Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Im Erkennen und im Lieben

#1 von Gelöschtes Mitglied , 16.01.2017 17:48

IDie realexistierende Schmach einer Tragödie im missbrauchten Namen des Islam, hier, wie aus diesem Filmbeitrag ganz deutlich ersichtlich, welche am Cottbusser Tor präsent ist oder anderswo in Duisburg, Dortmund, Offenbach ihren Wirkungsort in selbiger Präsentation inne hat, ruft Beklemmung, Wut und Ohnmacht in der Bevölkerung und unter uns praktizierenden Muslimen hervor . Mit Traenen in den Augen nimmt ein gottergebener Mensch, der Geistträger unseres einen Schöpfers ist, jene bedauernswerten kriminellen Gestalten, die im missbrauchten Namen des Islams als herzlose und gewissenlose Drogendealer agieren, bewusst wahr bei uns hier in Frankfurt, im Sossenheimer und Hoechster Stadtteilbezirk, in Ffm-Griesheim auf einganz schaebiges und niedertraechtiges Schauspiel, evided und exakt bzw.auf frech dreiste Art und Weise an der Konstabler Wache, die sich mitten auf der Einkaufsmeile in der Frankfurter Innenstadt u d 100 Meter in der Naehe der naechsten ansaessigen Polizeiwache .befindet....!Mir erzaehlten vor Wochen zwei Polizisten, die ich im Zugabteil antraf und die mir waehrend unseres gemeinsamen Gespraeches im spontanen Diskurs ihr Leid, ihre Ohnmacht und den Frust von der Seele redeten, insbesondere ihre mit Wut gepaarte Ohnmacht ,emotional partikulaer aufgeladen, schilderten, dass sie taeglich drei bis bis manchmal darueber hinaus fuenfmaö taeglich kriminelle marokkanische und algerische sehr selbstbewusste Drogendealer verhaften und sie meißtens und im Großteil der Faelle wieder laufen lassen muessen....!Der nette Herr von der exikutiven ausfuehrenden "Gewalt", der Polizei, erwaehnte .mir gegenueber leutselig ein Ereignis, welches ihn persoenlich an die aeußersten Grenzen seines Menschsein innerhalb der eigenen Selbstbeherrschung geraten
lies; er sagte mir, dass seine Wenigkeit erst kuerzlich einen Marokkaner verhaftete, der ganze Buendel von Geldscheinen und 10 Gramm Heroin in seinen Taschen beaß, aber die mit dieser strafrechtlichen Angelegenheit vertraute Richtetin beschloss diesen Verbrecher perse auf freien Fuß zu setzen, da diese keinen kausalen Zusammenhang zu dem vom Drogendealer etwaigen beabsichtigten Drogenverkauf herleiten konnte oder wollte.Der großartige algerisch-franzoesische Philosoph und Schriftsteller des Existentialismus konstatierte einst in einem seiner bekanntesten Publikationen, dem Mythos des Sisyphos, dass heutzutage es moeglich erscheint, dass die Absurditaet des Lebens es vermag den Menschen an jeder beliebigen Strassenkreuzung anzuspringen.....!Es erscheint mir bezueglich des peinlichen justiziablen Richterspruches im oben genannten realexistierenden Fallbeispiel a prori nachgerade erwaehnenswert, die Aussage Camus explzit in jenem Zusammenhang zu nennen.Auf das Abdurde will ich gerne spaeter noch zurueckkommen und dezidiert in einer anderen ebenso absurden politischen beschlusskraeftigen Realitaet Bezug nehmen, die sich in der inhumanen Entscheidung der Bundeskanzlerin dieser BRD widerspiegelt jaehrlich die Saktionen gegen den rechtsmaeßig und legitim gewaehlten Staatspraesidenten Dr.Baschar Al Assad, dem Leader des Freien und Syrischen Volkes zu erneuern.....!Aber hierzu spaeter mehr., inscha Allah!Ich konstatiere ganz klar, was die leziphaere Drogenpolitik dieses moralisch, ethisch ,religioes und human empfindich beschaedigten Landes, dieser BRD betrifft, dass diesbezieglich eine Jauchegrube in den Strassen, Hinterhoefen und Gassen in denen die kriminellen nordafrikaischen Banden ihr Unwesen im "Missbrauchten Namen des Islams" betreiben, vorherrschend ist und was nicht sein kann auch nicht sein darf....!Will heißen, dass es mutmaßlich vom herrschenden Gender-Etablishment und von den admistrativen Vertretern der Justiz nicht wirklich gewollt ist, naemlich, dass einhergehend und parallel zu den Fluechtlingsstroemen der letzten zwei Jahre auch der gleichzeitig hiermit exorbitant angestiegene Drogenverkauf von Menschen, die den sogenannten sicheren Herkunftslaendern Marokko, Algerien und Tunesien entstammen in der Kriminalitaetsstatistik nachvollziehbar auftauchen....!Ich moechte hierzu betreffend meiner Intention keine anderen Ethnien oder nordafrikanische Geschwister perse unter einen Generalverurteilung stellen und es ist auch definitiv nicht meine Absicht fuer diese Menschen eine Sippenhaft zu postulieren......!!!Nein....oder Wallahi, solcherart will ich nicht.Aber es schmerzt zu sehen, als das andere unschuldige syrischen Geschwister in deren Heimatland von der zionistischen Vertretung meines Deutschlands sterben und unsaeglich leiden muessen, waehrend ewiggestrige und unverbesserliche nordafrikanische Drogendealer, die die wahre Botschaft des liebenden Islams nicht verstanden haben, da hierfuer offensichtlich deren kognitiven Faehigkeiten oder Potential nicht ausreichten, frei schalten und walten duerfen......!Wieder einmal lasse ich an dieser Stelle Albert Camus grueßen.....!Ich will nicht polarisieren und die alten Dawadiskussionen, die einst getrost als einer meiner Steckenpferde bezeichnet werden konnten, von neuem entfachen aber es ist mein freier und erklaerter Wunsch, da schon zuhauf genug Verbrechen im missbrauchten Namen des Islam weltweit geschehen und diese areligioesen bestialischen Tatbestaende weiterhin forciert werden von den zwei großen Global Playern der letzten noch verbliebenen Goetzen des Imperialismus und Zionismus, dass jeder einzelne von uns Gottergebenen hinsichtlich seiner eigenen Wirkungsstaette des
die Seele befreinden Geistes Gottes schaut, als das man adaequat den realexistierenden Verbrechen, welche im missbrauchten Namen des Islams taeglich vor unser Haustiere geschehen, begegnen kann.Manche von uns moegen jetzt vielleicht unmittelbar asoziativ nach dem Lesen meines reeligioes politischen Essays anhand seines essentiellen Inhaltes ein Brueckenglied zu dem Begriff "DAWA" ableiten.......wollen...!Nennt es wie ihr wollt oder wie es euch gerne beliebt........!Ich bezeichne es als eine Aufforderung zu einem zutiefst menschlich humanen Engagement, dieses Land und unsere Befreoungstheologie, welche gespeist wird aus derr religioesen schier unerschoeoflichen Liebe der Ahl ul Bait a.s Gottes zu neuem Glanz zu verhelfen indem durch unser Zutun verirrte und vergiftete Herzen in einem Leuchtfeuer des goettlichen Friedens und der Erweckung leuchten, lodern und kranke Herzen heilen, die keine Nationalitaet , sondern das Menschsein besitzen, welches sie verbindet und deren Namen ueber 10.000 Jahre alt und im Buch des Lebens bei Allah wa ta ala aufgelistet sind.https://www.youtube.com/watch?v=_9h9tEcpRZI


