Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Meine Sichtweise als Deutscher mit christlichen Wurzeln auf der Suche nach einer Erklärung warum der Islam heute so polarisiert.

#1 von Bensil Norm , 27.01.2017 09:48

Hallo ich bin Bensil Norm und möchte gerne wissen was die Leute aus der islamischen Glaubensgemeinschaft von meiner Analyse halten welche ich ich hier posten werde. Meine Intension ist der Dialog welche ich als sehr nötig erachte um ein gemeinsamses und wahrliche großes Problem zu lösen.
Ich bin weder rechts noch links oder gehöre einer sonstigen politischen Strömung an. Ich selbst betrachte mich als ein national konservativer Libaritärer an welche das natürliche Recht eines jeden Einzelnen zugesteht und selbst diesen Anspruch auf die natürlichen Rechte des Menschen stellt.
Ich bin seit 2004 aktiv in der Wahrheitsbewegung, welche mich, der von der US Administration ausgeführten Terroranschlag gegen die eigene Bevölkerung am 11.09.2001 inzenierte und diesen dann als einen Anschlag aus den Reihen von islamischen Extremisten als solches darstellte um gewisse Handelungen vornehmen zu können, dort hin brachte. Seit dem beobachte ich mit großer Sorge die unheimliche Dynamik welche sich hier und heute dreht. Zum einem soll auch diese vermeintliche Analyse motivieren mir die Frage zu beantworten ob der emanzipierte Islam noch heute eine Chance hat. Hier meine Einschätzung:
Bitte seht mir am Ende meine Sichtweise über das Thema Religion nach, denn ich möchte niemanden seinen Glauben streitig machen und werde auch nicht versuchen Menschen von meiner spirituellen Sichweise zu überzeugen, da per se für mich der Glaube ein ganz persönliches Naturrecht ist, solange dieser keine Dritten damit in Nachteil bringt. Zu dem verbitte ich mir auch Versuche zu unternehmen mich zum Beispiel zu missonieren da ich schon für mich den spirituellen Weg gefunden habe. Ich bin gespannt wie meine Einschätzung hier bewertet wird.

Es gab mal einen moderaten Islam....es war im letzten Jahrhundert.

Eine bemerkenswerte Entwickelung war zur Beginn des 20. Jahunderst im nahen Osten zu beobachten welche das Bild einer Reformation aus dem inneren einer ganzen Religionsgemeinschaft zeichnete. Diese zog sich über gut 50 Jahre hin. Mit beginn der Okkupation von Palestina durch die zionistische Bewegung und dem Sturz des iranischen Presidenten Mossadeghs 1953 fand eine schleichende Zersetzung der inneren Reformation des Islams statt . Auslösend waren Entäuschung, Verelendung durch westliche Einflüsse von Wirtschaft und Politik welche den undemakratischen Regierungstyp im nahen Osten vorzog da mittels Korruption die totale Ausbeutung dieser Länder ermöglichte was die Menschen selbstverständlicher Weise den Kürzeren ziehen ließ. Erschwehrend kommt die Okkupation von Palestina hinzu welches als ungeahndetes Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine Welle von Empörung seitens der Völker des nahen Ostens gegen über den westlichen Staaten, explezit gegen die USA, durch die islamisch gepägte Welt rollte. Mittels Kriege und Vertreibungen welche den Orient und den arabischen Raum erfasste war die Möglichkeit einer gesunden wirtschaftlichen Entwickelung welche dem Menschen zugute hätte kommen können obsolet. In der Übersicht der tragischen Entwickelung sticht schon von Beginn an ein gewisses Interesse einer Nation herraus und nach nähere Betrachtung stellt man fest das diese Interessen durch die unglückliche Entwickelung im islamisch gepägtem Raum bedient wurde. Geht man dabei noch tiefer ins Detail stellt man fest das diese unheimliche Bewegung der unglücklichen Dynamik welche ja bist heute anhält und nahe zu perserse Extreme hervor brachte durch Einflüsse von gewissen Interessenvertreten nicht nur in Bewegung sondern auch in Richtungen manipuliert wurde und immer noch wird.
Die Rolle des Islams in dieser unheilvollen Dynamik bediente dabei zweirelei Interessen, zum einem war und ist sie Zuflucht und Identität ganzer Völker welcher weiter nichts blieb als ihr Glauben, da Rechtssicherheit und eine identitäre Geborgenheit in ihrer Heimat auf grund westlicher Einflüsse verborgen blieben und noch bis heute bleibt. Zum anderen bedient sie die Interessen einer "westlichen" Wertegemeinschaft, denn sie nutzen den Rückzug der islamisch geprägten Völker tief in ihrer Religion in dem sie die konservativen Strömungen für sich nutzen um diese hin zu gewaltbereiten Fraktionen zu manipulieren ...welche ausgerüstet mit verdeckter logistischer Unterstützung gegen jeglicher Strömung des Islams welche nicht ihrer Doktrin entsprach kämpfte und somit eine prosporierende Entwickelung in den Gebieten wo sie wirkten verhinderten.
Zählt man heute zusammen wie viele Kriege, Bürgerkriege und Kriesen welche ja heute noch den nahen Osten erschüttern im Vergleich zum Ponyhof Europa, erkennt man erst den Wert eines andauernden Friedens welche über viele Nation( Westen ) wie eine schützende Hand lag. So stellst du mit Entsetzen fest wie schlimm die Stuation im nahen Osten wirklich ist weil ständig über fast ein Jahundert lang stetig Kriesen nie die gesammte Region zu Ruhe kommen lies.
So eine nagative lang anhaltende Situation prägt und formt die Menschen welche in ihr Leben müssen, daraus resultierend kommt der Reflex zur Suche nach Geborgenheit welche immer im religiösem Glauben endet.

