Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Wenn ganze Völker ihre Scham verlieren, sieht die Welt aus wie heute

#1 von Yavuz Özoguz , 30.09.2016 13:06

Wenn ganze Völker ihre Scham verlieren, sieht die Welt aus wie heute

Das Schamgefühl ist eines der wichtigsten zwischenmenschlichen Gefühle, um die Freiheit des Einzelnen zu wahren und Frieden zwischen den Völkern zu gewährleisten.

Die Welt ist heute so, wie sie ist, weil der reiche Westen ein Maß an Schamlosigkeit erreicht hat, das kaum noch zu übertreffen ist. Für alle abrahamitischen Religionen wie dem Judentum, Christentum und dem Islam führt das Bewusstsein, gegen göttliche Weisung verstoßen zu haben, zur Scham. Es ist ein konstruktives Gefühl, wenn es zur eigenen Läuterung genutzt wird. Der abendländische Sigmund Freud bezeichnete den Verlust von Scham als das erste Zeichen von Schwachsinn. Bereits beim Kleinkind entwickelt sich die Scham, wenn es versteht, dass keine Windeln zu tragen eine Art „erwachsen sein“ ist und dann doch einmal etwas daneben geht. In der Weltpolitik empfinden viele Deutsche noch heute Scham für das, was ihre Vorfahren in den Konzentrationslagern der Nazis angerichtet haben.

Eigentlich müsste sich der gesamte satte Teil der Menschheit schämen, dass es immer noch im statistischen Mittel 30.000 Hungertote jeden Tag gibt, während die noch genießbaren Lebensmittel von mehreren Metropolen vernichtet werden. Doch solch ein Schamgefühl wurde den Menschen von der kapitalistischen Welt aberzogen. Nur der „freizügige“ Mensch ist ein kontrollierbarer Konsument, der triebgesteuert jedem Schwachsinn und Wahnsinn nacheifert und der keine innere Begrenzung durch Scham hat. Da „Schamlosigkeit“ in der westlichen Sprache keinen besonderen Marketingklang hat, wurde er ersetzt durch „Freizügigkeit“. Ein Höhepunkt der westlichen Freizügigkeit ist die Pornographie. Zwar gibt es in irgendwelchen verstaubten Schubladen irgendwelche Gesetzte, welche die Jugend angeblich vor Pornographie schützen soll, aber die sind von der Realität längst überholt. Gibt man bei der Google-Bildersuche versehentlich einmal einen Begriff ein, der mehrdeutig sein könnte, wird man mit den übelsten Pornobildern überschüttet (völlig frei). Die heutige Jugend kann tagsüber völlig „frei“ und ohne jegliche Hürden an Fotos und Filme rankommen und diese konsumieren, für deren Existenz sich noch vor wenigen Jahrzehnten selbst sehr aufgeschlossene Ehepaare geschämt hätten. Wie in einem Käfig treiben es die Käfigtiere schamlos vor den Zoobesuchern, die sich daran belustigen. Und diese Form der Freizügigkeit breitet sich über die ganze westliche Welt wie ein Lauffeuer aus und führt zu unvorstellbaren Unterdrückungen!

Italien hatte die erste Pornodarstellerin im Parlament [1]. Ein nicht zu übersehener Teil der italienischen Bevölkerung empfand keine Scham, solch eine Person als Volksvertreterin zu wählen. Nach und nach wurde Nacktheit und Ausbeutung des weiblichen Körpers für Konsumzwecke zum Markenzeichen westlicher Politik. Nacktfotos der Ehefrau des französischen Präsidenten Sarkozy [2] haben ihm genau so wenig geschadet, wie noch weiter gehende Entblößungen des amerikanischen Präsidenten Clinton im Weißen Haus vor einer Praktikantin. Seine Ehefrau (nicht die Praktikantin) ist eine der beiden Kandidaten für die US-Präsidentschaft. Der einzige Gegenkandidat ist mit einer Frau verheiratet, deren Nacktfotos jüngst in der New York Post veröffentlicht worden sind [2]. Daneben gelten Nacktfotos aus Berlusconis Garten als Aufnahmen einer harmlosen Pool-Party [3]. Wenn dagegen der „Satiriker“ Bömermann in einer Photomontage öffentlich nackt im Bett mit Bundeskanzlerin Merkel liegt, ist das erlaubt, da es als Kunst und Satire gilt [4]. Zuvor hatte schon die Partei der Piraten Wahlwerbung mit einer nackten angeblichen Merkel gemacht [5]. Prinz Charles von England wurde zwar noch nicht nackt abgebildet, wollte aber ein Tampon seiner Geleibten sein, während er noch verheiratet war [6]. All das und noch viel mehr ist frei zugänglich im Internet (auch für Kinder!), und für die meisten Nordeuropäer gibt es nicht einmal ein Schamgefühl dabei.