Abspielen
-2:46Stummschaltung aufheben


zuletzt bearbeitet 16.01.2017 18:54 | Top

RE: Im Erkennen und im Lieben

#2 von Dörte Donker , 17.01.2017 12:08

Genau das selbe Lied haben Polizisten schon in den 80ern gesungen (damals hauptsächlich Libanesen, dann Kurden, Albaner etc). Ich will damit nicht sagen, dass die übertreiben, sondern das die Situation jetzt schon bald über 30 Jahre nicht geändert wurde, obwohl es entsprechende Gesetze gibt. Da möchte man doch annehmen, dass dahinter etwas anderes steht. Es scheint, als ob sich dieser Staat bewusst solche Banden heranzüchtet, vielleicht auch aus Feigheit einzelner, weil man sich nicht als rechtsradikal bezeichnen lassen wollte. Der Unterschied zu damals ist, dass man damals niemals eine Assoziation zum Islam schuf, auch wenn es meist solche waren. Und ist es nicht vielleicht auch so, dass viele Muslime einfach nur Muslime sind, weil sie in die Religion hineingeboren wurden, sich aber der Verantwortung genauso wenig bewusst sind, wie Christen bei uns, die auch nur noch Christen sind, weil es Tradition ist, aber über die Inhalte nichts mehr wissen.
Übrigens war es damals sogar so, dass der Innenminister Polizei und Presse verbot, etwas über die Ethie von Straftätern zu sagen. Ich glaube, wenn man das damals schon getan hätte, würden wir diese Diskussion heute nicht führen müssen, denn dann hätten die Bürger schon früher darauf bestanden, dass die Justiz das klärt und Gesetze eingehalten werden. Sich heute darauf zu berufen, dass man Identitäten nicht feststellen kann, ist Blödsinn, denn es gibt genug wissenschaftliche Methoden, das feststellen zu können. Anscheinend fehlen hier aber die Kapazitäten oder der Wille.
Im Großen und Ganzen muss man einfach sagen, dass hier auch hinsichtlich der Kriminalität amerikanische Verhältnisse einziehen. Und damit ist die Annahme der Bestechlichkeit einiger Verantwortlicher nicht mehr fern.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 319
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 17.01.2017 | Top