Kalt gesagt, nutzt man von außen diese Situations bedingten Prägungen der verschiedenen Fraktionen und Strömungen der meschlichen Gesellschaft dort vor Ort, fördert und manipuliert die konservativen Strömungen bis sie zu hemmungslos gewaltbereiten Extreme radikalisiert sind, ist die Unterdrückung ganzer Regionen oder die Zersetzung von Infrastrukturen in den nahe gelegen, sich erhohlenden Gebieten genial einfach, denn von außen bedarf es kein aktives Eingreifen welche in ihrer Offensichtlichkeit zum massivem Widerstand, u.a von Seiten westlicher Nation, gegen ein solches Vorgehen geführt hätte.
Doch die heimliche Einflussnahme durch subtile Mittel mit großer Manipulationskraft tarnt dem heimlichen Manipulator seine Machenschaften und verschafft ihm ein offensichliches und sehr authentisches Feindbild, welche eine scheinbare Zivilisation negiert. Ideal um sie seiner westlichen Wertegemeinschft zu präsentieren...was ja sehr gut gelungen ist.

Jeder islamisch motivierter Terror ist meines Erachtens immer eine verdeckte CIA/Mossad Operation wo mit der Islam als Religion betrachtet nichts zu tun hat bis auf ihren Missbrauch welcher den radikalisierten Moslem ins Feld schickt.

Dehalb bitte geht auf die Frage ein was heute der Islam für ein Bild zeichnen würde wenn es keinerlei Einflüsse von "außen" gegeben hätte. Wie würde heute eine islamische Gesellschaft aussehen wenn die innere Reformation welche ja wirklich statt fand ihren freien Lauf gehabt hätte?

Eine Doktrin allein kann keine Gesellschaften prägen ohne passende Umstände welche alle Teilebereiche des Lebens mit beinflussen. Dies sollte jedem bewusst sein bevor er nach einem primärem Schuldfaktor sucht um ihn zu identifizieren.

Denn die menschliche Stärke zu vertrauen kann vom Bösen als eine Schwäche umgekehrt werden die eine Täuschung ganzer Völker ermöglicht. Wir werden getäuscht und wie wir getäuscht werden...vermag ich gar nicht in Worte zu fassen...da sie in ihrer allumfassenden Entsetzlichkeit jegliche Form von Frust und Aggression zu einem künstlichem, chronischem Grungefühl in einem Menschen heran züchtet welche widernatürlich gegen jegliche Gesetze der Natur zu einem festem Bestandteil eines Wesen im Menschen wird.

