Muslim-Forum
Willkommen im Forum der Muslime für deutschsprachige Gottesehrfürchtige

Alle Autoren des Forums zeichnen mit ihrem realen Namen



Weltordnung fünfte Kolonne auch i Rußl. aktiv

#1 von Brigitte Queck , 16.05.2015 13:39

Leserbrief zu dem Beitrag „Frieden und Zusammenarbeit für ganz Europa“
von Prof.Dr.habil, Oberst a.D. Wlöadscheslaw Demitschew in „Zeitfragen vom 12. Mai 2015
Schon die Überschrift „Im 21. Jahrhundert bedarf es, um das Überleben zu sichern, einer neuen Philosophie des Friedens und der Zusammenarbeit, die eine POLITIK DER VORHERRSCHAFT für gesetzwidrig erklärt und feste Garantien gegen den Ausbruch eines Krieges in Europa und gegen seine Entfachung von außen her schafft“ fordert zum Widerspruch heraus.
Als ob es nur des guten Willens der Politiker bedarf, „den Ausbruch eines Krieges in Europa“ zu verhindern und nicht des Wollens und Wirkens der Bevölkerung, einschließlich der Friedensbewegung der entsprechenden Länder, sich dem Räderwerk des Kapitals entgegenzusetzen !!
Erstens hat der Kapitalismus, der stets nach Mehrprofit und Ausbeutung strebt, immer auch die Erhaltung und Ausweitung seines Machteinflusses im Sinn.
Deswegen ist Lenins Analyse “Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“, in der er schreibt, dass sich „im höchsten Stadium des Kapitalismus der Drang nach Annexion und Verletzung der Selbstbestimmung der Nationen verschärft“, aktueller denn je ! In diesem Stadium befinden wir uns gegenwärtig !!
Zweitens wurde in Europa nach dem Ende des 2. Weltkrieges, der durch den reaktionärsten Teil des Kapitals von deutscher Seite aus vom Zaune gebrochen wurde, im Jahre 1999 von den gegenwärtig reaktionärsten und gefährlichsten Militärkräften der Welt, der NATO, ein AGGRESSIONSKRIEG gegen Jugoslawien gestartet, dessen Staatsführung keinen anderen Staat angegriffen und AUCH NICHT AUF VORHERRSCHAFT IN EUROPA GEPOCHT HAT !
Es war genau umgekehrt !!
Die USA machte nach dem selbst verschuldeten Zusammenbruch des sozialistischen Weltsystems ihre Ansprüche als alleinige imperialistische Supermacht geltend und man „konstruierte“ zusammen mit den anderen NATO-Mächten einen Kriegsgrund für ein militärisches Vorgehen gegen Jugoslawien: die Völkermordlüge.
Heute befindet sich der größte außerhalb des Territoriums der USA gelegene Militärstützpunkt, Camp Bondsteel, das Hauptquartier des US-amerikanischen KFOR-Kontingents (MNTF-E) , in einem Teil des durch diesen Krieg zerstückelten Jugoslawiens im Kosovo, von dem aus US/NATO-Kriegsflüge in alle Welt gestartet werden.
Gegenwärtig wird auch Krieg gegen einen Teil der Ukraine geführt, der von den USA seit 1994 detailliert vorbereitet wurde, weil, gemäß dem Berater der US-Regierung, Brzezinski, man Russland damit empfindlich schwächen wollte !!
Viele, auch damalige Perestroika-Anhänger, erkennen heute, dass diese Politik- von Gorbatschow und Jelzin ausgehend- nicht nur:
a) den Sozialismus beseitigt,
b) die Sowjetunion gespalten und schließlich abgeschafft,
c) die Welt v. einer multipolaren zu einer unilateralen Welt unter US/NATO-Herrschaft gezwungen u.
d) die verheerenden mit atomaren Waffen der Neuzeit geführten Kriege im Nahen Osten und
Afrika erst möglich gemacht hat.
Diese von Gorbatschow und Jelzin in der Sowjetunion eingeleitete Politik der Perestroika widersprach
der Verfassung der UdSSR und war gesetzwidrig, da sie das russische Volk dem Wolfsgesetz des Kapitalismus unterworfen hat.
Die Volkswirtschaft Russlands ging seit 1990 bis zum Machtantritt Wladimir Putins stark bergab, das russische Volk hungerte !!
Die Perestroika zu bejubeln, ja aus ihr gar eine handlungsfähige Außenpolitik machen zu wollen, würde bedeuten, alle Staaten, die sich gegenwärtig im Kampf gegen die US/NATO befinden, dem Diktat der Mächtigsten dieser Welt zu unterwerfen !!
Übrigens, nichts anderes sagt auch die Präambel der Charta von Paris, die Herr Demitschew so lobend erwähnt.
Darin wird die Marktwirtschaft und der Pluralismus als allein gangbarer Weg für die Staaten, die sich der Charta von Paris verpflichtet fühlen, hervorgehoben.
Mit anderen Worten, denjenigen Staaten, die NICHT DEN WEG DER MARKTWIRTSCHAFT EINSCHLAGEN, will man auch keine finanzielle Unterstützung zuteil werden lassen!
Gestützt auf diese Aussagen der Charta von Paris hat die EU bisher auch Kuba jegliche finanzielle Hilfe verweigert !!
Die von Demitschew gepriesene Charta von Paris will also nichts als den marktwirtschaftlichen Spielraum--sprich Ausdehnung des europäischen Monopolkapitals—„bis an die Küsten des Stillen Ozeans“ vorantreiben, um schließlich in einer vom Kapitalismus dominierten „Weltordnung“ aufzugehen !!!
Noch Fragen ?
Brigitte Queck, Diplomstaatswissenschaftlerin Außenpolitik, 15.5.2015

Brigitte Queck  
Brigitte Queck
Beiträge: 469
Registriert am: 02.01.2012


   

Die Erlösererwartung ohne Imam Chamene’i führt in die Irre
Der Kardinalfehler wird 50

Xobor Forum Software von Xobor