RE: Im Erkennen und im Lieben

#3 von Gelöschtes Mitglied , 17.01.2017 14:31

Assalamu aleikum wa rahmatullahi wa barrakatuh sehr verehrte Schwester Dörte!
Ich bin da ganz voll und ganz bei ihnen, wenn sie sagen , dass hier sukzessive in der BRD amerikanische Zustände bzw. Verhältnisse
einkehren und sich in einer menschlich untragbaren mafiösen Strukturlandschaft bezüglich deutscher Großstädte manifestieren.
Dies entspricht tatsächlich einer Tragik und ist für alle Beobachter und Betroffene ein Affront.
Ganz egal und ganz gleich davon, inwieweit es die Menschen , die diese etablierte Kriminalität im Ausdruck von Beleidigungen , Respektlosigkeiten , Schlägereien und Drogenverkauf tagtäglich registrieren müssen, anstössig finden oder eben auch nicht,
es sind zuvorderst peinliche unislamische und assoziale Angelegenheiten, die uns Muslime schockieren sollten............?!?"!
Wie schon von mir gesagt ...,
es ist nicht meine Absicht diesbezüglich wieder erneut den alten unsägliche Dawadiskurs zu entfachen um es krachen zu lassen.
Seit der islamischen Revolution kann man die deutschen Schiiten an einer Hand im Land abzählen behaupte ich einfach einmal und ein bischen überspitzt.
Die Straftatbestände innerhalb der BRD, die zum überwiegenden Prozentsatz im Drogenmillieu und in Form von Bandenaktivitäten objektiv und gerecht eruiert wurden gehen auf das Konto derer die
aus islamischen Ländern stammen, mit Ausnahme von Iran(elhamdulillah) und jener Muslime, die den Islam falsch verstanden oder die barmherzige allversöhnliche Essenz nicht adäquat in jungen Jahren inhaltlich vermittelt bekamen.Natürlich kann es nicht im Interesse von uns praktizierten Muslimen, insbesondere unserer Schiiten liegen, dass man hier in Deutschland eine Schariapolizei genealogisiert und nach salafistisch-faschistischer Machart etabliert. Ich denke, da fügt man dem Islam und seiner barmherzigen Botschaft wieder an einer anderen Stelle Schaden zu. Man würde hiermit, selbst mit einer guten Absicht in jenem Fall die muslimische Umma in der BRD diskreditieren....!Mein Wunsch ist es nur, dass die Muslime, insbesondere unsere Schiiten und Wilayat ul Faqih Anhängerschaft ihr geschultes und sensibles Auge mit Scharfsinn schult und zuvorderst Überlegungen anstellt, als das man mit einer richtig verstandenen Befreiungstheologie diesen Baustellen begegnen kann , welche durchaus im missbrauchten Namen in den deutschen Großstädten und diversen Hinterhöfen vorherrschend sind.Wir dürfen hinsichtlich dieser Tatsachen weiterhin nicht blinden Auges mit einer warmen Sofa und einer vollen Kühlschrank -Ignoranz begegnen , indem wir uns vor diesen Prüfungen scheuen......!Man sieht es doch, dass wir selbst es sind, die die wir mit unserer Unfähigkeit sich diesen Problemen ansatzweise zumindest zu widmen , den Rechtspopulismus nähren.......!Das mag eine gewagte These sein ..., aber ich werfe diese einfach jetzt einmal in den Raum.....!Ich finde, dass es einer schlimmen Hybris entspricht abzuwarten und somit alles Diffuse und Kategorisierte an Problemen nach hinten zu schieben und auf die erwartete Ankunft von Imam Mehdi a.s zu warten , der es dann schon richten wird, inscha Allah.Wir müssen angesichts dieser sozialen Baustellen tätig werden , denn der Khalifatullah, der im "Erkennen und im Lieben" von unsrem Schöpfer einen klaren Blick und Imanstärke geschenkt bekommt ist apriori nachgerade nicht mehr weiterhin Opfer seines eigenen Unvermögens und muss somit aktiv werden .......!Was wäre das für ein Kracher ....., wenn die ersten Drogentherapieeinrichtungen in Deutschland entstehen, die die barmherzigen und heilsamen Lehren des Islams und der Ahl ul Bait a.s anwenden, um jungen und verirrten deutschen Drogenabhängigen und verirrten "muslimischen Drogendealern" in den Straßen dieser Republik adäquat Hilfestellung im Lichte der Befreiungstheologie anzubieten. Der Mensch kann äußerlich und er kann innerlich gefangen sein. In beiden erkannten Klassifizierungen müssen wir dem Unterdrücker die Stirn bieten und inscha Allah, wird unser Schöpfer uns gesegnet belohnen.Wie das dann im Einfall aussehen mag, entzieht sich meiner Kenntnis, aber ich fühle in meiner inneren Wesenheit, dass es wunderschön ausschauen und dem wahren Islam zum Sieg verhelfen konnte, da Herzen gereinigt wurden!


