Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Wer in Deutschland sagt „Israel Akbar“, wird besonders geehrt

#1 von Yavuz Özoguz , 14.07.2015 10:05

Wer in Deutschland sagt „Israel Akbar“, wird besonders geehrt

Gestern ist ein noch sehr junger deutscher Bundestagsabgeordneter gestorben, der in ungewöhnlich intensiver Weise gewürdigt wird. Ein Blick auf vergleichbare Fälle verdeutlicht, warum das so ist.

Erinnern sie sich noch an Andreas Schockenhoff? Wahrscheinlich nicht. Er war Bundestagsabgeordneter der CDU bis zu seinem Ableben am 13. Dezember 2014, was kein Jahr her ist! Er starb im Alter von 57 Jahren unter sehr merkwürdigen Umständen und hat es auf immerhin 14 Jahre Zugehörigkeit zum Bundestag gebracht. Sieben Mal in Folge hat er ein Direktmandat errungen, was sicherlich nicht viele vor ihm geschafft haben.

Andreas Schockenhoff war von Dezember 1990 bis zu seinem Ableben Mitglied des Deutschen Bundestages. Bei der Bundestagswahl 2013 wurde er zum siebten Mal in Folge per Direktmandat für den Bundestagswahlkreis Ravensburg in den Deutschen Bundestag gewählt. Er war Dr. phil. und ist 1973 in die Junge Union eingetreten. Als Bundestagsabgeordneter war er unter anderem Vorsitzender der deutsch-französischen Parlamentariergruppe und stellvertretender außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Ab 2005 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und ab 2006 bis 2013 Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-russische zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit. Sein Alkoholkonsum hat ihm einigen Ärger eingebracht, was medial sicherlich ausschlachtbar gewesen wäre. Sein Tod war zumindest ungewöhnlich. Er starb in seiner eigenen Sauna durch Verbrühung und Verbrennung. So musste es zu einer Obduktion kommen, die aber einen „natürlichen“ Tod feststellte. Er war der erste deutsche Politiker, der sich öffentlich für deutsche Kampfeinsätze in Mali eingesetzt hat, und öffentlicher Befürworter von Kampfdrohnen für Deutschland.

Dieser kleine Einblick in das Leben des Politikers, an den sich hier kaum jemand mehr erinnern kann, sollte verdeutlichen, wie es jemanden ergeht, der zwar hinreichend politische Leistungen gepaart mit hinreichenden Skandalen aufzuweisen hat, aber eben nicht zur Israellobby gezählt wird. Allerdings ist seine besondere Nähe und Zuneigung zu Israel mehrfach dokumentiert [2], doch das ist ohnehin Voraussetzung für solch eine Karriere. Jedoch stand Israel in seiner Gedankenwelt nicht an aller oberster Stelle. Ihm hat die Tagesschau damals eine einzige Webseite gewidmet [1]. Der Text beinhaltet 229 Wörter, was durchaus beachtlich ist und seiner Bedeutung entspricht.

Gestern ist ein anderer CDU-Politiker gestorben. Philipp Mißfelder war nicht einmal halb so lange Bundestagsabgeordneter wie Schockenhoff. Er gehörte zwar zum Präsidium der Partei, war aber nicht stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Er hat keinen Doktortitel und sein Studium der Geschichte in 10 Semestern abgeschlossen nachdem er sechs Semester Jura geschmissen hat. Da er sich ziemlich rüde über die Gesundheitsbehandlung von alten Menschen geäußert hatte, durfte er zur Versöhnung von jung und alt Beitragen. Ab 2009 war er außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Nebenbei verdiente er bei einem Verlag über 100.000 EUR im Jahr. Das ist der einzige Aspekt seines Lebens, in dem er Schockenhoff wirklich übertroffen hat. Er ist im Alter von 35 Jahren an Lungenembolie gestorben.