Eines der Todschlagargumente der Schamlosen besteht darin, dass sie darauf verweisen, dass Nacktheit “natürlich“ sei. Schließlich wird man nackt geboren. Zuweilen wird gegenüber Muslimen auch darauf verwiesen, dass Gott schließlich alles sieht und somit auch der nackte Körper Ihm nicht verborgen bleibt. Diese Art von Scheinargumenten ist leicht zu entkräften, wenn man logische und sachliche Argumentationsgrundlagen hat. Niemand bestreitet, dass “Nacktheit“ natürlich ist. Und niemand bestreitet, dass Gott nicht nur den nackten Körper, sondern auch das Innerste der Herzen kennt. Aber das bedeutet nicht, dass etwas “Natürliches“ überall und mit jedem zu praktizieren ist. Sexualität und Stuhlgang sind auch “natürlich“. Dennoch sind es keine Angelegenheiten für die Öffentlichkeit. Und die Bedeckung eines Menschen erfolgt nicht gegenüber Gott sondern gegenüber anderen Menschen und gegenüber seiner eigenen Seele. Vor Gott kann man sich nicht “verhüllen“. “Nacktheit“ kann zuweilen ein wunderbarer von Gott geschenkter Genuss sein und anderenorts extrem schädlich wirken. [7]

Die Zerstörung der Grundfeste einer jeden Gesellschaft, nämlich der Familie, ist die unweigerliche Folge der Schamlosigkeitskultur, deren gesellschaftliche „Normalität“ das Glück der Ehe vernichtet. Ziel ist es, die Menschen im Käfig einer widernatürlichen Schamlosigkeit verhaltensgestört unterdrücken zu können, damit sie willfährig jede Schamlosigkeit der Superreichen mittragen. Es ist kein Zufall, dass die meisten europäischen Regierungen aus Ministern besetzt sind, die noch nicht einmal eine vernünftige Partnerschaft über einen längeren Zeitraum führen können. Bundeskanzlerin Merkel ist nur einmal geschieden und wieder verheiratet. Da kann sie mit Altbundeskanzler Schröder oder Altbundesauenminister Fischer kaum mithalten. Vizekanzler Gabriel ist ebenfall einmal geschieden und wiederverheiratet. Justizminister Maas lebt von seiner Frau getrennt und Bundespräsident Gauck lebt mit seiner Geliebten im Schloss Bellevue, während er nach wie vor mit einer anderen Frau verheiratet ist. Arbeitsministerin Nahles hat sich von ihrem Mann und Vater ihres Kindes getrennt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ist Homosexuell. Selbstverständlich gehen die privaten Orientierungen und Beziehungskrisen die Öffentlichkeit nichts an, so lange sie privat bleiben. Aber die hier genannten Beispiele sind öffentlich bekannte Zustände, die kaum jemand im Land mit dem Begriff „Scham“ in Verbindung bringen würde.

Und so „normal“ es eben ist, den Lebenspartner zu wechseln, so normal ist es auch geworden, die Unwahrheit zu sagen, völkerrechtswidrige Kriege zu unterstützen, für den Tod von Menschen in der ganzen Welt mitverantwortlich zu sein usw.. Moment einmal; der Sprung ist jetzt aber zu heftig, werden einige denken. Nicht jeder geschiedene zettelt Kriege an! Das war auch nicht die hier vertretene These. Die These lautet, dass Schamlosigkeit Kriege anzettelt und sich unter anderem in bestimmten Verhaltensformen widerspiegelt. Der Rückschluss von der Scheidung auf Schamlosigkeit ist hingegen unzulässig. Die Schamlosigkeit im Individuellen sperrt den Einzelnen in den Käfig seiner Triebseele ein. Die Schamlosigkeit des Kollektivs ist die Folge, wenn Schamlosigkeit zur Normalität wird und hat grausame Auswirkungen.