RE: Im Erkennen und im Lieben

#4 von Dörte Donker , 19.01.2017 10:10

Salam aleikum verehrter Bruder,

selbstverständlich wäre es schön, wenn es solche Projekte geben würde. Dazu bedarf es einfach nur islamischer Sozialarbeiter und Therapeuten. Es bedarf ebenfalls finanzieller Mittel, die man auch nur bekommt, wenn entsprechende Fachkräfte am Werk sind. Eine Suchtherapie darf zum Beispiel nicht jeder durchführen. In Deutschland braucht jeder irgendeinen Schein, wenn er therapieren will und sei es nur einen Heilpraktikerschein. Wie viele islamische Therapeuten gibt es überhaupt? Das sind ehrenswerte Projekte, aber sicher noch Zukunftsmusik, da entsprechende Akademiker sich erst ausbilden lassen müssen. Aber für solche Fragestellungen sensibilisieren, ist sicher schon ein guter Weg. Das könnte den einen oder anderen auch dazu bewegen, entsprechende Fächer zu studieren.
Aber auch dann wird man das Herr an Süchtigen in dieser Gesellschaft nicht helfen können, nur Einzelnen. Sucht beschränkt sich in der BRD auch nicht nur auf die klassischen Drogen, dazu kommen Alkohol und Medikamente. Wie viele Süchtige ich in meinem Leben schon getroffen habe, in der Nachbarschaft habe, oder Suchtprobleme, die mir im Gespräch offenbart wurden....das größte Problem bei Süchtigen ist, dass sie sich ihre Sucht schönreden und oberflächig süchtig sein wollen. Ich frage mich manchmal, ob da nicht tief in der Seele der Wunsch vorhanden ist, frei zu sein von diesen Zwängen.
Oft komme ich zu dem Ergebniss, dass man die Menschen in Ruhe lassen muss, bis sie soweit sind.
Aber im Grunde, dass wissen Sie als Muslim genauso gut wie ich, jeder hat die Wahl, sich im Leben zu entscheiden, für das Wahre, Schöne und Gute oder für die Seite des Bösen, wo man den täglichen Einflüsterungen des Shaitan nicht mehr widerstehen will und sogar nach seinem Mund redet.
Und von Gott wollen diese Menschen am wenigsten hören.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 319
Registriert am: 18.01.2015