Die Nachrichten überschlagen sich förmlich in Länge und Intensität. Die Tagsschau hat gleich mehrere Berichte auf ihren Internetseiten publiziert. Darunter einen, der mit 487 Wörtern mehr als doppelt so lang ist wie die Erinnerung an Schockenhoff [3]. In dem Artikel steht der erstaunliche Satz: „Für Mißfelder stand Israel "über allem."“ Offensichtlich darf die erste Strophe des Deutschlandliedes doch wieder öffentlich gesungen werden, nur mit dem Unterschied, dass der Begriff Deutschland ersetzt werden muss. Ins arabische übersetzt würde jene Schlagzeile sinngemäß heißen „Israel Akbar“. Wer so etwas sagt und dann sich mit Leib und Seele (und möglicherweise auch einem Teile seines Gehalts) dafür einsetzt, „dass Israel ein jüdischer Staat ist“, also ein Staat in dem Nichtjuden nur Bürger zweiter oder dritter Klasse sein können, dem wird angeführt von der radikal-zionistischen Springer-Presse bis hin zum Zentralrat der Juden jede Ehre zuteil. Selbst der israelische Ministerpräsident hat kondoliert. Dass Mißfelder ausgerechnet mit letzterer Aussage augenscheinlich zu einem Verfassungsfeind im Bundestag geworden ist, der ganz offensichtlich die Grundwerte des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland mit Füßen tritt und die Werte des Artikel 3 öffentlich verhöhnt, spielt keine Rolle, denn „Israel Akbar“.

Wer die Befreiungstheologie des Islam verstehen will, der muss die Aussage „Allahu Akbar“ verstehen. Sie bedeutet, dass es keine irdische Kraft oder Macht gibt, der man sich zu unterwerfen braucht, denn der Mensch ist von Gott frei erschaffen. Allahu Akbar ist die Ablehnung jeder Form von Unterdrückung; eine wahre Freiheit durch die Hingabe in die einzige wirkliche Macht. Allein dieses „Allahu Akbar“ hat das Potential dazu, die Macht eines USraelischen Imperiums zu zerschlagen, das von den Reichen und Superreichen der Erde zehrt und am Leben erhalten wird, während es die restliche Menschheit immer mehr ausbluten lässt. Es ist kein Zufall, dass die Superreichen im US-Senat wie auch in deutschen Machtzentralen sich so intensiv für Israel einsetzen. „Allahu Akbar“ steht aber an der Seite der Armen gegen das Imperium. Das ist eines der Gründe, warum das Imperium in Guantanamo und anderen Orten Menschen „gezüchtet“ hat (anders kann man das kaum nennen), die sie zu gegebener Zeit als Monster auf die Menschheit losgehetzt hat. Sie wurden gelehrt bei allen ihren Gräueltaten „Allahu Akbar“ in die Kameras zu rufen, damit selbst die aufrichtigen Muslime sich zurückhalten mit der Aussage, um nicht mit jenen Monstern verwechselt zu werden.

Doch eines ist sicher. Unabhängig davon ob man „Allahu Akbar“ lebt oder „Israel Akbar“, unabhängig davon, ob man von der radikal-zionistischen Presse geehrt wird oder bekämpft, unabhängig davon, ob man als Berühmtheit des westlichen Unterdrückungsimperiums lebt oder als demütiger einfacher Bürger, dem selbst seine wenigen Worte im Mund verdreht werden, wenn sie dem Imperium nicht passen, alle werden eines Tages zu Dem zurückkehren, Der sie erschaffen hat. Niemandem ist es gelungen hier zu bleiben, auch keinem, der „Israel Akbar“ ruft. Jeder darf dann mit denen zusammen sein, mit denen er sein Leben lang gerne zusammen war bzw. sein wollte. Jemand, der „Israel Akbar“ gesagt und gelebt hat, wird mit Netanjahu, Sharon, Begin und ihresgleichen zusammen sein dürfen, und jemand, der „Allahu Akbar“ gefühlt und gelebt hat, darf mit Menschen wie Abraham, Moses, Jesus, Maria, Fatima und Muhammad bzw. aus unserer Zeit mit Ernesto Cardenal oder Imam Chamene’i zusammen sein. Das göttliche System schenkt jedem das, was er wirklich von Herzen angestrebt hat.

Das Anstreben im Herzen kann jeder frei wählen. Aber er hat keinen Einfluss darauf, wann ihn der Todesengel abholt. Wohl dem, der frühzeitig sich lossagt von Besatzern, Kriegsverbrechern und Hegemonialwahnsinnigen und sich auf die Seite von Menschlichkeit und Nächstenliebe begibt. Die Nächstenliebe gebietet es den angehörigen und Nachkommen von Schockenhoff und Mißfelder Gottes Segen zu wünschen und dass sie das Licht Gottes in Ihrem Herzen zu würdigen wissen.

[1] http://www.tagesschau.de/inland/schockenhoff-cdu-101.html
[2] http://www.kas.de/israel/de/publications/32398/
[3] https://www.tagesschau.de/inland/missfel...torben-101.html

Yavuz Özoguz  
Yavuz Özoguz
Beiträge: 744
Registriert am: 27.12.2011


   

Das Atomabkommen als Teil der Widerstandswirtschaft
Gangster

Xobor Forum Software von Xobor