihrer Stadt Haus, Mann und Tochter verlor und selbst verwundet wurde, will sie die Menschen in Deutschland über die Verbrechen der ukrainischen Soldaten im Auftrage der ukrainischen Regierung unter Poroschenko am eigenen Volk aufklären.
Wir werden am Mittwoch, den 12.7. von 14.30-16.30 Uhr am Brandenburger Tor, Pariser Platz, eine Protestkundgebung mit ihr durchführen.
Am Donnerstag, 17.00 Uhr, Franz Mehring Platz 1, Zimmer 323 wird sie im ND-Gebäude in Berlin über ihr Schicksal sprechen und Bilder von ihr und ihrer beschossenen Stadt zeigen.
Bitte kommt recht zahlreich !!
Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#8 von Brigitte Queck , 24.07.2017 12:43

G 20-Ausschreitungen- Probe für den Tag X ?
von Brigitte Queck, Dipl.staatswissenschaftlerin Außenpolitik 20.Juli 2017
Als während und außerhalb des G 20-Treffens Bilder von brennenden Autos und Plünderungen von Hamburger Geschäften durch angeblich „linken Terror“ verursacht, die deutschen Fernsehkanäle und etablierten Zeitungen beherrschten, musste man sich unwillkürlich die Frage stellen:“Cui bono ?“ „Wem nutzt das ?“
Nicht wenige kritische Stimmen in Deutschland schlussfolgerten richtig, auf keinen Fall den Linken, zumal im September die Bundestagswahlen bevorstehen und die Partei “Die Linke“ mit ihrem sehr guten sozialen Wahlprogramm schon vor den Wahlen „punktete“ und im Bundestag die einzige Anti-Kriegspartei ist, die ähnlich wie die deutsche Friedensbewegung, gute und vernünftige Antikriegsforderungen stellt, die dem Willen der Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands entsprechen, wie:
---Nein zum Krieg, für eine demokratische und gerechte Welt---mit der gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr abgelehnt und gegen Rüstungsexporte in kriegsführende Länder aufgetreten wird ( so wie vor Jahren die Partei „Die Grünen“, bis diese 1999 beim NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien ihre „Unschuld“ verlor und zu einer Kriegspartei wurde).
Der Austritt aus der NATO, der von der Friedensbewegung in den Mittelpunkt ihrer Forderungen gestellt wird, wird leider nicht von allen führenden Politikern der Partei „Die Linke“ gleichermaßen unterstützt, da ein Teil von ihnen zukünftig ja mit der SPD und der Partei Bündnis 90/die Grünen koalieren will ! !
Aber nicht nur das sollte uns zu denken geben, wenn wir über die Ausschreitungen zum G20 Gipfel reden !
Einige von uns scheinen vergessen zu haben, dass mit dem letzten EU-Vertrag—Vertrag von Lissabon-- bzw. Grundlagen-, oder Reformvertrag genannt, der am 13. Dezember 2007 zwischen 27 Mitgliedstaaten der EU unterzeichnet wurde, die Polizei und Armee jedes EU-Landes zur „rechtmäßigen Niederschlagung eines Aufruhrs, oder Aufstandes“ ermächtigt wurde und sie dabei nicht nur von der Schußwaffe Gebrauch machen dürfen, sondern ihnen auch der „Todesschuss“ erlaubt ist !! > siehe:Art.2 EMRK (Recht auf Leben).
Wenn man sich die schrecklichen Bilder der Ausschreitungen außerhalb des G20- Treffens anschaut, fallen einem unwillkürlich Parallelen auf.
Ob bei den sogenannten arabischen „Volksaufständen“ im Nahen Osten, oder bei dem Regimechange in der Ukraine 2014, fielen gut ausgerüstete Einheiten in schwarzen, teueren Militäruniformen auf, die man nicht in einem Laden „um die Ecke“ kaufen kann !!
Sollten hier gewisse rechte Kräfte mit der US/NATO-Armee, ähnlich wie in den genannten Ländern, „geprobt“ haben, was an einem „Tag X“ geschehen könnte ?
Ein Nachdenken darüber ist auf jeden Fall an

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#9 von Brigitte Queck , 10.09.2017 12:51

Friedensbewegung 2017 fordert erneut:
US/NATO-Air Base Ramstein schliessen!
Für eine solidarische Friedensbewegung!