zuletzt bearbeitet 21.01.2017 | Top

RE: Im Erkennen und im Lieben

#5 von Gelöschtes Mitglied , 19.01.2017 15:38

Assalamu aleikum wa rahmatullahi wa barrakatuh liebe und verehrte Schwester Dörte!I
Ich danke ihnen, geehrte Schwester Dörte für ihre Antwort und ihr Entgegenkommen und möchte ihnen hiermit meine Freude im Herzen bekunden, dafür..bzw. darüber, dass sie meinen gelieferten
kleinen Ansatz zur mutmaßlichen Weltverbessserung oder nennen wir es, meinen Vorschlag, als das wir in Deutschland eine gerechtere und liebevollere Gesellschaftsstruktur in die Herzen einpflanzen könnten, sofern wir dieses nachgerade auch erreichen wollen, ernst genommen und meiner Wenigkeit dadurch ein gewisses Maß an Wertschätzung entgegengebracht haben.Das ist sehr lieb von ihnen!
Natürlich kann man sich mit einem barmherzigen befreiungstheologischen Projekt, welches dazu dient, den Ausgestossenen eine Handlungsanweisung darzubieten, als das jene sehr wahrscheinlich imstande hierdurch sein können jenes so immens wichtige Handwerk der Liebe und des Anstandes zu erlernen und ihre Herzen zu reinigen, inscha Allah, auch ohne akademisch studierten Fachkompetenzen, in die Schlachtfelder und sozialen Brennpunkte hineinstürzen.Es ist jedoch dauerhaft nicht von Erfolg gekrönt, wenngleich es doch gerade bevorzugt Menschen ohne Akademische Ausbildung in der Vergangenheit gewesen waren , die den Stein ins Rollen brachten und imstande gewesen sind einen gesellschaftlichen kollektiven Change des Bewusstsein`s zu bewirken.Aber okay...!Geeigneter ist es tatsächlich faktisch, wenn man geschultes Personal, dass die Attribute der Menschlichkeit und der Empathie im Gepäck hat und die essentiell inhaltliche Kernbotschaft von Imam Hussein a.s im Herzen trägt, vor Ort einsetzt. Diese inscha Allah, aufrichtigen sozial engagierten Aktivisten könnten schon einmal explizit eine Validität verkörpern , die wir als einer der Grundvoraussetzungen, parallel zur Imanstärke, benötigen würden, so Gott will!Ich hatte in zurückliegenden Artikeln oft und vehement darauf hingewiesen, dass es vielleicht partikulaer für Schwestern, die Sozialwissenschaften oder dergleichen etwas anderes in sozialen Spektrum studieren und um desentwillen einen gewissen Anspruch verfolgen, pädagogisch durch den Brillenblick des Koran absolut wertvoll und sinnvoll sein könnte, einen Paradigmenwechsel hinsichtlich des eigenen Engagements zu vollziehen um sich eigens zu hinterfragen, was man eigentlich im Kern seiner Tätigkeit oder während seines Studiums beabsichtigt und was oder wen man a priori erreichen möchte.Es kann dann unter Umständen, aufgrund von Erkenntnissen durch den gnadenvollen Fingerzeig Allah wa ta ala`s, erkenntnisreich und gefühlt, sich sukzessive herauskristallisieren, dass es ratsamer und im Lichte unseres Schöpfers aller Wahrscheinlichkeit nach und besser ist, sein Wissen nach abgeschlossenen Studiengang eben nicht der freien Wirtschaft wohlfeil und einfach so lapidar anzubieten, damit eventuell so manche hiesigen industriellen Marktforschungsimperien davon profitieren und aufgrunddessen es denen dann leichter fällt, andere und gewachsene Kulturen und Gesellschaftssysteme in fernen Länder zu zerstören, in Abhängigkeiten zu zwingen und die Menschen in deren Heimatländern solcherart geschieht, ihrer eigenen Identität zu berauben um diese entwurzeln zu können.Die studierte Schwester kann ihr Wissen kompatibel mit der eigen Imanstärke und dem Anspruch in einem sozialen Projekt aktiv tätig werden zu wollen, gestalten und wertvolle Verknüpfungen tagtäglich hinzufügen und somit wachsen.Mein anspruch ist es nur , dass jeder Einzelne von uns einmal für fünf Minuten inne hält und in seine innere erfahrbare und erahnende Seele und in sein Herz schaut, um danach Ausschau zu halten, inwieweit es eine göttliche Wirkungsstätte für ihn geben könnte, die ihm ein Zeitfenster ermöglicht, sodass dieser Gottergebene sich einem caritativen Projekt widmen kann.Vorurteile abbauen, denn auch wir pflegen unsere Ressentiments...!Das ist kein Vorwurf und soll auch keiner sein!Wir alle , die wir hier auf diesem Fleckchen Erde für eine bestimmte ( vorbestimmte Zeit) leben und existieren dürfen sind Geschöpfe des einen Schöpfers und wir müssen Vorurteile einander abbauen und uns besser kennenlernen.Der sogenannte Rechtskonservatismus, Rechtspopulismus und jene dumpfbackenen radikalen Nazis, linksradikale Schlägerbanden die jeden adäquaten und vernünftigen Ansatz einer patriotisch orientierten politischen Parteiarbeit diskreditieren und torpedieren, so wie es die wahren mutmaßlichen imperialistischen und zionistischen Auftraggeber wünschen, stossen doch nur ausschließlich aus dem einen bedauernswerten und prägnanden Grund auf fruchtbaren Boden, der da wäre , dass man einander nicht wirklich kennt.Punktum!Wir müssen unsere eigene Hypris in unseren Wesenheiten lokalisieren und diese besiegen und Vorurteile abbauen und auf andere Menschen, die vielleicht nicht unserem Weltbild entsprechen, zugehen, jene Fremden einladen und sich einladen lassen....!Imam Ali a.s sagte einst, dass der größte und gefährlichste Feind des Menschen die eigene Unwissenheit ist....! Diese Aussage unterschreibe ich blind..!Wir bewegen uns zu sehr in der jeweils eigenen Community und zu selten in anderen, die unserer eigenen vielleicht krass diametral gegenüberzustehen scheinen. Aber es handelt sich immer um Menschen und ich habe in meinem bisherigen Leben feststellen dürfen, dass es nicht hilfreich ist, zu stigmatisieren indem man sein HERZ verdunkelt, indem man den vermeintlich bösen Nazi , den bösen Linksradikalen, den bösen Imperialisten und den bösen Sunniten und Schiiten an den Pranger stellt und all jene unliebsamen Menschen, die nicht unser eigenes Weltbild glorifizieren in Schubladen hineinschiebt.Erst wenn wir uns einander und gemeinsam kennengelernt, voneinander gelernt und miteinander in Liebe gewetteifert haben......, erst dann können wir mit absoluter PASSION die sozialen Brennpunkte, die auch dem System dienen, neutralisieren, da die Liebe den Hass überwinden konnte.......!Das ist meine subjektive Meinung und wiederspiegelt doch eigentlich das alte.....""" Wo fangen wir an""", welches seinerzeit am Anfang der Islamischen Revolution stand und erfolgreich und gewaltfrei umgesetzt werden konnte, da jeder aufgeklärt gewesen ist. Wir können es heututage auch in dieser BRD, indem wir das , was wir wissen und auch wirklich wollen, umsetzen und in Barmherzigkeit füreinander da sind.Fangen wir heute damit an und die für die Zukunft vorgesehen Projekte der Zukunftsmusik werden Realität.Das ist auch ein antizionistischer Kampf, denn wenn sich ein unwissender Islamhasser und ein unwissender kruder Nazihasser in Liebe miteinander versöhnen und diese einander die Herzen reinigen und die >Hände reichen, indem sie sich korrigieren oder ein Drogenabhängiger die Wahrheit und die Liebe Imam Hussein.s verspürt und seinen wahren Freund entdeckt und den echten Feind zu lokalisieren vermag, wird es eng für den äußeren und inneren Feind und den Spaltern dieser Erde ebenfalls unmöglich sein , inscha allah, ihr derzeitiges perfides Kesseltreiben weiterhin voranzutreiben, da sie vom Licht der Liebe geblendet sein werden. Bezüglich den sozialen Brennpunkten und dem exorbitant angestiegenen Drogenverkauf in diesen durch vermeintliche " Muslime", waere auch ein Riegel vorgeschoben und den Geheimdiensten dieser Welt , die in Drogengeschäfte involviert zu sein scheinen, würden wir , zumindest hier in der BRD das Leben schwer machen......!!!Das Rezept heißt Imam Hussein a.s und den eigenen Augen in Kombination mit den inneren Augen die Option einräumen dezidiert über den eigenen Tellerrand zu schauen........!Das gilt für den Akademiker. für den Bauarbeiter, für den Arbeitslosen, für den Kranken , für den Schwachen und für den Kräftigen gleichermaßen......!Wo kann ich heute eine geeignete Wirkungsstätte entdecken, die Gottes Geist freien Raum schenkt mit einem gereinigtem Herzen, das keine Ressentiments kennt!