So merke dir, die körperliche und geistige Freiheit eines Menschen in seinem natürlichem Umfeld lässt im seinem Wesen keinen ständigen Hass zu....da dieser schlicht widernatürlich und krankhaft ist.

Wird dir das bewusst was ich hier beschrieb dann sollte sich dein Feindbild Islam in Luft auflösen und dich motivieren die gesammte Miesäre in welcher wir, zusammen mit den Moslems stecken , gründlich zu beleuchten um die wahren Ursachen des Problems welche uns ja gerade hier und heute schwer beschäftigen zu finden und dann lösen zu können.

......sorry etwas abgebrochen.....weil kein Bock mehr.......

Fortsetzungen können folgen...und wer in diesen schlimmen Schachtelsätzen Fehler findet, bringt sie bitte dem Schaffner wenn ich nicht im Abteil sitze.....und wer interessiert ist, stöbert in meiner Chronik, denn dort finden sich hier und da gewisse Antworten auf die Fragen welche sich dir in meinem Post eröffnen.

ulele 2050minusX

p.s.....für mich ist der Islam, sowie das Christentum künstlich, geschaffen um uns Menschen im Bewusstsein zu kontrollieren damit eine Obrigkeit welche über uns Menschen herrst nicht in Frage gestellt wird. Meine Intension hier so zu schwurbeln ist der Anspruch an meine Mitmenschen sich ihrer geistigen Verantwortung bewusst zu werden welche sie zwingt die Augen zu öffnen um die gesammte Situation selbst zu beleuchten und selber nach Lösungen zu suchen an statt sich auf etwas sehr tief einzulassen was ihn fern von der Lösung des Problems hält.

Ich hoffe das noch viele wach werden um gemeinsam im Generalstreik für eine goldene Zukunft für alle Menschen zu sorgen. Un die jenigen welche überzeugt sind das eine neue Partei wie die Afd Abhilfe bringt, möchten bitte mich gern persönlich anschreiben damit ich ihnen, salopp gesagt, den Zahn sanft und schmerzfrei ziehen kann.

Bensil Norm  
Bensil Norm
Beiträge: 1
Registriert am: 26.01.2017


RE: Meine Sichtweise als Deutscher mit christlichen Wurzeln auf der Suche nach einer Erklärung warum der Islam heute so polarisiert.

#2 von Yavuz Özoguz , 27.01.2017 11:21

Ich spreche zu Euch über den Islam und insbesondere über das Bild, dass sie Euch vom Islam vorlegen. Seit zwei Jahrzehnten, d.h. ungefähr nach dem Zerfall der Sowjetunion, hat es zahlreiche Bestrebungen gegeben, diese große Religion als einen beängstigenden Feind darzustellen.... Warum ist das heutige internationale Machtsystem bestrebt, das islamische Denken an den Rand und in die Passivität zu drängen? Welche Sinngebungen und Werte gibt es denn im Islam, die dem Konzept der Großmächte in die Quere kommen, und welche Interessen werden durch die falsche Darstellung des Islams denn gedeckt? Meine erste Bitte lautet daher, dass Ihr nach den Motiven dieser groß angelegten Schwarzmalerei über den Islam forscht.

Meine zweite Bitte ist die, dass Ihr gegenüber der Flut von Vorurteilen und Hetzpropaganda, versucht, Euch direkt und unmittelbar mit dieser Religion vertraut zu machen. Der gesunde Verstand befiehlt, dass Ihr zumindest wisst, wovor Ihr flieht und Euch fürchtet und von welcher Beschaffenheit es ist. Ich bestehe nicht darauf, dass Ihr meine oder irgendeine andere Deutung des Islams akzeptiert. Ich sage nur: Lasst nicht zu, dass Euch, ausgehend von böswilligen und schmutzigen Motiven, diese lebendige und die heutige Welt beeinflussende Wahrheit (falsch) präsentiert wird. Gestattet nicht, dass sie Euch heuchlerisch die Terroristen, die sie selber angeheuert haben, als Repräsentanten des Islams vorstellen. Lernt den Islam über die echten Quellen und die Quellen aus erster Hand kennen. Werdet mit dem Islam durch den Koran und die Biografie ihres großen Propheten vertraut.