Mehrere hundert Friedensaktivisten beteiligten sich am Mittag (09.09.2017) an der erst vor 4 Tagen kurzfristig angesetzten Friedenskundgebung der Friedensbewegung bundesweite Koordination (FbK) in Kaiserslautern. Wojna/die bandbreite, Arne Christian und Denzko sorgten musikalisch für gute Stimmung, verschiedene Redner klärten über die Bedeutung der US/NATO-Air Base Ramstein für den imperialen Krieg auf.

Auch an den anderen Veranstaltungen des Tages beteiligten sich bei Regenwetter über 1.000 Friedensaktivisten.

Quelle:
FBK Presse→ http://Friedensbewegung.info

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


RE: Friedensbewegung Aktivitäten im Jahre 2017

#10 von Brigitte Queck , 10.09.2017 14:20

Friedensbewegung< Veranstaltung der Freidenker< zum Weltfriedenstag, die am 2.September 2017 in Frankfurt am Main an der Alten Oper eine Veranstaltung unter dem Motto: „Solidarität mit Syrien !“durchführte
Hier eine der dort gehaltenen Reden:
Warum die Antifaschisten, Kommunisten und die Partei Die Linke Russland unter Führung seines Präsidenten W. Putin verteidigen sollten !
von Brigitte Queck, Dipl.Staatswiss. Außenpolitik
Seit 6 Jahren kämpfen die Syrer einen Kampf „gegen eine, der am meisten barbarischen Aggressionen des Imperialismus seit dem 2. Weltkrieg, gegen die am meisten extremistischen, radikalen und fundamentalistischen Bewegungen diese Jahrhunderts, der Al-Nusra-Front, dem IS und der Al Quaida“ mit den Worten syrischer Kommunisten gesprochen, in ihrer Einschätzung vom 18.12.2016 zur aktuellen Lage in ihrem Lande.
Dort heißt es weiter:
„ Dieser Kampf ist die praktische Materialisierung der Konfrontation gegen die imperialistischen Projekte zur Beherrschung der Welt und insbesondere der Region, die sie den Nahen Osten nennen“.
Gemäß der Einschätzung der UNO sind bei diesem Kampf der syrischen Armee mit diesem mörderischen Gegner, der von den USA via jordanischer Grenze ausgebildet und der sich aus einer Mörderbande von ca. 200 000 Söldnern der ganzen Welt zusammensetzt, 400 000 Syrer ermordet worden, die Hälfte der syrischen Bevölkerung geflüchtet, sowie die gesamte Infrastruktur Syriens zerstört worden. Kostenpunkt: 226 Milliarden Dollar !!
Umso befremdlicher ist, dass die Creme de la creme Deutschlands nach der Ausweisung des syrischen Botschafters aus Deutschland, zuerst der Pen-Club am 29.5.2012 aus Solidarität mit dieser völkerrechtswidrigen Aktion der deutschen Regierung vor der syrischen Botschaft in Berlin und am 7. Dezember 2016 sogar Freunde des Internationalen Literaturfestivals Berlin, vor der Russischen Botschaft in Berlin gegen den angeblichen „Massenmord der Russen“ in Aleppo protestierten.
In einem sogenannten Friedensaufruf von Schriftstellern und Kulturschaffenden Deutschlands wurde schlicht und einfach die Wahrheit auf den Kopf gestellt.
1. Der Aufruf erwähnte mit keiner Silbe, WER DIE GEGENWÄRTIGE HUMANITÄRE NOTSITUATION IN SYRIEN HERVORGEBRACHT HAT: NÄMLICH DIE USA DIE SEIT 1979 UND DIE EU, DIE SEIT 2011 SANKTIONEN ÜBER DIESES LAND VERHÄNGEN UND DIE DEN ZUSAMMENBRUCH DES GESAMTEN GESUNDHEITSWESENS IN SYRIEN ZU VERANTWORTEN HABEN !!
2. In dem Aufruf wurde verschwiegen, dass es die USA, Großbritannien und Frankreich waren, die im Jahre 2014/15 ALS ERSTE ALEPPO UND ANDERE SYRISCHE STÄDTE BOMBARDIERTEN, um diesen zu „helfen“, weil der syrische Präsident Assad angeblich das eigene Volk, das diesen mit 87,3 % gewählt hatten, drangsaliert !!