RE: Im Erkennen und im Lieben

#6 von Dörte Donker , 21.01.2017 12:02

Lieber Bruder

Zitat
Assalamu aleikum wa rahmatullahi wa barrakatuh liebe und verehrte Schwester Dörte!I
Ich danke ihnen, geehrte Schwester Dörte für ihre Antwort und ihr Entgegenkommen und möchte ihnen hiermit meine Freude im Herzen bekunden, dafür..bzw. darüber, dass sie meinen gelieferten
kleinen Ansatz zur mutmaßlichen Weltverbessserung oder nennen wir es, meinen Vorschlag, als das wir in Deutschland eine gerechtere und liebevollere Gesellschaftsstruktur in die Herzen einpflanzen könnten, sofern wir dieses nachgerade auch erreichen wollen, ernst genommen und meiner Wenigkeit dadurch ein gewisses Maß an Wertschätzung entgegengebracht haben.Das ist sehr lieb von ihnen!



Ich bin mir dessen sehr bewusst, dass man sich trotz aller Rückschläge, seinen Idealismus bewahren muss.
Was wären wir, wenn wir das nicht täten. Ohne Idealismus, der hoffentlich dann auch in die Richtung geht, den Menschen, der Schöpfung und Gott zu dienen, werden wir zur stumpfen Masse. In dem Bewusstsein ist es egal, wie andere es empfinden.

Zitat
Mein anspruch ist es nur , dass jeder Einzelne von uns einmal für fünf Minuten inne hält und in seine innere erfahrbare und erahnende Seele und in sein Herz schaut, um danach Ausschau zu halten, inwieweit es eine göttliche Wirkungsstätte für ihn geben könnte, die ihm ein Zeitfenster ermöglicht, sodass dieser Gottergebene sich einem caritativen Projekt widmen kann.


Meist liegt diese Wirkstätte direkt vor unseren Augen. Man muss schon die Augen verschließen, um diese nicht zu sehen. Ein Anfang ist es, sich vielleicht jeden Tag dazu erziehen, etwas Gutes zu tun und sei es nur, dass wir den Müll vor unseren Füßen aufheben. Das meine ich nicht einmal im übertragenen Sinne. Wieso schafft der Mensch nicht einmal diese kleinen Schritte und lässt sich immer wieder zur Ignoranz und Lethargie hinreißen oder gar dahin, gegen göttliche Prinzipien zu verstoßen. Gott hat es uns nicht einmal schwer gemacht. In meinen Augen ist es ein Zeichen der Schwäche, sich eben nicht dazu nieder zu lassen, den Müll vor seinen Füßen, der achtlos von jemanden, der wahrscheinlich auf göttliche Prinzipien pfeift, hingeworfen wurde, aufzuheben und zu entsorgen. Jetzt können wir diese Prinzip schon auf Größeres übertragen.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 319
Registriert am: 18.01.2015