Wo ist die Scham eines ganzen Volkes bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien? Warum sollen sich eigentlich heute noch Menschen in Deutschland dafür schämen, was ihre Urgroßeltern angerichtet haben, aber nicht dafür schämen, was in ihrer Zeit geschieht? Im UN-Sicherheitsrat lügen die USA seit Jahrzehnten und weder schämen sie sich aktuell weiter zu lügen, noch schämt sich irgendein deutscher Politiker ihre lügenhafte Position zu unterstützen. Sämtliche deutsche Politiker, die dem westlichen Imperialbündnis bei der Syrien-Angelegenheit unterstützen und den Russen Barbarei vorwerfen. Haben keine Scham, wenn im Jemen die Bevölkerung barbarisch abgeschlachtet wird, weil Massaker im Namen des Westens keine Scham hervorruft.

Wie schamlos muss man sein, wenn man mit seinem eigenen Volk aus der Atomkraft aussteigt, weil man die Risiken der friedlichen Nutzung nicht mehr tragen will und gleichzeitig der Modernisierung der in Deutschland stationierten US-Atomwaffen zustimmt? Wie schamlos muss man sein, über mehrere Jahrzehnte in Palästina von einem Friedensprozess zu faseln, der in der ethnischen Säuberung und Vertreibung der Palästinenser mündet? Wie schamlos muss man sein, wenn man den Raubtierkapitalismus als sozial darstellt, während die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden? Wie schamlos muss man sein, wenn man jeden Glauben, jeden Gottesbegriff, jeden Heiligen und jeden unliebsamen Politiker durch den Dreck der eigenen Phantasien ziehen darf, falls man ihm den Deckmantel der Kunst und Satire gibt aber gleichzeitig jegliches sachlich-kritische Nachdenken über den Holocaust mit Strafandrohung verboten wird. Wie verlogen und schamlos ist man, wenn man die größten Kriegverbrecher einer Epoche mit Friedensnobelpreisen überhäuft und beim Ableben eines solchen ihm zum medialen Heiligen erklärt? Und wie schamlos muss man sein im missbrauchten Namen des Islam alle jene Verbrechen zu begehen, die heutzutage den Muslimen in die Schuhe geschoben werden?

Ein Höhepunkt der Schamlosigkeit ist im Islam in einen historischen Epos gemündet. Wie schamlos müssen 30.000 bestausgerüstete Soldaten sein, wenn sie wenige Dutzend der heiligsten Menschen ihrer Zeit angreifen, darunter Frauen, Kinder, Greise und Kranke. Und wie schamlos müssen Hunderttausende sein, die das wissen und die Betroffenen allein lassen, damals wie heute? In Kerbela am Tage von Aschura ist genau das passiert. Muslime stehen vor dem Monat Muharram, an dem die Ereignisse geschehen sind, und an dem der Ereignisse gedacht wird. Es ist das Neujahr und der Neuanfang zur Überwindung der Schamlosigkeit in dieser Erde, damit die Menschen wahre Freiheit erlangen und niemand mehr beschämt ein muss.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Ilona_Staller
[2] http://www.focus.de/politik/videos/melan...id_5781321.html
[3] https://www.welt.de/vermischtes/article3...-Poolparty.html
[4] http://www.n-tv.de/leute/Jan-Boehmermann...le18507731.html
[5] http://www.wochenblatt.de/nachrichten/re...;art1172,193764
[6] http://www.focus.de/panorama/welt/royale...aid_616347.html
[7] https://www.eslamica.de/leseproben/Leseprobe_0032.pdf

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 710
Registriert am: 27.12.2011


   

Warum sollten wir um Imam Hussein (a.) trauern? Imam Khameneis Antworten
Jugoslawien -kein Völkermord !

Xobor Forum Software von Xobor