Quelle: http://www.eslam.de/manuskripte/briefe/imam_chamenei_an_die_jugend_europas_und_nordamerikas.htm

Die westliche Welt kennt die Muslime seit Jahrhunderten nur zu gut. Sie haben hauptsächlich nur Freundlichkeit und Geduld seitens der Muslime erlebt – sowohl in der Zeit, als Menschen aus dem Westen auf dem Territorium des Islams zu Gast waren und den Reichtum des Gastgebers bestaunten, als auch in der Zeit, in der sie selbst Gastgeber wurden und von der Arbeit und dem Denken der Muslime profitierten.

Deshalb bitte ich Euch, junge Menschen, auf Basis einer korrekten Kenntnis, tiefer Überlegung und durch Nutzung der Lehren aus unangenehmen Erfahrungen, die Grundlagen für einen gesunden und ehrenhaften Austausch mit der Islamischen Welt zu legen. Dann werdet Ihr in nicht allzu ferner Zukunft sehen, dass das Bauwerk, welches Ihr auf diesem Fundament errichtet habt, einen Schirm der Zuversicht und des Vertrauens über den Häuptern seiner Architekten ausbreitet, ihnen wärmende Sicherheit und Ruhe spendet und das Licht der Hoffnung auf eine leuchtende Zukunft in der Welt ausbreitet.

Quelle: http://www.eslam.de/manuskripte/briefe/imam_chamenei_an_die_jugend_im_westen.htm

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 742
Registriert am: 27.12.2011


RE: Meine Sichtweise als Deutscher mit christlichen Wurzeln auf der Suche nach einer Erklärung warum der Islam heute so polarisiert.

#3 von Cengiz Tuna , 27.01.2017 23:09

Hallo Bensil,

keine Sorge, hier wird dich keiner bekehren. :)

Zitat
p.s.....für mich ist der Islam, sowie das Christentum künstlich, geschaffen um uns Menschen im Bewusstsein zu kontrollieren damit eine Obrigkeit welche über uns Menschen herrst nicht in Frage gestellt wird.



Diesen Satz hört man öfters. Was ist denn damit gemeint? Welche Obrigkeit hat die Religionen mit welcher Absicht geschaffen? Und wieso wird die Religion dann bekämpft, besonders der Islam? Ist es im Grunde nicht so, dass allgemein gegen Religiosität agiert wird. Selbst dieser Spruch ist ein Teil davon. Religion wird doch immer mehr aus der Gesellschaft verbannt. Und dass die Menschen in die Religion flüchten, weil sie sonst nichts haben, gehört ebenfalls zur Manipulation.

Zitat
Dehalb bitte geht auf die Frage ein was heute der Islam für ein Bild zeichnen würde wenn es keinerlei Einflüsse von "außen" gegeben hätte. Wie würde heute eine islamische Gesellschaft aussehen wenn die innere Reformation welche ja wirklich statt fand ihren freien Lauf gehabt hätte?



Wie soll man denn diese Frage beantworten? Ich denke, da müssen wir nur etwas zurückschauen. Bevor sich der Wahhabi-Islam und der Zionismus breitgemacht haben, haben Menschen aller Religionen im Großen und Ganzen friedlich zusammengelebt. Selbst im besetzten Palästina. Erst mit dem Aufleben des Zionismus haben die Konflikte zugenommen. Nicht nur im Nahen Osten, man denke auch an die deutsche Vergangenheit.

Genauso gut hätte man auch die Frage stellen können, wie hätte sich der Westen moralisch entwickelt, wenn die Religion eine größere Rolle gespielt hätte. Eigentlich könnte man diese Frage der Menschheit allgemein stellen: Wie sähe die Welt heute aus, wenn die Menschen den Sinn der Schöpfung verstanden hätten und Gottes Gebote nicht als Hindernis der Freiheit, sondern als Hilfe verstanden hätten?

Cengiz Tuna  
Cengiz Tuna
Beiträge: 592
Registriert am: 31.12.2011


   

Vor der Katastrophe
Das geschossene Eigentor der Zionisten laesst diese nur noch ein Dasein in der Selbstentlarvung fristen...!!!

Xobor Forum Software von Xobor