Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Will der Westen wirklich keinen Terror – oder ist der Westen die Quelle des Terrors?

#1 von Yavuz Özoguz , 18.11.2015 11:52

Will der Westen wirklich keinen Terror – oder ist der Westen die Quelle des Terrors?

Untergehende Weltreiche sind historisch durch sehr viel Leid für die Menschheit geprägt. Das untergehende US-GB-Israel Gebilde ist die Hauptquelle für Terror in der heutigen Welt. Und so lange der Terror nicht an den Ursachen bekämpft wird, wird er immer weiter gehen.

Die Geschichte der Westlichen Welt ist eine Geschichte des Terrors. Man braucht nicht so weit zurück zu gehen, dass man den Terror der sogenannten „Siedler“ in den USA und Australien gegen die Einheimischen thematisiert. Anfang des 20. Jh. Gab es ein Land namens Palästina. Das war ursprünglich ein Teil des Osmanischen Reichs, welches am zerfallen war. Die Briten haben die Gunst der Stunde genutzt und das Gebiet besetzt. Da ein Westlicher Staat niemals „besetzt“, hießen sie Mandatsmacht. Die Mandatsmacht wurde mit einem unvorstellbaren Terror überzogen, der auch keinen Halt vor Zivilisten machte. Die Terrororganisationen hießen Hagana, Irgun usw… Das schreibe ich hier nicht als Muslim, der den zionistischen Terror verurteilt, sondern das sind geschichtliche Fakten. Die Fahndungslisten der Briten gegen die Terroristen sind historische Dokumente. Irgendwann haben die Briten entschieden, dass die Terroristen doch keine Terroristen sind, haben ihnen das Land überlassen, und die konnten danach sieben Jahrzehnte lang bis heute die einheimische Bevölkerung terrorisieren. Der schlimmster Terror der Anfangszeit ist mit dem Namen Deir Yassin verbunden. Da die Westliche Welt das unterstützt, heißt es allerdings nicht Terror sondern Selbstverteidigung. Die einheimische Bevölkerung hingegen, die in ihrer Verzweiflung nach sieben Jahrzehnten Besatzungsdasein nicht mehr weiß, wie sie sich selbst verteidigen kann, gilt in der westlichen Welt als Terrorist. Die Westliche Welt lehrt mit diesem Exempel seit sieben Jahrzehnten allen Terrororganisationen der Welt, dass sie nur stark genug und erfolgreich sein müssen, dann können sie sogar Friedensnobelpreise bekommen – vorausgesetzt natürlich, dass ihr Terror im Interesse des Westens ist.

Die Zionisten, die die einheimische Bevölkerung in Palästina bis heute „ethnisch säubert“, ist dann auch einmal für einige Jahrzehnte im nördlichen Nachbarland Libanon eingefallen und hat ein Massaker nach dem anderen verübt. Die Begriffe Sabra und Schatilla stehen für den vom Westen finanzierten und mitgetragenen Terror. Doch da Israel als Teil bzw. Vorposten der westlichen Staatengemeinschaft per Definition niemals Terror ausüben kann, war es eine Art Selbstverteidigung. Die einheimische Bevölkerung im Südlibanon, die sich organisiert hat, um den Besatzer aus dem Land zu schmeißen, wurde zu Terroristen erklärt. Das geht so weit, dass selbst die Unterstützung der Waisenkinder im Libanon, die durch zionistische Massaker zu Waisen geworden sind, in Deutschland per Gerichtsbeschluss als Unterstützung von Terror gilt. Noch mehr kann man kaum die Menschenrechte auf den Kopf stellen!

Die USA haben nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sowohl Afghanistan als auch den Irak ins Mittelalter gebombt. Das war natürlich kein Terror, denn die westliche Welt vertritt die Werte Menschlichkeit, Freiheit und Demokratie und kann daher gar keinen Terror ausüben. In Afghanistan wurden Terroristen bekämpft, die noch wenige Jahre zuvor Freiheitskämpfer waren, weil sie damals im Sinn des Westens agiert haben. Die heute noch aufgrund der Uranverseuchung des Iraks ungewöhnlich hohe Sterblichkeitsrate irakischer Babys ist natürlich auch kein Terror, selbst wenn die durch die westliche Welt hinterlassene Uranmunition ein riesiges Verbrechen ist! Wenn der Schaden nicht mehr mit dem Begriff „Selbstverteidigung“ zu erklären ist, dann hat die westliche Welt einen andere Begriff: Kollateralschaden.