RE: Im Erkennen und im Lieben

#7 von Dörte Donker , 22.01.2017 12:02

Lieber Bruder, noch ein Wort....
Die Bürde des Idealisten besteht nicht darin seinen Idealismus bei Widerständen aufzugeben. Das tun nur die, für die der Idealismus nur ein Lebensabschnitt ist. Die wahre Bürde besteht darin, es mit zunehmenden Alter erkennen zu müssen, wie wenig man davon, außer im eigenen Umfeld vielleicht, umsetzen konnte. Es gibt verschiedene Gründe des Nichterreichens, wie bestimmte Lebensumstände, Dinge die vielleicht wichtiger sind, wie die eigene Familie. Die nächste Bürde für den Gläubigen liegt darin, das Gefühl nicht loszuwerden, eventuell nicht dem Willen Gottes entsprochen zu haben. Das ist eine Last, mit der man umgehen muss, nicht nur mit der Erkenntnis, dass die hohen Ziele nicht erreicht wurden, sondern das man sie persönlich nicht erreicht hat, man nichts im Leben wirklich bewegt hat. So ist uns doch, und das ist allen Menschen gemeinsam, von Gott das Gefühl gegeben worden, sich unserer Selbst bewusst zu sein. Der Idealist scheint dieses Gefühl quasi zu überhöhen, indem er von sich selbst den Anspruch hat, darüber hinaus, jenseits des rein Vegetativen, sein Selbst zu verwirklichen und zwar nicht nur für sich selbst. Ist es denn nicht so, dass es mehr bedarf..., wie die richtige Zeit. Jedes Wort, jedes Handeln ist machtlos, wenn dafür die Zeit nicht reif ist. Nicht umsonst verschieben so viele ihr Hoffen auf eine Zeit, in der der Mahdi es verwirklichen kann. Wir werden uns damit unserer eigenen Unvollkommenheit und Abhängigkeit bewusst.


