Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Von Licht erfüllt feiern - Festtagsgrüße des Muslim-Markt

#1 von Yavuz Özoguz , 18.07.2015 07:38

Von Licht erfüllt feiern - Festtagsgrüße des Muslim-Markt

Liebe Geschwister im Glauben an die Herrlichkeit und Pracht der Allmacht,
Sehr geehrte Leser des Muslim-Markt

anlässlich des Fitr-Festes, des Festes zum Abschluss des Monats Ramadan gratulieren wir Ihnen allen und wünschen Gottes Segen für alle gerechtigkeitsliebenden Menschen in der Welt und auch für diejenigen, die noch gar nicht wissen, was Gerechtigkeit ist, aber in ihrem Herzen danach streben. Imam Chomeini (Gott segne seine Seele) hat einstmals zum Fest gesagt, dass das wahre Fest die Reinigung der Seele und ihre Entwicklung auf dem Weg der Vervollkommnung ist. Die durch die Selbsterziehung im Monat Ramadan gebändigte Seele kann jetzt ein ganzes Jahr lang den Menschen zu höchsten Stufen der Erkenntnis weiterführen. So wie der Körper lange Zeit Essen, Trinken und anderen Bedürfnissen entsagen musste, um die wahre Freude des Fastenbrechens genießen zu können, so kann die Seele durch die Bändigung nunmehr im Licht Gottes aufgehen und mitstrahlen. Die Wirkung des Geistes Gottes, der im Herzen eines jeden Menschen wohnt, kann nunmehr auch nach draußen erstahlen.

Die heutige Weltlage ist beherrscht von Lug und Trug. Die Heiligkeit unserer Zeit Imam Chamene’i (Gott schütze ihn) hat es in seinen Festtagsansprachen am frühen Morgen in Teheran vor Millionen von Mitbetenden an einem exemplarischen Bespiel verdeutlicht: Die Westliche Welt propagiert nunmehr seit einer Woche die klare Lüge, dass sie verhindert hätten, dass der Iran Atomwaffen baut. Dabei ist es nicht die Westliche Welt, die das verhindert hat, sondern die klaren und deutlichen Hinweise des Islam verbunden mit der Fatwa Imam Chamene’is zum Thema bereits vor über zehn Jahren. Die Politiker der Westlichen Welt wissen das und betrügen ihre eigenen Völker. Imam Chamene’i fügte hinzu, dass die Westliche Welt nicht einmal davon träumen kann, jemals Iran an irgendetwas zu hindern, was die Iraner für ihr Land für nützlich erachten. Diese Aussage wurde begleitet von den Parolen der Befreiung.

In dieser Welt voller Lug und Trug werden grausame Fehler begangen. Dazu zählen die Verbrechen der Westlichen Welt im Irak, in Afghanistan, in Syrien, in Jemen und vielen weiteren Regionen der Welt. Bis heute hat sich die Westliche Welt für keines ihrer Verbrechen gegen die Islamische Republik Iran jemals entschuldigt, seien es die westliche gestützten Giftgaseinsätze oder der Abschuss eines voll besetzten Passagierflugzeuges. Und jene Westliche Welt bezeichnet die libanesische Widerstandsorganisation gegen die zionistische Besatzung als terroristisch, während sie die terroristischen Aktionen des zionistischen Regimes seit sieben Jahrzehnten mit allen Mitteln unterstützt. Noch klarer kann das Unrecht kaum zutage treten, dass die Westliche Welt vertritt! In solch einer Welt des Lugs und Trugs ist das Wort eines einzigen Wahrhaftigen mehr wert, als sämtliche Einschmeichelungsversuche und Kompromisse, die man mit Verbrechern eingeht.

Das Fitr-Fest soll ein Feiertag sein. Aber können 30.000 allein heute an Hunger in der Welt Sterbende feiern? Können die durch die Westliche Welt direkt oder indirekt durch ihre monsterhaften Söldner der IS massakrierten und geschundenen Bürger in Syrien und Jemen feiern? Können Afghanen feiern, deren Land und Infrastruktur für Jahrzehnte mutwillig zerstört worden ist? Können zwei Millionen Menschen feiern, die im größten Freiluftgefängnis der Westlichen Welt namens Gaza jeder Hoffnung beraubt werden durch die unaufhörliche Unterstützung der Gefängniswärter? Und wie ist es mit uns? Können wir Muslime in Deutschland, wir deutschen Muslime, feiern, wenn wir in einem Staats leben, dessen Führung im krassen Widerspruch zum eigenen Grundgesetz und zu Menschenrechten der engste Verbündete der größten Verbrecherregime unserer Zeit in den USA und Israel ist? Für all das kann man sicherlich nicht feiern! Aber das ist auch nicht der Sinn des Festes.

Dieser Trubel des Diesseits, dieser unaufhörliche Tamtam und dieses Getöse sind Erscheinungen von wenigen Jahren. Und schon liegt man im Grab und wundert sich, wie schnell die Zeit vergangen ist. Je älter man wird, desto mehr Begräbnisse darf man begleiten als immer deutlichere Erinnerung daran, wie vergänglich doch das Diesseits ist. Feiern kann dann derjenige, der etwas mitnehmen kann. Wer sich sein Leben lang für die unterdrückten der Welt einsetzt im Rahmen seiner Möglichkeiten und mit anständigen und friedfertigen Mitteln, wer seine Seele reinigt als Basis für diesen Einsatz, wer seine Hoffnung niemals aufgibt und weiß, dass eines Tages die Erlösung eintreten wird, unabhängig davon, ob er sie miterlebt oder nicht, wer keine Angst davor hat, den Unterdrückern dieser Welt mutig entgegen zu treten, wer dafür seine eigene Seele beherrschen gelernt hat und diesen Monat der Gnade und Liebe auf dem Weg der Gotteserkenntnis ein Stück weitergekommen ist, der nimmt wahrlich etwas mit, wenn seine Zeit so weit ist. Wenn er dann eines Tages sagen muss „labbaik ja Allah“ (hier bin ich oh Gott), dann braucht er sich weder vor dem nach Hilfe rufenden Mädchen in Afghanistan zu schämen, noch vor dem verhungernden Säugling in Afrika und ihrer verzweifelten Mutter, noch vor den gedemütigten und gefolterten Kindern in Palästina. Er hat seine Seele gereinigt und mit dieser gereinigten Seele sein möglichstes versucht, um der Gerechtigkeit eine Stimme zu verleihen. Und dann ist nicht nur dieser Festtag ein Feiertag, sondern jeder Tag ist ein Feiertag für seine Seele, selbst wenn er sich zuweilen durch Tränen in den Augen ausdrückt, wie beim Gedenken zu Aschura.

Wer in diesem Monat seine Seele so weiterentwickelt hat, dass er auf der Seite der Pracht und Herrlichkeit Gottes stehen möchte, wer so viel Kraft getankt hat, dass er sich jetzt ein ganzes Jahr auf der Seite des al-Hussainis unserer Zeit in die Arena von jeder Tag ist Aschura und jeder Ort ist Kerbela begeben kann, der kann wahrlich feiern. Und der wird in beiden Welten von Licht erfüllt feiern – so Gott will. Da wünschen wir allen unseren Lesern von ganzem Herzen.

Im Namen des gesamten Muslim-Markt-Teams
Ihr yavuz özoguz

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 733
Registriert am: 27.12.2011


   

US-Politik 180 Grad im Gegensatz zur Politik der Islamischen Republik
Der Kapitalismus im Krieg mit der Befreiungstheologie des Islam

Xobor Forum Software von Xobor