Immer noch sterben statistisch ca. 30.000 Menschen jeden Tag des Herrn in der Welt an Hunger, vor allem in Afrika! Ist das kein Terror des kapitalistischen Imperialismus? Wo sind die Sondersendungen dazu, wenn es Sondersendungen für ein abgesagtes Fußballspiel gibt?

Saudi-Arabien – das westliche Musterland für Demokratie in der Region – wird mit Waffen der westlichen Welt derart gefüttert, dass sie Befreiungsbewegungen in Nachbarländern angreifen, den Jemen völkerrechtswidrig bombardieren und Tausende und Abertausende Zivilisten ermorden können. Die westliche Welt schaut nicht nur zu, sie unterstützt das auch massiv! Doch weil die Tyrannen in Saudi-Arabien ihre Verbrechen zum Vorteil der westlichen Welt ausüben, ist das kein Terror. Die gleichen Saudis finanzieren die IS in Syrien mit massiver westlicher Hilfe. Wenn die IS in Syrien Zivilisten ermordet – und zwar Tausende an einem Tag! – dann gilt das zwar als bedauerlich, aber so sind halt „Bürgerkriege“. Und wie kommen die Syrer dazu, selbst über ihr Land bestimmen zu wollen, wenn es den westlichen Interessen widerspricht? Wenn aber die gleichen IS-Terroristen in Frankreich aktiv werden, dann ist das Terror. Inzwischen weiß die ganze Welt, dass der IS durch westliche Geheimdienste aufgebaut und unterstützt wurde. Warum heißt der IS dann Terrororganisation, aber nicht diejenigen, die sie aufgebaut und finanziert haben?

Die menschenverachtenden Verbrechen in Frankreich der letzten Tage waren zweifellos Terroranschläge. Und es gibt keine Rechtfertigung für Terroranschläge, ganz gleich, wo sie stattfinden und gegen welche Zivilsten auch immer. Aber so lange die westliche Welt Terror in erheblich grausameren Dimensionen (die USA haben im Irak 1 Mio. Menschen faktisch hingerichtet) nicht nur duldet, sondern teils massiv unterstützt, darf sie sich nicht wundern, wenn ein Teil des Terrors zu ihnen selbst rüberschwappt. Dabei spielt es dann keine Rolle, ob jener Terror inszeniert ist von Führungsoffizieren oder von durchgeknallten Wahnsinnigen ausgeübt wurde (oder beides). Terror ist und bleibt Terror. Der größte Terrorist der letzten 70 Jahre ist die Achse USA-GB-Israel. So lange die westliche Welt alle Verbrechen dieser Achse mitträgt, wird sie den Terror nicht loswerden.

Früher wurden die Sowjets als „Terroristen“ vorgestellt, weil das westliche Imperium immer einen Feind benötigt. Heute sind es die Muslime. Wenn die nicht mehr als Feind taugen, wird es die Chinesen oder andere treffen. Doch die Ursache des Terrors ist das kapitalistisch-imperialistische System der Westlichen Welt. Der Terror ist die Nahrung, die das System zum Überleben benötigt. Ohne Terror würden sich die Menschen gegen die eigentlichen Verbrecher der Menschheit richten, und das kann den Machthabern wirklich nicht lieb sein.

Wer die Saudis unterstützt und mit Waffen beliefert, hat kein Recht das Wort „Menschenrechte“ in den Mund zu nehmen. Wer Israels andauernde und unaufhaltbare ethnische Säuberung Palästinas zur Staatsräson Deutschlands erklärt, hat kein Recht sich als Antirassist aufzuspielen. Wer zur Bombardierung der Zivilisten im Jemen durch fremde Mächte schweigt, darf sich nicht als Friedensbewegung aufspielen. Die Westliche Welt ist weder demokratisch, noch vertritt sie die Menschenrechte, noch hat sie irgendetwas mit Frieden und Freiheit zu tun. Die Westliche Welt – bzw. die Köpfe der Westlichen Welt – sind die größten Terroristen unserer Zeit. Die Terroristen in Frankreich sind nur deren Werkzeuge um Angst und Schrecken zu verbreiten, mit dem sie ihre Macht ausbauen können.