Dörte Donker  
Dörte Donker
Beiträge: 319
Registriert am: 18.01.2015


RE: Im Erkennen und im Lieben

#8 von Gelöschtes Mitglied , 23.01.2017 13:14

Assalamu aleikum wa rahmatullahi wa barrakatuh...! Im Erkenen und Lieben liegt der "Wein" der Wahrheit, die ich fühle und insoweit wahrnehme, dass diese mein Herz anspricht. Das ist eine zutiefst persönliche Angelegenheit, denn es geschehen in der Kontemplation sehr emotionale und geistige Prozesse auf dem Weg zur Erkenntnis und man kann als Individuum Mensch und Gottergebener nicht
immer sofort jene Wahrheiten fassen und für sich persönlich adhoc in Anspruch nehmen, da sich dem tiefen Nachdenken, explizit der Gedankenversunkenheit eines Idealisten und Muslims in der Regel ein
Pro und Contra anschließt, welches es zur vollsten Zufriedenheit, inscha Allah, zu entschlüsseln gilt.Die Frage , inwieweit die Zeit reif ist bezüglich des caritativen Engagements und der moderaten schiitisch-sunnitischen Dawa, die den Atheisten dieses Landes, an Zeit und Ort, orientiert adäquat entsprechen sollte, schlussfolgere und beantworte ich aus meinem Gotterleben heraus und den Ayatullah`s , die mir im Alltag begegnen.Ich schaue diesbezüglich auf die Uhr und stelle fest, dass die Uhr schon dem Uhrzeiger nach 00.15 Uhr anzeigt.....und eine absoluter Handlungsbedarf besteht. Die Frage ist aber zu stellen nach einer barmherzigen islamischen spirituellen Befehlskette und inwieweit diese professionell und strukturiert ausgewogen schon besteht oder ob man erst einmal eine solche aufbauen muss.Meine Wenigkeit konstatiert an dieser Stelle, dass es faktisch noch kein schiitisch.sunnitischer caritativer Dawa. Veriein existiert.Wie gesagt....,, urteile ich jetzt demnach und dessentwillen ich gerne urteilen muss, stelle ich fest, dass ich ein verlorenes Schaf zu sein scheine in einem Dschungel von Pseudoidealisten, die sich ihre Welt entweder sunnitisch oder schiitisch euphemistisch verklären und die Seite, dass es Menschen , Muslime gibt, die am Rande der..nein in dieser unsrigen Gesellschaft leben und in einem teuflichen Milieu stecken ausblenden.Die Zeit ist reif und die Selbsterziehung zu Gott hin muss jeder Mensch alleine auf seinem eigens für ihn vorbereiteten Sirataal Mustaquiem autark vollziehen. Gott drückt da niemanden eine Schablone auf, aber im wirklichen Wollen und Werden können wir unabhängig unserer eigenen Gotterfahrungen zusammenfinden zu einer Einheit, die dann die Nichtmuslime anhand unserer Taten sehen und vielleicht können wir dann alle gemeinsam die leuchtende Fackel der Wahrheit entzünden, die uns alle einander besser kenenlernen lässt, denn unser gemeinsamer Schöpfer hat uns gemäß Kuran nun einmal ja auch aus verschieden Kulturen, Stämmen uns Nationalitäten erschaffen auf das wir uns besser kenenlernen und in guten Werken miteinander wetteifern mögen.Selbstverständlich hebe ich, inscha Allah, die Cola-Büchse, die ein Anderer achtlos zuvor irgendwann weggeworfen hat, von der Strasse auf.Aber Bewußtsein benötigt auch Reize..........oder sagen wir Anreize, die göttlichen Ursprunges sind.Diese Versäumnisaengste oder Verlustängste und die Fragestellung, inwieweit ich mein Leben in der Annäherung an die Liebe Gottes verfehlt habe, ist ein anderes Thema, dass aber in sich selbst einen Hoffnungsschimmer allzeit bereit parat hält, nämlich die von Gott mir geschenkte Option mich minutiös zu korrigieren.Und noch etwas liebe Schwester Dörte.....:.. wenn Gott mir näher als die eigene Halsschlagader ist und ich eine Fitra in mir trage, die mich vielleicht motiviert heikle Dinge in unserer Umma zu hinterfragen, ist das auch gut so.Meine jüdische Lieblingsphilosophin Hanna Arendt, auch wenn sie niemals den Titel einer Philosophin zeitlebens in Anspruch nahm und sich in literarischer Bescheidenheit übte sagte einmal, dass es keine wirklich gefährlichen Gedanken gibt, da der Mensch, der denkt, immer und dies liegt in der Natur der kognitiven Denkprozesse des hinterfragenden Menschen, dass dieser immer auch während er tief nachdenkt oder philosophiert herrschende valide Säulen eines politischen Systemes hinterfragt, kritisiert, oder negiert und aus diesem Denken komplementär sein meinungsbildendes Statement hervorgeht oder dieses hinzufügt. Denken ist nicht gefährlich, denn dann wäre ja das "Denken" an sich schlecht und verboten! Wir sollten auch als Muslime ohne Geländer denken und dann werden wir sehen , dass die reife Zeit uns schone seit geraumer Zeit versucht einzuholen, um uns etwas Wichtiges mitzuteilen.Es ist wichtig darüber nachzudenken, denn wenn wir uns echauffieren, dass die Islamische Altenpflege noch nicht etabliert ist und nicht sehen wollen, dass da draußen ein Meer an Drogenabhängigen, Alkoholikern und Dealern existiert, das seine Wogen geglättet haben möchte durch die barmherzige Botschaft, haben wir etwas falsch gemacht und sind somit Opfer unser eigenen Ignoranz und Intoleranz.Zur Zeit müssen wir in der Tat ganz leise und still sein und vorerst auch einmal weiterhin bleiben.Den caritativen Job erledigen zuvorderst die christlichen Organisationen und jene Hilfs,-und Betreuungseinrichtungen der sogenannten Al Kafirun!Kommen "Salafisten" daher und wollen recht dilettantisch eine Shariapolizei genealogisieren springt sofort bei den eloquenten Krawattenträgern der Zeigefinger in die Höhe.Dann wird sich verbündet und man gebraucht den sprachlichen rhetorischen Schatz, den man sich während seines Studiums angeeignet hat und beginnt zu urteilen und verbündet sich indirekt mit den Menschen, die den Islam grundsätzlich ablehnen..Die Zeit ist reif und Imam Mehdi a.s wird uns alle alle zur Rechenschaft ziehen. Daran glaube ich! Er a.s wird uns als Kollektiv zur Verantwortung ziehen....!Haben wir Angst uns die Finger schmutzig zu machen.....?Wir betreiben unterschwellig Dawa mit Sunniten und bemerken nicht dabei, dass die Suniten, das schon längst bemerkt haben....! Ich bin für die Wahda! Keine Frage...aber richtig verstandene Wahda ist meiner Meinung nach, dass man gemeinsam gegen die Sünde eines missbräuchlichen Islam`s geschlossen vorgeht und die Gefangenen ihrer Suechte in den Hinterhöfen und an den Bahnhöfen aus ihrer Knechtschaft befreit.Das kann mitunter dann zu einem wahren kräftigenden Elexier aus einem Druidenkelch für uns Muslime werden, dass uns im Antizionistischen und Antiimperialistischen Kampf zu ungeahnten Höhen verhelfen kann...! Wollen wir heute anfangen ??? Wollen Wir....?Meine Zeilen sind bitte nicht als Krude Kritik um des "Kritisieren wollen`s" zu verstehen. Es ist kein Meckern! Es ist Liebe und nichts als Liebe in der Liebe und eine fürsorgliche Bitte...!!!


zuletzt bearbeitet 23.01.2017 13:16 | Top

   

Demaskiert
Das westliche Betrugssystem hat keine Chance gegen das islamische Ideal

Xobor Forum Software von Xobor