3. Außerdem wird in diesem Aufruf verschwiegen, dass die russische Regierung ERST NACH DIESEN BOMBARDEMENTS WESTLICHER STAATEN auf der Grundlage des Artikels 51 der UNO-Charta, einem überfallenen Staat zu helfen, vom syrischen Präsidenten gebeten wurde, Syrien militärisch beizustehen.
4. Scheinbar wissen die Unterzeichner nicht, dass das militärische Eingreifen Russlands in Syrien auch auf der Grundlage der UN-Anti-Terror-Resolution vom 20.11.2015 erfolgte, die einstimmig von 15 Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates angenommen wurde, gegen die ISIS militärisch vorzugehen.
5. In keinster Weise wird in dem Aufruf erwähnt, DASS ES GERADE DIE BUNDESREPUBLIK IST, DIE SAUDI ARABIEN, KATAR, DIE TÜRKEI UND ISRAEL WAFFEN LIEFERT, DIE DIESE GEGEN SYRIEN EINSETZEN UND DAMIT DIE HUMANITÄRE KATASTRPHE DER DORTIGEN SYRISCHEN ZIVILBEVÖLKERUNG ERST HERVORGEBRACHT HAT !
ERGO HAT DEUTSCHLAND EINEN GROßTEIL DER FLÜCHTLINGSSTRÖME AUS SYRIEN NACH DEUTSCHLAND SELBST ZU VERANTWORTEN !!
6. Auch verschwiegen wurde, dass NACH DEM MILITÄRISCHEN EINGREIFEN RUSSLANDS GEGEN ISIS- STÜTZPUNKTE IN SYRIEN MILLIONEN SYRISCHER FLÜCHTLINGE AUS DEN NACHBARLÄNDERN WIEDER NACH SYRIEN ZURÜCKKEHREN KONNTEN !!
7. Man verschwieg ebenso wie die westliche Presse, dass in Aleppo eine mit den ISIS zusammenarbeitende Spezialeinheit der NATO ausgehoben worden ist und dass die syrischen Menschen nach der Befreiung von Aleppo auf der Straße tanzten.
Der Bischof von Aleppo erklärte kürzlich:
„Hätten uns die Russen nicht geholfen, würde Syrien als Staat heute nicht mehr existieren“
Heute ist Syrien größtenteils von der ISIS befreit und es ist Zeit, endlich
Russland dafür Danke zu sagen.
1. Russland ist zur Zeit der einzige Staat der Welt, der militärisch den US/NATO Aggressionskriegen in aller Welt Paroli bieten kann.
2. Russland ist zusammen mit China , sowie den anderen BRICS-Staaten, sowie dem Schanghai-Pakt im Verbund, in der Lage, Schritt für Schritt ein anderes Gesellschaftsmodell als das kapitalistische, welches nur auf der Ausbeutung der Ärmsten der Armen dieser Welt basiert, aufzubauen.
Alle diejenigen also, die die militärische Verteidigung Russlands von souveränen Staaten wie Syrien, basierend auf der UNO-Charta, Artikel 51 und der UNO-Sicherheitsresolution 2253 im Jahre 2015 ( siehe: https://www.un.org/sc/suborg/en/s/res/2253-%282015%29 )
zur erbarmungslosen Bekämpfung der ISIS mit der Interventionspolitik der US/NATO gleichsetzen, sind nolens volens auf der Seite der Aggressoren !!
Im Übrigen konnten Dank des militärischen Einsatzes Russlands in Syrien auf der Grundlage des internationalen Rechts seit 2015. gemäß der Recherchen der Journalistin Vanessa Beely, bis zum August 2017 ca. 6,4 Millionen Syrer in die von der syrischen Regierung kontrollierten Gebiete zurückkehren. Darunter von Januar 2017 bis jetzt auch 400 000 -500 000 syrischer Flüchtlinge aus Deutschland !!
(siehe : https://medium.com@caityjohnstone/why-ar...es-running-back- to- this-evil-dictator-who-likes-to-kill-them-d9eb1581c9 )

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


   

Afghanistanexperte spricht in Berlin
Wie lange noch?

Xobor Forum Software von Xobor