Imam Chomeini hatte einstmals an Gorbatschow geschrieben: „Seinem Wesen gemäß strebt der Mensch alles Vollkommene an und zwar in dessen absoluter Form. Wie Ihnen recht wohl bekannt ist, strebt er z.B. nach vollkommener Macht, nicht nach einer unvollkommenen. Wenn die Welt in seiner Hand ist und er hört, dass es noch weitere gibt, so wird es ihm – naturbedingt – daran gelegen sein, auch über diese zu verfügen. Erfährt der Mensch – so gelehrt er auch sein mag – dass es außer dem seinen noch anderes Wissen gibt, so möchte er dieses ebenfalls erwerben. Es müssen demnach absolute Macht und absolutes Wissen gegeben sein, so dass er nach ihnen strebt. Er möchte das „absolut Wahre“ erreichen, um in Gott aufzugehen.“ Wer aber nicht an Gott glaubt, der will die absolute Macht für sich. Und das gilt heute für die Köpfe der westlichen Welt. Sie kennen dabei keine Grenze, keine Rechte, keine Moral oder Ethik und keinerlei Menschlichkeit. Ihre Waffe ist der Terror mit dem sie inzwischen sämtliche Völker der Erde überziehen, selbst ihre eigenen Völker.

Wer den Terror wirklich bekämpfen will, der muss „aussteigen“, aussteigen aus der Gewaltspirale, aussteigen aus der materialistisch geprägten Wertevorstellung, aussteigen aus dem Kapitalismus und Imperialismus, aussteigen aus jeder Form von Nationalismus und Rassismus, damit auch aussteigen aus dem Zionismus, aussteigen aus der Besatzung von Menschen, aussteigen aus der Brot-und-Spiele-Ablenkung und der Trennung der Menschen in Schubladen, aussteigen aus falschen Heimatgefühlen und „Abwehr“ von Hilfsbedürftigen, aussteigen aus jeglicher Form von Mauern darunter alle Mauern, die die Menschen spalten. 99% der Menschheit müssen sich zusammenschließen, um die 1 %, die uns gegeneinander aufhetzen, zu besiegen. Das geht nicht mit deren Methoden, sondern nur mit den Methoden der Menschlichkeit und Nächstenliebe. Jemanden zu lieben, der einen auch liebt, kann jeder! Aber jemanden zu lieben, der einen in seiner dummen Ignoranz anspuckt, das können nur wahre Menschen, die den Sinn ihres Lebens erkannt haben.

Meiner Wenigkeit ist bewusst, dass ich ähnliche Texte schon einige dutzend Male in den letzten 20 Jahren verfasst habe. Und mir ist auch bewusst, dass – so Gott will – mit jedem solchen Text möglicherweise – wenn überhaupt – nur einer oder zwei Personen von dem Wahnsinn abgebracht werden kann, der uns Menschen so unmenschlich werden lässt. Aber wer das Leben auch nur eines einzigen Menschen retten helfen kann, ist so, als wenn er die ganze Menschheit gerettet hat. Und wer nur einen einzigen Menschen ermordet, ist so, als wenn er die ganze Menschheit ermordet hat. Denn alle Menschen sind Kommunikation Gottes für jeden von uns.

Wenn Jesus heute öffentlich auftreten würde, würde ihn das US-GB-Israel-System zum Terroristen abstempeln und Deutschland würde ihn im Verfassungsschutzbericht aufführen. Daher lasst und keine Angst davor haben, vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden, sondern lasst uns in der Verantwortung vor Gott und den Menschen handeln, wie die Präambel unseres Grundsgesetzes beginnt. Lasst uns den wahren Terror anprangern, überall in der Welt. Der Terror der Terroristen in Paris ist zu verurteilen. Jeder halbwegs menschliche Mensch wird sich von dem Wahnsinn distanzieren! Aber man kann sich nicht glaubhaft von solch einem Terror distanzieren, wenn man gleichzeitig den Terror der CIA, NSA und zionistischer Siedler unterstützt und zum Terror der Saudis schweigt. Das wäre Heuchelei! Jeder Terror ist unmenschlich und jeder Terrorist muss zur Verantwortung gezogen werden, unabhängig davon, ob er im missbrauchten Namen einer Religion mordet oder im Namen eines Staates. Deutschland wird sich entscheiden müssen, ob sie im Strudel der ungehenden Supermacht mit untergehen will oder seine Souveränität im Bund freier Völker findet.

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 737
Registriert am: 27.12.2011


   

Russland Deutschland Syrien
Das neue Herrenmenschentum

Xobor Forum Software von Xobor